Ungeimpftes Kitten zu geimpften?

  • Themenstarter Schokokatze
  • Beginndatum
S

Schokokatze

Benutzer
Mitglied seit
31. Januar 2011
Beiträge
90
Alter
31
Ort
Aachen
Hallo!
Ich bin gerade etwas Ratlos.
Eine Freundin von mir hat eine Maine Coon vom Züchter. Alles Prima. Kitten isr durchgeimpft und die nächste Entwurmung steht auch demnächst an . Die kleine Grazie ist nun 17 Wochen alt.

Nun hat Sie mich angerufen. Sie wolle endlich die zweite Katze dazu holen. Ein Bauernhof Kitten. Ob sie Entwurmt werden gute Frage, da kümmere sich die Frau des Hauses drum. Gehn wir einfach mal vom Falle: Nein aus.
Geimpft sind sie nicht. Der Bauer wollte eigentlich keine Kitten haben. Hat die Katze nur sterelisieren lassen (Welcher TA macht sowas noch....) und hat wohl nicht geklappt und sie hat geworfen...

Naja auch egal. Nun hat sie die Gesunde Maine Coon zuhause und war sich nicht sicher: Bringt sie das Kitten vom Hof direkt zum TA?. Oder kann sie die zwei direkt zusammen lassen wenn das BK gesund ist? Würmer usw sind ja nunmal nicht gleich zu erkennen und Krankheiten haben teils inkubationszeit. Sie will natürlich ihre MC nicht anstecken. Aber dem kleinen den TA Stress sofort antun? Zur Wohnung nehmen und sepparieren? Sie hat ein wenig Angst das die kleine was einschleppt Flöhe o.ä. Die kleinen Leben derweil im Stall.

Dennoch: Alle 4 Katzen auf dem Hof sind nun Kastriert. Das hat meine Freundin angezettelt ;-)!
Zudem hat sie alle Kitten gut vermittelt bekommen an Verwante und Freunde. Waren ingesammt 6 Stück. Eines Sie eines zum 7 Monate Jungkätzchen ihrer Mutter und die anderen im Doppelpack zu Bekannten. Alle wollen sie vor dem EIntrit ins Heim zum TA gehn. Aber meine FReundin ist sich unschlüssig. Ich an Ihrer Stelle wär wohl auch direkt zum TA zumindest Wurmbauch und Flöhe oder andere Mitbewohner ausschließen. Impfen kann man ja später noch. Ein geimpftes Kitten sollte sich ja idr nicht anstecken....oder lieg ich ganz verquert?:confused:
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Impfen schützt gegen einige Krankheiten von gefühlten hunderttausend.

Will sagen: Auf jeden Fall separieren. Dann mal gucken, was die Miez alles dabeihat, das dann, wenn vorhanden, behandeln lassen, dann nach einigen Tagen impfen, Sammelkotprobe untersuchen lassen und Bluttest machen und dann nach einigen weiteren Tagen - vorausgesetzt Kotprobe und Bluttest haben nichts ergeben - die Zusammenführung starten.

Und warum soll die Maine Coon noch mal entwurmt werden?
 
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7. Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
NEIN. NIE.


Meine Eltern nahmen auch mal spontan ein Bauernhofskätzchen mit das ihnen nachgelaufen war. Und setzten es zu meinem 5- jährigen geimpften Kater.

Vier Wochen später war er tot, sechs Wochen später sie. -> gegen FIP gibt es nämlich keine 100%ig wirksame Impfe.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Was FIP anbelangt: Dann dürfte man überhaupt keine Katzen zusammenführen. :verstummt: Coronaviren tragen unendlich viele Katzen in sich und es ist wirklich ein großes Pech, wenn Katzen daran erkranken.

Ich würde die Bauernhofkitten auch erst mal separieren und beobachten, wie sie sich gesundheitlich entwickeln. Da sind oft andere Untermieter ein Problem, wie ich feststellen durfte. Flöhe und Würmer. Ist in einem Badezimmer zB. besser in den Griff zu bekommen, als in der gesamten Wohnung.
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo,

jetzt muß ich mal blöd fragen.
Wozu der Bluttest? Kann man damit ansteckende Krankheiten feststellen wogegen die Erstkatze nicht geimpft ist?
FIV und FeLV.
Macht jeder Züchter bei Kidden einen Bluttest?
Seriöse Züchter züchten nur mit negativ getesteten Katzen, da können sich die Kitten also nicht anstecken.

Und es geht ja nicht nur um Würmer und Flöhe, sondern auch Giardien & Co.
 
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7. Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
Ich würde die Bauernhofkitten auch erst mal separieren und beobachten, wie sie sich gesundheitlich entwickeln.

Das ist die einzig richtige Maßnahme. Mit Sicherheit.

Und von Flöhen und Würmern muß man bei Kitten sowieso immer ausgehen, Bauernhof oder nicht.

Was FIP anbelangt: Dann dürfte man überhaupt keine Katzen zusammenführen.

Das ist wirklich kein einfaches Thema... Vor allem weil die Tests auch nicht immer hinhauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
AngiKr

AngiKr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
807
Ort
Niedersachsen
Hallo,

jetzt muß ich mal blöd fragen.
Wozu der Bluttest? Kann man damit ansteckende Krankheiten feststellen wogegen die Erstkatze nicht geimpft ist?

Ja, und nein. Man kann damit ansteckenden Krankheiten feststellen, gegen die nicht geimpft werden kann und damit doppelte Erkrankungen und doppelte Kosten (und Leid) minimieren.

Und wenn es generell nur um die Gesundheit geht. Macht jeder Züchter bei Kidden einen Bluttest?

Dein Ernst?
Nein. In der Regel müssen gewissenhafte Züchter von den Kitten KEINEN Bluttest machen lassen. Weil die ELTERN komplett- MIT Bluttest- durchgecheckt sind. Was auf einem Bauernhof eher seltener passiert.

Also ich persönlich würde mir da keine Gedanken machen. Die beiden zu separieren ist ja irgendwie Strafe. Dann doch lieber eine Floh- und Wurmkur hinterher für beide.
Ich meine, die können sie sich doch eh holen, auch auf dem Balkon!

LG
Sabine

Eine Strafe wäre, einem gesunden Kätzchen ein krankes vor die Nase zu setzen und dann beide mit Floh- und Wurmkur zu behandeln.
Es gibt deutlich MEHR Erkrankungen als die, die man sich auf dem Balkon holt.
 
N

Nicht registriert

Gast
Nein, leider nicht. Aber deswegen separiert man die Katzen dann ja auch und lässt vor der Zusammenführung selbst testen.
 
AngiKr

AngiKr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
807
Ort
Niedersachsen
AngiKr

AngiKr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
807
Ort
Niedersachsen
  • #10
AngiKr

AngiKr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
807
Ort
Niedersachsen
  • #11
Schwer auszudrücken.

Überspitzt gesagt: hier wird meistens/immer die Katze als allererste Wertigkeit gesehen. Nichts ist wichtiger als die Katze.

Da komme ich oft nicht mit.
Dann wird geschrieben man muß die Katzen separieren, in anderen Threads wo die Katzen wegen Sauberkeitserziehung separiert werden (richtig extra Raum), werden diese Katzenbesitzer verflucht.

Dann wird hier wieder davon gesprochen, zwei Krankheiten wären auch zu teuer (das eine Katze zu teuer sein kann, ist hier eigentlich ein no go).

Es ist mitunter das Ganze wo es etwas bei mir hapert :oops:

Ich persönlich wüßte nicht mal wie ich die Katzen separieren sollte! Glaube auch nicht, dass meine einen Bluttest haben (weder die Eltern der Ragdoll, noch der normale). Ich habe die beide einfach zusammen gesetzt.
Hatte mich allerdgings geweigert, die Katze mit den Pilz aus dem TH zu nehmen. Wissenlich hatte ich nun auch keine Lust auf Krankheiten.

Dein letzter Satz sagt ja schon einiges aus. ;)
Vielleicht solltest Du nicht Themen vermischen?

Hier wurde gezielt gefragt, ob es sinnig ist, eine durchgeimpfte (und da Rassekatze hoffentlich auch gesundheitlich gecheckte Katze) mit einer eben nicht gecheckten Katze zusammen zu tun.
Es gibt nun einmal viele Krankheiten, die man einfach nicht sieht.

Ich habe hier vier gesunde Katzen.
Würde ich mir eine dazu holen, OHNE sie gesundheitlich zu checken hätte ich im schlimmsten Falle 5 kranke.

Was ist dagegen nach einer Umgewöhnung die Separierung mit Gesundheitscheck?
 
Werbung:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #12
Das muss dann so oder so jeder Katzenbesitzer für seine Tiere entscheiden.
Ich sehe schon einen Unterschied darin, ob eine Katze, die bereits zuhause ist, Bezugspersonen- und katzen hat, wegen Unsauberkeit separiert wird, oder aber Neuzugänge, die erst mal fremd sind.

Meine Katzen würden die Welt nicht mehr verstehen, wenn ich sie separieren würde. Neuzugänge kommen damit erst mal prima klar und gewöhnen sich nach und nach ein.
Leonard war nicht getestet, als ich ihn mit den anderen zusammengelassen hatte. So ist es. Auf Giardien zwar, aber der Test war falsch negativ. Damit war dann auch nichts "gewonnen".
 
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7. Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
  • #13
Hier wird meistens immer die Katze als allererste Wertigkeit gesehen. Nichts ist wichtiger als die Katze.

Na sicher. Du bist hier in einem Katzenforum gelandet :verschmitzt:

das eine Katze zu teuer sein kann, ist hier eigentlich ein no go.

Nein, ist es nicht. Hier kennen alle die gängigen TA- Preise. Und garantiert hat hier schon oft genug jemand sein letztes Hemd an den Tierarzt gegeben.

Oder aber: Wir sind ein Haufen konspirativer Bonzen und wollen den 08/15 Dosi fertigmachen...:grummel:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
550
  • #14
Also ich persönlich würde auch erst gegen FIP und FeLV test. Vorher würde ich die Katze gar nicht nehmen - Quarantäne hin oder her. Meine Katzen sind alle negativ und ich würde kein Risiko für diese eingehen wollen, auch wenn es Seropositive ohne Krankheitssymptome gibt.
Das Problem mit Quarantäne wäre für mich, wenn ich die Katze erstmal hab, würde ich sie auch nicht mehr hergeben. Wenn ich einmal Verantwortung für das Tier übernommen habe, kommt das für mich nicht mehr in Frage, weder moralisch noch emotional. Daher wurden meine Tiere vorher untersucht bzw. kamen aus Züchterhaushalten bei denen die Elterntiere nachweislich neg. getestet waren. Mit Parasiten hab ich trotzdem so meine Erfahrungen gemacht... . Aber das ist händelbar.

Es geht mir nicht darum, das ich keine infizierte Katze haben wollen würde. Ich würde nur meine anderen Katzen nicht gefährden wollen.
 
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
550
  • #15
PS zum Thema impfen:

Wenn es Katzen sind, die rausdürfen - ich würde sie nur geimpft aus dem Haus lassen. Wenn es Katzen sind, die als reine Wohnungskatzen zu durchgeimpften Tieren kommen, dann kann man auch eine Eingewöhnung abwarten. Gesund sollte das Tier aber auf jeden Fall zum Impfen sein. Eine Bauernhofkatze würde man aber eher schwer zur reinen Wohnungskatze machen - damit tut man dem Tier keinen Gefallen.
 
S

Schokokatze

Benutzer
Mitglied seit
31. Januar 2011
Beiträge
90
Alter
31
Ort
Aachen
  • #16
Also wir haben uns nun so entschieden: Handout für alle Beteiligten was es zu beachten gibt.
Den kleinen erstmal zum TA zumindest um ihn durchzuchecken.
Impfen muss ja nicht sofort geschehn. Klar das BK darf eh erst nach Kastra raus. Von daher IST es in der Zeit nunmal erstmal ein Wohnungstier. Aber mal die andere Sache: Ein FIP/FelV test wielange dauert der so idr?

Wenn der kleine nämlich Gesund ist, zumindest äußerlich, die Kotprobe Negativ war (das dauert wieder wie lang? GIradien usw?) das heißt Frei von Parasiten würden wir ihn natürlich nicht ins Bad verbannen wollen. Nur mit Flohplacke möchte Sie ihn natürlich nicht in ein Polstervolles Zimmer stecken. :oops: Flöhe, an was sind die am besten zu erkennen außer an Kratzen?
 
Dana79

Dana79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
550
  • #17
Flöhe erkennt man simpel daran, das man mit nem Flohkamm durchs Fell geht (aber schon etwas kräftiger) und dann schaut, ob man Flohkot oder gar Flöhe mit rausgekämmt hat. Das wird der TA aber eh machen wenn ihr dahin geht.
Die Bluttests dauern in der Regel nur einen Tag.
Ich persönlich würde einfach entwurmen und gegf. die anderen gleich mit. Da ich Hunde habe, die im Wald alles mögliche fressen (auch mal Kot von andern Hunden :eek: *würg*) können die mir alles mögliche an Parasiten einschleppen und von daher entwurme ich ALLE Fellnasen regelmäßig.
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
  • #18
Also ich persönlich würde auch erst gegen FIP und FeLV test.

*seufz*
es gibt keinen FIP Test. Bitte belest euch doch mal, bevor ihr solche Aussagen trefft. Und das ist nicht böse gemeint.
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
  • #19
Eine kleine, wahre Geschichte von mir.
Wir hatten eine Katze vom Züchter, Maya und wollten ein Zweites Kätzchen dazu. War von Privat, nicht geimpft, nicht entwurmt, nicht getestet.
Hier im Forum wurde mir rigoros abgeraten, tu das ja nicht.
Ich war so verunsichert und wir nahmen das Kätzchen nicht. Statt dessen nahmen wir eine Katze vom Tierschutz, geimpft, entwurmt, auf alles getestet.
Der Neuzugang steckte unsere Katze mit Leukose an und beide starben elendig.
Ich habe noch Kontakt mit dem "Frauchen" der ungetesteten Katze. Die lebt bis heute und ist quitschfidel. So kanns auch gehen.

Trotz meiner Geschichte halte ich Tests aber auch für wichtig, aber bitte nicht gleich alles verteufeln.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #20
Ein FIP/FelV test wielange dauert der so idr?
FIV und FeLV. Es gibt Schnelltests, die sind in ein paar Minuten durch.
die Kotprobe Negativ war (das dauert wieder wie lang? GIradien usw?)
Du brauchst eine Sammelkotprobe von mindestens drei Tagen.

Und auch so ist eine anfängliche Separierung sehr ratsam. Es gibt genug Krankheiten, die erst durch den Umzugsstress ausbrechen, weil sich das Immunsystem erst auf die neue Umgebung einstellen muss.

Ist die Maine Coon denn auch Freigänger? Wenn nicht, würde ich da ehrlich gesagt keinen Freigänger dazusetzen bzw. die andere Katze nicht zum Freigänger machen, wenn es nicht unbedingt sein muss.
Aber es gibt auch Bauernhofkatzen, die sich problemlos in der Wohnung halten lassen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Plover
Antworten
94
Aufrufe
6K
Misuzu
Misuzu

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben