Möchte eine Katze bin nur totaler anfänger!

Neofee

Neofee

Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
30
  • #21
Also ich sehe es sind 2 geteilte Meinungen.
Ich denke bzw, schätze es mal so ein es gibt ein pro und ein Kontra für beides. Ich werde mir das alles durch den Kopf gehen lassen und mir morgen die Kittis mal anschauen und mich bei der Frau infomieren, ich werde ihr auch unangenehm Fragen stellen und mir nicht alles beschönigen lassen, dafür halte ich genrelle zu lange Tiere um mich da durch blenden zu lassen.

Vielen dank schon mal ich halte euch auf dem Laufenden.
 
Werbung:
C

Candyman

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
66
  • #22
sehr kontrovers. ;-)

Nur noch mal als Hinweis ich wohne in einem vierstöckigen Haus mit 8 Parteien und ich wohne im 3 Stock ohne direkten Zugang, trotzdem kann man sein Katze da raus lassen. Die verstehen so etwas, meine Katzen lasse ich durch Kellerfenster raus und da können sie auch jeder Zeit wieder rein, morgens lasse ich sie raus abends hol ich sie wieder rein und das klappt super. Wenn einer von beiden abends mal nicht da ist stehe ich zwar jedes mal Todesängste durch, aber so ist das eben...

Viel Glück morgen! Ich freue mich auf deinen Bericht.

Beste Grüße
 
T

tiha

Gast
  • #23
Es gibt Unmengen von Katzen, die ein Zuhause suchen (leider). Und nicht jeder hat die Möglichkeit, den Katzen Freilauf zu ermöglichen (was ich prinzipiell ja auch bevorzugen würde). Deshalb finde ich: lieber ein gutes Zuhause mit jeder Menge Spiel-, Versteck- und Klettermöglichkeiten ohne Freigang (wobei ein Balkon natürlich schon toll wäre), als ein trauriges Dasein im Tierheim.
Und nicht alle Kitten bekommen mal so locker ein Zuhause (und werden dann ja auch mal groß :rolleyes:). Deshalb finde ich Wohnungshaltung auch für Kitten - wenn man versucht, es möglichst katzengerecht zu gestalten - absolut ok.
Abgesehen davon gibt es jede Menge Organisationen, die auf Wohnungshaltung bestehen und durchaus seriös und sehr um ihre Tiere bemüht sind.

Das ist jetzt nur eine Antwort auf ca. 2 Seiten ständigem Herumreitens auf Freigang, mit einer gegenteiligen Darstellung. Mit Grundsatzdiskussionen ist der TE jetzt nicht geholfen, da kann dann bei Bedarf ja ein eigener Thread eröffnet werden.



Und wenn man Kitten von Anfang an an einen Hund gewöhnt, stellt auch das kein Problem dar. Zu Frettchen kann ich nichts sagen, weil ich davon keine Ahnung habe. Grundsätzlich ist aber ein gravierender Unterschied zwischen Hunden und Katzen, das sollte klar sein - und wenn jemand ein absoluter Hundemensch ist und darauf besteht, immer und zu jeder Zeit SEINEN Kopf durchsetzen zu wollen, dann besser Hände weg von Katzen ;).

Alles in allem sehe ich in Deinem Vorhaben kein Problem, wenn Du Dir Mühe gibst. Und dass Du das machst, sieht man ja, weil Du Dich bereits im Vorfeld um alle möglichen Informationen kümmerst.

Wünsch Dir viel Glück und Spaß :)
 
Zuletzt bearbeitet:
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.600
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #24
Ich kann dazu nur sagen - meine Drei leben hier in der Wohnung mit Zugang zum vernetzten Balkon (die Fenster sind gesichert) - sie dürfen überall hin und haben viele Spiel und Versteckmöglichkeiten.....
Es scheint Ihnen sehr gut zu gehen - Freigang ist aus meiner Sicht kein Muss - toll wenn es ohne Gefährdung möglich ist (doch wo ist es dann schon noch)
Für mich käme sonst nur ein gesicherter Garten oder ein Freigehege in Frage - totaler Freigang sowieso nie!
Meine hatten in ihrer Kindheit Kontakt zu Hunden, danach nie - und als uns neulich eine kleine wilde Pudeldame besuchen kam, war das nach kürzester Zeit kein Problem - auf alle Fälle dürfen ab sofort auch Menschen mit Hund zu uns kommen......


lg Heidi
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #25
Ja klar fenster sichern ist ein muss habe bei meinem Tierhändler auch nachgefragt wie schnell dies geliefert werden kann, wenn ich mich nun doch entscheide für Katzen.
Wenn Du Dich für diese Kätzchen entscheidest, hast Du ja mind. noch 6 Wochen.

Ich sehe eigentlich kein Problem, solange Du bei Kätzchen und jungen Katzen 2 hast, die Wohnung ihnen Spielraum bietet und gesichert ist, die kleineren Tiere vor ihnen gut geschützt sind (oder anfangs die Kätzchen vor Frettchen, Hasen und Hunden .. :) ) und Du die Zeit und das Geld hast.
Du informierst Dich vorher, überdenkst alles gut - das ist weit mehr als viele andere tun, die sich einfach mal so eine Katze zulegen.

Ich wünsche Dir, daß Du die für Dich perfekten Fellchen findest.

Rein vom biologischen Aspekt ist eine Katze ein Tier, das Freiheit braucht.
Das ist ein Anthropomorphismus - Freiheit ist der Katze egal, sie will ein artgerechtes Leben. Und ein solches kann man auch in der Wohnung bieten, wenn man sich damit befaßt und sich Mühe gibt.

Eine Abgabe als "Wohnungskatzen" finde ich auch überhaupt nicht "seltsam". Der Besitzer möchte seine Tiere nicht den Gefahren des ungesicherten Freigangs aussetzen und das ist in meinen Augen sehr vernünftig.
 
M

Mukaschka

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. März 2008
Beiträge
114
Ort
Frankfurt
  • #26
Hallo Neofee,

also ich sehe auch gar kein Problem darin Katzen, Hunde und andere Tiere zusammen zu halten. Ich habe mein ganzes Leben lang viele verschiedene Tiere zusammen mit Katzen gehabt und nie wurde ein Tier von einem anderen verletzt oder nicht akzeptiert!!!!

Du hältst jetzt schon verschiedene Tiere und dies scheint gut zu laufen, denke das du ein gutes Gefühl für Tiere hast. Freigang ist immer so ne Frage, ich hatte schon beides und die Tiere waren alle meiner Meinung nach sehr Glücklich und haben auch immer ein sehr hohes Alter erreicht.
Unsere Chajenna habe ich mit 16 Wochen von einem Bauernhof geholt und sie kannte Freigang, den ich ihr auch wieder anbieten wollte. Leider ist sie überhaupt nicht daran interessiert, nein ganz im Gegenteil :eek:, sie will nicht mehr draußen sein. Natürlich hatten wir auch schon Katzen die ohne nicht Leben konnten. Denke kommt immer auf verschiedenen Umstände an. Wie heißt es so schön " was der Bauer nicht kennt " genauso ist es!!

Du machst das schon richtig ;) Freu mich auf deine Berichte:D

Viele Grüße
Steff
 
Neofee

Neofee

Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
30
  • #27
Danke für die Bestärkung und Ratschläge.

Als ich mich im Frettchenvorum anmeldete war auch die schreierei groß wegen meinen Hasen, "Ja die leben nicht lange" bla bla. Ich denke das ganze ist nur eine frage der Orginasition mit allen Tieren. Meine Hasen sind in einem Geischterten stall den ich selbst gebaut habe. Die Fritte sind in einem Umgebauten schrank der auch doppelt vor ausbruch gesichert ist, da ich meine Pappenheimer kenne.
Die Kitten bekommen den ruhe platz den sie sich aussuchen und meine Hunde werden dort nicht hin gehen.

Also den unterschied zwischen Katze und Hund weis ich klar, auch wenn meine Hunde (nach meiner einschätzung) gut erzogen sind, brauch ich kein Tier das auf mich hört. Hehe:D meine Fritten sind noch weniger zu erziehen wie Katzen, also die pfeiffen mir was:p

Ich bin heute auch mal gespannt was die kleinen machen ich mach mal Bilder wenn ich dran denke, sie sollen aufjedenfall schwaz sein und manche haben dazu noch weise ohren.

Also es ist von mir keine schnaps idee Katzen zu nehmen das wäre falsche Tierliebe in meinen Augen.

Bin aufjedenfall sowas von Nervös. Ich melde mich dann morgen bei euch, hab zuviel zu tun muss noch zum Pferd danach ab zu den Kätzchen :D
 
CenTony

CenTony

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. April 2008
Beiträge
322
  • #28
@CenTony: Tut mir leid, ich will auch nicht dass meine Katze überfahren wird oder ähnliches, aber ich sag dir mal eins ist deine Katze glücklich nur weil sie nichts anderes kennt???
Ich will mal behaupten JA. Wären sie unglücklich, würden sie mir in die Wohnung pieseln, stupide rumliegen und fett werden. Da sie das alles nicht tun, sondern hier fröhlich rum toben, mit ihrem Spielzeug spielen, mit ihren Artgenossen balgen, glänzende Augen haben... kannst dir ja gerne mal Bilder meiner versauerten und gelangweilten Kater ansehen. Wenn die sie so ausschauen wie meine, frage ich mich, wie dann glückliche Katzen aussehen.

Dann kann man es ja auch so machen, dass man seine Kinder in der Wohnung einsperrt, da könnte ja auch was passieren??!! Also wieso lassen wir unsere Kinder auf die Straße gehen die können auch überfahren werden??!!
Ich verstehe nicht, wie man Tiere mit Kindern vergleichen kann. Oder kennst du nur Kinder, die zu blöd sind zu lernen, was ihre Eltern sagen? Wenn ich meinen Katern beibringen könnte am Straßenrand erstmal links-rechts-links zu schauen, bevor sie die Straße überqueren, dass man fremden Leuten nicht folgen soll auch wenn sie Süßigkeiten haben und wie man eine Klingel bedient, sähe die Sachlage schon sehr viel anders aus.

Rein vom biologischen Aspekt ist eine Katze ein Tier, das Freiheit braucht. Tut mir leid das deine Katzen nicht wissen was Freiheit ist und diese auch nie kennenlernen werden, da sie in der Wohnung versauern.
Nun, vom Balkon werfen werde ich sie nicht, nur damit sie Freiheit kennen lernen. Oder das, was du als Freiheit bezeichnest.

Und zu deinem Argument mit den alten Hauskatzen kann ich nur sagen, es gibt z.B. Katzen die taub sind oder ähnliches und so eine Katze rauszulassen wäre blöd. Und leider gibt es auch Katzen die durch das jahrelange einsperren einfach nichts mehr anderes kennen und nicht fähig sind sich draußen zu behaupten.
Wenn ich mir ansehe, dass mal wieder Waschkörbe an unseren Eingängen stehen, wäre ich schön blöd meine Kater raus zu lassen. Es gibt viele Aspekte sie drin zu halten und nicht raus zu lassen. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Deswegen lasse ich mir von dir nicht sagen, dass meine Kater versauern.

Tod gehört zum Leben eben dazu und nur weil deine Katze vlt. ein längeres Leben hat als meine ist es garantiert kein erfülltes Leben.
Natürlicher Tod gehört dazu. Ja, das stimmt.

Tut mir sehr leid aber ich kann von meinen Kitten sagen, dass sie Morgens den Tau von der wiese lecken können und die aufgehende Sonne nicht nur durch ein Fenster sehen.
Oh, da muss ich dich enttäuschen. Das können meine auch. :)

Ich finde eine Katze als Hauskatze zu halten zeugt nicht von Besorgniss, sondern davon eine Katze besitzen zu wollen wie ein Kuscheltier. Jedoch ist deine Katze ein eigenes Wesen und ich garantiere dir wenn sie rausdürfte hätte sie ein zehnmal erfüllteres Leben als 18 Jahre lang in einer stickigen Wohnung zu verbringen und mit einem Raschelball zu spielen.
Aha, dann hast du dir die Katzen angeschafft, damit sie Mäuse fangen. Warum wunderst du dich dann noch, dass dich eine davon anfaucht. Meine Kuscheltiere, wie du sie nennst, kommen zu mir, wenn sie kuscheln wollen. Ich laufe ihnen nicht dafür hinter her. Einer davon ist sogar überhaupt kein Kuschler. Mir geht es nicht darum Kuscheltiere zu haben. Dann hätte ich mir auch Stofftiere holen können. Ich habe hier keine Schoßkatzen, wenn du das meinst. Ausserdem bin ich offenbar eher in der Lage meinen Katern Abwechslung zu bieten als du, weil deine Abwechslung darin besteht, die Tür aufzumachen. Bevor du also sowas schreibst, würde ich mal mein Hirn einschalten und drüber nachdenken, was es sonst noch so gibt, ausserhalb deiner Welt. Ich werde mir von dir doch nicht sagen lassen, dass meine Kater hier nur ihr Dasein hinfristen. Das zeugt von deiner Seite aus von Unwissen und Tunnelblick. Das ist schade für deine Katzen.

Meine Katzen sind eigene Wesen und wenn sie entscheiden rauszugehen dürfen sie dass, schade das du hier deinen Katzen einen Riegel vorschiebst und sie nicht das sein lässt was eine Katze ist: Ein eigenständiges, intelligentes Tier, dass Freiheit genießt.
Ich schiebe niemanden einen Riegel vor. Selbst wenn ich hier so leben würde, dass gar keine Gefahr für die Kater besteht, könnte ich sie nicht rauslassen. Und sorry, ich liebe meine Katzen und ich will nicht, dass sie von rücksichtslosen Auto und Busfahren als Kühlerfiguren verwendet werden, sie in Tierfängerhände geraten (die schon ihre Wege haben auch das misstrauischste Kätzchen zu fangen, informier dich mal), irgendwo eingesperrt werden, vergiftet oder gequält zu werden. Die Liste in unendlich lang. Am Land, wo ich ein einzeln stehendes Haus hätte, die nächste große Straße 1 bis 2 km weit weg, kein Thema. Aber nicht in einer Innenstadt. In dem Fall schiebe ich sehr gerne einen Riegel vor, denn ich will noch was von meinen Katzen haben. Du nicht? Okay, deine Sache, aber dann tun mir deine Katzen leid. Aber das kann man dir nun hundertmal erzäheln. Du hast deinen Tunnelblick, also werde glücklich damit. Überdies können auch Freigänger versauern. Aber das wirst du vielleicht nicht merken, weil deine Katze unterm Autoreifen klebt (was ich wirklich nicht hoffe).

@Neofee
Berichte dann, ja? Bin gespannt, wie es läuft für dich.
 
C

Candyman

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
66
  • #29
O.K. ich möchte das ganze mal relativieren;

Ich habe noch nie Katzen vorher gehabt und bin daher auch Neuling, nur ich kann eben nur von meiner Erfahrung ausgehen und meine Kitten musste ich einfach rauslassen. Vlt. gibt es auch Katzen die drinne glücklich sind, aber ich denke mal das ist eher selten.

Wieso sprecht ihr mir das ab?? Katzen sind Tiere die frei leben, die auf Bäume springen und Vögel jagen wollen etc. zumindestens sind meine zwei Kitten so; Sie sind eben sehr sehr unausgeglichen.

Im Nachhinein weiß ich auch nicht woran das gelegen hat, als ich sie bekam waren sie schon stubenunrein, was ja nicht normal ist. Ich habe mir sagen lassen, dass ihr Vater sie die letzten paar Wochen nicht mehr aktzeptiert hat und sie "verstoßen" wollte. Naja leider habe ich die Eltern oder so nie kennengelernt.

Ich möchte euch nur eins sagen, ich tue alles damit es meine Kitten gut geht und ich habe auch sehr viel Angst weil sie draußen sind, aber wenn ihr meine beiden kennen würdet wüsstet ihr, dass es nicht anders geht. Sie lieben die Freiheit. Klar es gibt auch sehr viele negative Aspekte; Erst heute morgen hatte ich Streit mit einem Nachbarn, der sehr schnell in unsere Einfahrt fuhr, wenn mein Kitten da gewesen wären, nicht auszudenken. Aber leider muss ich mit dieser Angst leben, in gewisser Weise beneide ich auch Katzenhalter deren Katzen lieber drin sind. Mir dreht sich nämlich jedes mal der Magen um wenn einer von beiden abends nicht da ist; Aber so ist es eben.
 
CenTony

CenTony

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. April 2008
Beiträge
322
  • #30
candyman hat gesagt.:
Ich habe noch nie Katzen vorher gehabt und bin daher auch Neuling, nur ich kann eben nur von meiner Erfahrung ausgehen und meine Kitten musste ich einfach rauslassen. Vlt. gibt es auch Katzen die drinne glücklich sind, aber ich denke mal das ist eher selten.
Es gibt Katzen, die wollen einfach raus. Es gibt aber auch Katzen, die wollen es nicht. Als Beispiel: Meine Freundin hatte 2 Katzen. Eine Kätzin und einen Kater. Beide hatten ungehinderten Freigang. Während der Kater praktisch nur draußen war, hat die Katze sich höchstens vor die Terassentür gelegt. Das war's. Der Kater verstarb im hohen Alter. Später sind die Eltern ausgezogen aus dem Haus in eine Wohnung, wodurch die Kätzin reine Wohnungskatze wurde. Sie hat den Freigang nicht vermisst. Sie wurde letztes Jahr mit 17 Jahren eingeschläfert. So verhält es sich auch mit den Tieren, der Züchterin, wo ich meine BKHs her habe. Meine Jungs nutzen selbst den Balkonzutritt kaum. Sie sind lieber drin.

candyman hat gesagt.:
Wieso sprecht ihr mir das ab?? Katzen sind Tiere die frei leben, die auf Bäume springen und Vögel jagen wollen etc. zumindestens sind meine zwei Kitten so; Sie sind eben sehr sehr unausgeglichen.
Es spricht dir niemand ab. Es ist schön, dass sie raus können. Aber bei mir müsste ich sie momentan wieder drin lassen, da ich wieder überall Waschkörbe einer Kleidersammlung hier sehe. Das wäre für die Katzen eine größere Qual, als wenn sie es gar nicht erst gewöhnt sind raus zu gehen.

candyman hat gesagt.:
Sie sind eben sehr sehr unausgeglichen.
Wären meine sicher in einem gewissen Grad auch, wenn ich mich nicht mit denen beschäftige und denen auch mal was für den Kopf geben würde. Das machen viele Halter auch, deren Katzen Freigang haben. Aber andere machen einfach die Tür auf und fertig.

candyman hat gesagt.:
Im Nachhinein weiß ich auch nicht woran das gelegen hat, als ich sie bekam waren sie schon stubenunrein, was ja nicht normal ist.
Wirklich mit der Materie hast du dich noch nicht befasst, würde ich glatt behaupten. Wenn sie nicht stubenrein wären, DAS wäre unnormal. Alle meine Kitten waren von Tag 1 an absolut stubenrein. Deine haben dir ins Bett gemacht...
 
Blackfire

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17. August 2007
Beiträge
9.229
  • #31
Hallo ich stell mich kurz vor ich bin 24 Jahre alt komme aus dem Saarland, ich bin sehr Tierlieb, habe schon einige Tiere und möchte nun eine oder 2 Katzen.
Ich möchte gerne eine Kitte, da ich selbst Hunde habe (dier allerdings Katzenverträglich sind) doch das Katznkind sich besser an Hunde so gewöhnen kann.Außerdem hab ich noch Hasen und Frettchen.
Es soll eine Hauskatze sein!
Meine Fragen:

1. Wieviel und überhaupt Wurmkur?
2. Hauskatzen Impfen ja oder nein?
3. Was und wieviel einem Katzenbaby füttern?
4. Wie sollte die erste begegnung mit meinen Hunden aussehen, also auf arm, zuerst getrennte Zimmer, oder oder?
5. Ab wann sollte die Katze ans alleine sein gewöhnt werden und wie?

Das wäre es erst mal und als mal danke für die Antworten :)

Erst mal herzlich willkommen hier im Forum. Schön, dass Du Dich vorher informierst.

Wie die anderen hier schon schrieben, solltest Du wenn Du ein Kitten haben willst, auf jeden Fall zwei nehmen. Eine junge Katze alleine zu halten ist nicht artgerecht, auch wenn früher immer behauptet wurde, Katzen seien Einzelgänger.

Lass Dir bitte nicht erzählen, dass Kitten unbedingt Freigang brauchen. Ich finde, Du hast genug Platz und wenn es draußen zu gefährlich ist, ist es sehr verantwortungsvoll, sie nicht rauszulassen (es sollte keiner billigend in Kauf nehmen, dass seine Katze evtl. überfahren wird). Sichere bitte alle Fenster, sonst kann schnell mal ein Unfall passieren.

Grundimmunisiert werden sollte auf jeden Fall. Ich kann Dir das Buch 'Katzen impfen mit Verstand' empfehlen. Gib das mal bei Google ein, da findest Du die Website der Autorin, wo man es bestellen kann. Ich fand es sehr aufschlussreich.

Beim Futter achte bitte darauf, vernünftiges Nassfutter zu füttern. Die meisten Futter im Supermarkt sind leider nicht besonders, auch wenn die Werbung was Anderes verspricht. Übrigens kannst Du auch ab und zu Rohfleisch geben (nur Schweinefleisch ist absolut tabu, das kann tödlich enden). Meine Jungs fressen gerne mal Gulasch, Hähnchenbrustfilet, Putenfleisch, etc. Roh kannst Du bis zu 20% in der Woche ohne Zusätze geben. Wenn Du es öfter gibst, wird es komplizierter. Trockenfutter sollten Katzen höchstens als Leckerli bekommen.

Wegen der Wurmkur würde ich es nicht übertreiben. Mein erster Kater wurde von mir nie entwurmt (reine Hauskatze) und hatte nie Würmer. Meine jetzigen Katzen wurden einmal entwurmt.

Mit den Hunden sei bitte vorsichtig, hier gab es gerade einen sehr traurigen Thread zu diesem Thema: http://www.katzen-forum.net/abschied/16847-kleiner-schwarzer-kater.html
 
Werbung:
C

Candyman

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
66
  • #32
ach her je was für ein trauriger Link. Oh Gott die arme Katze. Ich bin wirklich schockiert. Um Himmels willen so etwas darf doch nicht passieren, da könnte ich laut weinen!

Also dann darf man eine junge Katze ja ga nicht mit dem Hund alleine lassen. Hm naja ich bin ja eh sehr skeptisch bei der Sache. Wenn du dir wirklich eine Katze zu deinen Hunden holst sei bitte sehr sehr umsichtig damit dir so etwas schlimmes nicht passiert. *Heul*
 
C

Candyman

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
66
  • #33
Vlt. ist eine ausgewachsene Hauskatze aus dem Tierheim wirklich die bessere Wahl, nicht das ich deinen Hunden was böses unterstellen will, aber wenn ich sowas lese läuft es mir kalt den Rücken runter und ich bekomme Angst.
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19. Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
  • #34
Tod gehört zum Leben eben dazu und nur weil deine Katze vlt. ein längeres Leben hat als meine ist es garantiert kein erfülltes Leben.

Du bist ganz schön unverschämt, wenn du behauptest das Katzen in Wohnungshaltung unglücklich sind :mad::mad::mad:.

Pass mal auf:
Ich wohne direkt an einer viel befahrenen Straße, in der nicht nur massenhaft Autos rumfahren, sondern auch 2x aller 10 min der Linienbus.
Mein Odessa ist extrem verfressen. Sobald sie draussen jemanden sehen würde, der was zu essen hat, wäre sie hinterher.
Ich würde ihr 14 Tage geben, bis sie Tod ist.

Mein Beo ist wahnsinnig zutraulich und hat vor nichts angst.
Ihm würde ich 2 Tage geben, bis er Tod ist.

Und das findest du besser :eek::eek::eek:???????????

Außerdem. Woher nimmst du das Recht zu behaupten, dass Wohnungskatzen nicht glücklich sind.
Meine Katzen waren nie draussen und kennen das nicht. Wie sollen sie etwas vermissen was sie nicht kennen???

Und der Kindervergleich ist auch ziemlich dämmlich...
 
CenTony

CenTony

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. April 2008
Beiträge
322
  • #35
Vlt. ist eine ausgewachsene Hauskatze aus dem Tierheim wirklich die bessere Wahl, nicht das ich deinen Hunden was böses unterstellen will, aber wenn ich sowas lese läuft es mir kalt den Rücken runter und ich bekomme Angst.

Aber es ist okay, den Katzen der Gefahr des Verschleppens (und das ist nicht mal eben, weil sie die Katzen toll finden), Gequält werdens durch andere Menschen, des Überfahren werdens, des Vergiftens, des Verhungerns (wenn irgendwo ausversehen eingesperrt sein) und das gejagt und eventuell getötet werden von fremden Hunden auszusetzen? Glaubst du, draußen kann es nicht passieren? Die Wahrscheinlichkeit ist draußen viel höher als zu Hause.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #36
Meine Katzen waren nie draussen und kennen das nicht. Wie sollen sie etwas vermissen was sie nicht kennen???


Hallo Conny,

ich finde, das ist zu pauschal. Ich hatte fünf Jahre Wohnungskatzen, jetzt sind es Freigänger und die Vehemenz, mit denen die beiden nach meinem Umzug nach draußen gedrängt haben, sagt mir schon, dass da so etwas wie der "Ruf der Wildnis" vorhanden war.

Ich bin keineswegs für Freigang um jeden Preis. Lieber ein langes glückliches Leben in der Wohnung (auch das ist möglich, denke ich), als ein frühzeitiges Ende auf der Landstraße.

Aber das Argument, sie vermissen nichts, weil sie es nicht kennen, damit habe ich ein Problem. Meine hatten auch niemals eine Maus live gesehen, wußten aber ganz flott, was man damit anstellen kann.

Wir Menschen sind ja auch nicht so anders gestrickt. Wir stürzen uns ja auch in so manch Ungewisses, weil wir einen Drang dazu verspüren.

LG Silvia
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19. Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
  • #37
Hallo Conny,

ich finde, das ist zu pauschal. Ich hatte fünf Jahre Wohnungskatzen, jetzt sind es Freigänger und die Vehemenz, mit denen die beiden nach meinem Umzug nach draußen gedrängt haben, sagt mir schon, dass da so etwas wie der "Ruf der Wildnis" vorhanden war.

Ich bin keineswegs für Freigang um jeden Preis. Lieber ein langes glückliches Leben in der Wohnung (auch das ist möglich, denke ich), als ein frühzeitiges Ende auf der Landstraße.

Aber das Argument, sie vermissen nichts, weil sie es nicht kennen, damit habe ich ein Problem. Meine hatten auch niemals eine Maus live gesehen, wußten aber ganz flott, was man damit anstellen kann.

Wir Menschen sind ja auch nicht so anders gestrickt. Wir stürzen uns ja auch in so manch Ungewisses, weil wir einen Drang dazu verspüren.

LG Silvia

Da ist was dran, dass stimmt.

Allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass meine Katzen irgendetwas vermissen.
Selbst wenn die Möglichkeit bestehen würde, würde ich ihnen kein Freigang geben, weil ich sie "da draussen" nicht für überlebensfähig halte.

Und so pauschale Aussagen wie "wer katzen in der Wohnung hält, dessen katze wird nie glücklich" finde ich ziemlich dreist.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #38
Da ist was dran, dass stimmt.

Allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass meine Katzen irgendetwas vermissen.
Selbst wenn die Möglichkeit bestehen würde, würde ich ihnen kein Freigang geben, weil ich sie "da draussen" nicht für überlebensfähig halte.

Und so pauschale Aussagen wie "wer katzen in der Wohnung hält, dessen katze wird nie glücklich" finde ich ziemlich dreist.

Hallo Conny,

das meine ich ja. Das lässt sich pauschal einfach nicht so beantworten. Natürlich wäre gesicherter Freigang immer die optimale Lebensform...Aber: Welche Katze ist glücklicher? Die, die mit 20 Artgenossen hinter Gittern im Tierheim sitzt oder die, die sich mit einem Kumpel eine Wohnung bei liebevollen Dosenöffnern teilt...Die Antwort ist ja wohl klar.

Meine beiden haben in fünf Wohnungsjahren niemals Anzeichen dafür gezeigt, dass sie sich nicht wohl gefühlt haben. Und sie sind durch den Freigang auch dieselben geblieben. Trotzdem merkt man, dass sie den erweiterten Raum auch genießen...Aber auch deswegen, weil sie ihn genießen können, weil hier nämlich nicht alle zehn Minuten ein LKW durchbrettert.

Ich finde einfach, das ist ein Thema, das man sehr vom Einzelfall abhängig machen muss. Ich hab auch schon Katzen erlebt, die nicht nach draußen wollten, weil es ihnen da (aus schlechten Erfahrungen heraus) einfach zu bedrohlich war.

LG Silvia
 
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18. August 2007
Beiträge
14.914
  • #39
Ich hatte vor meinen Katzen Vögel. Die waren auch noch da, als die Katzen kamen. Mit genügend Einfühlungsvermögen und einem Auge für die Situation, ist es möglich, dass auch völlig gegensätzliche Tiere mit einander leben.

Die Vögel waren dann irgendwann alle eines natürlichen Todes gestorben, da kam zu den Katzen ein Hund. Beide Parteien waren keine Kinder mehr. Die Kater 4 und der Hund 1 Jahr alt. Beide Parteien haben noch nie einen Hund bzw Katze aus der Nähe gesehen. Am nächsten Tag lag man schon zusammen in der Sonne. Sie sind keine Freunde geworden, sondern leben miteinander. Einer der Kater ignoriert den Hund total, der andere köpfelt den Hund oft.

Dann zogen noch 2 Katzenkinder bei mir ein. Sehr agile und muntere Tierchen... bis heute. Keiner war je unausgeglichen, oder hat irgendwo hingepinkelt ausser ins Katzenklo. Der Hund ist ein Trampolin, die Großen die besten Freunde.

So, es geht also alles, wenn man als Halter dahinter steht. Und das hier die Interesse an einer guten Haltung besteht ist nicht zu übersehen. Die TE würde kaum her kommen und gezielte Fragen über Futter, Gesundheit etc machen, wenn es mal eben ein Lustkauf ist.


Könnte es vielleicht sein, dass du dich da vergriffen hast und ein nicht besonders gut sozialisiertes Kitten erwischt hast? Mein Tony ist gewiss kein Schmuser, aber er hat mich nie angefaucht, oder mich irgendwie bedroht. Dein Kitten hat sich offenbar sehr bedroht gefühlt und das ohne Hunde und andere Dinge.



Nicht unbedingt, wenn es Hunde kennt. Wenn es damit aufgewachsen ist, hat es schon gelernt etwas die Hundesprache zu erkennen. Meine können es jedenfalls.


Nein, die Katze muss sich an die neue Umgebung und Lebewesen gewöhnen. Damit ist alles eingeschlossen. Auch Hund und Frettchen.


Katzen die das "draußen" nicht kennen, wissen gar nicht, was sie vermissen könnten. Meine beiden WWF-Katzen haben niemals den Drang gezeigt raus zu gehen. Du darfst nicht von deinen Katzen auf andere schließen. Demnach sollte sich niemand Katzen holen, die er nicht bei Bedarf rauslassen kann. Dann wären die Tierheime wirklich voll bis oben hin.


Sie hat noch keine Katzen. Das sind ihre ersten. Und Rückzugsmöglichkeiten gibt es schnell und einfache: Der Schrank. Mein Hund kommt da oben nicht hin. ;)


Dann sollten wir alle kündigen und nur noch zu Hause bleiben, damit die Katzen nicht leiden. Also ehrlich, das ist ja nun mal Quatsch. Sie will sich ja 2 Katzen holen, die sich gegenseitig Gesellschaft leisten sollen, wenn sie mal nicht da ist.


Nein. Sollte sie nicht! Wenn es geht, okay, aber man sollte seine Tiere nicht wissentlich einer Gefahr wie einer Straße aussetzen. Katzen können sehr gut im Haus leben, auch wenn und gerade wenn sie jung sind. Oder meinst du, Hauskatzen aus dem Tierheim sind schon als alte Katzen einfach so aus der Erde gestiegen? Diese Aussage ruft bei mir gerade großes Missverständnis hervor. Tut mir leid.


Ich war weder beim ersten Kittenpaar gefrustet, obwohl es wirklich viel allein war als Kitten, noch beim zweiten. Alle beide Paare haben nie aus Prostest gepinkelt oder sonst was angestellt. Ich hoffe, du hast deine Kitten mal untersuchen lassen, um eine Krankheit für das "Wildpinkeln" heraus zu finden, bevor du es auf Protest zurück geführt hast.


Ich finde das okay. Sogar richtig. Das heißt, die Leute machen sich Gedanken um ihre Babys. Ich würde meine Kater hier niemals rauslassen. Auch wenn es hier ruhig ist. Aber ein Auto das vorbei kommt, kann schon das letzte Auto sein. Mein Gewissen kann es nicht damit vereinbaren, dass ich meine Tiere dieser Gefahr wissentlich aussetze. Du kannst es, okay, ich nicht. Und das solltest du auch akzeptieren und tolerieren.

Da schließe ich mich mit jedem Wort an und über Candyman kann ich nur den Kopf schütteln.



Ich finde es gut, das Du dich vorab informierst. Lass Dich von so Schwarzsehern nicht abschrecken, wenn es bei ihnen nicht so geklappt hat , dann sollten sie ihre eigene Sitution überdenken und nicht anderen ihre Fehler versuchen zu verkaufen.


Aber GsD gibt es genug andere, die hier noch richtig Erfahrung haben und die auch gerne weiterhelfen.
Natürlich kannst Du katzen mit anderen Tieren vergessellschaften, das ist kein Problem. Es ist einfach nur, wie Du es angehst^^.
Auch wenn Du sagst, dass Du Deine Katze(n) in der Wohnung hältst, ist das in Ordnung. Nicht jeder wohnt in einem idyschen Wohnort, an dem er seine Katze freilaufen lassen kann.Wohnungen kann man wunderbar katzengerecht einrichten, da gibt es hier im Forum genügend Beispiele.

Lass Dich nich verschrecken...;)
Gruß Sandra
 
Blume Anna

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18. August 2007
Beiträge
14.914
  • #40
Vlt. ist eine ausgewachsene Hauskatze aus dem Tierheim wirklich die bessere Wahl, nicht das ich deinen Hunden was böses unterstellen will, aber wenn ich sowas lese läuft es mir kalt den Rücken runter und ich bekomme Angst.


Wieso lässt Du ihr eigentlich nicht ihre eigene Entscheidung?

Wenn sie sich für Kitten entscheidet ist das ihre Sache und wenn sie meint , dass eine ältere Katze besser wäre dann ist das auch gut, aber warum versucht Du hier vehement Deine Meinung aufzudrücken? Das gibt es doch gar nicht. So was hab ich hier ja noch gar nicht erlebt. Du siehst ja alles negativ und stürtzt dich sofort auf alles Schlechte wie auf einen Rockzipfel, fast als ob Du es darauf abgesehen hättest hier schlechte Stimmung zu machen. Echt unglaublich.
Sie wird ihre Tiere schon gut genug kennen.
Wenn Deine Katzen in Deine Wohnung gepinkelt haben und alles angefaucht haben, was sich ihnen nähert, dann lag es mit höchster Wahrscheinlichkeit daran, dass DU etwas falsch gemacht hast, also unterstelle dies nicht anderen, zumal Du ja zugibst, dass Du keine Ahnung hast.
* kopfschüttel*
 
Werbung:

Ähnliche Themen

G
Antworten
9
Aufrufe
8K
AngelBlueEyes
A
C
Antworten
109
Aufrufe
13K
Pinguin
Pinguin
M
2 3
Antworten
44
Aufrufe
7K
Irm
E
Antworten
43
Aufrufe
1K
Ellecartier
E

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben