Julchen ist schon einige Tage so müde...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
  • #61
Hallo Tanja,
ich seh das gerade erst, es tut mir sehr leid.

Alle erdenklichen Daumen und Pfoten in der Familie sind für Julchen gedrückt, wir denken an euch!
 
Werbung:
Boney

Boney

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.172
Ort
Berlin
  • #62
Hallo,

es tut mir leid, was für Sorgen ihr da habt. Ich kanns in etwa nachfühlen, mein Eddy ist sehr jung wegen der Nieren gestorben. Ich denk an euch und hoffe das Beste.

samtpfötchen hat gesagt.:
da ich mir sicher bin das die züchterin hierzu keine informationen an mich weitergeben würde frage ich mich nun ob mir der zuchtverband der züchterin eine auskunft geben könnte ob die katzen der züchterin getestet wurden. bekommt man da auskunft bzw. ist der zuchtverband darüber informiert auf was die katzen getestet werden bevor sie weitervermittelt werden?

Ich denke nicht, dass der Verein kontrolliert ob und wann seine Züchter auf welche Erbkrankheiten testen lassen. Darum wird sicher auch von Seiten der Züchter nicht informiert. Meist wird auch nur geraten zu testen, es ist keine Pflicht... Allerdings gilt die Zucht mit PKD-positiven Tieren als Qualzucht. Nur wenn sie gar nicht erst testet, ist da wohl auch kein rankommen, denn dann tut sie es ja nicht wissentlich. Du kannst ihr nur ordentlich auf die Füße treten, wenn deine Kleine nachweislich an PKD erkrankt ist. Dann allerdings wohl nur über einen Anwalt, der zumindest eine finanzielle Entschädigung bewirken kann.

Den Verein würde ich trotzdem informieren. Wie sagt man so schön "der stete Tropfen höhlt den Stein". Soll heißen, irgendwann muss der Verein reagieren, wenn immer mehr Mitteilungen dieser Art kommen. Wichtig ist dass du die Diagnose auch belegen kannst, erzählen kann man ja viel.

Es tut mir ehrlich leid
 
S

Samtpfötchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Dezember 2006
Beiträge
245
  • #63
hallo an alle,

habe gerade in der klinik angerufen. heute nachmittag um 15 uhr kann ich mein julchen besuchen. sie bleibt bis morgen früh am tropf und dann wird nochmal untersucht. wenn sich die werte verbessert haben dann nehme ich die kleine mit nach hause. ich habe heute morgen schon mit der homöopathin telephoniert so das wir gleich am freitag mit der behandlung beginnen könnten. sie hat schon katzen mit zysten in den nieren behandelt und es gibt diese globuli die man in wasser auflösen kann plus zusätzlich noch ein anderes mittel (es heisst so ähnlich wie leptetdza-sieb - kennt das jemand von euch?). das hängt jetzt alles von den werten ab. also drückt bitte morgen früh alle mit uns die däumchen und pfoten das die werte sich verbessert habe und das die kleine nach hause darf. ich danke euch allen schon mal für eure bisherige hilfe...

@pünktchen: danke für den hinweis! ich habe mir diese ampullen gleich notiert und werde den ta nachmittags fragen ob er die kennt und was er dazu meint...

@Boney: weißt du mir geht es darum das die züchterin mit diesen katzen nicht mehr weiterzüchtet. denn ansonsten kann es sein das die folgenden würfe zum großteil diese erbkrankheit haben. wenn sie nicht auf pkd testen läßt sind die interessenten für die baby's auch völlig ahnungslos und müssen dann vielleicht das gleiche erleben was wir gerade durchmachen. und das sollte man doch den katzen und auch den besitzern ersparen denn jeder möchte schließlich das die katze / der kater so alt wie möglich wird. deshalb dachte ich daran den zuchtverband zu informieren aber die frage ist ob die das überhaupt interessiert. an sich sollten sie sich dafür interessieren...
 
E

Ela

Gast
  • #64
Ich glaube nicht, dass sich der Zuchtverband dafür interessiert.... Die haben sich letztes Jahr auch bei Maly nicht darum gekümmert....
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
  • #65
Könnten es diese Globuli sein: Lespedeza?

Auch eine gute Möglichkeit!
 
Lexa

Lexa

Forenprofi
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
2.112
Ort
München
  • #66
Klar drücken wir weiter die Daumen und Pfoten und alles was wir sonst noch drücken können.
Hoffentlich hat sich ihr zustand verbessert...
 
S

Samtpfötchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Dezember 2006
Beiträge
245
  • #67
@pünktchen: ja genau das sind diese globuli. da hat mir die homöopathin das ein bisschen falsch buchstabiert. ich frage jetzt mal den ta danach und wenn er sagt man könne es probieren dann bestelle ich die gleich in der apotheke...

fahre jetzt zu meiner kleinen und dann berichte ich euch...
 
Kay

Kay

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Oktober 2006
Beiträge
470
  • #69
Liebe Tanja,
Du wirst jetzt gerade bei Deiner Maus Julchen sein. Knuddel sie mal ganz lieb von mir. Sie wird sich freuen Dich zu sehen und ich drücke ganz fest die Daumen das sie morgen mit Dir nach Hause darf, da fühlt sie sich noch am wohlsten. Berichte bitte wie die Therapie erfolgt und wie es Julchen dabei geht.
Wir denken an Euch!
 
S

Samtpfötchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Dezember 2006
Beiträge
245
  • #70
hallo ihr lieben,

ich komme gerade von der klinik. meiner kleinen geht es den umständen entsprechend. hab sie ganz lange geknuddelt und ihr gesagt das ich sie morgen hole. was mich allerdings erschreckt ist das diese "käfige" in den sich die katzen während dieser schweren zeit befinden alles andere als zumutbar sind. gestern war das ja noch ok aber heute komme ich hin und julchen liegt in einer großen pfütze urin. es ist nur ein handtuch drin auf dem sie liegt - das war völlig durchgeweicht. das katzenklo war voll (war nur ganz wenig streu drin und die war voll urin) - wahrscheinlich ist sie deshalb nicht mehr rein. vorne liegt ein dünnes zeitungspapier - darauf ein trink- und ein futternapf. das man nicht ständig da reinschauen kann ist mir schon klar aber das handtuch lag bestimmt schon seit heute morgen drin so wie das aussah und das fell war total nass davon. sowas mag eine perserkatze überhaupt nicht. ich habe dann die helferin drauf aufmerksam gemacht und julchen kam in eine andere "behausung" mit frischem handtuch und frischer streu...

was mich weiterhin störte war das ich früh extra angerufen habe wann ich vorbeikommen kann damit ich auch mit dem ta noch mal sprechen kann. ich wurde dann auf 15 uhr vertröstet. als ich da war kam er kurz in den raum mit den käfigen, drückte mir ein nassfutter in die hand (obwohl ich schon x-mal erwähnte das sie kein nafu frisst und es völlig kalt war - das ist sie nicht gewohnt da ich das katzenfutter immer anwärme) und meinte ich soll versuchen sie zu füttern weil sie nichts frisst. ja warum frisst die katze nichts? die augen tränen und sind völlig verschmiert. ich habe taschentücher mitgenommen damit ich ihr die augen wenigstens ein bisschen säubern konnte. die nase lief. ist das ein wunder wenn man die katze nicht behandelt? er sieht doch wie die augen tränen und das sie entzündet sind. er hätte dies schon längst mit tropfen oder einer salbe behandeln können. als ich bei ihr war wollte sie sogar fressen. sie roch am trofu und am wasser. aber sie riecht nichts weil die nase verstopft ist wegen der tränenkanäle die wohl auch verstopft sind. ich denke sie würde fressen wenn sie was riechen würde. das sagte mir auch die ta in der nürnberger klinik...

ich wurde auch nicht darüber informiert ob er überhaupt noch was untersucht hat. ich wurde nicht informiert ob er weiterhin interferon spritzt. ich wurde über gar nichts informiert obwohl sprechstunde war. als ich in den behandlungsraum kam war gerade ein anderer patient auf dem tisch. mir wurde nur kurz gesagt ich möge doch morgen erst um 11 uhr kommen. fragen konnte ich nicht stellen. sowas finde ich absolut nicht in ordnung. hätte er schon am montag die augen behandelt würde sie eventuell schon wieder fressen. muß man den ärzten alles sagen? so kann das nicht laufen. und deshalb habe ich mich entschlossen julchen in die klinik nach nürnberg zu fahren...

da sie noch am tropf hängt lass ich sie heute nacht noch da und hole sie morgen früh dann ab. dann lass ich sie erst mal den donnerstag über zuhause das sie sich wieder erholen kann. heute abend ruf ich dann die ta in nürnberg an und frage ob sie die behandlung weiterführen würde. die ta ist nämlich sehr höflich und erklärt alles ganz genau. so wünsche ich mir das auch. wenn die ta dann sagt es ist sinnvoll sie am freitag in die klinik zu bringen dann fahre ich am freitag rein und lass sie gründlich dort untersuchen. was meint ihr dazu - was würdet ihr machen?

grüße an euch alle,
tanja
 
Zuletzt bearbeitet:
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
  • #71
Liebe Tanja,
deine Beschreibung ist schockierend und ich würde es ganz genauso machen, wie du es vorhast.

Unsere Gedanken sind bei deiner Maus und dir, Alles Gute für Julchen!!
 
Werbung:
I

Inge

Gast
  • #72
Hallo Tanja,

ich würde die Maus auch sofort dort rausholen.
Was du da beschreibst, ist ja schrecklich.
Die Kleine hat doch wirklich schon genug Probleme, da muss sie ja sich nicht noch eine Lungenentzündung holen, weil sie ständig im Nassen liegt.
Bei dem sicher sehr geschwächten Immunsystem passiert das ja leider sehr schnell.
Da kannst du froh sein, dass du Julchen besuchen konntest und die Misstände gesehen hast.

Ich drücke der Maus alle Daumen und hoffe, dass ihr beide in Nürnberg besser aufgehoben seid.
 
Kay

Kay

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Oktober 2006
Beiträge
470
  • #73
Liebe Tanja,
das ist ja schrecklich was Du da schilderst. Ich hoffe ja nur das keine meiner 4 Nasen jemals stationär in die Klinik müssen. Habe ja damals bei Gismo schon einen Anfall bekommen wie sie ihn in der Klinik bei der Untersuchung und dem Versuch Blut ab zu nehmen, behandelt haben. Ich würde Julchen auf jeden Fall auch dort raus holen und die in Nürnberg helfen Euch bestimmt weiter, ganz wichtig finde ich auch das sich ein Arzt die Zeit für eine ausführliche Beratung nimmt. Wir haben inzwischen glücklicherweise auch einen Tierarzt gefunden der sich immer sehr viel Zeit nimmt und eingehend auf meine Fragen antwortet, das hat mir bei Shir-Khan sehr geholfen und Shir-Khan und ich fühlten uns dort sehr gut aufgehoben.
Und das kann ja in Deinem Fall nicht so sein, daher mach es so wie Du es geplant hast, gerade in der jetzt so schweren Zeit ist es wichtig einen TA zu haben dem man vertraut.
Du machst das schon richtig
 
Lexa

Lexa

Forenprofi
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
2.112
Ort
München
  • #74
Hallo Tanja,

ich würde es auch so machen wie du es geschrieben hast. Das liest sich echt schlimm...
Hoffe dass die in der Klinik dann besser sind!

Drück euch die Daumen...

Liebe Grüße
Dani
 
S

Samtpfötchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Dezember 2006
Beiträge
245
  • #75
hallo,

so ich berichte euch heute kurz von julchen weil ich heute ganz viel zeit mit ihr verbringen will und nur kurz an den pc bin damit ich euch alles erzählen kann...

habe heute früh gleich in der klinik angerufen das ich die kleine hole und das sie keine weiteren untersuchungen vornehmen sollen. um 11 uhr war ich dann da. als ich ins behandlungszimmer kam war meine kleine maus schon im korb und froh das ich sie mitgenommen habe. der arzt war heute etwas besser gelaunt als gestern und meinte nur wenn sie anfangen sollte zu spucken dann wäre es ein zeichen das er ihr nicht gut geht und dann würde er mir raten sie einzuschläfern. aber solange sie noch keine symptome zeigt könne ich sie mitnehmen. anscheinend hat er gemerkt das ich mit dem verlauf der behandlung recht unzufrieden war...

ich habe mir alle werte ausdrucken lassen und auch die bilder vom ultraschall habe ich mitgenommen. der kleinen geht es den umständen ensprechend. momentan liegt sie lang ausgestreckt auf ihrem kissen draussen auf dem balkon und geniesst das spätsommerwetter. sie ist auch auf dem tisch rumgeklettert und leckt mir die hände ab. ihre augen habe ich heute gesäubert was dringend notwendig war weil das anscheinend in der klinik keiner gemacht hat. ich habe sie auch ein bisschen gebürstet und ihr fell sauber gemacht. bis jetzt war sie zweimal am trofu-teller worüber ich schon froh bin. zwar hat sie ganz wenig gefressen aber immerhin geht sie hin. getrunken hat sie noch nichts aber ich biete ihr mehrmals frisches wasser an und stelle heute noch mehrere wassernäpfe im haus auf damit sie überall an frisches wasser kann. wenn sie nicht trinken sollte dann muß ich ihr etwas wasser ins mäulchen spritzen...

das war mein bericht für heute - danke an alle für's bisherige däumchendrücken! morgen um 14 uhr könnt ihr nochmal alle daumen und pfoten drücken das die werte sich verbessert haben...

am abend werde ich euch berichten wie die untersuchungen in nürnberg verlaufen sind...

viele grüße,
tanja
 
E

Ela

Gast
  • #76
Schön, dass sie wieder zu Hause ist. Und an Deinem Bericht merkt man auch, dass sie sich jetzt wieder viel wohler fühlt.

Für den morgigen TA-Termin drück ich Euch ganz feste die Daumen. Knuddel das tapfere Mäusle mal ein bissle von mir, ok ?
 
pünktchen

pünktchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
5.639
Ort
Peine
  • #77
Das ist schön, dass deine Kleine wieder bei dir zu Hause ist!

Die Daumen bleiben natürlich ganz fest gedrückt!
 
S

Samtpfötchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Dezember 2006
Beiträge
245
  • #78
@Ela und pünktchen: danke euch beiden!

habt ihr vielleicht noch einen tipp für mich wie ich die kleine zum trinken animieren kann? sie knuspert ganz wenig trofu aber immerhin. aber ans wasser geht sie nicht. habe gerade in alle näpfe frisches wasser. sie riecht und geht wieder weg vom napf. nun habe ich ihr ein bisschen wasser mit der spritze gegeben. aber das war zu wenig. sie schüttelt sich dann und dann läuft die hälfte wieder raus. habt ihr da nen tipp?
 
alex2005

alex2005

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
4.069
Ort
Oberfranken
  • #79
Hallo,

vielleicht mag sie es, wenn du ein wenig Milch oder Joghurt ins Wasser rührst. Dosenmilch mögen ja viele Katzen. Oder du kochst ein Hühnchen ohne Salz und Pfeffer und bietest ihr dann das Kochwasser an.
Stark verdünntes Thunfisch wäre vielleicht auch noch eine Alternative.

Falls sie gar nichts trinkt, müsstest du ihr das Wasser mit einer Spritze ohne Nadel einflößen.

Ich hoffe, die Tierklinik kann euch weiterhelfen. Meine Daumen sind ganz fest gedrückt.
 
M

Momenta

Gast
  • #80
Hallo Samtpfötchen,

das liest sich alles garnicht gut und deshalb drücke ich ganz fest die Daumen für Dein Julchen.

Wenn Julchen etwas Trockenfutter frisst, könntest Du ihr kurz angeweichtes Trockenfutter anbieten.
Das Trofu also kurz mit wasser übergießen, das Wasser sofort abschütten. So weicht das Trofu kurz an und enthält etwas Wasser. Evt. nimmt sie es ja.

Ich koche meinen Katzen manchmal Hühnerbrustfilet und stelle ihnen dann das Wasser zum Trinken hin. Mal mögen sie es, mal nicht, aber evt. würde das dem Julchen schmecken.

Falls sie Milch mag, wäre zu überlegen, ob Du das Wasser mit einem kleinen Schuß Milch "verfeinern".

Gute Besserung für Julchen
lg
Claudia
 
Werbung:

Ähnliche Themen

2 3
Antworten
53
Aufrufe
24K
Samtpfötchen
S
Antworten
14
Aufrufe
5K
Goldeneye
G
Antworten
14
Aufrufe
2K
Zugvogel
Z
Antworten
26
Aufrufe
21K
*Nicole*
*Nicole*
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben