Eine Invasion die mich beißt, ich bräuchte Hilfe - sind das wirklich Katzenflöhe!?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #81
:) yellowkitty :)
das war absolut k e i n Vorwurf - ich hätte den Link auch eingestellt hier, wäre ich an deiner Stelle, denn steht ja groß im Artikel "Mittel gegen Milben" inkl. Link :D
Das machen die Webseiten eben, um Klicks und Besucherzahlen zu erhöhen.
Wann bekommt man die meisten Besucher?
Wenn man etwas anbietet das sehr viele bräuchten, aber keiner anzubieten hat :D
Hauptsache die Google-Suche spukt "Mittel gegn Milben" aus.

Mindestens 70 %iger Alkohol soll doch helfen.
Frage mich nur, ob mir der nicht die Haut austrocknet, wenn ich mir damit den ganzen Körper einreibe. Und 10 Minuten später ist er komplett verflogen :D
 
Werbung:
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #82
Liebe Tigra123,

wie schon geschrieben, so habe ich keine Waage für die Dose, aber ich habe eben beim Hersteller / Vertriebsunternehmen angerufen, weil ich genauere Infos über diese benannte "Wirkungsdauer von 9 Wochen" erfahren wollte, bzw. wie genau diese Wirkung ausschaut / funktionieren soll.
Ich habe eine wirklich sehr gute Beratung erhalten, was Flöhe und dessen Stadien betrifft. Verwundert jedoch war sie dann, als sie erfuhr, dass genauso viele Käufer an der Bekämpfung von Milben in Bezug auf das Spray interessiert sind, wie auch an jene gegen Flöhe.
Am Ende habe ich die Dame gefragt, ob sie wisse was so eine Dose Flee genau in Gramm wiegen sollte und das wusste sie deshalb ganz genau, weil sie angeblich erst letzte Woche 6 Dosen gewogen haben.
Also eine Dose sollte zwischen 405 Gramm und 420 Gramm haben!
Sie meinte jedoch, dass es auch mal vorkommen könnte, dass eine Dose 395 Gramm hat, dafür eine andere 430 Gramm - das gleiche sich dann wieder aus :D und sei eben von der Produktion her so gegeben.

Also ich habe ja DREI Dosen Flee-Spray bestellt und hoffe "es gleicht sich aus" :D - nicht, dass ich dri mit 395 Gramm habe ;-)
Spaß bei Seite, auch ich bin eindeutig der Ansicht, da ist sehr wenig Flüssigkeit in der Dose - maximal nur zu 2/3 oder gar 1/2 gefüllt. Aber wie gesagt, bei der Bolfo-Spraydose ist es maximal nur 1/2 Füllung und die Dose von Bolfo ist um die Hälfte kleiner als die von Flee.
Die Hersteller wissen eben wie man nicht nur Umsatz-, sondern auch hohe Gewinne erzielt!

Was mir heute Nacht noch einfiel und mich wieder ganz checkig werden ließ:
Diese ORANGENE, adulte Milbe auf meiner weißen Fensterbank auf dem Balkon, die habe ich doch zerdrückt mit einem Tempo und das war dann voll mit BLUT, wie ich ja auch einst schon schrieb.
Ist aber dann keine adulte Herbst(gras)milbe gewesen, denn die adulten Milben sind keine Parasiten, sprich ernähren sich von Pflanzn und kline Insekten im Erdreich. Wieso also war die aber voller BLUT?
Heute Morgen dann fand ich eine Lösung zu dieser Frage:

Rote Vogelmilbe
https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Vogelmilbe

denn bei dieser Milbenart sind alle Stadien parasitär, sprich sie saugen Blut in allen Stadien - auch die adulten Milben.

Ich rätsele nämlich immer noch, wie ich mir mindestens eine adulte Milbe mit in die Wohnung trug, die dann ihre Eier hier legte.
Denn der Kater war das nicht! Ersten hatte der schon jahrelang im Herbst Probleme mit den Grasmilbenlarven und schlief sogar immer in den Schlafzimmerbetten. Zweitens: Wieso sollte eine adulte Herbstmilbe auf eine Katze gehen, wenn die adulten Herbstmilben doch ihre Nahrung auf dem Boden und in der Erde drinnen finden / haben, sprich auf der Katze keine Nahrung finden / haben, da diese nicht parasitär sind?!
Und dieses orange Teil auf meiner Balkonfensterbank war voll mit Blut - und das war ein adultes Teil und sicher keine Larve!

Vielleicht hast auch du ein Vogelnest im Garten und dir ebenso eine "Rote Vogelmilbe" am Körper eingefangen, denn die adulten Vogelmilben sind parasitär, sprich ernähren sich von Blut. Und das zumindest macht die Sache doch logischer, dass man sich als Mensch oder vielleicht auch als Katze, so eine eingefangen hat und diese dann eben solange mit sich herum schleppt, bis die adulte Milbe satt ist oder bemerkt, dass dieses Blut nicht das bevorzugte ist und sich wieder fallen lässt - mitten in der Wohnung.

Wenn ich nämlich "Herbstmilben Befall in der Wohnung" google, dann scheint kein Mensch so ein Proplem je gehabt zu haben, denn ich gelange nur auf Seiten, die das Problem im Garten haben :D

Was meine Bisse pro Tag betrifft:
Die letzten 3 Tage waren es maximal 6 zusammen - gestern sogar eine stark blutende mitten in der Augenbraue. Als ich im dr Badewanne bemerkte, dass da in der Braue eine Art Verkrustung ist ( = Larve die gerade frisst oder das Zurückbleibsel einer fressenden Larve), da habe ich natürlich diese Kruste WEG GEKRATZT, soll man ja auch bei den Katzen machen, da das eine Kollonie an Larven ist und keine Blutkruste. Nach dem Baden hatte ich ne mächtige Wunde in der Braue, die blutete.

Die Identifizierung der richtigen Milbenart halte ich für äußerst wichtig, denn sollten es wirklich Vogelmilben sein, dann ist das Problem wesentlich größer, nicht nur deshalb, weil bei der Vogelmilbe alle Stadien parasitär sind, sondern viel mehr deshalb, weil es bei der Herbst(gras)milbe nach dem Stadium der parasitären Larve, gleich zwei Stadien gibt die absolut IMMOBIL sind!
Denn diese Immobilität würde unser Problem insofern von alleine lösen, insofern wir uns eben von den Larven beissen lassen bis diese sich freiwillig abfallen lassen und dann aber, wo immer sie auch von uns abfalln, DORT an Ort und Stelle mindestens 1 - 2 Wochen (je nach Temperatur) bewegungslos LIEGEN bleiben; sich mehrfach häuten und verpuppen. Genau in dieser Phase / in diesem Stadium, dürft es ein leichtes sein sie alle durch Staubsaugen und durch das Wäsche waschen einsammeln zu können, denn sie verkriechen sich ja nach dem Abfallen nicht in Spalten, Ritzen, etc.

Doch diese vorteilhafte IMMOBILITÄT ist eben bei den Vogelmilben nicht gegeben.
Und eines habe ich nach allem Lesen und herum Telefonieren schnell und gut gelernt:
Es ist niemals wirklich bewiesen worden, dass diese besagten Milbenarten nicht auch mit Menschenblut / Menschensäfte durchaus vorlieb nehmen und sich weiter entwickeln können!

Und während eine adulte Herbst(gras)milbe wahrscheinlich nur einmal oder noch zweimal Eier legen kann, sofern sie in der Wohnung keine benötigte Nahrung findet, so kann sich eine Vogelmilbe an Nahrung in einer Wohnung nicht beklagen, denn nachts ist der Tisch auch für sie gedeckt, während wir schlafen... Und ich habe mit eigenen Augen gesehen wie gut und schnell die sich fortbewegen können. Also in einer Stunde 15 Meter kommt auch bei diesem Exemplar auf meinem Balkon locker hin.

Wäre vermutlich nun der Punkt,
an dem man ein Milben-Forum suchen gehen müsste :D
 
N

ninii-80

Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2015
Beiträge
45
  • #83
Hab grad gelesen, das ein Fogger auch gegen Herbstgrasmilben wirken soll.
Bei uns scheinen es Flöhe zu sein, wirklich gefunden hab ich zwar nichts, aber unsere Tochter hat Stiche, meist zwei im Abstand von 5-6cm.
Und ich meine heute einen Toten gefunden zu haben allerdings war er unter 1mm gross und sehr schlecht zuzuordnen.
Flee ist gesprüht, Tiere schon seid Wochen mit Comfortis behandelt, mal sehen wie es weitergeht.
 
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #84
Ja, gewisse Fogger helfen gegen so manches bis allerlei - aber Fogger sind wirklich meine letzte Wahl vor oder nach (je nach dem) einem Kammerjäger.
Hätte ich kein Haustier, dann wären Fogger wohl meine erste Wahl gewesen, denn um das Putzen, Saugen, Waschen kommt man so oder so nicht drum herum - bei der sofortigen Anwendung von Foggern allerdings, da putzt, saugt und wäscht man wenigstens nur einmal, nach dr Anwendung :D
Aber wie gesagt,
ich lebe hier nicht alleine und die Gesundheit sowie das Wohlbefinden des Tieres liegen mir am Herzen.
Wenn es wirklich Herbstmilben und/oder deren Larven sind, dann sollte der Spuk wirklich dann beendet sein, wenn alle Larven gespeist haben (siehe vorherige Erklärung bezüglich Immobilität).
Da es aber so viele Arten von Milben gibt, ist dem also abzuwarten.

Habe hier mal gelesen und schon gestaunt, wie viele Arten von Milben auf unserer Haut sowieso und immer leben - und habe nach dem Lesen mal sofort meine Finger-Innenräume, etc. kontrolliert, denn das Lesen über die Krätzemilbe hat mich noch zusätzlich gekribbelt:
http://haushaltsinfo.de/milben-im-haushalt/

Aber was mir dann kam, als ich auf noch anderen Seiten über diese Krätzemilbe ( beim Haustier "Räute" genannt ) las:
Eigentlich müssten sich doch auch die Herbsmilbenlarven am Körper, mit jenen Mittelchen gegen Krätzemilben töten lassen.
Aber vielleicht schießt man damit sozusagen mit Kanonen auf Spatzen :D
Doch heutzutage kann nes ja nicht schaden ein paar Mittel auch gegen Krätzelarven zu kennen - und nicht immer gleich das Haustier verantwortlich machen, denn meine Nachbarin hat sich wohl auch was eingefangen, denn sie hat viel Kontakt zu sehr alten Menschen und derzeit zu einem sterbenden... und laut dem was ich heute schon wieder alles las, leidet besagte Gruppe von Menschen extrem unter Milbenbefall.
Aber irgendwie kann ich mir nur schwer vorstellen, dass jene Mittel für den Menschen gegen Krätzemilben, n i c h t auch super gegen alle anderen Milbenarten helfen.
Hier mal ein Zitat mit den Mitteln - Zitat:

Zur topischen Scabies-Therapie verwendet werden bei uns hauptsächlich Lindan (Jacutin® Emulsion), Benzylbenzoat (Antiscabiosum® Emulsion) und Allethrin I mit dem Synergisten Piperonylbutoxid (Spregal® Spray). Für die Milben sind dies Kontakt-, Fraß- und Atemgifte.
Lindan wird perkutan resorbiert und ist deshalb bei Schwangeren und stillenden Müttern kontraindiziert. Seine neurotoxische Wirkung kann bei unsachgemäßer Anwendung zu Vergiftungen führen. Benzylbenzoat ist ebenfalls neurotoxisch, wird aber nicht perkutan resorbiert und eignet sich auch zur Behandlung Schwangerer und stillender Mütter. Außerdem riecht die Substanz angenehm. Kontraindikation besteht bei Neugeborenen bis zum ersten Monat, nicht aber bei anderen Problempatienten, wie Säuglingen bis zu einem Jahr und Kleinkindern bis zu fünf Jahren. Kontaktallergien seien bisher nicht aufgetreten, erklärte Dr. Marcus Hubbe (Strathmannn AG). Auch bei den Neugeborenen bis zum ersten Monat, bei denen Kontraindikation besteht, sei bei den vorher bekannt gewordenen Anwendungen kutaner Applikation nichts passiert. Anlass der Kontraindikation seien Infusionszwischenfälle bei unreifen Neugeborenen gewesen.
Allethrin-Piperonylbutoxid-Spray ist ebenfalls neurotoxisch. Aufgrund seiner Spray-Applikationsform kann es zur Resorption über die Lunge kommen. Deshalb sollte es nur in gut belüfteten Räumen verwendet werden. Da die Substanz durch Sonne inaktiviert wird, ist Applikation am Abend wichtig. Augen und Schleimhäute sollten geschützt werden. Auch das Allethrin-Piperonylbutoxid-Spray ist in Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Entscheidend ist jeweils sorgfältige Applikation auf das gesamte Integument, "vom Hals bis zu den Zehenspitzen", einschließlich der Fingernägel, gegebenenfalls auch des behaarten Kopfes. Zusätzlich müssen Familie und Kontaktpersonen behandelt werden. Nicht Waschbares darf fünf Tage nicht benutzt werden. Die Milben überleben dann nur 24 bis 36 Stunden. Wolfgang Sass

ABER ACHTUNG: Ich könnte mir gut vorstellen, dass alle diese Mittel gefährlich für ein Haustier sein könnten / sind, demnach wäre von einem Körperkontakt mit seinem Haustier wohl strikt abzuraten, während so einer Anwendung. Und bitte immer, am besten lange, alles bedekende Kleidung nach der / den Anwendungen tragen, damit man nirgendwo von der Haut etwas hinschmiert und dort dann das Haustier...

Und noch etwas:
Diesen Herbst scheinen ganz schön viele Menschen in deren Zuhause Probleme mit Parasiten, Käfer & Co zu haben - der lange und sehr heiße Sommer eben.
Und in den seltensten Fällen haben die Haustiere das eingeschleppt - okay Flöhe ausgenommen :D aber mit Flöhen scheinen wir alle es ja gar nicht zu tun zu haben. Fast alle.
Und sind es Milben, dann lese ich immer wieder, dass tatsächlich eingefrieren bei -18 Grad ( also nicht oben im Handgefrierfach :D ) die erste Wahl in Sachn Milbenbekämpfung aller Stadien und aller Arten ist.
Da kommt einem erst die Wichtigkeit von so einer großen Gefriertruhe (Top-Lader) in den Sinn, da kann man alle Jahre mal Deckbett und Kopfkissen, sowie Matratzenüberzüge einfrieren :D

Aber eines scheint zumindest gesichert:
Wir Menschn werden es alle überleben ;-)

Apropos überleben:
Diese Spritze vom Tierarzt gegen den Juckreiz... die muss ein ganz schöner Hammer gewesen sein. Mika hat gestern gar nichts gefressen und gestern Abend ganz seltsam geschnurrt, wie mit einwenig Atemprobleme, und auch sehr häufig miaut, mir ständig irgendwas erzählen wollen. Aber das geht auch immer so schnell beim Tierarzt, so schnell kann ich gar nicht mitdenken :D ich habe nur schnell vorher gefragt wie das Zeug heißt, dass er spitzen will. Denn da gibt es so etwas mit "B" beginnend - mir fällt es ein, wenn ich dn Namen höre - das hätte ich Mika nicht spritzen lassn.
Zum Glück ist heute wieder alles gut, er hat sehr gut gefressen und wollte auch nicht mehr raus, sondern endlich mal schön ausschlafen im Bettchen. In meinem Bettchen :D natürlich, aber ich habe zwei Bettlaken oben drüber platziert, das oberste natürlich in weißer Farbe... :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #85
Tigra123 ?

Wie schaut es bei dir aus?
Besser geworden?

Also ich habe die letzten 2 Tage keinen Biss mehr wahrgenommen. Aber ich war auch bisher immer noch nicht auf meinen zwei Couchen im Wohnzimmer gesessen / gelegen – doch heute Abend werde ich es wagen, denn irgendwann möchte ich auch mal wieder am Abend im Wohnzimmer TV schauen.
Meinem Nachbar unter mir geht wohl das ständige Baden und danach gut abduschen über ihm, mitten in der Nacht bevor ich zu Bett gehe, auch gut auf die Nerven :-( aber es hat scheinbar geholfen.
Da ich ja nun tatsächlich überall gelesen hatte, dass diese Bisse 12 – 24 Stunden zeitverzögert erst wahrgenommen werden / zu jucken beginnen, so konnte ich nicht mehr davon ausgehen, dass es wirklich nur die Couchgarnituren im Wohnzimmer waren, sondern könnte somit gut dann doch (auch oder noch zusätzlich) das Bett im Schlafzimmer gewesen sein, wenn ich doch immer im Laufe des Tages und vermehrt am Abend neue Bisse wahrnahm. Deshalb bin ich sicherheitshalber nun seit 6 Tagen jeden Morgen gleich nach dem Aufstehen und jede Nacht vor dem zu Bett gehen, baden gegangen und habe danach immer komplett frische Kleidung angezogen. Während des Badens benutzte ich einen Handschuh (der ist glaube ich aus Plastik, da kann man mit der ganzen Hand rein und den gibt es in jedem Drogerie-Markt für ca. 5 Euro) und habe mir damit die ganze Haut abgestreift. Ich benutze diese Art von Handschuhen schon seit ca. 20 Jahren mindestens einmal wöchentlich und bin demnach das Raue auf der Haut auch gut gewohnt. Der Handschuh muss gut geholfen haben, denn das längste Kribbeln hatte ich bis vorgestern noch auf dem Rücken mittig, da wo ich eben nicht hin komme alleine…
Und bisher habe ich nur täglich gesaugt und alle zwei Tage ( insgesamt 3x ) komplett nass durchgewischt. Die Couchgarnituren 2x komplett abgesaugt, sowie auch die Matratzen im Bett ( 1x) plus natürlich Bettwäschewechsel ( 1x vor 6 Tagen). Meine zwei Daunendeckbetten und Daunenkopfkissen im Schlafzimmer habe ich NICHT gewaschen – hätte ich zwar ganz sicher getan, aber da sich ein Hausbewohner über meinen Trockner beschwerte, der täglich ca. 4 – 5 Stunden lief, so stand für mich fest, dass ich nun nicht auch noch zwei Deckbetten und zwei Kopfkissen waschen und trocknen können werde – das hätte wirklich den Rahmen gesprengt! Da wäre nämlich zusätzlich noch zwei Tage lang hintereinander der Trockner täglich für 8 Stunden am Stück gelaufen, bis diese vier Teile annähernd getrocknet gewesen wären. Werde ich noch machen, sobald etwas Gras über diese heiße Phase des täglichen Trocknens gewachsen ist und das Wetter draußen so schlecht, so dass keiner auf seinem Balkon sitzen möchte :D
Mehr habe ich bis jetzt hier nicht getan – also kein Spray bisher benutzt, außer dieses „Flee“ einmal an Mika seinem Katzenbett am Rand ausprobiert. Auch keinen Läufer / Teppichläufer mit Spray behandelt, nur täglich gesaugt. Ich habe aber auch keine Langhaar-Läufer/-teppische, sondern gewebte Baumwollläufer die sehr gut abzusaugen gehen. Auch mein Dampfputzgerät hat ja auf den Läufern und Polstermöbeln gar nicht funktioniert – ist nur für glatte Böden und war einst auch recht günstig, aber hatte ich überhaupt nicht wirklich im Einsatz, denn das normale Wischen mit heißem Wasser war mir deshalb sicherer, da ich auf diese Art besser in Ecken und unter die Schränke, Betten, etc. gelange.

Also diese ausführliche Erklärung ist jetzt eher für all jene gedacht, die wegen dem gleichen oder ähnlichen Problem über Google hier her gelangten und das alles lasen…
Sollte es bei mir erneut auftreten, Bspw. die nächste Generation Milbenlarven schlüpfen und angreifen, dann werde ich diesen Thread hier ganz sicher updaten und berichten.
Sollte der Spuk in meiner Wohnung jedoch nun tatsächlich vorüber sein, dann lasst euch gesagt sein, dass man bei einem Herbstmilben-Befall / Grasmilben und/oder Herbstmilbenlarven-Befall / Grasmilbenlarven in der Wohnung keine Sprays, Pulver & Co benötigt (diese 65 Euro für vier Dosen von zwei verschiedenen Sprays, diese hätte ich mir besser und wirklich sparen können!) – und ich kann glaube ich ernsthaft und ungelogen behaupten, dass ich einen wirklich extremen Befall hier hatte. Ca. über 100 Bisse die ich wahrnehmen konnte und die juckten wie verrückt. Und wenn man sich über 6 Tage lang nicht mehr traute auf alle Sitzgelegenheiten im Wohnzimmer zu setzen, außer auf einen abwaschbaren Leder-Bürositz am Schreibtisch, dann muss man schon einiges in dieser Zeit erlebt und an sich gesehen, sowie gespürt haben.
…jetzt sauge ich alle Sitzpolster im Wohnzimmer heute noch ein drittes Mal ab und wage mich dann heute Abend endlich auch dort wieder drauf – sollte auch dort nun wieder alles okay sein, dann brauche ich darüber nicht mehr berichten. Nur im Falle von neuen Bissen… und ich kann mir ja jetzt sicher sein, dass vom Schlafzimmerbett keine Gefahr mehr ausgeht, denn wie gesagt bin ich seit ca. 2 Tagen Biss frei und ich habe ja jede Nacht drin geschlafen. Könnte also nur noch auf den Couchen… aber ich bin guter Dinge, denn irgendwo las ich die Tage auch etwas über Verhungern nach 5 – 6 Tagen. Und weder Mika noch ich waren nun gut 6 Tage im Wohnzimmer nirgendwo mehr auf Polster drauf, denn Mika habe ich den Balkon und das Schlafzimmerbett erfolgreich schmackhaft machen können zum Schlafen. Sowieso ist sein Schlafplatz auf der Wohnzimmercouch für ihn unattraktiv geworden, so ganz ohne Kuscheldecke, ohne Kissen und vor allem so ganz ohne Dosenöffner der einen krault und busserlt :D

Natürlich könnte es auch sein – zumindest las ich das in einem der wissenschaftlichen Berichte über Grasmilben / Herbstmilben, bzw. deren Larven-Bisse – dass sich nun nach 100 Bissen mein Körper / Organismus, desensibilisiert hat, sprich ich zwar weiter gebissen werde, allerdings meine Haut darauf nicht mehr reagiert.
Aber den Teufel mag ich nicht an die Wand malen ;-) denn eine solche Desensibilisierung kann ich mir auch nur schwer vorstellen, so wie das nun gut 2 Wochen am Körper gekribbelt hatte und die Bisse gejuckt haben – ich hatte ja auch ein halbes Dutzend richtig große Quaddeln von den Bissen!
Apropos große Quaddeln:
Frauen sollten bei einem solchen Befall am Körper auf den BH gänzlich verzichten, denn genau darunter hatte ich die großen Quaddeln, denn dieses Getier fühlt sich am menschlichen Körper überall dort am wohlsten, wo die Kleidung ENG an der Haut anliegt – Bspw. BH, Unterhosen, Arm- & Beinbündchen am Schlafanzug, Hosenbund am Bauch / Taille und eben auch am Rücken, da dort das Oberteil meist an liegt.
Bei solch einem Befall also am besten auf BH, Schlüpper und alles was am Körper eng anliegt verzichten, so hält man sich dieses Getier am besten vom Genitalbereich und von den Brüsten und unter der Brust sowie am Rücken (BH-Bund) fern, und zudem fallen sie an freien Stellen mit lockerer Kleidung schneller wieder ab, sprich „Dinieren“ nicht so lange / intensiv wie unter eng anliegenden Kleidungsstücken, was den Vorteil hat, dass die Bisse nicht so mächtig groß ausfallen.

Herzlichen Dank an alle die mit guten Ratschlägen halfen und teils mit litten…

Also ich werde das Staubsaugen nicht mehr schleifen lassen, auch dann nicht, wenn es in der Wohnung wochenlang über 25 Grad warm ist. War mir eine LEHRE. Das kann auch jedem ohne Haustier passieren – einmal im Badehandtuch oder in der Badetasche eine Herbstgrasmilbe mit nach Hause genommen, die vor der Waschmaschine dann auf den Boden fällt und mal eben schnell irgendwo ihre Eierchen legt...

Nachtrag: Für das Flee-Spray habe ich Verwendung gefunden, denn das spühe ich jetzt nach jedem Staubsaugen in den Staubsaugerbeutel rein, in der Hoffnung dies erspart mir das Eingefrieren ebenso wie natürlich das ständige Wegwerfen von eigentlich einem neuen Staubbeutel.
Der nächste Staubsauger wird einen Wasser-Filter haben.
Diese flüssige Dreckbrühe lässt sich dann besser eingefrieren :D - kleiner Scherz ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tigra123

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2015
Beiträge
128
  • #86
Hallo Mika,

schön zu hören, dass du es wohl geschafft hast, die Biester los zu werden. Du Glückliche :) . Hoffe, deine Couch ist auch befreit.

Leider habe ich immer noch Bisse :-(

Aber immer noch keinen Floh gefunden. Manchmal denke ich, dass ich die Milben, so fern es welche sind, vielleicht auch noch zusätzlich durch das Katzengras mit gebracht habe. Es war vom Kaufland und reduziert und ist so komisch schnell braun geworden. Vielleicht war die Erde infiziert. irgendwie müssen ja so viele Larven in die Wohnung gekommen sein, sofern es Grasmilben sind.

Danke für die Info mit dem Fleespray. Meine Dosen haben alle nicht mehr als 408 Gramm gewogen.

Melde mich wieder, wenn ich irgendwelche News habe.
 
T

Tigra123

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2015
Beiträge
128
  • #87
Das darf doch wirklich alles nicht wahr sein :eek: . Es wird einfach nicht besser bei mir. In den letzten zwei Tagen vorher nur 2 bis 3 neue Bisse, aber gestern Abend habe ich mich wieder tot gejuckt und auch wieder 10 neue Bisse. Die Katzen jucken sich auch immer mehr. Gehe heute mit dem Kater zum Tierarzt, eigentlich müsste ich wohl beide mitnehmen, aber mit meiner Epikatze geht es nur, wenn es anders nicht geht zum Tierarzt, zum Impfen kommt ein Tierarzt vorbei.

Da ich jeden bis jeden zweiten Tag gründlich sauge und danach auch putze und inzwischen mit Brennspiritus arbeite, können es eigentlich keine Grasmilben sein. Ich meide inzwischen den Garten und meine Katzen sind ja reine Wohnungskatzen. Wie auch Mika, habe ich schon alles rauf und runter gegoogelt, vielleicht sind es Raubmilben. Hoffe, der Tierarzt kann mir weiter helfen und genau die Übeltäter identifizieren.
 
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #88
Hallo Tigra123,

ich hoffe dich wird ein Tierarztbesuch genauso weiter bringen können wie mich – wobei ich ja auch nur dadurch erfuhr, dass es bei Mika Herbstgrasmilben sind, aber ob jene Milbenart die mich überfiel auch die gleiche ist / war, das weiß ich ja bisher auch nicht sicher.
Und auf irgendeinem Weg MUSS eine adulte Milbe hier rein gekommen sein / herein getragen worden sein (wahrscheinlich von mir!).

Ich habe zwar gestern meine Wohnzimmercouch wieder so hergerichtet wie sie immer ist, also mit zwei Decken und nun eben nur noch mit zwei Kissen, statt vier. Aber länger drauf gelegen war ich gestern dann doch nicht, da ich sehr früh gestern baden und dann gleich schlafen ging.
Sowieso nehme ich mögliche Bisse von der Couch, auch erst ca. 12 – 24 Stunden später wahr, also vor Sonntag Abend kann ich noch gar nichts sicher sagen. Durch die Decke auf der Couch, da dauert es vielleicht länger, bis sie nun wieder zu mir vordringen. Abwarten. Aber auf jeden Fall werde ich und Mika die Couch nun wieder ganz normal nutzen, wir hoffen… und mehr als abwarten kann ich jetzt eh nicht tun. Bis jetzt bin ich ca. 3 Tage ohne neuen Biss. Und auch das Kribbeln am Körper, besonders an Beinen und Rücken ist nun weg.

Ich meide nun auch jegliche Gänge auf Rasenflächen. Die Wassertränke die ich jeden Abend zusammen mit Mika runter bringe, die steht seit 4 Tagen nicht mehr auf dem Rasen, sondern an unserer Hauswand auf Steinboden. Ist jetzt für die drei Raben die wir schon jahrelang hier haben sehr blöde, die kommen da nun (vormittags) nicht mehr dran. Die Igel werden den neuen Platz schnell finden und weiter nutzen, da mache ich mir keine Sorgen.
Habe mir auch ein zweites Paar Hausschuhe gekauft, damit ich abends wenn ich Mika und die Wassertränke runter bringe, nicht mehr mit meinen tatsächlichen Hausschuhen „schnell“ runter laufe – auch morgens ab 5 Uhr Mika wieder hoch holen, da zog ich doch nicht extra Schuhe an, wenn ich sowieso mit dm Schlafanzug, noch ganz verschlafen jeden Morgen runter gehe. Und oftmals ist der ca. 11-jährige Kater zu faul ins 2. OG zu laufen oder denkt er müsste sich erst noch ausgiebig unten im Hausgang putzen, dann trage ich die fast 7 Kilo eben schnell hoch. Im Schlafanzug. Klar, das sind alles Angewohnheiten wovon nur eine einzige eben mal dumm gelaufen sein könnte. Ebenso meine zwei Sonnenschirme auf dem Balkon. Wenn ich die beiden Sonnenschirme am späten Abend zu mache, dann könnte auch alles oben drauf auf mich und meine Kleidung drauf gefallen sein – beide Schirme haben offen den vollen Kontakt zur Hauswand und von dieser Hauswand / diesem Kontakt nur 1,5 Meter entfernt ist das Loch / der Eingang zum Vogelnest der „Papageienart“ in der Hausisolierung.
Möglichkeiten wie so ein adultes Milbengetier in die Wohnung kam gibt es endlose, je länger man drüber nachdenkt. Und je länger ich drüber nachdachte, desto eher komme ich als Schleuser in Frage und weniger der Kater.

Tigra123,

HAST DU PFLANZEN IM HAUS ?

Ich hatte bis vor 6 Tagen eine Yuka-Palme und zwei andere Grünpflanzen – von diesen bekam zwar keine neue Erde und neu war auch keine davon, ABER nachdem ich las, dass sich die adulten Herbstmilben in der Erde ernähren, da war mir selbst Blumenerde in der Wohnung zu heikel und ich gab alle drei Pflanzen einer Bewohnerin hier in unserer Straße. Sie stellte alle drei in ihren Garten und falls ich diese in 2 – 3 Wochen nicht mehr zurück mag, würde sie sich weiter drum kümmern wollen. Und ich denke ernsthaft, dass ich keine mehr zurück möchte, denn in Anbetracht der Situation, dass ich gar nicht weiß welche Milbenart das nun wirklich war, bzw. wenn es wirklich vom Vogelnest kam, dann sind mir Pflanzen / Blumenerde derzeit zu riskant hier in der Wohnung – da kann man ja jahrelang täglich saugen und putzen, während immer wieder paar aus dem Blumentopf krabbeln. Und die Erde mit Chemie behandeln wollte ich den Pflanzen ersparen – im Garten stehen sie noch 2 Wochen sicher und danach werden sie wohl umgetopft und von der Dame mit in die Wohnung genommen oder über den Winter in den Keller gestellt.
Wenn ich die eingeschleppte adulte Milbe nicht irgendwo in den letzten 13 Tagen erwischt und somit beseitigt habe, dann wird bei mir sicher auch der Spuk noch mal losgehen können, wenn die nächsten Eier schlüpfen… und wie gesagt hoffe ich schwer, dass es n u r Herbstmilbenlarven waren und keine Vogelmilbe und deren Larven!
Denn heute Morgen um 5:30 Uhr auf meinem Balkonstuhl lief ein schwarzes Spinnentier, gleich neben so zwei Brocken aus unserer Hauswandisolierung, die auch auf der Sitzfläche mit drauf lagen – keine Ahnung was für ein Getier es war, aber auf dem weißen Badetuch das über dem Stuhl gelegt ist, da sah ich es sofort laufen auf der Sitzfläche. Von Mika kann es nicht sein, denn er war gestern gar nicht auf dem Balkon, sondern im Schlafzimmerbett und er war 5:30 Uhr noch gar nicht zuhause heute Morgen. Und nur mal angenommen dieses Spinnengetier hat nun Eier genau auf der Sitzfläche abgelegt, da wo ich immer sitze zum Rauchen, dann trage ich mir diese Eier doch den ganzen Tag am Hintern durch die gesamte Wohnung und auf alle Sitzflächen inkl. auf die Decken der Couchgarnituren!
Aber so paranoid wollte ich jetzt nicht werden, dass ich das frische Badetuch, erst gestern Mittag frisch gewaschen aufgelegt, und auch meine Hose nun sofort wieder in die Waschmaschine werfe. Wenn ich so jetzt anfange, bin ich in 2 – 3 Wochen das reinste Nervenbündel und habe mit allen im Haus Stunk, weil ständig Waschmaschine und Trockner laufen.
Ich muss alle möglichen Ursachen hierfür beseitigen, nicht deren Folgen!
Meine Wohnungsbaugesellschaft will ja diese drei Löcher in unserer Hauswand nicht schließen – doch genau DAS muss ich erreichen, dass dies doch geschlossen werden. Tut mir leid für die Papageienart, denn das soll ganz sicher ihr Winterquartier darstellen, aber ich habe auch keine Lust auf minem Balkon und mit offenen Fenstern nachts paranoid zu werden und wenn’s dumm läuft noch einmal überfallen oder gar immer wieder.
Ich will nicht Sklave der Folgen sein, demnach versuche ich alle möglichen Ursachen abzustellen. Meine Wassertränke steht ja jetzt auch schon nicht mehr auf dem Rasen. Zwei Paar Hausschuhe zugelegt, u. s. w.
Mein Problem wird bei meinen Ansprüchen in Richtung Hausverwaltung eben immer sein können, dass die mir unterstellen mein Haustier ist der Übeltäter. Aber Mika als Ursache sehe ich ganz am Ende der Liste aller möglichen Ursachen, denn Mika hat in 8 Jahren so etwa nicht verursacht.
Und du hast schon jahrelang zwei Katzen und hattest so etwas noch nicht.
Flöhe würde man irgendwann auch mal in einer größeren Anzahl sehen können, bei unseren 10 Bissen täglich über Wochen…!

Ich hoffe du erfährst irgendetwas Brauchbares vom Tierarzt heute!
Aber ich zumindest bin mir sicher, dass der arme Mika zwischen dem 26.08. und ca. 06.09. auch eine ganze Menge von den mistigen Milbenlarven hier in der Wohnung, sich eingefangen hat – die sind doch lieber an ihn gegangen als an mich.
Und mein Tierarzt hat ja sofort gesehen, dass es Mika mit Herbstmilben zu tun hat. Und einige davon hat er sich sicher hier in der Wohnung eingefangen – sicher nicht nur mich haben die Larven hier drin überfallen!

Doch irgendwie komme ich auch nicht zur Ruhe,
denn seit heute Nacht um 2 Uhr hebt Mika sein linkes Vorderbeinchen an, wenn er sitzt. Und beim Laufen hinkt er schon leicht. Um 2 Uhr hat er unten vorm Haus miaut und ich holte ihn hoch. Doch dann wollte er partout wieder runter um 3 Uhr, mauzte mir das ganze Haus voll – ich habe am Beinchen und auch an der Pfote unten keine Wunde gesehen und ließ ihn dann wieder runter, weil er nur draußen Kot absetzt und deshalb kann ich ihn nicht ohne drastischen Grund hier drinnen festhalten, wenn er so endlos und laut an der Wohnungstür mauzt. Und WIEDER ist es Freitag und der Kater kam zudem heute Morgen dann gar nicht heim, so dass ich ihn bis 11:00 Uhr schon drei Mal suchen war bis ich ihn dann fand und mühevoll einfangen konnte, das linke Vorderbein immer noch anhebend – aber zu spät, der TA hat nur bis 11:30 Uhr Einlass heute und ich auch gar kein Auto…
Ich hoffe die Pfote / das Beinchen ist nur etwas verstaucht – nachher schaue ich noch mal die Pfote ab, ob was zwischen drin steckt. Hier werfen die Kinder oft mit Glasflaschen rum…

…ach, und zum Hausarzt muss auch ich gleich ab 15:30 Uhr – mir ist um 12 Uhr heute Mittag die Watte von einem Ohrenstäbchen im Ohr hängen geblieben und ich bekomme die Watte nicht mehr raus. Je mehr ich versuche sie raus zu bekommen, desto schlimmer und fester sitzt diese drinnen fest – ich sehe ja nichts… :D
 
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #89
... ich kratze grade an drei neuen Bissen.
Zeitlich gesehen könnten sie von gestern Abend sein als ich mal 30 Minuten auf der Couch saß. Oder das T-Shirt das ich heute trage, hatte ich vor 2 Wochen nicht lange genug mit über 60 Grad gewaschen.

Ich habe heute Abend keine Lust noch einmal heute baden und abduschen zu gehen - war erst heute Morgen wieder und jedesmal mit nassen Haaren ins Bett, da stehe ich morgens wie Max & Moritz zusammen auf, absolute Antennen stehen da oben am Kopf jedesmal ab :D
Das wird wohl ne längere Sache alles...

War bei der Hausärztin wegen der Watte im Ohr und ihre Versuche die Watte mit einer normalen Pinzette heraus zu bekommen scheiterten. Dann spülte sie das Ohr mit Wasser aus und das Ende vom Lied war, sie riet mir ins Krankenhaus zu gehen, denn nun hängt die Watte so weit drin, dass sie diese gar nicht mehr sehen kann. Gefühlt würde ich sagen direlt vor dem Trommelfell und so langsam wo die Watte nun wieder trocknet, tut das gar nicht gut.
Aber ins Krankenhaus gehe ich nicht. Das vertraue ich nur einem niedergelassenen HNO-Facharzt an, so weit jetzt am Trommelfell unten... Ich warte bis Montag morgen und gehe zu einem niedergelassenen HNO.

Hazelcats (Forenmitglied) hat in einem anderen Thread „Flohmittel bei Epilepsie“ einen super Artikel ( Link ) eingestellt, von einem Tierarzt geschrieben der Artikel – da bin ich ja nun echt beruhigt, da ich einen guten Tierarzt zu haben scheine, der genau das auch mir sagte und der Mika mit dem einzigen behandelte, was man geben kann und was man nur geben sollte.
https://www.sitzplatzfuss.com/die-herbstgrasmilbe-nicht-nur-im-herbst-ein-problem/
.
Sehr guter Artikel!
Danke Hazelcats!
 
Zuletzt bearbeitet:
N

ninii-80

Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2015
Beiträge
45
  • #90
Gibt es bei euch was neues??
 
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #91
ninii-80 :D
schreibe doch mal, was es bei dir so Neues gibt. Wir haben doch genug geschrieben - zumindest ich :)
Ich melde mich morgen Abend oder Montag mit einem Lagebericht. Ich hoffe die drei "Bisse" gestern waren Schnakenstiche, hatte nämlich zwei im Wohnzimmer.

ninii-80,
schreib doch mal ausführlich wie es bei dir ausschaut.
Wir wollen auch mal was lesen, nicht nur schreiben :D
 
Werbung:
N

ninii-80

Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2015
Beiträge
45
  • #92
:rolleyes:;)hier ist es momentan ruhig, Di nochmal einen Stich da tippe ich aber auf ne Mücke, waren am Wasser unterwegs.
Ich hoffe das es bei euch auch endlich ruhig wird.
Trotzdem sauge ich hier täglich gründlich und beobachte genau.
Euch ein schönes stichfreies Wochenende
 
T

Tigra123

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2015
Beiträge
128
  • #93
Das mit dem Tierarzt am Freitagnachmittag hat leider nicht geklappt. Es gibt nur zwei Möglichkeiten den Kater zum Tierarzt zu bringen. Ihn aus tricksen, was in den letzten Jahr eigentlich immer gut geklappt hat. Die Box aufmachen und seine Lieblingsleckerlies rein legen. Dann siegt immer die Neugierde und er tapst in die Falle. Aber gestern hatte er den Braten wohl gerochen. Für die andere Möglichkeit hatte ich gestern keinen Nerv. Wenn er einmal gecheckt hat, dass er in Box muss, funktioniert es nur noch mit einer wilden Verfolgungsjagd, bei dem er das ganze Haus zusammen schreit. Das mache ich freiwillig nicht mit, nur wenn er wirklich ganz dringend zum Tierarzt muss. Versuche es jetzt am Montag nach mal.

Meine Epikatze bekommt man leichter in die Box, aber ihr tue ich das nicht an, so lange es nicht wirklich sein muss.

Also erst mal bis Montag warten.

Habe auch am Donnerstag das letzte mal gesaugt. Brauchte mal eine Pause. Habe heute nur zwei neue Bisse entdeckt, die vielleicht aber auch von gestern sein könnten. Werde morgen wieder gründlich saugen, mit Spiritus arbeiten und putzen. Mal sehen, wie viel neue Bisse ich dann habe. Überlege inzwischen auch, dass ich vielleicht Flöhe (wenn auch immer noch keinen Floh gesehen habe) UND Grasmilben haben könnte.

Mache Bisse sieht man nur und jucken gar nicht, während andere schon so zwei Tage lang richtig ordentlich jucken. Vielleicht von zwei verschiedenen Parasiten?

Hattet ihr das auch, dass man manche Bisse gar nicht gejuckt haben, während andere dann schon richtig gejuckt haben?

Beneide euch, dass ihr wohl inzwischen Ruhe habt. Drücke euch die Daumen, dass es so bleibt.
 
T

Tigra123

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2015
Beiträge
128
  • #94
ninii-80 :D
schreibe doch mal, was es bei dir so Neues gibt. Wir haben doch genug geschrieben - zumindest ich :)
Ich melde mich morgen Abend oder Montag mit einem Lagebericht. Ich hoffe die drei "Bisse" gestern waren Schnakenstiche, hatte nämlich zwei im Wohnzimmer.
:D

Wenn die "Stiche" auf nackter Haut waren, dann kommt die Schnake in frage, wenn sie aber unter der Kleidung war, eher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #95
Hallo ninii-80 :)

Ja ich glaube auch, die drei „Bisse“ vorgestern waren Stiche von Schnaken, denn schon gestern juckte da gar nichts mehr. Die Bisse juckten wie irre, tagelang und teilweise sogar über eine Woche bei mir.
Auf der Couch sitzen und liegen wir auch wieder ganz normal, seit gestern Abend. Und ich denke, da scheint auch alles okay zu sein. Sicher weiß ich das natürlich erst heute Abend oder morgen. Aber denke nun ist es überstanden.

Was jedoch noch lange nicht überstanden ist, ist das psychische Zurückbleibsel – ich bin extrem paranoid durch diesen UNSICHTBAREN Parasit geworden. Schon drei, vier Situationen erlebt, die mir echt Angst machen würden, wenn ich nicht sicher wäre, das legt / reguliert sich in ca. 2 – 4 Wochen auch wieder.

1. Eine Freundin meiner Nachbarin brachte Freitag meiner Nachbarin im Erdgeschoss einen SESSEL – einen gebrauchten Sessel – doch da die Nachbarin nicht zuhause war, klingelte sie bei mir, um zu fragen, ob ich ihr helfen kann den Sessel vom Auto ins Haus zu tragen. Es war abends nach 19 Uhr und ich kam gerade aus der Badwanne und hatte mal wieder einen frischen Schlafanzug für’s Bett an. Dass ich bei dieser Frage / Bitte nicht auch noch Schnappatmung bekam, war gerade alles. Ich konnte keinen gebrauchten Sessel anlangen und tragen – ich hatte nur im Kopf dabei: „WANZEN!“.
2. Gestern Abend suchte ich Mika draußen und wie immer – schon seit über 3 Jahren – kam der schwarze Kater „Winni“ der auch hier in der Straße ein Freigänger ist auf mich zu gerannt und wollte wie immer um meine Beine schmusen und sich auf meinen Schuhen rollen. Normal schmuse ich ihn immer ausgiebig und hebe ihn dann auch hoch für einen dicken Schmatzer. Meist gehen wir dann zusammen mit Mika auch zu mir hoch und der süße Winni bekommt ein kleines Leckerlie. Doch gestern stieß ich den Kater von meinem Hosenbein weg; nahm ihn nicht hoch und ließ ihn auch nicht auf meinen Schuhen rollen und stehen. Der arme Kater war ganz verwirrt und als ich gehen wollte, biss er mir ZUM RSTEN MAL in die Ferse :D – er wollte sich wohl für mein miserables Verhalten gebührend bedanken :-( Zuhause habe ich sofort die Hose in die Wäsche und mir die Beine in der Dusche abgespült.
3. Ich betrete absolut keinen Rasen / Wiese mehr. Bei engen, schmalen Wegen mit Büschen rechts und links achte ich peinlichst darauf, keinen Busch / Strauch zu berühren oder ich laufe erst gar nicht durch, sondern suche mir eine andere Strecke. Und auch bei übermäßigem Laub auf dem Gehweg / Asphalt wechsele ich die Straßenseite. U. s. w.

Also derart paranoid haben mich FLÖHE niemals werden lassen!
Die sehe ich nämlich und die nehme ich dann in die Hand und entsorge sie – und im April habe ich auch ziemlich entspannt drauf gewartet, bis endlich das richtige Advantage für Mika gesendet wurde. Also mit Flöhen habe ich nicht so eine Paranoia entwickelt – doch dieser UNSICHTBARE Parasit hat mich vorerst das Fürchten gelehrt. Immerhin hatte ich an die 100 Bisse am ganzen Körper. Bei 4 – 5 Tagen Flöhe auf den Liegeplätzen von Mika zu sichten, da hatte ich max. nur 6 Stiche an den Fußfesseln. Und saugen, wischen und alle Decken waschen hat das Problem sofort behoben, nach dem dann auch Mika das Advantage verabreicht bekam.

Ich hoffe ich vergesse diesen Spuk schnell,
denn der kleine Winni da draußen, der mir immer so süß auf den Füßen liegt und steht bis er ein Leckerlie in Aussicht gestellt bekommt :D er hat mir sooo leid getan – den Biss in die Ferse habe ich wirklich verdient, weil ich sooo gemein zu ihm war.

Schön ninii-80,
dass anscheinend auch bei dir Ruhe eingekehrt ist und der Parasit beseitigt scheint / ist.
Ich denke, ich weiß wo ich mir eine adulte Herbstmilbe eingefangen und diese mit in die Wohnung geschleppt habe.
Ich saß vor ca. 5 Wochen tatsächlich einmal für 3,5 Stunden auf der Wiese, um auf eine ausgesetzte Katze zu warten, die ich endlich nach 4 Wochen jeden Abend mit 400 Gramm MAC’s zu füttern, mit einer Tragebox auf der Wiese dann einfangen wollte. Dieser schwarz-weiße Kater fraß mir jeden Abend, ganze vier Wochen lang, eine 400 Gramm Dose komplett leer / weg. Zum Glück hatte ich diese MAC’s Dosen noch von letztem Jahr – di bekam ich hier im Forum von Forenmitgliedern per Post als Spende gesendet – doch plötzlich fraß mir Mika kein MAC’s mehr, sprich diese 400 Gramm Dosen fraß er einfach nicht.
Der arme, kleine schwarz-weiße Kater jedoch wusste die 400 Gramm MAC’s Dosen SEHR zu schätzen und würde sich ganz sicher bei den Spendern herzlich bedanken wollen – was ich hiermit für ihn tue.
Nach dem ich 3,5 Stunden bis nach Mitternacht da auf der Wiese auf den kleinen Kerl gewartet hatte, da kam er dann endlich mit mal wieder riesigem Hunger – so ein junger Kater, max. 10 Monate jung, der sollte mehrmals täglich Fressen bekommen und nicht nur einmal jede Nacht – und sein Hunger war mal wieder so groß, so dass er sich beim Fressen ohne Probleme anlangen und in die Box befördern ließ.
Keine Sorge, in den vier Wochen davor habe ich das gesamte Internet nach vermissten Katzen abgesucht, selbst eine Fundanzeige eingestellt und sogar im Umkreis von einem Kilometer mindestens 20 Flyer in den Straßen aufgehängt – der kleine Kater wurde definitiv bewusst ausgesetzt, bis heute suchte ihn keiner.
An jenem besagten Abend als ich 3,5 Stunden im Gras saß, da holte dann noch in dr selben Nacht um 1 Uhr die Tierrettung den Kater bei mir ab und heute ist er schon kastriert, geimpft und gechipt – wartet im Tierheim auf ein schönes, neues Zuhause:
.
https://www.tierheim-mannheim.info/luka/
.
Unser Wohngebiet hier wurde leider in den letzten drei Jahren zu einem richtigen Brennpunkt-Gebiet und seither werden hier ständig ausgesetzte Katzen von mir entdeckt – davor hatten wir nur eine einzige in 10 Jahren, nämlich meinen Mika, den meine Nachbarin dann nach 2 Jahren draußen füttern, bei sich zuhause aufnahm.
Doch seit 2016 hatte ich nun schon drei Katzen hier, die ich ins Tierheim bringen musste, weil sie definitiv ausgesetzt wurden. Ich erkenne das deshalb hier bei mir sehr gut, wann wieder eine fremde, ausgesetzte Katze hier ist, weil ich jeden Abend von Ende März bis Ende Oktober das übrig gebliebene Katzenfutter vom Abend, draußen für die Igel platziere – diese „Futterstelle“ fand schon wirklich jede Katze. Und ausgesetzte Katzen kommen dann wirklich jeden Abend und SUCHEN, wenn mal keines da steht. Ich sehe diese Futterstelle vom Balkon aus, deshalb sehe ich auch früher oder später diese Katzen dann warten und suchen…
… und wenn mir dann auch noch so eine Katze 400 Gramm komplett verschlingt und das mehrere Abende hinter einander, dann kann diese Katze kein normaler Freigänger sein. Eventuell max. noch ein Freigänger mit beschissenem Zuhause, denn wer 400 Gramm komplett weg schlingt, aber sehr schmal vom Körperbau ist, der ist kein Vielfraß, sondern ausgehungert!

Tja, nun habe ich dir mal wieder was langes zum Lesen geschrieben ninii-80 :D – wir haben ja jetzt Zeit zum Lesen, jetzt wo sich das ständige Staubsaugen, Wischen, Waschen, Putzen, etc. endlich wieder normalisiert hat :)

Schönen Sonntag!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #96
Oh Tigra123,

das tut mir leid, dass du es am Freitag nicht zum Tierarzt geschafft hast.
Dabei bin ich mir fast sicher gewesen, dass du danach etwas mehr Infos über deinen Befall hättest haben können. Denn selbst dann, wenn wir uns eine adulte Herbstmilbe selbst eingetragen haben, so werden nicht nur wir Menschen von deren Larven angefallen, wohl auch unsere Katzen übermäßig. Denn kein Spot-On kann ja diese Herbstmilbenlarven von den Katzen fern halten.

Mein Mika war ja über zwei Jahre wild auf der Straße, Tag und Nacht, bevor wir ihn zahm bekamen und er dann endlich, täglich zu meiner Nachbarin (die nun leider verstorben ist) nach Hause gekommen ist. Auch bei ihm war es zu anfangs schwierig ihn in eine Tragebox zu befördern. Aber das hat sich sehr schnell gelegt und seit er bei mir ist, da läuft er mir freiwillig sofort alleine rein, wenn ich ihn vor die Tragebox stelle und sage, dass wir zum Doktor müssen. Ich denke das liegt auch daran, dass er dort noch nie bleiben musste und die Behandlungen auch immer, bis auf die Blutabnahme letztes Jahr als drei mal gestochen werden musste, meist nicht schmerzhaft für ihn waren. Jedoch seit der Blutabnahme letztes Jahr, uriniert er mir vor Angst in die Tragebox. Zwei mal verbog sich letztes Jahr die Injektionsnadel :-( erst der dritte Stich saß dann.
Aber dennoch läuft er mir weiter brav in die Box. Für einen ehemals fast schon wilden Kater, den man über 2 Monate draußen täglich am Abend stundenlang mit Leckerlies locken musste, damit er sich überhaupt erst einmal, endlich nach 2 Jahren anlangen ließ – ein mittlerweile super Ergebnis.
Allerdings denke ich mir auch, dass Einzelkatzen da einfacher hin zu bewegen sind als Katzen, die in einem Haushalt mit mehreren Katzen zusammen leben. Mit Artgenossen zusammen zu leben, selbst in Haushalten und bei reinen Wohnungskatzen, das erhält bei diesen Hauskatzen wohl eher noch den Wildtrieb als wenn eine Einzelkatze zuhause immer nur den Mensch um sich hat.
Nehme ich mal an. Denn Mika lässt sich von mir nämlich dann nicht immer hoch heben, wenn wir draußen sind und eine andere Katze ist mit dabei - dann knurrt er mich sogar an, wenn ich ihn vor anderen Katzen hoch heben möchte :D was er Zuhause nicht macht.
Ich hätte auch damals als ich mühevoll versuchte Mika handzahm zu bekommen, niemals gedacht, dass er solch’ ein Schmusekater werden wird, der sich schon auf den Rücken rollt, wenn ich aus noch 3 Meter Entfernung sage:
„Jetzt komm’ ich und mach’ den Mika kussi.“ – das, sowie vieles andere auch, versteht Mika auf’s Wort. Selbst den Satz: „Mika, lass mein Arm los!“, den versteht er und lässt SOFORT los und setzt sich brav hin als wäre nichts gewesen. Er krallt sich nämlich immer meinen Arm, wenn ich ihm Augentropfen ins angeschwollene Auge geben will, da er ja Allergiker ist, schwillt das mehrmals im Jahr mächtig an und die dritte Augenhaut entzündet sich.
Bei unserem Tierarzt ist er viel gefügiger / umgänglicher als wenn ich ihn verarzten muss. Aber unser Tierarzt macht es auch richtig, da stehen immer mindestens zwei, bis drei fremde Personen für Mika mit um den Behandlungstisch – vor so vielen Fremden die ihn umzingeln, da hat er wohl „Respekt“ ;-)
Der andere Tierarzt bei dem ich letztes Jahr Blutabnehmen lassen musste und bei dem ich dieses Jahr am 25.08. war, weil unser Tierarzt beide Male Urlaub hatte, die machen das nicht richtig, da ist immer nur ein Arzt am Behandlungstisch und ich – meist auch immer ein anderer Arzt, niemals der gleiche... und die haben vier Behandlungszimmer nebeneinander und überall sind gerade Tiere in Behandlung, deshalb sind auch die Tierarztheferinnen und Auszubildende dort im Grunde zu wenige. Was mir dort so gar nicht gefällt ist, dass die alle Türen im Sommer offen haben, selbst die Türe raus auf die große Hauptstraße, die doch mitten in der Stadtmitte liegt. Und zu alle den Nachteilen ist er auch noch wesentlich teurer als unser eigentlicher Tierarzt, der nur in Behandlungszimmer hat und auch nur er als Tierarzt anwesend ist – in dritter Generation und der Vater im Ruhestand lebt gleich ein Haus weiter! Also finanziell leisten könnten die sich locker auch drei, vier Behandlungsräume und mehr noch, die haben echt ausgesorgt. Dennoch tun sie es nicht. Und dort könnte Mika niemals raus rennen, denn die Tür des Behandlungszimmers wird immer geschlossen gehalten, solange das Tier aus der Tragebox raus gelassen und ungesichert ist.
Es gibt wirklich große Unterschiede zwischen Tierarzt und Tierarzt!

Ich habe auch schon Schnakenstiche durch die Kleidung abbekommen, glaube ich. Aber nein, es war nicht auf nackter Haut, sondern an der Schulter – mit T-Shirt an.
Aber wie gesagt, ich habe sicher noch das eine oder andere Kleidungsstück im Schrank, welches ich in den ersten Tagen nach auftreten der Bisse, also zwischen dem 26.08. und ca. 02.09. nur 40 Grad gewaschen habe. Aber zumindest war alles danach auch im Trockner.
Ich hoffe sehr,
dass ich nicht irgendwo im Schrank nun noch so eine abgefallene Larve mit liegen habe, die sich nun ungestört weiter entwickelt und verpuppt, bis zur adulten Herbstmilbe. Habe nämlich noch nicht so ganz verstanden wie so eine frische, adulte Milbe dann geschlechtsreif wird, bzw. was sie braucht um Eier legen zu können – ich hoffe sie braucht dazu überhaupt irgendwas und am Besten etwas, dass es in der Wohnung NICHT zu finden gibt :D

Also meine Bisse haben alle samt sehr gejuckt und auch sehr lange gejuckt. Ob sie nun kleiner und unscheinbarer waren oder die großen Quaddeln an Brust und Hals – gejuckt haben sie alle gleich stark und wesentlich länger als Schnakenstiche. Zu 70 % juckten sie fast eine Woche lang.
Kann bei dir aber auch daran liegen, dass sich dein Körper schneller desensibilisiert hat als meiner, denn du hattest ja von Beginn an schon weniger Probleme mit der Größe der Bisse und auch mit dem Juckreiz nur zwei Tage Probleme. Ich habe da viel allergischer drauf reagiert als du.
Aber nach dem Wespenstich von vorletztem Samstag bin ich wohl auch etwas desensibilisierter als davor – der war wirklich extrem heftig und schlimm, ganze 6 Tage lang extrem geschwollen, blutroter faustgroßer „Flächenbrand“ und richtig heiß die gesamt Armunterseite. Die Einstichstelle ist seit gestern besonders sichtbar und juckt immer noch – aber der Stachel ist ja auch noch drin. Den hat meine Hausärztin auch nicht raus bekommen am Freitag.

Kann sein, dass du zwei Arten von Parasiten hast.
Kann aber auch sein, dass du einfach nicht so sensible Hautreaktionen hast – mal mehr und mal ganz wenig Reaktion darauf. Und wie gesagt, auch ich habe sicher noch das eine und das andere Oberteil im Schrank, dass schon einst zu Beginn kontaminiert war, doch ich es mit nur 40 Grad gewaschen hatte.
Und ich habe ja mit meinen drei Läufern auf dem Boden gar nichts getan, außer sie nun ca. 12x abgesaugt in den letzten 14 Tagen. Auch die Couchgarnitur und das Bett wurden nur abgesaugt – die Couch 3x und das Bett 2x – gesprüht habe ich noch gar nichts. Das könnte sich in ein paar Wochen rächen – tat es aber auch wegen den Flöhen im April nicht, sich rächen meine ich, dass ich nie etwas versprühte.
Sollte der Larvenbefall noch einmal zurückkehren, dann werde ich auch nicht sprühen, sondern mir 70 %igen Alkohol / Franzbrandwein besorgen und mich damit komplett einreiben. Die fallen ja dann tot ab – das wäre also meine nächste Wahl, Alkohol.

Ich wünsch dir für Montag mehr Glück mit deinem Kater und der Transporttasche – und lass’ uns wissen, ob auch dein Tierarzt vermehrt Herbstmilben an deinem Kater finden konnte.

Schönen Sonntag noch!
 
Zuletzt bearbeitet:
N

ninii-80

Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2015
Beiträge
45
  • #97
Hallo Mika,
ja man entwickelt schon so etwas wie eine Phobie, ich bin da aber auch ganz zuversichtlich das sich das wieder gibt. :rolleyes:. Bei jedem Pickel denkt man gleich es geht wieder los. Und durch den Sommer kämpfe ich ziemlich mit Hitzepickel.
Hier ist es bisher ruhig, ich sauge aber täglich weiterhin artig.

Meine Stiche und auch die der Kids haben arg gejuckt.
LG
 
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #98
Tigra123,

und? Was sagte dein Tierarzt am Montag?
Wie schaut es bei dir derzeit aus mit Bissen - alles okay oder immer noch so schlimm?

Muss man dir alles aus der Nase ziehen ;-) :D:aetschbaetsch1:
 
N

ninii-80

Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2015
Beiträge
45
  • #99
Mika 2017 ist denn bei dir jetzt alles ruhig?? Meine Grosse hatte gestern 2 neue Stiche da sind wir aber sicher die hat sie sich gestern nachmittag aus dem Pferdestall mitgebracht.
 
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #100
Hallo ninii-80 :)

(Teil 1)

Bei mir ist noch nicht alles ruhig. Vereinzelt bekomme ich noch Bisse verpasst. Bin mir eigentlich auch relativ sicher, dass dies immer noch diese Bisse von Herstmilbenlarven sind – ALLERDINGS hält sich die Anzahl wohl in jener Norm wie man diese wohl auch haben könnte, wenn man noch nie so einen extremen Befall hatte wie ich vor zwei, drei Wochen.
In Zahlen:
Alle zwei Tage bemerke ich so ein bis zwei neue Blessuren, jedoch jucken diese nicht mehr über eine Woche extrem und sie fallen auch eher sehr klein aus. Schon zwei, drei Mal hatte nun auch ich „nur“ diese kleinen roten Punkte, von denen Tigra123 hier mal schrieb. Wenn es nicht so ein kleiner roter Punkt ist, dann ist es jetzt zwar immer noch ein normaler Biss, jedoch wurde keiner mehr so groß, so dass man diesen als Quaddel bezeichnen könnte.
Leider jucken die kleinen roten Punkte und die nicht mehr all zu groß gewordenen Bisse immer noch zwei, drei Tage schon so arg, dass ich sie mir aufkratze / blutig kratze. Aber nach spätestens drei Tage ist es dann auch wieder ein alter Hut :)

Wie ich schon schrieb,
so denke ich, dass von der Anfangszeit ab 26.08. bis ca. 01.09. noch Kleidungsstücke hier im Umlauf sind, die ich zum Beginn nicht heiß genug wusch und bei denen somit was zurück bleiben konnte. Auch in meinen drei Läufern auf dem Boden könnte noch die eine und andere sich festgekrallt und überlebt haben und als Nachzügler nicht weniger hungrig sein als all die Vorgänger :D Aber wie schon gesagt, so habe ich auch meine gewebten Läufer nur gesaugt und mit NICHTS eingesprüht.
Meine Couchgarnitur ist auf jeden Fall sauber!
Also rein nur drei Mal drüber saugen in 2 Wochen, ohne jegliches Sprühzeugs etc. hat völlig ausgereicht.
Seit ca. 5 Tagen sauge ich auch nicht mehr alle zwei Tage – ist jetzt schon wieder vier Tagen her, dass ich die ganze Wohnung durchgesaugt habe. ABER genau in diesem Punkt muss ich nun zukünftig echt aufpassen, gerade in heißen Sommertagen und -nächten, denn wie ich hier schon eindeutig und ohne Zweifel schrieb, so lag dieser extreme Befall zu 100 % daran, dass ich im August dann wirklich restlos von diesem für mich beschissen heißen Sommer so fertig und geschwächt war, so dass ich tatsächlich auch mal 10 – 12 Tage keinen Staubsauger in die Hand nahm. UND DAS WAR DER GRUND FÜR DIESEN EXTRMEN ÜBERFALL!
Wo und wann immer auch, ICH mir entweder eine adulte und geschlechtsreife Herbstmilbe mit ins Haus schleppte, die dann hier Eier legte oder ich mir eine ganze Kolonie Herbstmilbenlarven irgendwo am Hosenbein oder an den Schuhen einfing und diese dann in die Wohnung schleppte – HÄTTE ICH REGELMÄSSIG mindestens so ca. alle 4 – 5 Tage komplett durchgesaugt, in diesem Fall allerdings auch die Couch abgesaugt und das Bett frisch überzogen, dann hätten die Eier einer adulten Herbstmilbe gar keine Chance gehabt sich zu Larven zu entwickeln (bei 28 Grad in der Wohnung passiert das wohl schon binnen 5 – 7 Tagen) und falls ich mit meinem Hosenbein irgendwo draußen eine ganze Armee Herbstmilbenlarven abgestreift habe und am Hosenbein hängend mit rein schleppte, auch dann hätte eine schnellere Reaktion nach den ersten beiden Tagen mit Bissen, sehr wahrscheinlich das erlebte Extrem verhindert.
Denn ich ging in den ersten Tagen ( ca. 4 – 5 Tagen ) ja in erster Linie davon aus, dass ich mir beim Tierarzt wohl ein, zwei adulte Flöhe einfing und so behielt ich die Ruhe deshalb, weil mein Kater ja mit Advantage geschützt war und ich glaubte somit, sobald die an ihn gehen hat sich das erledigt. Und während dieser Zeit der falschen Gelassenheit, habe ich mir Bspw. eine Kolonie mit Herbstmilbenlarven vom Hosenbein aus, überall auf den Sitz- und Liegeplätzen schön verteilt. Wenn ich mir die abends beim Herausstellen der gereinigten Wassertränke mitten auf dem Rasen eingefangen habe, dann hingen die an meiner Schlafanzughose, mit der ich danach auf der Couch im Wohnzimmer genauso lag wie im Schlafzimmer im Bett.
Hätte ich also nach den ersten Bissen sofort alles abgesaugt, also besonders auch die Couchgarnituren und auch die Bettwäsche im Schlafzimmer dann sofort in die Waschmaschine, inkl. der Schlafhose, dann wäre das alles vermutlich auch schnell wieder zum Ende hin gelangt.
Stattdessen verließ ich mich auf den Schutz den Mika durch das Advantage inne hatte und somit nahm die Katastrophe ihren Lauf.

Da Mika ja bis heute immer noch diese Herbstmilbenlarven an sich hat – zwar ein wesentlich leichterer Befall als noch vor drei Wochen – so denke ich jetzt bei den vereinzelten Bissen die noch auftreten auch, dass ich durch das intensive Schmusen mit ihm, auch mal hier und da mir ein, zwei Larven einfange.
Aber wie man es überall nachlesen kann und wie ich es auch aus jahrelanger Erfahrung selbst erlebte, so ist eine Übertragung von Tier zu Mensch nicht gegeben – das bezieht sich auf die Masse die ich mir selbst draußen einfing und einschleppte.
Ich schmuste jeden Sommer schon seit Jahren intensiv mit diesem Kater, auch als noch die Vorbesitzerin lebte war er ja nachts oftmals für 1 – 2 Stunden bei mir oben in der Wohnung – von der Katze kann man mal ein, zwei Larven die noch nicht fündig auf der Katze wurden, sich beim intensiven Schmusen und kraulen abstreifen, aber das fällt einem wohl im Sommer gar nicht auf, wenn man dann mal ein, zwei Bisse davon erntet. Und da diese Larven sich ja nach der Mahlzeit abfallen lassen und sofort in das nächste Stadium verfallen indem sie immobil sind, so fallen diese alle immer dem Staubsauger und dem Putzlappen zum Opfer.
Nur dann eben nicht,
wenn man bei 28 Grad in der Wohnung mal knapp 14 Tagen nicht komplett und gut durch saugt – gerade auf das Sitzgarnituren Absaugen hatte ich so gar keine Lust in dieser Hitze die auch noch bei Nacht vorherrschte, also ohne Abkühlungsstunden hier in der Großstadt.
Ich denke auch diese extrem lange Hitzeperiode 2018 hat ebenfalls gerade im zeitlichen Rhythmus die einzelnen Stadien aller Parasiten sehr verkürzt, sprich die Entwicklungsstadien sind wohl wesentlich schneller vonstatten gegangen als es normal der Fall ist.

Den Schuh der „UNSAUBERKEIT“ muss ich mir also (selbst) anziehen – auch, wenn es hier nicht dreckig war, so habe ich die Vorsorge und Achtsamkeit, in Anbetracht dieses extremen Sommers zu sehr vernachlässigt!

Heute Morgen lief so eine Waldkakerlake (jene die fliegen können) aus dem gerade einmal 20 Minuten stehenden Nassfutter von Mika.
Dann öffnete ich meine zwei Sonnenschirme auf dem Balkon und unter dem gelben saßen geschlagene 8 Riesenviecher, die aussehen wie riesige Wanzen ( 1,5 cm groß ) und fliegen können. Diese komischen dunkelbraunen Viecher habe ich seit Tagen überall in den Gardinen hängen, sobald ich die Fenster auf mache.
Was ich dieses Jahr an Viechzeugs schon hier in der Wohnung hatte – Gott sei Dank habe ich keine extreme Phobie gegen solch’ Insektenzeugs. Und zum Glück sagte mir erst kürzlich ein Hundebesitzer draußen, dass diese fliegenden Waldkakerlaken, die ständig irgendwo unter den Sitzgarnituren hervor laufen, dass diese KEINE Eier legen sollen. Ich will jetzt aber auch nicht drüber nachdenken, wie die sich ansonsten vermehren, wenn nicht durch’s Eier legen. Wie Säugetiere schauen die nicht aus :D
Und was immer die uns da in den Nachrichten vorgaukeln – der Frühling und Sommer 2018 hat mit Sicherheit den Jahrhundertsommer 2003 um Längen geschlagen!
Und was mich betrifft, so brauche ich solch’ einen katastrophal heißen und noch dazu trockenen Sommer ganz sicher nicht noch einmal.

Mich wundert wirklich sehr,
warum ich beim Googeln nicht noch weitere / mehrere Parasitenbefalle in den Wohnungen von anderen finde.
Schämen die sich alle es öffentlich zu machen?
Oder war ich wirklich die einzige, die diesen Katastrophensommer das komplette Saugen und in allen Ecken auch Nasswischen, für solch’ Hitzeverhältnisse schwer vernachlässigte.
Wie dem auch sei – ich hoffe ein jeder kommt auf diesen Thread, der auch mal so maßlos mit Bissen überfallen wird.
Auch deshalb, weil gerade bei Herbstmilben / Grasmilben das nächste Stadium nach dem Larvenstadium ein sehr heilsames ist, weil es eben ein immobiles Stadium ist und spätestens nach all den Bissen, wenn sie sich dann abfallen lassen, wird man den Alptraum dann leicht los.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Mika2017
Antworten
83
Aufrufe
16K
Mika2017
Mika2017
Litsch
Antworten
20
Aufrufe
6K
Maestro4
M
A
Antworten
0
Aufrufe
802
Anni1104
A
F
Antworten
18
Aufrufe
6K
F
F
Antworten
38
Aufrufe
46K
Bea

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben