Tierheimmitarbeiterin empfiehlt, Katzen beim Vermehrer zu holen?

Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.980
  • #21
Direkt im TH-Gelände lebt bei uns nur eine, dann gibt es noch einige, die zwar Hütten, Schlafplätze und Futter haben, aber die sind echte Streuner mit unbegrenztem Freigang. Im Sommer sind es weniger, im Winter mehr. Keine Ahnung, warum Cleo nicht frei herumläuft; die Elbwiesen und -deiche sind ein Mäuseparadies.
 
Werbung:
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.974
  • #22
Ja eben, genau solche Aufrufe sehe ich auch immer wieder, darum habe ich meiner Freundin ja empfohlen, sich im Tierschutz nach solchen Tieren umzusehen.

Was glaubst Du wo diese Tiere herkommen?

Die fallen ja auch nicht vom Himmel sondern stammen aus Streunerkollonien und ähnlichem.

Das Einzige was Deine Freundin erreicht wenn sie die Tiere aus dem Tierschutz nimmt statt direkt vom Bauern ist dass das Tierheim mehr zu tun hat falls der Bauer sie nicht tötet sondern aussetzt oder sich selbst überlässt bzw. sie abhauen.

Inwiefern man da den Bauern unterstützt erschließt sich mir null, für meine Begriffe unterstützt man die Katzen die am Leben bleiben dürfen oder denen diese Odyssee aus Straßenleben, Tierheim, Vermittlung erspart wird.

Ich finde man sollte illegalen Tierhandel und professionelles Vermehren um Geld zu machen nicht auf eine Stufe stellen mit Leuten die sich halt einfach nicht kümmern wollen oder da noch eine etwas veraltete, andere Einstellung haben. Das sind einfach zwei paar Schuhe und wenn es einem um die Tiere geht wird so ja wirklich überhaupt nicht geholfen.

Warum sollen die Bauernhofkätzchen erst im Tierheim landen damit es moralisch ok ist sie zu adoptieren? Weisst Du wie die da hin gekommen sind? Die stammen doch von den gleichen Leuten, nur über Umwege.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.194
  • #23
Sprich doch nochmal mit ihr. In Deutschland finden Katzen aus ganz Europa ein Zuhause, da wird es bestimmt nicht daran scheitern, ner Katze den Reisestress aus Deutschland in die Steiermark nicht antun zu wollen, wenn die Alternative ist, weißgottwielangenoch im TH zu hocken :)
Ich denke, es wird wohl auch in einem steirischen oder österreichischen TH entsprechende Katzen geben.😉 Es gibt ja auch hier wie gesagt immer wieder Aufrufe für Stellen für solche Katzen. Wenn ich sie davon überzeugen kann, doch wieder nach Katzen zu suchen, würde sie sicherlich auch im näheren Umkreis fündig werden. Ihr ist es nur derzeit zu anstrengend/dumm geworden, nachdem die ersten Anfragen damit geendet haben, dass ihr verschmuste Hauskatzen angeboten wurden.

Ich werde aber versuchen, sie dazu zu bringen, weiter zu suchen. Und dann bleibt nur zu hoffen, dass sie bei dieser Suche nicht auf eine/n weitere/n TH-MitarbeiterIn stößt, die stattdessen empfiehlt viel zu junge, potenziell kranke, "illegale" Kitten als "Mäusejäger" ohne Zugang zur Wohnung zu nehmen. Und das noch dazu in einem Gebiet, das schon zum Revier diverser Freigänger gehört, die wahrscheinlich auch nicht alle besonders liebevoll auf solche Miniteile reagieren würden... Allein deshalb habe ich ihr übrigens dringend dazu geraten, erwachsene Katzen zu nehmen, die sich im neuen Revier auch durchsetzen können und keine Miniteile, die sie ja auch schlecht Monatelang in der Scheune einsperren könnte, bis sie groß und stark genug sind, um sich gegen andere Katzen notfalls verteidigen zu können.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.194
  • #24
Was glaubst Du wo diese Tiere herkommen?

Die fallen ja auch nicht vom Himmel sondern stammen aus Streunerkollonien und ähnlichem.

Das Einzige was Deine Freundin erreicht wenn sie die Tiere aus dem Tierschutz nimmt statt direkt vom Bauern ist dass das Tierheim mehr zu tun hat falls der Bauer sie nicht tötet sondern aussetzt oder sich selbst überlässt bzw. sie abhauen.

Inwiefern man da den Bauern unterstützt erschließt sich mir null, für meine Begriffe unterstützt man die Katzen die am Leben bleiben dürfen oder denen diese Odyssee aus Straßenleben, Tierheim, Vermittlung erspart wird.

Ich finde man sollte illegalen Tierhandel und professionelles Vermehren um Geld zu machen nicht auf eine Stufe stellen mit Leuten die sich halt einfach nicht kümmern wollen oder da noch eine etwas veraltete, andere Einstellung haben. Das sind einfach zwei paar Schuhe und wenn es einem um die Tiere geht wird so ja wirklich überhaupt nicht geholfen.

Warum sollen die Bauernhofkätzchen erst im Tierheim landen damit es moralisch ok ist sie zu adoptieren? Weisst Du wie die da hin gekommen sind? Die stammen doch von den gleichen Leuten, nur über Umwege.
Was ich glaube, wo solche Tiere herkommen? Unter anderem von genau solchen Bauern, die auf die Kastrationspflicht scheißen. Und damit es endlich weniger solcher Tiere werden, muss man dafür sorgen, dass deren Katzen wie vorgeschrieben kastriert werden und nicht stillschweigend unterstützen, dass solche Leute weiterhin gegen die Kastrationspflicht verstoßen.

Und falls du es nicht mitbekommen haben solltest: Meine Freundin hatte nach "Mäusejägern" ohne Zugang zur Wohnung gesucht. Falls du meinst, dass dafür 8 Wochen alte, vermutliche kranke Kitten besser geeignet wären als erwachsene Katzen, die anderweitig nicht mehr vermittelbar sind...Sorry, da hört sich für mich jedes Verständnis und jede Diskussionsbereitschaft auf.
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.974
  • #25
Und damit es endlich weniger solcher Tiere werden, muss man dafür sorgen, dass deren Katzen wie vorgeschrieben kastriert werden und nicht stillschweigend unterstützen, dass solche Leute weiterhin gegen die Kastrationspflicht verstoßen.

Und das tut Deine Freundin indem sie statt dessen ins Tierheim geht?

Der Bauer kastriert doch deshalb noch lange nicht. Genausowenig wie er kastriert wenn das Tierheim seine ehemaligen, entlaufenen Tiere in Streunerkollonien anfüttert und einsammelt.

Das sind einfach unterschiedliche Themenbereiche die nur insofern zusammenhängen dass die Tiere die daraus hervorgekommen sind im besten Fall im Tierheim landen und nicht vorher getötet werden oder auf der Straße sterben wo sie sich vorher auch wieder weiter vermehren bis der Tierschutz kommt.

Wenn der Bauer eh verpflichtet ist seine Katzen zu kastrieren dann zeige ihn an und gut ist. Unabhängig davon ob Deine Freundin die Katzen nun nimmt oder nicht. Das hat damit ja nix zu tun, es sterben halt nur ein paar Katzen mehr oder weniger wenn sie sie nicht nimmt und sich kein anderer findet der sie nimmt und er sie deshalb tötet.

Erwartet Deine Freundin ernsthaft dass ein 8-wöchiges Kitten schon Mäuse fängt? Oder geht es da mehr darum dass sie halt einfach "Nutzkatzen" möchte und keine "Schoßkatzen" sie aber schon weiss was bis dahin beachtet werden muss und dass so kleine Minipupse allein kaum überlebensfähig sind und schon gar nicht direkt Mäuse fangen?
 
N

NanSam

Forenprofi
Mitglied seit
26. September 2020
Beiträge
1.565
  • #26
Vlt. bitte einfach mal den Thread durchlesen, dann beantworten sich deine Fragen vlt. von selbst.
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.974
  • #27
Das habe ich, dort steht im Eingangsbeitrag dass die Katzen eine sicheren, geschützen, warmen Ort bekommen und sowohl medizinisch als auch Futtertechnisch versorgt werden sollen. Deshalb fand ich es ja so widersprüchlich plötzlich den Eindruck zu erwecken dass die 8wöchigen Kitten allein auf sich gestellt und krank Mäuse fangen sollen....

So hatte ich das Anfangs nämlich nicht verstanden.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.194
  • #28
Und das tut Deine Freundin indem sie statt dessen ins Tierheim geht?

Der Bauer kastriert doch deshalb noch lange nicht. Genausowenig wie er kastriert wenn das Tierheim seine ehemaligen, entlaufenen Tiere in Streunerkollonien anfüttert und einsammelt.

Das sind einfach unterschiedliche Themenbereiche die nur insofern zusammenhängen dass die Tiere die daraus hervorgekommen sind im besten Fall im Tierheim landen und nicht vorher getötet werden oder auf der Straße sterben wo sie sich vorher auch wieder weiter vermehren bis der Tierschutz kommt.

Wenn der Bauer eh verpflichtet ist seine Katzen zu kastrieren dann zeige ihn an und gut ist. Unabhängig davon ob Deine Freundin die Katzen nun nimmt oder nicht. Das hat damit ja nix zu tun, es sterben halt nur ein paar Katzen mehr oder weniger wenn sie sie nicht nimmt und sich kein anderer findet der sie nimmt und er sie deshalb tötet.

Erwartet Deine Freundin ernsthaft dass ein 8-wöchiges Kitten schon Mäuse fängt? Oder geht es da mehr darum dass sie halt einfach "Nutzkatzen" möchte und keine "Schoßkatzen" sie aber schon weiss was bis dahin beachtet werden muss und dass so kleine Minipupse allein kaum überlebensfähig sind und schon gar nicht direkt Mäuse fangen?
Hast du den Thread eigentlich gelesen? Irgendwie scheinst du nicht mitbekommen zu haben, um was es hier eigentlich geht, nämlich darum, dass eine TH-Mitarbeiterin nicht empfohlen hat, den Bauern (bei ihnen!) anzuzeigen, damit seine Katzen kastriert werden und nicht unzählige weitere Kitten nachfolgen, die sonstwohin kommen oder gleich getötet werden, sondern einfach von ihm Kitten zu nehmen, die dann in völlig unpassende Haltung gekommen wären, was meiner Freundin nun auch völlig bewusst ist.
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.974
  • #29
Ach so, es geht nur darum sich über die Mitarbeiterin aufzuregen. Und gar nicht darum ihre Beweggründe zu erforschen.

Und den Bauern wirst Du bei den Behörden anzeigen müssen, dazu braucht es kein Tierheim. Die Frau kennt den Bauern doch gar nicht und weiss also auch nicht ob das stimmt.

Selbst ist die Frau.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.194
  • #30
Das habe ich, dort steht im Eingangsbeitrag dass die Katzen eine sicheren, geschützen, warmen Ort bekommen und sowohl medizinisch als auch Futtertechnisch versorgt werden sollen. Deshalb fand ich es ja so widersprüchlich plötzlich den Eindruck zu erwecken dass die 8wöchigen Kitten allein auf sich gestellt und krank Mäuse fangen sollen....

So hatte ich das Anfangs nämlich nicht verstanden.
Ja, für die geplanten "Mausefänger" war ein entsprechender warmer geschützter Platz vorgesehen. Sie hat sich nach Katzen umgesehen, aber eben nur unpassende Hauskatzen und dann eben von privater Seite diese Bauernhofkitten angeboten bekommen. Diese habe ich ihr erfolgreich ausgeredet und stattdessen bei uns im TH nach passenden erwachsenen Katzen gefragt, weil ich ohnehin dort war. (Meine Freundin selbst hat die Suche eigentlich schon aufgegeben und sich vorerst ganz gegen Katzen entschieden.) Und dort im TH kam es dann zu besagter Aussage der TH-Mitarbeiterin. Ich hoffe, jetzt hast auch du verstanden, um was es hier eigentlich geht.😉
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.974
  • #31
Und jetzt wunderst Du Dich dass die Tierheimmitarbeiterin nicht freundlicher zu Dir war und mehr auf Dein Problem eingegangen ist?

Schon mal überlegt dass Tierheimmitarbeiter in der Regel was anderes zu tun haben (Tiere versorgen) und natürlich leicht genervt reagieren wenn jemand bei ihnen nach "Mäusefängern" fragt? Also den Eindruck den Du hinterlassen haben dürftest mit Deinem Anliegen?

Warum kümmerst Du Dich überhaupt darum der Freundin Katzen zu besorgen wenn die das schon längst aufgegeben hat? Findest Du nicht bereits das ein wenig übergriffig?

Und warum verstehst Du nicht dass die Mitarbeiterin die wahrscheinlich täglich viel Zeit und Geduld investiert solche Katzen zu sozialisieren genervt reagiert wenn dann solche Erwartungen an sie heran getragen werden?

Das Ziel von Tierheimen ist es nun mal nicht gut versorgte Mäusefänger für lau zu vermitteln sondern die Katzen zu sozialisieren soweit möglich, ist das nicht möglich dann sucht man Plätze für Mäusefänger damit die Tiere von der Straße sind und vor dem Tod bewahrt werden.

Wenn Du also das Tierheim unterstützen möchtest und nicht nur Ansprüche an es herantragen dann zeige den Bauern an und unterstütze die kleinen Kätzchen beim Überleben.
 
Werbung:
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.194
  • #32
Ach so, es geht nur darum sich über die Mitarbeiterin aufzuregen. Und gar nicht darum ihre Beweggründe zu erforschen.

Und den Bauern wirst Du bei den Behörden anzeigen müssen, dazu braucht es kein Tierheim. Die Frau kennt den Bauern doch gar nicht und weiss also auch nicht ob das stimmt.

Selbst ist die Frau.
Hättest du den Thread gelesen, wüsstest du, dass ich schon einmal eine solche Anzeige erfolgreich über genau dieses TH gemacht habe. Da brauch ich keine anderen "Behörden".

Und nein, es geht nicht darum, sich "nur" über die TH-Mitarbeiterin zu beschweren sondern genau um die Frage, warum ausgerechnet sojemand eben nicht empfiehlt, dafür zu sorgen, dass der Bauer nicht weiterhin Kitten produziert und tötet...
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.974
  • #33
warum ausgerechnet sojemand eben nicht empfiehlt, dafür zu sorgen, dass der Bauer weiterhin Kitten produziert und tötet...

Das wirst Du sie fragen müssen, vielleicht hatte sie einfach einen schlechten Tag? Vielleicht warst Du ihr auch einfach unsympathisch? Wie gesagt: Frage sie.

Und es ist ja nicht so dass Du nicht informiert bist, Du kannst Dich also auch ohne Tierheim kümmern.

Es geht Dir nicht darum sie zu verstehen, denn dann würdest Du sie fragen. Es geht Dir darum Dich über sie aufzuregen.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.194
  • #34
Und jetzt wunderst Du Dich dass die Tierheimmitarbeiterin nicht freundlicher zu Dir war und mehr auf Dein Problem eingegangen ist?

Schon mal überlegt dass Tierheimmitarbeiter in der Regel was anderes zu tun haben (Tiere versorgen) und natürlich leicht genervt reagieren wenn jemand bei ihnen nach "Mäusefängern" fragt? Also den Eindruck den Du hinterlassen haben dürftest mit Deinem Anliegen?

Warum kümmerst Du Dich überhaupt darum der Freundin Katzen zu besorgen wenn die das schon längst aufgegeben hat? Findest Du nicht bereits das ein wenig übergriffig?

Und warum verstehst Du nicht dass die Mitarbeiterin die wahrscheinlich täglich viel Zeit und Geduld investiert solche Katzen zu sozialisieren genervt reagiert wenn dann solche Erwartungen an sie heran getragen werden?

Das Ziel von Tierheimen ist es nun mal nicht gut versorgte Mäusefänger für lau zu vermitteln sondern die Katzen zu sozialisieren soweit möglich, ist das nicht möglich dann sucht man Plätze für Mäusefänger damit die Tiere von der Straße sind und vor dem Tod bewahrt werden.

Wenn Du also das Tierheim unterstützen möchtest und nicht nur Ansprüche an es herantragen dann zeige den Bauern an und unterstütze die kleinen Kätzchen beim Überleben.
Herr im Himmel, schön langsam frage ich mich ernsthaft, ob du überhaupt lesen kannst.

Wie hier auch schon mehrere andere bestätigt haben, gibt es in den TH immer wieder auch sehr schwer vermittelbare "Mausefänger", die eben nicht schon gut versorgt sind... Und ich habe mich eben erkundigt, ob sie bei uns derzeit auch solche Fälle haben.
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.990
Ort
Unterfranken
  • #35
Schon mal überlegt dass Tierheimmitarbeiter in der Regel was anderes zu tun haben (Tiere versorgen) und natürlich leicht genervt reagieren wenn jemand bei ihnen nach "Mäusefängern" fragt? Also den Eindruck den Du hinterlassen haben dürftest mit Deinem Anliegen?
Sorry, also das stimmt doch absolut nicht.
Zumindest nicht bei uns. Wir sind ja froh, wenn gerade nach Mäusefängern gefragt wird!
Wir wären froh, würde so jemand vor unserem Tor stehen!
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.974
  • #36
Wir sind ja froh, wenn gerade nach Mäusefängern gefragt wird!

Auch dann wenn ihr bereits gesagt habt dass ihr gerade nix geeignetes habt?

Ich kann schon nachvollziehen dass da dann so eine "Wir sind doch kein Quellekatalog für Mäusefänger..." Reaktion kommt.

War sicher nicht die souveränste Reaktion, aber nachvollziehbar finde ich sie.

Und falls das erwähnt wurde wäre ich als TH auch nicht begeistert wenn jemand für jemand anders anfragt...am Besten gleich als Geschenk.
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.990
Ort
Unterfranken
  • #37
Auch dann wenn ihr bereits gesagt habt dass ihr gerade nix geeignetes habt?

Ich kann schon nachvollziehen dass da dann so eine "Wir sind doch kein Quellekatalog für Mäusefänger..." Reaktion kommt.

War sicher nicht die souveränste Reaktion, aber nachvollziehbar finde ich sie.

Ja, weil dann schreiben wir uns nämliche Name und Telefonnummer auf bzw lassen einen Bogen ausfüllen, sodass wir uns direkt dort melden können, wenn wir solche Katzen reinbekämen.
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.990
Ort
Unterfranken
  • #39
Direkt? Bei einer dritten Person die mal für wen anders nachfragen wollte?
Du legst alles auf die Goldwaage oder?
Wo bitte ist dein Problem?
Und wenn die dritte Person erlaubt, die Nummer weiterzugeben, schreiben wir halt ihre auf.
Wenn nicht, wird halt die "dritte Person" angerufen, dass ihr Freundin sich liebend gerne bei uns melden kann.
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
2.062
Ort
Tharandter Wald
  • #40
...
Warum kümmerst Du Dich überhaupt darum der Freundin Katzen zu besorgen wenn die das schon längst aufgegeben hat? Findest Du nicht bereits das ein wenig übergriffig?.....
DAS find ich nun wieder übergriffig, und zwar reichlich. (n)
@Slimmys Frauli : Finde den Rat des TH auch recht eigenartig. Es kommen doch immer mal wieder Tiere rein die den Menschen gruselig finden und am besten frei aber versorgt auf einem Bauern- oder Reiterhof aufgehoben wären. Vllt hilft dir diese Seite, es sind etliche Mäusejäger explizit ausgewiesen: Katzen suchen ein Zuhause
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Delora
Antworten
30
Aufrufe
9K
nicker
S
Antworten
17
Aufrufe
6K
G
K
Antworten
42
Aufrufe
11K
cerry kitty
C
H
2
Antworten
21
Aufrufe
5K
T
Tigerlilly94
Antworten
57
Aufrufe
8K
Administrator
A

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben