Ich brauch Ideen für den TA

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
kleine66

kleine66

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
8.024
Alter
54
Ort
kleve/ NRW
huhu ihr lieben,

nachdem es meinem carlchen ja wieder so schlecht ging, möchte ich, das er diese woche nochmal gründlich auf den kopf gestellt wird.
ich mach mir einfach furchtbare sorgen, das er außer dem fibro noch was hat.:(

ich möchte das ein großes blutbild gemacht wird und er geschallt wird.

habt ihr ideen für mich, auf was ich das blut alles untersuchen lassen soll?
wo soll er am besten geschallt werden?
soll ich schon vorher versuchen eine kot und urinprobe zu bekommen?
was kann ich noch machen lassen?

ich hab schon letztes jahr einiges an tips von euch bekommen, leider find ich das in dem ganzen dschungel von meinen threads nicht wieder:oops:.
und vieleicht haben ja einige von unseren neuzugängen auch noch ideen.

ich hab einfach furchtbare angst und kann das nicht erklären. und ich will nicht, das irgendwas übersehen wird oder es von vorne herein auf sein fibro geschoben wird.

bin für jede meinung und jeden tip dankbar.
 
Werbung:
J

JoRiNi

Gast
Hallo Claudi,

ich lese meist nur still mit, welche Sorgen du mit dem armen Carlchen hast. Ich wünsche euch so sehr, dass dem kleinen Mann endlich geholfen werden kann, er ist so tapfer (und zudem noch so ein schöner schwarzer Kerl ;) ).

Soweit ich weiß gibt es bei den Blutbildern unterschiede, es gibt ein großes Blutbild, und ein geriatrisches Profil. Obwohl "großes Blutbild" sehr umfangreich klingt, fehlten trotzdem da noch einige Werte, die beim geriatrischen Profil fehlen, daher würde ich unbedingt dieses erstellen lassen, und dazu evtl. noch den Schilddrüsenwert (ich glaube, der ist standardmäßig auch nicht dabei).

Alles gute für Carlchen!

lg
Vera
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Auf jeden Fall ein "geriatrisches" BB verlangen, damit die Schilddrüsenwerte mitgemacht werden.

Sprich am besten mit Deinem TA drüber, was er alles für dringend notwendig erachtet.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Welche Symptome hat dein Carlchen denn?
 
kleine66

kleine66

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
8.024
Alter
54
Ort
kleve/ NRW
vielen dank schonmal. werde dann auf jeden fall nach dem geriatrischem BB fragen.

@andrea,

ich weiß eben nicht, ob mein TA das alles noch so objektiv sieht. oder ob er denkt, carlchen hat fibro, da brauchen wir nicht alles testen. weißt du wie ich das meine?

@ suni,

ich versuch es mal kurz aufzulisten:

carlchen hat immer wieder eine art schübe.
er hat dann urplötzlich starke schmerzen, die immer woanders sein können.
mal humpelt er dann (immer mit einem anderen bein), mal scheint er starke bauchweh zu haben oder so. man merkt ihm auf jeden fall an, das er große schmerzen hat. er verliert dann sehr viele haare und magert sehr schnell ab.
früher versteckte er sich dann für die zeit des schubs, es waren immer genau 3 tage wo es anhielt. er fraß in der zeit nicht, ging nicht aufs klo und lag nur rum. nach den 3 tagen war er wieder schmerzfrei und wir hatten zu tun, damit er wieder etwas auf die rippen bekam.

letztes jahr ist er auf alles mögliche untersucht und getestet worden. die enddiagnose lautete, er leidet an einer form von fibromyalgie.
seitdem bekommt er traumeel und wir haben die nahrung umgestellt. er bekommt vermehrt rohfleisch.

es sah so aus, als wenn wir die krankheit damit ganz gut in den griff hätten.
die schübe kamen nicht mehr so oft, so lang und so heftig.

aber letzte woche hatte carlchen einen sehr schlimmen rückfall.
ihm geht es jetzt wieder etwas besser, aber er frißt noch sehr wenig, dafür trinkt er sehr viel. das ist mir bei ihm noch nie so aufgefallen. außerdem ist er unheimlich anhänglich und er miaut den ganzen tag. sein fell ist fettig und schuppig.

mein TA meinte, das es wieder ein schub war und wir abwarten sollen. aber ich möchte gerne, das carlchen nochmal gründlich untersucht wird. ich hab angst das wir was übersehen.
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
23.640
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
Ach Claudi,

ich weiss leider keine Tips, aber ich bewundere Dich und Deinen süssen Carlchen sehr und wünsche Euch weiterhin viel Kraft im Kampf gegen diese blöde Erkrankung !!

Hoffentlich gibt es Bald eine bessere Behandlungsmöglichkeit für den tapferen Kerl .... Mir zereisst es immer das Herz, wenn ich von einem neuen Schub lese. :(
 
L

lulu39

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2007
Beiträge
10.625
Alter
56
Ort
Berlin
Das Geriatrische Profil setzt sich aus einem großen BB und einerm Differenzial-BB zusammen.

Das Differenzial-BB erklärt in sorgfältiger Form die Leistung der Leukozyten.

Bei einer reinen Fibro müßten die Leukozyten okay sein, da Fibryomalgie kein entzündlicher Vorgang ist wie Rheuma. Da ich selber Fibro habe, weiß ich das gut - ich habe ein super Blutbild..:rolleyes::rolleyes:

Harm-und Kotprobe kannst Du mitnehmeen, wobei Kot von 3 Tagen gesammelt werden sollte - z.B. für den Fettstoffwechsel..

Ich könnte dir noch 100 Tips geben, was Du untersuchen lassen könntest - wenn ich genau wüßte, was Du suchst????
 
kleine66

kleine66

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
8.024
Alter
54
Ort
kleve/ NRW
Ich könnte dir noch 100 Tips geben, was Du untersuchen lassen könntest - wenn ich genau wüßte, was Du suchst????

huhu katrin,

ja, was such ich ???:(

ich kann es ja selber nicht erklären.

vieleicht hat mich carlchens letzter schub so mitgenommen, oder die vielen kranken fellpopos hier im forum. keine ahnung, ich weiß nur, das ich mir furchtbare sorgen mache. ich möchte einfach eine bestättigung, das es wriklich vom fibro kommt und das nicht noch etwas anderes hinter seinem leiden steckt.
ich hab furchtbare angst. was wenn er noch etwas anderes "ausbrühtet" und es wird zu spät erkannt/behandelt, weil man alle synthome auf fibro schiebt?
verstehst du wie ich das meine?

ich möchte auch sicher sein können, das es ihm trotz der fibro "gut" geht, das sich sein allgemeinzustand nicht irgendwie dadurch verschlechtert hat oder es folgesachen gibt, die extra behandelt werden können.

ich möchte einfach, das ich weiß, das ich das richtige tue, wenn ich ihn bei den schüben in ruhe lasse bis er sich erholt hat. ich möchte nicht nachher hier sitzen und die gewesen sein, die irgendwas unterlassen hat um ihm zu helfen.

verstehst du mich?:oops:
 
M

Momenta

Gast
Hi Claudi,

die Fibromyalgie ist bei Menschen nur schwer zu diagnostizieren und deshalb bleibt bei mir die Frage, wie man es dann bei einer Katzen diagnostizieren kann.

Ein Fibro-Schub ist m.E. nicht regelmäßig und auch nicht exakt 3 Tage. Zumindest sind das meine Infos.

Wie Katrin schon schrieb, ist bei einer reinen Fibromyalgie das Blutbild top, sehr zum Leidwesen der Patienten, deshalb ist es ja so schwer zu diagnostizieren.


Bei Menschen, die an einer Fibro erkrankt sind, helfen z.B. leichte Antidepressiva, ob das bei einer Katze auch der Fall sein kann, weiß ich nicht.


Ich hatte zweimal eine Tierkommunikatorin gebeten meinen Katermann nach seinen Schmerzen zu fragen. Beim ersten Mal lehnte er freundlich ab, beim zweiten Mal war er eher genervt. Für ihn ist das Thema nicht so aktuell wie für mich und der Kater hat gebeten, daß ich ihn dahingehend zufrieden lassen soll. Für ihn ist es so ok, wie es ist und er möchte einfach seine Ruhe haben.
Damit meine ich nicht, daß Du Carlchen nicht versorgen lassen sollst, sondern möchte lediglich erwähnen, wie mein Kater seinen Zustand sind :)

LG
Claudia
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #10
Nur mal ein Gedanke, kann sein, dass ich Blödsinn schreibe: Du sagst, er bekommt irgendwann "Schübe", diese dauern drei Tage, sein Fell wird struppig, er frisst nichts, hat Durst etc. Kann es eventuell sein, dass er regelmäßig draußen etwas frisst - was auch immer das sein mag - und das dann nicht verträgt? Irgendetwas leicht giftiges vielleicht, das diese Symptome macht?
 
kleine66

kleine66

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
8.024
Alter
54
Ort
kleve/ NRW
  • #11
Hi Claudi,

die Fibromyalgie ist bei Menschen nur schwer zu diagnostizieren und deshalb bleibt bei mir die Frage, wie man es dann bei einer Katzen diagnostizieren kann.

Ein Fibro-Schub ist m.E. nicht regelmäßig und auch nicht exakt 3 Tage. Zumindest sind das meine Infos.

Wie Katrin schon schrieb, ist bei einer reinen Fibromyalgie das Blutbild top, sehr zum Leidwesen der Patienten, deshalb ist es ja so schwer zu diagnostizieren.


Bei Menschen, die an einer Fibro erkrankt sind, helfen z.B. leichte Antidepressiva, ob das bei einer Katze auch der Fall sein kann, weiß ich nicht.


Ich hatte zweimal eine Tierkommunikatorin gebeten meinen Katermann nach seinen Schmerzen zu fragen. Beim ersten Mal lehnte er freundlich ab, beim zweiten Mal war er eher genervt. Für ihn ist das Thema nicht so aktuell wie für mich und der Kater hat gebeten, daß ich ihn dahingehend zufrieden lassen soll. Für ihn ist es so ok, wie es ist und er möchte einfach seine Ruhe haben.
Damit meine ich nicht, daß Du Carlchen nicht versorgen lassen sollst, sondern möchte lediglich erwähnen, wie mein Kater seinen Zustand sind :)

LG
Claudia

huhu claudia,

tja, fibro wurde bei carlchen ja mehr nach den erfahrungswerten des TA diagnostiziert.
weil das BB (das ja immer top in ordnung war) und seine synthome zu keiner krankheit passen.

die TK hatte ja auch mit carlchen darüber "gesprochen". allerdings hat er auch nichts von schmerzen gesagt, sondern nur dunkle, traurige gefühle rübergeschickt. und das er angst hat das ich ihn nicht mehr lieb hab, weil er so anders ist als die anderen hier.:(
 
Werbung:
Cats-ART

Cats-ART

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. März 2008
Beiträge
335
Alter
51
Ort
Koblenz
  • #12
Hi Claudia,
ohje, dein armer Kleiner, das tut mir leid

Ich kann dir leider überhaupt nicht helfen, ich habe von alledem keine Ahnung... Aber ich wünsche deinem Kater alles Gute.
 
kleine66

kleine66

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
8.024
Alter
54
Ort
kleve/ NRW
  • #13
Nur mal ein Gedanke, kann sein, dass ich Blödsinn schreibe: Du sagst, er bekommt irgendwann "Schübe", diese dauern drei Tage, sein Fell wird struppig, er frisst nichts, hat Durst etc. Kann es eventuell sein, dass er regelmäßig draußen etwas frisst - was auch immer das sein mag - und das dann nicht verträgt? Irgendetwas leicht giftiges vielleicht, das diese Symptome macht?


carlchen geht ja seit über einem jahr kaum noch raus. nur noch in den garten, wo er seine geschäfte verrichtet und den anderen beim spielen zuschaut.

bei seinem letzten schub hatte er hinten links starke schmerzen. er trat kaum auf und drehte seine hüfte merkwürdig.
bei dem schub davor lag er nur rum und wollte nicht fressen, humpelte aber nicht.
und davor hatte er sein rechtes vorderbein total geschwollen, er konnte damit gar nicht auftreten und hielt es hoch. anfassen durfte ich ihn da nirgendwo, ohne das er schmerzen hatte.
 
M

Momenta

Gast
  • #14
Hallöchen Claudi,

huhu claudia,

tja, fibro wurde bei carlchen ja mehr nach den erfahrungswerten des TA diagnostiziert.

auf die Gefahr "penetrant" zu werden ;), woher hat der TA Erfahrungswerte?

Wenn Carlchen mit den vorliegenden Medikamenten, Behandlungsmöglichkeiten klarkommt, dann wäre damit ja schon mal ein Teil abgedeckt.

Wurden schon mal eine Futtermittelallergie untersucht?

Irgendwann hattest Du auch mal etwas zu dem Borreliose-Test geschrieben, oder?

Wurde schon mal Cortison verabreicht? (Um Entzündungen auszuschließen) Wenn ja, wie hat er darauf reagiert?

Antidepressiva, ganz leicht dosiert, wäre eine Möglichkeit oder Muskelrelaxans, die auch Fibros verordnet werden.


Was ist mit psychischem Stress?

Sind alles nur einige Gedanken von mir!

LG
Claudia
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #15
Noch ein Gedanke: ich würde unbedingt zwei Blutbilder machen lassen, eines während eines Schubs und eines in seiner gesunden Phase.
 
gazze

gazze

Forenprofi
Mitglied seit
24. Oktober 2006
Beiträge
7.962
Alter
62
Ort
Gröbenzell/München
  • #16
Ich kann Dir zwar nicht weiterhelfen, wollte Dir aber nur sagen dass ich an Dich denke auch wenn ich nicht immer was schreibe;)

LG
Karin
 
kleine66

kleine66

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
8.024
Alter
54
Ort
kleve/ NRW
  • #17
Hallöchen Claudi,



auf die Gefahr "penetrant" zu werden ;), woher hat der TA Erfahrungswerte?

Wenn Carlchen mit den vorliegenden Medikamenten, Behandlungsmöglichkeiten klarkommt, dann wäre damit ja schon mal ein Teil abgedeckt.

Wurden schon mal eine Futtermittelallergie untersucht?

Irgendwann hattest Du auch mal etwas zu dem Borreliose-Test geschrieben, oder?

Wurde schon mal Cortison verabreicht? (Um Entzündungen auszuschließen) Wenn ja, wie hat er darauf reagiert?

Antidepressiva, ganz leicht dosiert, wäre eine Möglichkeit oder Muskelrelaxans, die auch Fibros verordnet werden.


Was ist mit psychischem Stress?

Sind alles nur einige Gedanken von mir!

LG
Claudia

der TA, der die diagnose gestellt hat, leidet selber an fibro. vieleicht hat er seine synthome mit carlchens "verglichen"? ehrlich gesagt, ich weiß nicht warum er sich so sicher ist, aber er war sich sehr sicher. und bisher hat die behandlung bei carlchen ja auch ganz gut angeschlagen, die schübe waren, bis jetzt auf den letzten wesentlich weniger heftig.

eine futtermittelunverträglichkeit wurde ausgeschloßen, der borreliose-test war negativ. cortison hat carlchen noch nicht bekommen.
bisher immer schmerzmittel.

antidrepessiva hat er auch nicht direkt bekommen, meine THP hat mir für carlchen notfall-und kraft-BBs gemischt.

psychischen streß hat carlchen bei den schuben sehr. das kann man ihm anmerken. und wenn wir dann zum TA fahren ist es ganz schlimm. er verliert fast alle haare und reagiert mit fieber auf den besuch. meist dauern es dann auch länger, bis er sich von einem schub erholt hat.

@ anette,

ist schon gemacht worden, ein BB bei einem schub und eins kurz danach wenn es ihm wieder gut ging. beide BB waren in ordnung, nur während des schubs hatte er leicht erhöhte leukozythen(schreibt man das so?). aber das lag, nach meinung des TA, an dem streß wegen des schubs.
 
M

Momenta

Gast
  • #18
Hi Claudi,

ok, sprich es einfach mal an, also das Cortison. Wenn Carlchen auf Cortison reagiert, dann muß irgendwo im Körper eine Entzündung sein, selbst wenn im Blutbild nichts zu sehen ist.

Ansonsten drücke ich die Daumen für das liebe Carlchen!! *daumendrück*

LG
claudia
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #19
nur während des schubs hatte er leicht erhöhte leukozythen(schreibt man das so?). aber das lag, nach meinung des TA, an dem streß wegen des schubs.

Meinte der TA WEGEN des Stress durch den Schub oder INFOLGE des Schubs, dh, der Schub selbst, nicht die Stressfolgen waren die Ursachen für die erhöhten Leukos? Leukozyten sind ein Entzündungsfaktor, je höher die Leukos, um so eher die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung im Körper.

Ist Carlchen eigentlich auf die üblichen Krankheiten getestet?
 
alex2005

alex2005

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2006
Beiträge
4.068
Ort
Oberfranken
  • #20
Hallo Claudi,

hat dein Tierarzt auch an eine Borreliose gedacht, bzw das Blut daraufhin untersucht.
Viele Symptome der Borreliose sind auch bei Carlchen vorhanden.

Borreliose Symptome
SPÄT- UND CHRONISCHE LYME-BORRELIOSE

Von daher würde ich wie Annette vorgehen, einmal Blutbild in der gesunden Phase und einmal bei einem akuten Schub.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
7
Aufrufe
2K
Zugvogel
Z
P
Antworten
9
Aufrufe
987
F+inchen
F+inchen
Ernamietz
Antworten
225
Aufrufe
6K
TheodoraAnna
T
Schnupper
Antworten
1
Aufrufe
356
ottilie
ottilie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben