2 Katzen sollen einziehen

S

SDPersona

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2021
Beiträge
7
Hallo!

Es sollen zwei Katzen in mein Zuhause einziehen, da ich die Zeit für reif halte und der Wunsch auch einfach groß ist. Reine Wohnungskatzen (mit gesichertem Balkon) sollen es werden, da ich zwar ländlich, aber an einer viel befahrenen Straße wohne. Gefallen ist die Entscheidung für Ragdolls, da mir einerseits die Rasse seit Jahren sehr gut gefällt und zweitens waren schwer Wohnungskatzen im Tierheim oder Bekanntenkreis aus der näheren Region zu finden. Oder zumindest waren sie dann sehr schnell weg. Oder es waren einfach nicht die richtigen Katzen dabei (es sollen eine erwachsene und ein junges Kätzchen sein). Ich habe auch obendrein kein Interesse, zwei sich fremde Katze zu vergesellschaften, weil ich einerseits keine Erfahrung (ausser mit reinen Freigängen und die können sich ja zumindest aus dem Weg gehen) damit habe und andererseits es mir lieber gleich einfach mache. Die Katzen sollen daher entweder aus einem Wurf (Geschwister) oder zumindest aus dem gleichen Haushalt sein.

Jedenfalls habe ich dann einen Züchter gefunden, die eine zwei Jahre alte Zuchtkatze in "Pension" schickt und abgeben möchte und zugleich einen Wurf hat. Da sich die Katze mit Katern besser verträgt als mit anderen Katzen, sollen dann sie und ein Katerchen aus dem Wurf - wenn ich die beiden den haben möchte - im September 21; da wird Katerchen 13 Wochen alt; bei mir einziehen. Und diese beiden schaue ich mir heute auch an.

So, ich bin dann natürlich in der Pflicht, dem betreffenden Züchter genau auf die Finger zu schauen. Da möchte ich dann schon Löcher in den Bauch fragen. Könntet ihr mir Tipps geben, welche Fragen (Elterntieren gesund, Nachweise, Lebensweise, etc...) ich stellen soll und wie erkenne ich einen guten Züchter? Die Zucht soll eine behördlich gemeldete sein, aber es lässt sich ja vieles behaupten. Ich bleib da lieber skeptisch bis zum Gegenbeweis.

Freu mich auf Meinungen und Ideen. =)
 
Werbung:
Nula

Nula

Benutzer
Mitglied seit
12. Mai 2021
Beiträge
67
Hey du
Schön das du Katzen aufnehmen möchtest.
Aber warum soll es ein älteres Tier und rin Kitten sein?
Optimal wären zwei Tiere im selben alter.

Jedenfalls habe ich dann einen Züchter gefunden, die eine zwei Jahre alte Zuchtkatze in "Pension" schickt und abgeben möchte

Ich habe von Zucht zwar keine ahnung aber eine Katze in dem alter schon in "Pension" zu schicken finde ich schon komisch. Weißt du warum das so ist und ob und wie viele Würfe sie schon hatte?
 
Linnet

Linnet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. November 2020
Beiträge
965
Hier wird dir keiner zu der Kombi Kitten und erwachsene Katze raten weil das einfach hoch explosiv sein kann. Und ein Kitten mit einem gleichaltrigen Spielkameraden viel besser versorgt ist. Die Tierheime sagen da nicht ohne Grund nein zu der Kombi.

Ich vermute mal die Zuchtkatze hat keine “passenden” Kitten produziert für das Zuchtziel und es ist normal dass eine Katze aus der seriösen Zucht genommen wird wenn ihr Nachwuchs nicht den Zuchtzielen entspricht, visuelle oder genetische Abweichungen hat oder kranke oder tote Kitten produziert.
Ich würde aber auch definitiv mal nachhaken weil ein seriöser Züchter auch Katzen aus der Zucht nimmt die
mit anderen Katzen nicht können und sich nicht in die Gruppe einfügen, oder die schlechte Mütter sind oder im schlimmsten Fall aggressiv gegen ihre eigenen Kitten sind.
Sollte das der Fall sein wäre sie ein ganz schlechter Fit für eine Kitten Katze Kombi
 
S

SDPersona

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2021
Beiträge
7
Hey du
Schön das du Katzen aufnehmen möchtest.
Aber warum soll es ein älteres Tier und rin Kitten sein?
Optimal wären zwei Tiere im selben alter.



Ich habe von Zucht zwar keine ahnung aber eine Katze in dem alter schon in "Pension" zu schicken finde ich schon komisch. Weißt du warum das so ist und ob und wie viele Würfe sie schon hatte?
Ist da der Altersunterschied wirklich zu groß? Auch, wenn sie aus dem gleichen Haushalt kommen und sich kennen? Und nein, das weiß ich nicht, warum die Katze aus der Zucht genommen wurde. Ist aber eine großartige Frage, die ich der Züchterin stellen werde.

Hier wird dir keiner zu der Kombi Kitten und erwachsene Katze raten weil das einfach hoch explosiv sein kann. Und ein Kitten mit einem gleichaltrigen Spielkameraden viel besser versorgt ist. Die Tierheime sagen da nicht ohne Grund nein zu der Kombi.

Ich vermute mal die Zuchtkatze hat keine “passenden” Kitten produziert für das Zuchtziel und es ist normal dass eine Katze aus der seriösen Zucht genommen wird wenn ihr Nachwuchs nicht den Zuchtzielen entspricht, visuelle oder genetische Abweichungen hat oder kranke oder tote Kitten produziert.
Ich würde aber auch definitiv mal nachhaken weil ein seriöser Züchter auch Katzen aus der Zucht nimmt die
mit anderen Katzen nicht können und sich nicht in die Gruppe einfügen, oder die schlechte Mütter sind oder im schlimmsten Fall aggressiv gegen ihre eigenen Kitten sind.
Sollte das der Fall sein wäre sie ein ganz schlechter Fit für eine Kitten Katze Kombi
Ja, also, laut der Züchterin "zickt" sie bei anderen Katzen. Also könnte es schon so hinkommen, dass deshalb aus der Zucht genommen worden ist. Wissen werde ich aber das eh erst, wenn ich sie frage. Jedenfalls hat die Züchterin explizit gesagt, dass betreffende Katze bei Katern unterkommen soll. Bezüglich Kitten-Katze Kombo: Selbst wenn sie miteinander auskommen? Sind ja im selben Haushalt.
 
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2020
Beiträge
613
Würde die Mutterkatze denn kastriert bei dir einziehen? Ich würde mich auch gegen diese Kombi entscheiden aus den schon genannten Gründen. Ein zu großer Altersunterschied und dann noch gegengeschlechtlich.
Vielleicht findest du ja im Forum hier ein nettes Pärchen was zu euch passen würde 😃
 
Linnet

Linnet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. November 2020
Beiträge
965
Würdest du einen jungen Erwachsenen mit einem Kleinkind das nicht deren Kind ist zusammensetzen und beiden jeglichen Umgang mit jemandem im gleichen Alter verwehren und denken das geht auf Dauer gut?
Kitten sind nervige, aktive ich würde sagen Hyperaktive Kleinkinder vom Verhalten (nur helfen die Krallen, Zähne und kletterfähigkeiten um sie anstrengender zu machen als Kleinkinder)
Bei zwei erwachsenen Katzen sind 2 Jahre kein zu großer Abstand aber du setzt nen jungen Erwachsenen mit nem 2-3 jährigen Kleinkind zusammen.

Warum willst du denn unbedingt ein Baby und eine erwachsene Katze? Was versprichst du dir von der Kombi?
 
Linnet

Linnet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. November 2020
Beiträge
965
Wenn sie jetzt schon zickt mit anderen Katzen wird es auch mit einem neuen Kater ein Problem- was wenn der sich zu einem Charakter entwickelt der ihr nicht passt?
Ihr als halbstarker zu wild und ungestüm wird, zusehr auf Raufen aus ist, oder eben auch ein Mädchenkater der sich wie eine Katze verhält?
Ich denke mal der Züchter mag schon recht haben und sie mag seinen Kater oder seine Kater gerne, aber selbst bei erwachsenen Katern die neu mit ihr vergesellschaftet werden muss das nicht passen. Und Kitten kann man eben nicht einschätzen vom Charakter der bildet sich ja noch und ändert sich auch mit der Pubertät
 
S

SDPersona

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2021
Beiträge
7
Würde die Mutterkatze denn kastriert bei dir einziehen? Ich würde mich auch gegen diese Kombi entscheiden aus den schon genannten Gründen. Ein zu großer Altersunterschied und dann noch gegengeschlechtlich.
Vielleicht findest du ja im Forum hier ein nettes Pärchen was zu euch passen würde 😃
Die Katze ist bereits kastriert und der Kater wäre von einer anderen Katze aus demselben Haushalt. Den Altersunterschied kann ich nachvollziehen, aber für die Gegengeschlechtlichkeit gibt es lt. Züchterin Gründe. Ich schau mir das erstmal selbst an.

Warum willst du denn unbedingt ein Baby und eine erwachsene Katze? Was versprichst du dir von der Kombi?
Das war jetzt im Eingangs-Post unglücklich formuliert. Eigentlich hab ich mich nicht spezifisch auf Kombi erwachsene Katze und Kätzchen eingeschossen. Die Züchterin hat eine erwachsene Katze abzugeben, die mir persönlich gefällt und da ich möglichst aus dem gleichen Wurf oder zumindest aus dem gleichen Haushalt ein Pärchen mitnehmen möchte... es war halt noch ein Wurf da. Und da war der Gedanke naheliegend noch einen Kater aus dem Wurf mit zu nehmen, sofern es passt.
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.108
Ort
Oberbayern
Herzlich Willkommen im Forum!

Die Konstellation aus Mutterkatze und männlichem Kitten kann definitiv ziemlich nach hinten losgehen. Die Natur hat es so eingerichtet, dass junge Kater von den Müttern ab einem gewissen Alter meistens vertrieben werden, um Inzucht zu vermeiden.
Darüber hinaus sind jugendliche Kater häufig extrem rauflustig, wohingegen weibliche Katzen eher mit weniger Körpereinsatz spielen und daher von solchen Attacken oft überfordert und genervt sind. Das wiederum kann dann zu extremen Frust bei einem jungen Kater spielen.
In deinem Fall würden also sowohl das Problem der Altersunterschieds als auch des Geschlechts zusammenkommen, weshalb ich auch nur ganz dringend von der Konstellation abraten kann.

Entweder du nimmst zwei Kitten (gleiches Geschlecht) oder zwei erwachsene Katzen, die sich schon kennen.

Es gibt im Tierschutz übrigens auch etliche Katzen, die in Wohnungshaltung vermittelt werden. Man muss manchmal ein wenig rumfragen, bis man den richtigen Verein gefunden hat, aber bei der aktuellen Masse an Katzen, die aktuell deutschlandweit in den Tierheimen und Tierschutzverein auf ein Zuhause wartet kann ich mir nicht vorstellen, dass da kein passendes Pärchen für dich dabei wäre.
 
S

SDPersona

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2021
Beiträge
7
  • #10
Wenn sie jetzt schon zickt mit anderen Katzen wird es auch mit einem neuen Kater ein Problem- was wenn der sich zu einem Charakter entwickelt der ihr nicht passt?
Ihr als halbstarker zu wild und ungestüm wird, zusehr auf Raufen aus ist, oder eben auch ein Mädchenkater der sich wie eine Katze verhält?
Ich denke mal der Züchter mag schon recht haben und sie mag seinen Kater oder seine Kater gerne, aber selbst bei erwachsenen Katern die neu mit ihr vergesellschaftet werden muss das nicht passen. Und Kitten kann man eben nicht einschätzen vom Charakter der bildet sich ja noch und ändert sich auch mit der Pubertät
Ok, das leuchtet ein. Würdest du dann eher eine Vergesellschaftung mit einem passenden erwachsenen Exemplar empfehlen, wenn ich die Katze nehmen würde? Oder ich entscheide mich eben für ein Geschwister-Paar aus einem Wurf? Oder eben gleich zwei erwachsene Katzen?
 
Linnet

Linnet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. November 2020
Beiträge
965
  • #11
Muss es denn eine ragdoll sein?
Ich würde empfehlen dir erst nochmal genau im Klaren zu sein was du von deinen Katzen möchtest und wieso du diese Rasse möchtest und ob du wirklich Kitten willst oder wirklich erwachsene Katzen.

Denn wenn es nicht unbedingt ragdoll oder Kitten sein müssen gibt es oft genug schon vergesellschaftete erwachsene Katzen Duos- auch hier im Forum von pflegestellen und in den nächsten Monaten werden das sicherlich mehr, wenn mehr und mehr Leute feststellen dass ihre lock down Katzen nicht in ihr Leben nach dem lock down und dem Ende der home office Reglung passen.

Du müsstest dir aber schon erst im Klaren sein, was du möchtest bevor du PFlegestellen anschreibst, da diese ja auch wollen dass die Katzen zu dir passen und umgekehrt du zu den Katzen


Ich würde mir keine Katze holen zur ersten Vergesellschaftung bei der bekannt ist, dass sie schwierig mit anderen Katzen ist. Warum sich gleich selber Hindernisse in den Weg stellen?

Schau doch mal hier ins Wohnungskatzen in Not unterforum da sind auch Duos auf der Suche
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.732
Ort
am Bodensee
  • #12
Hallo und willkommen im Forum :)

ich würde dir aus meiner Erfahrung als Pflegestelle von der Kombi zweijährige Katze und junger Kater eher abraten. Ich habe häufiger Kitten hier und meine eigenen Katzen sind nun fast zwei Jahre alt. Der Altersunterschied ist wirklich sehr deutlich und die Interessen der Katzen könnten auch unterschiedlicher nicht sein. Eine zweijährige Katze ist zwar selbst noch jung und kann auch verspielt sein, aber Kitten sind da einfach noch eine ganz andere Hausnummer. Und gerade bei einem jungen Kater kann das dann in der Pubertät nochmal richtig problematisch werden, dann wird der nämlich Energie ohne Ende haben und richtig aufdrehen, während die Katze dafür eher wenig übrig hat. Schön, dass du offen dafür bist diesbezüglich die Kombination nochmal zu überdenken.

Zur Frage, was du den Züchter alles fragen solltest. Schau doch mal in diesen kürzlich erstellten Thread hier, da gab es einige Antworten in die Richtung, wie man seriöse Züchter erkennt und du kannst da sicher auch etwas für dich rausziehen: Welche Katze passt am Besten zu uns?
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.674
Alter
53
Ort
NRW
  • #14
wie lange ist die katze denn schon kastriert? manchmal sind potente tiere übrigens zickig, erst recht wenn sie kitten haben. von daher kann sich das verhalten auch noch ändern. die katze ist ja noch jung.

vielleicht war sie als mama auch schlicht nervös, hektisch und etwas hilflos. gibt es nämlich auch.

von daher würde ich das auch erfragen.

die katze würde ich aber ebenfalls nicht mit einem zwerg kombinieren, aus den hier schon genannten gründen.

entweder die große und ein passendes gegenstück suchen oder zwei zwerge (kater & kater oder katze & katze)
 
Minnievieh

Minnievieh

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. April 2021
Beiträge
188
  • #15
Huhu

Ich bekomme bald auch Ragdolls. Mutter und zwei Töchter. Ich habe mich für die Kombi entschieden, weil für mich ein Kitten definitiv mit einem anderen Kitten aufwachsen soll. Sie vermittelt aber auch ehem. Zuchtkatzen- und Kater zusammen mit Kitten und ich hab dies auch von anderen gehört, mit denen ich Kontakt hatte/habe. Eine Züchterin rät sogar von Katze/Katze ab und empfiehlt gemischte Geschlechter, damit war sie für mich raus, obwohl sie zu meinen Favoriten gehörte.

Hier mal die Fragen, die ich so gestellt habe:

In welchem Verein ist die Zucht eingetragen?
Sind die Elterntiere HCM/PKD geschallt?
Gibt es bei Abgabe ein Gesundheitszeugnis?
Werden die Kitten entwurmt?
Sind die Katzen bei Auszug gegen Katzenschnupfen/seuche geimpft?
Werden sie gechipt?
Generell fragen, ob und wie oft die Katzen seit Geburt tierärztlich betreut werden.
Rein Interessehalber kannst du mal fragen, was ihr Zuchtziel ist und gerade weil sie Ragdolls züchtet, ob sie mehr auf traditionelle Farben aus ist.


Achte auf einen Stammbaum. Dieser ist nicht nur Prestige, sondern enorm wichtig und ausschlaggebend für eine seriöse Zucht. Auch unter Vereinszüchtern gibt es schwarze Schafe. Es ist vorgeschrieben, wie viele Würfe eine Zucht pro Jahr haben darf. Haben die Eltern Stammbäume, die Kitten aber nicht, spricht es dafür, dass der Züchter mehr Würfe hat, als erlaubt, da die Stammbäume vom Verein ausgestellt werden.
Falls mir noch was einfällt ergänze ich es noch, aber bisher hab ich glaub alles, worauf ich so geachtet habe.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
32.102
  • #16
Die Kombi finde ich insofern nicht optimal, weil man bei einem 13-wöchigen Kätzchen noch gar nicht sagen kann, wohin die Reise entwicklungsmäßig geht und ob er sich dann mit einer älteren Katze versteht.

Werden die Kitten entwurmt?
Sind die Katzen bei Auszug gegen Katzenschnupfen/seuche geimpft?

Rein Interessehalber kannst du mal fragen, was ihr Zuchtziel ist und gerade weil sie Ragdolls züchtet, ob sie mehr auf traditionelle Farben aus ist.
Der Kater sollte mehrfach entwurmt gewesen sein, die Katze grundimmunisiert und der Kater zweimal geimpft sowie auf FeLV und FIV getestet. Wünschenswert ist, daß auch der Kater schon kastriert ist.

Und ich würde auch nach dem Zuchtziel fragen und warum sie gerade diese Kätzchen verkauft und nicht zur Zucht behält.

Als Züchter würde ich auch meinen Kunden fragen, was ihn genau an meiner Linie, an meinem Zuchtziel, an meiner Cattery fasziniert und wie er auf mich als genau diesen speziellen Ragdollzüchter gestoßen ist. Da ist es dann doof zu antworten, weil die gerade Katzenkinder haben, weil die in der Nähe wohnen, weil die relativ preiswert sind... ;)
 
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2020
Beiträge
613
  • #17
Hast du deine Fragen denn mittlerweile schon beantwortet bekommen?😊
 
S

SDPersona

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Juli 2021
Beiträge
7
  • #18
Hast du deine Fragen denn mittlerweile schon beantwortet bekommen?😊
Ja, bin gerade heim gekommen und hab sie vor einer Stunde live gesehen sowie Löcher in den Bauch gefragt. Alle, die mir gerade eingefallen sind, hab ich beantwortet bekommen.

Also, die Katze selbst ist seit 3 Wochen kastriert, hatte bisher 2 Würfe unterm Buckel und wurde deshalb aus der Zucht genommen, weil die Katze anscheinend überfordert war und obendrein sich mit anderen Katzen nicht mehr verstanden hat, sprich wurde zickig. Der Katerchen selbst ist gerade 6 Wochen alt.
Auf meine Fragen selbst erzählt mir die Züchterin, dass die Katzen wie vorgeben auf HCM/PCD, FeLV und FIV untersuchen lässt - alle frei und gesund -, bei Auszug werden alle Kitten geimpft und gechipt sein. Würfe hat sie pro Katze nur einmal im Jahr und momentan hat sie 3 Katzen. Einen Kater, der Deckkater des Katerchen, hat sie auch gehabt, aber der ist mittlerweile zu jemand anderem gekommen mit anderen Katern. Die Katzen werden auch regelmäßig vom Tierarzt versorgt. Über ihr Zuchtziel hab ich auch gefragt. Sie möchte sich auf Ragdolls mit Torbie und/oder Tortie-Fellschattierungen spezialisieren und hat auch erwähnt, dass sie auch die Maine Coons züchten möchte. Es war sogar eine Maine Coon, etwa 13 Wochen alt, da. Lt. ihr soll im August noch Verstärkung kommen. Bei Abgabe gibt es auch ein Stammbaum, aber bei den Kätzchen sind da nur die Eltern eingetragen. Ich weiß nicht wie aussagekräftig das ist, da ich selber ja nicht züchten möchte.

Die zwei momentanen Würfe halten sich überwiegend in einem eigens eingerichteten Katzenzimmer auf, zumindest die älteren. Sind sie frisch geboren, sind sie im Schlafzimmer, damit sie ihre Ruhe haben. Alle Katzen haben lt ihr Zugriff aufs ganze Haus. Es werden im Moment nur Erdgeschoss und 1. Stock getrennt, da sie die zickige Katze von den anderen trennt.
Die Wohnbereiche sind vielleicht nicht so sauber (Katzenhaare), aber aufgeräumt und Klokisterl sind im gesamten Wohnraum verteilt. Im Kätzchenzimmer selber hab ich schon Spuren an den Wänden gesehen und da hat mir die Züchterin gesagt, das sie da einen Wurf hatte, der da wohl nicht so gut zielen konnte bzw reinlich war. Sie will diesbezüglich ein abwaschbare Wandfarbe anbringen.
Ach ja und sie hat mir auch erzählt welche Kätzchen sie behält und welche nicht sowie warum nicht. Einige haben da Farbfehler. Der Katerchen zb hat eine sehr große Blesse, deshalb soll er als Lieberhaberkatze zu einem anderen Halter. Joa, hm. Mehr fällt mir gerade nicht ein. Fragt mich da bitte, wenn ich was vergessen hab.

Also ich persönlich hab von der Züchterin einen guten Eindruck. Herzklopfen hat mir mehr die Katze, als das Katerchen verursacht. Ich hab da eigentlich gemerkt, dass ich lieber schon erwachsene Katzen/Kater möchte als ganz junge Katzen.

Oh und mich hat sie nicht soviel ausgefragt, aber das musste sie auch nicht, weil ich schon von alleine selbst viel erzählt hab. Also was ich genau suche und warum mir da die Ragdoll so geeignet schien. Ich möchte primär ja eher etwas gemütliche Katzen, die sich gerne in der Wohnung aufhalten und die auch anhänglich sind. Was Fellpflege angeht, sollen sie pflegeleicht sein.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
2.284
Ort
Quito, Ecuador
  • #19
Also, die Katze selbst ist seit 3 Wochen kastriert, hatte bisher 2 Würfe unterm Buckel und wurde deshalb aus der Zucht genommen, weil die Katze anscheinend überfordert war und obendrein sich mit anderen Katzen nicht mehr verstanden hat, sprich wurde zickig. Der Katerchen selbst ist gerade 6 Wochen alt.
Also, schon alleine das macht mich stutzig.
Katze hat sich mit anderen nicht verstanden und genau dieser will man ein 13 Wochen altes Katerchen vor die Nase setzen....
Das funktioniert doch nicht, hab ich sehr grosse Bedenken...
 
Linnet

Linnet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. November 2020
Beiträge
965
  • #20
Mir stößt auch auf dass sie jetzt auch noch Maine Coon züchten will und dass der Kater nicht mehr im Haus ist.
Mehrere Rassen sind keine so gute Sache und Kater weggeben spricht auch nicht für die Zucht.
Katzenhaare im Haus hat man halt mit vielen Katzen und mal Spuren an der Wand haben meine youngster auch schon geschafft das würde mich wenig kratzen solange kein andere Dreck und kein Kot oder Urin rumliegt.
Weißt du denn auch in welchem Verein sie züchtet?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Belphobe
2 3
Antworten
40
Aufrufe
4K
Belphobe
Belphobe
C
Antworten
7
Aufrufe
3K
cathrin1989
C
saurier
Antworten
94
Aufrufe
34K
Yim
K
Antworten
17
Aufrufe
4K
K
M
Antworten
25
Aufrufe
1K
Mopsinante
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben