Sie (17) ist wahrscheinlich Nierenkrank. Bitte helft mir

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

CasaLea

Gast
  • #81
Suc

Also ich hatte bei den Coenzymen immer die 5ml Ampullen (die Tiervariante ad us. vet., die es meines Wissens auch nur als 5ml gibt), bei Solidago die 2,2ml (auch vet.) und Ubichinon ebenfalls die 2,2ml (die normale, weil gibt es nicht als vet).

Ich habe immer eine Mixtur aus 1 Ampulle 5ml Coenzyme und je 2 Ampullen 2,2ml Solidago und Ubichinon in eine große 15-20ml Spritze aufgezogen und verschüttelt, die ich im Butterfach im Kühlschrank gelagert habe (ganz wichtig Verschluss-Stopfen besorgen).
Daraus habe ich dann immer die Einmal-Ration in eine kleine Spritze aufgezogen.

Ich habe auf Empfehlung meiner Tierärztin (Homöopathiespezialistin in unserer Tierklinik) nicht nach dem Heel-Schema gegeben, sondern 1x täglich oder 2x täglich (abhängig von den Nierenwerten, mein CNI-Kater Stufe III/IV bekam 2x täglich, meine schwer herz-/lungenkranke Katze moderate Stufe II zur Nierenstützung 1x täglich).
Wir haben auch stets nur eine kleinere Menge (0,5ml pro Gabe für größere Katzen mit 5 bzw. 7 kg Gewicht) gegeben, weil man in unserer TK der Ansicht ist, dass 3ml die "Rottweiler-Dosis" sei und von Katz davon der Großteil abgeschluckt würde - und SUC ja über die Schleimhäute aufgenommen werden sollte.

Wir (und auch Freunde von uns) sind damit sehr gut gefahren ... wäre halt nicht schlecht, wenn man das Thema mit seinem TA diskutieren kann.

Nachtrag:
hier mal die CNE-Stadien nach IRIS - ein kleines bissl scrollen, steht unter Bluttests:
http://www.felinecrf.info/wie_ernst_ist_es.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
S

slowmotion

Benutzer
Mitglied seit
14. April 2017
Beiträge
50
  • #82
Wie oft meint ihr soll ich es ihr verabreichen ?
 
E

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2014
Beiträge
2.780
  • #83
Wenn du dir unsicher bist, Ruf direkt bei Heel an.
Dort kannst du dich mit dem Vet-Bereich verbinden lassen und mit denen gemeinsam übetlegen.
Aus dem Bauch heraus, und ohne genau Kenntnis der Werte, würde ich täglich starten für mindestens eine Woche.
 
S

slowmotion

Benutzer
Mitglied seit
14. April 2017
Beiträge
50
  • #84
Ich habe leider auch keine weiteren Werte, wie die, die ich hier hochgeladen habe..

Die Ärzte bekommen kein Blut bei ihr..

Ich hab bis jetzt drei verschiedene Antworten :) von einmal die Woche, täglich eine, und alle zwei Tage eine
 
S

slowmotion

Benutzer
Mitglied seit
14. April 2017
Beiträge
50
  • #85
Aber kann ja nicht schaden oder?
WErde ihr dann eine Woche lang täglich eine Dosis geben
 
E

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2014
Beiträge
2.780
  • #86
Ist sie immer noch so dehydriert?
Kannst ja mal den Hautfalten Test machen. Im Nacke einfach mit der Hand das Fell/Haut hochziehen und sehen, ob beim loslassen die Falte sofort wieder verschwindet. Ist dies nicht der Fall, ist sie dehydriert und sollte infundiert werden.

Ich würde es täglich geben.
Es hängt halt stark von dem Grad der Niereninsuffizienz ab. Und den könnte man nur genau mit kompletten Blutwerten bestimmen. Einmal,die Woche wäre bei gaaanz leichter Insuffizienz, 2 mal die Woche bei Werten so Richtung deutlich drüber aber noch längst nicht verdoppelt...und täglich bei hohen Werten. So würde ich es zumindest sagen..

Und zusätzlich schauen, dass ich viel Flüssigkeit in die Katze bekomme und sei es eben mit Reconvales oder Futterbrei.
Kedi schlabbert morgens immer ihren warmen sehr flüssigen Futterbrei und hat zur Zeit keine Anzeichen für Dehydrierung.

Hat deine Maus blasse Schleimhäute im Maul ? Das könnte auch auf Anämie hindeuten, dann sollte sie möglichst KEIN Blut abgenommen bekommen und du solltest versuchen sie mit B 12 und B Vitaminen bei der Blutbildung zu unterstützen. Ist halt echt blöd, dass noch nicht einmal die Basisdaten alle vorhanden sind.
 
K

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.189
  • #87
Wenn du sagst, sie bekommen kaum Blut, wo versuchen sie es zu nehmen?
Bei Shiyuu ist es vorn auch echt schwer, deswegen gehen wir mittlerweile nur noch an die Hinterbeine, dort geht es weit besser. Vielleicht habt ihr das auch schon probiert, aber wenn nicht, ist das ein Ansatz, gerade, wenn eben keine Dehydrierung vorliegt.

Ansonsten lege ich dir auch noch mal Heel ans Herz. Ich telefoniere absolut ungern (nicht nur das, es fällt mir schwer), aber wenn ich das bräuchte, würde ich es in dem Fall in Anspruch nehmen.
 
S

slowmotion

Benutzer
Mitglied seit
14. April 2017
Beiträge
50
  • #88
Verstehe..ich denke dann wird es täglich am besten sein. Nach einer Woche dann alle zwei Tage und dann gehen wir mal zur Blutabnahme.

Die Blutabnahme erfolgte immer an den Vorderpfoten. Noch ist keiner drauf gekommen die Hinterbeinchen anzuzapfen. Werde ich das nächste mal vorschlagen.

Sie ist vom verhalten her, ich würde sagen zu 80% wieder die alte. Ein bißchen schlapp noch. Ich hab immer angst, dass sie wieder so zusammenfällt wie letzte Woche. Wenn ich daran denke..die arme..

Heute hab ich mit meinem Chef darüber gesprochen, dass sie homöopathische Mittel bekommen wird. Woraufhin er lachte und sagte, homöopathische Mittel hätten einen Placebo Effekt , womit Tiere nichts anfangen können weil sie nicht daran glauben. Ich sagte das ich daran glaube und deswegen guter Dinge bin :)

Ich hab mich nie mit Homöopathie auseinandergesetzt weil ich generell so gut wie nie krank werde und Medikamente nehme..mein ex nahm zu Beginn einer Erkältung homöopathische Mittel und schwörte darauf.

Hat mein Chef da etwas recht? Wie seht ihr das?
 
K

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.189
  • #89
Ich bin generell sehr zwiegespalten, habe aber SUC eben durchaus ausprobiert. Ich habe selbst Arnica nach zahnärztlichen Eingriffen genommen, weiß aber nicht, ob es ohne auch gut mit der Heilung funktioniert hätte.
An sich, wenn ich sehe, wie wenig Wirkstoff da drin ist, kann das eigentlich nicht funktionieren und ich bin gebe deswegen nicht allzu viel auf homöopathische Behandlungen. Gern als Ergänzung und in Zusammenarbeit mit der Schulmedizin. Aber diese kommt bei mir zuerst.
 
E

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2014
Beiträge
2.780
  • #90
Das ist eine Grundsatzdiskussion.
Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen und sagen, dass sowohl mir, meinen Kindern als auch den Haustieren schon mit Homöopathie geholfen wurde .
Mein Sohn war damals 3 Jahre alt, einbilden könnte der sich nix...aber es hat geholfen
Nero ist dank Homöopathie immer wieder aus der Krise raus, wir haben Dauergiardienbefall in den Griff bekommen und seine Allergien...der kann sich das auch nicht einbilden.
SUC ist eine inzwischen von fast jedem TÄ verwendete Therapie bei CNI.. es gibt ja auch sonst kaum Möglichkeiten, die Nieren zu stärken und den Verfall aufzuhalten.
SUC ist ein Baustein, dazu gehört noch Ernährung, Vitamine und insgesamt eine gute Versorgung deiner Maus.

Ich mache es...und bei uns hat es zumindest beigetragen, dass sie eine gute Zeit hat. Wie die Werte sind, müssen wir abwarten. Test ist für Donnerstag vorgesehen. Zur Zeit treibt sie sich draußen herum....ist seit Stunden unterwegs und ich sitze hier auf heißen Kohlen und warte auf sie. Dafür ist sie auf jeden Abfall gerade fit genug..:rolleyes:
 
K

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.189
  • #91
Wobei ich sagen muss, SUC... Shiyuu mochte es nicht. Ich habe das im Futterautomaten genutzt, in einer der beiden gleichzeitig vorbereiteten Portionen, so dass sie gar nicht wissen konnte, wo es drin ist. Die Portion ohne SUC hat sie gut und problemlos gefressen, die mit immer mäklig.
Und nach absetzen habe ich keinen Unterschied zu vorher festgestellt, es gab also keine Verschlechterung. Deswegen behaupte ich, dass es hier absolut keine Wirkung hatte.
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #92
Heute hab ich mit meinem Chef darüber gesprochen, dass sie homöopathische Mittel bekommen wird. Woraufhin er lachte und sagte, homöopathische Mittel hätten einen Placebo Effekt , womit Tiere nichts anfangen können weil sie nicht daran glauben.

Nun ja, bei meiner Hexe verschwand die Blasenentzündung dank eines Globuli innerhalb von einer Stunde.

Ganz ohne daran zu glauben;)

@Kuro: Ich denke, es ist wie mit allem. Einige Katzen sprechen drauf an, andere wiederum nicht. das mag vielleicht auch damit zusammen hängen, dass es für eine CNI unterschiedliche Auslöser und Ursachen gibt. Ich hab auch schon oft gelesen, dass Katzen, bei denen SUC nichts bringt, auf Renes anspringen oder auch umgekehrt.
 
E

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2014
Beiträge
2.780
  • #93
Die SUC Therapie wird oft auch leider nicht richtig angewendet und lange genug gegeben.
Kiru,
Wenn du das SUC in die Nahrung gemischt hast, ist das suboptimal. Es wird über die Mundschleimhaut aufgenommen....und sollte möglichst da auch direkt ankommen und nicht als Teil eines Futterbreis. Es geht auch gemischt...ja, aber es senkt die Wirksamkeit. Und es sollte frisch gegeben werden und nicht stundenlang in der Futtermischung sein.
Dann braucht es auch eine Weile, bis es wirkt
Und ja, es kann auch sein, dass es nicht wirkt, da es das falsche Medikament für die Katze oder Person ist.

Ich habe bei Nero,gesehen, wie schnell eine gerade noch in Kotzkrämpfen sich windende Katze mit ein paar Tropfen aus der Ampulle zur Ruhe kommt und aufhört zu kotzen...
Es wirkt, wenn es passt.
 
K

Kuro

Forenprofi
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
1.189
  • #94
Ich weiß, aber bei Shiyuu kriege ich nichts direkt rein, das habe ich zu Anfang ein paar Mal probiert. Der Stress hilft ihrem kranken Herz aber eben auch nicht. Und ich habe das ein Dreivierteljahr lang gegeben, an zu kurzer Zeit kann es eindeutig nicht liegen. Und anders als übers Futter geht es eben nicht.
Das mit Renes kenne ich vom Hörensagen auch, habe dann aber die Finger davon gelassen.

Achso, ich bin absolut nicht gegen SUC. Das soll auf jeden Fall ausprobiert werden, eben weil es viele positive Rückmeldungen gibt. Ich bin einfach eine von den Besitzern, wo es anders aussieht und Katz auch gezeigt hat, dass es das eben nicht will (es heißt ja auch immer wieder, dass Tiere instinktiv sehr gut wissen, was ihnen hilft und was nicht).
 
C

CasaLea

Gast
  • #95
@Kuro: Ich denke, es ist wie mit allem. Einige Katzen sprechen drauf an, andere wiederum nicht. das mag vielleicht auch damit zusammen hängen, dass es für eine CNI unterschiedliche Auslöser und Ursachen gibt. Ich hab auch schon oft gelesen, dass Katzen, bei denen SUC nichts bringt, auf Renes anspringen oder auch umgekehrt.

Genau!
Und prinzipiell isses doch so: was/wer heilt, hat recht ... bei den meisten Katzen wirkt SUC, bei einigen nicht ... ich hatte hier auch mal ne Katz, die mit Renes besser klar kam, muss man halt ausprobieren.

Ach, und es gibt ja noch die nette Theorie von "Placebo by Proxi" ... wenn Homöopathie wirkt und die Wirksamkeit nicht wirklich wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte, muss halt Psychologie herhalten (um die Wirksamkeit zu widerlegen).
Aber ist doch shitegal ... bei uns hat Homöo (SUC und andres) gut geholfen. Meine schwer herz-/lungenkranke Norwegerin Lea hat schulmedizinsche Medis kombiniert mit Homöo bekommen und wussste ganz sicher nicht, wann ihr Schulmedizin oder Homöo verabreicht wurde ... Prognose 6 Monate, gelebt hat sie noch fast 3 Jahre (sie starb mit 16,5).
 
Zuletzt bearbeitet:
S

slowmotion

Benutzer
Mitglied seit
14. April 2017
Beiträge
50
  • #96
Hallo zusammen,

ich war jetzt eine Zeit lang nicht online.
Meiner Katze ging es ganz ok in letzter Zeit.

Nun ist es so das sie in letzter Zeit immer weniger gegessen hat und sich in Ecken zurück zog.

Ich habe ihr Verhalten aufs Wetter geschoben und eigentlich kenne ich sie im Sommer auch immer so.

Vor zwei Tagen hat sie angefangen am Blumenkübel (Ton) zu lecken. Und eben habe ich sie beobachtet, wie sie Blumenerde frisst oder leckt. Ich kann das nicht zuordnen.

Sie ist leider plötzlich erblindet. Ich habe es soeben festgestellt:(
Ich hab beim Recoactiv füttern gesehen, dass ihr Auge so „durchsichtig“ ist. Keine Pupillen.
Sie läuft auch gegen Gegenstände.

Sie pinkelt auch mittlerweile überall hin. Teppich, Laminaten, Ihre Schlafplätze. Egal welche Unterlage ich ihr zum schlafen hinlege, sie pinkelt drauf.

Es bricht mir das Herz sie so zu sehen :( morgen früh geht es zum Arzt..

Ich kann und werde sie nicht aufgeben. Vielleicht kommt sie mit ihrer Blindheit mit der Zeit zurecht?
Wie kann ich sie animieren zu fressen und zu trinken?
Im Moment geht das nur durch Zwangsfütterung.
Ich hoffe das Recoactiv hilft dabei..

LG
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #97
Blutdruck messen lassen. Bluthochdruck ist einer der häufigsten Gründe für eine plötzliche Erblindung bei älteren Katzen. Das kann mitunter, wenn man ganz schnell handelt, noch rückgängig gemacht werden - es handelt sich um eine Netzhautablösung, wenn die noch nicht lange und/oder nicht vollständig abgelöst ist, kann man das eventuell noch "reparieren".

Siehe z.B. hier:
https://www.eyevet.ch/bluthochdruck.html
"Die Prognose für das Sehvermögen hängt davon ab, inwieweit der Bluthochdruck das Auge bereits geschädigt hat.
Je länger die Netzhaut abgelöst bleibt und je stärker die Blutungen im Auge sind, desto eher kommt es zu dauerhaften Schäden und zur Erblindung. Eine frühzeitige Behandlung des Bluthochdruckes kann Schäden der Netzhaut und anderer Organe verhindern."
Oder hier:
https://www.kleintierpraxis-ninamueller.de/tierlexikon_a_augen_netzhautabloesung
"Ein weitere Folge des Bluthochdruckes sind Blutungen in das Augeninnere , die eine Netzhautablösung zur Folge haben können. Die ersten Tage der Netzhautablösung sind die wichtigsten, je später die Therapie beginnt, desto geringer sind die Chancen, die eingeschränkte Sehfähigkeit wiederherzustellen."

--> Schnellstmöglich einen Fachtierarzt für Augenheilkunde konsultieren. Evtl. nachfragen, ob dieser eben auch Blutdruck messen kann. Ansonsten parallel zu einem Arzt, der dazu in der Lage ist - nicht jeder hat die Geräte, bei Katzen zu messen ist auch schwierig und "störungsanfällig", es braucht wohl Erfahrung.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mimomausezahn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. April 2018
Beiträge
2
  • #98
Hallo, mein Kater hatte ein Fibrosarkom. Zuletzt haben seine Leber und Niere nicht mehr richtig gearbeitet und hatte Blutarmut. Leider wusste ich das nicht, habe es erst am letzten Tag beim Tierarzt erfahren. Mir war aber aufgefallen, dass er immer am Beton geleckt hat. Das sind Zeichen der Mangelerscheinung.
Er versuchte so an Mineralien zu kommen. Zu letzt wollte er auch nicht mehr wirklich fressen, obwohl er eigentlich vielleicht sogar der verfressenste Kater der Welt war. Ich wusste immer nicht, wann „es“ soweit ist und sagte mir, dass es dann ist, wenn er nicht mehr frisst. Aber ich glaube, das war nicht richtig. Weil die Tierärztin bei der abschließenden Untersuchung schon anhand des Fells und der Schleimhäute sehen konnte, das Leber und Niere nicht mehr richtig arbeiteten. Ich hab alles versucht, damit er zunimmt und ich glaube weil ich mich so gekümmert und ihm zugeredet hat, wie mir zum Gefallen hat er gefressen. Aber trotzdem ging es dann ganz rapide. Wenn ich es gewusst hätte, hätte ich ihn schweren Herzens ein paar Tage eher gehen lassen. Aber ich habe es nicht gewusst. Er war so tapfer.
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.188
  • #99
Mein herzliches Beileid!
 
S

slowmotion

Benutzer
Mitglied seit
14. April 2017
Beiträge
50
  • #100
Hallo :(
Ich hab die Blutergebnisse. Könnt ihr mir bitte etwas dazu sagen?
Danke! Ich bin so fertig :(
 
Werbung:

Ähnliche Themen

B
Antworten
28
Aufrufe
806
Fibie
E
Antworten
21
Aufrufe
2K
elderberry
elderberry

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben