Qualzucht

Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20 August 2007
Beiträge
9.413
Mich interessiert das Thema Qualzuchten, was zählt denn alles dazu? Bisher kenne ich die Don Sphinx ohne Schnurrhaare und die Perser, bei denen PKD nachgewiesen wurde. Ich war überrascht, daß blauäugige Katzen anscheinend auch unter die Qualzucht fallen sollen? Müßten dann nicht die ganzen Siam- und Birmazuchten geschlossen werden? Und zählen die Perser ohne Nase inzwischen auch zu den Qualzuchten?
 
caro

caro

Forenprofi
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
3.912
Alter
36
Ort
Köln
bei Perser aber nur die ohne Nasen oder? Ich kenne mich mit dem Thema auch nicht so aus, bin aber gespannt was noch kommt.
 
S

schokolala

Forenprofi
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
4.257
Ort
daheim
Die Qualzucht ist nachzulesen unter § 11 B Tierschutzgesetz.

Hier mal ein Auszug aus Wikipedia zu den häufigsten Merkmalen einer Qualzucht:

Kurzschwänzigkeit bzw. Schwanzlosigkeit
Definition: Unterschiedlich ausgeprägte Verkürzung der Schwanzwirbelsäule: Verkürzter, aufgerollter Schwanz, gerader, kurzer Schwanz (tailed), Stummelschwanz (stumpy), schwanzlos mit kleiner Einbuchtung anstelle des Schwanzes (rumpy)
Auftreten: Tritt sporadisch in allen Katzenpopulationen auf, vor allem aber bei Manx, Cymric und den diversen Bobtail-Rassen.
Genetik: Autosomal unvollständig dominant, Gene +M und M (bei Bobtails nicht geklärt)
+M +M „Wildtyp“ mit Schwanz
M +M Schwanzverkürzung unterschiedlicher Ausprägung
M M letal (frühembryonaler Tod)

Symptomatik: Der Schwanz dient als „Balancierstange“ beim Laufen, Springen und Klettern sowie als Kommunikationsmittel. Bei Kurzschwänzigkeit oder Schwanzlosigkeit ist mit Störungen der Bewegungsabläufe zu rechnen und die soziale Kommunikation gestört. Bei Manx-Katzen ist außerdem häufig mit Wirbelmissbildungen zu rechnen, unabhängig von welchem „Schwanztyp“ (tailed, stumpy, rumpy) sie ist und sie neigen zu massiven Defekten im Bereich des Beckens und des Rückenmarks, mit neurologischen Ausfallerscheinungen des Enddarms. Schwanzlose Tiere sind häufig im Beckenbereich schmerzempfindlich.



Farbaufhellung des Fells und der Iris, Taubheit
Definition: Aufgehelltes bis weißes Fell, Augen häufig blau.
Auftreten: Bei rein weißen oder überwiegend weiß gescheckten Tieren (Türkisch Angora, Perser, Foreign White (Siam, OKH), Russian White (Russisch Blau), Van-Katze), Akromelanie bei Siam und Colourpoint
Genetik:
W-Serie (epistatisches Weiß, überdeckt alle anderen Farben): autosomal dominant, zeigt unvollständige Penetranz für Schwerhörigkeit
C-Serie (Points): Autosomal rezessiv
c: reiner Albino mit roten Augen (kommt bei Katzen praktisch nicht vor)
cs: Akromelanismus der Siam, Pigmentierung ist auf die Körperenden (Beine, Ohren, Gesicht, Schwanz) beschränkt
cb: Burmafaktor, schwächt die Pigmentierung ab, die „Points“ sind dunkler
S-Serie (mehr oder minder großflächige Weißscheckung): Unvollständig dominant
I-Serie (Farbaufhellung des unteren Haarschafts durch Inhibitor-Gen, „Silber“): Autosomal dominant

Symptomatik: Vor allem das W-Gen sorgt für Schwerhörigkeit oder Taubheit. Reinerbige Katzen sind zu ca. 43% taub, mischerbige zu ca. 27%. Die Wahrnehmung von Lauten ist für das Sozialverhalten und den Beutefang von Bedeutung. Taube Katzen können Annäherungs- und Drohlaute der Artgenossen sowie das Fiepen und Schnurren der Welpen nicht hören. Bei blauäugigen Tieren ist z.T. die Nachtsichtigkeit beeinträchtigt. Point-Katzen neigen zu Schielen und Augenzittern. Gescheckte Tiere können ebenfalls Innenohrdefekte (Schwerhörigkeit) zeigen. Weiße Katzen neigen allgemein zu Hauttumoren.



Anomalie des äußeren Ohres (Kipp- und Faltohr)
Definition: Ohrmuscheln sind nach vorne oder hinten abgeknickt
Auftreten: Bei Scottish- und Highland-Fold, Pudelkatze, American-Curl
Genetik: Autosomal unvollständig dominant, Gen Fd

Symptomatik: Es treten Schäden an Knorpeln und Knochen auf. Die soziale Kontaktaufnahme mit Ohren als Signalgeber ist eingeschränkt.



Anomalie / Abweichung des Haarkleides
Definition: Haarwachstum ist gestört bzw. nicht vorhanden. Tasthaare sind verkürzt bzw. fehlen.
Auftreten: Rex-Katzen und Sphinx haben ein gezielt anormales Haarkleid. Vor allem bei Devon-Rex und Sphinx sind die Tasthaare gekräuselt bzw. fehlern.
Genetik:
R-Serie: Autosomal rezessive rx-Gene der Rexkatzen (x steht für die unterschiedlichen Genorte der unterschiedlichen Rassen)
H-Serie: Autosomal rezessive h-, hd- oder hr-Gene der Sphinx

Symptomatik: Keratininmangel führt zum Abbrechen der Haare und zu partieller Haarlosigkeit. Die Tasthaare sind vor allem bei Dunkelheit für die Orientierung notwendig und werden auch zum Beutefang und für soziale Kontakte benötigt.



Chondrodysplasie
Definition: Zwergwuchs mit Verkürzung der langen Röhrenknochen, damit der Gliedmaßen.
Auftreten: Munchkin (Dackelkatze)
Genetik: Nicht eindeutig geklärt, könnte autosomal dominant mit unvollständiger Penetranz sein. Möglicherweise aber auch polygenetisch.

Symptomatik: Die Gliedmaßen sind deutlich verkürzt. Damit ist mit Veränderungen der Zwischenwirbelscheiben und mit Bandscheibenbeschwerden zu rechnen.



Polydaktylie (Vielfingrigkeit)
Definition: Überzählige Zehen.
Auftreten: Tritt sporadisch in allen Rassen auf, gehäuft bei Maine Coon.
Genetik: Autosomal dominant mit variabler Expression (unterschiedlicher Anzahl zusätzlicher Zehen), Gen Pd, Semiletalfehler (der aber anzuzweifeln ist)

Symptomatik: Überzählige Zehen können auch „unsichtbar“ sein, was u.U. zu Entzündungen durch verwachsene Krallen führen kann.



Brachyzephalie
Definition: Großer, runder Kopf, kurze, breite Nase, ausgeprägter Stop. Als Extrem eine Stupsnase, bei der der obere Rand des Nasenspiegels deutlich über dem unteren Rand der Augenlider liegt (Peke-Face).
Auftreten: Perser und Exotic Shorthair
Genetik: Polygenie wird vermutet.

Symptomatik: Schwergeburten (großer Kopf), höhere Totgeburtenrate, Verkürzung des Oberkiefers, Verengung der oberen Atemwege, Verengung der Tränennasenkanäle



Entropium
Definition: Einwärtsdrehen des Augenlidrandes.
Auftreten: Sporadisch bei allen Rassen, gehäuft bei brachyzephalen Rassen.
Genetik: Polygenie, vorwiegend im Zusammenhang mit Brachyzephalie.

Symptomatik: Der eingedrehte obere oder untere Lidrand führt zur Irritation der Horn- und Bindehaut. Folge sind Konjunktivitis und Keratitis.
weitere 20 nicht weiter detaillierte Einzeldefekte



hier der Auszug aus dem Tierschutzgesetz § 11 B (Qualzucht)

§ 11b
(1) Es ist verboten, Wirbeltiere zu züchten oder durch bio- oder gentechnische Maßnahmen zu verändern, wenn damit gerechnet werden muss, dass bei der Nachzucht, den bio- oder gentechnisch veränderten Tieren selbst oder deren Nachkommen erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten.
(2) Es ist verboten, Wirbeltiere zu züchten oder durch bio- oder gentechnische Maßnahmen zu verändern, wenn damit gerechnet werden muss, dass bei den Nachkommen
a)mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten oder
b)jeder artgemäße Kontakt mit Artgenossen bei ihnen selbst oder einem Artgenossen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führt oder
c)deren Haltung nur unter Bedingungen möglich ist, die bei ihnen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führen.
(3) Die zuständige Behörde kann das Unfruchtbarmachen von Wirbeltieren anordnen, wenn damit gerechnet werden muss, dass deren Nachkommen Störungen oder Veränderungen im Sinne des Absatzes 1 oder 2 zeigen.
(4) Die Absätze 1, 2 und 3 gelten nicht für durch Züchtung oder bio- oder gentechnische Maßnahmen veränderte Wirbeltiere, die für wissenschaftliche Zwecke notwendig sind.
(5) Das Bundesministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates
1.die erblich bedingten Veränderungen und Verhaltensstörungen nach den Absätzen 1 und 2 näher zu bestimmen,
2.das Züchten mit Wirbeltieren bestimmter Arten, Rassen und Linien zu verbieten oder zu beschränken, wenn dieses Züchten zu Verstößen gegen die Absätze 1 und 2 führen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20 August 2007
Beiträge
9.413
Ich hab mal gegoogelt, in Wikipedia steht:
Als Qualzucht bezeichnet man bei der Züchtung von Tieren die Duldung oder Förderung von Merkmalen, die mit Schmerzen, Leiden, Schäden oder Verhaltensstörungen für die Tiere verbunden sind. Sie ist für Wirbeltiere in Deutschland nach § 11b des Tierschutzgesetzes verboten.

Dann müssen ja alle entsprechenden Zuchten nach Meldung schnell geschlossen werden können, oder? Aber die Birma und Siam sind da auch genannt! Ich wäre bisher nicht auf die Idee gekommen, daß die unter die Qualzucht fallen könnten!

Wikipedia:
* Farbaufhellung des Fells und der Iris, Taubheit
Definition: Aufgehelltes bis weißes Fell, Augen häufig blau.
Auftreten: Bei rein weißen oder überwiegend weiß gescheckten Tieren (Türkisch Angora, Perser, Foreign White (Siam, OKH), Russian White (Russisch Blau), Van-Katze), Akromelanie bei Siam und Colourpoint

EDIT: Schokolada war schneller ;)
 
Lynxlover

Lynxlover

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
1.116
Soweit ich weiß, zählt auch die "Weißzucht" in einigen Bundesländern zu den Qualzuchten. Etwas mehr Infos findet man *HIER*.

Dort steht auch etwas über Maskenkatzen. Inwieweit diese Infos wissenschaftlich sind, kann ich nicht sagen....


Edit: wart ihr schnell!! ;-))
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20 August 2007
Beiträge
9.413
Also das Gesetz ist da ja ziemlich eindeutig, dann müßte ja die Zucht aller blauäugigen Katzen jetzt verboten werden. Warum wird das nicht gemacht? :confused:
 
S

schokolala

Forenprofi
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
4.257
Ort
daheim
Das ist eine gute Frage, demnach müssten ja fast alle Rassen verboten werden...
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20 August 2007
Beiträge
9.413
Das ist eine gute Frage, demnach müssten ja fast alle Rassen verboten werden...
So viele auch nicht, nur die Weißen oder Pointkatzen, die kurzköpfigen Perser und sowas wie Nacktkatzen, schwanzlose Katzen, usw.
Wobei ich mich frage, was ein Gesetz bringt, das nicht angewendet wird :rolleyes:
 
C

Calabrones

Gast
Schon interessant gell, dass nicht nur das als Qualzucht gilt was wir hinlänglich dafür halten, weil uns die Tiere ja auf den ersten Blick so bemitleidenswert erscheinen :)


und die Perser, bei denen PKD nachgewiesen wurde.

Durch den Wiki Auszug ist ja nun klar, dass die Definition Qualzucht nichts mit PKD zu tun hat, sondern mit der flachen Nase des Persers.



Soweit ich weiß, zählt auch die "Weißzucht" in einigen Bundesländern zu den Qualzuchten.

Die Weißzucht ist generell eine Qualzucht und die Verpaarung von 2 weißen Katzen (Gen W) ist grundsätzlich verboten. Die Verpaarung von einem Gen W Tier mit einem anderen Tier ist geduldetet … in einigen Bundesländern mehr und in anderen weniger. Ebenfalls ist es für Zuchttiere Pflicht einen Audiometrischen Test nachweisen zu können und ich würde nie eine weißes Kätzchen von einem Züchter kaufen das diesen Test nicht hat!

Es gibt ne Menge Dinge die man tun kann um in der Weißzucht taube Kitten zu verhindern. Also wenn von Weißzucht die Rede ist, dann ist gemeint, dass ein weißes und ein nichtweißes Tier verpaart werden. Ich beschäftige mich grad ganz stark mit dem Thema, denn es ist nicht auszuschließen das ich in ein paar Jahren, wenn ich die nötige Erfahrung haben, in das schwierige Thema Weißzucht einsteigen werde. Wie gesagt, es gibt viele Dinge zu wissen und viel was man gegen taube Kitten tun kann.



Also das Gesetz ist da ja ziemlich eindeutig, dann müßte ja die Zucht aller blauäugigen Katzen jetzt verboten werden. Warum wird das nicht gemacht? :confused:


Warum werden die anderen Abarten nicht verboten? :confused: Alles was unter Qualzucht fällt wird auch gezüchtet.

Wenn man es genau durchliest, dann heißt es ja bei den Blauaugen ‚neigen zu …. ‚ das ist auch richtig, denn Gini hat ja festgestellt das Ihre Birmas die Augen nicht zukneifen während meine es macht. Keine Ahnung woran das liegt :confused:
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20 August 2007
Beiträge
9.413
  • #10
Schon interessant gell, dass nicht nur das als Qualzucht gilt was wir hinlänglich dafür halten, weil uns die Tiere ja auf den ersten Blick so bemitleidenswert erscheinen :)
Ja, das ist völlig neu für mich, ich wäre nie auf die Idee gekommen, ich würde eine Qualzucht unterstützen, wenn ich eine Birmakatze kaufe. Das stört mich jetzt schon etwas :oops:

Durch den Wiki Auszug ist ja nun klar, dass die Definition Qualzucht nichts mit PKD zu tun hat, sondern mit der flachen Nase des Persers.
Doch, es gibt auch explizit ein Verbot von Zucht mit monogen vererbbaren Erkrankungen, zu denen PKD zählt. Gilt also auch z.B. für Perser mit Nase.


Warum werden die anderen Abarten nicht verboten? :confused: Alles was unter Qualzucht fällt wird auch gezüchtet.
Ja, warum wird das nicht verboten? Ich verstehe es nicht, das Gesetz ist ja schon da!

Wenn man es genau durchliest, dann heißt es ja bei den Blauaugen ‚neigen zu …. ‚ das ist auch richtig, denn Gini hat ja festgestellt das Ihre Birmas die Augen nicht zukneifen während meine es macht. Keine Ahnung woran das liegt :confused:
Die Birma meiner Schwester hatte einen Nystagmus, mir ist erst viel später klargeworden, daß das auch ein typischer Genfehler bei der Birmazucht ist. Sie konnte aber die Augen normal zukneifen.
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
  • #11
Sagt mal:

die Zucht von Sphinxkatzen ist doch erlaubt. Aber fällt die nicht eigentlich auch unter Qualzucht und müssten verboten sein?

Was für Katzenrassen sind eigentlich verboten zu züchten? Ich kenn nur die Katzen da ohne Schwanz, weiß jetzt aber nicht genau, wie die heißen.
 
Werbung:
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
38
  • #13
Ich glaube, wenn dieser Paragraph wirklich durchgezogen würde, gäbe es viele Katzen- und noch mehr Hunderassen nicht.

Von daher denke ich, dass ganz viel da wirklich auf Duldung beruht.
 
C

Calabrones

Gast
  • #14
Doch, es gibt auch explizit ein Verbot von Zucht mit monogen vererbbaren Erkrankungen, zu denen PKD zählt. Gilt also auch z.B. für Perser mit Nase.


Das ebenso keinen interessiert wie die anderen Dinge die eigentlich nicht erlaubt sind. Die weinigsten testen z.B bei den Birmchen PKD obwohl es eine betroffene Rasse ist und somit fällt das schon mal unter den Tisch.



Von daher denke ich, dass ganz viel da wirklich auf Duldung beruht.

Auf Duldung und den gesunden Menschenverstand der Käufer die ja durch den Kauf die Zucht unterstützen oder eben zum Tode verurteilen.



Ich sehe das so, dass ich nie eine Katze kaufen würde die ohne meine Hilfe in unseren Breiten zumindest rein theoretisch alleine nicht lebensfähig wäre. Vieles was als Qualzucht gilt könnte ohne mich überleben, anderes jedoch eindeutig nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Calabrones

Gast
  • #15
Ich sehe das so, dass ich nie eine Katze kaufen würde die ohne meine Hilfe in unseren Breiten zumindest rein theoretisch alleine nicht lebensfähig wäre. Vieles was als Qualzucht gilt könnte ohne mich überleben, anderes jedoch eindeutig nicht.

Wobei man hier, wenn man ganz kleinkariert ist, auch die weißen Katzen dazuzählen könnte, denn es wäre ja möglich das sie wegen ihrer Farbe zu auffällig sind für draußen … aber um diesem Einwand vorzubeugen … nein, so kleinkariert sehe ich das nicht und ich verteufle die Weißzucht nur, wenn sie nicht in Profihänden ist. Na ja und da gibt es leider viel zu viele die nicht wissen was sie tun :(
 
M

mousecat

Gast
  • #16
Also das Gesetz ist da ja ziemlich eindeutig, dann müßte ja die Zucht aller blauäugigen Katzen jetzt verboten werden. Warum wird das nicht gemacht? :confused:

Siamesen gehören zu den ältesten Rassekatzen überhaupt und galten
früher auch zu den gesündesten und widerstandsfähigsten Katzen, leider
sind sie heute meist überzüchtet, aber zu den Qualzuchten zählen
sie bestimmt nicht.

@Damit sind eher die reinweißen Katzen gemeint, die meist
taub zur Welt kommen.

@Wird auf alle Fälle Zeit, dass die Perser ohne Nase unter
Qualzuchten laufen würden, ich finde auch das Perserfell
nicht gerade katzenfreundlich. Eine Katze sollte sich schon
ohne menschliche Hilfe pflegen können.
 
M

Momenta

Gast
  • #17
Hallo zusammen,

mir hat vor einigen Tagen eine ehemalige Züchterin gesagt, daß die blaue Augen nur dann zur "Qualzucht" zählen, wenn die Katzen weißes Fell haben. Das ist dann wohl häufig mit Taubheit verbunden (so habe ich es zumindest verstanden).


LG
Claudia
 
E

Evliya

Gast
  • #18
Ich hab diese Sachen mit den baluen Augen so aufgefasst, dass bei Tieren die durch Züchtung aufgehllt werden, auch diese Aufhellung der Iris auftreten kann, was zu Beeinträchtigungen im Sehen führen kann.
Also ist die blauäugige Rasse Siam unproblematisch, solange nicht aufgehellt wird.
Andererseits kuckte meine TA bei meinem Siam-Mix Bolo extra in die Augen, weil sie sehen wollte ob er ein angeblich siamtypisches Augenzittern bei Stress entwickelt... (Nein tut er nicht)

Was ist das überhaupt, Augenzittern? Ein Siam mit zitternden Augen wäre ja nach der Definition auch eine Qualzucht, auch wenn er nicht aufgehellt ist.

Achja, und was ich persönlich auch als Qualzucht empfinde: Eine Bekannte erzählte mir ganz stolz, dass der Vater ihrer Maine Coone Dame 12 kg schwer sei, aber nicht weil er dick war, sondern so riesig. Finde ich auch nicht in Ordnung, die Körpergröße so massiv zu verändern, die Auswirkungen sehen wir ja bei Dackeln und Schäferhunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Calabrones

Gast
  • #19
Siamesen gehören zu den ältesten Rassekatzen überhaupt und galten
früher auch zu den gesündesten und widerstandsfähigsten Katzen, leider
sind sie heute meist überzüchtet, aber zu den Qualzuchten zählen
sie bestimmt nicht.


Es steh doch eindeutig da:

Farbaufhellung des Fells und der Iris, Taubheit

cs: Akromelanismus der Siam, Pigmentierung ist auf die Körperenden (Beine, Ohren, Gesicht, Schwanz) beschränkt


Das betrifft alle Maskenkatze (Gen cs) ... ist halt so ;)
 
birgitdoll

birgitdoll

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.667
  • #20
Die Sphynx oder Sphinx, benannt nach der altägyptischen Sphinx, ist eine kanadische Katzenrasse und durch Mutation entstanden. Viele Menschen halten diese Rasse für eine Qualzucht, doch sind diese Katzen auch in Freiheit lebensfähig und in der Lage vollkommen allein für sich selbst zu sorgen.
Sphynx-Katze – Wikipedia

Wenn diese Katze aber eine Mutation ist, und sich allein erhalten kann,
dann kann es keine Qualzucht sein.
ElShalom schrieb auch immer,
das ihre Katzen eine höhere Körperthemperatur haben und nicht frieren.
Nur vor Sonnenbrand mußte sie was tun
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben