Passt eine Katze zu mir?

F

for.pleasure

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 August 2009
Beiträge
5
Also Hallo erstmal ...

und zwar habe ich mich hier angemeldet, da ich ein paar Tipps und Erfahrungen brauche ... denn ich überlege mir ob ich vielleicht eine Katze aufnehmen sollte ... allerdings habe ich bis jetzt nur einen Hund und habe ehrlich gesagt noch nicht so viel Ahnung von Katzen ... aber ich fand sie schon immer sehr interessant und imposant und sooo kuschelig :D

Ja aber ich bin mir nicht sicher ob eine Katze überhaupt in mein Leben passt ... bzw ob eine Katze bei mir glücklich werden kann ... und da ich nicht überstürzt handeln möchte würde ich gerne ein paar Tipps haben ...

Also erstmal zu meinen Lebensumständen:
Ich bin 21 ... ziehe im August nach Frankfurt am Main, da ich im September dort eine duale Ausbildung anfange, d.h. immer im Wechsel 3 Monate arbeiten in der Stadtverwaltung und 3 Monate studieren in der Fachhochschule. Wenn ich arbeite bin ich 8-9h weg und wenn ich studiere unterschiedlich, aber nicht so lange. Mein Freund ist bis Dezember noch bei der Bundeswehr, d.h. die Woche über gar nicht da. Danach wird er dann wohl auch 8h am Tag arbeiten. Da ich aber wenn ich arbeite Gleitschicht habe kann ich mir meinen Tag dann ganz gut einteilen.

Ja wir ziehen in eine 50qm Wohnung im Dachgeschoss (3.Etage). Des weiteren habe ich einen Hund, 60cm großen Terrier-Mix. Er hat keine Probleme mit Katzen und ist ein eher ruhiger Vertreter.

Ja da mein Freund eine leichte Katzenhaarallergie hat steht es sowieso noch nicht fest ob es von ihm aus geht. Aber ich denke deshalb an eine Norwegische oder Sibirische Waldkatze ... zum einen weil ich gelesen hab, dass Menschen mit Allergien bei diesen Katzen weniger Probleme haben und zweitens weil mir die Rassebeschreibung sehr gut gefällt ... also ruhig, verschmust und freundlich.

So nun habe ich noch einige Fragen:
1. Ich tendiere rein intuitiv eher zu einer Katze ... markieren die auch in der Wohnung?
2. Da wir ja nun umziehen und relativ viel neu kaufen ... wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das eine Katze sich an Möbeln vergeht wenn sie einen Kratzbaum haben?
3. Ist es artgerecht eine Katze nur in 50qm zu halten? Ich mein von mir aus könnte sie gerne nach draussen ... ich finde es sogar schöner ... doch erstens müsste ich sie dann morgens raus lassen und ich könnte sie erst nach der Arbeit wieder rein lassen... weil eben Dachgeschoss. Dann wohnen noch 2 andere Menschen mit Hunden in unserem Haus ... nicht das die keine Katzen mögen (was recht wahrscheinlich ist) und die Katze sich dann nicht traut? Und des weiteren wohnen wir zwar in einer ruhigen Siedlung, aber die Autobahn ist nicht mal 100m entfernt ... das ist doch viel zu gefährlich oder? Angenommen ich würde sie nur in der Wohnung halten ... kriegt die da keine psychischen Probleme oder so? Weil wir haben auch keinen Balkon oder Terrasse oder ähnliches. Das einzige was man machen könnte ich das sie auf dem Fensterbrett sitzt ... mhh reicht denen das?

Nun gut ... das war lang ... also vielleicht könnt ihr mir ja helfen es realistisch einzuschätzen ob eine Katze bei mir fröhlich wird ... vielen Dank!
 
Werbung:
KristinaS

KristinaS

Forenprofi
Mitglied seit
28 Juli 2008
Beiträge
2.954
Alter
47
Ort
Marzipanien
Also:

1. Wenn ihr wirklich Vollzeit arbeitet, sollten es zwei Katzen sein. Eine allein wird sich bald langweilen und dann wird bestimmt etwas kaputt gehen.

2. Gehe bitte nicht davon aus, daß genau die Katzen, die Du Dir holst, Kampfschmuser sind. Katzen haben einen sehr eigenen Charakter. Es kann also auch sein, daß Ihr welche bekommt, die lieber ihre eigenen Wege gehen.

3. Wenn Du unsicher bist, wieso versuchst Du es nicht erst ein mal als Pflegestelle für einen örtlichen TSV?
 
jata04

jata04

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.542
Ort
Neumünster
Also Hallo erstmal ...

und zwar habe ich mich hier angemeldet, da ich ein paar Tipps und Erfahrungen brauche ... denn ich überlege mir ob ich vielleicht eine Katze aufnehmen sollte ... allerdings habe ich bis jetzt nur einen Hund und habe ehrlich gesagt noch nicht so viel Ahnung von Katzen ... aber ich fand sie schon immer sehr interessant und imposant und sooo kuschelig :D

Ja aber ich bin mir nicht sicher ob eine Katze überhaupt in mein Leben passt ... bzw ob eine Katze bei mir glücklich werden kann ... und da ich nicht überstürzt handeln möchte würde ich gerne ein paar Tipps haben ...

Also erstmal zu meinen Lebensumständen:
Ich bin 21 ... ziehe im August nach Frankfurt am Main, da ich im September dort eine duale Ausbildung anfange, d.h. immer im Wechsel 3 Monate arbeiten in der Stadtverwaltung und 3 Monate studieren in der Fachhochschule. Wenn ich arbeite bin ich 8-9h weg und wenn ich studiere unterschiedlich, aber nicht so lange. Mein Freund ist bis Dezember noch bei der Bundeswehr, d.h. die Woche über gar nicht da. Danach wird er dann wohl auch 8h am Tag arbeiten. Da ich aber wenn ich arbeite Gleitschicht habe kann ich mir meinen Tag dann ganz gut einteilen.

Ja wir ziehen in eine 50qm Wohnung im Dachgeschoss (3.Etage). Des weiteren habe ich einen Hund, 60cm großen Terrier-Mix. Er hat keine Probleme mit Katzen und ist ein eher ruhiger Vertreter.
Die Katzen gewöhnen sich schnell an einen Hund aber du solltest der Katze in eurer Wohnung Rückzugsmöglichkeiten gewähren.

Ja da mein Freund eine leichte Katzenhaarallergie hat steht es sowieso noch nicht fest ob es von ihm aus geht. Wenn er eine Allergie hat, die vom Arzt her bestätigt worden ist würde ich von einer Katze abraten du tust damit deinem Freund aber auch der katze nichts gutes wenn du sie am Ende abgeben musst.Aber ich denke deshalb an eine Norwegische oder Sibirische Waldkatze ... zum einen weil ich gelesen hab, dass Menschen mit Allergien bei diesen Katzen weniger Probleme haben und zweitens weil mir die Rassebeschreibung sehr gut gefällt ... also ruhig, verschmust und freundlich.

So nun habe ich noch einige Fragen:
1. Ich tendiere rein intuitiv eher zu einer Katze ... markieren die auch in der Wohnung? Also, das ist völlig egal ob du Kater oder Katze nimmst denn kastriert werden müssen sie beide sowieso. Kater markieren nur wenn sie geschlechtsreif sind wenn sie kastriert sind machen sie es nicht mehr.
Katzen werden rollig, damit können sie sich und dem Halter ziemlich nerven außerdem ist es für das Wesen der Katze nicht gut, wenn sie ständig rollig ist.

2. Da wir ja nun umziehen und relativ viel neu kaufen ... wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das eine Katze sich an Möbeln vergeht wenn sie einen Kratzbaum haben?Also, du musst natürlich wissen ob du eine kleine Katze möchtest oder eine große. Bei Kleinen sowieso auch bei großen kann es immer vorkommen, dass sie ihre Krallen woanders schärfen. Wer ein Tier haben möchte, sollte also auch damit rechnen. Wenn du damit ein Problem haben solltest, würde ich dir in diesem Fall von einer Katze abraten.
3. Ist es artgerecht eine Katze nur in 50qm zu halten? Ich mein von mir aus könnte sie gerne nach draussen ... ich finde es sogar schöner ... doch erstens müsste ich sie dann morgens raus lassen und ich könnte sie erst nach der Arbeit wieder rein lassen... weil eben Dachgeschoss. Dann wohnen noch 2 andere Menschen mit Hunden in unserem Haus ... nicht das die keine Katzen mögen (was recht wahrscheinlich ist) und die Katze sich dann nicht traut? Und des weiteren wohnen wir zwar in einer ruhigen Siedlung, aber die Autobahn ist nicht mal 100m entfernt ... das ist doch viel zu gefährlich oder? Angenommen ich würde sie nur in der Wohnung halten ... kriegt die da keine psychischen Probleme oder so? Weil wir haben auch keinen Balkon oder Terrasse oder ähnliches. Das einzige was man machen könnte ich das sie auf dem Fensterbrett sitzt ... mhh reicht denen das?
Also, du solltest wenn du schon sowieso solange aus dem Haus bist 2 Katzen zu nehmen, sie langweilen sich nicht können miteinander schmusen, erzählen und spielen. Wenn du ein KITTEN willst nehme auf jedenfall zwei.
Wenn du nur eine möchtest, erkundige dich bitte bei eurem Tierheim in der Nähe nach einer Einzelkatze. Zwinge bitte kein Kitten die Einzelhaltung auf.
Ich persönlich finde es nicht sonderlich gut der Katze Freilauf gewährt, da sich bei euch in der Nähe eine stark befahrende Straße befindet. Der Katze reicht auch ein großer Katzenbaum und ein Fensterbrett.

Nun gut ... das war lang ... also vielleicht könnt ihr mir ja helfen es realistisch einzuschätzen ob eine Katze bei mir fröhlich wird ... vielen Dank!


Ich hoffe, dass ich dir ein bisschen bei der Entscheidung helfen konnte. Wie auch immer du dich entscheidest ich wünsche dir viel Glück.
 
Jenny

Jenny

Forenprofi
Mitglied seit
28 Januar 2007
Beiträge
1.959
Alter
36
Ort
NRW
Hallo und herzlich willkommen im Forum.

Also

50qm wären schon ok für eine Katze wenn man sie halt Katzengerecht (viele Kletter, Versteck- und Schlafmöglichkeiten) einrichtet. Ich selber lebe auf 50qm + abgesichertem Balkon mit meinen 3 Katzen.

Da Du aber wohl ins Dachgeschoss ziehst erkundige Dich bitte ob die Wohnung da nicht zu heiß im Sommer wird. Denn Dachgeschosswohnungen können unerträglich warm werden.

Die Katzenhaarallergie von Deinem Freund würde ich vorerst mal richtig abklären lassen. Denn auch Langhaarkatzen lösen Allergien aus. Es sind meist nicht die Haare die das auslösen sondern der Speichel mit dem Katzen ihr Fell putzen.

Wenn Du ein junges Kätzchen haben willst sollten es immer 2 sein. Gerade weil ihr so viel außer Haus seit. Wenn Du wirklich nur eine Katze möchtest, dann bitte ein Tier wo man weiß das es sich nicht mit anderen Katzen versteht.

Kater können in der Wohnung markieren. Meist legt sich das wenn sie kastriert wurden. Aber in einigen Fällen behalten sie es bei.

Also wenn man Katzen hat sollte man sich immer darauf einstellen das mal was kauputt oder zerkratz wird. Auch wenn genügend Kratzbäume vorhanden sind. Gerade einige Tapetenecken oder Sofas sind da Opfer. Kann sein muss aber nicht. Aber man sollte damit rechnen. Denn auch beim spielen kann leicht mal unbeabsichtigt was zerkratzt werden.
 
northia

northia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 März 2009
Beiträge
624
Bei zwei Katzen ist es eigentlich kein Problem, die beiden tagsüber alleine zu lassen, wenn man arbeitet. Viele Foris haben reine Wohnungskatzen (im Doppelpack in der Regel) und sind - so wie ich auch - bis zu 10 Stunden unterwegs.
Ob deine Katzen die Wohnung umgestalten, kann man pauschal nicht sagen. Meine persönliche Erfahrung ist, dass wenig kaputt geht (bisher 2 Blumentöpfe und 1 Teller). Allerdings wird unsere Couch heftigst bespielt (und auch ein wenig bekratzt) und der Schlafzimmerteppich leidet ein wenig. Wir haben allerdings auch Kätzchen, die natürlich auch erst mal lernen müssen, was man darf und was eher nicht und die super aktiv sind. Die anderen Möbel interessieren sie nicht, da wird nur drüber- und druntergelaufen.
Was bei uns aber etwas leidet, ist die Wäsche. In Bettlaken, Kissen und Wäsche auf dem Ständer wird leidenschaftlich gerne reingebissen ...vor allem, wenn man noch unter der Bettdecke liegt ;) . Da haben wir inzwischen ein paar Löcher drin.
Ich habe die Entscheidung für meine Katzis noch nie bereut und würde mir jederzeit wieder welche holen. Wenn du deine von einer Pflegestelle holst, kann man dir auch schon sagen, ob es eher Schmuser sind, oder Individualisten.
 
F

for.pleasure

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 August 2009
Beiträge
5
@ KristinaS
1.Ohh gleich zwei ... habe gedacht das ihr vielleicht der Hund als Partner auch genehm ist ?!? oder gehen die sich dann aus dem Weg? Kuscheln könn die ja a zusamm, wenn sie sich verstehen ... das mit dem Spielen wird wohl eher Problematisch ^^

2. Also um das schmusen gehts mir gar nicht so sehr ... sie kann auch gerne eigensinnig sein ... ich möchte nur keine sehr aufgedrehte bzw aggressive Katze haben ... also ich kenne da so welche die ständig kratzen und dir an die Beine springen usw ... sowas will ich nicht... denke das liegt auch ein wenig an der Rasse oder?!?

3. Ja Pflegestelle ... aber da ist ja wieder das Problem mit der Allergie ... in TH sind ja meist Hauskatzen usw und da bekommt mein Freund sicher Probleme mit der Allergie ... also wenn dann würden wir das eh erst ausprobieren beim Züchter ob er da wirklich keine Probleme hat usw ... aber aus Erfahrung geht es ihm mit Hauskatzen nicht soo gut ...

@Jenny:
Ja das mit der Allergie müssen wir abklären, das stimmt. Er hatte schonmal so nen Test gemacht doch da kam nur ne Hausstauballergie raus ... und nix mit Katzenhaaren ... aber wenn er mit Katzen umgeben ist dann hat er auch ein paar Anzeichen ... ja also das würden wir klären und gründlich beim Züchter ausprobieren ;)

Also das man Katze sowie Kater kastrieren muss war mir nicht bewusst ... ist das so schlimm? Sie sind doch nur in der Wohnung ... mhh ich bin eigentlich kein Fan von operativen Eingriffen wenn sie unnötig sind ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Jenny

Jenny

Forenprofi
Mitglied seit
28 Januar 2007
Beiträge
1.959
Alter
36
Ort
NRW
Hunde ersetzen keinen Katzenfreund. Klar können die Beiden miteinander auskommen. Aber es kann auch sein, das die Katzen überhaupt keine Hunde mag.

Was für eine Katze du bekommst höngst nicht so sehr von der Rasse sondern vom Charakter des Tieres ab. Das kann man so pauschal nicht sagen.

Und die Rasse hilft bei einer Allergie auch nicht weiter, denn wie schon erwähnt ist der Speichel der Übeltäter. Dein Freund sollte vorher lieber einen richtigen allergietest machen lassen, nicht das Du die Katze/n wieder abgeben musst.
 
jata04

jata04

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.542
Ort
Neumünster
@ KristinaS
1.Ohh gleich zwei ... habe gedacht das ihr vielleicht der Hund als Partner auch genehm ist ?!? oder gehen die sich dann aus dem Weg? Kuscheln könn die ja a zusamm, wenn sie sich verstehen ... das mit dem Spielen wird wohl eher Problematisch ^^Das wäre so als wenn du nem Deutschen und nem Chinesen in einem Raum sperrst keiner versteht den anderen. Außerdem ist das z.B. das Schanz wackeln bei der Katze von ganz anderer Bedeutung als beim Hund.

2. Also um das schmusen gehts mir gar nicht so sehr ... sie kann auch gerne eigensinnig sein ... ich möchte nur keine sehr aufgedrehte bzw aggressive Katze haben ... also ich kenne da so welche die ständig kratzen und dir an die Beine springen usw ... sowas will ich nicht... denke das liegt auch ein wenig an der Rasse oder?!? Das liegt weniger an der Rasse eher am Charakter des Tieres. Wenn du eine ruhige haben willst, dann nehme dir kein Kitten sondern eine ausgewachsene aus dem Tierheim die sind ruhiger und machen im Endeffekt weniger kaputt.

3. Ja Pflegestelle ... aber da ist ja wieder das Problem mit der Allergie ... in TH sind ja meist Hauskatzen usw und da bekommt mein Freund sicher Probleme mit der Allergie ... also wenn dann würden wir das eh erst ausprobieren beim Züchter ob er da wirklich keine Probleme hat usw ... aber aus Erfahrung geht es ihm mit Hauskatzen nicht soo gut ...Würde das gut abklären lassen, bloß nicht vorher ein Tier anschaffen.

@Jenny:
Ja das mit der Allergie müssen wir abklären, das stimmt. Er hatte schonmal so nen Test gemacht doch da kam nur ne Hausstauballergie raus ... und nix mit Katzenhaaren ... aber wenn er mit Katzen umgeben ist dann hat er auch ein paar Anzeichen ... ja also das würden wir klären und gründlich beim Züchter ausprobieren ;)

Habe ich aber schon von vielen gehört, dass Katzenhaarallergien nicht beim Test beim Arzt erkannt werden. Besucht Freunde bzw Züchter dann werdet ihr es ja sehen
 
F

for.pleasure

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 August 2009
Beiträge
5
:D ja das Hunde und Katzen eine andere Sprache haben ist mir bewusst, doch es gibt ja auch Liebespaare mit verschiedener Herkunft, die nicht die gleiche Sprache sprechen :D Ja nagut das müsste man sehen wie es klappt ...

Ja das es der Speichel ist weiß ich ... eher gesagt ist es ein Eiweißenzym im Speichel was die Allegie auslöst ... nur die Sibirische Waldkatze soll dieses Eiweiß wohl nicht in der Form haben wie andere Katzen und deshalb für Allegiker "geeignet sein". Naja also wir probieren das aus ;) wie gesagt vorher würde ich mir auch kein Tier holen ...

Und lieber eine Erwachsene als ein Kitten wäre mir auch ganz lieb ... nur eben im Tierheim findet man nicht sehr viele Tiere dieser Rassen ... deshalb würd das wohl schwer ... aber wenn dann würde ich auf jeden Fall erstmal schauen!
 
jata04

jata04

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.542
Ort
Neumünster
  • #10
Wer das eine will muss das andere mögen sagt man doch so schön oder?
 
Werbung:
jata04

jata04

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.542
Ort
Neumünster
  • #12
Das war darauf bezogen, dass wenn du möchtest das deine Möbel erhalten bleiben, das du entweder es versuchst mit einer großen oder es lässt.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #13
Zuerst frage ich mich, wo der Hund bleibt, wenn Du den ganzen Tag außer Haus bist - Studium/Arbeit ..
Dir bleibt nach dieser Schilderung dann doch schon für ihn kaum Zeit ..

Generell:
Nein, ich denke, eine Katze paßt (noch) nicht zu Dir.

Es kommen eine Reihe von Veränderungen, die Du jetzt noch nicht abschätzen kannst.

Du hast eine kleine Wohnung, in der sich 2 Erwachsene (so habe ich das jedenfalls verstanden), 1 Hund und 2 Katzen aufhalten sollen. Dafür ist sie zu klein.
1 Katze würde ich Dir nicht raten, dafür bist Du zu viel fort und als junger Mensch sicher auch außerhalb von Studium/Arbeit eher außer Haus.

Die Frage bezügl. der Allergie muß vorher dringend geklärt werden.

Außerdem muß euch beiden klar sein, daß aus einer leicthen Allergie durchaus eine schwerere werden kann und daß auch "allergiefreie" Rassen kein Garant sind.

Konkret:
1. Ich tendiere rein intuitiv eher zu einer Katze ... markieren die auch in der Wohnung?
Wohnungskatzen und -kater müssen kastriert werden, das ist überhaupt keine Frage.
Kastration ist keineswegs eine Laune oder unnötig.
Wenn Du gegen "operative Eingriffe" bist, halte bitte keine Katzen. Das geht nicht.

2. Da wir ja nun umziehen und relativ viel neu kaufen ... wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das eine Katze sich an Möbeln vergeht wenn sie einen Kratzbaum haben?
Groß - wobei das Ausmaß der "Schäden" von minimal bis total kaputt gehen kann, das hängt von vielen Umständen ab.
Es gibt aber kaum einen Katzenhaushalt, der nicht zumindest leichte "Spuren" aufweist.

Ich mein von mir aus könnte sie gerne nach draussen ... ich finde es sogar schöner ... doch erstens müsste ich sie dann morgens raus lassen und ich könnte sie erst nach der Arbeit wieder rein lassen... weil eben Dachgeschoss. Dann wohnen noch 2 andere Menschen mit Hunden in unserem Haus ... nicht das die keine Katzen mögen (was recht wahrscheinlich ist) und die Katze sich dann nicht traut? Und des weiteren wohnen wir zwar in einer ruhigen Siedlung, aber die Autobahn ist nicht mal 100m entfernt ... das ist doch viel zu gefährlich oder?
Das alles spricht gegen Freigang.

Diese Antworten sind jetzt für Dich sicher weniger erfreulich als du erwartet hast, aber ich hoffe, Du schließt sie bei Deinen Überlegungen nicht aus.
 
F

for.pleasure

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 August 2009
Beiträge
5
  • #14
Ja nein solche Antworten sind schon ok ... möchte mich ja nicht hinterher ärgern und da ich wie gesagt noch nicht so viel Ahnung habe ist das schon ok ...
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #15
Was machst du eigentlich mit deinem Hund wenn du vollzeit arbeitest, kommt der mit oder muß er alleine bleiben in der Zeit? fiel mir nur gerade so ein.

Und ich würde dir, wenn geklärt ist wie sehr allergisch dein Freund reagiert, zu einer älteren, mit Menschen und Hunden freundlichen Katze raten die gerne einzige Katze sein mag.

So welche gibt es!!
Sie hat dann auch kein Problem den Tag alleine (oder mit dem Hund) zu verbringen, der Platz reicht dann auf jeden Fall, sie hat nicht den Freiheitsdrang den eine junge Katze noch entwicklen kann.

Schau bitte wenn es so weit ist auch auf diese Seiten hier:
http://www.norweger-in-not.de/index.html
http://www.maine-coon-hilfe.de/

Du brauchtst nicht zum Züchter gehen, es gibt so viele schöne Rassekatzen oder Mischlinge die dringend ein neues gutes Heim suchen.
 
Neol

Neol

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
1.738
Alter
49
Ort
Baden-Württemberg
  • #16
Ja Pflegestelle ... aber da ist ja wieder das Problem mit der Allergie ... in TH sind ja meist Hauskatzen usw und da bekommt mein Freund sicher Probleme mit der Allergie ... also wenn dann würden wir das eh erst ausprobieren beim Züchter ob er da wirklich keine Probleme hat usw ... aber aus Erfahrung geht es ihm mit Hauskatzen nicht soo gut ...

Ja das mit der Allergie müssen wir abklären, das stimmt. Er hatte schonmal so nen Test gemacht doch da kam nur ne Hausstauballergie raus ... und nix mit Katzenhaaren ... aber wenn er mit Katzen umgeben ist dann hat er auch ein paar Anzeichen ... ja also das würden wir klären und gründlich beim Züchter ausprobieren ;)

Mal ganz vorsichtig hier mit den jungen Gäulen :eek: , dass kann VOLL nach hinten losgehen: ICH habe eine starke Stauballergie (Milbe I. & II.) und NULL Allergie gegen Katzen - und ich reagiere EXTREM allergisch auf (ganz viele) Langhaarkatzen!! Ich kenne andere Stauballergiker denen geht es ähnlich: Je mehr Langhaarkatze drin, desto schlimmer. Also ist genau das Gegenteil der Fall! Das hier unten auf dem Bild ist mein Nanuq, dem sieht man nicht mal an, dass da was langhaariges mit drin ist, trotzdem reagiere ich auf ihn stellenweise allergisch. Auf meine drei anderen Feld-Wald-Wiesen-Mixe reagiere ich allerdings gar nicht.


B5D5B62077C811DE873602D18E072E6D.jpg



@ KristinaS
1.Ohh gleich zwei ... habe gedacht das ihr vielleicht der Hund als Partner auch genehm ist ?!? oder gehen die sich dann aus dem Weg? Kuscheln könn die ja a zusamm, wenn sie sich verstehen ... das mit dem Spielen wird wohl eher Problematisch ^^

DAS ist leider falsch - das sind zwei völig unterschiedliche Tiere. Ich hole mir ja auch nicht einen Papageien ins Haus und ein Ratte und verzichte bewusst auf die (vom Papageien benötige) Papageien-Gesellschaft, weil er kann ja mit der Ratte schmusen und sich mit der beschäftigen.

Wenn du das Tier zu sehr nicht artgerecht hälst, dann sind zerkratze Möbel und vollgepinkelte Sofas / Betten noch dein kleinstes Problem. Du machst dir da keine Vorstellungen was du dem Tier und dir antun kannst, wenn es dumm laufen sollte (was wir hier schon alles erlebt haben, Himmel). :( Ich kann dir nur raten, auf die Leutchens hier zu hören, viele haben EXTREM viel Erfahrung und noch mehr gesunden Menschenverstand (z.B. Gwion). Sie wollen auch nicht nur dem Tier "Gutes", sondern sie meinen es mit Sicherheit auch mit dir und deinem Spatzerl nur gut - auch wenn sie manchmal einen "fiesen" Tonfall anschlagen sollten hrhrhr, ich ja auch gerne. :)


PS: Ich persönlich bin anderer Meinung wie viele die hier posten und denke, ihr solltet euch zwei Katzen holen. :D ZWEI! Und Tierheime gewähren übrigens - nach vorheriger Absprache - ein "Rückgaberecht".


.
 
Zuletzt bearbeitet:
Fabienne

Fabienne

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2009
Beiträge
618
Alter
32
Ort
Bochum
  • #17
Hallo lieber Katzenneuling,

gut, dass schon einige Foris so fleißig geschrieben haben. Mir ist vor allem noch einmal wichtig auf 3 Dinge einzugehen, da ich das Gefühl habe, dass du einfach noch sehr uninformiert bist, was katzen angeht, deshalb erstmal: Super, dass dich deine erster Weg zu uns führte.
Zunächst möchte ich auf den Punkt Katzenallergie zurückkommen: Dies müsst ihr natürlich abklären lassen, doch solche Allergien können sich auch verschlimmern. Bei mir gab es mal den Fall, dass mein Exfreund bei mir fast erstickt wäre, weil die Katzenallergie nach 2 Jahren richtig schlimm wurde, er konnte seid diesem Tag nicht mehr ohne Medikamente zu mir kommen. Dein Freund muss natürlich bereit sein ein solches Risiko einzugehen und ob es so schön ist täglich Tabletten schlucken zu müssen sei dahingestellt. Desweiteren gibt es die Möglichkeit einer Immunisierung, die dauert aber einige Jahre und wird nur von der Krankenkasse übernommen, wenn sie komplett durchgeführt wird, somit sind wöchentliche Arztbesuche ein Muss, sehr zeit- und kostenintensiv. Dann möchte ich dir noch etwas zu der Thematik Hund und Katze sagen. Solltest du dich für Kitten entscheiden desozialisierst du sie, indem du ihnen lediglich Hunde-Gesellschaft bietest. Denn das Kleine kann so gar nicht die Katzen-Sprache lernen und lernt auch nicht wie es ist, eine Katze zu sein. Außerdem wird sie sich dann komplett an dich hängen, klingt süß nicht? Ist aber für das Tier totale Quälerei, vor allem dann, wenn sie dich vermisst, weil du außer Haus bist. Also ist es einfach total wichtig 2 kleine Katzen zu dir zu nehmen, aus einem Wurf am besten gleichgeschlechtlich (kater kater oder katze katze), denn gleichgeschlechtliche Tiere haben eine ähnliche Art und Weise des Spielens. Solltest du natürlich bemerken, dass sich Brüderchen und Schwesterchen schon seid der Kinderstube gut verstehen und unzertrennlich sind, sind auch Bürderle und Schwesterle möglich. Ein Hund (oder ein andere Tier) kann nie den Artgenossen ersetzen, hast du einmal ein Katzengeschwisterpärchen beim Spielen gesehen, weißt du ganz genau warum. Wenn du also deiner Katze und euch was gutes tun willst, dann immer zwei Kätzchen (Bitte erst ab dem Alter von 12 Wochen!)nehmen oder wirklich eine TH-Katze, die sich einfach gar nicht mit anderen Katzen versteht und somit als Einzelkatze vermittelt wird.
Nun zur Kastration (das finde ich sehr wichtig). Die Kastration ist ein totales MUSS, denn eine Katze paart sich nicht (im Gegensatz zu uns menschen) weil es ihr ein totales Vergnügen ist, sondern weil es ein Instinkt ist, dem sie nachkommt. Somit ist jede Rolligkeit (und auch Wohnungskatzen werden rollig) eine einzige Qual für die Kätzin, denn trotz der hohen Hormonausschüttung während dieser Phase bleibt sie ungedeckt, was zu schweren krankheiten führen kann und die Psyche des Tieres kaputt macht, dies möchte ich hier in aller deutlichkeit sagen.
Auch solltet ihr euch über die Kosten bewusst sein, die ein solches Lebewesen mit sich bringt. Jährliches Impfen (ca. 35 Euro pro Katze), Kastrationen( männlich: ca. 50 Euro, weiblich: ca. 100 Euro) und sonstige Tierarztbesuche. Dazu fallen natürlich noch Futter- und Einstreukosten an, sowie die Anschaffungskosten eines vernünftigen Kratzbaums, Spielzeuge, Kratzmatten, Körbchen usw. Das läppert sich ganz schön!

Bitte lese dir noch ander Beiträge durch und profitiere aus den zahlreichen Erfahrungsberichten der Katzenhalter!

Viel Spaß noch im Forum und bitte keine unüberlegten Entscheidungen treffen, der Schritt ins Forum zu kommen war total vernünftig.
 
Neol

Neol

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
1.738
Alter
49
Ort
Baden-Württemberg
  • #18
;) Mensch @Fabienne - du schreibst so toll, inhaltlich so genial (und dabei bleibst du noch nett) und dann machste keine Absätze. Das ist ja fies das zu lesen, Süße!

Man sollte dir den Popo paddeln. :p
 
Ludmilla

Ludmilla

Forenprofi
Mitglied seit
10 Juni 2009
Beiträge
2.904
  • #19
Auch Wohnungskatzen sollten unbedingt kastriert werden, mit einer rolligen Katze machst Du Dir keine Freunde unter den Nachbarn.
Mit einem potenten Kater kannst Du sicherstellen, dass Deine Freunde und Bekannte kein Bedürfnis haben, Dich zuhause zu besuchen.

Fängt ein Kater an zu markieren, wird er damit nicht zwingend aufhören nach der Kastra, es stinkt dann nur weniger. Halt so wie "normale" Katzenpisse.
Auch Katzen markieren unter Umständen die Wohnung.

Lies Dir mal die Fragen hier durch, natürlich sind die mit einem ;) zu verstehen, aber es ist doch so einiges Wahres dran...
http://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/38952-drum-pruefe-wer-sich-ewig-bindet.html
 
Fabienne

Fabienne

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2009
Beiträge
618
Alter
32
Ort
Bochum
  • #20
@ Neol: Danke für die Komplimente und für alles andere:


ES TUT MIR SO LEID *g*, in Word würd das anders aussehen, aber hier
schreib ich einfach drauf los, sorry.

Aber toll, dass du dich durchgewurschtelt hast *lach*.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

4 5 6
Antworten
102
Aufrufe
12K
Sophisticat
2
Antworten
30
Aufrufe
4K
Katastrophy
Antworten
13
Aufrufe
2K
Lakritzetaze
Antworten
2
Aufrufe
806
Sahneschnitte
Antworten
21
Aufrufe
4K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben