Gina (16 J.): Pankreatitis, CNI + Leber

  • Themenstarter 16+4 Pfoten
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #21
Werbung:
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #22
Heutige Blutwerte von Gina im Vergleich mit den vorigen:


Wert / 12.11. / 15.11. / Ref.

Na: 154 / 151 mmol/l (147 - 156)
K: 3,8 / 3,9 mmol/l (3,8 - 4,5)
Cl: 131 / 123 mmol/l (117 - 123)
Alb.: ---- / 2,3 g/dl (? - ?)
T-Bil.: ---- / 0,3 mg/dl (? - ?)
BUN: 45 / 40 mg/dl (0 - 39)
Glucose: 85 / ------ mg/dl (62 - 104)
ALP: 60 / 63 U/l (0 - 50)
T-Pro: 7,7 / 6,9 g/dl (6 - 8)
GOT: ---- / 25 IU/L (? - ?)
GPT: 242 / 109 U/l (0 - 82)
LDH: ---- / 178 IU/L (? - ?)
Crea: 2 / 1,4 mg/dl (0 - 1,4)

RBC: 10,47 / ----- M/µl (6,54 - 12,2)
HCT: 44,8 / ----- % (30,3 - 52,3)
HGB: 15,1 / ----- g/dl (9,8 - 16,2)
MCV: 42,8 / ----- fL (35,9 - 53,1)
MCH: 14,4 / ----- pg (11,8 - 17,3)
MCHC: 33,7 / ----- g/dl (28,1 - 35,8)
% RETIC: 0,1 / ----- %
RETIC: 10,5 / ----- K/µL (3 - 50)
RETIC-HGB: 15,7 / ----- pg (13,2 - 20,8)
WBC: 8,91 / ----- K/µL (2,87 - 17,02)
% NEU: 35,4 / ----- %
% LYM: 52,2 / ----- %
% MONO: 10,2 / ----- %
% EOS: 2,1 / ----- %
% BASO: 0,1 / ----- %
NEU: 3,15 / ----- K/µL (2,3 - 10,29)
LYM: 4,65 / ----- K/µL (0,92 - 6,88)
MONO: 0,91 / ----- K/µL (0,05 - 0,67)
EOS: 0,19 / ----- K/µL (0,17 - 1,57)
BASO: 0,01 / ----- K/µL (0,01 - 0,26)
PLT: 268 / ----- K/µL (151 - 600)
MPV: 14,9 / ----- fL (11,4 - 21,6)
PCT: 0,4 / ----- % (0,17 - 0,86)
LIP: 44,4 / 35,0 U/L (0 - 35)
IP: ------ / 4,2 mg/dl (1,7 - 8,4)
T4: 2,49 / ----- µg/dl (1 - 4)
SAA: < 10 / 109 (0 - 10)


Wie man sieht, haben sich GPT, Lipase, Kreatinin und Harnstoff reduziert, jedoch ist SAA drastisch angestiegen.

Phosphat ist der TÄ auch zu hoch, deshalb erhält sie ab sofort einen Phosphatbinder.

Laut TÄ hat sie heute in der Klinik "gefressen wie ein Scheunendrescher", vielleicht hat sie deshalb jetzt nach der Rückkehr nach Hause nichts gegessen. Aber ich glaube, sie hat Schmerzen.

Ich habe ihr jetzt mehrere Futtersorten angeboten und sie hat kaum etwas angerührt. Werde ihr dann doch noch Peridol verabreichen, in der Klinik hat sie keins bekommen, da sie eh frisst.

Sie mag heute nirgends lange sitzen, geht ständig herum und wirkt ziemlich fertig. Irgendwie mach ich mir Sorgen, trotz der insgesamt guten Nachrichten. Gestern Abend und heute früh war sie viel besser drauf...

Ich habe jetzt Hepar für sie bestellt, das SUC kennen sie dort nicht, ich hatte es mit etwas anderem verwechselt. Einige andere Präparate aus der Liste werden sie ihr geben (u.a. Mariendistel), mit Nux vomica haben sie dort auch Erfahrungen; den Papayablatt-Tee kannte man dort nicht und war etwas ratlos. Ich werde ihn einfach auf eigene Faust bestellen.

Das CBD-Öl hatte ich dann gar nicht mehr am Schirm, es ist mir erst zuhause wieder eingefallen. Bin auch schon so durch den Wind...
 
Zuletzt bearbeitet:
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #23
Als ich vorhin nach nebenan ins Schlafzimmer ging, lag Gina nicht mehr in ihrem Korb unter der Wärmelampe, sondern einen Meter davor auf dem Parkettboden und zwar flach ausgestreckt auf dem Bauch...

Ich bin so erschrocken... In dieser Position habe ich sie noch nie gesehen oder zumindest nicht auf dem harten Boden, sondern höchstens auf dem Sofa oder Bett...

Ich war schon drauf und dran, sie zsammzupacken und wieder mit ihr in die Notaufnahme zu fahren, aber als ich auf sie zuging, stand sie auf und ging unters Bett. Und dort hat sie sich dann über ihr Schüsserl hergemacht und gemampft (ein Schüsserl steht immer unterm Bett, die anderen verteilt im Schlafzimmer und in der Küche, ich renn ihr immer mit allen Schüsserln nach und schaue, wo sie sich niederlässt, deshalb...)

Sie hat richtig gut gegessen und sich anschließend ausgiebig das Mäulchen geschleckt, also dürfte es geschmeckt haben.

Falscher Alarm? Ich hoffe es...

Aber warum lag sie dann auf dem Parkettboden? Im Schlafzimmer und im Wohnzimmer gibt es mehrere Teppiche und auch sonst warme, weiche, kuschelige Plätze.

Ausgerechnet auf der kleinen Fläche im Schlafzimmer, die nicht von Teppich bedeckt ist, legt sie sich hin? Auf dem Bauch noch dazu? Sie muss doch Bauchschmerzen haben, da wäre doch Wärme angebracht. Gestern lag sie noch stundenlang auf der Heizdecke, heute hat sie die Heizdecke nicht mal angeschaut.

Jetzt mach ich mir wieder Sorgen...

Hab ihr jetzt ein Zirbenkissen in den Korb gelegt und mit einem Handtuch bedeckt, das erwärmt sich angeblich von selbst durch Körperwärme, vielleicht ist das für sie angenehmer, wenn sie sich mit dem Bauch drauflegt...

Ich werd morgen mit der TÄ reden, vielleicht braucht sie jetzt doch ein Antibiotikum, jetzt wo der SAA so hochgegangen ist. Vor ein paar Tagen wollten sie ihr (noch) keines geben, da SAA optimal niedrig lag und man auf Grund des hohen GPT ihre Leber nicht zusätzlich belasten wollte. Aber jetzt ist GPT um mehr als die Hälfte gesunken, zugleich der Entzündungswert gestiegen, vielleicht wäre es jetzt an der Zeit für ein AB?

Vielleicht hat sie starke Schmerzen durch die Entzündung und liegt deshalb auf dem Bauch auf dem harten kalten Parkett, weil ihr das Linderung verschafft?

Aber die haben ihr ein Opioid gegeben, Handelsnamen hab ich mir grad nicht gemerkt. Opioide müssten doch Wirkung zeigen, oder? Novalgin hat sie heute keines bekommen.

Ich dreh bald durch...

Ich würd ihr gern einen zusätzlichen Tierklinikbesuch ersparen, das stresst sie dort eh immer so extrem und sie regt sich dort immer so fürchterlich auf, also wenn es nicht sein muss, würde ich gern erst morgen zum geplanten Infusionstermin am Vormittag hinfahren... Außerdem, wenn ich anruf und die mich fragen, ob sie gegessen hat und ich sag "Ja, sogar mit großem Appetit und das ganz ohne Appetitanreger", dann komm ich mir selbst blöd vor...

Ich seh schön langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und weiß bald nimmer, was noch normales Verhalten ist und was nicht... Essen: ja; am kalten Parkett liegen: nein; aufstehen und unters Bett flüchten, wenn sie mich sieht: ja; sich von mir das Goderl kraulen lassen: ja, für 2 Sekunden, dann keift sie mich an; im Korb sitzen: weiß nicht recht; tut sie sonst auch gern, aber in letzter Zeit vermehrt.

Dabei fällt mir auf, sie war heute Abend noch nicht auf der Kommode und noch nicht auf dem Kratzbaum.

Kann es sein, dass Infusionen selbst auch Schmerzen verursachen? Eigentlich sollten die Infusionen doch schmerzlindernd sein? Aber wie ist das, wenn man über viele Stunden hinweg letztlich eine große Flüssigkeitsmenge infundiert kriegt, die vollgepackt ist mit allen möglichen Medikamenten, ist das nicht unangenehm, verursacht das nicht ein Druckgefühl oder anderweitig unangenehme Empfindungen?

Ich versuche gerade mich zu erinnern, wie es war, als ich mal Infusionen bekommen hab, das war ungefähr 3x in meinem Leben, glaub ich. Also ich wurde damals sehr müde darauf und habe ziemlich tief geschlafen, aber das waren ja völlig andere Situationen, ich hatte starke Schmerzen und hab in den Infusionen ein Schmerzmittel bekommen. Ansonsten kann ich mich an keine unangenehmen Nebenerscheinungen erinnern. Aber ich bin auch keine Katze und hatte auch keine Pankreatitis und keine CNI.
 
Zuletzt bearbeitet:
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #24
Vorhin hat Gina hörbar und für meine Begriffe zu schnell geatmet. Ich habe 2x hintereinander die Atemfrequenz gezählt, sie lag bei etwa 30 pro Minute. Gehechelt hat sie nicht, aber ich habe ihren Atem gehört. Schwanzipeitschen tut sie auch die ganze Zeit.

Daraufhin sofort in der Tierklinik angerufen, die sagten mir, 30 liegt noch im Rahmen. Darauf ich: "Aber sie atmet hörbar" --> TA fragt: "Pumpt sie?" Ich: ":confused: :confused: :confused:" --> TA: "Brustkorbatmung?" --> Ich: "Weiß nicht, sie liegt zusammengerollt im Korb, ich sehs nicht gscheid" und dabei fragte ich, ob sie möglicherweise Schmerzen haben könnte, zumindest mein Eindruck, aber ich bin nicht sicher.

Daraufhin schaute sie in der Datenbank nach und sagte, ah, die Kollegin hat heute das Novalgin abgesetzt und gegen ein anderes Mittel getauscht (das Opioid). Novalgin würde ja u. a. auch spasmolytisch auf den Verdauungsapparat wirken (diese Wirkung hatte sie bisher immer), das neue Mittel hingegen nicht, vielleicht hat sie wirklich Bauchschmerzen.

Dann fiel uns gemeinsam noch einiges ein: Ich erwähnte, dass sie vorher gegessen hatte (also bevor die Symptome auftraten), daraufhin die TÄ: "Das ist sehr gut, wenn sie gegessen hat! Ja, vielleicht hat sie zu viel gegessen und jetzt tut ihr der Bauch weh."

Dann erwähnte ich, dass sie heute Abend noch nicht gacki war, TA sagte: "Bei uns hat sie auch keinen Kot abgesetzt." (Der letzte Kot war gestern Abend bei mir zuhause, er war erstmals breiig, vorher waren es geformte Würstchen). Uriniert hat sie aber, hier wie dort.

Die TÄ riet mir nun, ihr 1/4 Novalgin zu verabreichen, so wie früher auch, und 1 Stunde lang zu beobachten, denn der Wirkungseintritt von Novalgin würde mindestens 1 Stunde benötigen. Sollte sich ihr Verhalten nicht bessern oder gar verschlechtern, ist eh klar, dass ich sie zsammpack und hinfahr...

Da sie aber so viel Stress in der Tierklinik hat und die außerdem gerade nur mit Notdienstbesetzung arbeiten (lange Wartezeiten = noch mehr Stress), würd ich ihr das wirklich gern ersparen (vorläufig) und abwarten. Ich erinnerte mich dann daran, dass es bei Minnie auch so angefangen hatte mit der raschen Atmung und bei Minnie war zu diesem Zeitpunkt auch der Entzündungswert erhöht, bei Gina ist er jetzt erhöht, vorher war er das nicht.

So, jetzt sitz ich da und versuche, sie nicht dauernd durch Blicke in den Korb zu belästigen, sondern in Ruhe zu lassen und stattdessen ein Buch zu lesen, um runterzukommen... Ich bin auch schon total übermüdet und muss mir jetzt den Wecker auf 1 Stunde stellen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28. März 2019
Beiträge
3.974
Ort
Südmittelhessen
  • #25
Ich wünschte, ich könnte dir irgendwie helfen. Aber leider kann ich nicht mehr tun, als dir und Gina die Daumen ganz fest zu drücken. Ich schick euch positive Energie und die besten Wünsche, dass es Gina bald besser geht.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #26
Danke, liebe Vitellia! :) Wünsche und gute Gedanken können wir immer brauchen...

Das Novalgin dürfte schon wirken, denn ich hör sie nicht mehr laut atmen. Hab mich direkt neben sie gesetzt und gar keine Atmung gehört, wie auch sonst immer.

Also hatte sie tatsächlich Bauchschmerzen, weil die spasmolytische Wirkung vom Novalgin gefehlt hatte, und diese Schmerzen bewirkten, dass sie schneller und hörbar geatmet hat.

Jetzt, ca. 1 Stunde nach Novalgin-Einnahme, wirkt sie auch merklich ruhiger. Ich werd das morgen der TÄ sagen, sie sollen bitte ihr Novalgin weitergeben, offenbar braucht sie das. Es kann ja nicht sein, dass eine 16-jährige Katze schlimme Bauchschmerzen und heftige Atmung erleiden muss, nur weil eine TÄ einfach so ein Medikament absetzt. Sie ist doch kein Versuchskaninchen, an dem man mal dies, mal das herumprobiert. Sie ist 16, in ihrem Alter hat sie sich einen angenehmen, schmerzfreien Lebensabend verdient.

Es ging ihr jetzt wirklich rasch besser, es hat nicht mal eine ganze Stunde gedauert.

Anschließend ging sie wieder in der Wohnung herum, zwischendurch hat sie Wasser getrunken, zum ersten Mal seit den Infusionen. Vielleicht ist ihr einfach nur heiß, ich hab die Heizung auf 21 Grad aufgedreht, aber vor ein paar Tagen war sie noch viel stärker aufgedreht und da hat sie nix getrunken.

Wenn sie morgen auch nicht gackt, müssen die ihr doch sicher ein Klistier geben? 1 Tag hat sie jetzt ausgelassen, ist das bei ihrem Krankheitsbild bedenklich?

Sie gackt normalerweise abends oder nachts und meist nur 1x täglich, dafür große Portionen. Fallweise lässt sie auch in gesunden Zeiten mal 1 Tag aus, aber spätestens nach 2 Tagen liegt wieder was obenauf im Kisterl. Von ihr kann ich das ziemlich genau sagen, da sie als einzige nix verscharrt und es daher eindeutig ihr zuzuordnen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.207
  • #27
Ihr Armen, ich kann so gut nachvollziehen, wie du dich jetzt fühlst. Man hat einfach Panik und weiß gar nicht mehr ein noch aus.

Sie hat sicherlich Schmerzen, also wenn ein Schmerzmittel hilft, dann braucht sie es jetzt sicherlich noch. Gut, dass ihr das erkannt habt und es gleich geholfen hat.

Dass sie jetzt nicht regelmäßig aufs Kisterl geht, würde ich für erstmal nicht ganz so tragisch halten, sie hat ja auch nicht regelmäßig gefressen. Solange sie jetzt aber frisst und nicht bricht mach dir bitte keine totale Panik.

PS: Dass in der Klinik Papayablatttee unbekannt war, wundert mich nicht. Den kennen nur die wenigsten.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #28
Danke, liebe Slimmy...

Das Klistier hat sich von selbst erledigt, heute früh prangte ein RIESIGES geformtes Würstchen obenauf im Kisterl, ca. 15 - 20 cm Gesamtlänge. Sie gackt ja sonst auch große Portionen, aber diese Dimension ist selbst für Gina beachtlich:

Gina_Gacki_heute.jpg

In der Früh war sie am Fensterbrett und am Kratzbaum (gestern Abend nicht) und ich musste sie danach ziemlich lang suchen, weil sie sich versteckt hatte. Deshalb sind wir heute später als sonst zur Infusion gekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #29
Gina erhält jetzt ein Antibiotikum und kriegt weiterhin Novalgin.

Sie hat auch heute wieder in der Tierklinik gefressen (ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als ich sie eigentlich abholen kam) und zuhause hat sie gleich Schrottfutter gegessen.

Wie immer war sie in der Tierklinik zwar Lulu, aber nicht Gacki, das wird sie dann hoffentlich später am Abend erledigen. Hoffentlich verläuft die heutige Nacht ruhiger als die gestrige...

Vorhin kam sie zu mir aufs Bett und legte sich zur Hälfte auf meinen Bauch... Es war heute das erste Mal seit Ausbruch ihrer Erkrankung, dass sie wieder zu mir kam und meine Nähe suchte. Sie blieb aber nur kurz, ging dann auf den Kratzbaum, wetzte ihre Krallen am Sessel, rannte durch die Wohnung und sitzt jetzt wieder im Korb. Später gebe ich ihr noch ein Peridol (sie hat erst in der Klinik eines bekommen).

Ich bin froh, dass sie jetzt ein AB erhält, der Entzündungswert ist ja sehr hoch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lehmann

Lehmann

Forenprofi
Mitglied seit
5. August 2016
Beiträge
1.735
  • #30
Du tust mir wirklich leid! Bei uns ist die BSD viel glimpflicher abgelaufen, und ich habe schon am Rad gedreht ....
Meine Mila hat sich damals, wenn sie Bauchschmerzen hatte, immer auf etwas kaltes gelegt, und die Hechelatmung war auch oft zu sehen. G.s.D. war sie nach 6 Wochen mit der Entzündung durch. Also wenn das Novalgin gut hilft, würde ich es ihr geben. Mit der „Verstopfung“ würde ich mir keine Sorgen machen, wenn sie in der Klinik Opioide zur Schmerzstillung bekommt. Opioide legen den Darm etwas lahm“ und die Verdauung verlangsamt sich , die Wirkungsdauer der Opiode beträgt nur 8Stunden, dann fluten sie recht schnell ab.

Insgesamt finde ich das Blutbild schon recht gut, es geht doch relativ schnell aufwärts, du kümmerst dich sehr gut, dass wird schon wieder.
Zum Infusionsset , die Nadel ist mit Grösse 21 schon relativ dick, schau erstmal, welchen Durchmesser sie in der Klinik verwenden, bevor du bestellst.
Ich drücke euch alle vorhandenen Daumen, dass Ihre Widerspenstigkeit schnell wieder gesund wird!
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #31
Liebe Elke,

ja, das glaub ich dir sofort, dass du da schon am Rad gedreht hast, ich kann dich da sooooo gut verstehen, mir gehts ganz genauso... Kranke Katzen sind echt die schlimmste Schicksalsprüfung, die es gibt... Wenn sie wenigstens sagen könnten, was ihnen weh tut und wo genau, ob sie etwas drückt oder ihnen schlecht ist...

omg... 6 Wochen hat die Pankreatitis bei Mila gedauert? :eek::eek::eek:

Was steht uns da jetzt bevor?

Und woran hast du bzw. die TÄ erkannt, dass die Pankreatitis bei Mila ausgeheilt war und nicht bloß eine vorübergehende Besserung?

Ich habe Angst, dass man mir Gina in ein paar Tagen als "geheilt" nach Hause gibt und dann dasselbe passiert wie bei meiner Minnie, bei der es auch hieß "Katze darf heim, Entzündungswert drastisch gesunken" und ein paar Stunden später war Minnie tot...

Ich weiß auch oft nicht, wie ich ihr Verhalten beurteilen soll. Gestern Abend hat sie sich mehrmals wieder auf meinen Schoß gesetzt, so wie früher. Ich war zugleich erleichtert, aber auch alarmiert... Es könnte Rückkehr zum früheren Verhalten bedeuten (und damit positiv zu werten), aber es könnte auch heißen, dass sie unsägliche Schmerzen hat und deshalb meine Körperwärme sucht oder bei mir Zuflucht sucht.

Mir sind dann gestern auch wieder die Gedanken an meine verstorbene Luna in den Kopf geschossen. Luna hatte CNI und an ihrem letzten Tag vor ihrem Tod kam sie nochmal zu mir aufs Bett und wollte gestreichelt werden (die ganzen Wochen davor nicht mehr, da saß sie nur noch am Kasten oben oder auf dem Fensterbrett und schaute hinaus). Dieses letzte Mal aufs Bett kommen und mit mir kuscheln war ein letztes Aufflackern von Lebensenergie und zugleich auch ihr Abschied von mir.

Jetzt habe ich Angst, dass es bei Gina so ähnlich ist...

Ich bin schon so durch den Wind und schon so panisch, ich will nicht auch noch meine Gina verlieren, sie ist meine letzte aus der alten Garde, meine kleine alte Kämpferin, mein Kratzbürsti.



8 Stunden braucht ein Opioid für den Abbau? Das ist aber schon lang, finde ich. Deshalb also hat sie Verstopfung...

Aber wenigstens hat sie in der Nacht wieder ein Riesenwürstchen produziert *Mama stolz*


Gina_Gacki_17.11..jpg

Ich glaub auch, dass diese enormen Kotmengen sie ein bissl drücken, ist ja für uns Menschen auch unangenehm oder sogar schmerzhaft, wenn wir Verstopfung haben.

Ich hab seit gestern übrigens endlich das CBD-Öl zuhause, aber dann abends vollkommen drauf vergessen... Die TÄ sagte, 1 Tropfen soll/darf sie bekommen. Ich werde ihr das aufs Pfoti schmieren, dann schleckt sie es vielleicht ab.

Jetzt ist sie wie immer in der Klinik zur Infusion. Ich muss nochmals fragen, wann genau jetzt neue Werte gemacht werden.

Noch eine Frage: Wann würde ein nächster Ultraschall Sinn machen bzw. liefert ein Ultraschall einen zusätzlichen Informationsgewinn? Denn wenn sie bald wieder zum Schall müsste, dann müsste ich ihr vorher wieder Gabapentin geben und dann ist sie wieder matschig und hängt nur herum und ich mach mir wieder Sorgen, weil ich es wieder nicht einschätzen kann...
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #32
Wie geht's ihr denn jetzt? Hat sie sich wieder etwas beruhigt? Das kann sicherlich von Schmerzen/Übelkeit/Unwohlsein kommen....

Was mir noch eingefallen ist: Pulsatilla hat Slimmy bei Bauchweh super geholfen.

Zu deiner Liste eine Anmerkung: Klingt für mich alles gut, ich würde aber nicht alles auf einmal geben. Die Maus bekommt ja jetzt schon Medis. Ich würde da echt schauen, dass ich langsam eines nach dem anderen dazueinschleiche und dann mal abwarten, ob sich eine Veränderung zeigt.

Liebe Slimmy,

Ich hatte ganz vergessen zu fragen, in welcher Stärke und Dosis Pulsatilla zu verabreichen ist, kannst du mir dazu bitte etwas nennen?

Herzlichen Dank!
 
Slimmys Frauli

Slimmys Frauli

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2018
Beiträge
2.207
  • #33
Zuerst hatten wir Pulsatilla C 1000. Davon sollte Slimmy 2 Tropfen / Woche bekommen bzw. bei extremen Schmerzen. Dann C 30, mit 2 Tropfen täglich bei Bedarf.

Tropfen wei Slimmy Globuli ausspuckt. Also mische ich ca. 6 Globuli in einem kleinen Glasfläschchen mit Pipette in das max. 10 ml Wasser passt.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #34
Ich danke dir!
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
3.240
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #35
Hallo,

ich lese ja schon länger bei dir mit (in all den Threads) und ich kann deine Sorge und Aufregung verstehen, aber ich würde dir raten, nicht gleich in Panik zu verfallen, wenn Gina was ungewöhnliches macht oder eben auch was gewöhnliches macht. Ich glaube, da so viel schief gelaufen ist in letzter Zeit befindest du dich in einem chronisch hohen Stressniveau. Da kommt jeder kleine Stress drauf direkt höher als er sein sollte. Bitte versteh mich nicht falsch, ich mache mir einfach Sorgen, dass dir der Stress zu viel wird und der Stress kann sich auch auf deine Katzis übertragen. Natürlich sollst du Gina weiter beobachten, aber interpretier nicht zu viel rein, sonst führt das nur zu Stress. Aus welchem Grund auch immer, sie zu dir kommt und sich hinlegt... Wissen kannst du es nie mit Gewissheit. Ich möchte auch nicht unsensibel sein, wirklich. Wie du weisst ist mein Vater an Krebs erkrankt und wir stressen uns hier auch wegen allen Dingen fast zu Tode, aber mir wurde auch der Rat gegeben, nicht alles zu überinterpretieren. Das tut weder uns noch meinem Vater gut.
Bitte achte auch auf deine Gesundheit und deinen Stress, denn ich lese all deine Posts als sehr gestresst und hektisch (nicht falsch verstehen), und ich kann auch total nachvollziehen warum! Aber ich wünsche dir einfach, dass du diese Momente, die du mit deiner Gina noch hast, sie ist ja auch schon eine ältere Lady, nicht nur noch mit Stress verbunden erlebst, weil du dich bei jeder Kleinigkeit fragst, ist das jetzt gut oder ist das jetzt schlecht.
Auch ich drücke hier alle Daumen.
Alles Gute!
 
Lehmann

Lehmann

Forenprofi
Mitglied seit
5. August 2016
Beiträge
1.735
  • #36
Du hast sowas von Recht, Findus - aber Stress kann man leider selbst sehr schlecht abstellen, wenn man sich einer Situation hilflos ausgeliefert fühlt...

Liebe 16 Pfoten, Ich habe während der Erkrankungszeit alle zwei Wochen den Fpli-Wert ( feline Pankreas Lipase ) kontrollieren lassen, sowie die Leberwerte, bis beide nicht mehr erhöht waren. Einen erneuten US würde ich nur machen lassen, wenn sich alles massiv verschlechtern sollte.
Klinisch konnte ich es gut merken, dass es meiner Maus besser ging, sie fing wieder an , sich für Fressen zu interessieren und hatte nicht mehr ihr "Schmerzgesicht" ( zusammengekniffene Augen, sie hat sich vorher oft das Mäulchen geleckt, weil ihr übel war und, vor allen Dingen, sie hat sich nicht mehr permanent zu ihrem Bauch umgedreht ).
Du wirst es auch jeden Fall merken, wenn es deiner Gina besser geht.

Ich möchte ebenfalls nicht despektierlich sein, aber es gibt ( leider ) auch so etwas wie eine, für mich schicksalsbedingte Lebenszeit für uns alle auf dem Planeten. Ich möchte damit sagen, du sollst tun, was dir möglich ist, aber wenn Gina es nicht schaffen sollte, dann ist das leider so und du brauchst dir keine Vorwürfe zu machen, i-etwas versäumt oder falsch gemacht zu haben.
Leider ist Pankreatitis eine richtig beschxxx Erkrankung und das Blatt kann sich rasend schnell sowohl zum positiven wie zum negativen wenden.

Aber erstmal sind alle Daumen gedrückt, wenn die Maus noch möchte, wird sie es schaffen und das wünsche ich euch von ganzem Herzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.192
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #37
Auch wenn ich keine Erfahrung mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung habe, lese ich hier still mit.
Liebe Eva, ich drücke dich virtuell und wünsche euch alles Gute.
 
rassekatze

rassekatze

Forenprofi
Mitglied seit
1. Mai 2010
Beiträge
3.322
Ort
oberboihingen
  • #38
Hallo Eva,
Wie sieht es bei euch aus?
 
Tina&Feli

Tina&Feli

Forenprofi
Mitglied seit
18. Juni 2012
Beiträge
1.858
Ort
Filderstadt
  • #39
Auch ich denke an Euch und frage mich wie es Euch geht.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
7.179
Ort
Wien
  • #40
Danke, dass ihr nachfragt... sorry, ich war die letzten Tage zu kaputt, um mich zu melden...

Gina muss die nächsten Tage weiterhin täglich zur Infusion, da bei der gestrigen morgendlichen Messung ihr Entzündungswert leider von 109 auf 143 gestiegen ist... ,-( Die TÄ hat ihr Antibiotikum daraufhin umgestellt und wir hoffen, dass das neue AB anschlägt...

In der Tierklinik frisst sie interessanterweise recht gut, zwar mit wechselndem Appetit, aber immerhin, sie frisst dort, was schon sehr ungewöhnlich ist, die meisten Katzen wollen ja beim TA nichts essen, Gina ist da anders.

Dafür hat sie zuhause dann oft wenig Appetit... :sad:

Die TÄ entdeckte, nachdem sie ihr viele verschiedene Nassfuttersorten angeboten hatte, dass Gina lieber Trockenfutter isst. Sie hat mir etwas von dem TroFu mitgegeben und ich habe mir dann noch ein anderes TroFu von der Nachbarin ausgeborgt, da wir so etwas nicht zuhause hatten (inzwischen schon). Dasselbe TroFu (Whiskas Huhn), das sie in der Klinik mit Begeisterung (und viel) gemampft hatte, hat sie dann aber zuhause nicht mal mit dem Popsch angeschaut. Dafür hat sie die schrottigen Leckerlis von Shah (Eigenmarke vom Hofer, die österreichische Version vom ALDI) gestern Abend verputzt und Whiskas-Nassfutter für Katzenkinder.

Ich kauf inzwischen nur noch Schrottfutter in der Hoffnung, dass irgendwas davon schmeckt. Dass TroFu und Whiskas nicht die optimale Ernährung darstellen, ist selbstredend, aber im Moment ist am wichtigsten, dass sie überhaupt etwas isst. Vorhin hat sie Thunfisch gegessen, aber ihre Vorlieben und Abneigungen wechseln in letzter Zeit täglich.

Den Appetitanreger hat die TÄ jetzt mal probeweise weggelassen und sie frisst trotzdem, nur halt immer was anderes.

Sie versteckt sich auch inzwischen jeden Tag in der Früh und zwar immer, während ich im Bad bin. Sie ist ja eine Schlaue und kennt schon den Rhythmus: Sobald ich aus dem Bad komme, gehts ab zur Tierklinik... Und dann suche ich sie eine halbe Stunde lang... Und da sie höchst intelligent ist, sucht sie sich jeden Tag ein anderes Versteck aus. Gestern war sie am Kasten oben in einer der Schachteln, heute früh saß sie unterm Bett, am Wochenende war sie im Wohnzimmer in einer der Filzhöhlen und so geht das munter weiter... Jetzt bereue ich es, so viele Höhlen, Schachteln, Körbe usw. angeschafft zu haben, denn die Zahl der Versteckmöglichkeiten erweitert sich dadurch leider enorm.

Als ich sie vorhin in der Klinik abgeholt habe, sagte ich zu ihr: "Du musst auf jeden Fall 20 werden! Mindestens!" und die TÄ klinkte sich daraufhin ein mit den Worten "Also für 16 sieht sie wirklich gut aus! Und bald ist sie ja 17" und erzählte, dass sie schon 12-jährige Katzen gesehen hat, die wesentlich älter wirken und dass Gina für ihr Alter noch ein schönes Fell hat, das sie auch selbst putzt. Das gibt mir schon Hoffnung...

Gestern Abend war sie sehr aktiv und inspizierte die gesamte Wohnung, also wirklich jeden Winkel, nicht nur ihre Lieblingsplätze, sondern sie schaute sich auch sehr interessiert die Badewanne von außen an. Später stieg sie dann überall rauf und runter: Kommode, Kratzbäume, Kleiderschrank usw.

Und sie sucht auch oft Liserls Gesellschaft (und vice versa). Momentan schläft sie wieder öfter im Wohnzimmer auf dem Kratzbaum, jedenfalls finde ich sie dort oft in der Früh vor.

Meine Gesellschaft meidet sie eher, vermutlich, weil sie mich mit Tierklinik verbindet...
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
36
Aufrufe
10K
Schwarzfell
S
M
  • MaNNheiM
  • FIP
2
Antworten
33
Aufrufe
17K
B
B
Antworten
15
Aufrufe
8K
Lehmann
Lehmann
C
Antworten
11
Aufrufe
2K
ClaudiaLara
C
Klicker
2 3
Antworten
43
Aufrufe
7K
Klicker

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben