Giardien, Panacur Unverträglichkeit, was nun?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #41
Wir sind ja nun mit der letzten Panacurgabe seit Dienstag durch.

Mal angenommen ich gebe Ende nächster Woche eine Probe ab und diese ist negative, soll ich dann noch mal in 2, 3 oder 4 Wochen behandeln.
Und wenn der Test positiv ist, könnte er ja auch falsch positiv sein, weil ja auch tote Giardien erfasst werden. Wie lange soll ich dann warten.

Leider findet man überall andere Informationen. Die einen schieben noch mal eine Dosis nach 14 Tage nach, andere nach 4 Wochen und wieder andere nur wenn der Test positiv ist.
Meine TÄ meinte ja, dass ich nach 4 Wochen noch mal geben soll, aber die wollte mir ja auch nur für 3 Tage Panacur geben.
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #42
So wie ich gehört habe, ist ein nächtster Kottest erst dann sinnvoll, wenn der Giardienzyklus einmal durch ist, dh. wenn aus restlichen Zyklen wieder Giardien geworden sind, erst dann sind sie im Kot wieder nachweisbar. Man wünscht, daß keine Zysten überlebt haben, also auch nach der Wartezeit keine Giariden mehr zu erkennen sind.

Sollten in dieser Wartezeit die Häufchen wieder sichtbar krankhaft werden, dann gibt Probe ab zu testen auf E-Coli und solch Kroppzeuch :eek:

In den Pausen zwischen der Mittelgabe kannst Du schon Darmsanierung einsetzen, ich raten dann zuerst mal zu Heilerde, weil das auch die Leber entgiftet, die es nach der harten Behandlung immer nötig hat.

Giardienzyklus glaub ich so um 3-4 Wochen.


Zugvogel
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #43
Heilerde sowie Kokosöl und Dr.Wolz bekommen sie seit gestern.
Ich werde nächste Woche dann schon mal eine Probe abgeben, aber vorzugsweise wegen den EColis.
Gestern war ich schon ganz glücklich, weil ich dunkle, feste Würstchen gefunden habe, aber heute morgen hatte ich wieder hellen, teigigen Kot. Ich versuche mich deshalb mal nicht verrückt zu machen, aber das ist leichter gesagt als getan.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #44
Doch doch, ganz ruhig bleiben, sonst kannst Du das auf Dauer nicht aushalten.
Darmaufbau und -sanierung kann sehr lange gehen, immer mal wieder ist alles gut :) dann wieder nicht :oops:

Bei uns ging der DF fast ein Jahr, und jetzt ist auch noch nicht alles perfekt.


Zugvogel
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #45
Hauptsache der Test ist erst mal negativ. Das wäre schon mal die halbe Miete.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #46
DAS ist wirklich die halbe Miete, denke ich auch :)

Und nun unverzagt an die andere Hälfte, wird schon werden!


Zugvogel
 
Flauschwolke

Flauschwolke

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2010
Beiträge
1.595
Ort
Frankfurt/M
  • #47
hi löckchen,

ich versteh deine Panik, es war bei uns genauso erst waren die Häufchen schnell dunkel und fester und in der Pause wurde es wieder flüssig...:eek:
nun nach der 3. Runde war heutmorgen wieder eine festere dunkle unvergrabene wurst drin, *klopf auf Holz das es so bleibt*
Heilerde wird jetzt auch gegeben.

Meine TÄ meinte ja, dass ich nach 4 Wochen noch mal geben soll, aber die wollte mir ja auch nur für 3 Tage Panacur geben.

für 3 tage? da hört ihr vermutlich die Giardien im Darm laut kichern...:oha:

und erst nach 4 wochen wiederholung ist viel zu spät, ich hab nach der regulären Empfehlung von 2 Tage gabe- 6 Pause- 2 Gabe nach 6 weiteren Tagen einen Tag was gegeben.
länger als zwei Wochen würde ich auf keinen Fall warten mit dem 3. Durchgang.
Aber Zugvogel hat schon recht, sich verrückt machen bringt garnichts, vieleicht sind die Gieardien längst weg und nur der Darm spielt verrückt.

kopf hoch, das wird schon werden!
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #48
Vielen Dank für eure Worte. Bin gerade mal wieder mit wischen und desinfizieren durch...:grummel:

Ich werde nächste Woche auf jeden Fall auf EColis testen lassen und wenn ich schon ne Probe habe, lasse ich auch gleich die Giardien mittesten. Wäre ja toll, wenn es negativ wäre. Wäre zumindest aufbauen...
Der Kater der wechselnden Kot hat, hat, meine ich jedenfalls, auch ganz schönen Mundgeruch. Den hatte er vorher nicht.
Das kann ja auch von schlechten Bakterien in Magen/Darm kommen, wenn ich mich nicht täusche.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #49
Ich weiß von Magenkrankheiten, die zu Mundgeruch führen können. Eine gesamte Stoffwechselschieflage kann auch den Speichel so verändern, daß die gesamte Miez anders riecht, kommt natürlich auch durchs Putzen, wo die Spucke verteilt wird.

Ich würde jetzt auch an Heilerde denken, aber immer in gebührendem Abstand zu jedem andren Mittel geben.
Hat Deine Maus eine gravierende Nierenbelastung? Dann Heilerde äußerst vorsichtig dosieren :)


Zugvogel
 
silvermoonshine

silvermoonshine

Forenprofi
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
1.431
Ort
Bayern
  • #50
Hallo Du,
Ich werde nächste Woche auf jeden Fall auf EColis testen lassen und wenn ich schon ne Probe habe, lasse ich auch gleich die Giardien mittesten. Wäre ja toll, wenn es negativ wäre. Wäre zumindest aufbauen...

Kann mich meinen Vorrednern nur nochmal anschließen - mach Dich nicht verrückt wenn die Häufchen auch jetzt noch von wechselnder "Qualität" sind. Die Giardienbehandlung meiner Miez habe ich vor Weihnachten abgeschlossen und sie ist auch laut Labortest negativ - die Häufchen sind die ganze Zeit mal so, mal so gewesen. Erst seit knapp einer Woche habe ich endlich fast täglich feste Häufchen, so wie sie eigentlich sein sollen (wir bzw. die Miez sind aber immer noch auf Diätfutter, Heilerde und Dr. Wolz). Das Ende oder der letzte Böller ist aber manchmal immer noch weich.
Das musst Du eher langfristig betrachen um den Erfolg zu sehen. Sprich: Wechsel zwischen fest und matschig ist ja schonmal wesentlich besser als Wechsel zwischen matschig und dünnflüssig. Und mit der Zeit wird das dann auch wieder richtig fest.

Wenn Du nochmal testest, würde ich wirklich direkt ein großes Kotprofil machen zu lassen. Also neben Giardien auch das bakterielle, insbesondere E-Colis und Clostridien (damit kämpfen wir hier momentan noch, dank der ganzen Giardienmedikamente ist die Darmflora ziemlich hinüber gewesen :grummel:). Wenn nämlich nach Giardienbehandlung der Matschkot bleibt, kann das auch an den Bakterien liegen.

Und dann ist es gut zu wissen, wie genau die Lage ist. Das gemeine bei Clostridien z.B. ist nämlich, dass Du bei denen eigentlich komplett andersrum füttern musst als in der Giardienzeit - bei Giardien heisst es ja keine Kohlenhydrate und viel Protein, also idealerweise Fleisch pur.
Clostridien hingegen stehen auf Protein pur, d.h. Fleisch pur ist bei Clostridien eher kontraproduktiv, da ist dann ein höherer Kohlehydrat-Anteil wieder sinnvoll... :hmm:
Egal, muss ja bei Dir nicht sein. Aber komplettes Kotprofil wäre schon sinnvoll. Und lass es im Labor machen, keinen Schnelltest beim TA, die sind nicht so zuverlässig.

Im Hinblick darauf, WANN nach Abschluss der Behandlung ein Test frühestens sinnvoll ist, hatte ich beim Barutzki-Labor in Freiburg mal nachgefragt, und der Professor antwortete: Frühestens 7-10 Tage nach Ende der Therapie, mittels ELISA-Antigentest. Mit diesem werden nur stoffwechselaktive, sprich, lebendige Giardienzysten erfasst. Streifentests beim TA sind Schnelltests, die auch auf tote Bruchstücke (welche ja noch eine Weile nach der Behandlung ausgeschieden werden) reagieren und somit auch falsch positiv sein können.

Weiterhin gute Besserung für Euch!
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #51
@silvermoonshine, mit was und wie lange habt ihr behandelt?

Unser mitbehandelter Kater macht schon wieder ganz normal. Bei dem scheint nicht so viel "kaputt" gegangen zu sein.
Bei dem erkrankten Kater wechselt es immer, aber "perfekt" war der Kot bisher gar nicht.
Mir ist allerdings aufgefallen, dass es nach der Heilerdegabe fester ist und wenn er abends Dr.Wolz bekommt, dann wird es dünner. Ich wollte das jetzt mal 2 Tage weglassen. Vielleicht verträgt er das nicht. Dienstag und Mittwoch wird dann Kot gesammelt und eingeschickt. Ist es wichtig, dass es 3 Proben sind oder 3 Proben von 3 Tagen?
 
Werbung:
silvermoonshine

silvermoonshine

Forenprofi
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
1.431
Ort
Bayern
  • #52
@silvermoonshine, mit was und wie lange habt ihr behandelt?

Ich hab mit Spartrix behandelt, somit dauerte die eigentliche Behandlung nur eine Woche (Spartrix wurde an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gegeben, und dann nach 6 Tagen noch einmal) und war wohl auch erfolgreich.

Allerdings kam meine Katze vom Tierschutz und war da schon, wie ich im Nachhinein erfahren habe, "auf Verdacht" bzw. "vorsorglich" mit Panacur behandelt worden (einmalig 5 Tage). Ausserdem hatte sie zu der Zeit auch ziemlich heftigen Schnupfen und triefende Augen,weswegen sie - ebenfalls noch beim Tierschutz - ein Depot-AB bekommen hatte und dann noch ca. 10 Tage AB-Tabletten nehmen musste.
Die Giardien wird sie entweder schon gehabt haben, als sie zum Tierschutz kam (da war sie wohl so 3 Monate alt), oder sie hat sich auf der Pflegestelle angesteckt, bei dem "Durchlauf" an Kitten dort wäre das kein Wunder. Auf jeden Fall hatte sie die schon eine Weile. Die Panacur-"Vorsorgsbehandlung" war Mitte November letzten Jahres, dann AB bis Anfang Dezember. Anfang Dezember kam sie zu mir, ich hab direkt Kacka gesammelt und ins Labor geschickt (weil sie von Anfang an Matschkot hatte) und am 14.12. kriegte ich die Diagnose, dann direkt Spartrix gegeben.

Bei mir war's auch nciht, wie man öfter hört, so, dass der Kot direkt nach der ersten Spartrix-Gabe wieder schön wurde, im Gegenteil, so 3 Tage danach wurde es einen Tag lang erst richtig flüssig.
Ich denke, alles in allem war das für den Darm alles recht viel, deshalb dauert die Heilung. Ich war auch am Anfang zu ungeduldig und habe zu schnell nach den ersten Würstel-Erfolgen das Futter wieder auf normal umgestellt, das rächte sich dann auch wieder, auch wollte ich am Anfang bezüglich Darmaufbau vermutlich zu viel und hab zu viele Mittelchen gegeben.
Also wieder zurück auf Diatfutter (Royal Canin Intestinal funktioniert hier super. Ist zwar supergruselig von der Zusammensetzung her und ich würde es lieber heute als morgen nichtmehr geben, aber Miezie's Darm scheint es gut zu bekommen), und Heilerde. Diese auch ein paar Tage lang zu JEDER Mahlzeit, bis der Kot deutlich besser wurde. Nun gibt es Heilerde / Dr. Wolz im Wechsel, das eine morgens, das andere Abends.
Seit nunmehr einer guten Woche haben wir gesagt richtig feste Würste. Wenn das bis Ende der Woche so bleibt, wird ganz langsam wieder normales Futter untergemischt.

Unser mitbehandelter Kater macht schon wieder ganz normal. Bei dem scheint nicht so viel "kaputt" gegangen zu sein.
Bei dem erkrankten Kater wechselt es immer, aber "perfekt" war der Kot bisher gar nicht.
Ich denke das kommt auch ein bisschen auf die Empfindlichkeit der Katze an, und eben auch wie lange sie schon damit rummacht, ob ggf. noch ein Bakterienumgleichgewicht entstanden ist etc. etc...

Mir ist allerdings aufgefallen, dass es nach der Heilerdegabe fester ist und wenn er abends Dr.Wolz bekommt, dann wird es dünner. Ich wollte das jetzt mal 2 Tage weglassen. Vielleicht verträgt er das nicht. Dienstag und Mittwoch wird dann Kot gesammelt und eingeschickt. Ist es wichtig, dass es 3 Proben sind oder 3 Proben von 3 Tagen?

Das mit der Kotkonsistenz war bei mir genauso wie Du es beschreibst, daher hab ich wie gesagt auch erstmal 2, 3 Tage NUR Heilerde gegeben, und dann erst wieder 1x tgl. Dr. Wolz dazu, wirklich nur eine winzige Messerspitze am Anfang.

Kotprobe hatte ich vier Tage lang gesammelt, und dann von jedem Häufchen was während dieser 4 Tage anfiel. Hatte insgesamt glaube ich 5 Proben, weil Miez an manchen Tagen zweimal war. ;-) Da würde ich lieber einen Tag länger sammeln um auf Nummer sicher zu gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #53
Ich bräuchte noch mal Hilfe... und auf Dauer wohl auch einen neuen TA.

Habe da gerade angerufen und geschildert wie es momentan aussieht.
Sie meinte gleich, dass er sich wohl reinfiziert hat. Ich habe ihr dann aber gesagt, dass er während der Panacurbehandlung nicht ein Mal besseren Kot hatte und habe gefragt, ob vielleicht die EColis die Oberhand gewonnen haben.
Sie meinte, dass ich Kot vorbeibringen soll (muss keine Sammelprobe sein) und sie einen Schnelltest machen. Hier aus dem Forum weiß ich ja nun, dass nur der Elisa Test zuverlässig ist und der Schnelltest auch tote Giardien "meldet". Die Panacurbehandlung ist gerade mal eine Woche her.
Wir könnten dann die Probe auch noch einschicken und auf Bakterien untersuchen lassen oder einfach AB geben und gucken was passiert (O-Ton).

Ich glaube bald, dass wir gar keine Giardien haben / hatten.
Unser Kleiner hatte, als wir ihn bekommen haben, 6 Wochen eher breiigen Kot. Anfangs dachte ich, dass das von der Eingewöhnung und dem Stress kam. Dann fraß er plötzlich nicht mehr. Da sind wir dann zu unserem alten TA (jetzt Rentner) gefahren und der hat aufsteigende Bakterien vom Darm in den Magen diagnostiziert, eine Spritze AB gegeben und gut war die Geschichte.

Mein Plan wäre jetzt: Kotprobe zum TA. Wenn Giardientest positiv, ruhig bleiben und Kot auf Bakterien untersuchen lassen.
Wenn da nix nachgewiesen wird kann ich immer noch über eine weitere Giardienbehandlung nachdenken.

Was meint ihr? Bin ein bisschen hilflos.
 
silvermoonshine

silvermoonshine

Forenprofi
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
1.431
Ort
Bayern
  • #54
Sie meinte, dass ich Kot vorbeibringen soll (muss keine Sammelprobe sein) und sie einen Schnelltest machen.
...
Wir könnten dann die Probe auch noch einschicken und auf Bakterien untersuchen lassen oder einfach AB geben und gucken was passiert (O-Ton).
...
Mein Plan wäre jetzt: Kotprobe zum TA. Wenn Giardientest positiv, ruhig bleiben und Kot auf Bakterien untersuchen lassen.
Wenn da nix nachgewiesen wird kann ich immer noch über eine weitere Giardienbehandlung nachdenken.

Hallo nochmal,

in der Situation würde ich folgendes machen: nochmal Kot sammeln (mindestens 3 Tage lang!!) und ein großes Kotprofil anfertigen lassen, und zwar NICHT beim Tierarzt (auch nicht wenn's eine Tierklinik ist), sondern entweder selber ins Labor schicken oder dem Tierarzt explizit sagen, Du möchtest, dass es ins Labor geschickt wird. KEIN SCHNELLTEST! Im Zweifelsfall würde ich mich da auch mit dem Tierarzt "anlegen" - es ist Deine Katze und Dein Geld, Du bist in der Situation der Kunde.
Der Kot sollte nicht nur auf Würmer & Einzeller (Giardien & Co), sondern spezifisch auch auf Bakterien untersucht werden.
Bevor Du jetzt nur Giardien testest und dann in 2 Wochen nochmal anfängst, mach lieber gleich alles mit, dann weißt Du woran Du bist und es kann zielgerichtet behandelt werden. Einfach mal AB geben kann ja wohl nicht war sein... (zumal, wenn es wirklich bestimmte Bakterien wären, würde man es damit schlimmer machen).

Ist der Tierarzt komplett unkooperativ, kannst Du das auch selbst machen. Sag einfach dem Tierarzt Du brauchst zwei Röhrchen zum Kacka sammeln, und dann bringst Du sie eben nicht dorthin sondern schickst sie selbst ins Labor.
Ich hab den Kot meiner Mieze nach Freiburg geschickt (google mal nach "barutzki freiburg", Prof. Barutzki ist wohl eine der Koryphäen auf dem Gebiet, in Foren wird auch sehr oft noch Laboklin genannt, damit hab ich selbst aber noch keine Erfahrung), auf der Webseite kann man sich die entsprechenden Untersuchungsformulare zum ausfüllen runterladen. Wenn Du das selber machst, würde ich "Parasitologie und Bakteriologie" ankreuzen, dafür musst Du zwei volle Röhrchen einsenden.
Wenn Du auf dem Formular vermerkst dass Du das Ergebnis gerne per Mail hättest, kriegst Du das innerhalb von ein paar Tagen.

Wenn laut Ergebnis eine Behandlung gegen was auch immer nötig ist, kannst Du das dann ja immernoch mit Deinem TA besprechen, dann habt Ihr aber wenigstens die Fakten, bevor IRGENDWAS gegeben wird.
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #55
So, gestern war keine Probe mehr zu ergattern. Sonntag war es noch dünn.
Heute morgen dann gleich zum Klo, um zu gucken, ob was Brauchbares dabei ist.
Ich fand 2(!) Würstchen. Ich kann es mir nur so erklären. Die Hinterlassenschaften vom Kleinen sind schon seit Ende der Behandlung wieder dunkel und fest. Der wurde ja auch nur mitbehandelt.
Die andere Wurst war fest, aber heller und nicht verscharrt. Das macht eigentlich nur unser Großer.
Und ich glaube auch nicht, dass der Kleine 2x gemacht hat und der große seit Sonntag gar nicht mehr.

Ich habe seit Sonntag auch nur noch die Heilerde gegeben und Dr. Wolz erst mal weggelassen.

Die helle Wurst habe ich also eingetütet und zum TA gebracht und warte jetzt auf das Ergebnis. Momentan bin ich noch guter Dinge.
Ich werde aber auf jeden Fall noch mal eine eigene Probe zum Labor schicken egal ob der TA positiv oder negativ testet. Darauf möchte ich mich nicht verlassen. Und selbst wenn er negativ ist, muss ich ja regelmäßig nachtesten.
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #56
Test bei TA war negativ. :muhaha:

Schon ein bisschen komisch. Mit einer einfachen Panacurbehandlung beim ersten Mal zum Erfolg? Naja, ich nehme das Ergebnis mal so hin und schicke nächste Woche eine Probe selbst ins Labor zur großen Untersuchung.
Solange der Kot fest bleibt, ist ja schon mal gut.
 
Bingo

Bingo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Oktober 2010
Beiträge
447
Ort
Sauerland
  • #57
Hallo Löckchen,

na siehste, dann habt Ihr doch jetzt einen großen Erfolg. Das brauch halt ein bisschen Zeit bis sich der Darm regeneriert.

Bei uns ist es ja auch mit Panacur gutgegangen aber mit dem weichen und helleren Kot, dass hat noch gedauert und wurde erst mit Diätfutter besser.

Allerdings hat unser Kater auch so einen üblen Mundgeruch. Es riecht wirklich so, als käme es vom Magen und nicht vom Maul. Hat da jemand eine Idee was das ist? Er ist zwar gerade im Zahnwechsel aber ich habe das Gefühl, dass es davon nicht kommt.

Das Futter haben wir nun komplett von RC Diät auf normal umgestellt und ich hoffe, es bleibt alles im grünen Bereich.

Ich muss ja nächste Woche zur Zweitimpfung und werde dann mal wegen des Mundgeruches fragen. Ich hoffe nicht, dass da wieder was Neues auf uns zu kommt.

Weiterhin alles Gute Löckchen!

LG
Beate
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #58
Ich bin noch ein bisschen skeptisch wegen dem Ergebnis. 7 Tage nach der Behandlung, nur eine Probe und nicht im Labor untersucht...
Das es momentan fest ist und der Test erst mal negativ, stimmt mich das optimistisch, aber ich werde auf jeden Fall noch im Labor testen lassen.

Ich habe übrigens unseren TA gefragt, ob ich dann für eine Weile alle 4 Wochen wegen der Reinfektion testen soll und die meinten, dass das nicht nötig ist.
Ich werde es trotzdem machen.

Um den Mundgeruch habe ich mich erst mal nicht weiter gekümmert. Ich dachte ja, dass das vielleicht von Bakterien, die auch im Darm sind (deswegen Durchfall) kommen könnte, aber das werde ich ja erst nächste Woche in Erfahrung bringen, wenn die Sammelprobe ins Labor geht.
Außerdem hatte er noch nicht so einen frischen Atem, dass ich ihn am Liebsten geknutscht hätte.
Er hat auch ein bisschen Zahnstein. Da könnte es auch schon herkommen, vielleicht.

Habe gerade den Test beim TA bezahlt. Knapp 20 Euro... Habe auch extra noch mal gefragt, ob es ein Schnell- oder Elisa Test war. Die Antwort:
Wir haben hier so viele Kotproben pro Tag, da muss es schnell gehen. Wir machen also nur Schnelltests.

Okay, ich mach mich dann mal auf die Suche nach einem neuen TA.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #59
Heute nach der Arbeit nur "Festes" gefunden, dann gefüttert und ein bisschen Dr. Wolz reingemischt. Das hatte ich ja seit Sonntag weggelassen. Eine halbe Stunde danach ein kleiner, dunkelbrauner, breiiger Klecks. Ich glaube er verträgt das überhaupt nicht. Ich bleibe jetzt bei der Heilerde und gucke was die Laborprobe nächste Woche sagt.
 
Flauschwolke

Flauschwolke

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2010
Beiträge
1.595
Ort
Frankfurt/M
  • #60
nur eine kleine prise

hi löckchen, die erfahrung hatte ich auch....bei heilerde wird fester und probio wieder flüssig...vieleicht etwas weniger Wolz dosieren? ganz weglassen würde ich es nicht. es braucht zeit bis der Darm in Balance kommt, ich weiss das ist arg auf jeden flüssigen klecks zu achten, aber mach dich nicht kirre, auf und ab ist wohl normal!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
14
Aufrufe
1K
B
2 3
Antworten
49
Aufrufe
10K
superruebe
superruebe
Antworten
18
Aufrufe
2K
K
Antworten
11
Aufrufe
4K
Jorun
Jorun
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben