Giardien, Panacur Unverträglichkeit, was nun?

  • Themenstarter Löckchen
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
Wir haben Giardien :-(

Ein Kater ist betroffen, beide werden behandelt.
Ich habe die Panacur PetPaste bekommen.
Jede Katze (eine 4 kg (betroffene) eine 5,7kg) bekommt 9 Einheiten.
Bei einem kann ich es unters Futter mischen, der andere muss es so ertragen und speichelt dabei sehr.
Der betroffene Kater hatte durch die Giardien bereits Durchfall und hat schlechter gefressen. Beide bekommen Mac`s Futter.
Nun hat der andere Kater auch Durchfall, den er vorher nicht hatte, und frisst ebenfalls schlechter.
Ich gehe davon aus, dass es von dem Panacur kommt und auf Magen und Darm schlägt.
Normalerweise würde ich morgen meine TÄ fragen, aber da die das Panacur ohnehin nur 3 Tage geben wollte und dann in 4 Wochen noch mal, wird das nicht sonderlich hilfreich sein, schließlich habe ich auf die 5/3/5 Gabe bestanden.
Die Katzen scheinen zwar schlapper zu sein als sonst, aber fressen (weniger) und trinken.
Heute steht die 4. Gabe Panacur an.

Nun zu meinen Fragen:
Meint ihr, dass diese Nebenwirkungen in Kauf genommen werden müssen und ich die Behandlung so durchziehen soll? Oder soll ich nach den ersten 5 Tage bzw. gleich heute damit aufhören?

Hat vielleicht schon mal jemand einen Behandlungserfolg mit weniger als 5 Tagen gemach?

Ich habe noch Bactisel. Kann ich das gleich mit verabreichen zur Darmsanierung oder absorbiert es Wirkstoff von dem Panacur?

Ich denke, hygienisch ist mein Vorgehen momentan ok.
Bettwäsche und Decken bei 90 Grad gewaschen. Katzen haben jetzt Bettverbot. Handtücher, Liegedecken, Katzenkörbe etc. bei 90 Grad gewaschen und werden täglich gewechselt.
KaKlo täglich komplett gewechselt und ausgedampft. Treppe zum KaKlo sowie Raum vom KaKlo tägl. mit Dampfreiniger behandelt.
Heute steht auf dem Plan, alle Teppiche zu dampfen und für 6 Wochen in einem anderen Raum zu langern. Außerdem werden alle zu dampfenden Flächen gedampft und wenn verträglich mit Disifin desinfiziert.
Über unser Kuscheldecken wollen wir Bettbezug ziehen und alle 3 Tage wechselt, da die Katzen da auch gerne liegen.
Trink- und Fressnäpfe werden abgekocht und der Trinkbrunnen wurde auch erst mal eingemottet.

Noch irgendwelche Vorschläge oder Verbesserungen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
... oder Spartrix ...
Es laufen hier aktuell noch ein paar Threads über Giardien, bei einem wird auch homöopathisch behandelt.

Ich würde wohl wie geplant weitergeben, je nach dem, wie schlecht es den Katzen geht. Und dass sie nicht völlig gesund und fit durchs Haus rasen, ist auch ok, sie sind ja schließlich krank und das Mittel wirkt. Bei Sheila und Willie war es ähnlich.

Liebe Grüße!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wird denn gekochtes Huhn genommen?

Wenn ich mich recht erinnere, hat Grau viel Reis drin, das wäre bei Giardien nicht so günstig. Drum würde ich auf weitestgehend Kohlehydrate verzichten und zur üblichen Hühnchendiät raten.

Zugvogel
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
23.640
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
.. da viele Giardien ja nun oft resistent gegen das Panacur sind und es eh schon nen Kampf ist , würde ich auch eher nach einer Alternative suchen wie entweder das Spartrix oder auch den homäopathischen Weg versuchen:cool:

Dazu bitte daran denken das jeglicher Verzicht auf Trofu auch Kriegsentscheidend sein kann, denn es ist ja echt ne Krieg gegen diese mistigen Giardien :(

Ausserdem kannst du parallel auch schon mal Propolis geben ;)
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
Ich schwanke halt zwischen neuem Anzatz oder Durchziehen. Sie haben halt Durchfall und weniger Apetitt und ich weiß halt nicht, ob man das einfach in Kauf nehmen muss. Meine Tä meinte, dass sie wohl erst auf einer Tagung war wo Giardien diskutiert wurde (kennt aber die richtig Dosierung von Panacur nicht !?) und da wurde festgehalten, dass es keine Resistenten gibt. Es würde sich immer um Wiederansteckung handelt.

Morgen spreche ich noch mal mit der TÄ wegen der zweiten 5er Gabe. Diese mache ich jetzt noch zu Ende.
Hatte in einem anderen Threads auch von der Immunisierung mit diesem Zylexis (oder ähnlich). Vielleicht wäre das auch noch was.

Wo für ist Propolis?
Und nach welchem Nährwert muss ich bei Macs gucken?
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Bei Mac's und allen andren Futtersorten gucken, ob Getreide oder sonstige pflanzlichen Anteile drin sind. Diese sind zu meiden. Der Getreidenährwert ist in 'Rohprotein' mit drin enthalten und läßt sich darin nicht genau ausmachen.
Eine Gelbrübe beim Huhn mitgekocht, wird noch toleriert.

Propolis ist ein Pulver, daß man zur Stärkung der allgemeinen Abwehrkraft gibt, um bei Befall von Bakterien, Viren, Pilzen und Würmern besser gefeit zu sein.

Leider gibts für Giardien nichts, das einem Antibiogramm bei Bakterienbefall insofern weiterhilft, daß man ein wirksames Mittel rausfinden kann. Somit ist man eher hilflos auf die Angaben der Ärzte oder Betroffenen angewiesen, und doch nicht geschützt gegen 'Versuch und Irrtum' beim Einsatz der üblichen Mittel gegen Giardien :oops:


Zugvogel
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.633
Also bei Giardien gibt es nur eines: die Parasiten-Behandlung absolut konsequent durchziehen!

D. h. 4 Tage Panacur, dann zwei Wochen Pause, dann wieder 4 Tage Panacur, nach 14 Tagen das Gleiche nochmal.
Absoluter (!!) Verzicht auf TroFu und Getreide haltiges NaFu. Also bitte reines Fleisch, sonst NICHTS geben - denn die Viecher (Giardien) ernähren sich von diesen Getreide-Kohlehydraten, selbst, wenn es "nur" Reis oder Kartoffeln sind.

Und ja, die Übelkeit kommt von der Parasiten-Behandlung, das ist aber normal und gibt sich nach wenigen Tagen.

Wenn Panacur nicht 100% durchgezogen wird, wird es für die Katzen noch schlimmer, weil sie dann eine andere "Kur" benötigen.... und jedes dieser chemischen Mittel geht massiv auf die Nieren und auch auf die Leber.


Also bei solchen Fällen bitte immer sehr genau vorgehen, sehr konsequent - und dann ist das Thema auch bald durch.
OHNE Nebenwirkungen gehts aber nunmal nicht....


Zwecks Nieren- und Leberschutz empfehle ich begleitend für mind. 4 bis 6 Wochen: Renes Viscum, Hepar Comp (von PlantaVet) sowie ein Mittel, welches die Abwehrkräfte steigert.
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
23.640
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
@Katie O'Hara
du, in einem anderem Thread wurde von einem TA wegen Giardien eine 3 wöchige, durchgehende Panacur-Gabe empfohlen, was ich erschreckend finde, aber vlt ist das dann doch wirkungsvoller als die Pausen :confused:

Die TA´s sind sich somit also nicht einig was da richtig ist :(
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
Ok, ihr habt mich ein bisschen beruhigt. Ich werde den Plan weiter durchziehen. Die Immunisierung werde ich dann ansprechen und ggf. danach machen. Kann nicht schaden, da der betroffene Kater auch sehr Schnupfen anfällig ist.

Bei der Sorte Ente (Pute, Huhn) ist kein Reis oder so drin. Dann bekommen sie erst mal nur die Sorte. Der Betroffene würde niemals Hühnchen essen. Der war vor 6 Monaten noch TroFu Junkie. Ich habe 6 Monate gebraucht in umzuerziehen.

Der Kot ist zwar breiig, aber mit ein bisschen Struktur und er stinkt nicht mehr zum tot umfallen.

Bei der Reinigungsorgie heute hätte ich aber am liebsten geheult. Es kommt einem so aussichtslos vor. Nun könnte ich aber einen Blinddarmdurchbruch im Wohnzimmer operieren.

Propolis werde ich morgen besorgen.
 
K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
  • #10
Ich würde meine Katzen lieber mit einem hochwirksamen Medi (Spartrix) 2-3 Tage behandeln, als mit einem Präparat, gegen das schon viele Resistenzen bestehen, 20 Tage lang (unser Panacur-Behandlungsschema lautete 5-3-5-7-5-3-5). Dass jedes Medikament für den Körper belastend ist, ist klar.

Othello musste vom Panacur nur noch kotzen und Emma hatte alle 2 Stunden Durchfall, so dass am Ende nur noch Schleim kam und sie sonntagmorgens völlig apathisch und dehydriert und der TK notfallmäßig versorgt werden musste. Spartrix hat Othello zwar auch nicht so gut vertragen (starkes Speicheln), aber als es endlich drin war (und blieb), hat es auch sofort gewirkt.

Ich habe meine Katzen während der Giardienzeit komplett kohlenhydratfrei ernährt (mit gekochtem Huhn, Miamor Milde Mahlzeit und Bozita).
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Propolis werde ich morgen besorgen.
Achte drauf, daß es auch für Tiere geeignet ist, nicht jede Miez knabbert gern Propolis in Naturverpackung (Bienenwaben).
Propolis ist ein Harz, die Produkte in der Humanmedizin auch noch sehr harzig, das nehmen die Katzen so gut wie nie.
Ich beziehe mein Propolispulver, speziell für Tiere, bei www.barfshop.de, da nehm ich lieber das 80%ige, der Akzeptanz wegen.

Nun könnte ich aber einen Blinddarmdurchbruch im Wohnzimmer operieren.
Fühlst Du Dich auch fit für ne Darmverschlingung, ich hätte eine Patientin :p

Alles, alles Gute!


Zugvogel
 
Werbung:
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #12
Ach, ich dachte Propolis wären Kügelchen? Dann gucke ich da mal in dem Shop.

Habe vorhin bei der TÄ angerufen und Tabletten statt Paste bestellt.
Es ist immer ziemlich viel Paste und unserem einen Kater kann ich es nicht unters fressen mischen.
Ich denke, eine halbe Tablette zu geben ist einfacher als die Paste. Und der andere haut ohnehin alles
weg, was einen Fleischmantel hat.
Ich werde erst mal bei der 5/3/5 Gabe bleiben und hoffen, dass ich es mit viel Hygiene und Immunaufbau so schaffe.

5-3-5-7-5-3-5 finde ich sehr viel. War das bei euch so hartnäckig?

Darmverschlingung? Ich glaube, da lehne ich dankend ab.
 
Bingo

Bingo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Oktober 2010
Beiträge
447
Ort
Sauerland
  • #13
@ Löckchen
ich denke Du solltest lieber bei der Behandlung bleiben die Du angefangen hast, wie Katie O'Hara geschrieben hat. Die vielen verschiedenen Gifte, das würde ich nicht machden.

Wir haben es mit Panacur geschafft. Und unser kleiner Kater war sehr sehr krank. Wir hatten auch diese weiße Paste und es wurde von der Tierärztin doppelt dosiert als es für Würmer empfohlen wird. Das hieß bei uns morgens die Hälfte und abends wieder 0,5 ml (0,5 ml bei einem Gewicht von ca. 1.200 g) . Das ganze 5 Tage, 5 Tage Pause und wieder 5 Tage.

Ich habe mit Desifin alles Sitzplätze (Futterplätze) sauber gemacht, ab und zu Kratzbaum und Couch und Läufer besprüht, Näpfe und Kaklo mit kochendem Wasser gespült, die Laufgänge öfter mal mit Desifin gewischt. Aber ich habe mich nicht verrückt gemachr. Das mit der Wäsche und so. Der Kater schlief bei uns im Bett und ich habe seine Decke öfter gewaschen. Habe mir da nicht so viel Stress gemacht (muss ja auch noch arbeiten gehen).

Ich wünsche Dir den gleichen Erfolg.

LG
Beate

Ach ja, hab noch vergessen, dass wir kohlehydratfrei gefüttert haben während der Behandlung.
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #14
Das hört sich gut an, Namensvetterin. Ich heiße auch Beate :)

So ähnlich machen wir es ja auch. Allerdings werden wir nur 3 Tage Pause haben.
Disifin habe ich bisher aber nur für glatte Flächen genommen. Das riecht ja schon nach Chlor. Macht das den Miezen nix.

War bei euch denn nach der ersten Behandlung denn schon Ruhe?
Wir sollen in 4 Wochen noch mal eine Kur machen, allerdings weiß ich nicht wie lange. Unsere TÄ wollte uns ja auch nicht erst Kur nur für 3 Tage geben. Ich hätte in 4 Wochen noch mal 5 eingeschoben oder ist das zu wenig?
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #15
Heute ist der 2. Tag der Pause und der Kot ist fester und wieder dunkel. Ist das ein gutes Zeichen?
 
Bingo

Bingo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Oktober 2010
Beiträge
447
Ort
Sauerland
  • #16
Hallo Löckchen (Beate),

das ist doch ein richtig gutes Zeichen.

Nachdem wir ihn vom Tierschutz bekommen hatten mussten wir erst eine Kokzidienhandlung machen. Die erste Panacurbehandlung dann danach. Ich hatte vom TS (als Wurmkur gedacht) Panacur mitbekommen und während dessen hatte sich rausgestellt, dass er Giradien hat. So hatten wir die Gabe zwar verlängert, aber es war nicht hoch genug dosiert. So hatte es nicht genützt. Der Durchfall wurde immer schlimmer und er wurde richtig krank (Tierklinik usw.) nachdem er wieder fraß, sind wir auf 1 ml pro Tag gegangen, geteilt auf morgens und abends, 5 - 5 - 5.

Danach nur Diät, mit Heilerde und Darmaufbau (morgens das eine abends das andere)

Ca. 3-4 Wo später (am 26.12.) haben wir den Test gemacht und er war negativ.:grin:

Und solange er so stabil bleibt (kein DF mehr) werde ich ihm auch das Zeugs nicht mehr geben.

Gibst Du nun Tabletten oder Paste?

Ich komm jetzt nicht auf Deinen ersten Beitrag und weiß gerade nicht wie alt und wie schwer Deine Katze ist.

Impfen konnten wir auch erst letzte Woche das erste Mal:yeah:

Unser Kater mochte den Geruch vom Desifin übrigens:grummel: Wir mussten ihn immer wegsperren bis es trocken war. Die Hängematte am Kratzbaum mochte er dann aber doch nicht mehr so gerne. Ich habe sie danach immer etwas abgewischt, dann ging es. Ich habe auch nicht jeden Tag gesprüht.

Mit etwas Glück reicht sicher auch nur eine Behandlung bei Deiner Katze. Da sind doch schon Anzeichen der Besserung.

LG
Beate
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #17
Was hast du denn außer Heilerde zum Darmaufbau benutzt?

Ich habe ja auf Anraten Propolis bestellt und warte da nun drauf.
Ich glaube aber, dass das eher für das Immunsystem ist und nicht direkt für den Darm, wenn ich das richtig verstanden habe.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #18
Nach dem heutigen Stand der Foruschung sind im Darm ca 80 % des Abwehr- und Immunsystems, somit gehen Darmpflege und Immunaufbau immer zusammen einher.
Alle Darmaufbaumittel haben den Zweck, ein entgleistes Darmmilieu wieder ins Lot zu bringen, damit auch das Abwehrsystem wieder ordentlich arbeiten kann. Darmaufbau kann Gifte ausleiten, die Darmflora wieder vervollständigen, den pH-Wert und das 'Milieu' in einen solchen Bereich bringen, in dem krankmachende Erreger nicht siedeln können.

Nach meinen Recherchen ist bis heute das ganze komplexe Gebilde von Darm, der Abwehr im Kontext mit dem Darmgehirn nicht erforscht.

Ein gesunder Darm hat etwa 10 mal soviele nützliche Bakterien wie der ganze Organismus Zellen hat. Diese nützlichen und nötigen Bakterien sind das A & O der gesamten Gesundheit, womit der Spruch "Der Tod sitzt im Darm" seinen Hintergrund hat.

Chemische Mittel zerstören mit den Krankheitserregern auch viele nützliche Bestandteile (nicht nur) im Darm, die natürlichen Darmpflegemittel sollen den Schaden wieder richten. Das ist eine äußerst langwierige und komplizierte Sache, u.U. dauert ein Darmaufbau nach einer Giardienbehandlung bis zu einem Jahr und dann bleibt der Darm (und seine Stabilität) oft doch ein Leben lang anfällig.


Zugvogel
 
L

Löckchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. März 2010
Beiträge
411
Ort
Nähe Hannover
  • #19
Na das sind ja gute Aussichten :-(
Reicht Propolis denn für den Darmaufbau oder soll ich auch noch
Bactisel oder so nehmen?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #20
Am Darmaufbau und den Mitteln ist so schwierig, daß man nicht weiß, welche Bakterien der gesunden Darmbesiedlung beeinträchtigt oder eliminiert wurden. Bisher gibt es keinen brauchbaren Test, um diese Schäden in kurzer Zeit und mit angemessenem Preis anbieten zu können, denn es äußerst aufwendig, von allen 500 Bakterienstämmen eine Kultur anzulegen.

Es gibt sehr viele Darmaufbaumittel, jedes hat zu seiner Zeit sehr gute Wirkung. Doch so gut wie immer weiß man nicht, welches nun angebracht ist, auch das macht Darmsanierung so schwierig.
Es gibt Erfahrungwerte, die man für sich selber als Anhaltspunkt nehmen kann, und um die Sache etwas einzugrenzen, frägt man, welches Mittel als Krankheitsbekämpfung gegen welche Krankheit eingesetzt wurden, wie die Häufchen aussehen, wie der Gesamtzustand der Katze ist.

Daß man Perenterol schon während einer AB-Behandlung geben kann, weil das Mittel Hefepilze hat, ist vielleicht schon bekannt, daß Heilerde Giftstoffe aufnimmt, und dadurch das Darmmilieu schon etwas regulieren kann - aber dieses Wissen reicht zur umfassenden Darmsanierung leider nicht aus, es sind auch nur Anhaltspunkte.
Daß Mittel wie die üblichen bei Giardien nicht nur den Darm, sondern auch die Leber als Hauptentgifter belasten, darf auch nicht übersehen werden und deswegen ist m.E. eine gezielte Leberentgiftung/Ausleitung immer unerläßlich nach einer schweren Krankheit mit vielen therpeutischen Mitteln.


Zugvogel
 
Werbung:

Ähnliche Themen

B
Antworten
14
Aufrufe
1K
B
*Sara*
2 3
Antworten
49
Aufrufe
11K
superruebe
superruebe
K
Antworten
18
Aufrufe
3K
K
A
Antworten
11
Aufrufe
4K
Jorun

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben