Alopezie seit 2018 | Psychogen, Parasiten oder vielleicht doch was anderes? Kamikatze, 12 Jahre jung

  • Themenstarter tinetierchen
  • Beginndatum
  • Stichworte
    alopezie demodex demodikose haarausfall leckalopezie milben parasiten psychogene leckalopezie würmer

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
tinetierchen

tinetierchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Januar 2024
Beiträge
356
Hallo liebe Forums Mitglieder,

Ich lese hier schon seit vielen Jahren stumm mit und habe mir bereits viele Tipps abgeholt. Vielen Dank dafür.
Nun muss ich allerdings für meine Katzendame aktiv euer Schwarmwissen nutzen. =)
Durch die vielen Informationen wird der Text hier leider sehr sehr lang. Sorry dafür.
Bitte schaut nicht allzu sehr auf Rechtschreibung, ich muss die Spracheingabe nutzen, die achtet leider nicht allzu sehr auf Rechtschreibung. =D

Unsere Kamikatze (kurz Kami), leidet seit 2018 unter einer Leck-Alopezie.

Hier kurz die Eckdaten zu unserer Maus:
– geboren 2012 (also zwölf Jahre jung), kastriert
– im Pass steht EKH, vermutet wird jedoch ein Bombay-Mix
– Gewicht: zarte 4,5 kg (das ist ihr normal/optimal Gewicht)
– wir haben sie als Notfellchen im Alter von neun Wochen übernommen, Laut Vorbesitzer wurde der Wurf von der Mutter verstoßen und alle sind zum Teil eine Handaufzucht
– Bekannte Erkrankungen: FORL
– medikamente: keine, bzw, Sedarom für die Nerven
– früher reine Wohnungshaltung, jetzt ab und zu geht sie mit der Leine in den Garten
– Ernährung: Schon immer sehr hochwertig, zur Zeit:
Nassfutter: Mjamjam Huhn Pur und Pute pur, Granatapet Geflügel (immer mit Wasser verdünnt, da sie nicht trinkt)
TroFu: Applaws Chicken, nur als Leckerlie im Fummelbrett
Snacks: nur natürliches wie gefriergetrocknetes Huhn oder getr. Fisch, machmal ein Stück milden Käse
Edit: Barfen haben wir mal versucht. Von rohem Fleisch will sie nichts wissen.


Zur Alopezie:
Begonnen hat das ganze 2018. Erstmalig ist es uns aufgefallen, als wir sie aus einer Neuen Katzenpension abgeholt haben. Unsere Bekannte Katzenpension hatte damals kurzfristig wegen Krankheit abgesagt, so waren wir gezwungen unsere Katzen in einer Pension unterzubringen, die nicht optimal war und die wir sonst nie gewählt hatten. Wir wissen nicht, ob es direkt mit der Katzenpension zusammen hängt, oder der Zeitmangel zu dem Zeitpunkt, wir waren viele Wochen lang mit der Hochzeitsplanung sehr beschäftigt.

Die ersten Anzeichen zeigten sich an ihren Vorderbeinen. Dort leckte sie sich zu aller erst die Haare weg. Über die Jahre hin weg breitete sich das Geschehen außerdem auf die Hinterbeinchen, dem Bauch und den Schwanzansatz aus. Sie hat auch immer mal wieder zwischendrin mitten im Fell kahle Stellen. Die Haare fallen nicht von alleine aus sondern Sie leckt und reißt sie sich aus. Sogar die Vibrissen an den Beinen beißt sie sich ab. Schorfige, blutige Oder entzündete Stellen hat sie glücklicherweise nur ganz selten. Und wenn, dann verheilen die meistens innerhalb von ein paar Tagen wieder. Ihr Zustand ist mal besser mal schlechter, Aber ganz weg ging es seit 2018 nie.


Achtung, hier kommt unsere sehr lange Liste, was wir schon alles versucht und untersucht haben lassen.
Ich versuche alles zu rekapitulieren, vielleicht kommt noch der ein oder andere Edit dazu. Auch die Zeiträume kann ich nur grob angeben.


2018
Erstmalige Vorstellung bei unserer Haustierärztin, wenige Wochen, nachdem uns das Problem das erste Mal aufgefallen ist.


1. Besuch 10 | 2018
–Blutbild unauffällig
–sichtkontrolle auf Parasiten unauffällig (wir hatten noch nie Flöhe im Haushalt, also würde ich eine Flohspeichelallergie ausschließen, auch diesen typischen Leckreitz bei Berührung hat sie nicht)
–Unsere Zweit Katze zeigte keinerlei Symptome


2. Besuch 11 | 2018
– Injektion 0,2ml Dexamethason
– Bioresonanz Test


3. Besuch 11 | 2018
–Auswertung Bioresonanz Test (Ich weiß nicht wie Ernst zu nehmen das Ergebnis ist, wens genauer interessiert noch mal nachfragen)
– Injektion 0,35 ml Depo-Medrate
– Es wurde eine Futtermittelallergie unter Verdacht gestellt, also folgte die Umstellung auf Hypoallergenes Futter.
Das haben wir viele Monate streng durchgezogen, auch mit unterschiedlichen Herstellern, Als sich aber keinerlei Besserung zeige, Haben wir das dann gelassen.
– auf Anraten der Ärztin haben wir auch das Streu auf ein Natürliches Holzstreu ohne betonit gewechselt.
–darmflora Aufbau:Symbioflor-1
–Für das Immunsystem:propolis D6
–Bachblütenmischung für das Gemüt: Sclerantus, Walnut, Elm


2019

4. Besuch 01 | 2019

–Injektion 0,3ml Dormilan
–Inkektion 0,28 ml Nodedorm
– Blutbild (geriatrischesprofil, T4, BB) unauffällig bis vorbildlich, lediglich Hämaglobin leicht erhöht

Wenn ich mich richtig erinnere ist hier meine süße zum ersten Mal bei der Ärztin richtig ausgerastet. Sie musste für die Blutentnahme Unter Beruhigungsmittel gestellt werden. Die Ärztin arbeitet dort heute nicht mehr. Leider ist sie seither eine Panikkatze beim Tierarzt.


>>>Ich glaube ab Sommer 1019 habe ich mit Clicker-Training begonnen.


5. Besuch 03 | 2019

– Tabletten MCP Hexal, 10 mg (humanpräparat)
–Pro-Kolin 15 ml


Zweitmeinung in der Uni-Klinik Düppel, Berlin bei der Spezialistin für Dermatologie
6. Besuch 06 | 2019

–oberflächliches Hautgeschabsel, Untersuchung unter dem Mikroskop unauffällig
–Haar-Probe mit Haarwurzel, unter dem Mikroskop unauffällig
–Mykologische Probe im Labor unauffällig
–Cortavance Spray 0,584 mg/ml
–frontline spot on

Untersuchungspause
Nach den vielen Untersuchungen, die alle zu nichts geführt haben, wollten wir hier erst mal einen Punkt machen und sie zur Ruhe kommen lassen. Natürlich haben wir während der ganzen Zeit auch versucht Stress zu vermeiden, Haben die Wohnung so katzengerecht wie möglich eingerichtet, obwohl sie das ohnehin schon war. Wir nutzten Feliway Stecker, Zyklene und Katzenminze. Nichts änderte etwas. Zwischen den beiden Katzen gab es auch nie Spannungen. Sie spielten und kuschelt miteinander wie sonst auch. Der Kater zeigte weiterhin keinerlei Symptome wie Kami, Er hatte lediglich mal ein bisschen Schuppen.

Kami zeigte während der ganzen Zeit auch sonst keinerlei hinweise, dass ihr etwas zu schaffen macht. Also keinerlei Unsauberkeit, Kratzen an möbeln, Futterverweigerung, etc.. Sonst war und ist sie eine äußerst fidele Katzendame. Wir waren ab hier nur noch zu den regulären Impfungen beim TA.


03 | 2020
Konsultieren einer Katzenpsychologin und Verhaltenstherapeutin

Im Großen und Ganzen bekamen wir einen Therapieplan, der sich vor allem um die Beschäftigung mit Ihr dreht. Verstärkt aufmerksamkeit, noch mehr Clicker-Training. Laut ihrer Aussage ist eine Leck-Alopezie typisch für Katzen, die zu früh von der Mutter getrennt wurden. Sie bezweifle allerdings, dass es eine rein Psychogene Angelegenheit sei und vermutet weiterhin körperliche Oder umweltbedingte Hintergründe. Da ich selber früher Neurodermitikerin war, Nutze ich seit je her schon sehr milde hautpflege, Wasch – und Putzmittel. Eine Allergie diesbezüglich hat sie ausgeschlossen. Zusätzlich zur Verhaltenstherapie bekam sie auch eine Bachblütenmischung.


11 | 2020 Zahnvorfall & FORL

Da unsere süße schon immer sehr wild tobt, daher auch Ihr Name, hat sie sich im November leider beim Spielen einen Reiszahn abgebrochen. Wir sind direkt zu einem Tier-Zahnspezialisten in Berlin, der den Reiszahn dann Ausgebohrt und verfüllt hat. Bei dieser Aktion ist zufällig aufgefallen dass unsere Maus FORL hat. Glück im Unglück. Drei Zähne musste sie während dieser Behandlung lassen. Das haben wir im Blick und sie geht regelmäßig zum Kontrollröntgen. Hier gern auch Tipps, wie oft Ihr so geht.

In diesem Moment dachten wir, wir hätten den Übeltäter für die Alopezie gefunden. Dass sie vielleicht Schmerzen hatte und sich deshalb maltretiert. Aber nein, auch danach ging die Putzerei weiter.


seit 2021 | Impfstopp

Da sie nach den Impfungen immer vermehrt Schübe zeigte, dachte wir, es liegt vielleicht an den Impfstoffen. Also ließen wir sie ab hier auch nicht mehr impfen. Das ist nun mehr als drei Jahre her und ich überlege ob ich sie wieder impfen lassen soll. Vor allem, da sie jetzt auch ab und zu mit mir an der Leine in den Garten geht. Was meint ihr?


01 | 2021
–Präventives FORL-Röntgen, negativ: keine FORL anzeichen
– Zahnstein entfernt


06 | 2023
– allgemeiner Gesundheits-Check, alles unauffällig bis auf Alopezie
– verordnung zu Sedarom zur Beruhigung der Nerven, das bekommt sie seither

... weiter gehts in den Kommentaren.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Werbung

Fortsetzung:

Uff. Das ist schon eine Hausnummer. Das waren jetzt erst einmal alle Untersuchungen bis dato. Und leider alle mit null Ergebnissen Oder Verbesserungen. Alle landeten zum bei psychogener Alopezie.

Vielleicht noch mal kurz zur Wohnsituation:

Bis 2020 lebten wir in einer Wohnung, ca 80 m², sehr katzengerecht eingerichtet mit gesicherten Balkon.

Danach sind wir umgezogen in unser neu gebautes Haus, wo wir extra ein Katzengehege im Garten angebaut haben. Unsere Katzen können sich im Haus frei bewegen und dürfen fast alles, bis auf den Esstisch springen. Sie schlafen bei uns im Bett, weil wir finden das muss so sein. =) wir haben einen riesigen selbst gebauten Natur-Holz-Kletter-Baum, Eine große Kletter Wand im Schlafzimmer und in jedem Raum Kratz- und Versteck-Möglichkeiten. Besucher sagen immer, bei uns ist alles für die Katz. =D

Beschäftigung und Zuneigung:

Ich arbeite von zu Hause aus und verbringe sehr sehr viel Zeit mit meinen Katzen. Da ich selber Autistin bin, haben wir sehr geregelte Tagesabläufe. Täglich gibt es mehrere Spieleinheiten, und ein 15-minütiges Clicker Training. Ich glaube ich kenne keinen Hund, der so viele Tricks drauf ha, wie meine Katzen. Wenn wir verreisen bleiben die Katzen mittlerweile im Haus, und meine Mutter (wohnt nebenan) kommt zur Pfege.

Verhalten von Kami:

Ich finde, sie ist ständig überreizt. Ständig schlägt ihr Schwanz wie wild und sie kann Dinge schlecht aushalten. Wenns mich jucken würde, wär ich wahrscheinlich auch pissig. Beim Tierarzt oder hier festgehalten werden möchte sie überhaupt nicht, das üben wir gerade beim Clickern und es klappt immer besser. Wenn ihr was nicht passt, wird sie schnell zu Schnappi dem Krokodil, die gute Laune kommt aber genauso schnell wieder zurück. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein reiner Juckreiz ist und keine Schmerzen dahinter stecken. Das merke ich daran, dass sie es liebt von mir gekratzt zu werden, sogar gegen den Fellwuchs! Auch festes schubbeln ist besser als jedes sanfte Streicheln. Sie liebt bürsten, je kratziger die Bürste desto besser. Sie ist ansonsten quietscht Fidel, turnt mit ihren zwölf Jahren durchs Haus, als ob es kein Morgen gäbe. Sie holt sich ihre Kuscheleinheiten, interagiert fleißig mit uns, plappert fröhlich, ist sehr intelligent, zeigt uns was sie möchte (Einen Gartenspaziergang, Clicker oder Snacks) und futtert wie eine Weltmeisterin.


Aktuelle Situation:

Sie hat aktuell wieder einen recht starken Schub. Ich bin mir sehr sicher, dass das mit dem Verlust Ihres Katzenkumpels zu tun hat. Der musste wegen Krebs im Nov 2023 über die Regenbogenbrücke gehen. =( Mein Mann und ich trauern immer noch sehr stark, ich denke das Sie das auf jeden Fall auch merken wird.


Katzengesellschaft:

Kurz vor Rustys Krebsdiagnose, sollte ein Dritter Kater (Raki, zZ 3 Jahre alt) bei uns einziehen. Er ist ein Streuner aus Kreta, in den wir uns im Urlaub verliebt haben. Mithilfe eines vor Ort aktiven Vereins konnten wir Ihn zu uns holen. Die Vergesellschaftung hatte damals nicht geklappt, weil Raki einfach gegen alle Katzen pöbelt (auch hier in der Nachbarschaft). Egal ob Männlein oder Weiblein. Er lebt seither neben im Haus bei meinen Eltern und genießt kontrollierten Freigang (wir gehen täglich spazieren).

Seit einigen Wochen kommt Raki ab und zu mal wieder zu uns rüber. Dabei kommen die Katzen niemals direkt in Kontakt, lediglich indirekt über Sitzplätze und Liegeflächen. Ich habe vor, es bei den beiden noch einmal langsam mit einer Vergesellschaftung zu probieren, dazu später mehr in einem anderen Beitrag.

Was mir allerdings vor einigen Tagen aufgefallen ist, das Raki bei einer seiner Besuche hier, das gleiche Putzverhalten an den Tag legte wie Kami. Die gleichen Körperstellen, das gleiche hektische geputzte, das gleiche Nagen an den Beinen. Da haben die mir natürlich gleich alle Alarmglocken geschrillt. Nun habe ich doch wieder Hoffnung, dass es nicht Psychogen, sondern Ein Umweltreiz ist. Rand Info: raki zeigte dieses Verhalten nicht noch einmal.

Das war nun für mich der Auslöser Für die Entscheidung, dass ich es doch noch mal in einer anderen Tierklinik mit ihr probieren möchte.

Ich habe mich außerdem weiter in Haut Themen ein gelesen und habe ganz doll eine Demodikose im Blick. Dazu muss ich sagen, dass mir ihr Immunsystem einen ausgezeichneten Eindruck macht. Sie hatte sonst nie irgendwelche Erkrankungen, Infekte oder Wehwehchen, lediglich ein zweimal Durchfall. Das war’s!


. . . . . . . .


Meinen Termin mit ihr habe ich am Mittwoch den 17. Januar in der Tierklinik Valera in Berlin, bei der Dermatolin Dr. Geiler.

Ich werde auf jeden Fall Urin- und Kot Proben mitnehmen, ein großes Blutbild machen lassen, ein Ganzkörper Röntgen machen lassen (auch wenn ich Athrose bei meiner kleinen Turnerin nicht vermute), den FORL Zustand checken lassen, und ggf. noch ein Ultraschall vom Bauchraum machen lassen. Wenn Sie schon einmal in Narkose ist. Evtl. hat sie auch grad Milben im Ohr (Anzeichen seit ein paar Tagen. Bin mir nicht sicher).

So und jetzt seid ihr dran. Her mit euren Gedanken, Fragen und Ideen.
Würden eure Meinung nach noch weitere Untersuchungen Sinn machen?
Wie ihr seht, würde ich alles für meine Kami machen. Sie ist wirklich etwas ganz besonderes für mich.


Danke, vor allem fürs Lesen! =)
LG, Tine
 
Zuletzt bearbeitet:
ein Ganzkörper Röntgen machen lassen (auch wenn ich Athrose bei meiner kleinen Turnerin nicht vermute),
Täusch dich nicht. ;)

Wir hatten eine Katze, die hier wie unter Dauerstrom den ganzen Tag am Tun und Machen war. Und sich die Gelenke wund leckte.

Mittelgradige bis schwere Arthrose. Solensia rein, Katze konnte plötzlich entspannen.
Mir hat dann mal ein Tierphysio erklärt, dass es dieses Phänomen gibt. Sie produzieren durch die Hyperaktivität vermehrt Adrenalin und das hemmt Schmerzen. Das Getobe ist sozusagen ein Schmerzmittel.

Die Leckalopezie war dadurch nicht ganz weg. Ähnlich wie ihr hatten wir alles Mögliche untersucht, behandelt und ausprobiert. Aber sie hat sich seit Solensia zumindest nicht mehr blutig geleckt. Am Ende ist wohl eine multifaktorielle Bedingtheit anzunehmen und einen Faktor haben wir nie gefunden.
 
Mein Tipp wäre ganz rasch zu einer Spezialistin für Dermatologie und dann dort die komplette Ausschlussdiagnostik jetzt mal durchmachen, die damals nicht weitergemacht wurde. Aber das hast du ja schon in Angriff genommen👍

Psychische Gründe für das Kahllecken sind übrigens gemäss unserer Dermatologin sehr selten.

Nach dem ganzen Diagnostikmarathon wurde bei meinem Dexter eine Umweltallergie festgestellt und wir haben jetzt mit einer Desensibilisierung begonnen.
 
Hier noch ein paar aktuelle Bilder.
 

Anhänge

  • Element 1-20.jpg
    Element 1-20.jpg
    210,8 KB · Aufrufe: 102
  • Element 2-20.jpg
    Element 2-20.jpg
    190,6 KB · Aufrufe: 101
  • Element 3-20.jpg
    Element 3-20.jpg
    321,3 KB · Aufrufe: 100
  • Element 4-20.jpg
    Element 4-20.jpg
    213 KB · Aufrufe: 93
  • Element 5-20.jpg
    Element 5-20.jpg
    214,4 KB · Aufrufe: 93
  • Element 6-20.jpg
    Element 6-20.jpg
    185,9 KB · Aufrufe: 89
  • Element 7-20.jpg
    Element 7-20.jpg
    215 KB · Aufrufe: 91
  • Element 8-20.jpg
    Element 8-20.jpg
    170,7 KB · Aufrufe: 87
  • Element 9-20.jpg
    Element 9-20.jpg
    199,3 KB · Aufrufe: 93
@Motzfussel
Spannend! Danke für den Gedanken. Röntgen steht eh auf dem Plan. =)

@dexcoona
Was meinst Du, mit die Ausschlussdiagnostik wurde damals nicht weiter gemacht? Laut Dermatologin der Uniklinik hätte es keine weiteren Untersuchungen mehr angestanden. Welche sind das konkret?
 
Werbung:
Jap, das sind ziemlich exakt Fionas Leckstellen. Sie fing auch an der Innenseite Vorderbeine an.

Laut unserer Dermatologin übrigens sehr untypische Orte für psychogene Leckalopezie.

Ich würde da eeeecht gerne ein Röntgenbild sehen ;)
 
Ja das meinte die Psychologin auch. Allerdings werden diese Stellen wohl auch bei übermäßigem Demodex Befall bearbeitet.

Ok ich schau mal, ob ich das Röntgen hier einstellen kann. Das werden wir aber am Mittwoch noch nicht schaffen, da dort erstmal das Blutbild für die Narkose gecheckt wird.

Also beim zweiten Termin dann alle Untersuchungen, für die Narkose notwendig ist.
 
  • #10
Steht oben im (leider sehr langen) Text. Es wurde ein oberflächliches Hautgeschabsel gemacht und nichts gefunden. Vermutlich benötigt man da ein tiefes Geschabsel. Werde ich veranlassen, da ich das ebenfalls in Verdacht habe. Dagegen spricht aber, dass ihr Imunsystem Tiptop ist und bei der Zweitkatze nie irgendwelche Symptome dergleichen da waren.
 
  • #11
Puh, was für eine Odyssee...aber irgendwie... mir fehlt da eine ganzheitlichere Betrachtung.
Rücken oder Gelenkschmerzen können sehr wohl ursächlich für übermäßiges Lecken sein.
Was sagt ihr Blutbild/er zu den Eosinophilen?
Als ihr die Ausschlussdiät gemacht habt. Habt ihr auch auf Leckerlies geben verzichtet?
Wie sieht es mit Waschmitteln aus, habt ihr mal unbeduftetes Biowaschmittel für eine Zeit versucht.

Schade das Ihr offensichtlich so weit weg wohnt. In Köln gibt es eine Klinik in der eine Dermatologin mit einer Verhaltensmedizinerin zusammen arbeitet. Ich weiss nicht ob man nach all' der Zeit noch den Auslöser finden wird/kann, vielleicht liegt ja auch ein nicht sichtbarer Umweltreiz wie Schimmelpilz verborgen vor, aber mindestens den Juckreiz sollte man besser in den Griff bekommen können.
Ich denke sie bräuchte, wenn bei den Untersuchungen jetzt nichts herauskommen sollte, eine Kombination aus Immunsuppresiva (Atopica oder Apoquel z.B) ggf. kombiniert mit einen sehr niedrigen Dosis Kortison plus Psychopharmaka in winzigen Spuren. Das gut einzustellen ohne sie mit Medikamenten zu "vergifteten" um es mal ganz plakativ auszudrücken ist die hohe Kunst. Eine Kombination aus Verhaltensmedizin und Dermatologie könnte Euch da wirklich weiter bringen.
 
  • Like
Reaktionen: tinetierchen
Werbung:
  • #12
Hallo Cats maid. Ja die ganzheitliche Betrachtung ist echt nicht vorhanden. Ich hoffe, dass das in der neuen Klinik jetzt anders wird. Eosinophilen muss ich nachlesen. Kann ich morgen ggf. was dazu sagen.
Edit: Eosinophile 3% allerdings ist das aus einem Blutbild aus 2019. Versuche noch an ein neueres ran zu kommen.

Ja die Ausschlussdiät haben wir super streng gemacht. Keine Snacks, kein Naschen, auch bei uns nicht (Joghurt oder Käse).
Hat leider nichts gebracht. Wir mussten letztes Jahr wegen Rusty noch mal eine machen, da ist sie direkt mit gefahren. Hat wieder keine Veränderung gebracht. Nahrungsmittel würde ich also ausschließen.

Was Du zu den Medis schreibst, hatte ich auch schon im Kopf und hatte das bei unserem neuen TA mal angesprochen. Wir sind hier allerdings auf dem Land und die TÄ hier vor Ort braucht man mit sowas nicht kommen. Wenn die Tiere nicht grad tot umfallen, sind sie gesund. Impfung rein und fertig. Deshalb fahr ich meistens nach Berlin rein in die Klinik, wenn was ist. Ich behalte den Gedanken aber wirklich mal, wenn wieder nichts rauskommen sollte.
 
  • #13
Bei einer Zwölfjährigen würde ich auch an Arthrosen und / oder Spondylosen denken.
Dabei muss man bedenken, dass man diese Veränderungen nicht immer im Röntgenbild sieht. Gerade bei Spondylosen sind es oft nur winzige Einengungen der Nervenaustrittskanäle, die dennoch die Nerven reizen und zu verschiedensten Symptomen führen, meist Schmerzen und Missempfindungen.
Wenn es deutlich wird, sieht es oft wie ein Rolling-Skin-Syndrom aus. Aber es gibt auch viele diskrete Varianten.

Wie Motzfussel sagte, Schmerzmittel halte ich für eine gute Überlegung, mit Metacam testen, wenn hilfreich evtl. Solensia probieren.
Oder wegen der Missempfindungen an die Koanalgetika Gabapentin oder Pregabalin denken. Koanalgetika deshalb, weil sie oft nur zusammen mit einem Schmerzmittel wirken. Dann aber sehr gut.

Hier im Seniorenstift habe ich verschiedene Kombinationen, je nach Schwerpunkt der Beschwerden.
Kahl ist keine, aber Putz- und Leckattacken in verschiedenen Varianten gibt es hier auch.

Hier geht Pregabalin besser als das den Tierärzten besser bekannte Gabapentin, weil Pregabalin noch mehr im limbischen System in den Angstzentren dockt und darüber entspannt.
 
  • Like
Reaktionen: Cats maid
  • #14
Wie Motzfussel sagte, Schmerzmittel halte ich für eine gute Überlegung, mit Metacam testen, wenn hilfreich evtl. Solensia probieren.

Vollkommen richtig was Du schreibst. (y)(y)(y)

Allerdings ist es tatsächlich bei Katzen mit übermäßigem haarelecken und ausreißen über Jahre ein Problem (Genau wie bei Jahre lang markierendem Katzen).

Weil es wird bei diesen Tieren irgendwann zur Gewohnheit, heisst sie machen es dann auch ein stückweit so ohne aktuellem Auslöser.

Und dazu kommt, aber wem sage ich das, Du hast ja selber beschrieben was bei Gelenk und Rückenschmerzen oft Mittel der Wahl ist, dass Metacam erstens nicht jeden Schmerz nimmt (auf Nervenschmerzen hat es kaum Wirkung) und zweitens auch nicht höchstens ist.

Heisst es kann sein, dass darunter keine Änderung zu merken ist, obwohl der Ansatz (Schmerz aus dem Bewegungsapperat) der richtige ist.

Und bis Haare wieder wachsen ... das dauert natürlich auch. Das heisst selbst wenn die Katze probehalber Schmerzmittel bekommt, sieht man unter Umständen ja erstmal keine Veränderung.

Trotzdem...solange die Nieren der Süssen OK sind... warum nicht. Ich habe das hier bei meinen auch schon so gemacht und finde es durchaus einen Versuch wert.
 
  • #15
@Max Hase gibt es noch andere Marker für Spondylosen?
 
  • #16
Einer Katze, die sich jetzt schon die Haare ausleckt, würde ich persönlich nur unter super Überwachung und Erfahrung der TÄ Solensia verabreichen lassen.
Solensia hat als Nebenwirkungen Dermatitis.

Meine neue TÄ, die wir seit einem Jahr haben, hat keine Katzen mit Solensia in Behandlung, nur Hunde mit Librela. Sie war schockiert als ich letzte Woche die Fotos von Nellys Solensia-Dermatitis gezeigt habe. Danach hat sie sich in der Facebook-Solensia-Tierarztgruppe angemeldet und war zum zweiten Mal schockiert, das es dort so viele Katzen mit der Nebenwirkung Dermatitis gibt.
 
  • Like
Reaktionen: tiha und tinetierchen
Werbung:
  • #17
  • #18
@Poldi Bei Kami gibt es keine Einschränkungen oder Anzeichen, dass etwas mit dem Bewegunsaperat nicht stimmt. Auch mit dem Rolling Skin Syndrom hab ich mich schon befasst. Die Symptome sind nicht vorhanden.
 
  • #19
Manchmal ist es sehr viel diskreter.
Ich habe (alte und kranke) Ponys und inzwischen reichlich Erfahrung mit Lahmheiten. Schon ein unrunder Bewegungsablauf für wenige Tritte fällt mir auf. Ich sehe Veränderungen, die ich nicht zuordnen kann und speichere sie ab, bis sie eindeutiger werden.
Ich kenne ausstrahlende Schmerzen / Missempfindungen bei Bandscheibenproblemen in vielen Varianten, kann die Dernatome beim Menschen erkennen und somit auch bei der Katze zuordnen.

Wenn also das Möhrchen fast einen Meter hoch hüpft, wenn ich ihren Rücken unvermutet anfasse, kann das Missempfindung sein.
Wenn Ida immer knurrt, wenn einer sich rechts hinten ankuschelt, links aber mit kuschelt, werde ich misstrauisch.
Wenn Gretchen beim Putzen inne hält, fast starr wird und jammert, stimmt was nicht.
Wenn Henry fünfmal den Platz wechselt vor dem kleinen oder großen Geschäft und lange braucht, schaue ich genau hin. Bei dem ist es die Hüfte.
 
  • #20
@tinetierchen kannst du vielleicht mal ein Video vom Gangbild machen? Am Meisten sieht man idR, wenn du quasi den Hintern der Katze filmst, während sie von dir weg geht (ist das verständlich?).
Wie @Max Hase sagt, oft sieht man "irgendwas sieht seltsam aus", auch wenn man es nicht konkret benennen kann. Das ging uns bei Fiona so (die stakste mit den Hinterbeinen steif) und auch bei Toby (der watschelt irgendwie wie eine Ente). Letzterer hat nix Behandlungsbedürftiges, das wissen wir aber auch erst, seit wir ihn haben röntgen lassen. Denn auch da war unser Eindruck "irgendwas sieht komisch aus" richtig, die TÄ hat's auch gesehen.
Er hat, wohl einfach eine genetische Mutation, jeweils links und rechts der Wirbelsäule zwei knöcherne Fortsätze. Wie kleine Flügelchen sehen die aus. Tut ihm offenbar nicht weg, schränkt aber die Beweglichkeit etwas ein, sodass er dann "irgendwie merkwürdig" läuft.

Sowas sieht man also auch als Laie gut, einfach, weil es mit dem gewohnten Bild im Kopf von "gehende Katze" nicht so ganz zusammenpassen will.
 

Ähnliche Themen

stern_schnupp
Antworten
25
Aufrufe
2K
Nicht registriert
N
Iluvatar
Antworten
16
Aufrufe
1K
Claudia.S
Claudia.S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben