Zweitkatze - welche ist die Richtige für einen BKH-Kater?

Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.762
Ort
An der Ostsee
  • #21
Tatsächlich frage ich mich auch, wer denn erzählt, dass die Schattierung der Fellfarbe einen Unterschied im Charakter macht :/ Das ist ja schon grob fahrlässig. Der Katz ist das doch piepegal. Ein paar Phänomene natürlich gibt es. Wenn eine Katze z.B. noch nie einen Coon gesehen hat, kann das am Anfang für Verwirrung sorgen, da der Coon aufgeplüscht aussieht, in den Augen der anderen Katze, die ja noch gar nicht weiß, dass der einfach immer so aussieht und gar nicht böse oder aufgebracht ist.

Ich will euch gar nicht abreden, dass ihr euch gut kümmert. Aber es steht außer Frage, dass Einzelhaltung nicht artgerecht ist. Und das wusstest du ja schon seit einem Jahr. Bist das also mit offenen Auge eingangen. Da ist es verständlich, dass manche Forenmitglieder ihre Fragen stellen.
 
Werbung:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.337
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #22
Kann man eigentlich den Charakter eines unsozialisierten, allein lebenden Katers bestimmen?
Die Texterin beschreibt ihren Kater als ruhig, klar was soll er auch alleine machen?
Sie wird bestimmt nicht den Kratzbaum rauf und runter jagen.
Der wirkliche, nicht ausgelebte Charakter kann doch ganz anders sein.
Jetzt wird ein ruhiger Kater, oder Kätzin gefunden, der Jungspund freut sich wie Bolle und will toben, wresteln und raufen, nur der Partner oder Partnerin nicht.
Stelle ich mir äußerst schwierig vor.
Da Katzen in Pflegestellen meist in der Gruppe leben, und ihre Charaktereigenschaften zeigen können.
 
Kiara_007

Kiara_007

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2020
Beiträge
722
  • #23
Ich verstehe euch alle, ehrlich!
Ich finde es auch sehr traurig, das das Baby alleine aufwuchs, ABER jetzt ist die TE meines Erachtens motiviert, ihren Fehler auszugleichen. Das müssen wir nutzen und sie nicht blöd anmachen, finde ich.
Klar wäre es besser gewesen, wenn sie vor 1 Jahr schon gehandelt hätte, aber wenn sie sich nun frustriert zurückzieht und nichts ändert, leidet der Kater nur noch mehr.

Und sie hat auch schon gesagt, das es kein BKH sein muss, sondern auch Tiete vom TS absolut erwünscht sind.

Bzgl Charakter:
Die gleiche Frage musste ich mir vor meiner Zusammenführung stellen und ich habe dann auf "höflich und sozial" gesetzt (ok, ich habe ältere Damen).
Aber ja, ich sehe das Problem der Einschätzung, aber man wird es einfach probieren müssen; ganz zur Not käme sonst evtl. ein dritter Kater als Bindemitglied infrage, weil man mit 2 Tieren zumindest das Verhalten besser einschätzen kann.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.762
Ort
An der Ostsee
  • #24
Kann man eigentlich den Charakter eines unsozialisierten, allein lebenden Katers bestimmen?
Die Texterin beschreibt ihren Kater als ruhig, klar was soll er auch alleine machen?
Sie wird bestimmt nicht den Kratzbaum rauf und runter jagen.
Der wirkliche, nicht ausgelebte Charakter kann doch ganz anders sein.
Jetzt wird ein ruhiger Kater, oder Kätzin gefunden, der Jungspund freut sich wie Bolle und will toben, wresteln und raufen, nur der Partner oder Partnerin nicht.
Stelle ich mir äußerst schwierig vor.
Da Katzen in Pflegestellen meist in der Gruppe leben, und ihre Charaktereigenschaften zeigen können.
ein bisschen schon denke ich.
Wenn ich z.b. mit der Angel spiele, kann ich sehr große Unterschiede im Spielverhalten ferstellen. Die einen kämpfen eher zurückhaltend und pfötelnd/lauernd. Die anderen stürmen total drauf und rasen wie wild durch die Gegend, total Enerigegeladen. Natürlich muss das mit anderen Katzen nicht genauso sein wie mit einer Angel, aber so ein klein wenig kann man das vermutlich schon einschätzen.
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2018
Beiträge
1.887
Ort
61231 in Hessen
  • #25
Kann man eigentlich den Charakter eines unsozialisierten, allein lebenden Katers bestimmen?
Die Texterin beschreibt ihren Kater als ruhig, klar was soll er auch alleine machen?
Sie wird bestimmt nicht den Kratzbaum rauf und runter jagen.
Der wirkliche, nicht ausgelebte Charakter kann doch ganz anders sein.
Jetzt wird ein ruhiger Kater, oder Kätzin gefunden, der Jungspund freut sich wie Bolle und will toben, wresteln und raufen, nur der Partner oder Partnerin nicht.
Stelle ich mir äußerst schwierig vor.
Da Katzen in Pflegestellen meist in der Gruppe leben, und ihre Charaktereigenschaften zeigen können.

Oh da hast du tatsächlich vollkommen Recht. Man kann es selbst manchmal bei Katzen die in Gruppen gehalten werden schwer beurteilen, aber bei Einzelhaltung noch schwerer. Stell ich auch immer wieder fest, wenn man jemand bei eBay Kleinanzeigen nach dem Charakter eines 4 jährigen bisher alleine gehaltenen Katers oder einer Katze fragt. Da kann einem nicht mal ein einziger sagen, ob eher dominant, oder eher zurückhaltend, ob eher kontaktsuchend zu Artgenossen oder nicht, ob Mädchenkater oder richtiger Kater usw. usf. Was aber eben gar nicht so unwichtig ist für kleine Katzengruppen. Bei mehr als 3 Katzen wird es denke ich eher unkritisch, wenn es nicht so sehr zusammen passt, aber bei 2 oder 3 Katzen sollte es so gut es geht harmonieren miteinander.

Einige dort können sowas zwar auch nicht bei Gruppenhaltung beantworten, aber vor allem diejenigen, die das Tier solange allein hielten können sowas nicht beantworten.
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30. Oktober 2014
Beiträge
4.942
Alter
45
  • #26
Aus Karlsruhe, es muss nicht unbedingt eine BKH sein. Ich dachte nur das würde am Besten passen, da unserer auch eher der ruhigere Geselle ist :)
Die Tierheime schaue ich regelmäßig durch, auch die Seite des Tierschutz. Leider waren die in Vergangenheit zu weit vom Alter her entfernt... Ich schaue in einem Umkreis von 300 km derzeit.

Sorry, aber allein hier im Forum bei den Notfellchen sind in einem Jahr so viele bezaubernde Kanditaten jedes Alters zu finden gewesen, bzw. auch noch zu finden.

Einfach gucken, verlieben, anfragen.
 
Kiara_007

Kiara_007

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2020
Beiträge
722
  • #27
Sorry, aber allein hier im Forum bei den Notfellchen sind in einem Jahr so viele bezaubernde Kanditaten jedes Alters zu finden gewesen, bzw. auch noch zu finden.

Einfach gucken, verlieben, anfragen.
🥰Verlieben 🥰
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30. Oktober 2014
Beiträge
4.942
Alter
45
  • #28
Ich hoffe nur, du machst nicht den Fehler und setzt dem Kater dann ein Kitten dazu.
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.757
  • #29
Sie wird bestimmt nicht den Kratzbaum rauf und runter jagen.

Wie kommst Du darauf?

Wenn meine Katze (Einzelkatze mit Freigang) ihre verspielten Minuten hat und ihr das Wetter zu schlecht ist zum rausgehen oder sie einfach keine Lust darauf hat dann jagt die hier wie eine verrückte durch die Wohnung. Entweder bin dann ich ihr "Spielpartner" oder aber sie flitzt wirklich den Kratzbaum (oder anderes) rauf und runter, kickt ihre Bällchen durch die Wohnung als gäbe es kein Morgen etc. pp..

Katzen spielen doch auch allein, nicht nur mit einem "Kumpel". Spielen ist ja wie "Jagen" und das machen sie auch allein. Bei Kitten dient das Spiel zB. ja auch als Vorbereitung auf die Jagd. Sie müssen halt ausreichend Gefallen daran finden bzw. es muss der "natürlichen Jagd" möglichst ähnlich sein.

Aus dem Grund scheint meine Maus zB. ihre Holzkugeln zu lieben, die reagieren nämlich wie eine Maus wenn sie sie andotst und flitzen mit ein bisschen "Getöse" von ihr weg....Plüschbälle oder ähnliches sind hingegen totlangweiliges Bäh, die muss man ja DAUERND bewegen, sie sind also quasi bereits "tote Mäuse". :LOL:
 
Circe

Circe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. November 2020
Beiträge
695
  • #30
Katzen spielen doch auch allein, nicht nur mit einem "Kumpel". Spielen ist ja wie "Jagen" und das machen sie auch allein.

Einzelkatzen haben ja auch nicht groß eine Wahl. Wenn hier Eine durch die Bude tobt, ist die Begeisterung groß, wenn eine der Anderen mitmischt. Dann wird hier zu zweit rumgerast. Die Einzelkatze hat diese Möglichkeit nicht.

Ich kenne eine Katze in Wohnungs- und Einzelhaltung, die resigniert hat und nur noch rumliegt und laut Besitzer nie mehr spielen will. Einzelhaltung brauch man halt nicht schönreden.
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.757
  • #31
Ich würde auch keine Katze allein in der Wohnung halten, ich würde aber generell keine Katze nur in der Wohnung halten.

Darum ging es mir aber auch gar nicht sondern darum dass man bei einer Einzelkatze das Wesen gar nicht beurteilen kann weil der "kätzische Partner" fehlt. Das halte ich als derart pauschalisierte Aussage für Quatsch.

Klar kann es sein dass die Katze einfach "aufgegeben" hat, genauso gut ist es aber auch möglich dass sie eher ein "ruhigerer" Vertreter ist und gar nicht sooo viel Lust auf Aktion hat und ihren Halter bei Spielversuchen einfach auflaufen lässt.

Weniger schwarz-weiss Denken wäre manchmal halt auch ganz gut.
 
Werbung:
Circe

Circe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. November 2020
Beiträge
695
  • #32
Klar kann es sein dass die Katze einfach "aufgegeben" hat, genauso gut ist es aber auch möglich dass sie eher ein "ruhigerer" Vertreter ist und gar nicht sooo viel Lust auf Aktion hat und ihren Halter bei Spielversuchen einfach auflaufen lässt.

Ich kenne das Tier recht gut und kann daher die Situation einschätzen. Er war nicht immer Einzelkatze und damals ein ganz anderer Kater. Einer, der nicht nur rumliegt und Menschen attackiert. Das hat sich entwickelt.

Weniger schwarz-weiß denken und sich nicht alles schönreden, damit es in den eigenen Kram passt, genau.
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.757
  • #33
und Menschen attackiert

Wenn ich sowas höre kriege ich ehrlich gesagt generell einen Hals. Katzen "attackieren" keine Menschen solange die ihnen nichts anzutun versuchen. Katzen "attackieren" grundsätzlich nicht ohne Grund.

Eine "gelangweilte" Katze "attackiert" also niemanden sondern sie sucht Aufmerksamkeit und Beschäftigung.

Sie ist also NICHT aggressiv oder so und mich stört es massiv wenn das immer in so einer Ecke verortet wird weil das ein komplett falsches Bild auf die Katzen wirft.
 
Circe

Circe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. November 2020
Beiträge
695
  • #34
Wenn ich sowas höre kriege ich ehrlich gesagt generell einen Hals. Katzen "attackieren" keine Menschen solange die ihnen nichts anzutun versuchen. Katzen "attackieren" grundsätzlich nicht ohne Grund.

Eine "gelangweilte" Katze "attackiert" also niemanden sondern sie sucht Aufmerksamkeit und Beschäftigung.

Sie ist also NICHT aggressiv oder so und mich stört es massiv wenn das immer in so einer Ecke verortet wird weil das ein komplett falsches Bild auf die Katzen wirft.

Dass Katzen nicht ohne Grund so reagieren brauchst du mir nicht sagen ;)Wenn mir die Katze ins Bein krallt, weil ich nach ihr sehe, ist das eine Attacke, egal aus welchem Grund. Und angetan habe ich dem Kerlchen nie was :D

Die Diskussion mit dir sprengt diesen Faden und ist sinnlos für mich. Hab deinen Hals auf wen anders, ich ignoriere deine Beiträge künftig :sneaky:
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.757
  • #35
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
1.894
Ort
Tharandter Wald
  • #36
Muss ich leider widersprechen. Katzen können durchaus aggressiv sein ohne dass sie sich bedroht fühlen. Dass oftmals Haltungsfehler oder Handaufzucht eine Rolle spielt ist aber auch eine Tatsache. Aggressive Katzen: Stubentiger auf Menschenjagd - Katzen Magazin

Wenn die Katze König sein will – Gefährliche Statusaggression - Katzen Magazin

Eine Freundin hatte eine Katze aus dem TH bekommen die wg mangelnder Sozialisation und jahrelanger Einzelwohnungshaltung so starke Verlassensängste entwickelt hatte, dass sie ihre Menschen durch richtige blutige Bisse am Verlassen des Raumes gehindert hat. Aus 3m Entfernung mit Fluchtmöglichkeiten nach allen Seiten. Lief alles zu ihrer Zufriedenheit war sie lieb und schmusig.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
1.757
  • #37
Na ja, das ist eine Definitionsfrage meiner Meinung nach und ich finde die Definition eben verkehrt.

Ein Wesen dass für ein berechtigtes Interesse eintritt ist meiner Meinung nach nicht aggressiv sondern es vertritt nur ein berechtigtes Interesse. So gesehen liegt die Verantwortung IMMER beim Halter und NIE bei der Katze.

Drückt man der Katze jetzt den Stempel "aggressiv" auf dann gibt man ihr auch die "Schuld" anstatt sie einfach zu verstehen. Dabei wäre es für die Lösung des "Problems" deutlich sinniger das Problem zu verstehen.

Die "Lösung" liegt da dann auch nicht immer automatisch in der "Zweitkatze" sondern darin zu verstehen was der Katze FEHLT. Die Zweitkatze löst das nur - so gut sozialisiert - unter Umständen "stressfreier" und man selbst muss sich nicht so kümmern oder einfühlen.

Löst die Zweitkatze das Problem allerdings nicht wäre es der vermeintlich aggressiven Katze gegenüber noch immer unfair ihr da etwas "zuzuschieben".
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
1.894
Ort
Tharandter Wald
  • #38
Dafür bräuchte es jetzt eigentlich einen eigenen Thread, sorry für das OT...kann ja sein dass die Definition dir nicht gefällt, aber nach gängiger wissenschaftlicher Beschreibung ist sie so. Offensives Verhalten/Angriff zur Verteidigung oder zum Erlangen oder Sichern von Ressourcen. Und „berechtigtes Interesse“ ...aus Sicht des Ausführenden ist alles berechtigt, sonst täte er es nicht. Deswegen ist es aber noch lange nicht sozial tolerabel. Weswegen solche Tiere oft im Heim landen und lange da bleiben, in anderen Ländern sogar eingeschläfert werden. Natürlich liegt die Ursache meist nicht beim Tier, aber eine Aggression ist es trotzdem.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #39
Dafür bräuchte es jetzt eigentlich einen eigenen Thread, sorry für das OT...kann ja sein dass die Definition dir nicht gefällt, aber nach gängiger wissenschaftlicher Beschreibung ist sie so. Offensives Verhalten/Angriff zur Verteidigung oder zum Erlangen oder Sichern von Ressourcen. Und „berechtigtes Interesse“ ...aus Sicht des Ausführenden ist alles berechtigt, sonst täte er es nicht. Deswegen ist es aber noch lange nicht sozial tolerabel. Weswegen solche Tiere oft im Heim landen und lange da bleiben, in anderen Ländern sogar eingeschläfert werden. Natürlich liegt die Ursache meist nicht beim Tier, aber eine Aggression ist es trotzdem.
Mein Romeo war die ersten 2 Jahre so. Wir sind durch die Hölle gegangen.
 
Knoedel

Knoedel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2020
Beiträge
774
  • #40
Meine Vorredner haben ja schon einiges Richtiges geschrieben, ich möchte noch hinzu fügen, welche Rassen ich auf jeden Fall nicht in einer 2er Gruppe mit einem BKH empfehlen würde. Höchstens in größeren, gemischten Gruppen. Nämlich Siam und andere orientalische Rassen und Hybridrassen würde ich selbst als Mixe nicht unbedingt als Partner für einen BKH empfehlen, da sie im Durchschnitt hyperaktiv im Vergleich zu einem BKH sind.
Und die "sagen" dir auch was sie stört .
 
Werbung:

Ähnliche Themen

P
Antworten
2
Aufrufe
461
Jorun
L
Antworten
9
Aufrufe
378
L
Dally686
Antworten
4
Aufrufe
402
tigerlili
tigerlili

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben