Zwei Kitten Brüder - einer nimmt NICHT zu

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
D

daisayah

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2015
Beiträge
14
  • #21
Der normale TLI-Wert ist bei Katzen zuwenig sensibel. Es muss jeweils der fPli bestimmt werden. Der ist wesentlich aussagekräftiger. Aber nach unserer Erfahrung ist es sinnvoller, auf die Symptome zu achten.

Das Labor hatte wohl zuwenig Blut (offiziell "Material") um weitere Untersuchungen durchzuführen. Daher haben wir nur den PLI Wert als Ergebnis bekommen.

Das ist nicht wirklich nötig. Mit der Gabe von Verdauungsenzymen wird die BSD entlastet und kann sich wieder erholen. Wenn er jedoch schon so lange damit zu kämpfen hatte, wäre es sicher sinnvoll, auch noch was gegen die Entzündung zu geben. Da die Pankreatitis auch sehr schmerzhaft ist, würde ich Minalgin empfehlen. Das ist ein Schmerzmittel, das insbesondere im Magen-/Darmtrakt sehr gut wirkt und zudem entzündungshemmende Wirkung hat.

Ich verstehe nicht, wieso die TÄ immer so ein Problem damit haben, Verdauungsenzyme zu geben. Das Spezialfutter ist einfach weniger fetthaltig, damit es mit den wenigen Verdauungsenzymen, welche die BSD aktuell produziert, verdaut werden kann. Es entlastet aber die BSD nicht und die Entzündung geht davon auch nicht weg. Ausserdem brauchen Katzen relativ viel Fett, um genug Energie zu haben. Dieses Futter kann aus meiner Sicht deshalb keine Langzeitlösung sein.

Ich beziehe mich mal auf beide Aussagen:
So genau kenne ich mich nicht aus, allerdings haben wir den TA auch ausdrücklich dazu gefragt, ob Enzyme an sich nicht ausreichen würden. Dies hat er verneint, weil (und jetzt bin ich mir nicht mehr genau sicher, ob es auf die Eiweiß- oder Fettverdauung bezogen war) er meinte, dass die Enzyme lediglich bei der Fettverdauung im Magen helfen. Die Eiweißverdauung wird wohl im (Dünn?-)Darm stattfinden und da helfen die Enzyme eben nicht. Daher geht der Weg wohl nur über das Futter.

Wird äusserlich behandelt oder muss er auch noch Medis schlucken?

Direkt Medikamente. Wobei dieses wohl arg auf die Nieren geht. Aber der Befall ist eben stark zu erkennen und da muss gehandelt werden.
 
Werbung:
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #22
Direkt Medikamente. Wobei dieses wohl arg auf die Nieren geht. Aber der Befall ist eben stark zu erkennen und da muss gehandelt werden.
Die Medikamente gehen nicht auf die Nieren, sondern auf die Leber. Und das wiederum könnte weitere negative Auswirkungen auf die BSD haben, da Leber, Galle und BSD sehr eng miteinander verknüpft sind.

Ich behandle Pilz immer homöopathisch und habe ihn genauso schnell weg wie die Schulmedizin, wenn nicht sogar schneller.

Ich rate Dir, die Leber mit Mariendistel bei der Entgiftung zu unterstützen und die betroffenen Stellen kannst du ansäuern, z.B. mit Joghurt, Essig oder Grapefruitkernextrakt gemischt mit Olivenöl. Dadurch wird das Hautmilieu verändert und die Sporen des Pilzes sterben ab.

Und wegen der Verdauungsenzyme: Ich habe da andere Erfahrungen gemacht. Ich behandle grundsätzlich nur damit und allenfalls bekommen die betroffenen Tiere für eine paar Tage nur Hühnerfleisch, weil das sehr leicht verdaulich ist. Und bis jetzt gingen die Probleme immer sehr schnell weg.
 
D

daisayah

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2015
Beiträge
14
  • #23
Und wegen der Verdauungsenzyme: Ich habe da andere Erfahrungen gemacht. Ich behandle grundsätzlich nur damit und allenfalls bekommen die betroffenen Tiere für eine paar Tage nur Hühnerfleisch, weil das sehr leicht verdaulich ist. Und bis jetzt gingen die Probleme immer sehr schnell weg.

Ok danke für deine Erfahrungen. Wir überlegen immer noch, die Enzyme dazu zu packen. Kannst du mir sagen/schreiben, welche Enzyme dabei empfehlenswert sind?

Noch eine andere Frage:

Wir haben heute zufällig in nem Tierhandel Kattovit "Gastro" bei BSD Insuffizient gefunden. Im Vergleich zum Royal Canin ja wesentlich billiger. Ist das Futter bei den hier im Thread beschriebenen Problemen empfehlenswert?

Meine Untersuchungen im Internet haben an sich ergeben, das Royal Canin in den Augen vieler Miezenliebhaber überteuert ist und das Kattovit ein eben würdiger Ersatz sei. Aber ich vertraue da lieber auf Meinungen, die hier wesentlich und konkrete Erfahrungen haben.

Kann das hier jemand bestätigen?

Edit:
Unser "Problemkater" macht sich sonst soweit recht gut. Wiegt mittlerweile über 2,1 kg. Allerdings hat er nach wie vor leichten Durchfall und der Kot riecht nach wie vor recht säuerlich.
 

Ähnliche Themen

FipsundPumba
Antworten
31
Aufrufe
656
Rickie
Rickie
L
Antworten
9
Aufrufe
12K
catfriend
C
Andrea&Katze Cinderella
Antworten
5
Aufrufe
439
minna e
minna e
A
Antworten
15
Aufrufe
345
basco09

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben