Zwei Katzen oder eine?

Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #61
Es wird immer gesagt, dass eine Katze frühestens mit acht, besser erst mit 12 Monaten Freigang bekommen sollte, da sie dann erst in der Lage sind, Gefahren einzuschätzen. Nicht ohne Grund ist der Anteil von jungen Katzen, die überfahren werden, deutlich höher..

Also wenn es darum geht, einen 5 Monate alten Kater aus dem TH zu holen, weil er ja auch Freigang bekäme: Davon rate ich echt ab.
Im TH gibts bestimmt auch genug ältere Katzen, die nach einer Eingewöhnungszeit direkt raus können.
 
Werbung:
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
  • #62
Ich finde 5 Monate zu jung für Freigang, daher wäre er noch lange in einer Wohnung. Wie oft wird hier gepredigt nicht unter einem Jahr rauslassen?

Wenn er bereits kastriert und geimpft ist, dann kann er nach 6 Wochen Eingewöhnung durchaus nach draußen und sich seine Kontakte dort suchen.
Meine Freigänger sind zwischen 6 und 9 Monaten rausgegangen, gab nie Probleme.

Da das Wetter jetzt eher ungemütlich wird, wird er sich anfangs vermutlich ohnehin nicht lange draußen aufhalten.
Es wäre nur wichtig, dass er in den ersten Freigangwochen immer sofort ins Haus kann. Also entweder sollte immer jemand da sein, wenn er draußen ist oder ihr müßtet eine Klappe installieren.

Aber vertretbar ist das auf jeden Fall, wenn es anders nicht geht.
 
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4. Dezember 2008
Beiträge
3.933
  • #63
nun will ich aber natürlich nur das beste für ihn und weiß dass so eine kleine Katze mit einem Spielgefährten vielleicht glücklicher wäre...

Wenn du eh schon weißt, daß es nicht richtig ist, was du tust, warum machst du es dann trotzdem? Warum wartest du nicht, bis die Umstände für eine Katzenhaltung bei dir besser sind?

Egal, ob Freigang oder nicht, ein Kitten gehört niemals in die Einzelhaltung!

Gruß
Jubo
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #64
Darüber gibt es ja sehr unterschiedliche Auffassungen, ab wann eine Katze in den Freigang kann. Aufgrund meiner Erfahrung mit meinen beiden würde ich da auch bis zum Ende des 1. Lebensjahres warten.

LG Silvia
 
M

Minou.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
7
  • #65
ohje es sagt ja jeder was anderes :D
aber ja er ist schon gechipt und kastriert. im Tierheim meinten sie er darf nach 6-8 wochen Eingewöhnungszeit raus. Und eine Katzenklappe werden wir auch installieren. In meiner Wohngegend laufen überall Katzen herum, einsam wird er glaube ich nicht werden...
 
M

Minou.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
7
  • #66
Wenn er bereits kastriert und geimpft ist, dann kann er nach 6 Wochen Eingewöhnung durchaus nach draußen und sich seine Kontakte dort suchen.

Da das Wetter jetzt eher ungemütlich wird, wird er sich anfangs vermutlich ohnehin nicht lange draußen aufhalten.
Es wäre nur wichtig, dass er in den ersten Freigangwochen immer sofort ins Haus kann. Also entweder sollte immer jemand da sein, wenn er draußen ist oder ihr müßtet eine Klappe installieren.

Aber vertretbar ist das auf jeden Fall, wenn es anders nicht geht.

Danke für die Antwort :) da werde ich auf jeden Fall drauf achten! und ja er ist geimpft und kastriert ;)
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #67
Und was ist mit Autos?

Die Kontakte draußen mit anderen Katzen sind aber meist nicht freundschaftlicher Natur, sondern begrenzen sich auf "Ab und an begegnen" oder "Revierstreitigkeiten". Und die ein oder andere Katze, mit der er sich vielleicht gut versteht. Aber das hat noch nichts mit Katzenfreundschaft zu tun - und die braucht ein Kitten. Überleg doch mal, er ist ein Kind.

Wieso muß es denn unbedingt ein Kitten sein? Wieso nicht eine erwachsene Katze?
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #68
Und was ist mit Autos?

Die Kontakte draußen mit anderen Katzen sind aber meist nicht freundschaftlicher Natur, sondern begrenzen sich auf "Ab und an begegnen" oder "Revierstreitigkeiten". Und die ein oder andere Katze, mit der er sich vielleicht gut versteht. Aber das hat noch nichts mit Katzenfreundschaft zu tun - und die braucht ein Kitten. Überleg doch mal, er ist ein Kind.

Wieso muß es denn unbedingt ein Kitten sein? Wieso nicht eine erwachsene Katze?

Das stimmt nicht. Meine Katzen haben eine richtige Clique draußen. Sie treffen sich in einem Garten, der scheinbar neutral von Revierverhalten ist und spielen.

Darüber hinaus bin ich mir relativ sicher, wie sich eine Katze entscheiden würde, wenn sie zwei Alternativen hätte.
Wohnungshaltung mit Kumpel oder Freigang ohne Kumpel.

Freigänger brauchen nicht zwingend einen Freund. Ihr Leben ist nun mal Artgerecht.
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
  • #69
Und was ist mit Autos?

Entweder ist die Gegend freigangtauglich oder nicht.
Autos gibt es überall, kommt darauf an, wieviel Verkehr und wie schnell.

Meine Luna wurde übrigens vor unserer Haustür, in einer Sackgasse mit Tempo 30, wo alle halbe Stunde mal ein Auto fährt, überfahren.

Aber nicht mit 6 Monaten, als sie das erste Mal rausdurfte, sondern mit knapp 8 Jahren.

In der Anfangszeit würde ich ohnehin mit dem Kleinen rausgehen, ihn möglichst zur ruhigeren Seite rauslassen und ihm alles zeigen.
Wichtig wäre auch, ihm schon im Haus während der Eingewöhnung ein Pfeifen in Verbindung mit seinem Namen beizubringen, auf das er (relativ) zuverlässig kommt.
Ich habe das meinen Katzen zur Fütterung antrainiert. Ich habe gepfiffen, den Namen gerufen, dann gab es Futter.
Alle Katzen haben das bisher innerhalb von ein paar Tagen verinnerlicht und es klappt auch draußen.

Die Kontakte draußen mit anderen Katzen sind aber meist nicht freundschaftlicher Natur, sondern begrenzen sich auf "Ab und an begegnen" oder "Revierstreitigkeiten". Und die ein oder andere Katze, mit der er sich vielleicht gut versteht. Aber das hat noch nichts mit Katzenfreundschaft zu tun - und die braucht ein Kitten. Überleg doch mal, er ist ein Kind.

Meine Luna hatte einen Freund draußen, mit dem sie meistens von dannen zog. Sie war auch 3 Jahre lang Einzelkatze, also hat sie sich ihren Freund draußen gesucht.
Im Haus wollte sie dagegen bis zum Schluß lieber keine andere Katze sehen.

Meine anderen Katzen dagegen sind sich im Haus genug, da wüßte ich draußen von keiner Freundschaft (wobei ich ja meist nicht dabei bin).

Wenn der Kleine also erst mal allein bleiben muss, wird er sich in 6 Wochen draußen vermutlich Gesellschaft besorgen.

Optimal wäre natürlich, wenn er einen Kumpel mitbringen könnte, aber optimal ist eben nicht immer möglich.
Und dieser Kater ist bereits 5 Monate alt, also hatte er länger Kontakt zu Artgenossen und wird sich diesen Kontakt draußen vermutlich wieder suchen bzw. auch in einem Jahr nicht abgeneigt sein, einen Kumpel im Haus zu akzeptieren.

Ist für mich etwas ganz anderes, als ein Kitten zwischen 8 und 12 Wochen allein zu halten.
 
P

puckih

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
9.484
  • #70
Dieser Kater ist erst 5 Monate alt.
Warum in aller Herrgottsnamen wird es denn kein älterer Tierschutzkater?
Aber gut da ja wieder alle Hauptsache Tier ist aus dem TH raus egal unter welchen Umständen sind. Lassen wir dem Mädel ihren Willen.
 

Ähnliche Themen

keg
Antworten
28
Aufrufe
26K
Ava
Z
Antworten
18
Aufrufe
6K
Juede
P
Antworten
6
Aufrufe
2K
Petra-01
Petra-01
M
2
Antworten
25
Aufrufe
10K
miezekätzle
M
D
Antworten
1
Aufrufe
1K
Schatzkiste
Schatzkiste

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben