Zu früh zusammengeführt

V

Valkyrie20

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Mai 2021
Beiträge
17
  • #41
Da ich jetzt gemerkt habe, dass sowohl auf Internet, als auch Tierarzt nicht immer so Verlass ist, wollte ich euch auch direkt mal fragen, ab wann wir die Kleine kastrieren lassen sollen?
Im Internet lese ich Zeiträume von 14 Wochen bis 8 Monate.
Ich werde mir natürlich auch die Meinung vom Tierarzt Samstag anhören, aber ich habe das Gefühl, mit eurer Erfahrung besser dran zu sein 🙈
 
Werbung:
Erlkönigin

Erlkönigin

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2021
Beiträge
2.562
Ort
Salzburg
  • #42
Je früher, desto besser. Meine beiden Mädchen wurden mit vier Monaten kastriert - und zwar wurden Eierstöcke und Gebärmutter entfernt.

Mein TA war aber seiner Zeit voraus; das alles fand im Jahr 1987 und 1992 statt.
 
V

Valkyrie20

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Mai 2021
Beiträge
17
  • #43
Je früher, desto besser. Meine beiden Mädchen wurden mit vier Monaten kastriert - und zwar wurden Eierstöcke und Gebärmutter entfernt.

Mein TA war aber seiner Zeit voraus; das alles fand im Jahr 1987 und 1992 statt.

Das ist ja schon einige Zeit her 😄
Soweit ich weiß, werden bei einer Kastration ja die Eierstöcke entfernt.
Ist er vorteilhaft, die Gebärmutter ebenfalls entfernen zu lassen? Welche Auswirkungen hat das auf die Heilung? Ich stelle mir eine Gebärmutter-Entfernung doch als größeren Eingriff vor.

Also gibt es sozusagen kein "zu früh"?
Der Kater wurde mit 6 Monaten kastriert, relativ kurz bevor er angefangen hätte zu markieren (laut Tierarzt, zu dem wir nicht mehr gehen werden🙈).
 
Erlkönigin

Erlkönigin

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2021
Beiträge
2.562
Ort
Salzburg
  • #44
Ja, das ist einige Zeit her. Ich bin ja auch nimmer ganz frisch 😄

Ich kann Dir da leider nicht mehr viel weiterhelfen. Bei uns ging das problemlos über die Bühne. Ohne Pflaster, Body oder Trichter, das gab es damals nicht. Entweder waren meine Damen so robust (beides Findelkinder) oder mein TA war Spitze. Wahrscheinlich beides 😉

Meine Dirndln wurden 18 und 19 Jahre alt, ohne auch nur einen Tag krank gewesen zu sein.

Ob es ein "zu früh" gibt, kann ich nicht beantworten; da können Dir aber sicher kompetentere Foris als ich weiterhelfen.
 
V

Valkyrie20

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Mai 2021
Beiträge
17
  • #45
Ja, das ist einige Zeit her. Ich bin ja auch nimmer ganz frisch 😄

Ich kann Dir da leider nicht mehr viel weiterhelfen. Bei uns ging das problemlos über die Bühne. Ohne Pflaster, Body oder Trichter, das gab es damals nicht. Entweder waren meine Damen so robust (beides Findelkinder) oder mein TA war Spitze. Wahrscheinlich beides 😉

Meine Dirndln wurden 18 und 19 Jahre alt, ohne auch nur einen Tag krank gewesen zu sein.

Ob es ein "zu früh" gibt, kann ich nicht beantworten; da können Dir aber sicher kompetentere Foris als ich weiterhelfen.

Trotzdem vielen Dank für deine Antwort 😊
Ich hoffe hier auf weitere Antworten, werde mich hier im Forum auf jeden Fall noch weiter durchlesen und warte mal darauf, was der neue Tierarzt sagt 😊
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
2.284
Ort
Quito, Ecuador
  • #46
Bei meiner Amy wurden Eierstöcke und Gebärmutter entfernt. Ich zitiere hier mal einen Fori, der das super erklärt hat und warum diese Art der Kastration besser ist.
klar entfernen viele TÄ nur die Eierstöcke.. dann verdienen sie zweimal...
Sobald eine Katze auch nur ein einziges Mal ( latent) gerollt hat... ist sie ein Kandidat für späteren Gebärmutterkrebs...
Durch rechtzeitige Entfernung derselben kann man dem Krebs SICHER entgegenwirken
 
Bernkastel

Bernkastel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Mai 2021
Beiträge
139
Ort
Wiesbaden
  • #47
Trotzdem vielen Dank für deine Antwort 😊
Ich hoffe hier auf weitere Antworten, werde mich hier im Forum auf jeden Fall noch weiter durchlesen und warte mal darauf, was der neue Tierarzt sagt 😊
Also ich habe meine Zwei (Katze/Kater, Geschwister) so schnell wie möglich kastrieren lassen, da ich jetzt keine Lust auf Inzestbabies hatte. Genau weiß ich es nicht mehr, aber sie waren wohl 6 oder 7 Monate alt, als Beide zeitgleich kastriert wurden. Mein Kater war abends schon wieder top fit, meine Kätzin war noch 1, 2 Tage danach etwas benebelt. Sie hat selbstauflösende Fäden bekommen und ein riesengroßes Pflaster über die Wunde, zusätzlich hab ich ihr an zwei Tagen nach der OP Schmerzmittel in den Mund spritzen müssen (natürlich ohne Nadel). Das Pflaster ging nach knapp einer Woche von selbst ab, an die Wunde ist sie also bis dahin nicht rangekommen und es ist alles prima verheilt.

Zum Thema Kater/Katze: Ich würde diese Kombination auch nicht umbedingt noch mal wählen, viele haben hier ja schon geschrieben, das Kater raufen wollen und Katzen das doof finden. Ich habe einfach Glück gehabt und ein ebenfalls rauffreudiges Mädchen abbekommen, die sich sehr gut wehren kann, wenn ihr Bruder zu ruppig wird und er akzeptiert ihre Grenzen auch meistens. Ich war auch nicht gut genug darüber informiert, das die Kater/Katze Kombi häufiger schief laufen kann als eine gleichgeschlechtliche Variante, also mach dir da keine Vorwürfe. Das dein Tierarzt aber so einen Quatsch erzählt hat ist echt unter aller Sau. Selbst mein Großvater hat mich gefragt, ob sich meine noch mögen, da er die Kater/Katze Kombi mal hatte und das gründlich schief ging. Ein Tierarzt muss das zwar nicht wissen, sollte dann aber auch keine falschen Ratschläge geben.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.739
  • #48
Valkyrie,
da Du ja sehr offen und wissbegierig bist, mal noch einen sehr informativen Faden, in den die Forine viel Mühe und Umsicht gesteckt hat:

Scottish Fold / BKH Mix

Was das Alter zur Kastration betrifft, da plädiere ich ja immer auf Grund reichhaltiger Erfahrung (stets im Direktvergleich von 300 und mehr Tieren jeder Altersgruppe) für Frühkastra. In manchen Ländern, z.B. GB, wird ja schon mit 6 bis 8 Wochen kastriert, dazu kann ich nichts sagen. Meine Erfahrung geht auf ein Alter von ab 10 Wochen oder 950 g Gewicht zurück. Ich würde einen Zeitraum von über 16 Wochen nicht mehr so günstig finden, weil da gerade viele Katzendamen heutzutage schon rollig und auch trächtig werden können. Kastra nach der ersten, auch unbemerkten, da stillen, Rolligkeit kann Spätfolgen wie Gebärmutter- und Gesäugeauffälligkeiten nach sich ziehen (Entzündungen, Vereiterungen Krebs).
Kastra vor der Pubertät erspart eine zweimalige Hormonumstellung. Und da in dem frühen Alter noch kein Unterhautfettgewebe da ist, ist die Wunde ratzbatz verheilt. Auch bedarf es bei der geringen Muskelmasse nur einer sehr schwachen Narkose. Ein guter TA bewältigt die OP beim Kater in 7 bis 10 Minuten, bei einer Katze, je nachdem, ob die Gebärmutter auch entfernt wird, 15 bis 25 Minuten, wobei die 25 Minuten sehr hoch gegriffen sind. Kleine Wutze sind in der Regel 15 bis 30 Minuten nach der OP wieder fit und munter.

Zur Konstellation großer Kater - kleine Katze wurde ja schon viel gesagt. Es kann klappen, muß aber nicht. In einer Gruppe relativiert sich so etwas immer, wir hatten auch Kater und Katzen gemischt, dazu mit großem Altersunterschied (allerdings nie Katzenkinder), und es hat immer geklappt. Wenn eine 3. Katze eine Option ist, also bei 80 qm gehen auch 4. ;)
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.182
Alter
53
Ort
NRW
  • #49
wie schauts hier aus mit den beiden? und habt ihr euch mit dem gedanken zweiter zwerg mal weiter beschäftigt?
 
L

Luftilina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. September 2014
Beiträge
3
  • #50
wie schauts hier aus mit den beiden? und habt ihr euch mit dem gedanken zweiter zwerg mal weiter beschäftigt?
Hey, vielen Dank für die Nachfrage 😊

Die beiden verstehen sich wirklich gut, raufen sich hin & wieder und spielen viel zusammen mit dem zur Verfügung stehenden Spielzeug.

Es gibt noch Probleme bezüglich gemeinsam Fressen, da die Kleine gerne beide Näpfe beansprucht und Er sich dann zurück zieht, weshalb ich hauptsächlich getrennt füttere. Und ab und zu wird seinerseits noch aus Eifersucht gefaucht, wenn er zum Beispiel auf meinem Bauch liegt und kuschelt und sie dann dazu kommen will.

Über ein weiteres Kätzchen haben wir uns auch Gedanken gemacht, leider sind alle Geschwister der Kleinen schon vergeben.
Wir stehen mit einer Frau in Kontakt, die in 4 Wochen eine kleine Kitten abzugeben hat.
Doch wir haben diesbezüglich noch nicht 100%ig zugesagt, da wir überall etwas anderes lesen oder hören, ob es nun ein Mädchen oder Junge werden soll 🤷‍♀️ wir sind einfach super unsicher... 😕

Letzten Samstag waren wir mir beiden beim Tierarzt. Die Kleine wurde geimpft und gechipt, der Große wurde gründlich untersucht. Bisher scheint mit den Knochen/Gelenken alles gut zu sein - Gott sei Dank! - die weitere regelmäßige Kontrolle erfolgt dann bei ihm.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.182
Alter
53
Ort
NRW
  • #51
mädchen! jetzt zu dem zwerg, was ein mädchen ist ein weiteres ähnlich altes mädchen dazu.

was mir ins auge sticht: bitte immer NaFu bereitsstellen, beiden immer oder sehr sehr regelmäßig - also 5 bis 6mal was anbieten. katzen sind häppchenfresser und gerade während des wachstums brauchen die immer was auf die gabel.

und keine angst, deine katzen verfetten nicht ;) hochwertiges NaFu oder mindestens mittelpreisiges ohne zucker, ohne getreide und mit hohem fleischanteil. ruhig verschiedene sorten / marken anbieten, damit verhinderst du mangel und uch das mäkeln.

wenn sich die beiden daran gewöhnt haben, werden sie sicher auch stressfrei miteinander futtern. was der bindung gut tut.
 
Werbung:
Kiara_007

Kiara_007

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2020
Beiträge
727
  • #52
Das ist ja schon einige Zeit her 😄
Soweit ich weiß, werden bei einer Kastration ja die Eierstöcke entfernt.
Ist er vorteilhaft, die Gebärmutter ebenfalls entfernen zu lassen? Welche Auswirkungen hat das auf die Heilung? Ich stelle mir eine Gebärmutter-Entfernung doch als größeren Eingriff vor.
Ich plädiere auch für die Gebärmutterentfernung; meine Katze ist 9 Jahre und hat vor 3 Wochen die Gebärmutter entfernt bekommen... viel schlimmer als die Unannehmlichkeiten für sie (15 Tage Kragen) und die Kosten (bisher ca 850€): es war ein bösartiger Tumor gewachsen & ob er bereits gestreut hat, wissen wir erst in 3 Monaten -soferm es da überhaupt sowas wie Gewissheit gibt 😪
 

Ähnliche Themen

lufi
Antworten
17
Aufrufe
3K
lufi
C
Antworten
37
Aufrufe
4K
Bambus
M
Antworten
20
Aufrufe
7K
Lehmann
Lehmann
K
Antworten
8
Aufrufe
866
KleineNRW
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben