Welches Katzenfutter gabs eigentlich in der ehemaligen DDR

  • Themenstarter Dosenöffner1
  • Beginndatum
D

Dosenöffner1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Juli 2011
Beiträge
864
Ort
Oberpfalz
Hallo,

kann sich jemand an die Futtersorten in der DDR erinnern ?
Wie wurden damals Katzen ernährt ?
 
Werbung:
D

Dosenöffner1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Juli 2011
Beiträge
864
Ort
Oberpfalz
Haaalllooo,
ist hier niemand der noch was von den Futtermitteln in der DDR was erzählen kann.:):)

Dosenöffner1
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
Hallo,

ich erinnere mich eigentlich nur an eine einzige Futtersorte für Hunde und Katzen. Das Zeug hieß "Goldi" und wurde in recht großen durchsichtigen Schraubgläsern angeboten.

"Goldi" hätte eher "Kotzi" heißen sollen! Das Zeug sah nämlich aus wie schon mal gegessen. Es war ziemlich widerlich und roch auch ganz furchtbar. Ich möchte gar nicht wissen, was da alles drin war. Aber ich hatte den Eindruck, dass dort ganze Tiere durch den Wolf gedreht worden waren. Igitt!!!

Ich habe "Goldi" nur einmal gekauft. Aber weder mein damaliger Hund Snoopy noch mein damaliger Kater Johann haben es über sich gebracht, auch nur einen Happen davon zu kosten. Verdenken kann ich es ihnen nicht ...

Das hat dazu geführt, dass unsere Tiere unfreiwillig gebarft wurden, was ja eigentlich gar nicht schlecht war. Jedenfalls waren sie nie ernsthaft krank und sind recht alt geworden.

Fleisch, Geflügel, Fisch und vor allem Innereien waren in der DDR im Gegensatz zu heute unglaublich billig. Ich erinnere mich gerade, dass ich für Johann im Fischgeschäft oft Seelachsfilet und andere feine Sachen gekauft habe, die man heute aus preislichen Gründen eher nicht mehr an Tiere verfüttern würde ...

Viele Grüße!
 
Zuletzt bearbeitet:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.078
Das Goldi kenne ich gar nicht, ich war der Annahme, es gab in der DDR kein Katzenfutter.

Leider bekamen die Miezen Menschenessen, also die Reste vom Mittag und auch Brote mit Wurst, und auch Milch. :oops::oops::oops::oops::oops::oops::oops::oops::oops::oops::oops:
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
Na, na, na, so arm waren wir nun auch nicht. :D Aber soviel ich weiß, war "Goldi" die einzige Nassfuttersorte, die es gab. Und ich glaube, "Goldi" war für Katzen UND Hunde.

Es gab auch noch eine Sorte Trockenfutter für Hunde, die wohl "Bello" hieß.
 
N

Nicht registriert

Gast
Kenn auch nur Goldi.
Wir haben für Hund und Katz immer nen Riesentopf Fleisch gekocht, mit etwas Reis und Möhren, gewolft und eingefroren. Aber stimmt schon, es gab auch viel vom Mittagstisch. Und wenn ich daran denke, wie oft unser Dackel nach der Schule meine Brote bekommen hat, damit meine Mutter dachte ich hab sie gegessen:eek: Irgendwie hab ich aber trotzdem das Gefühl, das die Tiere gesünder waren. Tierarzt kannte man nur von Impfen und sie sind alle "uralt" geworden.
Aber den selben Eindruck hab ich auch beim Menschen.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.078
Goldi gab es bestimmt nur in den Städten. :D

Ich komme doch vom Dorfe. :D
 
M

M&L

Forenprofi
Mitglied seit
20. Juni 2011
Beiträge
2.716
Na, na, na, so arm waren wir nun auch nicht. :D Aber soviel ich weiß, war "Goldi" die einzige Nassfuttersorte, die es gab. Und ich glaube, "Goldi" war für Katzen UND Hunde.

Es gab auch noch eine Sorte Trockenfutter für Hunde, die wohl "Bello" hieß.

Was gab es denn dann bei euch, wo "Goldi" doch nur "Kotzi" war :rolleyes: :grin:
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #10
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #11
Werbung:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.078
  • #12
Das hat dazu geführt, dass unsere Tiere unfreiwillig gebarft wurden, was ja eigentlich gar nicht schlecht war. Jedenfalls waren sie nie ernsthaft krank und sind recht alt geworden.

Dies halte ich aber für ein Gerücht.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.078
  • #14
Deine, ok.
Aber allgemein gesehen gab es schon immer irgendwelche Krankheiten.
Es wurde nur meißt nicht bemerkt und wenn, dann in den seltensten Fällen behandelt.
Früher wurde auch nicht so darüber gesprochen, da die Tiere kaum diesen Stellenwert hatten, wie sie ihn heute zum Glück bei einigen Menschen haben.
 
Sahneschnitte

Sahneschnitte

Forenprofi
Mitglied seit
25. Mai 2011
Beiträge
1.060
Ort
Halbemond / Ostfriesland
  • #15
Unser Morlchen wurde nur Rindfleisch ernährt, ich wüßte auch kein Katzenfutter wsa es gegeben hat.
Unser Morlchen ist 10 Jahre alt geworden,wir mußten sie dann einschläfen lassen da sie voler Krebs war.
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #16
Deine, ok.
Aber allgemein gesehen gab es schon immer irgendwelche Krankheiten.
Es wurde nur meißt nicht bemerkt und wenn, dann in den seltensten Fällen behandelt.
Früher wurde auch nicht so darüber gesprochen, da die Tiere kaum diesen Stellenwert hatten, wie sie ihn heute zum Glück bei einigen Menschen haben.

Ich kann nur von meinen Tieren und denen in meiner Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis sprechen. Und denen ging es wirklich gut. Sie wurden gut gefüttert, tierärztlich versorgt und geliebt und hatten einen sehr hohen Stellenwert. Krankheiten gab es natürlich auch hin und wieder. Und die wurden dann selbstverständlich vom Tierarzt behandelt!

Auf dem Lande mag das anders gewesen sein. Aber da ist es mit der Tierliebe und dem Tierschutz ja heutzutage leider immer noch nicht so weit her. Ich habe immer in Berlin gelebt, und soweit ich das beurteilen kann, waren Haustiere auch in der DDR meist Familienmitglieder.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #17
Naja man muss auch sehen, dass die Katzen meist Freigänger waren. Die haben sich neben dem einseitigen Futter ja dann noch selbst gebarft.
 
Usambara

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.746
  • #18
Ich wiederhole es hier gern nochmals...................
es gab für Wohnungskatzen:

-Rindfleisch
-Geflügel
-Hähnchenmägen und - herzen
-Babybrei (Reismehl)
-Eigelb

an Dosennahrung oder dergleichen kann ich mich nicht erinnern!

Ach ja und Supplementieren war ein Fremdwort!
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #19
Ich wiederhole es hier gern nochmals...................
es gab für Wohnungskatzen:

-Rindfleisch
-Geflügel
-Hähnchenmägen und - herzen
-Babybrei (Reismehl)
-Eigelb

an Dosennahrung oder dergleichen kann ich mich nicht erinnern!

Ach ja und Supplementieren war ein Fremdwort!

Auch wenn supplementieren ein Fremdwort war, anscheind wurde es aber gemacht ;) -> Eigelb, Hähnchenherzen, Babybrei...
 
JK600

JK600

Forenprofi
Mitglied seit
19. September 2011
Beiträge
3.005
  • #20
Wow, warum kommt eigentlich in jeden Forum seit gestern diese Frage?:confused:

Also Goldi kenn ich auch nicht.

Es wurde normales Fleisch gekauft beim Metzger, keine Abfälle und so. Für unseren Hund gab es noch Knochen.

Und falls die Frage auch noch kommt, ja, es gab auch TÄ für Heimtiere und es wurde auch kastriert.:)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

T
Antworten
33
Aufrufe
135K
Emilie&Luna
E
anjanaranja
4 5 6
Antworten
106
Aufrufe
29K
Melina71
M
M
Antworten
25
Aufrufe
10K
SabaYaru
SabaYaru
stephi4
Antworten
9
Aufrufe
13K
fressbienchen
F
Zwillingsmami
Antworten
494
Aufrufe
52K
Rosi_aus_Rosenheim
Rosi_aus_Rosenheim

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben