Vermehrer statt Züchter - Kätzchenschwemme

  • Themenstarter OMalley2
  • Beginndatum
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.643
Ort
Unterfranken
  • #161
ACK, es kann dir durchaus passieren, dass du im Verlauf deiner Bemühungen feststellst, dass du eine Freundin weniger hast.... weil du ihren Umgang mit Tieren nicht dauerhaft aushalten kannst. :sad:
Den Gedanken hatte ich auch schon.

Menschen, die einen so emotions- und rücksichtslosen Umgang mit unschuldigen Lebewesen pflegen... Wie schwarz muss deren Herz sein?
 
Werbung:
ACK

ACK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. April 2018
Beiträge
1.761
Ort
Berlin
  • #162
Ich habe es mit Eurer Hilfe geschafft, meine Freundin zu überzeugen.
DANKE!
Sie wird die Kleinen nicht nehmen.

Sie hat gestern noch mit den Vermehrern telefoniert.
Auf die Frage bezügl. HCM und PKD bekam sie die Antwort, sie wäre dort falsch, es wären schliesslich keine Main Coons.

Lieber Gott, lass Hirn regnen!

Übrigens sollten die Kitten je 700€ kosten, nicht unbedingt ein Schnäppchen.

Schöne Feiertage euch allen!
 
O

OMalley2

Gast
  • #163
Na seht Ihr, besagte Freundin war nun doch nicht so dumm und herzlos, wie hier schon wieder gekakelt wurde.
700???? Das ist so dermaßen dreist.... :grummel:

Steht leider zu befürchten, dass die Kätzchen an einen anderen armen Deppen gehen, evt. müssen sie aber zumindest im Preis 'runter und kriegen Scherereien mit dem zeitigen Abgeben.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.643
Ort
Unterfranken
  • #164
Na seht Ihr, besagte Freundin war nun doch nicht so dumm und herzlos, wie hier schon wieder gekakelt wurde.
Sind halt die besten Argumente, weil sich so keiner gern bezeichnen lässt :aetschbaetsch1:
(Abgesehen davon hab ich „wenn... dann“ geschrieben und nicht „ist“ ;))

700€?? Meine Fresse, da kann sie aber doch locker zum seriösen Züchter!
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #165
Ich habe meine Bemerkung zur potentiellen Zukunft der Freundschaft ja direkt auf die Zukunft gerichtet, also für den Fall, dass die Freundin sich dauerhaft uneinsichtig gezeigt hätte.

Dass man solche Informationen erstmal verarbeiten muss, wenn sie völlig neu sind, sollte klar sein.
Das, was wir - teilweise in Jahren von Katzenhaltung und Lernen - erarbeitet haben über das Thema Vermehrerei, Vereinszucht, über Katzenhaltung generell, soll jemand, der wohlmöglich komplett neu im Gewerbe ;) ist, innerhalb von Stunden verdauen und mit seiner vorhandenen Meinung umschwenken.... oft geht das nicht so von jetzt auf gleich.
Wenn die betreffende Person nicht dicht macht (wie es ja leider immer wieder mal der Fall ist, wenn Neulinge aufschlagen und ihre bequeme Haltung eben gerade nicht auf den Prüfstand stellen wollen), kommt der Denkprozess auch in Gang, und solange noch kein konkretes Kätzchen in Aussicht genommen oder gar reserviert wurde (also Geldverlust droht), rücken im günstigen Fall die Kaufinteressenten auch wieder vom Vermehrerkitten ab.

Ich freue mich, dass deine Freundin sich besonnen hat, ACK! :)
Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass der Kaufpreis für die Vermehrerkitten dabei eine Rolle gespielt haben mag. Denn 700 Euro liegen ja gleichauf mit Züchterpreisen für Stammbaumkitten! :eek:

Dazu fällt mir wirklich nmichts mehr ein, also zu diesem Wucherpreis! Bei meiner Recherche neulich, als ich fast nur Vermehrer bei den Kleinanzeigen gefunden hatte (und bei denen auch etliche, die deutlich über 400 Euro für ihre stammbaumlosen Kitten haben wollten), war mir ja schon bewusst geworden, dass die Preise enorm angezogen haben. Aber dass die Vermehrer tatsächlich so dreist werden, direkte Züchterpreise zu verlangen - - - - mein lieber Herr Gesangverein!!! :alien:

Was für Wunderkitten das nun im einzelnen sein sollten, weißt du aber auch nicht, ACK, oder? :confused:

edit:
Ich geh mal rüber zum Anzeigenthread.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22. Mai 2017
Beiträge
5.958
Ort
Alpenrand
  • #166
Es passt hier zwar nicht ganz so rein, aber ein eigener Threat rentiert sich nicht für das Thema (denke ich) und wenn ich das in die jeweilig spezifischen Rasse-threats schreibe bin ich auch zu lange unterwegs (ich kleines Faultier ich:oops::oops:)..und soweit ich weiß gibt es eh keinen eigenen Threats zu den Faltohren.

In Brüssel-Stadt ist verboten worden Scotish Fold, Savannah und Bengal-Katzen zu züchten und zu verkaufen.
Besitzer der jeweiligen Rassen sollen zudem nun ihre Tiere bei der Regierung anmelden und erhalten dann eine Erlaubnis für diese Tiere.

https://www.brusselstimes.com/all-news/brussels-all-news/55491/certain-cat-breeds-are-now-banned-in-brussels/


Bezüglich der Klappöhrchen begrüsse ich diese Entscheidung.
 
Zuletzt bearbeitet:
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2013
Beiträge
12.420
Alter
37
Ort
Jena
  • #167
Klasse Aktion :)
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.643
Ort
Unterfranken
  • #168
Bezüglich der Klappöhrchen begrüsse ich diese Entscheidung.
Da auf jeden Fall.

Aber ich finde auch Bengalen sind da richtig.
Vom Aufwand in der Haltung her sind die einfach nicht mit ner normalen EHK zu vergleichen und sollten daher auch nicht an jeden verkauft werden dürfen. Aber ein Züchter muss ja irgendwohin mit den Kitten. Also begrüße ich auch bei solchen „Rassen“, dass sie gar nicht erst gezüchtet werden.

Mit Savannahs kenn ich mich gar net aus.
 
O

OMalley2

Gast
  • #169
Entstammen auch einer Einkreuzung von wild lebenden Katzen. Serval-Hybriden. Da rollen sich mir die Zehennägel auf. Servals gehören RAUS in die Wildnis, unberührt und in Ruhe gelassen.
Selbst wenn die Hybriden brav und sozialisierbar sind: Wohin mit ihrer gewaltigen Energie, ihren Instinkten? Freigang ist auch nicht, weil so auffällige und teilweise recht große Tiere gerne mal von Vollhonks eingesammelt und geklaut werden. :sad::reallysad:

Wo kommen die Vorfahren dieser Tiere her? Aus Savannen und Urwäldern, wo ihre Art möglicherweise bedroht ist. Ober "Überschüsse" aus Zoos. Statt den Genpool rein zu halten und Wildfänge zu verhindern, wird mit solchen Kreuzereien noch allen möglichen Schwachsinnsexperimenten Vorschub geleistet. Aus Prinzip schon mal: NEIN! :grummel:
 
Zuletzt bearbeitet:
Finja2016

Finja2016

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Januar 2019
Beiträge
184
Ort
Region Dresden
  • #170
Freigang ist auch nicht, weil so auffällige und teilweise recht große Tiere gerne mal von Vollhonks eingesammelt und geklaut werden. :sad::reallysad:

Ich kann mich noch erinnern, als die Rasse vor ein paar Jahren auftauchte, durfte die gar nicht in den Freigang.
Ich war damals in einer Katzengruppe aktiv, wo sich einer so eine Katze holen wollte. Der hat damals Auflagen vom Veterinäramt bekommen, musste ein Gehege nach genauen Vorgaben bauen etc. - und durfte die Katze auf keinen Fall frei laufen lassen.
Ist das inzwischen gelockert worden? :wow:

Er hat sich dann glaube ich gegen diese Katze entschieden...
 
O

OMalley2

Gast
  • #171
Naja, WENN die ausbüxen, füllen sie vermutlich fast die ökologische Lücke eines Luchses aus und krageln schon mal Feldhasen ab. Man täte also auch dem Ökosystem keinen Gefallen, die Teile verwildern zu lassen.
Man tut ihnen auch keinen Gefallen, Hauskätzchen aus ihnen zu machen.

Ich hab ja schon mehrfach erzählt, ein Onkel von mir gönnte sich vor vielen Jahren einen Ozelott. Wildfang aus Südamerika. :reallysad::grummel: Er hatte einen großen leeren Raum in einer Altbauwohnung für sich mit 1 Kratzbaum in der Mitte... zum Glück noch einen Hauskater, dem er sich unterordnete. Aber wirklich zahm wurde er nie. Ich meine, hallooo? Muss sowas sein? :grummel: Nur weil jemand was gaaanz Besonderes als Haustier will? NÖ, sorry, ich bin ja tolerant und geduldig, aber da geht mir die Kralle in der Tasche auf...
 
Werbung:
Finja2016

Finja2016

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Januar 2019
Beiträge
184
Ort
Region Dresden
  • #172
Naja, WENN die ausbüxen, füllen sie vermutlich fast die ökologische Lücke eines Luchses aus und krageln schon mal Feldhasen ab. Man täte also auch dem Ökosystem keinen Gefallen, die Teile verwildern zu lassen.
Man tut ihnen auch keinen Gefallen, Hauskätzchen aus ihnen zu machen.

Ich hab ja schon mehrfach erzählt, ein Onkel von mir gönnte sich vor vielen Jahren einen Ozelott. Wildfang aus Südamerika. :reallysad::grummel: Er hatte einen großen leeren Raum in einer Altbauwohnung für sich mit 1 Kratzbaum in der Mitte... zum Glück noch einen Hauskater, dem er sich unterordnete. Aber wirklich zahm wurde er nie. Ich meine, hallooo? Muss sowas sein? :grummel: Nur weil jemand was gaaanz Besonderes als Haustier will? NÖ, sorry, ich bin ja tolerant und geduldig, aber da geht mir die Kralle in der Tasche auf...

Volle Zustimmung - ich mag diese Wildkreuzungen auch nicht
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.643
Ort
Unterfranken
  • #173
Ist das inzwischen gelockert worden? :wow:
Das hat, glaube ich, was mit den Generationen zu tun.
Ab F5 oder so gelten sie nicht mehr als Wildtiere. Irgendwas in der Richtung. Genau wissen tu ich es aber net.
Ich bin EHK-Anhänger und weiß über Züchtung höchstens das, was hier im Forum steht oder ich interessehalber mal auf ner Züchterseite aufschnapp :)
 
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2013
Beiträge
12.420
Alter
37
Ort
Jena
  • #174
Ich kann mich noch erinnern, als die Rasse vor ein paar Jahren auftauchte, durfte die gar nicht in den Freigang.
Ich war damals in einer Katzengruppe aktiv, wo sich einer so eine Katze holen wollte. Der hat damals Auflagen vom Veterinäramt bekommen, musste ein Gehege nach genauen Vorgaben bauen etc. - und durfte die Katze auf keinen Fall frei laufen lassen.
Ist das inzwischen gelockert worden? :wow:
Grundsätzlich ist das immer noch so, aber es ist von Bundesland zu Bundesland verschieden, was nun genau die Auflagen sind. Und ja, ab F5 gelten die Auflagen, wenn ich mich richtig entsinne, nicht mehr.
Allerdings wollen ja die meisten Fans einer solchen Rasse F2.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.643
Ort
Unterfranken
  • #175
Allerdings wollen ja die meisten Fans einer solchen Rasse F2.
Reine Neugier:
Kann man bei F2 überhaupt schon von einer Rasse sprechen?

Wenn ich das richtig interpretiere is ein Hybrid doch Wildtier x Hauskatze.
Ohne irgendwelche Auflagen von Augen- oder Fellfarbe, Zeichnung und dergleichen. Dann kann doch jedes Kitten völlig willkürlich aussehen.
Woher weiß man denn da jetzt, dass das ein Bengale oder Savannah F1 oder 2 is?
Ich dachte, um ne Rasse zu sein, muss es auch Merkmale geben.

Des mit den „alten“ und „neuen“ Siamesen leuchtet mir ein. Die waren dann nach etlichen Generationen nemmer gleich und man hat sie aufgespalten und es gibt unterschiedliche Merkmale von Thais und Siamesen.
Aber des is doch auch net in zwei, drei Generationen passiert.
 
O

OMalley2

Gast
  • #176
Hier gefunden, Thema Wolf, macht aber nix, ist auch auf Katzentiere übertragbar, rein kreuzungstechnisch:

Wolfshybriden

Ein F1-Wolfshybride ist die erste Generation einer Kreuzung aus einem Wolf und einem Hund und kommt einem 50%-igen Wolf gleich, weil jedes Elternteil zur Hälfte am genetischen Code der Nachkommen beteiligt ist. F2 bedeutet, dass ein Grosselternteil ein Wolf war usw.. F1-Hybriden sind genetisch uniform, das heisst sie sind im Phänotyp (Erscheinungsbild) und im Genotyp (Erbausstattung) gleich. Sie sind in der Regel besonders gesund, leistungsfähig und ausdauernd. Diese Eigenschaften sind aber nicht vererbbar. Wolfshybriden ab der F2-Generation haben oft “gemischte” Welpen. Einige Welpen können sehr wolfsähnlich sein was das Aussehen und oder das Verhalten betrifft, andere Tiere aus demselben Wurf können hundeähnlich im Aussehen und oder im Verhalten sein. Zusätzlich kann es zu jeder Art von Ausprägung dazwischen kommen.


Das Problem ist, dass man vom Wesen her nie genau sagen kann, was überwiegen wird.
"Wolf" heißt z. B. nicht "bööööhze" wie in "Rotkäppchen". Es heisst, die Tiere sind z. B. sehr ungern alleine in einer Whg, so ohne Rudel, das finden sie entsetzlich, denn Isolation in der Wildnis würde ja lt ihrem genetischen Programm das Ende bedeuten.
Sie sind große Ausbruchskünstler, dekorieren Haus u. Whg plus Garten um. Sie haben ein Laufbedürfnis von 60 km oder mehr pro Tag. UND Fressen ist enorm wichtig. Heißt, sie haben einen Jagdtrieb, der kaum auszubremsen ist, WENN sie mal ausbüxen. Und es kann sein, dass sie Futteragression entwickeln. Sie sind oftmals ängstlicher als Haushunde, "fremdeln" stark, leiden unter Lärm, Menschenaufläufen etc. Die große Überschrift über allem: Schicke Tiere, aber mit einem großen Potential, in Menschenhand kreuzunglücklich zu sein.
Die durchgezüchteten Saarlos- und tschechischen Wolfshunde sind keine Anfänger-Wuffis, sie brauchen gescheite Führung, VIEL Bewegung, VIEL Beschäftigung. Von F1 oder F2 reden wir da mal gar nicht erst.

Ob das bei diesen Wildhybriden im Katzenreich viel besser ausschaut? Züchter werden alle "Ja" schreien. Löwen können ja auch mal ganz nett sein, wenn sie Menschen gewöhnt sind. Kennen wir ja aus Daktari oder Born Free u.s.w. bläh blah blubb... Der Ozelott meines Onkels konnte Menschen nicht ab. Anfassen endete regelmäßig im Krankenhaus, zwegs tiefer Kratzer. Und mit Anfassen meine ich nicht mal Hochheben oder so Kuschelversuche, wie Kinder sie manchmal machen.... Mit Anfassen meine ich ANFASSEN. Kontakt Hand mit Fell.
Auf alle Fälle reagieren sie fixer als reine Hauskatzen und DIE sind schon schneller als der Schall für uns Zweibeiner. Und wenn sie böse werden, gehts richtig zur Sache.

Kurz und gut: NEIN. No way. Neu kreuzen oder weiterzüchten: Braucht die Welt nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2013
Beiträge
12.420
Alter
37
Ort
Jena
  • #177
Reine Neugier:
Kann man bei F2 überhaupt schon von einer Rasse sprechen?

Wenn ich das richtig interpretiere is ein Hybrid doch Wildtier x Hauskatze.
Ohne irgendwelche Auflagen von Augen- oder Fellfarbe, Zeichnung und dergleichen. Dann kann doch jedes Kitten völlig willkürlich aussehen.
Woher weiß man denn da jetzt, dass das ein Bengale oder Savannah F1 oder 2 is?
Ich dachte, um ne Rasse zu sein, muss es auch Merkmale geben.

Des mit den „alten“ und „neuen“ Siamesen leuchtet mir ein. Die waren dann nach etlichen Generationen nemmer gleich und man hat sie aufgespalten und es gibt unterschiedliche Merkmale von Thais und Siamesen.
Aber des is doch auch net in zwei, drei Generationen passiert.
Merkmale für die Rasse gibts natürlich, also sie sind definiert.
F1 ist die Verpaarung Hauskatze x Serval. Diese F1 wiederum mit einer Hauskatze verpaart wäre F2. Allerdings wirds so nicht gemacht ;) F2 entsteht aus der Verpaarung F1 x Serval und hat damit mehr Servalanteile als F1. Und genau da will man hin, möglichst viel Servalanteil über die F-Generationen reinziehen. Denn man hat zusätzlich noch das Problem, dass die männlichen Hybriden nicht fruchtbar sind bis etwa F5. Somit hat man dann z. B. ein F2-Weibchen mit viel Servalanteil, dass dann irgendwann mit einem F6-Kater gepaart werden kann. Irgendwann will man natürlich eine reine SBT-Zucht (so nennt man die Generationen nach F5), aber es dauert halt, bis man einen genügend großen Genpool aufgebaut hat. Und die Frage ist, will "man" (= Züchter und Liebhaber) das wirklich, denn irgendwie sehen SBT meist nicht mehr nach Serval aus ;)
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
8.643
Ort
Unterfranken
  • #178
Danke! :)

Also, ich bin ja immer noch der Meinung, wer ne Katze haben will, die aussieht wie ne Raubkatze: nehmt doch einfach den verkleinerten Panther!
Aber davon gibts wohl einfach zu viele - nix besonderes.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
33.105
  • #179
Mit der Gesetzeslage in D habe ich es nicht so unbedingt auf dem Stecken, dazu lebe ich zu kurz hier. Aber in New York State z.B., klar, völlig irrelevant für D, sind Hybriden bis F4 zur Haltung und Zucht verboten, in NYC bis F5. Ganz sicher nicht grundlos. Für D wünschte ich mir ein gleichwertiges Gesetz.

Betrachtet man z.B. Savannahs oder Caracats und die Tendenz, wohin es geht, kann man nicht früh genug einschreiten, aber dazu ist es eh zu spät. :reallysad:
 
O

OMalley2

Gast
  • #180
Oh Sh*t, zur Caracat gefunden:

Denn das Problem bei der Verpaarung unterschiedlicher Rassen sind der Größenunterschied, unterschiedlich lange Tragezeiten und eine mögliche Gefährdung der Katze beim Deckakt. Denn der Karakal könnte die kleinere Katze aus Beute ansehen und sie töten. Oder die Katze leidet während der Geburt ihrer Nachkommen, denn diese werden voraussichtlich um einiges größer sein, als normale Kätzchen. Die zuständigen Behörden prüfen, ob ein Verstoß gegen § 11b des Tierschutzgesetzes vorliegt.
Der Katzenmutter werden die Jungen weggenommen

Ein weiterer Punkt, der Katzenfreunden und Tierschützern die Tränen in die Augen treibt, ist der, dass Kitten solcher Hybridkatzen schon nach wenigen Tagen von der Mutter getrennt werden. Es soll sogar Fälle geben, wo die Kätzchen direkt nach der Geburt der Mutter weg genommen werden. Denn nur bei Handaufzuchten können die Züchter solcher Caracats sicherstellen, dass die Katzen auf den Menschen bezogen sind. Auch ist die Rede von Kaiserschnitten, der Ernährung mit Magensonden und der Aufzucht in Brutkästen – alles nur, um mit einer neuen Rasse aufzufallen. „Mir kommt da das Grausen“, sagt Katzenexpertin Dr. Mircea Pfleiderer.


https://www.tier.tv/wissen/sonstiges-wissen/skandal-um-zuchtplaene-von-caracats

Wenn das nicht Qualzucht plus Gefährdung einer bedrohten Wildtierart in einem ist, weiß ich nimmer. Wie krank sind manche Menschen im Kopf? :grummel::grr:

Einziger Lichtblick: Dank entsprechender PR ist zumindest der Manul nicht von solchen Experimenten bedroht. Fazit: Wer entsprechend missmutig in die Gegend schaut, wird eher in Ruhe gelassen als Tiere, die einfach nur schön oder niedlich gucken.

Scherz beiseite, ich finde solche Experimente einfach nur Sch**** und verbrecherisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben