Vermehrer statt Züchter - Kätzchenschwemme

O

OMalley2

Gast
Hm, da weiß ich Dir nix, in der Ecke. :(
Fahr ein bisschen weiter und guck mit Deiner Erfahrung jetzt in mehrere TH oder auch bei Pflegestellen. Sind nicht alle gleich. Das TH in der nächsten größeren Stadt hier ist so, dass Bekannte von mir angewidert aus dem Verein ausgetreten sind. Dann kenne ich aber mindestens 3 andere, wo die Leute nett sind und die Tiere gut und pfleglich versorgt und mit Verstand abgegeben werden.
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Wenn du im Berliner Süden wohnst, Mogliana, hast du es ja eventuell nicht weit nach Potsdam - oder ansonsten (südöstliches Berlin) nach Zossen?
Zossen hat, soweit ich weiß, ein Tierheim, und in einem Potsdamer Ortsteil ist eine Auffangstation für Katzenmamas und ihre Kleinen. Beides wären insofern Tierschutz-Alternativen zum großen Berliner Tierheim, das in Falkenberg, im Nordosten Berlins und insofern für dich vielleicht schlechter erreichbar als Zossen oder Postdam, liegt.
Ansonsten fällt mir auch der Katzenschutz Neukölln ein, wobei ich aber nicht weiß, ob die auch Kleine aufnehmen.

Taskali, die als private Pflegestelle (also ohne Verein) Wildchen aufnimmt und zähmt, lebt im nördlichen Berliner Umland, hat aber im Regelfall vorrangig erwachsene Katzen in Pflege. Im Sommer will sie wohl nach Portugal zu ihrer Schwester fahren und verschiedene Katzenkinder von dort mitnehmen nach Berlin. Ich würde dein Katerchen aber nicht solange warten lassen!

Wenn du Interesse hast und eine Fahrtmöglichkeit organisieren kannst, könntest du dich auch einmal mit der Userin Rickie in Verbindung setzen; sie wohnt südlich von Magdeburg (wo man mit der Bahn auch sehr gut hinkommt) und arbeitet ehrenamtlich im örtlichen Tierheim. Aktuell gibt es dort bereits eine junge Mama mit mehreren Kitten, die derzeit noch sehr klein sind, aber natürlich auch ein schönes Zuhause suchen, sobald sie alt genug sind.

Bei den Orgas, die hier im Forum vertreten sind, und auch bei bestimmten privaten Pflegestellen wie Taskali kannst du guten Gewissens davon ausgehen, dass eine Katzenvermittlung von dort Hand und Fuß hat. Das sind sehr seriöse Leute, die sich natürlich auch keine schlechte Presse hier im Forum holen wollen.
Direkt in Berlin fällt mir noch Tigerbande ein mit dem frisch gegründeten Verein Cats of Andros; die Userin Tigerbande fährt mehrmals im Jahr nach Griechenland auf die Insel Andros, um dort zu helfen, und nimmt auf dem Rückweg immer eine Reihe Katzen von der Insel mit nach Berlin, die besondere medizinische oder sonstige Unterstützung brauchen, und vermittelt sie dann nach erfolgter Behandlung.
 

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.055
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
In einem gut geführten Th besch*** Dich zumindest keiner. Du kriegst ein kastriertes, geimpftes, entwurmtes, gechiptes Tier, bei dem alle evt. auftretenden Kinderkrankheiten behandelt bzw. auskuriert wurden.
Und genau da liegt das Problem! Solche Tierheime kannst Du leider an einer Hand abzählen. :reallysad:
 
O

OMalley2

Gast
Und genau da liegt das Problem! Solche Tierheime kannst Du leider an einer Hand abzählen. :reallysad:
Möglich, dass ich da tierisch Glück hatte bislang. Man muss aber auch mal positiv denken. Könnte Dir aber gleich mal mehrere solcher Orte inkl Pflegestellen aufzählen.
Entbindet Dich natürlich nicht davon, selber zu gucken und nachzufragen.

Bei den Erdingern z. B. kann ich mir gar nicht anders vorstellen, als dass die ALLES tun, bevor sie ein Kätzchen abgeben. Oder dass sie bei einem kranken Tier wirklich alle Karten auf den Tisch legen. Gibt ja auch chronisch kranke, ältere Katzen. Die haben sie damals auch vermittelt, aber immer OFFEN, dass die Neubesitzer wussten, was sie erwartet. Die gute Vermittlungsquote auch bei älteren Tieren gab/gibt ihnen zu 100% recht. Umgekehrt ist ein schlechter Ruf das Letzte, was sich ein spendenabhängiges TH leisten können sollte oder so... ;)
 

Finja2016

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Januar 2019
Beiträge
164
Ort
Region Dresden
Und genau da liegt das Problem! Solche Tierheime kannst Du leider an einer Hand abzählen. :reallysad:
Das stimmt leider - wegen solcher Erfahrungen werde ich auch nie wieder ein Tier aus dem TH übernehmen :sad: Bin da leider in der Vergangenheit ein paarmal auf die Nase gefallen... Schade für die Tiere, die dort warten und auf jeden Fall ein neues Zuhause verdient haben, aber wenn man nicht ehrlich beraten wird, geht man dort irgendwann nicht mehr hin :sad:

Möglich, dass ich da tierisch Glück hatte bislang. Man muss aber auch mal positiv denken. Könnte Dir aber gleich mal mehrere solcher Orte inkl Pflegestellen aufzählen.
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich bei den Tierschutzvereinen und Pflegestellen hier im Forum zum ersten Mal das Gefühl habe es mit wirklich absolut fairen, ehrlichen und kompetenten Leuten zu tun zu haben :zufrieden: Seit ich euch kenne, weiß ich genau, dass ich zukünftig meine Tiere nur noch über den Tierschutz nehmen werde (wahrscheinlich dann von jemandem von hier).
Bei uns ins TH gehe ich mit absoluter Sicherheit nicht noch mal... :mad:
 
O

OMalley2

Gast
Naja, ich bin fast schon mein Lebtag in der Pferdeszene unterwegs. Vielleicht bin ich deshalb mit brutaler Härte, extrem kritischem Blick, großer böser Klappe, Chuzpe + dem Scharfsinn für bohrende Fragen gesegnet.
Wenn mir wo was nicht gefällt, frage ich bohrend nach. Schmeißt man mich dann von Hof - alles klar. Wer nix zu verbergen hat, schmeißt auch nicht.
Oder man verseilt mich, näht mir 'nen Knopf an, gut, dann bin ich weg. Und tschüss.
Gibt man mir sinnvolle Antworten: Ok, 100 Gummipunkte.

So leid es einem um die Tiere oft tut: Manchmal sind Mitleids-Entscheidungen nur eine Verlängerung und Fortsetzung von Leid, Bestätigung und Geschäftserfolg für irgendwelche Schiffschaukelbremser. Bevor ich wem Geld in den Schlund werfe, muss ich zu 100% überzeugt sein. Das gilt für den Unkostenbeitrag vom TH genau wie für einen Tierarzt oder für einen Züchter.

Meine Katze 1 bekam ich übrigens von besagtem TH geschenkt... für die Mithilfe damals. Hab natürlich trotzdem einen Beitrag geleistet, die hatten sich schließlich krumm gelegt, um mir Simbachen "fit" zu machen mit seiner Rotznase. Das gabs nicht gratis.
 

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.628
Ort
Allgäu
Meine Katze 1 bekam ich übrigens von besagtem TH geschenkt... für die Mithilfe damals.
Witzig! Ich hätte unseren letzten Neuzugang - Kater Buddy - vom TH ebenfalls ohne Gebühr bekommen. Habe aber den vollen Satz gezahlt, denn meine Arbeit war zu der Zeit (noch) ehrenamtlich - und dafür wollte ich im Gegenzug keine "Geschenke". :)

Was hab ich für ein Glück mit den TH's .... wenn ich das hier so lese.
Ich freue mich da drüber, wirklich - denn die drei TH's von denen ich bisher alle unsere Katzen adoptiert habe, waren freundlich, korrekt und ehrlich.

Man darf nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, vor allem wenn es beispielsweise von einer ehrenamtlichen Helferin kommt, die vielleicht grad "gezwungenermaßen" ans Telefon musste, obwohl sie eigentlich nur im Katzenhaus putzen hilft ... oder wenn ein Tierpfleger sichtlich grade vor lauter Stress ne' rote Birne hat, dann nicht gleich ins Boxhorn jagen lassen - läuft eher unter "grade falscher Moment".

Ich selber hab später auch "richtig" im TH gearbeitet inkl. Vermittlungsgespräche. Niemals hab ich was verschwiegen - im Gegenteil. Interessenten, die sich für chronisch kranke oder schwierige Tiere interessiert haben, denen sagt man alles lieber noch 2 x öfter, damit es für die Entscheidungsfindung auch ja hängen bleibt.

Wer will sich denn vermeidbare Rückläufer schaffen ........ ??
(im Sinne der Katzen und auch im Sinne des eigenen Rufes)
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.432
Ist ja lustig, den Bruno hab ich bei OC auch geschenkt bekommen, wobei der arme Hund - ähm Kater - wohl auch kaum Vermittlungschancen hatte.
Und ganz ehrlich, aus dem TH, wo ich jetzt bin, würde ich auch ohne zu zögern eine Katze adoptieren.
Daß es anderswo anders zugehen mag, kann ich mangels Erfahrung nicht einschätzen.
Aber es hat jeder, der ein Tier aus dem TH adoptieren möchte, die Chance, so oft und so lange dorthin zu gehen, bis er ein abgerundetes Bild hat, egal, in welche Seite es ausschlägt. Und sich selbst ein Bild zu machen, finde ich enorm wichtig, wenn es um Tiere geht.

Und so manches Mal denke ich, daß ich nur kein TH-Leiter sein möchte, mit wem man sich da so alles rumärgern muß.:mad:
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.659
Ort
Unterfranken
Mein Kater is aus nem netten, kleinen, ländlichen TH.
Keine vier Wochen nachdem er bei uns eingezogen is, haben wir schon um die 400€ TA-Kosten gehabt, weil mein Schätzchen Herpes hat - haben aber viele Katzen.

Bei Irmi war es ähnlich: nach sechs Wochen das erste mal zum Zähneziehen usw. Das waren in den ersten drei Monaten auch irgendwas um die 600€.

Dennoch laste ich das weder dem TH, noch Irmis Pflegemama an!!
Ich würde (wenn mein Mann mich endlich ließe!), von beiden Quellen auf der Stelle wieder ein Tier adoptieren, weil ich 1000%ig weiß, dass mir nicht absichtilich kranke Tiere angedreht wurden, sondern diese Behandlungen welche sind, die jede Katze treffen kann und manches einfach untergeht, wenn sich um mehr als zwei, drei Schützlinge gekümmert wird!

Mein Kater hat sich im TH permanent versteckt, weil die Situation fürchterlich stressig für ihn war.
Wie soll denn ein Tierpfleger, der ihn kaum zu Gesicht bekommt dann auch noch sämtliche Krankheiten erkennen können.
Bei uns leben zwei Katzen, wenn bei denen was im argen liegt, merk ich das sofort. Würden hier zwanzig leben, täte ich mir auch schwer bei jeder sofort zu erkennen, das was nicht in Ordnung is.

Ich seh das eher anders rum: dadurch dass ich die TA-Kosten für die beiden hatte, haben das TH und die PS dieses Geld für die verbliebenen Schützlinge verwenden können.


Klar, wenn gravierende Behandlungen nicht erfolgen, wie Impfung oder Kastration, ist das einfach verwerflich. Aber bei Dingen wie nicht erfolgtem HCM-Schall oder Dentalröntgen, seh ich da nicht jedes TH in der Pflicht. Das ist finanziell einfach nicht möglich.
Und diese Dinge können nun mal jede Katze treffen. Wir hatten nur Pech, dass es bei unseren beiden direkt nach dem Einzug war. Schuld ist trotzdem niemand und ich würde beide sofort nochmal adoptieren :pink-heart:
 

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
9.001
Ort
O-E/NRW
@GroCha, danke für deinen Bericht. Wenn nur mehr Menschen so denken würden, wäre es auch für den Tierschutz leichter. Es kann immer sein dass durch den Stress der Vermittlung etwas ausbricht, Katzen sind Lebewesen und man kann nur das sehen was sie gerade zeigen.

Meine drei ersten eigenen Katzen waren aus dem Auslandstierschutz und zwei von ihnen brauchten gleich einen TA-Besuch. Mascha hatte Ohrmilben und Perlita eine Chlamydieninfektion, das war aber bald ausgestanden und ist nicht Schuld des jeweiligen Vereins.

Ulli aus dem örtlichen Tierheim habe ich mit austherapiertem chronischem Katzenschnupfen übernommen und alle Behandlungsunterlagen mit bekommen. Für sie sollte ich auch nur eine geringe Schutzgebühr bezahlen, sie war mir aber genau so viel wert wie die anderen Katzen.

Ich verstehe die ständige Kritik an Tierheimen, bis auf Ausnahmen, nicht. Viele arbeiten mit täglich wechselnden ehrenamtlichen Mitarbeitern, die können nicht alle Tiere wirklich kennen, aber ich bin mir ziemlich sicher dass alle, die das über längere Zeit machen, es wirklich nur für die Tiere tun.
 

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.628
Ort
Allgäu
Das TH's auf "Verdacht" Herzultraschall, Dentalröntgen etc. machen lassen, kenne ich überhaupt nicht. Wer soll das bezahlen? Und warum sollte das gemacht werden?
Mag sein, dass es "reiche" TH's gibt (München? Berlin?) - - hier ist das Gegenteil der Fall und öfter wird Aufnahmestopp ausgesprochen, weil einfach nichts mehr geht.
Zähne werden gemacht, wenn bei der Eingangsuntersuchung was auffällt, aber sicher nicht mit Dentalröntgen.
(bis vor 1-2 Jahren gab es hier im 80 km Umkreis keinen TA oder TK, die das überhaupt angeboten hat)

Maya war sehr krank, als wir sie bekamen. Das wurde uns aber mehrfach gesagt und wir wurden x-mal gefragt, ob wir das wirklich möchten etc. (Katzenschnupfen). Wir mussten auch auf sie warten, da sie vor der geplanten Übernahme nochmal in die TK musste.
Dass sie noch versteckt ein Loch im Zwerchfell hatte, das konnte keiner ahnen.
Bescherte auch uns eine 4-stellige OP im ersten Jahr.

Bei allen anderen adoptierten Tieren kam eben im Lauf der Jahre (und des Alters), was so kommt - wie bei allen Lebewesen, egal woher sie stammen.

Halt! Stop! Doch bei Francis (unser einziger Youngster) - sie brachte Giardien mit. Das ist aber auch schon 23 Jahre her, da waren die TH's hier auch noch anders aufgestellt, was Hygiene und Quarantäne betrifft.

Ich weiss nicht, wie andere das handhaben, aber direkt nach der Übernahme eines neuen Tieres geht bei uns der Weg immer sofort zur TÄ - ohne Umweg.
Wir lassen immer erst eine Untersuchung machen plus Blutbild - und dann nach Hause. (da wir überwiegend ältere Tiere nehmen, wissen wir dann gleich was Sache ist mit Nieren etc. - - - aber wir lassen auch nicht einfach so Dentalröntgen und Herzschall machen)



Ich glaube, n' großer Teil derer, die sich über TH's beschweren (ich meine ausdrücklich jetzt nicht Leute hier im Forum sondern Leute, die ich privat kenne), sind selber mit dran schuld.
Sie kommen mit unrealistischen Vorstellungen (was - wie - mehrfach vorbeikommen - kann ich die Katze nicht jetzt gleich mitnehmen - habe eine Box schon mitgebracht), forderndem Auftreten (seien Sie doch froh, dass wir ihnen ein Tier "abnehmen"), sind eingeschnappt wenn das favorisierte Tier als nicht passend abgelehnt wird zur Vermittlung (nicht wenige "verlieben" sich via Homepage ohne den Text dazu gelesen zu haben - oder einfach in eine Fellfarbe, schnurz-egal ob das jetzt ein Hardcore Freigänger ist aus einem Kastra-Projekt, der eben nicht in die Wohnung möchte - auch nicht wegen seines "schönen roten Fells"). Man hat Petersilie in den Ohren, wenn man freundlich und ruhig aufgeklärt wird, welches Tier denn zur beschriebenen Wohn- und Lebenssituations passt ...
Große Beschwerden auch im Kleintier-Bereich, weil die Meeris nicht einzeln und auch nicht für Kinder als Spielzeug vermittelt werden - waaaaaaaaas, wieviel Platz sollen die kriegen und jeden Tag frisches geschnippeltes Zeug - ihr spinnt doch, man kann es auch übertreiben ... kommt Kinder, wir gehen zum Dehner ... :rolleyes:
(bei sowas musste ich immer kurz ins Futterlager - in einen Karton schreien) :cool:
 
O

OMalley2

Gast
Ich glaube, n' großer Teil derer, die sich über TH's beschweren (ich meine ausdrücklich jetzt nicht Leute hier im Forum sondern Leute, die ich privat kenne), sind selber mit dran schuld.
Sie kommen mit unrealistischen Vorstellungen (was - wie - mehrfach vorbeikommen - kann ich die Katze nicht jetzt gleich mitnehmen - habe eine Box schon mitgebracht), forderndem Auftreten (seien Sie doch froh, dass wir ihnen ein Tier "abnehmen"), sind eingeschnappt wenn das favorisierte Tier als nicht passend abgelehnt wird zur Vermittlung (nicht wenige "verlieben" sich via Homepage ohne den Text dazu gelesen zu haben - oder einfach in eine Fellfarbe, schnurz-egal ob das jetzt ein Hardcore Freigänger ist aus einem Kastra-Projekt, der eben nicht in die Wohnung möchte - auch nicht wegen seines "schönen roten Fells"). Man hat Petersilie in den Ohren, wenn man freundlich und ruhig aufgeklärt wird, welches Tier denn zur beschriebenen Wohn- und Lebenssituations passt ...
Große Beschwerden auch im Kleintier-Bereich, weil die Meeris nicht einzeln und auch nicht für Kinder als Spielzeug vermittelt werden - waaaaaaaaas, wieviel Platz sollen die kriegen und jeden Tag frisches geschnippeltes Zeug - ihr spinnt doch, man kann es auch übertreiben ... kommt Kinder, wir gehen zum Dehner ... :rolleyes:
(bei sowas musste ich immer kurz ins Futterlager - in einen Karton schreien) :cool:
Hm ja, kann ich nachvollziehen. Der Idioten-Koeffizient ist allgemein schon recht hoch.

Kenne da auch Einiges aus der Pferde-Szene. Tiere, die nicht "funktionieren"? zack, weg damit... dass man sich mit denen auseinandersetzen sollte, sie kennenlernen, Vertrauen aufbauen, jungen Tieren Dinge beibringen muss - nö, wieso denn? Man führt ein Einjähriges lässig mit 1 Finger im Halfterring eingehakt. Macht das Fohlchen einen Hoppser, ist die Fingerkapsel halt mal eben hinüber. Und das böööööhze Tier ist schuld. :grummel:
Klar, sowas tut weh, aber so führe ich, sorry, nicht mal meinen 28jährigen alten Kumpel, und der IST GUT erzogen, weiß wie der Hase läuft, betagt und meistens vernünftig. Aber auch ER kann sich erschrecken, beispielsweise...

Auch öfter bemerkt, die Leut wollen UUUUUUNbedingt reiten. Waaas, Du hast ein Pferd? Darf ich mal kommen? Früher hab ich die gutmütig draufgesetzt und sogar Longe angefangen. Irgendwann nimmer. Weil: Drauf rumhöppen ist ok, am liebsten gleich mal über die Felder heizen, bevor man sich überhaupt grade halten kann. Aber putzen? Kontakt aufnehmen? irgendwas TUN FÜR das Pferd statt es zu benutzen? LERNEN damit umzugehen? Oooch nöööö... da wird man ja dreckig, das fusselt... die Cowboys machen das gaaanz anderst.... NEIN, als Sportgerät? Hat er nicht verdient. Dann lieber auf Koppel mit Kumpels, fertig.

Oder die immer wieder beliebte Kombi Katze & unkontrollierte Schratzen, sorry, Kleinkinder... aufeinander loslassen. Kratzt das Katz, um sein Leben zu verteidigen, schwupps, rein in den Korb, zurück ins Tierheim. :grr: Böööhze Katze.

Oder die Leute hier, die meinen, 3x täglich 300 Meter Hund zum Ausk***führen und zurück, wäre eine Expertise für Hundehaltung.... da krieg ich Mäuse, echt.

Und nein, ALLES kann ein TH nicht entdecken und reparieren. Aber sie geben sich redlich Mühe, die, die ich kenne. Übrigens können auch langjährige eigene Viecher oder Zugelaufene nette Krankheiten mitbringen (s. meine Nachbarin). TA-Rechnung war auch satt mit der "ausrangierten" Zuchthündin, die sie von einer Züchterin aus der "Grauzone" der Szene übernahm. Gleich mal Milchleistenkarzinom etc...
Nein, eine Garantie gibts nie.
Nur, grad bei so vererbbaren Sachen sind halt einfach die Züchter in der Pflicht! Auch wenns teuer IST. Viele drücken sich leider. Bei jeder Tierart, meines Wissens.
 
Zuletzt bearbeitet:

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.659
Ort
Unterfranken
Das TH's auf "Verdacht" Herzultraschall, Dentalröntgen etc. machen lassen, kenne ich überhaupt nicht. Wer soll das bezahlen? Und warum sollte das gemacht werden?
Genau!
Und dann am besten auch keine Schutzgebühr verlangen und wenn wir schon dabei sind, warum zahlt das TH nicht auch das Futter weiterhin!?!

Und wenn das Kätzchen dann auf einmal HCM hat is das TH Schuld.

Ja, ich kenne auch Leute, die sagen, sie holen sich keine Katze mehr ausm TH, weil die eine nach drei Monaten gestorben is und des kann ja net sein...!
Nun, die eine war ein Jungtier und die Krankheit hieß FIP...
Dann wird sich eine vom Nachbarn gegenüber geholt, wo Bruder mit Schwester und Mutter mit Söhnen die fleißigste Inzucht betreiben, weil der Nachbar als Kind mit bekommen hat, wie die Kitten rein in den Sack kamen [...] und es deswegen nicht verkraftet, seine Tiere kastrieren zu lassen. Klopf auf Holz, die auserwählte Katze is zufälligerweise gesund und wird dann später überfahren. Super, kann man langfristig also auch keine Inzestschäden mehr feststellen.
Aber Katzi is ja natürlichen Unfalltod gestorben also wieder zum Inzucht-Züchter, weil das eine TH-Katzi ja krank vermittelt wurde.
Und da redet man gegen Wände :reallysad:

Sorry OT :oops:
Musste mal raus, das nagt schon ne Weile
 
O

OMalley2

Gast
... der Findling meiner Nachbarin hat auch FIP. Dank ihrer Mühen und Aufwendungen (Zahnsanierung) ist er stabil, es geht ihm bombig, er ist dick befreundet mit dem Altkater und dem Hund und freut sich des lebens.
Eine Garantie gibts NIE.

Alles HEILE machen kann eine Tierheim-Crew nicht, dazu fehlen die Mittel, ganz einfach. Aber sie können Diagnosen einholen, sich kümmern, wenn sie sehen, da passt was nicht, und wenn sie Bescheid wissen, geben sie das Tier eben MIT der entsprechenden Info ab. Dann kann jemand sich entscheiden, will ich das oder nicht? Z. B. Katzi, das täglich SD-Tabletten braucht: Nehme ich das oder eher nicht? Werde ich täglich an die Tabletten denken? Meine Katzensitter auch, oder lieber nicht.
Faire Sache.
Oder ein älteres Katzenpaar, ER war Russisch Blau, sie sowas Sibirisches, hach... .Die Katzendame war sichtlich schlecht drauf: Ängstlich, verhuscht, deprimiert, introvertiert: Lieb, aber so etwas "Bitte lass mich, mir gehts nicht gut!". Ich hätte beide gern genommen, weil beide super liebenswürdige Tiere waren. Nur damals hatte ich noch keine katzenkompatible Whg in Sicht. Während ich noch suchte, adoptierte jemand die 2, wissend!!!!, dass die Kätzin (von der ich im Nachhinein hörte, sie hätte so eine Art Tumor am oder im Auge gehabt), so oder so bald sterben würde, aber wollte ihr halt noch eine gute Zeit geben.
Vor sowas hab ich Respekt.
Aber vor Leuten, die sich mal eben komplett unvorbereitet und hirnlos ein Tier holen und wenns nicht funzt , mimimimi machen... nä.

Ach ja, und JEDE Katz, auch die des besten Züchters, kann sich verletzen oder schwer krank werden. Jedes Tier! Man kann Glück haben oder Pech. Man muss das Risiko einfach eingehen und dazu stehen, wenn man sich Tiere anschafft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.628
Ort
Allgäu
Genau!
Und dann am besten auch keine Schutzgebühr verlangen und wenn wir schon dabei sind, warum zahlt das TH nicht auch das Futter weiterhin!?!

Und wenn das Kätzchen dann auf einmal HCM hat is das TH Schuld
Wir sprechen die selbe Sprache. :grin:

Die Schutzgebühr - wenn die dann hinterfragt wird mit den Worten:
Alsoooo, beim Bauernhof krieg ich die Kätzchen ja geschenkt. Und da komm ich trotzdem EXTRA ins Tierheim, weil ich ja was Gutes tun will, und sie verlangen SO VIEL Geld für ne' "gebrauchte" Katze.
:wow:

Ja, ich kenne auch Leute, die sagen, sie holen sich keine Katze mehr ausm TH, weil die eine nach drei Monaten gestorben is und des kann ja net sein...!
Nun, die eine war ein Jungtier und die Krankheit hieß FIP.
Das ist natürlich sehr tragisch, da will ich nichts schön reden.
Aber FIP ist FIP.
Da gibts nicht mal von einem Vereinzüchter ne' Garantie dagegen.

In den Jahren im TH hatten wir allerdings nur 2 akute Fälle von feuchter FIP.
Ich wüsste auch nicht von anderen Tierheimen, dass dort FIP gehäufter als im Schnitt auftritt.

Sicher, ein hoher Infektionsdruck ist in einem voll belegten Tierheim nicht wegzuleugnen. Aber es kommt schon auf die Krankheit drauf an, ob man da dem TH und dessen Hygienemanagement an den Karren fahren kann oder nicht.
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.659
Ort
Unterfranken
Wir sprechen die selbe Sprache. :grin:
Kätzisch ;) :D


Das ist natürlich sehr tragisch, da will ich nichts schön reden.
Aber FIP ist FIP.
Da gibts nicht mal von einem Vereinzüchter ne' Garantie dagegen.
Jo... Ich gehöre, trotz nicht allzu hohem Alter ('84), noch zu denjenigen, die mit Sprüchen wie "beim Bauern kriegst sie umsonst!", "Tierheime kontrollieren nur!" aufgewachsen sind. Und? Was war das Ende vom Lied? Ein Kitten FiP, eins Leukose, eins ne Krankheit von der ich heut noch nicht weiß, was es sein könnte...

Unter anderem deswegen ziehen hier ausschließlich erwachsene, kastrierte Katzen ein
Ja klar, unsere schnöden TS-EHK's ham n Haufen Kohle gekostet, bzw. der TA, aber hey: sie LEBEN!

Und wie gesagt, ich laste die TA-Kosten in keinstem Fall den Quellen an. Im Gegenteil: Irmis Pflegemama versuche ich ab und an was für ihre super Arbeit zu zuschießen und das TH bekommt regelmäßig E-Mails, auf die ich nach 1,5 Jahren immer noch Antwort kriege. Und für die is Charles keine Nummer! Die wissen genau, von wem ich schreib! Unter anderem deswegen, weil die Lady, die ihn uns eingetütet hat hier im Forum unterwegs is ;)

Das Krasseste, was ich mir wegen Irmi (not-touchable Scheuchen) anhören musste war: "So viel hät ich für den TA net ausgegeben. Abgeben ja auch net. Aber halt einschläfern." :wow:
Bitte was?!?
 

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.628
Ort
Allgäu
Das Krasseste, was ich mir wegen Irmi (not-touchable Scheuchen) anhören musste war: "So viel hät ich für den TA net ausgegeben. Abgeben ja auch net. Aber halt einschläfern." :wow:
Bitte was?!?
:reallysad: Nicht dein Ernst?


Naja, obwohl ... bei Mayas OP damals (haben Kollegen halt leider mitbekommen, da ich mehrfach frei brauchte) - ein Kollege:
WIEVIEL kostet das?
Wie alt ist die Katze? (Maya war damals ca. 10/11 Jahre)
Da kannste dir dafür ja 10 neue kaufen ........ (war ne OP - Loch im Zwerchfell) :(

Mit aller Selbstbeherrschung, die ich aufbringen konnte, hab ich ihn gefragt, was der letzte Kundendienst seines tollen Autos gekostet hat.
Dann war er still.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben