Vermehrer statt Züchter - Kätzchenschwemme

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.598
Ort
Unterfranken
:reallysad: Nicht dein Ernst?
Doch... Wortwörtlich...
Wohlgemerkt: auch Katzenhalterin...

Ich fühle mich auch nur hier im Forum verstanden, dass mein Mann und ich eine Katze lieben, die man nach einem Jahr zusammen wohnen noch immer nicht anfassen kann.
Ein Otto-Normal-Verbraucher versteht das nicht :(

Als ich nach bissfesten Handschuhen im Obi gesucht hab (zweite Zahn-OP), hab ich mir selbst von den Verkäufern anhören müssen, ob ich mir net lieber ne andere Katze holen will?!? Hallo, die sollen mir was verkaufen, nicht den Charakter meiner Katze in Frage stellen...

Ein Mensch hats verbockt, ein Mensch muss es richten. Ganz einfach :zufrieden:
 

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.413
Ort
Allgäu
Von einer Katzenhalterin ist das 2 x bitter ....... :sad:

Ich finde das sensationell, dass ihr das durchzieht.
Gibt es da einen Thread dazu .......? Oder Foddos?




Das "Schlimmste" was wir hatten, war der Ladenhüter Kater, der zum 3. Mal zurück ins TH kam, weil er gebissen hat und "hinterfotzig" war (O-Ton).
Zudem war er dann schon fast 9 Jahre - Wanderpokal - und auch noch übergewichtig und "unhübsch" (auch O-Ton).
Wir haben den Kerl genommen - und leider hat das mit dem Beissen sowas von gestimmt - das erste Jahr war spassig :massaker: .... hab ihm schon manchmal zugeflüstert, Meister - es fällt manchmal echt schwer, dich lieb zu haben.
Aber Durchhalten lohnt!
Jetzt ist er ein Schmuse-Gangsta .... :pink-heart:
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.194
Was die SG betrifft, vor 2 1/2 Wochen erst im TV gesehen: 2 Kaninchen und ein Hund hatten schon feste Interessenten, die dann aber beide wieder absprangen, als sie hörten, daß eine SG vom TH erhoben wird.:rolleyes:

Im Juni wird Prissy 8 Jahre bei uns sein, (davor hat sie fast 6 Jahre ein Zuhause gesucht:(), damit haben wir damals nie gerechnet.
Wir sollten sie so lange zur Probe nehmen, wie wir wollten, und wir wußten gar nicht, daß es so etwas überhaupt gibt, also auf Probe.
Manchmal ist es ja doch richtig schlimm, wenn man ein chronisch krankes Tier hat und es leiden sehen muß, aber die gesunden Phasen mit richtig hoher Lebensfreude überwiegen zumindest bei uns ja doch, also jede sinnvolle Hilfe sollte auch gegeben werden, finde ich, wenn man sich für so ein Tier entscheidet.
 
O

OMalley2

Gast
Was die SG betrifft, vor 2 1/2 Wochen erst im TV gesehen: 2 Kaninchen und ein Hund hatten schon feste Interessenten, die dann aber beide wieder absprangen, als sie hörten, daß eine SG vom TH erhoben wird.:rolleyes:
Genau, weil das ja soo eine nie gehörte Neuigkeit ist! :rolleyes: Ja wo gibts denn SOWAS? :wow: *ironiemodus*

Fakt ist, nein, niemand ist verpflichtet, sich ein "kompliziertes" Tier zu holen. Zumal Katzenanfänger. Das hängt eben immer davon ab, was man sich zutraut. Vom Wesen her schwierige Tiere muss man einfach erst "lesen" und händeln lernen, sich einfühlen. Falls man nicht immer schon Katzenerfahrung sammeln konnte. Es ist nicht ehrenrührig, sich erstmal für eine "Idiotenkatze" (OTon seltsame TH-Mitarbeiterin) zu entscheiden wie z. B. meinen Simba, der kein "böses" Haar am Leibe hat und einfach Menschen mag.

Bei chronisch kranken Tiere ists ähnlich: Welchen Schuh kann man sich anziehen? Nützt ja nichts, wenn man helfen will, und kommt dann nicht klar.

Es ist auch keinem übel zu nehmen, wenn er/sie z. B. denkt, ich hol mir nach x kranken Viechern EINMAL was Junges, Fittes, Lustiges ins Haus, das mich ab Stunde 0 rundum erfreut. Evt. für gutes Geld vom Züchter. Weil man einfach davor jahrelang jede Woche einmal quasi mitgestorben ist, wenns wieder schlimm wurde.

Nur bitter, wenn man genau dann an so einen Züchter-Vogel aus der Grauzone gerät. :sad::grummel:

Aber es stimmt einfach nicht, dass in seriösen TH was bewusst bemäntelt oder verschwiegen etc. würde. Ich erinnere mich an Simbas 2 Din-A-4-Seiten Behandlungsprotokoll und die abschließende AB-Runde gegen die Mykodinger zwegs seiner Schnoddernase: Nein, die haben nix ausgelassen.
Oder an die alljährlich prallvolle Quarantänestation mit Giardien- und sonstigen typischen Kätzchensaison-Patienten (vom Bauernhof, größtenteils *hust*). Oder die Katzenpflegestellen, die nichts weggeben, bevor sie es nicht vorher therapiert haben, so weit wie möglich.
 
Zuletzt bearbeitet:

*Line*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
120
Ich hol das Thema mal hoch, weil ich nicht wirklich weiß wohin mit meiner eigentlichen Frage. Hoffe das ist ok.

Ich hab ja nun auch eine Look a like zuhause.
Meine Schwägerin, selbst Mutter, war leider auch der Ansicht ihre Britin sollte einmal gebären. Sie hat ihr eigenes Mutterglück auf die Katze übertragen, auch ihre Kinder sollten davon profitieren 
Ich hab mir den Mund fusselig geredet, hat alles nix genutzt.

Eins ihrer Argument war, das die Züchter doch letztendlich selbst schuld seien, wenn sie ihre Katzen unkastriert abgeben, ein Zuchtziel hätten die Züchter ihrer Britin auch nicht gehabt.

Nachdem meine Lotte als ausrangierte Zuchtkatze (kastriert natürlich) bei mir einzog, hab ich mich zum ersten Mal überhaupt mit dem Thema Zucht beschäftigt.
Und genau das war ein Punkt, den ich immer noch nicht verstehe:

Warum gibt es keine Kastrationspflicht vor Abgabe, also Frühkastration, für Liebhaberkatzen?
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.194
Eins ihrer Argument war, das die Züchter doch letztendlich selbst schuld seien, wenn sie ihre Katzen unkastriert abgeben, ein Zuchtziel hätten die Züchter ihrer Britin auch nicht gehabt.
Das sind die Züchter, die ich immer als Schwarz- bis Grauzone einstufe; verantwortungsvoll sieht anders aus.
Ich denke, diese Züchter scheuen die Geldausgabe, das Risiko und die Verantwortung für die Kastra, denn mal so 100 Euro mindestens noch mal draufschlagen, Kastra geht nicht immer gut, außerdem kann man nicht mit Punkt 12 Wochen, sondern meistens doch erst ein bis 2 Wochen später verkaufen, das sind schon Nachteile, zumal viele Käufer die Kätzchen ja nicht früh genug der Mutter entreißen können.

Mit Zucht kenne ich mich nun nicht so sehr aus, aber ich frage mich schon so manches Mal, wieviel % aller Züchter wirklich ein ernsthaftes Zuchtziel verfolgen.

Und genau das war ein Punkt, den ich immer noch nicht verstehe:

Warum gibt es keine Kastrationspflicht vor Abgabe, also Frühkastration, für Liebhaberkatzen?
Keine Ahnung, ob der Zuchtverband da Vorgaben erlassen könnte, daß der Stammbaum nur an kastrierte Liebhabertiere ausgestellt wird. Und inwieweit könnte man das umgehen?
Wieviel Katzenkinder werden dann eben einfach ohne Stammbaum verkauft? Und nicht wenige Käufer wollen ja ausdrücklich und ausschließlich nur unkastrierte Katzenkinder kaufen (jaja, die armen Babys kann man doch noch nicht kastrieren :rolleyes:).

Diese Vermehrer a la "Stammbaum brauchen die Kleinen nicht, die der Eltern kann ich ja vorweisen" gehen mir auch gewaltig auf den Senkel.:(
 

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.554
Ort
Alpenrand
Das scheint (kenne mich bei den Züchtern nicht so in der Tiefe aus, so als TH und Lastramianhänger :)) immer abhängig vom Verein zu sein.

Ich weiss von Züchtern, die ihre Tiere entweder nur kastriert abgeben, oder dem Käufer eine Kastra-Pflicht auferlegen. Bei denen mit der auferlegten Kastrapflicht, erhalten die Käufer erst dann den Stammbaum, wenn die Kastra durch ist und belegt wurde.
Auch kenne ich die Varainte, dass die Tiere rechtliches Eigetnum der Züchter bleiben und erst in vollen Besitz der Käufer übergehen, wenn die Kastra durch und belegt ist..



Allerings kenne ich auch "Züchter", welche Katzen unkastriert abgeben und sich keinen Pfifferling um die Kastra scheren. :massaker:

Ich würde mir auch wünschen, die Züchter würden da etwas mehr Verantwortung übernehmen und Kitten nur kastriert oder gegen Kastra-Auflage abgeben.
Sie machen sich mit den unkastrierten Katzen letztendlich das eigene Geschäft kaputt...also müsste das im eigenen Interesse sein, dass nicht Hinz und Kunz völlig planlos Katzen vermehrt und günstig auf den "Markt" schmeisst....
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.194
... oder dem Käufer eine Kastra-Pflicht auferlegen. Bei denen mit der auferlegten Kastrapflicht, erhalten die Käufer erst dann den Stammbaum, wenn die Kastra durch ist und belegt wurde.
Ja, das sind dann die, die es billigend in Kauf nehmen, daß man mit ihrem Katzennachwuchs vermehrt. Wen schert ein SB, wenn man statt 650 nur 500 Euro für eine Rassekatze zahlt... Hauptsache, man hat als Züchter die 100 Euro und das Risiko für Kastra gespart, und nach mir die Sintflut. Sollen doch andere zusehen, wie es auf dem Markt zugeht. :rolleyes:
 
O

OMalley2

Gast
Ich stelle mir so ein Züchterdasein extrem schwierig vor.

Bekannte von mir züchtete Pferde und gab nie eins ab, weil alle anderen kennen sich ja nicht aus und machen alles falsch und reiten auf Wettbewerben u.s.w., Gaaaaanz ganz böse. Ihre Pferde wurden fast alle bei ihr alt... wenn sie Stücker 4 in 20 Jahren verkauft hat, wars viel. Interessenten schreckte sie mit Mörderpreisen und Riesenauflagen ab. Ok, dachte ich mir, eine Reitbeteiligung unter Aufsicht gibts auch günstiger.
Aber damals konnte ich ihre Ängste um die lieben Kleinen noch nachvollziehen, irgendwie...

Dafür vermehrt sie jetzt Katzen. Impfen und Kastra Unsinn, Stubenrein = 100 Euro wert. Und alle Tierheim-Katzen sind eh bescheuert.

Bei einer anderen Bekannten warf die Hündin aus Versehen schon beim 1. Mal eine Unzahl von MIx-Welpis. Über 10, phänomenal, weiß die genaue Zahl nimmer. Die alle unterbringen an halbwegs vernünftige Leute war ein Kraftakt. Dann allerdings gabs keinen Nachwuchs mehr, zum Glück, die zog die Konsequenz.

Menschen sind eine recht undurchsichtige Spezies, will mir scheinen. Und die Vernunft ist rar gesät.
 

*Line*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
120
Das sind die Züchter, die ich immer als Schwarz- bis Grauzone einstufe; verantwortungsvoll sieht anders aus.
Ich denke, diese Züchter scheuen die Geldausgabe, das Risiko und die Verantwortung für die Kastra, denn mal so 100 Euro mindestens noch mal draufschlagen, Kastra geht nicht immer gut, außerdem kann man nicht mit Punkt 12 Wochen, sondern meistens doch erst ein bis 2 Wochen später verkaufen, das sind schon Nachteile, zumal viele Käufer die Kätzchen ja nicht früh genug der Mutter entreißen können.:(
Eine BKH Zucht ist mir noch gut im Gedächtnis. Da wurde geschrieben „In Absprache mit dem Tierarzt gebe wir unsere Kitten bereits mit 10 Wochen ab, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass es das beste Alter für die Eingewöhnung im neuen Zuhause ist“.
Ja, da werden den Kätzchen gleichmal wichtige 2 Wochen der Erziehung genommen, man spart am Futter und die 2. Impfung braucht der Züchter auch nicht machen. Und das für stolze 750 €/Katze.

aber ich frage mich schon so manches Mal, wieviel % aller Züchter wirklich ein ernsthaftes Zuchtziel verfolgen.
Nicht wenig BKH Züchter haben nur Verpaarungen aus denen die „Mode Farben“ fallen. Blue, Lilac und für die Tiger Fans noch Silver Black Tabby. Da scheint der Absatz gesichert.
Das würde mich auch interessieren, aber da bin ich auch zuwenig im Thema drin um eine konkrete Zahl vor Augen zu haben.

Wieviel Katzenkinder werden dann eben einfach ohne Stammbaum verkauft? Und nicht wenige Käufer wollen ja ausdrücklich und ausschließlich nur unkastrierte Katzenkinder kaufen (jaja, die armen Babys kann man doch noch nicht kastrieren :rolleyes:).
:(
Ja, das würde dann wahrscheinlich auch so passieren, weil einen Stammbaum braucht man ja nicht wirklich. Warum es Menschen gibt, die unbedingt unkastrierte Katzen kaufen wollen…

Sie machen sich mit den unkastrierten Katzen letztendlich das eigene Geschäft kaputt...also müsste das im eigenen Interesse sein, dass nicht Hinz und Kunz völlig planlos Katzen vermehrt und günstig auf den "Markt" schmeisst....
Ja, das sind dann die, die es billigend in Kauf nehmen, daß man mit ihrem Katzennachwuchs vermehrt.
Das sehe ich genauso. Gerade weil eine Zucht nicht wirtschaftlich ist, wie man immer wieder liest und hört. Da sollte man doch nicht noch der billigen „Konkurrenz“ in die Tasche spielen.

(Meine Schwägerin hat die Sache verantwortungsbewusst durchgezogen, was sie macht, macht sie richtig… (auch wenn es im Grunde schon falsch war) Bei mir kam ganz klar an, das sie nicht nur die Kosten unterschätzt hat sondern auch den Stress der Aufzucht und die Minis vernünftig untergebracht zu wissen etc. Sie war froh, dass ich die Kastra der Mama im Gegenzug für die „Übriggebliebene“ übernommen habe. Sie hat ordentlich draufgezahlt. Nochmal würde sie das definitiv nicht machen.:D)

MMn ist verantwortungsvolle Zucht mit einem sinnvollen Zuchtziel ein sehr teures Hobby, das man sich leisten will und kann.
 

ACK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
868
Ort
Berlin
Hallo,

ich hoffe, meine Frage ist hier an richtiger Stelle:

Eine Freundin interessiert sich für 2 BKH- Kitten, die keinen Stammbaum haben.
Die Eltern haben aber einen (wird sie sehen beim ersten Besuch), der Kater ist angeblich Champion von....ich habe es vergessen.

Die Kleinis sind entwurmt, haben bei Abgabe EU- Ausweis, Grundimmunisierung, Chip und sind auf sonstewas negativ getestet.

Jetzt beim Schreiben fällt mir ein, was fehlt, nämlich der Nachweis, dass beide Eltern
PKD/HCM negativ geschallt sind.
Vielleicht gibt es die Nachweise ja.

Was soll ich tun? Ich versuche, meiner Freundin abzuraten, im Moment erkenne ich noch keinen Erfolg.
Ich lebe weit entfernt von ihr und kann sie morgen nicht begleiten.

Was meint Ihr? Züchter/ Vermehrer oder irgendwas dazwischen?

Schöne Pfingsttage, Britta
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.598
Ort
Unterfranken
Ohne Stammbaum immer Vermehrer ;)

Wenn diese Leute alles so toll machen, gut füttern, ab 12 Wochen abgeben, impfen, chippen, etc. den ganzen Scheiß, den es seriös aussehen lässt, warum züchten die dann net in nem Verein um das i-Tüpfelchen drauf zu geben??

Ein echter Züchter züchtet nicht, weil er ständig dieselbe Katze von demselben Kater decken lässt, weil die Kitten so süß werden und sich so gut verkaufen lassen - ein echter Züchter züchtet, um die Rasse weiter zu bringen. Er hat ein Zuchtziel.
Er verpaart bestimmte Tiere in der Hoffnung es kommt ein Kitten raus, dass dem Zuchtziel näher kommt.
Alles andere is Ausschuss und wird verkauft, weil er einfach nicht jedes Tier behalten kann.
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.598
Ort
Unterfranken
Ach, eins noch: normalerweise steht im Kaufvertrag von echten Züchter, also denen der Elterntiere, dass die Katzen kastriert werden müssen.
Diese tollen Leute verstoßen also auch gegen einen Vertrag, den sie freiwillig unterschrieben haben.

Mir persönlich wäre so eine Person schlicht und ergreifend zuwider.
 

ACK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
868
Ort
Berlin
Menno,
wie kann ich das meiner Freundin feinfühlig beibringen?
Habe sie schon auf das Forum hier verwiesen.
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.598
Ort
Unterfranken
Feinfühlig?

Gar net. Sorry, aber wenn Deine Freundin den Unterschied zwischen nem Vermehrer und nem Züchter, trotz Erklärung net rafft, dann is sie einfach nur dumm.

Meine erste und einzige gewollte „Rassekatze“ war vor zehn Jahren auch ein Thai-Look-a-Like. Ich hab auch gesagt, ich brauch keinen Stammbaum, mir gehts ja net um züchten oder Shows.

Hätte mir aber jemand den Unterschied erklärt, hätte ich den Mist gelassen.
Auch wenn die Katze damals nur entstanden is, weil die Besitzerin ein Kitten von ihrer eigenen Katze wollte.
Tja, dann waren drei über, die sind verkauft worden. Die Mutter is danach kastriert worden. Trotzdem war das ein Vermehrer, den man auf seinem Produkt hätte sitzen lassen sollen.

Ich wusste es nicht besser. Heute tut es mir leid.
Wider besseren Wissens zu handeln, finde ich nur egoistisch.
Tja, und knausrig. Wer billig kauft, kauft doppelt. Wenn sie die Kohle für echte Rassekatzen net aufn Tisch legen will, soll sie ins TH. Und wenn sie’s net kann, sollte sie sich erst gar keine Katzen holen.
 

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
4.904
Ort
An der Ostsee
Frag sie ob sie damit leben kann, dass die Kleinteile vielleicht zu früh sterben müssen eben weil die eltern davor NICHT gesundheitlich überprüft wurden.
Oder dass die mamakatze ständig für Profit neu werfen muss, bis sie, irgendwann total zerstört davon abgeschoben wird. Das der Papa im Keller lebt weil er alles markiert.
Ich hoffe sie entscheidet sich noch um:(
 

ACK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
868
Ort
Berlin
Aber die Elterntiere haben einen Stammbaum!
Ich habe ihr noch einmal "einen Vortrag " gehalten.
B.
 

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.598
Ort
Unterfranken
Dass die Elterntiere nen Stammbaum haben is völlig irrelevant.
1. Weil der Vermehrer gar net beweisen kann, dass die angeblichen Eltern auch in Wahrheit die Eltern sind und
2. muss eine Katze einen eigenen Stammbaum haben, um als Rassekatze zu gelten -> kein Stammbaum = keine Rassekatze. Das ist dann nur ein überteuerter Lastrami mit möglicherweise einer Optik, die einer bestimmten Rasse ähnelt.

Die Kitten dürfen übrigens auch nicht als Rassekatzen verkauft werden. Das ist Betrug.
Deine Freundin legt ja echt hohe Maßstäbe an die Leute, von denen sie Lebewesen kauft.
Ein Smartphone würde sie sicher nicht ausm Kofferraum kaufen. Nein, nein, wo kämen wir denn da hin?

Das, was sie da vor hat, ist nichts anderes. Nur mit dem Unterschied, dass es sich um Lebewesen handelt.
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Wenn die Freundin auf all diese Argumente nicht reagiert, will sie einfach nicht hören. Da kann man dann nichts machen. :reallysad:
Die Fragen, warum sie denn nichts für das Mütterchen tut, warum sie ihren stammbaumlosen Kitten antun will, dass sie wohlmöglich viel zu früh an nicht entdeckter HCM oder ähnlichen Krankheiten leiden bzw. gar sterben.... denen kann die Frau letztlich nicht ausweichen. Sie kann sich nur als eine Person entpuppen, der all das gleichgültig ist, weil sie auf diese Weise ein paar Euro sparen kann.....

Bzw. weil sie es sich einfach und bequem machen will.... die Kitten bei den Kleinanzeigen zu finden ist viel bequemer, als monatelang über Land zu gondeln und seriöse Catteries anzugucken und immer wieder doch ohne Kitten (oder erwachsene Katze) wieder wegzufahren, weil iwas nicht passt. Ich habe das beispielsweise insgesamt viermal durch gehabt, weil ich jeweils DIE passende Katze für die Ureinwohner suchte und ausschließlich bei seriösen Züchtern kaufen wollte. Das hat enorm viel Zeit - und: ja, auch Geld! - gekostet, bis dann Nine, Pfötchen, Mercy und Moody bei uns eingezogen waren. Schließlich bleibt es im Regelfall nicht bei einem Besuch, und auch wenn man vieles per Mail usw. machen kann, der Nasenfaktor macht letztlich auch was aus. Oder die Realität ist doch anders als die vielen schönen Worte....

Das ist in etwa genauso wie diese vielfach beteuerte endlose "Liebe" zur Kreatur.... die dann bei der ersten besten Gelegenheit rausfliegt, weil das Tierchen unbequem geworden ist. Der Umzug, der neue Schatzi, was auch immer.... das Tier muss weg. Soviel zu "ich liebe meine Katze über alles, aber...." :stumm:

ACK, es kann dir durchaus passieren, dass du im Verlauf deiner Bemühungen feststellst, dass du eine Freundin weniger hast.... weil du ihren Umgang mit Tieren nicht dauerhaft aushalten kannst. :sad:
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben