Unserer Honeymoon gehts nicht gut...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #121
Ne- die Ärztin geht auch eher von einer Infektion / Entzündung etc. aus - das Weiße BLutbild deutet auch darauf hin - hoffen wir mal das es sich wieder einrengt ;C bin bei Infektionen auch schon leid geplagt habe schon Katzen an FIP verloren (zwar schon Jahrzehnte her, aber auf so etwas kann ich echt verzichten). Die Hinweise die die Laborsoftware gibt sagt ja auch : Entzündung / Infektion in Betracht ziehen ... mal schauen wie es sich entwickelt ...
 
Werbung:
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #122
Also googlen sollte man die Blutwerte nicht - da kommt ja eine Horrordiagnose nach der anderen ;C - ich vertrau jetzt mal den Tierärztinnen die uns schon seit Jahren begleiten, sie meinten das es wohl ein Infekt ist- hoffen wir das es kein schlimmer Infekt ist (raus geht sie nicht, muss also wenn etwas sein was wir per Schuhe reingetragen haben - was möglich ist laut meiner Tierärztin ... oje oje oje ...
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #123
also eine Hand voll Trofu hat sie eben gegessen, genauso wie wirs immer machen (als Leckerlie) und ständig am Futternapf is sie auch aber frisst immer nur ein gaanz kleines Portiönchen, aber immerhin. Die komische "Verwirrtheit" ist nach wie vor da, so eine Art innere Unruhe, ein vor sich hinmauzen usw. kommt mit Sicherheit von einem der Medikamente. Wenn jemand was zum Blutbild sagen kann bin ich dankbar für jeden Tipp, denn einen wirklichen Verdacht was es sein könnte haben wir zur Zeit nicht...
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
2.517
Ort
Unterfranken
  • #124
Wurde sie denn mal auf Fiv oder FelV getestet?
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
1.613
  • #125
Hallo,

habe mir das Blutbild mal angeschaut und das einzige was sich zeigt ist eine doch schon deutliche akute Entzündung. Nix Niere und der SDMA ist noch sensibler als der Kreatinin. Heisst: auch er reagiert bei Entzündungen noch heftiger als das träge Kreatinin. Dein Tier ist so nicht anzsatzweise auf dem Weg zu einer CNI (soviel zu den TÄ). Eine Software die einen Hinweis gibt wie: in Betracht ziehen - ist wie Alexa eine Diagnose stellen zu lassen. Egal, sie haben auf die Maschine/Software reagiert und jetzt sinnvoll gehandelt, Antibiotikum gegeben und dies hoffentlich für einen ausreichend langen Zeitraum! Und lass bitte unbedingt das Semintra weg - das ist jetzt eher schädigend, bringt den Blutdruck durcheinander, belastet den Körper etc (soviel zu den TÄ).
Und, googlen sollte man schon selbst um sich zu informieren. Und, es gibt eine ganze Reihe seriöser Seiten die ausnehmend gut sind - kommt ja auch immer darauf an was man erwartet ;).
Das Fieber dürfte mit der Entzündung zusammenhängen. Wobei auch akute Infektionen ursächlich für den Anstieg der entsprechenden Parameter sein können.
So ist weiter zu forschen was sein kann und da gibt es eine Reihe Möglichkeiten: Harnwegsinfekt, Ohreninfektion etc.
VG
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #126
das Antibiotika war für zwei Tage - der fiebersenkend für 24 h - mal schauen was ist - da Honeymoon eine reine Wohnungskatze ist war Fiv und Felv erst mal kein Thema. Ich telefoniere morgen sowieso mit der TÄ wie es geht und hoffe das sich diese Ruhelosigkeit und verwirrtheit gibt ... Semintra lass ich erst mal weg und werde es ggf. später neu beginnen - mal schauen wie es wird ... uU muss man das Antibiotika auch länger geben mal schauen ... ich habe ihr in letzter Zeit mit Wattestäbchen die Ohren sauber gemacht - hoffe das ich dabei nix kaputt gemacht habe .. drückt die Daumen !
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
1.613
  • #127
das Antibiotika war für zwei Tage - der fiebersenkend für 24 h - mal schauen was ist - da Honeymoon eine reine Wohnungskatze ist war Fiv und Felv erst mal kein Thema. Ich telefoniere morgen sowieso mit der TÄ wie es geht und hoffe das sich diese Ruhelosigkeit und verwirrtheit gibt ... Semintra lass ich erst mal weg und werde es ggf. später neu beginnen - mal schauen wie es wird ... uU muss man das Antibiotika auch länger geben mal schauen ... ich habe ihr in letzter Zeit mit Wattestäbchen die Ohren sauber gemacht - hoffe das ich dabei nix kaputt gemacht habe .. drückt die Daumen !
Hallo,

ein Antibiotikum bei der nicht vorhandenen Diagnose (CNI macht kein Fieber, sie hat keine CNI, nicht mal ansatzweise eine Nierenerkrankung....) sind zwei Tage mit ziemlicher Sicherheit viel zu wenig. FIV und FeLV ist sicherlich gut darauf zu testen, nur du weisst woher sie kommt. Die Ruhelosigkeit müsste eigentlich morgen vorbei sein, ist vermutlich dem Mirtazepin geschuldet - die Idee ist nicht verkehrt - Diagnose wäre besser. Verwirrtheit ist schon eine Hausnummer mehr, evtl. verträgt sie es einfach nicht. Zu überlegen falls tatsächlich Übelkeit vorliegen sollte es hier seicht anzugehen. So wie mit Nux Vomica oder auch der amerik. Ulmenrinde.
Semintra - sorry, schmeiss es aktuell in die Tonne! Geöffnet hält es sich ja noch, es gibt keinen Grund aktuell es später wieder zu geben. Du wirst akzeptieren müssen, dass die Nierendiagnose aktuell völlig aus dem Dunkeln gegriffen ist. Lass dir mal begründen wie das zusammenhängen soll!
Ohren säubern bitte nur das äussere Ohr, NIE mit einem Wattestäbchen im Ohr. Schon beim Menschen muss man hier große Sorgfalt walten lassen. Ein Pfropf wäre nicht das Problem, lass aber bitte unbedingt endoskopisch prüfen. Nicht das sich dort die Ursache befindet und noch schlimmer wird. Wenn sie jedoch keine Anzeichen bzgl. Ohr zeigt wie Kratzen, Kopf schütteln o.ä. , dann hast du vermutlich nochmal Glück gehabt.
VG
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #128
Heute morgen war das mit der Verwirrtheit (das wilde rumgemaunze ohne Grund) besser, allerdings isst sie auch wieder relativ wenig - ich glaube ich werde mit der TÄ über die Test FIV/FeLv usw. reden - auf jeden Fall werde ich versuchen das ich noch ein Antibiotikum für zuhause bekomme was ich noch ein paar Tage länger geben kann.Zumindest legt sie sich wieder auf Ihren angestammten Platz neben meinen Schreibtisch und hat sich nicht in ihre Kratzbaumhöhle verkrochen - Es macht einen schier verrückt wenn man sieht das was nicht stimmt., aber nicht erkennt was nun das Problem ist. Soetwas habe ich bislang nur einmal erlebt vor Jahrzehnten bei der Katze meiner Schwester die FIP hatte und jeder hat im dunkeln gegriffen - die arme Katze hatte damals alles Mögliche gespritzt bekommen, nichts half - nicht mal ein paar Stunden... soweit ist es hoffentlich bei Honeymoon nicht. Vielleicht bin ich auch einfach zu ungeduldig und muss einfach etwas Zeit einräumen damit sich das im Körper wieder reguliert.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
5.262
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #129
Wird denn noch nach dem Entzündungsherd gesucht?
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #130
Habe eben mit der Ärztin gesprochen, sie meinte das es oft vergeblich ist nach etwas zu suchen und die Diagnostik sehr belastend für das Tier wäre. Wenn die Antibios wirkt und das Fieber besser wird sollten wir es gut sein lassen. Mal schauen soll morgen sowies nochmal hin und Antibiose für weitere 8-10 Tage abholen damit das nachhaltig gemacht wird. Komischerweise hatte sie heute beim Messen zuhause nur 37,3 Grad - entweder messen wir falsch oder was auch immer ;C
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #131
Also am Abend war die Temperatur bei nromalen 38,6 Grad- dennoch verhält sie sich immernoch nicht normal - sie kam gar nicht ins Wohnzimmer zum schmusen am Abend, was sie sonst immer macht - allerdings war sie heute morgen an der Tür zur Küche wo sie immer mich abholt wenn ich morgend aufstehe um den Futternapf gefüllt zu bekommen- Aber so wirklich viel frisst sie nicht - leckt mal drüber und gut is .... ich befürchte das haben wir noch nicht durchgestanden ;C Fieber messen wir jetzt ein bis zwei mal am Tag - Reconvales bekommt sie so mal ins Maul gespritzt (ist nicht begeistert) ansonsten habe ich derzeit keine Medis für sie werde es heute mit der TÄ besprechen
 
Werbung:
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #132
So hab nochmal mit der TÄ telefoniert, Temperatur war heute 38,8 Grad - also gerade noch normal - werden mit Kesium Kautabletten (Antibiotika) noch vier Tage weitermachen und schauen wie es wird. Es geht ihr solala, hängt halt immernoch häufig herum und bläst Trübsal - hoffe das es nun immer weiter besser wird - zumindest ablecken tut sie schon mal das Futter - ich versuche sie mit Reconvales (20-25 ml pro Tag und über Spritze) ein wenig bei Kräften zu halten.
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #133
So, wieder Zwischenbericht - mittlerweile geben wir Honeymoon tägl folgendes :
Kesium 200/50 jeweils eine halbe Tablette morgens und abends
CBD Tropfen (bekommt sie schon seit Juni 2020) 2-3 Tropfen am Tag

Ergänzend für die Nieren alle drei Tage Renes Viscum

Semintra - habe ich vorerst abgesetzt, TÄ ist nicht so begeistert meinte aber das es nicht unbedingt jetzt nötig sei.

Sollte ich den Eindruck haben das Honeymoon schmerzen hat gab sie mir den Rat mit Metacam anzufangen (ich weiss - ist verufen, hat bislang bei unseren Katzen aber sehr gut geholfen - laut meiner TÄ sind meist Anwendungsfehler Schuld an schlimmen Nebenwirkungen)

Ich habe das Gefühl das es seit der Kesium Eingabe deutlich bergauf geht, sie kam gestern abend endlich wieder zu uns um mit uns Fernzusehen (macht sie immer wenn die Kinder schlafen) und fressen tut sie mal hier mal da, ohne übertrieben viel zu essen. Ich gebe ihr über den Tag noch das Reconvales (nimmt sie leider nur via Zwang und Spritze) davon 15-20 ml als Ergänzung.

Ich bin der Meinung das ich die Antibiose lieber etwas länger ansetzen würde (die TÄ gab uns nur für 4 Tage mit, damit hätte sie mit der Spritze von Dienstag eine abdeckung von 6 Tagen - ich werde fragen ob ich noch eine Woche dranhängen kann um sicher zu gehen das die Keime auch erwischt werden (sollte es ein Infekt sein, wovon ich jetzt mal ausgehe (Fieber + Blutwerte und das die Antibiose anschlägt sind ja deutliche Hinweise).

Was meint Ihr, kann ich sonst noch was machen, oder sollte ich abwarten wie es weiter wird ?

Danke schon einmal !
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #134
Wird denn noch nach dem Entzündungsherd gesucht?
Moin, nein nicht direkt, da die Antibiotika anschlagen machen wir erst mal keine Diagnose mehr - die TÄ will in ein paar Wochen/ Monaten dann nochmal Blut abnehmen, könnte laut Ihr sein das der SDMA auch durch eine Entzündung im Bereich Niere/ Blase erhöht ist. Wir hoffen nur dass wir mit der Medikation das richtige tun, Antibiotika + Schmerzmittel - bislang verhält sie sich dadurch wieder relativ normal und nimmt am Leben teil, anstatt irgendwo herumzuliegen ...
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
1.613
  • #135
Hallo,
das hört sich doch ganz gut an und ich würde schauen ob man das Schmerzmittel nicht reduzieren bzw. ganz aussetzen kann. Die Aussage deiner TA ist in sofern nicht ganz richtig, dass Metacam (dies insbesondere) kleinste Magenblutungen bei längerer Gabe verursachen kann (wie auch weitere sogenannte NSAR), Übelkeit hervorrufen, Magendrücken/-schmerzen, Nierenprobleme etc. Das hat nichts mit Anwendungsfehlern zu tun. Allerdings kannst du bei längerem Einsatz die Magenwand schützen z.B. mit der echten amerikanischen Ulmenrinde, dem SEB.
VG
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #136
Hallo,
das hört sich doch ganz gut an und ich würde schauen ob man das Schmerzmittel nicht reduzieren bzw. ganz aussetzen kann. Die Aussage deiner TA ist in sofern nicht ganz richtig, dass Metacam (dies insbesondere) kleinste Magenblutungen bei längerer Gabe verursachen kann (wie auch weitere sogenannte NSAR), Übelkeit hervorrufen, Magendrücken/-schmerzen, Nierenprobleme etc. Das hat nichts mit Anwendungsfehlern zu tun. Allerdings kannst du bei längerem Einsatz die Magenwand schützen z.B. mit der echten amerikanischen Ulmenrinde, dem SEB.
VG
Ja, wir werden das Metacam nur 8-10 Tage geben und dass in einer niedrigen Dosis (4-4,5 kg - Honeymoon wiegt knapp 5,3 kg) - sie bekommt zudem via Spritze Reconvales (20-30 ml pro Tag) und eben das Kesium 200/50 je 1/2 Tabeltte morgens und abends. Bis jetzt geht es ihr damit augenscheinlich gut. Einzig diese lauten Schluckgeräusche die sie immer wieder macht sind mir ein Rätsel (sie macht das schon seit Jahren - ob es einen Krankheitswert hat weiss ich nicht (Engstelle / Entzündung im Hals ?) Bei der Zahn OP wäre doch sowas aufgefallen im letzten Jahr ... Da aber ihr es wesentlich besser mit dem Antibiotika geht gehe ich mal davon aus das es wohl in der Tat irgendetwas akutes war/ ist. Bis Freitag bekommt sie nun noch die Kesium und dann soll es gut sein. Die Nierenwerte sollen wir nochmal in ein paar Wochen kontrollieren lassen laut TÄ - da sie jetzt nicht mehr so sicher ist mit der CNI (da sie Eiweiß im Urin hatte sieht sie dennoch die Wahrscheinlichkeit groß das wir hier zumindest in einem frühen Stadium sind). Drückt uns die Daumen das es weiter bergauf geht - Honeymoon hat ihren Rang als Oberkatze wohl an die jüngste Raja verloren (diese drängt sich mehr und mehr auf und vertreibt sie von den Lieblingsplätzen - sie hat wohl gemerkt das die 10 Jährige 5 Kilo Katze gegen sie als 7,5 Jahr alter 8 Kilo Brocken kaum eine Chance hat) hoffentlich gibts hier dann nicht allzuviel Streß ... Ich halte Euch auf den Laufenden - danke für die guten Tipps und den Beistand !
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2020
Beiträge
1.238
Ort
am Bodensee
  • #137
Schön, dass es Honeymoon wieder besser geht! :)

Habt ihr denn das UPC-Verhältnis des Urins im Labor bestimmen lassen? Und das spezifische Gewicht per Refraktometer (das geht in der Praxis)? Falls nein, würde ich das bei der Nierenwert-Kontrolle noch mitmachen lassen. Denn nur wenn das UPC-Verhältnis verändert ist, liegt bei Katzen eine Proteinurie vor. Nur der Teststreifen ist da nicht aussagekräftig.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
1.613
  • #138
Ja, wir werden das Metacam nur 8-10 Tage geben und dass in einer niedrigen Dosis (4-4,5 kg - Honeymoon wiegt knapp 5,3 kg) - sie bekommt zudem via Spritze Reconvales (20-30 ml pro Tag) und eben das Kesium 200/50 je 1/2 Tabeltte morgens und abends. B

Da aber ihr es wesentlich besser mit dem Antibiotika geht gehe ich mal davon aus das es wohl in der Tat irgendetwas akutes war/ ist. Bis Freitag bekommt sie nun noch die Kesium und dann soll es gut sein. Die Nierenwerte sollen wir nochmal in ein paar Wochen kontrollieren lassen laut TÄ - da sie jetzt nicht mehr so sicher ist mit der CNI (da sie Eiweiß im Urin hatte sieht sie dennoch die Wahrscheinlichkeit groß das wir hier zumindest in einem frühen Stadium sind).

Hallo,
10 Tage ist schjon lange, so wie du beschreibst kannst du eher aussschleichen.
Eiweiß im Urin kann bakteriell gewesen sein und da keine CNI (aktuell) vorliegt gibt es auch keinen Zusammenhang in dieser Form. Lass dich da von deiner TA nicht verunsichern.
VG
 
ellop

ellop

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 März 2012
Beiträge
557
  • #139
Hi,
bin nur durch Zufall in den Thread rein. Ich hatte auch mal Re-Convales Erfahrungen, aber so geil fand das meine Katze damals auch nicht. Inzwischen habe ich für Notfälle und auch als Leckerlie die ReConvales Powerpaste.
Die scheint eine höhere Akzeptanz zu haben. Vielleicht ist das was für Mäuschen.
Weiterhin viel Glück und Kraft
 
Nowi1976

Nowi1976

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2020
Beiträge
93
Ort
Mittelhessen
  • #140
Danke für Eure Tipps ! Bis dato läuft es sehr gut - sie sieht zwar noch ein wenig erschöpft aus und komischerweise Maunzt sie wesentlich weniger (vielleicht ja auch vom Infekt eine Auswirkung) aber ansonsten ist sie anscheinend wieder die Alte - man darf ja nicht vergessen das bei Maine Coons 10 Jahre schon der Anfang vom Greisenalter sein kann (wobei unsere mehr als ein Jahr ältere wesentlich fitter ist als Honey) ich werde das Metacam nun ausschleichen einfach jeden Tag für 1/2 Kilo weniger und dann is gut. Das Kesium reicht nur noch für einen Tag - würde Freitag morgen am das letzte Mal gegeben - sollte ich hier lieber noch ein paar Tage weitermachen oder sind 8 Tage ausreichend ?
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben