Stallfindelkind ist schwer krank!

  • Themenstarter CSantana
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
CSantana

CSantana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2017
Beiträge
221
Hallo miteinander,

ein paar haben es vielleicht verfolgt das wir zuhause die 2 Stallkatzen aufgenommen haben. Stallkatze 1 haben wir ja gut therapiert, der rennt hier auch schon voll mit, versteht sich mit den anderen und ist total integriert, inkl. Betteln und auf den Tisch hüpfen :)
Er darf auch bleiben, er ist chronisch krank, hat eine Schilddrüsenüberfunktion.

Stallkatze 2, das Lenchen, sass am Montag morgen endlich in der Katzenfalle im Stall. Ich füttere diese Katzen ja schon seit Jahren, und Nr. 1 war schwer krank und das mit Lenchen was nicht stimmte, haben wir auch rasch bemerkt. Sie hinkte und hat gehustet. Leider ist Lenchen aber sehr wild und das war nicht so einfach also haben wir uns eine Katzenfalle geliehen und nach 2 Wochen hat es endlich geklappt.

Mein Mann hat sie geholt (ich bin leider krank diese Woche) und ist dann abends gleich mit ihr zum TA gefahren. Die Diagnosen sind nicht so toll. Sie wurde geröntgt und untersucht. Dabei kam raus:

- Sie hat Atemprobleme (das haben wir aber schon tagsüber zuhause bemerkt, ab und an, zieht sie Luft), man hat auch schattiges Gewebe gesehen auf der Lunge, Verdacht auf Asthma liegt sehr nah
- vor dem Magen war eine Schattierung, die da nicht hin gehört, kann man aber nicht genau sagen, weil der Magen so voll war, das alles nach oben gedrückt wurde (sie hatte grossen Hunger) und sie hatte Luft im Magen, dafür bekam sie Sab Simplex
- Ellbogen Arthrose
- eingedrücktes Brustbein
- linke Hüfte war wohl mal gebrochen - ebenso Arthrose
- beide Knie Arthrose
- linkes Bein ein alter schlechter verheilter Kreuzbandriss

Vemutung war, das sie mal angefahren oder schwer misshandelt wurde (nicht bei uns im Stall, da macht sowas keiner). Man weiss ja auch nicht wo sie herkommt. Geschätztes Alter der TA war so 10/11 Jahre alt.

Blutbild ergab nichts das ist super! Sie hat Würmer, und hat gestern erstmal eine Wurmkur bekommen. Sie kam im Stall leider nicht mehr zu mir her, ich hatte seit Februar 22 versucht ihr eine Wurmkur zu geben, es gab auch Zeiten da ist sie zu mir gekommen und hat sich streicheln lassen, das war plötzlich aber nicht mehr so.
Giardientest war negativ. Da sie nun auch etwas Durchfall hat hab ich das gleich machen lassen. Der Magen und Darm arbeitet auch wie verrückt, sie hat immer noch Luft im Magen, denke das sind die Würmer.

Was ist nun der Plan?

Sie bekommt nun täglich 1x Metacam gegen die Arthroseschmerzen, wo es genau herkommt, kann man schwer sagen (also das hinken) weil sie überall Arthrose hat. Und dann lass ich mir was einfallen (Zusätze etc.).
Nachher hole ich beim TA ein Asthmatikum ab in der Praxis, das versuchen wir. Dazu bekommt sie eine Darmpaste Canikur Pro.

Sie schläft fast 24 Stunden durch momentan, frisst nur wenn ich ihr die Schale direkt hinstelle, darf sie aber auch streicheln. Da ich mir nicht sicher bin ob sie genug trinkt, gebe ich ihr ab und an was mit der Spritze.
Gestern abend hat sie mir nicht so gefallen, deshalb habe ich um 10.15 Uhr heute einen TA Termin vereinbart, allerdings kommt sie mir heute morgen etwas fitter vor, ich kam rein, sie sitzt zum ersten mal und schreit mich an. Deswegen weiss ich nicht ob ich den wahrnehmen soll? Sie hat immer so Stress.
Meine Vermutung ist das sie etwas Bauchweh hat. Und ich hätte nachher halt etwas Zeit.

Was meint ihr? Lieber nochmal nachsehen lassen? Zum Wohle des Tieres?

Mal sehen ob wir sie hinbekommen. Mein Mann (der sie sehr lieb hat) und ich geben unser Bestes.

LG CS
 
A

Werbung

Wenn sie jetzt frisst und soweit munter ist, würde ich den Termin ggfs. auf Freitag schieben, Entscheidung vor Notdienst nochmal zu gucken. Absagen kannst Du den immer noch.

Sonst erstmal Nerven behalten. Ich kenne das, ich bin auch die Auffangstation für alte Stallkatzen bei uns.

Die fragliche Raumforderung würde ich - so keine Verschlechterung eintritt - in einigen Wochen abklären.
Wenn sie sich bestätigt, bleibt wahrscheinlich nur Begleiten und Prednisolon. Das würde dann auch beim Asthma helfen.
Und bevor Du an Zähne denkst, erst kurz den Bauch anschauen.

Habe da so ein deja vu, wo ich die notwendige Zahnbehandlung in eine palliative Situation hinein habe durchführen lassen. Das hätte man mit einem Ultraschall bemerkt und anders lösen können.
 
  • Like
Reaktionen: Onni
Ich würde nochmal hinfahren...
Auch wenn ihr sie fangen müsst, im Moment ist noch kein "Vertrauen" da, das ihr damit zerstören könntet.
Dann bist du dir sicherer und ihr könnt sie ein paar Tage mit solchen Aktionen verschonen und mit ihr arbeiten.
 
Und wenn Du den TA anrufst und ihn fragst, ob er glaubt, dass Du heute kommen sollst?
Sie hat ja auch viel gerade zu "verdauen".
Die arme Maus.
Ich freue mich sehr, dass Ihr sie habt und danke, dass Ihr Euch kümmert.
 
Ich habe eben nochmal beim TA angerufen, die meinten auch besser nochmal abklären. Sie fährt ja brav mit. Sie hat halt Stress. Nachher hat sie doch ganz dolle Bauchweg.

Wenn man ihr Futter vor die Nase hält, frisst sie das auch.

@Max Hase
Ja genau, der TA sagte das auch mit der Raumforderung, in 4 Wochen müssen wir nachröntgen. Und heute fangen wir dann erstmal mit dem Asthma Medikament an.
So lang sie so ist, brauch ich sie auch gar nicht vergesellschaften, da gehen noch ein paar Wochen ins Land. Im Gästezimmer ist sie gut aufgehoben.

Zähne ist jetzt nichts super dringendes das andere hat erstmal Vorrang. Es ist dann eh fraglich ob sie eine Narkose übersteht. Das muss man jetzt alles mal abwarten und erstmal die grossen Sachen in den Griff bekommen.
 
  • Like
Reaktionen: NicoCurlySue
Gut das du sie fangen konntest, so viele Baustellen bei nur einer Katze. Jetzt hat sie ja gutes Personal. Gute Besserung an die Patientin.
 
  • Like
Reaktionen: Onni und NicoCurlySue
Werbung:
Hallo,
ganz kurz: Morgen mehr, da ich in den Stall muss zu den Pferden.
Wir waren doch beim TA und das war auch gut so. Der Magen ist noch extrem gross und aufgegast. Somit drückt der Magen von unten auf die Lunge und das eingedrückte Brustbein von oben.
Die TA meinte wenn der Magen mal kleiner wird wenn das Gas entwichen ist, dann kann auch sein das sie wieder normal atmet. Nichts desto trotz bekommt sie ein Asthmatikum ab heute abend.

Sie bekommt nun Sab Simplex, MCP Tropfen, Metacam und ich biete ihr Futter an und ab und zu etwas Wasser ins Mäulchen. Wir wissen nicht wieso sie so gebläht ist, der Verdacht sind halt die Würmer.
Samstag ist dann Kontrolle, sofern es so bleibt. Hoffe es ist dann besser.

Bilder folgen auch bald mal, wenn ich zur Ruhe komme.

LG CS
 
  • Like
Reaktionen: Molana, KleinerZoo, Ronjakatze und 5 weitere
Heutiges Update:

Wie der Bauch ist kann ich durch fühlen schlecht beurteilen aber sie hat gefressen und ihre Medikamente genommen. Ich meine die Atmung ist sogar besser geworden über Nacht.
Ich lasse ihr nun Ruhe so gut es geht bis zum nächsten Termin am Samstag.
 
  • Like
Reaktionen: Ronjakatze, KleinerZoo, Birgitt und 5 weitere
Wie lieb, dass ihr euch um die Stallkatzen und natürlich um Lenchen kümmert.
Vielleicht kannst du sie wegen der schweren Atmung etwas mit inhalieren unterstützen?
Bei so viel Arthrose würde ich wahrscheinlich auch mal einen Versuch mit Solensia wagen.

Alles Gute für euch und euer Sorgenfellchen 🍀
 
  • Like
Reaktionen: NicoCurlySue
  • #10
Inhalieren ist halt so ne Sache sie hat halt sehr Angst....und regt sich auf. Sie ist ja wild im Prinzip.

Solensia hat meine TA erwähnt, wenn mal feststeht das sie weiter hinkt. Momentan bekommt sie ja Metacam, aber da sie nur schläft ist es schlecht zu beurteilen, aber das machen wir dann so.
 
  • #11
Wart erstmal ab.
Erst muss die Bauchsituation geklärt sein.
Und nach Metacam kommt Pred. ;) Gehen die Tierärzte nicht so gerne ran, Ist aber deutlich kostengünstiger.
Und dann ggfs. Solensia.
 
  • Like
Reaktionen: Ronjakatze und CSantana
Werbung:
  • #12
Hallo,

ich melde mich mal wieder, bin gerade etwas am rödeln hier.

Die kleine Stallkatze Lenchen, ihr Zustand ist unverändert, die Atmung wurde mit der Cortisonspritze besser. Ich war allerdings gestern mit ihr beim TA, weil sie jetzt nach dem Durchfall der Würmer, mit Verstopfung reagiert. Sie hat gestern dann den zweiten Einlauf bekommen.
Am Montag ist regulärer Termin wegen dem Asthma. Vielleicht hilft ja das Cortison. Ein CT stand auch im Raum wegen dem "Ding" das man auf dem Röntgenbild sieht im Brustraum, aber da nicht hingehört.
Die Frage ist halt: Was bringt mir denn ein CT? Dann weiss ich was es ist, aber das man bei dieser Katze was operieren kann halte ich für fragwürdig (Narkose etc.), wir haben ja dann auch quasi die medizinischen MIttel alle schon probiert und wenn dann nix hilft, was nützt es mir dann wenn ich zwar weiss was es ist, aber nix machen kann?
Dann hab ich 500 Euro in den Sand gesetzt, weiss was es ist, und kann eh nicht helfen.
Oder wie sehr ihr das?

Ich gehe davon aus, das es was tumoröses ist. Chemo bei Katzen hatten wir schon, würde ich nie mehr machen.

Meine Lola Katze, alte Dame, 16, seit 14 Jahren bei uns, herzkrank, chron. Bauchspeicheldrüsenentzündung, evtl, haben auch die Nieren einen Schuss, da die rechte Niere eine Schrumpfniere ist, Blutbild Dezember war gut, der ging es gestern morgen auch nicht gut, hat gespuckt und war malad.
Bin dann, mit Lenchen zusammen, in die Klinik gefahren, hab Spontan Urlaub genommen, und wir haben nochmal ein grosses BB gemacht. Die TA hat auch festgestellt das sie an der Wirbelsäule etwas schmerzhaft ist.
Könnte Arthrose sein.
Sie hat dann was gegen Übelkeit bekommen und eine Schmerzspritze. Da sie eh viel liegt in diesem biblischen Alter merkt man das halt nicht so.
Aber wir gehen heute nochmal zum TA, weil:

Katze Nr. 3, der Stallkater hat gestern abend angefangen die Augen wieder zu kneifen und zu tränen, ich fürchte das Virus kommt zurück. Da hab ich dann gestern abend angerufen und mir für heute um 9 einen Termin geben lassen. Da muss ich dann auch mal fragen ob ich Medikamente für daheim bekommen kann, denn das ist ja ein Virus, Antibiotika hilft ja eh nicht. Sprich: Augensalbe etc.

Und da dachte ich, nehme ich Lola gleich mit. Finde sie verdächtig ruhig. Und heute morgen hat sie zögerlich gefressen, allerdings ihre Kekse mit den Tabletten drin hat sie mir fast aus der Hand gehauen. Und 15 Minuten später hat sie dann doch gefressen und eine ordentliche Portion Trofu weg gehauen.
Sie wiegt immer noch 5,3 kg, ich wiege sie jeden Tag, weil wir uns bei Lola nie sicher sind ob sie genug frisst. Mal sieht man sie, mal nicht.
Trinken tut sie sehr viel momentan, ich hoffe das Blutbild ist nachher da. Wegen der NIere.

Tja was soll ich sagen. Die letzten 3 Wochen waren wir in der Woche mindestens 2x beim TA mit irgend einer Katze. Am Montag geht mein Mann nochmal mit Lenchen.

Nach der neuen GOT, könnt ihr auch ausrechnen was wir bisher haben liegen lassen. Wir knacken heute dann die 3000er Marke.
Aber was soll man machen.

LG CS
 
  • Love
Reaktionen: Ronjakatze
  • #13
Ich kenne das. Gefühlt ist es der Kampf gegen Windmühlen.

Sie hält das Gewicht, eine fortgeschrittene Tumorerkrankung macht Gewichtsabnahme. Noch kann der Körper also mit was auch immer leben.

Auch Luftnot macht irgendwann Gewichtsabnahme, weil beim Atmen so viel muskuläre Arbeit geleistet werden muss. Das scheint noch nicht der Fall.

In der Situation würde ich kein CT machen, bzw. ganz genau fragen, ob sich eine veränderte / verbesserte Therapie daraus ergibt. Wenn nicht, bringt es Euch nicht weiter.
 
  • Like
Reaktionen: Ronjakatze
  • #14
Das tut mir sehr leid mir dem Tierarzt Marathon. Been there done that 🙄🙄

Ich kann sonst nichts hilfreiches beitragen. CT - ich glaube ich würde wissen wollen, was es ist um dann ggf die entsprechende palliative Behandlung starten zu können oder eben nicht 🤔 sofern es dann wirklich etwas tumoröses ist.
 
  • #15
Eine palliative Behandlung ist eine symptomorientierte Behandlung, die bei allen nicht heilbaren Erkrankungen erfolgt. ;)
Sie wird meist mit Tumoren assoziiert, ist aber nicht darauf beschränkt.
 
  • Like
Reaktionen: Onni und Ronjakatze
  • #16
Ja genau.
Morgen ist ja Termin bin gespannt.

Meiner Lola geht es auch schon besser mit der Arthrose. Das Metamizol habe ich nicht gebraucht ich habe ihr Traumeel gegeben und vom Stall die Zeel Tabletten meines Seniors mitgenommen. Sie hüpft halt nicht auf den Kratzbaum, aber das ist ja okay. Der Arzt wird das morgen schon nachschauen und eine entsprechende Therapie einleiten.
Ich hoffe die Nieren sind okay, sie trinkt extrem viel, aber gefühlt schon immer....aber wenn sowas ist, achtet man ja eh verstärkt drauf.
 
Werbung:
  • #17
Ich rechne gerade nicht mehr....sonst krieg ich einen Anfall.

Mein Mann war heute morgen mit den beiden Omas beim TA.

Lola hat Arthrose in der Wirbelsäuöe wie vermutet und an den Vorderbeinchen. Traumeel und Zeel haben schon ihren Dienst getan, sollte isch das mal ändern hat mein TA Solensia in den Raum geworfen.
Die Bauchspeicheldrüse ist etwas erhöht (sie hat es ja chronisch) dafür gibt es nun eine Woche Metacam und Antibiotika.
Alles andere, wie Omeprazol, Canosan (gegen Arthrose) etc. wird weiter gegeben. Damit bin ich erstmal einverstanden.
Es ging ihr gestern ja schon wieder echt gut, aber die BSD das floppt halt immer plötzlich auf.
Blutbild ansonsten top!

Lenchen unser Sorgenkind.
Atmung ist defnitiv besser und der Magen ist auch besser vom Aufgasen her und vom Umfang, da ist der TA echt zufrieden. Sie hat noch eine Cortison Spritze bekommen. Wir werden sie vermutlich dauerhaft auf Cortison setzen müssen und Teophillin (Asthmatikum). Der Darm arbeitet leider immer noch langsam und Lenchen hat noch einen Einlauf bekommen. Der TA hat heute ein paar Tests gemacht und vermutlich ist der Darm neurologisch bedingt so langsam, also das die Nerven geschädigt sind, vermutlich durch einer ihrer vielen Knochenbrüche.
Es ist jetzt nicht so das eine Verstopfung droht, das kommt schon raus, aber das ist halt ihr Problem.
Habe ein Rezept bekommen für Resolor (Abführmittel) das ich morgen holen kann und sie bekommt B Vitamine für die Nerven und das andere Zeugs eben weiterhin dazu (Lactulose, Lefax).

Heute in einer Woche ist wieder Kontrolle.
 
  • Like
Reaktionen: Ronjakatze
  • #18
Ich rechne nie zusammen, dann fahre ich die ganze Bande in den Wald und setze sie dort aus.
 
  • Like
Reaktionen: Onni und Ronjakatze
  • #19
So ein Update:

Die kleine Katze, Lenchen, hat nun Kot abgesetzt und darf heute abend wenn wir vom Stall daheim sind ihr Zimmer verlassen und im Haus bei den anderen leben. Die Ärztin befürwortet das auch, denn diese ganzen Probleme und die Darmlähmung, hat sie ja nicht erst seit gestern und hat draussen "überlebt", die Ärztin meint es sei Zeit für Bewegung und Anschluss.

Bin gespannt. Einziges Problem wird sein, sie bekommt morgens und abends eine Tablette, da muss ich sie halt irgendwie kriegen, aber das denke ich bekommen wir hin.
Ich denke sie wird eh erst mal überfordert sein und irgendwo sitzen, aber sich dann daran gewöhnen, und auch an unseren Hund.
 
  • #20
Und nun endlich mal ein paar Bilder.

Lenchen.
 

Anhänge

  • Lenchen1.JPG
    Lenchen1.JPG
    569,7 KB · Aufrufe: 55
  • Lenchen3.JPG
    Lenchen3.JPG
    620,1 KB · Aufrufe: 60
  • Lenchen2.JPG
    Lenchen2.JPG
    633,9 KB · Aufrufe: 59
  • Love
  • Like
Reaktionen: HAR_II, LakritzNase, Poldi und 5 weitere

Ähnliche Themen

J
Antworten
12
Aufrufe
2K
januh
J
K
Antworten
17
Aufrufe
669
ciari
ciari
M
Antworten
158
Aufrufe
8K
ferufe
F
A
Antworten
12
Aufrufe
781
Max Hase
M
FranzLeopold
Antworten
14
Aufrufe
2K
Petra-01
Petra-01

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben