Katze greift plötzlich an

M

Mune

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
8
Hallo zusammen,

ich versuche mir über dieses Forum einen Rat zu holen, ggf. kann mir ja hier jemand erste Tipps geben.

Wir haben uns letzte Woche einen 4 Jahre alten Kater aus dem Tierheim zugelegt.
Dieser war und ist, seit her auch absolut lieb und verschmust.
Sehr anhänglich und eigentlich den ganzen Tag mit uns beiden am erzählen.

Jetzt haben wir jedoch das Problem, das er seit gesten, aus heiterem Himmel agressiv wird und einen anspringt.
Gestern war dies bei mir der Fall, ohne Vorwarnung an die Beine gegangen, sehr tiefe Wunden, das halbe Bein ist blau.
Heute noch einmal der selbe Vorfall, diesmal ist er meiner Freundin ans Bein, selbes Ergebnis.

Beide Vorfälle ereigneten sich in etwa um die selbe Uhrzeit am Abend, jeweils am selben Ort (Küche).
Bei mir als ich etwas aus dem Schrank holen wollte, bei meiner besseren Hälfte im moment, in dem sie etwas in den Müll werfen wollte.

Danach schien er selbst sehr perplex über seine Aktion.

Selbst habe/hatte ich Katzen seit ich ca 5 Jahre alt war, ich maße mir daher an zu erkennen, dass das kein "Spieltrieb" oder Ähnliches war.


Hätte jemend eine Idee?

Gruß
 
Werbung:
M

myli

Forenprofi
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
19.633
Hallo Mune.....herzlich Willkommen im Forum.
Kann es sein das er sich erschrocken hat???
Gesundheitlich alles ok mit ihm?
 
M

Mune

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
8
Gesundheitlich ist er fit.

Das mit dem erschrecken schließe ich jetzt auch mal aus.
Heute Mittag war er auch gänzlich unbeeindruckt vom Müllbeutel.

Ich muss auch eine Kleinigkeit korrigieren, meine Freundin sagte mir eben, er hätte erst angefangen zu knurren (sie beschreibt es als tiefes "Gürgeln" und sei dann auf sie los).
Laut ihrer Aussage wusste sie wohl 2-3 Sek. vorher, das sie jetzt gleich eine "abbekommt".


Gruß Mune
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
13.440
Wisst ihr etwas über die Vorgeschichte des Katers?
 
M

Mune

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
8
Ja, also:
Die Vorbesitzerin hatte ihn abgegeben, da Sie umgezogen ist.
Sie selbst war zu dieser Zeit wohl auch gestresst, lebte in einer Trennung, keine Ahnung ob er da etwas "abbekommen" hat.
Abgabe auch mit der Aussage, das er Sie plötzlich angegriffen hat.
Jedoch war er weder im Heim, noch bei uns bis dato irgendwie auffällig.

Besagtes ist erst seit gestern.
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
13.440
Gesund ist er?
Zähne alles ok?
Hatte die Vorbesitzerin ihn schon als Kitten?
Immer allein?
 
M

Mune

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
8
Gesund ist er?
Zähne alles ok?
Hatte die Vorbesitzerin ihn schon als Kitten?
Immer allein?


Wie gesagt Gesund ist er.
Bei den Zähnen sieht auch alles OK aus.
Ob er schon immer bei Ihr war, kann ich leider nicht beantworten, dazu habe ich keine Info.
Laut unserer Info war er bis jetzt auch immer eine "Solo-Wohungskatze", im Heim auch alleine gehalten worden, da er sich wohl mit den anderen Katzen nicht verstanden hat.


Gruß Mune
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
13.440
OK.
Jetzt schreibe ich einfach was ich vorschlagen würde.

Katzen sind keine Einzelgänger.
Ich denke der Kater wurde schon als Kitten in Einzelhaft gezwungen.
Dann passieren nämlich oftmals solche Übergriffe wie bei euch jetzt.
Wer weiß wie jung er war. Dann kommt noch das fehlende Sozialverhalten.

Aaaaaaber! Noch ist nicht Hopfen und Malz verloren!

Könntet ihr euch mit dem Gedanken anfreunden einen Kumpel für ihn zu holen?
Hättet ihr die Ruhe und die Geduld für eine Zusammenführung?
Könntet ihr separieren?
 
M

Mune

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
8
Gab eben leider wieder einen Vorfall...

er ist ab frssen, Freundin geht aus dem Raum hört ihn nur noch knurren, dreht sich um und er stürmt auf sie zu. Wieder ans Bein gegangen.

Sie ist grade nur noch am heulen und hat inzwischen, ihrer Aussage nach, Angst vor dem Tier und traut ihm nicht mehr.

Ein zweites Tier kommt für uns leider auf Grund der Wohungsgröße nicht in Frage. Daher suchen wir jetzt nochmal einen Arzt auf, der ihn nochmal abchecken soll, ändrt sich an seinem Verhalten nichts, wird er wohl jedoch auf Wunsch meiner Freundin nicht hier bleiben können.


Gruß Mune
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #10
Also wenn die Wohung für zwei Katzen zu klein ist, dann ist sie es auch für eine..gut informiert seid ihr nicht.

Und an eurem Kater seht ihr gut was passiert wenn man wie leider viel zu oft üblich Katzen zu früh den Müttern entreisst und sie dann allein in eine Wohnung sperrt.

Seid ihr bereit daran zu arbeiten? Immerhin habt ihr euch für ihn entschieden! Dann tut was nötig ist und ihm ein artgerechtes Leben zu bieten oder bevor ihr rumdoktort und noch mehr kaputt macht an ihm, trennt euch lieber.

Deine Freundin hat jetzt schon Angst, Angst ist ein schlechter Ratgeber bei sowas...

Lg
 
M

Mune

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
8
  • #11
Also wenn die Wohung für zwei Katzen zu klein ist, dann ist sie es auch für eine..gut informiert seid ihr nicht.

Und an eurem Kater seht ihr gut was passiert wenn man wie leider viel zu oft üblich Katzen zu früh den Müttern entreisst und sie dann allein in eine Wohnung sperrt.

Seid ihr bereit daran zu arbeiten? Immerhin habt ihr euch für ihn entschieden! Dann tut was nötig ist und ihm ein artgerechtes Leben zu bieten oder bevor ihr rumdoktort und noch mehr kaputt macht an ihm, trennt euch lieber.

Deine Freundin hat jetzt schon Angst, Angst ist ein schlechter Ratgeber bei sowas...

Lg


Wie du oben lesen kannst ist uns die Wohung für eine zweite Katze zu klein, das hat nichts mit fehlender oder einer Fehlinformation zu tun.

Zum Thema rumdoktoren, was genau dokore ich den rum? Kann dir da leider nicht folgen. Weil ich ihn nochmal zum Tierarzt bringen möchte? Oben wurde nach der Gesundheit des Tieres gefragt, möchte ich mich dahin gehend noch einmal absichern, ist das für dich rumdoktoren? (So erschließt sich mir zumindest der Kontext).

Punkto Angst/Verhalten meiner Freundin, ich muss dazu sagen, dass sie bis dato keine "freilaufenden" Haustiere hatte und dann direkt mit so einem Verhalten konfrontiert zu werden, würde mich auch überfordern/mir Angst machen. Wie gesagt ich rede hier nicht von ein paar harmlosen Kratzern die beim spielen mit Katzen entstehen können.
Von der Tiefe her, hätte er ohne Probleme die Ateria femorials mitnehmen können. Es handelt sich um tiefgreifende Wurnden, die das Tier zufügt.

Ebenfalls zum Thema vergesellschaften, wie oben beschrieben, wurde dies im Tierheim ohne Erfolg versucht, er verträgt sich mit anderen Katzen nicht.



Gruß Mune
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
L

Löwerl

Benutzer
Mitglied seit
27 März 2013
Beiträge
74
Ort
Katzenhausen a. d. Isar
  • #12
Hallo Mune,

einen Tipp habe ich für dich leider nicht, möchte dir nur schreiben, dass ich dich bzw. auch deine Freundin verstehen kann. Mir wäre auch nicht wohl dabei, wenn mich mein Kater angreifen würde.

Kannst du nochmal mit den Pflegern im Tierheim sprechen? Vielleicht haben die einen Rat für euch parat.

Ich drück euch mal die Daumen, dass es doch noch gut ausgehen wird.

Liebe Grüße
Löwerl
 
nandoleo

nandoleo

Forenprofi
Mitglied seit
31 Mai 2011
Beiträge
6.359
Ort
Tübingen
  • #13
Eine schlecht sozialisierte Einzelkatze ist durchaus zu solchen Aktionen fähig. Das darf man allerdings nicht mit Aggression verwechseln, sondern es ist, meiner Meinung nach, eher eine Rauf-und Spielaufforderung.
Der Kater ist neu bei Euch. Ihr werdet einfach jede Menge Geduld brauchen. Versucht ihm zuvor zu kommen, indem ihr Euch umdreht und auf den Kater zugeht, wenn das Katerkampfknurren ertönt. Laut "Nein" sagen. Ihm deutlich machen, dass das Verhalten unerwünscht ist.
Und auf jeden Fall keine Angst haben.
 
Cats maid

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
1.742
  • #14
Hallo Mune, mir tut es sehr leid, dass das passiert, für Euch und für den Kater.
Ja, lasst ihn noch einmal medizinisch durchchecken, aber ich habe die Befürchtung das da leider nichts bei herauskommt.
Ich kenne aus unserem Tierheim auch zwei solcher Fälle. In einem Fall hatte die neue Besitzerin wirklich alles erdenkliche versucht, um den Kater behalten zu können, aber nichts hat genutzt. Zurück im Tierheim war er wieder ganz friedlich, aber die Bisswunden am Arm der Frau sprachen eine andere Sprache.
Um es einfach auszudrücken, die Haltungsbedingungen vor Eurer Zeit, haben das arme Tier so verhaltensauffällig werden lassen und leider hatte dieses Verhalten rein garn nichts mit fehlgesteuertem Spielverhalten zu tun.
Das dies nicht schon im Tierheim aufgefallen ist, heisst nicht unbedingt etwas, viele Tiere sind dort so eingeschüchtert von der Umgebung, dass ihr Verhalten nicht so klar zu Tage tritt.
Ich habe solche Bisswunden schon gesehen und weiss dass sie nichts mit den Schrammen die beim Spielen vorkommen können zu tun haben. Ihr solltet damit dringend zum Arzt gehen, den gerade Bisswunden können sich übel entzünden.
Ehrlich gesagt, glaube ich das dieser Kater nur etwas für einen "Profikatzenhalter" ist und ich denke auch, dass dieses Tier zumindest gesicherten Freigang braucht. Deine Freundin kennt sich mit Katzen gar nicht aus und Du bist, sicherlich kein Profi für verhaltensauffällige Katzen.
Ihr könntet sicherlich noch das ein oder andere versuchen, Verhaltenstherapie, Klickern usw. dies braucht allerdings lange Zeit und sehr viel Geduld. Da Deine Freundin verständlicher Weise jetzt schon grosse Angst vor dem Kater hat und ihr habt ja noch keine echte Bindung zu ihm aufbauen können, glaube ich nicht an einen Erfolg
Manchmal ist ein Ende mit Schrecken, eben besser als ein Schrecken ohne Ende. Auch Eure Gesundheit ist wichtig. Ich denke bei allem guten Willen wird euch nichts anderes übrig bleiben, als ihn ins Tierheim zurück zu bringen. Das ist zwar wirklich schlimm für alle beteiligten, aber jetzt wo klar ist, das er verhaltensgestört ist, kann das Tierheim ein entsprechend passendes Zuhause für ihn suchen.
Ich weiss dass ich mich mit meiner Meinung dazu nun einem Kreuzfeuer aussetze, aber ich habe im Tierheim einmal erlebt wie eine Katze so auf die Pflegerin losgegangen ist, das diese blutüberströmt ins Krankenhaus musste. Zwar kann das Tier nichts dafür, aber für einen normalen Katzenhalter sind diese Tiere nicht geeignet.

Euch alles Gute.

Traurige Grüsse von der Katzenzofe
 
Zuletzt bearbeitet:
M

myli

Forenprofi
Mitglied seit
22 September 2010
Beiträge
19.633
  • #15
Hallo Mune, sollte gesundheitlich wirklich alles im
grünen Bereich liegen....schließe ich mich der Meinung
von @ Cats maid an.
Wenn er wirklich Verhaltungsgestört ist, gehört der Kater in
erfahrene Hände.....als Leie mit wenig Katzenerfahrung
kann man da nicht viel ausrichten. Ich persönlich würde mir so
was auch nicht zutrauen.
Und, ich kann deine Freundin verstehen....vor so einem Kater
hätte ich auch Angst.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #16
Hallo Mune, mir tut es sehr leid, dass das passiert, für Euch und für den Kater.
Ja, lasst ihn noch einmal medizinisch durchchecken, aber ich habe die Befürchtung das da leider nichts bei herauskommt.
Ich kenne aus unserem Tierheim auch zwei solcher Fälle. In einem Fall hatte die neue Besitzerin wirklich alles erdenkliche versucht, um den Kater behalten zu können, aber nichts hat genutzt. Zurück im Tierheim war er wieder ganz friedlich, aber die Bisswunden am Arm der Frau sprachen eine andere Sprache.
Um es einfach auszudrücken, die Haltungsbedingungen vor Eurer Zeit, haben das arme Tier so verhaltensauffällig werden lassen und leider hatte dieses Verhalten rein garn nichts mit fehlgesteuertem Spielverhalten zu tun.
Das dies nicht schon im Tierheim aufgefallen ist, heisst nicht unbedingt etwas, viele Tiere sind dort so eingeschüchtert von der Umgebung, dass ihr Verhalten nicht so klar zu Tage tritt.
Ich habe solche Bisswunden schon gesehen und weiss dass sie nichts mit den Schrammen die beim Spielen vorkommen können zu tun haben. Ihr solltet damit dringend zum Arzt gehen, den gerade Bisswunden können sich übel entzünden.
Ehrlich gesagt, glaube ich das dieser Kater nur etwas für einen "Profikatzenhalter" ist und ich denke auch, dass dieses Tier zumindest gesicherten Freigang braucht. Deine Freundin kennt sich mit Katzen gar nicht aus und Du bist, sicherlich kein Profi für verhaltensauffällige Katzen.
Ihr könntet sicherlich noch das ein oder andere versuchen, Verhaltenstherapie, Klickern usw. dies braucht allerdings lange Zeit und sehr viel Geduld. Da Deine Freundin verständlicher Weise jetzt schon grosse Angst vor dem Kater hat und ihr habt ja noch keine echte Bindung zu ihm aufbauen können, glaube ich nicht an einen Erfolg
Manchmal ist ein Ende mit Schrecken, eben besser als ein Schrecken ohne Ende. Auch Eure Gesundheit ist wichtig. Ich denke bei allem guten Willen wird euch nichts anderes übrig bleiben, als ihn ins Tierheim zurück zu bringen. Das ist zwar wirklich schlimm für alle beteiligten, aber jetzt wo klar ist, das er verhaltensgestört ist, kann das Tierheim ein entsprechend passendes Zuhause für ihn suchen.
Ich weiss dass ich mich mit meiner Meinung dazu nun einem Kreuzfeuer aussetze, aber ich habe im Tierheim einmal erlebt wie eine Katze so auf die Pflegerin losgegangen ist, das diese blutüberströmt ins Krankenhaus musste. Zwar kann das Tier nichts dafür, aber für einen normalen Katzenhalter sind diese Tiere nicht geeignet.

Euch alles Gute.

Traurige Grüsse von der Katzenzofe
Ich teile Deine Ansicht.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #17
Hallo Mune, mir tut es sehr leid, dass das passiert, für Euch und für den Kater....

Manchmal ist ein Ende mit Schrecken, eben besser als ein Schrecken ohne Ende. Auch Eure Gesundheit ist wichtig. Ich denke bei allem guten Willen wird euch nichts anderes übrig bleiben, als ihn ins Tierheim zurück zu bringen. Das ist zwar wirklich schlimm für alle beteiligten, aber jetzt wo klar ist, das er verhaltensgestört ist, kann das Tierheim ein entsprechend passendes Zuhause für ihn suchen.
...

Ich teile Deine Ansicht.

Ich auch. So leid es mir um den Katermann tut :( Und ich hoffe, er bekommt noch einmal eine Chance.
 
M

Mondsüchtig

Gast
  • #18
Ich lese seit gestern Abend mit....ich wusste nicht, wie ich es nett schreiben soll. :oops:

Ich teile ebenfalls die Ansicht von Cats maid....und bin wahrlich nicht dafür Tiere zurück zugeben....aber hier glaube ich auch, dass man dem Kater einfach nicht gewachsen ist und das meine ich nicht böse. Der Kater braucht sehr erfahrene Hände und die sind hier nicht vorhanden.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #19
Wie du oben lesen kannst ist uns die Wohung für eine zweite Katze zu klein, das hat nichts mit fehlender oder einer Fehlinformation zu tun.

Wie kommt man dann zu einer 4 jährigen Wohnungskatze? Wer hat den Kater in dem Alter als Einzelgänger ausgewiesen und seid ihr die meiste Zeit zu Hause damit das einsame Wesen Gesellschaft hat? Ergo Arbeitslos..einer von euch wenigsten auf Lebenszeit der Katze?

Wenigstens ein gutes hat es am Ende, ihr lernt was Haltungsfehler bewirken können und sicher werdet ihr euch falls nochmal eine Katze nachrückt besser mit dem Thema auseinandersetzen.

Zwei Katzen in der Wohnung heben sich in der Regel auf und das einzige was wir an "Mehrarbeit" haben sind Häufchen und Haare...

Ich würde den Kater auch abgeben an Menschen die sich das ernsthaft zutrauen mit so einem Tier und auch die Umstände mitbringen denn vielleicht wäre ein soziales Rudel oder ein sozialer Partner genau das richtige..
 
F

FaithCiara

Forenprofi
Mitglied seit
7 August 2012
Beiträge
1.247
  • #20
Wie kommt man dann zu einer 4 jährigen Wohnungskatze? Wer hat den Kater in dem Alter als Einzelgänger ausgewiesen und seid ihr die meiste Zeit zu Hause damit das einsame Wesen Gesellschaft hat? Ergo Arbeitslos..einer von euch wenigsten auf Lebenszeit der Katze?

Wenigstens ein gutes hat es am Ende, ihr lernt was Haltungsfehler bewirken können und sicher werdet ihr euch falls nochmal eine Katze nachrückt besser mit dem Thema auseinandersetzen.

Zwei Katzen in der Wohnung heben sich in der Regel auf und das einzige was wir an "Mehrarbeit" haben sind Häufchen und Haare...

Ich würde den Kater auch abgeben an Menschen die sich das ernsthaft zutrauen mit so einem Tier und auch die Umstände mitbringen denn vielleicht wäre ein soziales Rudel oder ein sozialer Partner genau das richtige..

Wenn ich sowas höre wird mir schlecht. Tut mir echt leid, aber das muss ich mal sagen. Deine Aussage hört sich so an als wäre es die Schuld von Mune, dass der Kater so ist. Wenn die vom Tierheim schon sagen, dass jegliches Unterbringen mit anderen Katzen zwecklos war, dann würde ich als Katzenhalter auch denken, dass es besser wäre ihn allein zu halten. Wenn sowas schon gesagt wird, hätte ich eher Angst, dass er die Zweitkatze/kater zerfleischt. Und dann ist noch einer traumatisiert.
So eine Einstellung wie du halben leider viele hier. Immer nur Vorwürfe machen.
Der Kater gehört in professionelle Hände. Und wenn selbst das nix bringt hat der Kater meiner Meinung keine Chance mehr. Punkt.
 

Ähnliche Themen

Antworten
24
Aufrufe
4K
Katzenwaisen
K
2 3
Antworten
59
Aufrufe
6K
Julia.K.
Antworten
8
Aufrufe
836
Antworten
7
Aufrufe
2K
Antworten
10
Aufrufe
1K
Benny*the*cat
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben