ist das Mobbing oder spielen?

P

Patrickf123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Mai 2021
Beiträge
3
Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe Ihr könnt vielleicht meine Sorgen lindern...
Wir sind seit 31.8.2020 Besitzer einer schüchternen Katze aus dem Tierheim. Ihr Name ist Lilly und wir haben sie seitdem sie knappe 8-10 Wochen alt ist. Genaues weiß man jedoch nicht, da sie ein Findelkind ist. Sie ist von Anfang an sehr scheu und hat zu unserem Hund (Cookie) schneller eine Beziehung aufgebaut als zu uns. Sie lässt sich nur ganz selten Streicheln und liegt so gut wie nie bei uns. Maximal wenn Cookie auf der Couch lag, hat sie sich dazu gelegt. Leider musste uns Cookie vor 8 Wochen aufgrund einer tragischen Diagnose verlassen und ist jetzt im Hundehimmel. Lilly wurde daraufhin noch zurückhaltender weshalb wir uns dazu entschieden haben einer weiteren armen Seele zu helfen. So kam Eddy zu uns. Ein 8monatiger (angeblich Unfall) dreibeiniger Kater aus dem slowakischen Tierschutz, der in seinem Leben nicht viel Liebe erfahren hat. Eddy ist zuckersüß, verschmust und sucht unsere Nähe.
Anfangs war Lilly wie erwartet schüchtern. Aufgestellte Haare, Katzenbuckel und fauchen, kurzzeitig Futter verweigert. Nach 4 Tagen hat sich das Ganze jedoch gelegt und Sie leben "nebeneinander" her. Sie beschnuppern sich zwar, das wars aber auch schon.
Seit wenigen Tagen beobachten wir jedoch, dass das dreibein Eddy Lilly jagt. Er läuft ihr hinterher bis sich Lilly in die Ecke gedrängt fühlt. Dann macht sie sich ganz klein, Ohren werden angelegt, das Fell wird aufgestellt und sie faucht als gäbe es kein morgen. Eddy steht vor Ihr und schaut sie an.
Er attackiert Sie nicht sondern schaut nur. Wenn wir Ihn ablenken sodass Lilly flüchten kann läuft er ihr wieder hinterher bis das gleiche Theater wieder von vorne anfängt. Wie gesagt, er wird nicht grob. Hier und da stupst er sie mit der Pfote, jedoch ohne Krallen, an - aber das wars unseres Wissens nach auch schon.
Ich denke das ist spielerisches Verhalten und Lilly ist dieses Verhalten einfach nicht gewohnt. Mein Freundin meint es wäre Mobbing da er heute früh vorm Katzenklo stand und Lilly beim großen Geschäft beobachtete. Aber wie erwähnt - in unserem Beisein ist Eddy nie böse oder groß zu Lilly.
Ich mache mir natürlich Sorgen, da ich nicht möchte dass Lilly Angst vor Eddy hat. Andererseits ist Lilly eine wirklich sehr scheue Katze, die auch noch nach 9 Monaten vor uns davonläuft wenn sie keinen Bock auf Nähe hat.
Es wäre schön wenn mir jemand seine Erfahrungen mitteilen könnte. Ich bin vielleicht empfindlich aber ich mache mir wirklich Sorgen.
Liebe Grüße
Patrick
 
Werbung:
Angellike

Angellike

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2018
Beiträge
1.276
Hallo,
in meinen Augen ist das mobbing. Oder hart an der Grenze. In jedem Fall habt ihr ein nicht wirklich harmonisierendes Paar mit einem unterlegenen Part-die Katze.

Klomobbing führt früher oder später zu Unsauberkeit. Das mobben muss unbedingt unterbunden werden! Ihr seid die Oberkatze. Im Grunde braucht der dreibeinige Kater einen Kumpel zum jagen und raufen. Und die Katze eher eine ähnlich geartete Geschlechtsgenossin.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.781
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Hallo Patrick
Nein das ist nicht Mobbing, sondern das normale Spielverhalten eines jungen Katers, auch wenn er ein Dreibein ist. Kater und Katzen haben ein unterschiedliches Spielverhalten, Kater jagen sich, wresteln, umklammern und kugeln sich über den Boden. Dabei wird auch schon mal gezwickt und gequietscht.
Das mögen Kätzinnen ganz und garnicht. Es gibt charakterstarke Mädels, die gut Kontra geben, und eben schüchterne Mädels wie deine Katze, die sich gut in die Ecke drängen lassen.
Da Katzen aber lernwillig sind, kann das Problem schnell zu Mobbing werden.
Der Kater lernt, jeah ich kann sie in die Ecke drängen.
Die Katze lernt vor dem Kater Angst zu haben, Angst bis zum Angstpieseln.
Besser wäre eine charakterstarke, gleichalte Kätzin gewesen.
Wennihr den Kater nicht zurück bringen könnt, dann solltet ihr dringend einen gleichalten, Kater dazu nehmen, mit ähnlichem Charakter.
So wird das nichts!
 
Angellike

Angellike

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2018
Beiträge
1.276
In meiner Kindheit gab es eine Katze, die aus Angst vor dem jungen, übergriffigen Kater auf dem Küchenschrank "gelebt" hat. Sie hat dann irgendwann auch ihr Geschäft dort erledigt. Das war schlimm,die Angst in ihren Augen zu sehen,sobald er auftauchte. Zum Glück sind wir dann in ein Haus mit Garten umgezogen, der Kerl konnte sich draußen austoben und sie hatte ihr Reich drinnen.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.781
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Mit schnell zum Mobbing meine ich von einem Tag zum anderen.
Die Katzen bitte trennen, und zwar so das deine Kätzin den Kater nicht sehen kann. Sie braucht Sicherheit im eigenen Heim.
 
Froschn

Froschn

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2020
Beiträge
3.895
Junge Kater in dem Alter wollen spielen. Und Kater dabei vor allem raufen - der braucht einen Kumpel, mit dem er das kann.
 
Feli02

Feli02

Forenprofi
Mitglied seit
9. März 2009
Beiträge
2.708
Alter
53
Ort
Saarland
Ich würde sagen er möchte spielen und sie fühlt sich gemobbt und bedroht.
Die Situation ist so ziemlich ungünstig. Vermutlich kommt erschwerend hinzu das Lilly aufgrund ihrer Vorgeschichte nicht ausreichend auf Artgenossen sozialisiert wurde und das Spiel-Verhalten von jugendlichen Kater gar nicht einschätzen kann
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
2.107
Ort
Tharandter Wald
Du hast das klassische Katzen - Kater Problem. Für ihn ist es Spiel, für sie ist es Stress, du hast Handlungsbedarf. Der Trend geht zum Zweitkater...
 
P

Patrickf123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Mai 2021
Beiträge
3
Hallo und danke für die zahlreichen Antworten. Ich bin euch wirklich dankbar, dass ihr euch die Zeit genommen habt mir zu antworten.
Heute Nachmittag wars besser, er hat sie „nur“ 2 mal gejagt und ein mal haben sie sogar kurzzeitig etwas gespielt. Vielleicht rede ich es mir auch nur schön?! Ich habe ein unglaublich schlechtes gefühl würden wir Eddy zurückgeben. Ich finde es schrecklich wenn man Tiere wie Spontankäufe im Modegeschäft einfach zurück gibt. Ich möchte einerseits nicht aufgeben, abdererseits soll es Lilly gut gehen. Wir haben uns eine verschmuste Katze gewünscht und Eddy ist genauso. Aufgrund seiner Vorgeschichte hat er natürlich mein Mitleid. Meint ihr eine Katzenpsychologin/flüsterin/mediatorin bringt Hilfe?
 
Feli02

Feli02

Forenprofi
Mitglied seit
9. März 2009
Beiträge
2.708
Alter
53
Ort
Saarland
  • #10
Eine gute Verhaltenstherapeutin für Katzen könnte schon nützlich sein. Vorallem kann sie helfen die Haltungsoption und Lebensraum zu verbessern. Damit meine ich nicht das es den Katzen bei Dir schlecht geht sondern wie man was umstellen/gestalten kann damit es besser für sie ist.
Und sie kann Dir Tips geben wie Du umlenkst, eingreifst, vorbeugst.
Aber wenn Du jemanden kommen lässt schau auf die Ausbildung. Die sollte solide und vorhanden sein. Es ist kein geschützter Beruf
 
Lord

Lord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. April 2019
Beiträge
858
  • #11
Es kommt darauf an, wie oft und lang diese Situationen sind und wie das Verhältnis ansonsten ist.

Wenn die kleine Katze in der Ecke faucht, dann macht sie es ja richtig und sagt ihm "stop!".
Wenn er sie auf dem Klo beobachtet, dann würde ich es so lassen und nur einschreiten wenn er sie auf dem Klo irgendwie richtig stört.

Ausserdem ist viel gemeinsames, interaktives Spielen mit den Menschen wichtig.
 
Werbung:
basco09

basco09

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
670
  • #12
Eine Katzenpsychologin wollten wir im Zweifel auch fragen, aber ich weiß nicht wie schnell man da seriöse Unterstützung bekommen kann? Ich möchte Dir das Buch "Der Katzenflüsterer" empfehlen, mir hat das gut geholfen.
Also ich würde versuchen die geschilderten Situationen zu moderieren. Beim Starren seinen Blick weg lenken und an der Toilette sollte er sie in Ruhe lassen...
 
P

Patrickf123

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Mai 2021
Beiträge
3
  • #13
Die Situationen sind immer nur ganz kurz. Lilly läuft an ihm vorbei, er lauft nach. Wenn er sie „stellt“ weil sie in ner Ecke oder ähnlichem ist faucht sie. Er bleibt stehen, schaut sie an und lässt sie weiterlaufen. Entweder er lauft nach, oder eben nicht. Man kann diese Situationen an einer Hand abzählen. Wenn er sich zB putzt oder mit nem Stofftier spielt, schaut sie ihm aufmerksam zu. Teilweise in sehr geringem Abstand von unter einem Meter.

Sie frisst eher unregelmäßig ihr Futter, das hat sie jedoch auch ohne Eddy schon. Zusätzlich ist uns jedoch aufgefallen, dass auf den Plätzen an denen sie vorher geschlafen/gedöst hat und jetzt teilweise eddy liegt, von ihr gemieden werden.
Wir bekommen Samstags Besuch von einem befreundeten Paar mit aktuell 7 Katzen. Hoffentlich können die beiden die Situation neutraler beurteilen.
Ich habe mir auch schon die Nummer einer Tierpsychologin mit einigen Ausbildungen der „Tierpsychologie Akademie“ rausgesucht. Hab die Akademie gegoogelt... keine Ahnung ob das so ne Art Humbold ist?!
 
rassekatze

rassekatze

Forenprofi
Mitglied seit
1. Mai 2010
Beiträge
3.233
Ort
oberboihingen
  • #14
Es ist immer schwierig zu beurteilen wenn man es nicht sieht.
Vielleicht kannst du mal ein Video machen und dann über Youtube hier verlinken.
 

Ähnliche Themen

E
Antworten
69
Aufrufe
2K
E
Neokaiju
Antworten
17
Aufrufe
1K
Eifelkater
E
F
Antworten
0
Aufrufe
537
Fuzzy Kitten
F
C
  • Sticky
3 4 5
Antworten
94
Aufrufe
180K
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben