erfahrungen mit Tierheilpraktiker bei starker Futtermittelallergie?

  • Themenstarter tashina87
  • Beginndatum
tashina87

tashina87

Benutzer
Mitglied seit
27. August 2010
Beiträge
61
Hallo ihr Lieben,
unser Katerchen (6 Jahre alt) hat eine Futtermittelallergie und frisst eigentlich nur Trockenfutter. Mittlerweile entwickelt er aber immer wieder Allergien gegen die jeweilige Trockenfuttersorte.
Also gibt es ständig Cortison-Depot- Spritzen. Momentan hat er sich wieder die ganze Wange aufgekratzt und wir werden morgen wieder mit ihm zum Tierarzt, wo es ja jedesmal nur Cortison gibt. Und das kann es ja nun wirklich nicht sein. Also überlegen wir jetzt mit ihm zu einem Tierheilpraktiker zu gehen. Habt ihr dazu Erfahrungen und auf was sollten wir achten?Oder was haltet ihr überhaupt davon? Ich will ihn auf Nassfutter umstellen, obwohl das ja alles andere als leicht wird bei dem Mäkelfritzen und weil es ja nicht viel Nassfutter gibt wo nur eine außergewöhnliche Fleischsorte drin ist und bei Tackenberg gibt es zwar nur das Fleisch aber dass können wir ihm doch nicht als Alleinfutter geben oder?Vielen Dank schonmal!:smile:
 
Werbung:
L.u.Mi

L.u.Mi

Forenprofi
Mitglied seit
9. Juni 2009
Beiträge
6.297
Alter
40
Ort
Köln
das du umstellen willst ist schon mal mega gut...
wenn du sagst der reagiert erst mit der zeit auf trofu...
dann frier das mal ein...
angebrochene packung mindestens 10 tage bevor du wieder fütterst, neue packung direkt nach dem öfnen...
milben können auch allergien auslösen und mit dem einfrieren mindest du das zumindest etwas ab. für die zeit der umstellung währe das schon mal ne möglichkeit, nur halt keine dauerhafte lösung.
hast du schon mal nen allergie test machen lassen?
fleisch must du suplementieren, aber da liest du dich am besten bei "dubarfst" ein
 
tashina87

tashina87

Benutzer
Mitglied seit
27. August 2010
Beiträge
61
@L.u.Mi

nee nen allergietest wollen wir nicht machen, weil unser Tierarzt sowie auch alles was wir im Internet dazu gelesen haben uns (Biologen) davon abrät. Denke der ist nicht wirklich aussagekräftig. Zeigt Sachen als Allergene an, auf die der Kater dann doch gar nicht reagiert und umgedreht.Kenne auch viele, die so einen Test gemacht haben und die Katzen trotzdem auf Sachen reagieren, auf die sie angeblich nicht allergisch sind.
 
L.u.Mi

L.u.Mi

Forenprofi
Mitglied seit
9. Juni 2009
Beiträge
6.297
Alter
40
Ort
Köln
:oops: hab hier auch keienn allergie test, gibt aber auch einige drauf schwören, darum die frage...
 
MisSkorbut

MisSkorbut

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2010
Beiträge
2.373
Aus eigener, leidvoller Erfahrung muß ich Dir Recht geben, die Allergietests sind nicht aussagekräftig.
Eine Möglichkeit ist eine Futtermilbenallergie. Wie schon oben geschrieben kann man die mittels einfrieren abtöten. Die sitzen natürlich nur auf TroFu.
Im TroFu ist auch einfach viel zuviel Zeug drin gegen dass Deine Katze reagieren könnte.

Ansonsten bleibt nur die Ausschlußdiät und da würd ich sagen:
Willkommen im Club.
Falls Du in der Nähe von Köln/Düsseldorf wohnst, könnt ich Dir eine Dermatologin für Tiere empfehlen.
 
Katzerine

Katzerine

Forenprofi
Mitglied seit
9. September 2011
Beiträge
1.324
Ort
Kiel
Du solltest eine Ausschlußdiät mit deiner Katze machen. Dazu brauchst du nicht unbedingt eine THP und ich wüsste auch nicht, wie man ohne (unzuverlässigen) Test oder so eine Diät rausfinden wird, woran es liegt.
 
Rookie

Rookie

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
3.884
Ich habe bei Fay eine Haaranalyse bei einer THP machen lassen.

Fragt mich nicht, wie das funktioniert, nennt es Humbug. Aber es hat den erwünschten Erfolg gebracht.
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
Da eine meiner Miezen auch monatelang geplagt war, schick ich dir mal 2 Links.

http://www.katzen-forum.net/homoeopathie/76537-haaranalyse-mit-erfolg.html

Mittlerweile haben noch mehrere Foris diesen Weg gewählt und die Katzen haben ausnahmslos alle nach 3-4 Tagen wieder Würstchen gemacht.

Bei uns war es sogar so, dass nach 5 Monaten Behandlung die Futterunverträglichkeit weg war, so das die Katze heute wieder alles fressen kann ohne Probleme zu bekommen.

Ich habe mal versucht sinngemäß den Unterschied zwischen Blutanalyse und Haaranalyse aufzuschreiben.

http://www.katzen-forum.net/verdauung/106101-allergien-blutuntersuchung-haaranalyse.html
 
tashina87

tashina87

Benutzer
Mitglied seit
27. August 2010
Beiträge
61
Hallo,
naja das mit der Haaranalyse hab ich gestern auch den ganzen Abend gelesen aber das ist echt so teuer und ich kann mir einfach nicht erklären wie das funktionieren soll und vor allem nach diesem Insiderbericht im Forum dazu bin ich wirklich sehr skeptisch.
Wir versuchen jetzt ihn an hochwertiges Nassfutter zu gewöhnen und hoffen, dass das klappt und wir dann auf reine Fleischsorten umstellen können. Bisher geht reines Fleisch ob gekocht oder roh gar nicht. Das wird nicht mal eines Blickes gewürdigt und dafür rennt das Katerchen schreiend durch die wohnung und beißt, weil er endlich wieder sein TroFu will. Und ich will ihn auch nicht ewig hungern lassen. Ich denke er würde wirklich vor dem vollen Napf verhungern und außerdem lässt man ja ein Kind auch nicht zwei Tage hungern, damit es Gemüse ist.:smile:
wenn das dann gar nicht klappt, bleibt immernoch diese Haaranalyse.
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
  • #10
Wir haben genau dieses Thema durch. Kratzen bis das Blut kommt, Jucken bis zum aggressiven Ausraster mit Beißen.

Ich habe glaube ich 5 THP verschlissen. Eine wollte Belladonna geben, wegen der großen Augen :eek:. Die großen Augen kamen vom Stress wegen dem Juckreiz. Eine andere diagnostizierte Probleme mit der Bauchspeicheldrüse. Hüstel.

Ein Allergietest beim TA hat nichts gebracht. Ein TA riet uns dazu, halt Cortison zu geben und zuckte nur mit den Schultern.

Dann Anfang 2008 mit der Ausschlussdiät angefangen und ziemlich schnell herausgefunden, worauf Sammy reagiert:
Taurin, Lachs, jede Art von Ölen pflanzlicher Basis, Rind, Lamm, Fisch usw. usf.
Einfacher wäre es zu schreiben, was er fressen darf: Geflügel, Meersalz, Eierschale, Bierhefe. Das war es. Und er hat super Blutwerte!

Also, ich kann Dir nur zu einer Ausschlussdiät raten, macht zwar ein wenig Arbeit, aber es lohnt sich! Für Dich und vor allem für Dein Tier!
 
tashina87

tashina87

Benutzer
Mitglied seit
27. August 2010
Beiträge
61
  • #11
@Ina1964

Das hört sich ja super an und gibt mir wirklich Hoffnung dass wir das irgednwann mit ihm hinkriegen.Hast du vielleicht ein paar Tipps wie wir ihn an Nassfutter gewöhnen können und dann an reines Fleisch? und wielange habt ihr eurer Katze dann das jeweilige Fleisch gegeben und was ich mich immer frage ist, ob die Katzen dann nicht wieder neue Allergien gegen die neuen Fleischsorten entwickeln nach einer Zeit. Also wenn sie erst nicht auf HUhn zum Beispiel reagieren, kann dass dann noch kommen? Und wie füttert ihr jetz? Immer das gleiche oder wechselt ihr zwischen den wenigen Auswahlmöglichkeiten?
 
Werbung:
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #12
Mich würde mal interessieren..... was kommt danach? Nach der Ausschlussdiät?
Dann weiss man wogegen eine Unverträglichkeit besteht, aber was tut ihr dann dagegen?
Und vor allen Dingen - wie lange braucht ihr um es heraus zu finden? Ich lese hier teilweise von monatelangen erfolglosen Versuchen...... :(
Wie therapiert ihr das hinterher?
Wieviele Katzen konnten nach dieser Methode hinterher wieder alles fressen, sprich wurden wieder vollständig gesund?

Nur das Allergen nicht mehr füttern beseitigt nicht das Problem. Das bleibt *sorry* bei eurer Methode immer noch bestehen und brodelt leise im Hintergrund.
Ihr bringt so weder das ausgeflippte Immunsystem in Ordnung, noch den nach Wochen/Monaten Durchfall gequälten Darm. Und da ist es auch nicht mit ein paar "guten" Bakterien getan.

Ihr umgeht nur das Problem, ihr löst es nicht. Das was das Immunsystem zum ausflippen gebracht hat, ist noch da und wird sich früher oder später einen anderen Weg suchen.

Warum lehnt ihr so sturrköpfig Alternativen ab, die ausser mir auch schon anderen Foris nachweislich zum Erfolg geholfen haben? Ich versteh es nicht.

Hier sind alle immer sehr extrem "tierlieb" und stürzen sich auf jeden der einen Hauch "falsch" macht.
Aber selbst mutet ihr euren Tieren absichtlich enorme Belastungen zu. Heilungsprognose ungewiss.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Hallo Superrübe,

genauso sehe ich das auch. ;)


Zugvogel
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #14
tashina87

tashina87

Benutzer
Mitglied seit
27. August 2010
Beiträge
61
  • #15
was ist denn jetzt eigentlich los auf einmal? Habe ich irgendwas gesagt, weswegen ihr denkt ich würde meinen Kater absichtlich quälen und leiden lassen? Es ist doch normal, wenn man sich so eine finanzielle Ausgabe dreimal überlegt, wenn man erstens Student ist und zweitens auch ein gewisses Hintergrundwissen zu der ganzen Thematik hat und sich somit die Funktionsweise dieser Haaranalyse nicht erklären kann. Oder?
Und letztendlich egal ob das klappen würde mit der Haaranalyse müssen wir doch auf alle Fälle von dem blöden Trockenfutter weg und ihn auf Nassfutter umstellen. Und da ich ihn nicht hungern lassen will (und er verhungert lieber, als was zu fressen, was er nicht mag), müssen wir erstmal was finden was er mag.Es bringt ja auch nichts ihm weiter das TroFu zu geben, was er mag, aber er kratzt sich dann ständig neue Wunden auf, das ist genauso Quälerei für ihn. Und ihm gleich wieder Cortison geben zu lassen, was er gra vor 6 Wochen bekommen hat, möchte ich möglichst auch umgehen. Also ich hoffe, ihr regt euch jetzt nicht weiter über mich auf, sondern sagt, was ihr mir jetzt eigentlich sagen wolltet, denn das hab ich nicht verstanden.
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #16
was ist denn jetzt eigentlich los auf einmal? Habe ich irgendwas gesagt, weswegen ihr denkt ich würde meinen Kater absichtlich quälen und leiden lassen? Es ist doch normal, wenn man sich so eine finanzielle Ausgabe dreimal überlegt, wenn man erstens Student ist und zweitens auch ein gewisses Hintergrundwissen zu der ganzen Thematik hat und sich somit die Funktionsweise dieser Haaranalyse nicht erklären kann. Oder?
Und letztendlich egal ob das klappen würde mit der Haaranalyse müssen wir doch auf alle Fälle von dem blöden Trockenfutter weg und ihn auf Nassfutter umstellen. Und da ich ihn nicht hungern lassen will (und er verhungert lieber, als was zu fressen, was er nicht mag), müssen wir erstmal was finden was er mag.Es bringt ja auch nichts ihm weiter das TroFu zu geben, was er mag, aber er kratzt sich dann ständig neue Wunden auf, das ist genauso Quälerei für ihn. Und ihm gleich wieder Cortison geben zu lassen, was er gra vor 6 Wochen bekommen hat, möchte ich möglichst auch umgehen. Also ich hoffe, ihr regt euch jetzt nicht weiter über mich auf, sondern sagt, was ihr mir jetzt eigentlich sagen wolltet, denn das hab ich nicht verstanden.

Süsse, das war doch gar nicht gegen dich persönlich gerichtet. Das war gerichtet an diejenigen die ausser Ausschlussdiät nichts gelten lassen und es als die einzige Möglichkeit anpreisen.

Das Katzen nichts fressen was sie nicht mögen ist völlig normal. Ich hab hier auch so einen Trofu_junkie. Aber selbst sortenreines TroFu ist erhältlich - zur Not. Und... so blöd sich das auch anhört - ist noch nie ne Katze vor einem vollen Napf verhungert. Leider stimmt dieser Spruch. Sie versuchen erst einiger Diättage zu machen und Dosi umzustimmen, aber wenn sie merken sie kommen damit nicht durch fangen sie heimlich an zu fressen. ;) Hab ich hier auch schon alles durch.

Natürlich kostet gerade die erste Analyse viel Geld. Aber dafür weisst du binnen 4-5 Tagen was Sache ist. Sparst ab dem Zeitpunkt die Cortisonspritzen, die ehrlich gesagt so toll für die Gesundheit deines Tieres auch nicht sind, weil sie das Immunsystem ausschalten. Und deinem Tier geht es 3-4 Tage nach Beginn der Therapie schon deutlich besser.

Bevor du allerdings Haare hinschicken kannst, muss die letzte Cortisonspritze schon 2-3 Wochen zurück liegen, weil Cortison alles überlagert.

Könntest du nicht etwas nebenbei jobben um Geld in die Kasse zu bekommen?

Ich kann dir nur den Rat geben so schnell wie möglich was zu tun. Die Baustelle an deiner Katze wird sonst u.U. immer grösser, weil das Immunsystem immer mehr runtergefahren wird.
 
Lisi

Lisi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. August 2010
Beiträge
403
  • #17
??

Seit wann kann man Unverträglichkeiten heilen?
Ich kenne einige Leute, welche Lectoseunverträglichkeiten haben, aber
das ist meist nicht heilbar, oder?
Die Leute verzichten dann auf Lactose. Und wenn man lange genug darauf verzichtet, dann kann es sein, dass man in einem halben Jahr (oder so) wieder ein wenig Lactose verträgt, aber das muss nicht sein.

Ist das jetzt heilbar?

Viele Grüße, Lisi
 
F

freche_Biene

Neuer Benutzer
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
10
Ort
Schaumburg
  • #18
Hallo,

bei unserer Katze wurde vor ein paar Jahren auch eine Futter- und wohl auch Hausstaubmilbenallergie festgestellt. Fast zwei Jahre lang haben wir sie dann in regelmäßigen Abständen zum TA gezerrt, um ihr eine Spritze für eine eine Sensibilisierung zu verpassen. Kurze Zeit später nach Beendigung der Therapie hatte sich unsere Nelly wieder alles wund und blutig gekratzt. Das Trockenfutter hatten wir immer eingefroren, letztendlich aber komplett drauf verzichtet. Ich habe dann Kontakt mit einer Tierheilpraktikerin aufgenommen, die uns eine "Eigenurintherapie" empfahl. Und ob ihr es jetzt glaubt oder nicht, aber unserer Nelly hat es geholfen.
 

Anhänge

  • Katzen 028.jpg
    Katzen 028.jpg
    93,9 KB · Aufrufe: 3
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #19
??

Seit wann kann man Unverträglichkeiten heilen?
Ich kenne einige Leute, welche Lectoseunverträglichkeiten haben, aber
das ist meist nicht heilbar, oder?
Die Leute verzichten dann auf Lactose. Und wenn man lange genug darauf verzichtet, dann kann es sein, dass man in einem halben Jahr (oder so) wieder ein wenig Lactose verträgt, aber das muss nicht sein.

Ist das jetzt heilbar?

Viele Grüße, Lisi

Also schulmedizinisch sicher nicht.... da bekommst du ja kaum die richtige Allergie mitgeteilt.

Meine Katze hatte Dauerdurchfall von März - September. 2 TÄe und einen normal arbeitenden THP weiter, gaben alle auf.
Ich sollte mich damit abfinden das die Katze keine Würstchen macht.

Dann Haaranalyse bei Frau Roth gemacht. Futterunverträglichkeit gegen Rind, Pute und Kartoffel festgestellt. Dazu ein zerschossenes Immunsystem , eine schlimme Darmreizung (logo) und eine Mangel an Vitamin A, B und E.

Behandlung dauerte 5 Monate Danach konnte meine Katze wieder alles fressen. Ich füttere heute wieder ganz normal. Also mit Rind und Pute und die Mieze macht die zweit schönsten Würstchen von der ganzen Bande.

Und meine Katze ist kein Einzelfall. Deshalb sag ich es ist heilbar, mit der richtigen Therapie. TÄe scheinen da keine Möglichkeit zu haben. Jedenfalls bestätigt mir meine TÄin das sie schulmedizinisch das nicht gekonnt hätte.
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #20
Hallo,

bei unserer Katze wurde vor ein paar Jahren auch eine Futter- und wohl auch Hausstaubmilbenallergie festgestellt. Fast zwei Jahre lang haben wir sie dann in regelmäßigen Abständen zum TA gezerrt, um ihr eine Spritze für eine eine Sensibilisierung zu verpassen. Kurze Zeit später nach Beendigung der Therapie hatte sich unsere Nelly wieder alles wund und blutig gekratzt. Das Trockenfutter hatten wir immer eingefroren, letztendlich aber komplett drauf verzichtet. Ich habe dann Kontakt mit einer Tierheilpraktikerin aufgenommen, die uns eine "Eigenurintherapie" empfahl. Und ob ihr es jetzt glaubt oder nicht, aber unserer Nelly hat es geholfen.

Das glaub ich dir sofort. Es gibt in den Naturheilverfahren immer mehrere Lösungsansätze. Das ist ja das interessante daran.
Iche vermute die Eigenurintherapie würde man beim Menschen unter der Rubrik "Desensibilisierung" wieder finden...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Steff482
Antworten
2
Aufrufe
2K
Leni

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben