Dunkler Ausfluss aus dem Auge - seit Jahren

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
U

User771

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. April 2015
Beiträge
1
Servus,

unsere Tierheimkatze hat praktisch schon seit wir sie vor ein, zwei Jahren bekommen haben, diesen Ausfluss aus dem Auge. Ich glaube, es ist Blut oder enthält zumindest Blut. Man sieht es nie fließen, aber sie hat halt immer diese dunkle Verkrustung unterm Augenwinkel. Und das geht nicht weg, beziehungsweise wenn man die Kruste entfernt, ist sie bald wieder da.

Der Tierärztin, wo sie zum Entwurmen etc. hin kommt, ist dazu noch nie was eingefallen. Katze scheint soweit keine Beschwerden zu haben und ich konnte auch keine Anzeichen einer Sehstörung beobachten, von daher ist es mehr ein kosmetisches Problem. Trotzdem: Was kann das sein und kann man da echt nix machen?

 
Werbung:
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4. Dezember 2008
Beiträge
3.933
Ich würde mal einen Augen-TA drauf gucken lassen. Oft ist es eher eine rostbraune Flüssigkeit, die wie Blut aussieht, aber keines ist. Augen sind eine hoch sensible und komplexe Angelegenheit, da würde ich doch nach so langer Zeit mal zum Spezialisten gehen.

Alles Gute!
 
Allesamt

Allesamt

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2013
Beiträge
778
Die Tränenflüssigkeit wird beim Kontakt mit der Luft braun.
Beim Tierarzt könntest du mal checken lassen, ob die Tränenkanäle funktionieren oder sonst etwas fehlt am Auge.

Wenn das schon länger so aussieht, ist es sicher nichts schlimmes...
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
ich konnte auch keine Anzeichen einer Sehstörung beobachten, von daher ist es mehr ein kosmetisches Problem.

Das merkst du auch nicht. Die Katze meiner Freundin hatte immer verstopfte Tränenkanäle (hat sicher Perser in ihrer Ahnenreihe), die wurden dann immer wieder sondiert. Schlußendlich hat der TA einen Augenspezialisten zugezogen und der hat völlige Blindheit festgestellt. Man sieht es der Katze aber nicht an, sie jagt Schmetterlinge oder hinter Mizzelinos her, wie ihre Kollegin auch. Nur wenn was umgestellt wird, merkt man es.
 
D

dirgismo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. März 2008
Beiträge
6
ja kenn ich auch mein Katerchen hat das leider auch - da er als Kitten mal Katzenschnupfen doll hatte sind bei ihm die Tränenkanäle vernarbt . Dadurch fliesst das Tränensekret nicht richtig ab u bildet so dieses braunfluessig Zeug am Auge. Mein TA spezial. für Augen hat ihn einmal operiert. Danach war es nen halbes Jahr gut und dann ging das ganze wieder los.
Er sagte mir das sich das mit der Zeit immer wieder zusammenzieht. Und er nicht das Tier mit ständigem OPs belasten will. Wäre Blödsin den er nicht macht. Zumal das doch immer wieder kommt und nur nen reiner Schönheitsfehler ist u tier keine Schmerzen oder so hat. Daher haben wir das jetzt auch gelassen. Wischen ihm das Auge jedes mal eben mit Kollod.Silberwasser aus und gut ist. danach gibts nen Leckerchen . Findet er jetzt toll.
lg miauzis
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Hier gibt es auch eine Mieze, die anfangs tränende Augen hatte.

Die TÄ hat dann so farbige Augentropfen gegeben und meinte, da müsste ein Tröpfchen aus der Nase wieder rauskommen - kam aber nicht. Diagnose: Augen-Tränen-Kanal zu. Sie meinte, es gebe die Möglichkeit das operativ zu beheben, ihrer Erfahrung nach, sei das dann aber nur für eine Zeitlang gut (manchmal nur 6-8 Wochen) und deshalb würde sie das nicht empfehlen.

Ich habe die Augen dann immer mit Kochsalzlösung saubergewischt. Die THP hat mir dann Kügelchen verordnet, die ich etwa 10 Tage lang gegeben habe. Damit war es dann weg. Inzwischen gibt es manchmal noch ein Krüstchen, aber nur sehr minimal und das wird dann auch mit NaCl ausgewischt - alle paar Tage. Es hat sich damit also fast erledigt.

Wenn das Problem sehr massiv ist, würde ich jedoch auf jeden Fall einen Augenarzt draufschauen lassen. Das kann natürlich ein viel massiveres Problem sein. Lieber einmal zuviel, als einmal zu wenig.
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Moody und Nine haben immer wieder mal so braune Krüstchen am Augeninnenwinkel, Moody auch an dem einen Nasenloch. Ich mache das jeweils mit etwas Verbandmull und Kontaktlinsenflüssigkeit für Menschen weg, das sind sie gewohnt.

Beide sind Calici-positiv. Das Calicivirus gehört zum Katzenschnupfenkomplex und ist - gerade bei Hauskatzen - recht weit verbreitet, wenn die Katzen als Jungtiere Mangel hatten, nicht zeitnah geimpft wurden oder wie Moody Handaufzuchten sind (Moodys Mama hatte anfänglich keine Milch, insbesondere nicht die Biestmilch für die frischen Neugeborenen, die so reichhaltig an Abwehrstoffen für die Kitten ist).

Du kannst (per Abstrich mit einer Art Q-Tip) beim TA einen Test auf die Erreger des Katzenschnupfenkomplex machen (Calici, Herpes, Mykoplasmen sind die gängigsten Erreger) und dann, v. a. wenn es sich noch anderswie äußert, beispielsweise wie bei Nine mit einer Stomatitis (Rachenschleimhautentzündung), entsprechend behandeln lassen. Bei Nine wurde uns Zylexis empfohlen, das für Calici offenbar recht wirksam sein soll, das sie aber aus anderen Gründen nicht erfolgreich nehmen kann derzeit. Für Herpesviren wird L-Lysin empfohlen. Mykoplasmen sind wohl Bakterien, wenn ich das richtig mitbekommen habe, und da helfen entsprechende Antibiotika. Aber wichtig ist, dass du einen kompetenten TA zu Rate ziehst und die entsprechenden Tests machen lässt, die nicht so ganz billig sind!

Es gibt, im entsprechenden Forum oben angepinnt, einen sehr guten und informativen Thread zum Katzenschnupfenkomplex. Lies dich auch da mal ein!

Und alles Gute für deine Katze!

LG
 
T

Tabaluga98

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2015
Beiträge
1
Hallo ihr Lieben,

bin neu hier und möchte gerade mal meine verblüffende Erfahrung, die ich
gerade kürzlich mit dem Thema gemacht habe beitragen.

Aufgrund einer vermutlichen Herzerkrankung von meinem Perser Tabaluga, habe ich kürzlich, vor ca. 6 Wochen, die Ernährung unserer 3 Katzen von Trofu auf getreidefreies hochwertiges Nassfutter umgestellt.

Der Perser meines Freundes, hat seit Jahren diesen üblen Ausfluß an den Augen und in einem Nasenloch! Nach ca.1-2 Wochen der Umstellung, ist alles wie weggeblasen. Die Katze hat KEINEN Ausfluß mehr und ist viel vitaler geworden, er ist kaum wieder zu erkennen!

Wirklich verwundern tut mich das nicht, da ich meine Hunde schon seit über 4 Jahren barfe und ich nie wieder beim Tierarzt war seit dem. Vorher, waren wir Stammkunde beim TA.

Eigentlich wollte ich die Katzen ja auch schon vor Jahren umstellen, aber wie ihr euch ja alle denken könnt, ist das mit Katzen nicht so einfach.

Ich weiß jetzt nicht, an was es genau liegt, dass der Ausfluß nun weg ist, weil ich hatte die Katzen ja schon lange auf hochwertiges getreidefreies Trofu umgestellt und da war keine Besserung. Aber nun ist wirklich alles weg.

Und nun fühle ich mich wieder mal bestätigt, wer gerne beim TA ist, füttert einfach diesen ganzen Industriemüll.

Da die Bande jetzt auf Nassutter ist, bekomme ich das mit dem barfen ja vielleicht auch noch hin, jedenfalls teilweise, das wäre perfekt.

Lg Carmen
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
4
Aufrufe
2K
SchallUndRauch
S
L
Antworten
31
Aufrufe
1K
Ludmilla77
L
Atari_Amiga
Antworten
27
Aufrufe
2K
M
S
Antworten
63
Aufrufe
5K
Sorenius
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben