Wasser, Schleim, Brei - - immer noch Durchfall, was mache ich falsch?

  • Themenstarter mel23
  • Beginndatum
  • Stichworte
    durchfall futter hilfe kitten nahrung stress tierarzt umstellung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

mel23

Benutzer
Mitglied seit
15. September 2021
Beiträge
43
Hallo liebe Gemeinde,

ich hab schon mehrere Threads zum Thema Durchfall gelesen, auch im Internet gegoogelt aber möchte trotzdem nach Rat fragen, da ich noch nicht wirklich fündig geworden bin bzw. man sich immer unsicher ist, ob das auch wirklich auf die eigene Situation genauso zutrifft.

Ich hab 2 Kitten, Mädels. Kitten 1 ist 5 Monate alt, Kitten 2 fast 3 Monate alt. Britisch Kurzhaar Mäuslein. Bei Kitten 1 war zu Anfang eigentlich alles ok mit dem Stuhlgang, habe aber nicht wirklich drauf geachtet, da ich nicht geachtet hätte, dass es Durchfall geben könnte, sowas kam mir garnicht in den Sinn. Ich musste öfter das Futter umstellen (sie fressen Trofu und Nafu in Kombi aber Kitten 1 mehr Trofu als Nafu und Kitten 2 eigentlich garkein Trofu). Das 1. Mal beim Umzug, da es hier kein Fressnapf gibt und die Vorbesitzer auch leider nur billiges Supermarktfutter gefüttert haben. Dann habe ich dort im Ort vom Fressnapf gutes Futter geholt (Premiere Nafu+Trofu), was irgendwann aber alle war und da es hier nur Futterhaus gibt, musste ich umstellen, ich nahm Mac´s Nafu und Mera Trofu. Da war noch alles ok mit dem Stuhlgang, sie frass auch brav. Dann holte ich auch ein paar verschiedene Leckerchen dazu (95% Fleisch) und gab ihr öfter was, da sie recht zart war und ruhig etwas zulegen sollte. Und ich hab bei DM (ja ich weiß, nur ein Drogeriemarkt) "Dein Bestes" Kittenfutter Junior in Sorte Huhn und auch Pute mit Soße (Monoprotein) geholt und da der Fleischanteil bei 50% lag und es ohne Getreide+Zucker war und mit Taurin, nahm ich das zum mischen, um das Nafu etwas zu strecken und auch nasser zu machen (da Kitten 1 mehr Trofu frisst), da es hier kein Fressnapf gibt und ich zum Futter holen immer 150km fahren müsste (dass ich online bestellen könnte, kam mir da noch nicht in den Sinn..) und die Inhaltsstoffe von dieser Sorte DM-Futter (die anderen kenn ich nicht) sind ja auch eigentlich ganz ok. Dann war aber das Mac´s hier aus dem Futterhaus nicht mehr lieferbar, da die Firma durch das Hochwasser nicht mehr produzieren konnte (jedenfalls nicht die Kittenbeutel) und ich musste wieder umstellen. Da zu diesem Zeitpunkt die 2. kleine Lady hier einzog und in ihrem vorigen zu Hause Premiere frass, ich mich freute und wieder Premiere kaufte (allerdings Adult und viel mit Rind, im gesamten Fressnapf gabs nur verschiedene Sorten mit Rind im Hauptanteil (40%) plus bissel Geflügel, Innerein, Fisch usw). Ich also gekauft und dachte jippi, können beide Premiere fressen. Aber dann hatte Kitten 1 (5 Monate) etwas später (weiß nicht m ehr, wieviel Zeit dazwischen lag) richtig hell wässrigen Durchfall mit hellem Schleim, später auch etwas dunkelrot/braunen Schleim und fraß immer schlechter, auch trinken immer seltener und sie wurde sehr ruhig, nicht mehr agil (wobei sie vorher aber auch schon eine Ruhige war). Auch Kitten 2 (3 Monate) bekam Probleme, da ich zwar weiterhin Premiere fütterte aber nicht die Sorte mit Huhn&Pute&Kaninchen (weil die gabs nicht, war ausverkauft) sondern nur mit viel Rind (kannte sie nicht). Kitten 2 bekam weichen breiigen Kot aber nie richtig Durchfall und war aber weiterhin aktiv und verspielt.

Da ich in der Zwischenzeit sowieso TA-Termine zum impfen hatte, nahm ich beide mit aber die TA hat das bis jetzt irgendwie nicht in den Griff bekommen. Ich sollte bei Kitten 1 nochmals entwurmen (wurde sie schon bei der 1. Impfung), was mehr schlecht als recht klappte, hoffentlich ist die Tablette wirklich alles bei ihr im Magen gelandet, war schwer zu sehen aber ich denke mal. Kitten 2 sollte ich auch entwurmen, ging auch so la la halbwegs und ich hab Tabletten zum zerbröseln zum Magen-Darm-Aufbau mitbekommen, was aber bei Kitten 1 auch schwierig war, weil sie sofort gerochen hat, dass Tablette im Futter war und nicht gefressen hat. Bei Kitten 2 gabs keine Probleme, sie hat alles immer gefressen. Als ich dann zur 2. Impfung mit Kitten 1 musste, gab mir die TA nochmal Canipur-Paste (Darmaufbau) mit, die besser zum eingeben funktioniert, da beide sie von selbst vom Finger abschlecken.

Bei Kitten 2 ist der Kot jetzt auch ok, selten mal etwas breiig aber immer eine Wurstform und ansonsten auch normal fest.
Jedoch hat Kitten 1 immernoch breiigen weichen (manchmal sehr weichen dünnflüssigen) Kot, dunkelbraun. Legt sich das noch? Oder wie lange bleibt das jetzt noch so, mache ich irgendwas falsch? Veträgt sie das Futter nicht? Ich fütter jetzt immer das Premiere Adult Huhn&Pute&Kaninchen und mische mit dem DM-Futter, damit es nasser ist, da gesünder. Und wie ist das mit dem austrocknen, wenn sie so lange Durchfall hat? Auf was muss ich da achten? Trofu frisst sie mehr als Nafu. Aber mir ist aufgefallen, dass sie schon etwas agiler und aktiver geworden ist seit 2,3 Tagen und auch mehr frisst und trinkt.

Habt ihr vielleicht Tips, was ich noch machen könnte?
Ich bin für jeden Tip dankbar, denn so Durchfall-Sachen sind ja für Kitten nicht so lustig und in Wohnungshaltung kann ganz schön Nerven-zehrend sein, weil sie auch manchmal die Hinterpfoten schmutzig hat und sich überall raufsetzt und Möbel und Teppich in Mitleidenschaft zieht und es auch öfter ganz schön stinkt.


Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
MaGi-LuLa

MaGi-LuLa

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2021
Beiträge
3.452
Ort
S-H
Hallo mel23 :)

Haben deine beiden Mädels auch Namen? Es ist doch wesentlich schöner, wenn man nicht von Katze 1 und 2 spricht.

Wurde denn mal eine Kotprobe im Labor untersucht? Das wäre bei Durchfallgeschichten immer das Erste, was ich veranlassen würde.
 
M

mel23

Benutzer
Mitglied seit
15. September 2021
Beiträge
43
Hallo GiMaLu, danke für deine Antwort, nein es wurde noch keine Kotuntersuchung gemacht. Die TA vermutete Zusammenführungsstress und Futterumstellungen, sie fragte bissel was dazu. Und da beide laut TA trotz des Durchfalls einen "sehr guten Eindruck" machen, denk ich mal entschied sie sich erstmal nicht dafür, zumal das mit dem ständigen sofortigen Testen ja auch so eine Sache ist, wenn man sich durch die Threads liest, oft keine richtige Aussagekraft oder falsch negativ/positiv usw.. Ob nun aber doch ein Test nötig ist, muss die TA einschätzen, davon hab ich keine Ahnung.
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.015
Ort
Oberbayern
Herzlich Willkommen im Forum!

Ich würde dir in erster Instanz empfehlen, Kotproben zu sammeln und über euren Tierarzt ins Labor einschicken zu lassen.
Die Herkunft der Kitten klingt sehr unseriös (Abgabe unter drei Monaten, nicht vollständig geimpft), also kann es durchaus sein, dasd der Durchfall auf Giardien oder andere parasitäre Erreger zurückzuführen ist.

Für ein aussagekräftiges Ergebnis sollten über drei Tage in Folge Kotproben gesammelt und auf folgendes untersucht werden:

  • Bakteriologische Untersuchung (fakultativ und obligat darmpathogene Keime)
  • Mykologie (Pilze)
  • Clostridium-perfringens-Enterotoxin und Clostridium-difficile-Toxin A und B
  • Endoparasiten
  • Einzeller (Giardien, Cryptosporidien und Tritrichomonas foetus als PCR)

Kranke Kitten mit Durchfall sollten übrigens nicht geimpft werden.

Bis ihr eine Diagnose habt, kannst du den beiden vorrübergehend Schonkost füttern: Hühnerbrühe und Schonkost für Katzen selbst gemacht

Alternativ ein leicht verdauliches Monoprotein-Futter (z.B. Mjamjam Huhn).

Außerdem würde ich dir empfehlen auch langfristig die Ernährung noch zu optimieren.

Die Fütterung von Trockenfutter ist leider alles andere als empfehlenswert und gerade bei Durchfallerkrankungen absolut kontraindiziert. Die Symptome (wecher Kot) werden durch die unzureichende Flüssigkeitszufuhr zwar oft verschleiert, da der Kot fester wirkt, aber das Grundproblem bleibt besteht.

Trockenfutter, egal wie vermeintlich „hochwertig“, ist immer ungesund für Katzen, da es viel zu wenig Flüssigkeit enthält und dadurch die Entstehung von Harnweg- und Nierenerkrankungen begünstigt, für die Katzen sowieso sehr anfällig sind.
Da Katzen ursprünglich Wüstenbewohner waren nehmen sie den Großteil ihrer Flüssigkeit über die Nahrung auf und trinken in der Regel sehr wenig zusätzliches Wasser. Aus diesem Grund muss man versuchen den Flüssigkeitsbedarf so gut wie möglich über die Fütterung zu decken. Außerdem enthält Trockenfutter oftmals viele pflanzliche Inhaltsstoffe. Katzen fehlen jedoch in Magen und Bauchspeicheldrüse die notwendigen Enzyme für die Verdauung der pflanzlicher Bestandteile und auch der Darm ist ausschließlich auf die Verarbeitung fleischlicher Nahrung ausgerichtet. Ein weiteres Problem ist, dass Trockenfutter erst nach einer Weile im Magen der Katze aufquillt und somit erst verspätet ein Sättigungsgefühl eintritt. Das führt dazu, dass Katzen sich oftmals überfressen ehe sie merken, dass sie eigentlich satt sind.
Aus diesem Grund kann Trockenfutter bei Katzen zu Übergewicht und auch Folgeerkrankungen wie Diabetes führen.

Gefüttert werden sollte daher ausschließlich Nassfutter (oder Barf) und zwar so viel wie die Katzen fressen möchten. Gesunde Katzen haben ein sehr gutes Sättigungsgefühl und wissen genau wie viel Nahrung sie benötigen. Katzen sind von Natur aus Häppchenfresser, weshalb ihr Verdauungssystem darauf ausgelegt ist, viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich zu nehmen. Am artgerechtesten ist es daher, rund um die Uhr Nassfutter zur Verfügung zu stellen, so dass die Katzen sich die Abstände und Größe ihrer Mahlzeiten selbstständig einteilen können.

Langfristig ist es auf jeden Fall sinnvoll mindestens 3-4 verschiedene Marken (und auch verschiedene Sorten) Nassfutter zu füttern, um eine möglichst ausgewogene Nährstoffversorgung zu ermöglichen und zu verhindern, dass die Katzen sich auf ein bestimmtes Futter fixieren. Das führt bei Katzen nämlich rasch zu „Mäkelei“ wenn dann ihr Futter vom Markt genommen wird oder sich die Rezeptur ändert.

Kittenfutter ist übrigens auch keine Notwendigkeit und unterscheidet sich in der Zusammensetzung kaum von anderen Produkten. Die meisten hochwertigen Marken bieten daher auch gar kein spezielles Kittenfutter an, weil es einfach überflüssig ist.

Bezüglich des Futter kann man sich generell folgenden Punkten orientieren:

  • möglichst hoher und genau deklarierter Fleischanteil
  • negatives Beispiel: "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. Geflügel 4%)"
  • positives Beispiel: "98% Rind (davon 30% Rindfleisch, 30% Rinderherzen, 20% Rinderleber, 20% Rinderlunge)"
  • keine pflanzlichen Öle, keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse oder Eiweißextrakte
  • kein oder wenn dann nur ein geringer und genau deklarierter Pflanzenanteil (nicht schlicht "Getreide", sondern z.B. "5% Quinoa")
  • kein Zucker (kann auch als Karamell, Inulin, Rübenschnitzel, etc. deklariert sein)
  • keine EG-Zusatzstoffe
  • Ergänzungsfuttermittel sind nicht als Hauptfuttermittel geeignet
Einige gute Beispiele wären zum Beispiel Mjammjam, Tasty Cat, Omnomnom, Pfotenliebe, Catz Finefood oder Granata Pet.
Eine große Auswahl an mittel-bis hochwertiger Marken gibt es bei Sandras Tieroase aber auch Fressnapf, Zooplus und Co. haben inzwischen rechte viele empfehlenswerte Futtermarken im Sortiment.
 
M

mel23

Benutzer
Mitglied seit
15. September 2021
Beiträge
43
Hallo bohemian muse, danke dir sehr für deine ausführliche Antwort. Da ich jetzt kurz weg muß, kann ich erst später antworten, schaue nachher aber wieder rein.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Herzlich Willkommen im Forum!

Ich würde dir in erster Instanz empfehlen, Kotproben zu sammeln und über euren Tierarzt ins Labor einschicken zu lassen.
Die Herkunft der Kitten klingt sehr unseriös (Abgabe unter drei Monaten, nicht vollständig geimpft), also kann es durchaus sein, dasd der Durchfall auf Giardien oder andere parasitäre Erreger zurückzuführen ist.

Für ein aussagekräftiges Ergebnis sollten über drei Tage in Folge Kotproben gesammelt und auf folgendes untersucht werden:

  • Bakteriologische Untersuchung (fakultativ und obligat darmpathogene Keime)
  • Mykologie (Pilze)
  • Clostridium-perfringens-Enterotoxin und Clostridium-difficile-Toxin A und B
  • Endoparasiten
  • Einzeller (Giardien, Cryptosporidien und Tritrichomonas foetus als PCR)

Kranke Kitten mit Durchfall sollten übrigens nicht geimpft werden.

Bis ihr eine Diagnose habt, kannst du den beiden vorrübergehend Schonkost füttern: Hühnerbrühe und Schonkost für Katzen selbst gemacht

Alternativ ein leicht verdauliches Monoprotein-Futter (z.B. Mjamjam Huhn).

Außerdem würde ich dir empfehlen auch langfristig die Ernährung noch zu optimieren.

Die Fütterung von Trockenfutter ist leider alles andere als empfehlenswert und gerade bei Durchfallerkrankungen absolut kontraindiziert. Die Symptome (wecher Kot) werden durch die unzureichende Flüssigkeitszufuhr zwar oft verschleiert, da der Kot fester wirkt, aber das Grundproblem bleibt besteht.

Trockenfutter, egal wie vermeintlich „hochwertig“, ist immer ungesund für Katzen, da es viel zu wenig Flüssigkeit enthält und dadurch die Entstehung von Harnweg- und Nierenerkrankungen begünstigt, für die Katzen sowieso sehr anfällig sind.
Da Katzen ursprünglich Wüstenbewohner waren nehmen sie den Großteil ihrer Flüssigkeit über die Nahrung auf und trinken in der Regel sehr wenig zusätzliches Wasser. Aus diesem Grund muss man versuchen den Flüssigkeitsbedarf so gut wie möglich über die Fütterung zu decken. Außerdem enthält Trockenfutter oftmals viele pflanzliche Inhaltsstoffe. Katzen fehlen jedoch in Magen und Bauchspeicheldrüse die notwendigen Enzyme für die Verdauung der pflanzlicher Bestandteile und auch der Darm ist ausschließlich auf die Verarbeitung fleischlicher Nahrung ausgerichtet. Ein weiteres Problem ist, dass Trockenfutter erst nach einer Weile im Magen der Katze aufquillt und somit erst verspätet ein Sättigungsgefühl eintritt. Das führt dazu, dass Katzen sich oftmals überfressen ehe sie merken, dass sie eigentlich satt sind.
Aus diesem Grund kann Trockenfutter bei Katzen zu Übergewicht und auch Folgeerkrankungen wie Diabetes führen.

Gefüttert werden sollte daher ausschließlich Nassfutter (oder Barf) und zwar so viel wie die Katzen fressen möchten. Gesunde Katzen haben ein sehr gutes Sättigungsgefühl und wissen genau wie viel Nahrung sie benötigen. Katzen sind von Natur aus Häppchenfresser, weshalb ihr Verdauungssystem darauf ausgelegt ist, viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich zu nehmen. Am artgerechtesten ist es daher, rund um die Uhr Nassfutter zur Verfügung zu stellen, so dass die Katzen sich die Abstände und Größe ihrer Mahlzeiten selbstständig einteilen können.

Langfristig ist es auf jeden Fall sinnvoll mindestens 3-4 verschiedene Marken (und auch verschiedene Sorten) Nassfutter zu füttern, um eine möglichst ausgewogene Nährstoffversorgung zu ermöglichen und zu verhindern, dass die Katzen sich auf ein bestimmtes Futter fixieren. Das führt bei Katzen nämlich rasch zu „Mäkelei“ wenn dann ihr Futter vom Markt genommen wird oder sich die Rezeptur ändert.

Kittenfutter ist übrigens auch keine Notwendigkeit und unterscheidet sich in der Zusammensetzung kaum von anderen Produkten. Die meisten hochwertigen Marken bieten daher auch gar kein spezielles Kittenfutter an, weil es einfach überflüssig ist.

Bezüglich des Futter kann man sich generell folgenden Punkten orientieren:

  • möglichst hoher und genau deklarierter Fleischanteil
  • negatives Beispiel: "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. Geflügel 4%)"
  • positives Beispiel: "98% Rind (davon 30% Rindfleisch, 30% Rinderherzen, 20% Rinderleber, 20% Rinderlunge)"
  • keine pflanzlichen Öle, keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse oder Eiweißextrakte
  • kein oder wenn dann nur ein geringer und genau deklarierter Pflanzenanteil (nicht schlicht "Getreide", sondern z.B. "5% Quinoa")
  • kein Zucker (kann auch als Karamell, Inulin, Rübenschnitzel, etc. deklariert sein)
  • keine EG-Zusatzstoffe
  • Ergänzungsfuttermittel sind nicht als Hauptfuttermittel geeignet
Einige gute Beispiele wären zum Beispiel Mjammjam, Tasty Cat, Omnomnom, Pfotenliebe, Catz Finefood oder Granata Pet.
Eine große Auswahl an mittel-bis hochwertiger Marken gibt es bei Sandras Tieroase aber auch Fressnapf, Zooplus und Co. haben inzwischen rechte viele empfehlenswerte Futtermarken im Sortiment.
Mal wieder eine perfekte Antwort. Da kann ich nix, aber auch garnix hinzufügen.
 
Ladyhexe

Ladyhexe

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2014
Beiträge
2.805
Ort
Berlin-Reinickendorf
Lasse unbedingt das große Kotprofil machen, meine Jungs brachten als Zwergennotfälle Giardien mit und haben hier im Haus noch mehr große Katzen angesteckt. Erst wenn das richtig abgeklärt ist - nicht nachgeben wegen dem Laborergebnis, das Labor kostet nicht so viel wie monatelang im dunklen Gestank blind fischen, abklären, bekämpfen und wenn das endlich in Ordnung ist mit dem Darmaufbau beginnen.
 
M

mel23

Benutzer
Mitglied seit
15. September 2021
Beiträge
43
Was mich irritert ist halt, dass der Kot bei beiden zuerst völlig in Ordnung war (und sich bei der Kleinen auch schnell wieder eingepegelt hat und da die Große vom Charakter her sensibler ist, vielleicht darum auch magenempfindlicher). Deshalb denke ich, dass es vielleicht doch eher der Stress sein könnte?.. Deshalb - Kotproben werd ich später machen lassen, wenn nix anderes hilft. Aber erstmal würde mich auch mehr Aufklärung über Durchfall interessieren, Erfahrungen, die Situation unserer Fütterung, wie ihr hier die beurteilt. Oder Infos, von was Durchfall noch kommen kann. Ich hab ja auch öfter mal das Futter gewechselt, dazu Umzugsstress und neues Kätzchen noch dazu... Immerhin ist der Stuhl meiner Großen schon von wässrig auf breiig gewechselt, sollte doch ein Fortschritt sein. Oder wie geht so eine Besserung vonstatten, würde es dann gleich von 1 Tag auf den anderen wieder alles ok sein? Oder gibt es da auch Übergangsphasen? Ich würd mir erstmal etwas mehr Aufklärung wünschen, statt nur gleich als einzigen Tipp Kot untersuchen zu lassen. Das bringt oft auch keine Änderung, wie man öfter lesen kann, hinterher ist man genauso schlau wie vorher, da trotz negativen Ergebnissen der Durchfall nicht weggeht, dann muss wieder neu getestet werden, andere Tests etc. oder falsch negative Tests, die auch nichts bringen usw. Versteht mich nicht falsch aber Test kommt für mich erst infrage, wenn ich andere Sachen ausschließen kann, wie z.b. zu viele Futterwechsel, Stress, falsche Inhaltsstoffe etc. und dazu interessiert mich halt die Meinung von Erfahreneren und Experten. So ein Forum muss doch mehr drauf haben als sofort nur "Kot untersuchen". ;) Meine Mädels machen ansonsten einen sehr guten Eindruck, spielen (die Große weniger, sie war aber von Anfang an ruhiger), fressen (die Große jetzt auch immer mehr), sind entspannt usw.
Wenn es auf längere Sicht nicht weg geht, dann würd ich auch an ein Kotprofil denken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
1.382
Kotproben untersuchen lassen sollte aber leider das erste sein, was du tun solltest 😅

Wenn es soetwas wie zum Beispiel ein Parasitenbefall ist, helfen oft (meist/immer?) nur Medikamente. Je länger du wartest, desto mehr wird das gesamte System zerstört. Wenn es soetwas in der Richtung nicht ist, umso besser. Aber lass unbedingt ein Profil machen, ehe zu viel Zeit verstreicht. Ich spreche leider aus Erfahrung.

Unser Befall hier war im Mai, im Juni waren wir die Viecher los und kämpfen bis heute mit den Nachwirkungen. Wir wissen allerdings auch nicht, wie lange sie die Parasiten schon hatte, bevor sie hier herkam.

Und es macht mich dann ein biiisschen sauer, wenn ich lese, wir müssten hier doch mehr drauf haben, um ehrlich zu sein. Wir können keine Ferndiagnosen stellen, uns Werte anschauen, die es nicht gibt. Wenn man DF bei Katzen nicht in den Griff bekommt, dann lässt man Experten, aka Tierärzte, ihren Job machen, damit das Tier nicht weiter leidet.

Wenn ich plötzlich Schmerzen im Arm habe, dann gehe ich doch auch nicht erst zu einem Survival-Spezialisten und lasse mir von ihm erklären, wie ich den Arm mit Stöcken und Blättern und Lianen schienen kann, sondern gehe zum Arzt, damit er die Ursache findet - übertrieben gesagt 😃
 
Zuletzt bearbeitet:
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.015
Ort
Oberbayern
  • #10
Kotproben werd ich später machen lassen, wenn nix anderes hilft. Aber erstmal würde mich auch mehr Aufklärung über Durchfall interessieren, Erfahrungen, die Situation unserer Fütterung, wie ihr hier die beurteilt. Oder Infos, von was Durchfall noch kommen kann. Ich hab ja auch öfter mal das Futter gewechselt, dazu Umzugsstress und neues Kätzchen noch dazu... darüber kann man ja auch mal was sagen. Immerhin ist der Stuhl meiner Großen schon von wässrig auf breiig gewechselt, sollte doch ein Fortschritt sein. Oder wie geht so eine Besserung vonstatten, würde es dann gleich von 1 Tag auf den anderen wieder alles ok sein? Oder gibt es da auch Übergangsphasen? Ich würd mir erstmal etwas mehr Aufklärung wünschen, statt nur gleich als einzigen Tipp Kot untersuchen zu lassen. Das bringt oft auch keine Änderung, wie man öfter lesen kann, hinterher ist man genauso schlau wie vorher, da trotz negativen Ergebnissen der Durchfall nicht weggeht, dann muss wieder neu getestet werden, andere Tests etc. oder falsch negative Tests, die auch nichts bringen usw. Versteht mich nicht falsch aber Test kommt für mich erst infrage, wenn ich andere Sachen ausschließen kann, wie z.b. zu viele Futterwechsel, Stress, falsche Inhaltsstoffe etc. und dazu interessiert mich halt die Meinung von Erfahreneren und Experten. So ein Forum muss doch mehr drauf haben als sofort nur "Kot untersuchen". ;) Meine Mädels machen ansonsten einen sehr guten Eindruck, spielen (die Große weniger, sie war aber von Anfang an ruhiger), fressen (die Große jetzt wieder), sind entspannt usw.

Aus meiner Erfahrung als Pflegestelle für Kitten kann ich dir sagen, dass Durchfall bei Jungtieren in einem Großteil aller Fälle auf Infektionen mit Krankheitserregern zurückzuführen ist. An erster Stelle stehen hierbei Endoparasiten und Giardien, aber es kann sich auch um Kryptosporidien, t.foetus, Kokzidien oder eine bakterielle Infektion handeln.
Wechselnde Stuhlkonsistenz ist bei solchen Erkrankungen recht typisch, weshalb man hieraus keine Schlussfolgerungen ziehen kann.

Die richtige Reihenfolge wäre: Erkrankungen durch eine Kotuntersuchung ausschließen und dann andere, sehr viel unwahrscheinlichere, Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
1.551
  • #11
Durchfall kann durchaus durch Streß entstehen.
Ich gebe bei Durchfall Heilerde ins Futter (ca 1/2 Teelöffel). Wenn es Streß ist, sollte dann innerhalb von wenigen Tagen eine Besserung eintreten, vorausgesetzt, der Streß konnte beseitigt werden. Sollte der Durchfall anhalten ist der Gang zum Tierarzt angezeigt.
 
Werbung:
M

mel23

Benutzer
Mitglied seit
15. September 2021
Beiträge
43
  • #12
@Yarzuak
Ich verstehe dich ja aber habe nicht darum gebeten, eine Ferndiagnose zu bekommen, noch Werte anzuschauen und beim Tierarzt war ich schon mehrmals. Hätte die TA gesagt, wir sollten jetzt aber unbedingt eine Kotprobe machen oder dass die Tiere in bedenklichem Allgemeinzustand sind, dann hätte ich es gemacht.


@Wildflower
Danke für den Tipp, ich werd morgen gleich welche holen und das Ganze ein paar Tage beobachten, schön ruhig und ohne noch mehr Stress. Sollte es sich damit nicht bessern (das Carnipur bekommt die Große ja auch weiterhin), geh ich nochmal zur TA, habe da sowieso nochmal einen Termin mit der Kleinen zum impfen. Mischt du das Pulver pur ins Futter oder vorher mit Wasser angemischt? Nimmst du eine ganz bestimmte Heilerde oder ist es egal, welche?
 
Yarzuak

Yarzuak

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2021
Beiträge
1.382
  • #13
Dann finde ich es ehrlich gesagt unverantwortlich, dass er das nicht gesagt hat 😅
Hat unsere ehemalige TÄ auch nicht, bis wir völlig verzweifelt waren und uns schlau gemacht haben, demnach von UNS AUS darum gebeten haben. Und dann war das Ergebnis positiv, unsere Kleine untergewichtig und völlig schwach, und wie erwähnt war und ist bis heute ihr Magen-Darm-Trakt im Eimer.

Edit:
Durchfall, Schleim mit Blut durchsetzt
Schau mal. War sogar mein erster Beitrag hier 😃
 
Zuletzt bearbeitet:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.757
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #14
Auch ich empfehle dir den Gang zum TA. Durchfall ist immer nur ein Symptom, und keine eigenständige Erkrankung. Das mus abgeklärt werden, zumal auch durch DF, im Titel steht "Wasser, Schleim, Brei" Elektrolyte verloren gehen. Das kann bei Katzenkinder recht schnell zur Austrocknung kommen.
Das ist übrigens keine Forenmeinung, sondern die einer Tierklinik.
Ihre Katze hat Durchfall? | So können Sie helfen | AniCura Deutschland
Bei so Kleinteilen bitte nicht mit Hausmittelchen experimentieren.
 
MaGi-LuLa

MaGi-LuLa

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2021
Beiträge
3.452
Ort
S-H
  • #15
Dann hast du leider kein so tollen TA um es freundlich auszudrücken.
Meinetwegen experementier übers WE da mit deiner Heilerde rum, sammel aber bitte gleichzeitig schon Kot für eine Untersuchung und reich diese am Montag beim TA ein und besteh auf eine ausführliche Kotanalyse oder schick es direkt selbst in ein Labor.
Alles andere ist nicht vertretbar.
 
M

mel23

Benutzer
Mitglied seit
15. September 2021
Beiträge
43
  • #16
OK. Ich lasse mir eure Ratschläge durch den Kopf gehen.
Aber was ist mit der dauernden Futterumstellung und der zusätzlichen Gabe von mehreren verschiedenen Leckerlies (verschied. Fleischwürste, Schleckbreie, Knusper-Immun-Taschen und sowas)? Das kann doch auch davon sein? Und wie ich gerade eben las, soll Rind für Kitten nicht das Wahre sein, lieber Geflügel. Ich hatte aber im Fressnapf von Premiere nur Rind bekommen (mit jeweils verschiedenen Zusätzen aber Rind immer als Hauptbestandteil der größten Masse) und wenn mich nicht alles täuscht, war das auch wenig später der Zeitpunkt, wo die Große Durchfall bekam. Oder was ist, wenn man neben der öfteren Futterumstellung auch noch Dosen gibt, wo mehr als nur eine Proteinquelle drin ist? Also quasi dauernd mehrere neue Fleischsorten, kann das nicht auch zuviel für den Kittendarm sein?

Wie gesagt, wenn ich das Gefühl habe, dass es der Großen schlecht/er geht oder sich der Kot nicht bessert, nehm ich sie beim nächsten Termin (in glaub..5 Tagen) wieder mit zur TA.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
1.551
  • #17
@Wildflower
Danke für den Tipp, ich werd morgen gleich welche holen und das Ganze ein paar Tage beobachten, schön ruhig und ohne noch mehr Stress. Sollte es sich damit nicht bessern (das Carnipur bekommt die Große ja auch weiterhin), geh ich nochmal zur TA, habe da sowieso nochmal einen Termin mit der Kleinen zum impfen. Mischt du das Pulver pur ins Futter oder vorher mit Wasser angemischt? Nimmst du eine ganz bestimmte Heilerde oder ist es egal, welche?
Ich mische das Pulver unters Naßfutter. Ich nehme die ganz normale Heilerde, die man im Drogeriemarkt bekommt.

Bei Durchfall würde ich aber nicht impfen lassen, denn wenn er nicht durch Streß hervorgerufen wurde, muß es ja eine krankhafte Ursache sein und bei Krankheit impft man nicht.
 
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
1.551
  • #18
OK. Ich lasse mir eure Ratschläge durch den Kopf gehen.
Aber was ist mit der dauernden Futterumstellung bei uns? Das kann doch auch davon sein? Und wie ich gerade eben las, soll Rind für Kitten nicht das Wahre sein, lieber Geflügel. Ich hatte aber im Fressnapf von Premiere nur Rind bekommen (mit jeweils verschiedenen Zusätzen aber Rind immer als Hauptbestandteil der größten Masse) und wenn mich nicht alles täuscht, war das auch wenig später der Zeitpunkt, wo die Große Durchfall bekam. Oder was ist, wenn man neben der öfteren Futterumstellung auch noch Dosen gibt, wo mehr als nur eine Proteinquelle drin ist? Also quasi dauernd mehrere neue Fleischsorten, kann das nicht auch zuviel für den Kittendarm sein?

Wie gesagt, wenn ich das Gefühl habe, dass es der Großen schlechter geht oder sich der Kot nicht bessert, nehm ich sie beim nächsten Termin (in glaub..5 Tagen) wieder mit zur TA.
Es ist natürlich nicht auszuschließen, das Durchfall auch durch Unverträglichkeit von bestimmten Futter kommt. Da würde dann nur ausprobieren helfen.

Ich würde empfehlen hochwertiges Futter mit mindestens 60% Fleisch und ohne Getreide und Zucker zu verfüttern.

Huhn gilt im Allgemeinen als mit am betsen verträglich, doch, wie gesagt, man muß da ausprobieren.

Du brauchst übrigends kein Kittenfutter zu verfüttern.
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
10.015
Ort
Oberbayern
  • #19
OK. Ich lasse mir eure Ratschläge durch den Kopf gehen.
Aber was ist mit der dauernden Futterumstellung bei uns? Das kann doch auch davon sein? Und wie ich gerade eben las, soll Rind für Kitten nicht das Wahre sein, lieber Geflügel. Ich hatte aber im Fressnapf von Premiere nur Rind bekommen (mit jeweils verschiedenen Zusätzen aber Rind immer als Hauptbestandteil der größten Masse) und wenn mich nicht alles täuscht, war das auch wenig später der Zeitpunkt, wo die Große Durchfall bekam. Oder was ist, wenn man neben der öfteren Futterumstellung auch noch Dosen gibt, wo mehr als nur eine Proteinquelle drin ist? Also quasi dauernd mehrere neue Fleischsorten, kann das nicht auch zuviel für den Kittendarm sein?

Wie gesagt, wenn ich das Gefühl habe, dass es der Großen schlechter geht oder sich der Kot nicht bessert, nehm ich sie beim nächsten Termin (in glaub..5 Tagen) wieder mit zur TA.

Futterumstellungen sollten bei gesunden Katzen nicht zu dauerhaftem Durchfall führen. Unverträglichkeiten gegen bestimmten Protein-Sorten sind zudem bei so jungen Katzen extrem selten und unwahrscheinlich.

Die Tatsache, dass der Kot mit Schleim durchsetzt ist, ist ein Anzeichen dafür, dass der Darm bereits stark angegriffen ist. Schleimiger Durchfall ist übrigens ein sehr typisches Symptome eines Giardien-Befalls.

Der Allgemeinzustand der beiden mag augenscheinlich gut sein, aber dauerhafter Durchfall ist bei Katzen grundsätzlich immer ein Symptom, das sehr ernst zu nehmen ist. Je länger dieser Zustand anhält, desto schwieriger wird häufig die Behandlung und desto schwerwiegender sind auch etwaige Folgeprobleme (z.B. eine Dysbiose).
 
M

mel23

Benutzer
Mitglied seit
15. September 2021
Beiträge
43
  • #20
Es ist natürlich nicht auszuschließen, das Durchfall auch durch Unverträglichkeit von bestimmten Futter kommt. Da würde dann nur ausprobieren helfen.

Ich würde empfehlen hochwertiges Futter mit mindestens 60% Fleisch und ohne Getreide und Zucker zu verfüttern.

Huhn gilt im Allgemeinen als mit am betsen verträglich, doch, wie gesagt, man muß da ausprobieren.

Du brauchst übrigends kein Kittenfutter zu verfüttern.
Ok danke, dann hol ich morgen im DM Heilerde und mische es spur unter. Ich muss leider sagen, dass ich aus Unwissenheit zu viele Futtersorten ausprobiert hab (wahrscheinlich auch zu schnell immer der Wechsel). Auch dadurch bedingt, dass es hier kaum Einkausmöglichkeiten gibt und dann das von Mac`s wegen Lieferschwierigkeiten eingestellt wurde und dann von Premiere nur Rinderzeugs zu bekommen war. Und dazu die vielen verschiedenen Leckerlis... Ich "hoffe" mal, dass es davon ist, zusammen mit Stress, und dass es mit Ruhe und Geduld und eine Zeit lang jetzt nur ein und dieselbe Futtersorte und komplett ohne jegliche Leckerlies hoffentlich besser wird.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
12
Aufrufe
19K
L
S
Antworten
3
Aufrufe
2K
S
S
Antworten
2
Aufrufe
207
Stefanie Hanke
S
Nickelodeon
Antworten
13
Aufrufe
21K
blümchen04
B
Vic
Antworten
4
Aufrufe
2K
Vic

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben