Nachbarin beschwert sich wegen Katzen/Lärm

C

Catma

Gast
Wollte mal in die Runde fragen, wie ihr die Lage einschätzt, vielleicht war der ein oder andere schonmal in ähnlicher Situation...

Meine Nachbarin unter mir sind meine Katzen zu laut. Sie sagt, sie wacht nachts davon auf und das geht natürlich nicht.
Soweit so gut.
Verstehen kann ich das allerdings nicht, denn die Katzen sind nachts nie sonderlich laut.
Das war aber mal anders und ich befürchte, sie regt sich über Dinge auf, die längst Vergangenheit sind...

Seit fast 10 Jahren habe ich hier Kater in der Wohnung, und als sie noch klein waren, haben sie auch mal ordentlich die Bude gerockt.
Als Chico und Orlando letztes Jahr im Februar hinzukamen, da gab es oft Gepolter, sie waren zwar keine Kitten mehr, aber immerhin noch ca 8 Monate jung und kamen zudem aus schlechter Haltung, waren völlig unausgelastet - von Anfang an habe ich darauf geachtet bzw darauf hin "erzogen", dass zumindest nachts Ruhe herrscht. Das dauerte natürlich einige Zeit, in den ersten Wochen bin ich fast jede Nacht aufgewacht, weil einer am pesen war, und ich muss zugeben, dass ich in der Zeit öfter mal gedacht habe "die arme Nachbarin unter mir muss das doch mitkriegen..."

Als es dann wirklich deutlich besser geworden ist :) und ich auch sicher war, dass das nun dauerhaft ist, sie sich an den Tag/Nacht-Rhythmus gewöhnt haben und nachts leise waren, dachte ich, frag mal die Nachbarin unter mir, weil ab und zu poltern ist eben unvermeidbar.
Ich hab sie bei nächster Gelegenheit mal gefragt, ob sie eigentlich die Katzen hört und da sagt sie "was, die Katzen? nein, höre ich nicht"
:confused:
Ich denke mir, na, sie muss das mitgekriegt haben, toleriert es aber und ich fand das ganz nett von ihr und sage noch "wenn mal was sein sollte, sagense ruhig Bescheid"
Das war ein Fehler :massaker:
2 Wochen später sagt sie "ich hörse jetzt doch". Natoll. Ich frage, was sie hört, sie sagt, sie kann es nicht definieren, es ist Gepolter, von dem sie nachts aufwacht.
Das geht natürlich nicht.
Aber seitdem klingelt sie immer wieder an.

Ich habe alle Hüpfgelegenheiten (zB den Auf- und Abgang zum Kleiderschrank) so umgestaltet, dass genug Tritte da sind, so dass sie nicht aus größerer Höhe hüpfen. Nachts hüpfen sie im Schlafzimmer gar nicht, davon würde ich aufwachen.
Im Flur ist eine Kratzwand, da stelle ich nachts immer etwas davor, so dass sie da nicht hochklettern und eben runterhüpfen können.

Mehr kann ich einfach nicht tun, zumal sie sich ja nachts ruhig verhalten - also vielleicht habe ich auch einen so festen Schlaf, dass ich davon nichts mitkriege - jedenfalls wüsste ich einfach nicht, wogegen ich wann etwas tun sollte...

Als sie sich das letzte Mal bei mir beschwert hat, habe ich ihr gesagt, dass ich nicht mehr tun kann und sie meinte noch, wenn es nicht besser wird, wird sie sich bei der Hausverwaltung beschweren.
Ich habe aber den Eindruck, je besser es wird, desto häufiger steht sie auf der Matte... abgesehen davon, dass sich die Katzen schon lange so verhalten wie andere normale Katzen auch, sind alle ja auch etwas älter und insgesamt ruhiger geworden - gerade in letzter Zeit, seit es so warm ist, bewegen sie sich noch weniger... ich verstehe es einfach nicht...
...andernteils denke ich mir, dass es aber auch nicht geht, wenn da jemand unter mir nachts aufwacht...

Letzte Nacht klingelt es an der Tür. Ich mach nicht auf, aber kann auch nicht nachvollziehen, was da war. Dann donnert sie von unten gegen die Decke. Ich kann nicht nachvollziehen, warum, vieleicht ist ein Kater herumgelaufen und sie hat das bereits gehört? Dann flitzen die Kater natürlich auf den Schrank (wo sie ja normalerweise nachts nicht sind) und hüpfen dann wieder runter.

Nunja, wie anfangs gesagt, ich befürchte einfach, dass sie monatelang ihren Ärger runtergeschluckt hat und sich nun umso heftiger bei jedem Geräusch aufregt...

Dass sie jetzt mit "Gegenlärm" reagiert, ist natürlich auch nicht Sinn der Sache, da wäre es mir schon fast lieber, wenn sie sich an die Hausverwaltung wendet.
Aber was dann?

Ich würde ja gern mit ihr reden, aber denke auch, es wurde bereits alles gesagt - und ich befürchte auch, wenn ich mich nochmal (!) wiederhole ("ich kann nicht mehr für Ruhe sorgen als ich getan habe"), dass sie dann tatsächlich zur Hausverwaltung geht...
 
Werbung:
Bofi

Bofi

Forenprofi
Mitglied seit
11. Oktober 2010
Beiträge
2.547
Ort
Gössendorf & Eisenstadt
Och du lieber Schreck, es scheint, als würde unter dir jemand wohnen, der so überhaupt nix zu tun hat und es sich zur Hauptaufgabe gemacht hat auf sämtliche Geräusche äußerst empfindlich zu reagieren.
Wir hatten mal so jemanden über uns. Wenn sie, egal von wo, ein Geräusch hörte, hämmerte sie mit ihren Gehstock gegen die Heizung. Das übertrug sich derart laut in alle Wohnung, dass ich anfangs immer einen murz Schreck bekam.
Wir versuchten mit ihr ganz normal und freundlich zu sprechen - aussichtslos.
Nach einigen Wochen reagierten wir nimmer, da ich mich sonst maßlos aufgeregt hätte. Seit einem halben Jahr ist sie in einem Pflegeheim.
Ich sag dir, sie war das feindseligste Wesen, das mir jemals untergekommen ist. Es gab niemandem im Haus der noch mit ihr sprach, weil sie nur böse schimpfte und ständig die Türen zuschlug.
Ich hoffe für dich, dass du einen normalen Draht zu ihr bekommst.
Es scheint, als würde sie die ganze Nacht wach sein, wie kann sie sonst so hellhörig sein?
Mein Mitgefühl - ehrlich - ich drück dir die Daumen!
L.G.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kathi-Hexchen

Kathi-Hexchen

Benutzer
Mitglied seit
16. April 2012
Beiträge
49
Alter
49
Ort
Franken
Oje das tut mir leid für dich.

Wir hatten so etwas auch einmal mit der Dame unter uns. Im Endeffekt sind wir umgezogen. Nicht nur deswegen, hat aber auch eine Rolle gespielt.

Ich hoffe bei dir muss es nicht soweit kommen.

Ich drück dir mal ganz fest die Daumen. Ich kann das sehr gut nachempfinden was du dir grad für Gedanken machst.

LG Kathi
 
C

Catma

Gast
Danke für dein Mitgefühl - leider ist sie vom Pflegeheim weit entfernt... :cool:
Ich hoffe für dich, dass du einen normalen Draht zu ihr bekommst.
Es scheint, als würde sie die ganze Nacht wach sein, wie kann sie sonst so hellhörig sein?
Keine Ahnung - ich habe ja schon ernsthaft überlegt, mich mal bei ihr auf nen Kaffee einzuladen, um mal zu hören, wie es sich von da unten anhört, wenn ein Kater zB von der Fensterbank hüpft - wobei sie da ja auch meistens die Sofalehne als Zwischentritt nutzen - naja, oder so etwas ähnliches eben.
Also sie sagte mal, dass wenn sie die Kater mal tagsüber hört, ihr das total egal sei, nur eben dass sie davon nachts aufwacht...
 
jeannett85

jeannett85

Forenprofi
Mitglied seit
22. April 2012
Beiträge
1.688
Och Mensch..ich hoffe die Dame beruhigt sich wieder.

Aber die ANgst, dass sich die Nachbarn beschweren, habe ich auch. Nicht wegen Gepolter und so (wohnen im Erdgeschoss), aber vielleicht wegen dem Maunzen, grade nachts. Ich weiß ja nicht, wie laut man das draussen im Hausflur hört, bzw. in der Nachbarwohnung...

Über uns wohnt auch eine Katze/Kater, aber gehört hab ich den noch nie. Und das Haus ist echt hellhörig.
 
L.u.Mi

L.u.Mi

Forenprofi
Mitglied seit
9. Juni 2009
Beiträge
6.297
Alter
39
Ort
Köln
erst sagste nix und es beschwert sich keiner...
dann weiß sie wo evt. lärm her kommt und reagiert bei allem was sie höhrt mit der annahme es kann nur durch die (blöden) nachbarskatzen sein :confused:
versteh ich das richtig :confused:
 
C

Catma

Gast
Och Mensch..ich hoffe die Dame beruhigt sich wieder.

Aber die ANgst, dass sich die Nachbarn beschweren, habe ich auch. Nicht wegen Gepolter und so (wohnen im Erdgeschoss), aber vielleicht wegen dem Maunzen, grade nachts. Ich weiß ja nicht, wie laut man das draussen im Hausflur hört, bzw. in der Nachbarwohnung...

Über uns wohnt auch eine Katze/Kater, aber gehört hab ich den noch nie. Und das Haus ist echt hellhörig.
Nunja, also ob Mensch oder Tier, man hört sich eben auch im Mehrparteienmietshaus... Ich glaube, beschweren tut man sich ja nur dann, wenn man dauerhaft genervt ist...

Weiß nicht, wie das hier mit den anderen Wohnungen ist, ich höre hier keine Alltagsgeräusche, auch nicht die Schritte vom Nachbarn über mir... Wenn die links unter mit Zoff haben, höre ich das, aber dann brüllense auch gewaltig - oder 2 Nachbarn neben mir (hier sind pro Etage 3 Parteien), da schrie ab und zu ein Baby - oder wenn wer herumwerkelt... - allerdings habe ich hier noch nie etwas so laut gehört, dass ich davon nachts hätte aufwachen können...

Mich würde das wirklich interessieren, wie laut man die Katzen da unten hört...

erst sagste nix und es beschwert sich keiner...
dann weiß sie wo evt. lärm her kommt und reagiert bei allem was sie höhrt mit der annahme es kann nur durch die (blöden) nachbarskatzen sein :confused:
versteh ich das richtig :confused:
Genau das dachte ich letzte Nacht auch, denn gerade in den letzten Tagen ist hier jemand am umziehen mit entsprechenden Geräuschen und gestern war da auch abends immer mal Gepolter zu hören...
Aber das ist noch eine Etage über mir und auch weit entfernt davon, dass ich davon nachts aufwache...
Vielleicht hat sie wirklich einen so leichten Schlaf...
 
Isbl90

Isbl90

Forenprofi
Mitglied seit
15. Januar 2011
Beiträge
5.090
Ort
Jena
Was habt ihr denn für Boden?
Man hört Tritte/Sprünge auf unterschiedlichen Belägen auch unterschiedlich laut.
Soweit ich weiß, ist z.B. Laminat deutlich "lauter" als PVC.

Andere Idee: Frag sie mal in welchem Raum ihr Schlafzimmer ist, sodass du wenigstens im Raum darüber GEräusche weitestgehend vermeiden kannst.
Wobei das doch sicher auch direkt unter deinem SZ ist, oder?
Wenn du nichtmal davon wach wirst, kann ich mir dann gar nicht vorstellen, dass sie das so laut hört?!

Naja, ich wünsche euch jedenfalls ganz viel Glück und gute Nerven. Wir hatten auch schon Pech mit Nachbarn ;)
 
C

Catma

Gast
Das wäre gar nicht schlecht. In Hellhörigen Wohnungen kann es ganz schön laut sein wenn jemand läuft.
Das werde ich auch mal machen.
Mir das anhören.
Notfalls wird Freundin derweil oben die Katzen zum hüpfen animieren.

Aber was dann?
Ich meine, wenn das echt keine Geräusche zum Aufwachen sind - dann ist das eben mein Empfinden - wenn sie einen leichten Schlaf hat, wacht sie davon eben trotzdem auf...

Und was wenn man es tatsächlich so laut hört?
Ich kann mir das gar nicht vorstellen, denn sie waren ja früher wirklich um einiges unruhiger, und das hatte sie toleriert und jetzt soll es immer schlimmer sein?
Und wenn es denn so ist - kann ich gegen hellhörige Wohnungen auch nichts machen... ...also was könnte ich denn dann noch tun?
Das ist das Problem...
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #10
Es hört sich eher danach an, dass sie jetzt Geräusche, die von irgendwo herkommen, Euch zuordnet.

Ich würde das Gespräch mit ihr suchen und darauf hinweisen, dass es Dir sehr merkwürdig vorkommt, dass sie erst nach Deiner Ansprache heftig reagiert - und vorher von ihr dahingehend nichts zu hören war. Normale Alltagsgeräusche wären nämlich hinzunehmen. Wenn Du jede Nacht aufstehst und aufgrund Schwindel zum Beispiel zu Boden fällst und sie davon aufwacht - das hat sie hinzunehmen. Und Katzen sind eindeutig leiser.

Zur Not wäre ich als erstes bei der Hausverwaltung und würde auf das Verhalten der Mieterin hinweisen (und das ihr gegenüber auch mitteilen - allerdings alles in einem freundlichen Ton).
 
Noun

Noun

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2011
Beiträge
580
  • #11
Oh weia, das erinnert mich an meine Nachbarin unter mir.
Sie stand eines nachts vor meiner Wohnungstür und beschwerte sich, dass die Katzen unerträglich laut seien.
Die beiden Katzen, die ich damals hatte, und ich kamen aus dem tiefsten Schlaf. Ich weiß das, weil die beiden Jungs neben mir im Bett schliefen, als die holde Nachbarin klingelte.
Ich sagte ihr, dass die beiden Katzen ruhig schlafen würden und der vermeintlich unerträgliche Krach ganz sicher nicht aus meiner Wohnung kommen könnte. Sie zog wieder ab.
Von da an tyrannisierte sie mich regelmäßig und drohte mit der Hausverwaltung...so wie bei dir auch.
Nach einer Weile stand sie wieder vor der Tür. Ich habe sie in die Wohnung gebeten und gerade in dem Moment sprang eine Katze von einem Schrank auf den Fußboden (Teppichboden). Nun meinte die Dame, dass sich die Katze ja ganz sanft angehört hätte...das könne ja nicht diesen Lärm machen. SIEHSTE!

Es stellte sich heraus, dass die gute Nachbarin unter massiven Schlafstörungen litt und natürlich jedes Geräusch argwöhnisch zuzuordnen versuchte. Und ihr fiel natürlich nur meine Wohnung als Quelle des unerträglichen Lärms ein.
In unserem Mietshaus arbeitete das Holz noch tüchtig. Es krachte und ächzte manchmal extrem. Und sie meinte am Ende auch, dass es vielleicht auch daher kommen könnte.
Sie war bekannt dafür, dass sie jeden Mieter irgendwie am Wickel hatte. Der eine hatte nach 21 Uhr seine Arbeitshose gewaschen und unerträglichen Lärm gemacht. Der andere Mieter musste ihre Flurgarderobe andübeln und...ich erinnere mich, dass sie einen "Antrittsbesuch" bei mir machte, als sie einzog und meinte wir könnten ja "Freundinnen" werden. Ich bin immer für Ehrlichkeit und sagte ihr auf nette Weise, dass ich lieber zurückgezogen leben würde, weil ich an meinem Arbeitsplatz mit so vielen Menschen zu tun hätte. Ich denke mal, dass sie diese Abfuhr nicht so gut vertragen konnte und deshalb auf Ärger aus war.
Als ich dann auszog (ganz sicher nicht wegen der Trulla) wünschte ich ihr, dass eine 4köpfige Familie mit 2 kleinen Kindern meine Nachmieter sein würden....dann würde sie wenigstens mal merken was unerträglicher Krach ist.
Das war gar nicht nett...aber es hat mir seeeehr gut getan.
 
Werbung:
C

Catma

Gast
  • #12
Was habt ihr denn für Boden?
Man hört Tritte/Sprünge auf unterschiedlichen Belägen auch unterschiedlich laut.
Soweit ich weiß, ist z.B. Laminat deutlich "lauter" als PVC.

Andere Idee: Frag sie mal in welchem Raum ihr Schlafzimmer ist, sodass du wenigstens im Raum darüber GEräusche weitestgehend vermeiden kannst.
Wobei das doch sicher auch direkt unter deinem SZ ist, oder?
Wenn du nichtmal davon wach wirst, kann ich mir dann gar nicht vorstellen, dass sie das so laut hört?!

Naja, ich wünsche euch jedenfalls ganz viel Glück und gute Nerven. Wir hatten auch schon Pech mit Nachbarn ;)
Hier ist guter alter Holzfußboden. Kein Altbau, sondern Nachkriegsbau, also schon allgemein hellhörig gebaut.
Hier liegen allerdings Teppiche verstreut, es gibt nur wenige Ecken, wo man den Holzboden sieht.
Habe vor, demnächst/im Sommer zu renovieren und dann alles mit Teppichboden auszulegen (unter anderem eben auch weil die Katzis nicht mehr so verspielt und ständig am herumpesen sind).

Ja, ihr Schlafzimmer ist direkt unter meinem.
Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass sie wenn dann nur Geräusche aus Flur oder Wohnzimmer hört, wie gesagt, im Schlafzimmer herrscht Ruhe.
Wenn sie gegen die Wand donnert, flüchten die Katzis allerdings auf den Kleiderschrank im Schlafzimmer - und dann eben auch wieder runter :massaker:...
Eigentlich herrscht nachts in der gesamten Wohnung Ruhe.
Nur eben sie hoppeln mal von dem Fensterbrett oder Schreibtisch etc in die Küche oder so, also sie bewegen sich nachts schon.
Es kommt auch bestimmt mal vor, dass sie ohne Zwischentritt runterhüpfen, aber wie gesagt, das bekomme ich nicht mit und weiß einfach nicht, was ich dagegen machen könnte....
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #13
Du könntest ja mal probieren, sie reinzulegen *fies grins* Erzähl ihr freudestrahlend, dass sie jetzt 14 Tage Ruhe hat, weil deine Katzen zwei Wochen bei deinen Eltern (oder wo auch immer) sind. Und dann wäre ich sehr gespannt, ob sie noch immer Katzenradau hört.....:)
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #14
Du musst nichts dafür machen, dass die Katzen bewegungslos bleiben - Du musst die Dame letztlich wieder an den vorherigen Stand gewöhnen. Bei Dir hat sich nichts verändert, außer, das es ruhiger geworden ist. Das mache ihr klar als Statement. Keine Diskussionen darüber.

... Und wer sich nicht beschwert, als es (angeblich) laut war, der sollte froh sein, wenn es endlich ruhig ist.
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #15
Du könntest ja mal probieren, sie reinzulegen *fies grins* Erzähl ihr freudestrahlend, dass sie jetzt 14 Tage Ruhe hat, weil deine Katzen zwei Wochen bei deinen Eltern (oder wo auch immer) sind. Und dann wäre ich sehr gespannt, ob sie noch immer Katzenradau hört.....:)

Geil - genau so!
 
C

Catma

Gast
  • #16
Es hört sich eher danach an, dass sie jetzt Geräusche, die von irgendwo herkommen, Euch zuordnet.

Ich würde das Gespräch mit ihr suchen und darauf hinweisen, dass es Dir sehr merkwürdig vorkommt, dass sie erst nach Deiner Ansprache heftig reagiert - und vorher von ihr dahingehend nichts zu hören war. Normale Alltagsgeräusche wären nämlich hinzunehmen. Wenn Du jede Nacht aufstehst und aufgrund Schwindel zum Beispiel zu Boden fällst und sie davon aufwacht - das hat sie hinzunehmen. Und Katzen sind eindeutig leiser.

Zur Not wäre ich als erstes bei der Hausverwaltung und würde auf das Verhalten der Mieterin hinweisen (und das ihr gegenüber auch mitteilen - allerdings alles in einem freundlichen Ton)
.
Das habe ich auch schon überlegt - zuerst mit der Hausverwaltung sprechen - ich bin hier in einem Bauverein und "mein" Sachbearbeiter ist ein ganz Netter :)

Jetzt durchforste ich gerade den Mietvertrag was da unter "Haustierhaltung" steht.
:oops:
Wenn das gar nicht erlaubt ist, dann schieße ich mir damit schon wieder ein Eigentor... OmG
 
C

Catma

Gast
  • #17
Du musst nichts dafür machen, dass die Katzen bewegungslos bleiben - Du musst die Dame letztlich wieder an den vorherigen Stand gewöhnen. Bei Dir hat sich nichts verändert, außer, das es ruhiger geworden ist. Das mache ihr klar als Statement. Keine Diskussionen darüber.

... Und wer sich nicht beschwert, als es (angeblich) laut war, der sollte froh sein, wenn es endlich ruhig ist.
:grin:
Danke! Das wird mein Mantra sein :)
 
C

Catma

Gast
  • #18
Ich nochmal.

oweia.
Also im Mietvertrag steht unter Punkt "Zustimmungsbedürftige Handlungen des Mitgliedes" :
(1) Mit Rücksicht auf die Gesamtheit der Mitglieder und im Interesse einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung des Hauses und der Wohnung bedarf das Mitglied der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Genossenschaft, wenn es
(d) Tiere hält.

* schluck *

Die hab ich nicht.

(2) Die Genossenschaft kann eine Zustimmung widerrufen, wenn Auflagen nicht eingehalten, das Haus oder die Bewohner gefährdet, Mitbewohner oder Nachbarn belästigt werden oder sich Umstände ergeben, unter denen eine Zustimmung nicht mehr erteilt werden würde.

Ich glaube, da hilft auch ein netter Sachbearbeiter nichts...

Du könntest ja mal probieren, sie reinzulegen *fies grins* Erzähl ihr freudestrahlend, dass sie jetzt 14 Tage Ruhe hat, weil deine Katzen zwei Wochen bei deinen Eltern (oder wo auch immer) sind. Und dann wäre ich sehr gespannt, ob sie noch immer Katzenradau hört.....:)
Ich glaube, ich sage ihr einfach, ich habe seit Wochen schon keine Katzen mehr :oops:

Ich krieg grad Angst...
 
Zuletzt bearbeitet:
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #19
So viele Katzen und keine schriftliche Zustimmung - mutig, mutig. oder eben vergeßlich vergeßlich oder eben upps, keine Ahnung gehabt.

Macht ja nix - weiß die Dame doch nicht. Punkt. Und Du sollst ja bei der Hausverwaltung nicht antanzen und sagen "alle meine Katzen machen Lärm und die unter mir ist am Rande des Nervenzusammenbruchs".

Erst einmal machst Du balululitis genialen Streich - und wenn es dann noch nicht fruchtet, dann ... sehen wir weiter.

Ach ja, und wenn Du richtig Schiss bekommst wegen der fehlenden Zustimmung: Der Mieterverein gibt erstklassige Auskunft, ob der Vertrag den heutigen Gerichtsurteilen/Gesetzen/Vorschriften entspricht und beraten Dich auch. Jetzt mal keine Panik.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #20
Also dass sie Nachts gegen Decken schlägt und klingelt halte ich für ziemlich unnormal - mal davon ab, so laut können die Tiere wirklich nicht sein, da ist sicher auch viel Einbildung dabei.
Ist natürlich eine "schöne Scheiße", dass du dir keine Erlaubnis zur Haltung geholt hast, vor allem würde denke ich niemand nachträglich für 4 Tiere eine geben. Ansonsten würde man ja immer abwägen, ob die Belästigung wirklich so schlimm ist oder die Nachbarin es einfach nur behauptet. Du bist jetz eindeutig in der schlechteren Position , wenn sie zur Verwaltung geht.

Wie umsetzbar ist es denn, dass du ihr erzählst, dass die Katzen z.B. zu deinen Eltern aufs Land "gezogen" sind, weil sie Freigang wollten, du also keine Tiere mehr besitzt? Vlt hört sie dann auch keine Geräusche mehr.

Oder du musst dich irgendwie mit ihr einigen - leichtergesagt als getan, wie sich das liest.:wow:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Samaria
Antworten
84
Aufrufe
23K
Faulaffenschaf
Faulaffenschaf
M
2 3
Antworten
46
Aufrufe
5K
Theatralic
Theatralic
H
Antworten
6
Aufrufe
944
HuberS
H
B
2 3 4
Antworten
65
Aufrufe
6K
B
J
Antworten
4
Aufrufe
1K
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben