Morgen kommen die Bömmel ab!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #61
Was bei den Tieren fehlt, sind also lediglich die gesellschaftlichen Normen und Zwänge.
Vielleicht ist das kein Manko bei den Tieren, sondern ein merkwürdiger Auswuchs bei der Krone der Schöpfung? Kreirt im Exzessivorgan 'Gehirn'?

Zugvogel
 
Werbung:
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
  • #62
Vielleicht ist das kein Manko bei den Tieren, sondern ein merkwürdiger Auswuchs bei der Krone der Schöpfung? Kreirt im Exzessivorgan 'Gehirn'?
Schlimmer noch, die meisten Menschen denken doch nur das sie etwas besseres sind und sich so sehr von der Natur unterscheiden. Ich bin der Meinung, das die Unterschiede in Wahrheit längst nicht so gross sind wie man vielleicht vermuten könnte. Aber ich glaube, das würde jetzt hier viel zu weit führen, darüber zu schreiben. Jedenfalls freue ich mich das es ausser mir noch andere Menschen gibt, die sich ganz ähnliche Gedanken machen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #63
Lieber Frank,

wenn ich meinem Grundsatz treu bin > "Im Einklang mit der Natur", bleibt es nicht aus, daß man manche Dinge sehr anders sieht, als das, was es zu sein scheint.

Natürlich gehört die ökologische Nische eines jeden Lebewesens mit dazu. Dann betrachte ich die der Miezen, die sich diese Nische nicht gesucht haben, und trotzdem sind sie drin, und die der Zweibeiner, die sie sich sehr untertan gemacht haben.

DAS ist das, was man Kultur nennt ...
denk1.gif


Zugvogel
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26 Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #64
.......

EDIT: Vielleicht kannst Du mir noch 2 Fragen beantworten: Was genau ich a) unterstelle und b) wie die Maßnahmen aussehen würden, wenn Deine Katzen nicht kastriert wären, die Du ergreifen würdest, damit sie nicht 2x im Jahr werfen. Danke;)

Deine Frage ist rein hypothetisch, daher kann und werde ich sie auch lediglich hypothetisch beantworten:

Antwort zu a)
Ist bereits beantwortet. Siehe Post #59 erster Absatz.

Antwort zu b)
Ebenfalls bereits beantwortet:

Ginge es lediglich um die Unterbindung der unerwünschten Vermehrung, würde man sterilisieren.

Alternative Maßnahmen zu b) könnten sein:

Kater von zeugungsfähigen Katzen fernhalten
Katzen während Rolligkeit von potenten Katern fernhalten
Katzen die Pille geben
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #65
Kater von zeugungsfähigen Katzen fernhalten
Wie geht das ein ganzes Katerleben lang?

Katzen während Rolligkeit von potenten Katern fernhalten
Einzelhaft, strenge Sicherheitsvorkehrungen?

Katzen die Pille geben
Nicht kastrieren lassen, aber die Pille geben? Widernatürlichkeit pervertieren? Hormone erhöhen die Krebsgefahr ungemein.

Der Sexualtrieb ist bei allen Lebewesen der stärkste Trieb, alle andren sind ihm untergeordnet. Essen, schlafen, jagen, Körperpflege, spielen und tollen - all das dient nur dazu, kräftig und mächtig zu sein, um sich fortpflanzen zu können und zwar so zahlreich wie möglich.

Zugvogel
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
  • #66
@Zugvogel
Wenn ich vielleicht noch etwas dazu sagen darf. :)
Ich glaube nicht das wir das hier noch weiter erörtern müssen. Wie ich schon gesagt habe, nur weil es zur Kastration in den aller meisten Fällen keine geeignete gleichwertige Alternative gibt, heisst das noch lange nicht das alle Menschen diese Methode gut heissen müssen und nichts anderes wurde hier gesagt. Es ist vollkommen überflüssig das wir uns hier noch weiter über die Vor- und Nachteile der Kastration unterhalten, denn das die Kastration nunmal in fast allen Fällen ein notwendiges Übel ist... nun ich glaube, das zweifelt hier bestimmt niemand an.
 
Andrea75

Andrea75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
333
  • #67
Genauso traurig finde ich es, wenn man auf Reiterhöfen die Stuten und die Wallache zusammen auf der Koppel grasen sieht, und dann einen einzelnen Hengst, der streng von den anderen abgeschirmt im Stall steht oder vielleicht noch auf nem kleinem Padock.
Weil er soll ja nicht die Stuten decken oder andere Pferde durch sein sexuell bedingtes Aggressionspotential (was ja ganz natürlich ist und nicht bösartig) verletzen.
Finde ich persönlich auch nicht schön. Der hätte garantiert ein schöneres, stressfreieres, artgerechteres Leben als Wallach.
Und die allermeisten Hengste sind keine Zuchthengste, sondern das Prestigeobjekt des Besitzers.

Da wir Katzen als unsere Haustiere halten, ist es unsere Verantwortung ihnen durch die Kastration ihr Leben als Haustier leichter zu machen. Es ist ja nicht gewollt, das sie ihren Sexualtrieb ausleben, also ist es unsere Pflicht, das zu tun was nötig ist, DAMIT sie eben ein schönes stressfreies Leben als Haustier leben können. Und mit vorhandenem Sexualtrieb geht das nun mal nicht. Widernatürlich wäre für mich diesen Schritt nicht zu tun.
Ich beziehe das jetzt natürlich nicht auf die Zucht ;)

"Der Sexualtrieb ist bei allen Lebewesen der stärkste Trieb, alle andren sind ihm untergeordnet. Essen, schlafen, jagen, Körperpflege, spielen und tollen - all das dient nur dazu, kräftig und mächtig zu sein, um sich fortpflanzen zu können und zwar so zahlreich wie möglich."

Dem kann ich nur zustimmen. Sorry, habs zitieren noch nicht raus.
Das ist nur meine bescheidene Meinung dazu.
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26 Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #68
Wie geht das ein ganzes Katerleben lang?

Einzelhaft, strenge Sicherheitsvorkehrungen?

Nicht kastrieren lassen, aber die Pille geben? Widernatürlichkeit pervertieren? Hormone erhöhen die Krebsgefahr ungemein.

Der Sexualtrieb ist bei allen Lebewesen der stärkste Trieb, alle andren sind ihm untergeordnet. Essen, schlafen, jagen, Körperpflege, spielen und tollen - all das dient nur dazu, kräftig und mächtig zu sein, um sich fortpflanzen zu können und zwar so zahlreich wie möglich.

Zugvogel


Zunächst schließe ich mich dem Post von aLuckyGuy 100%ig an - womit die o. g. Fragen erschöpfend beantwortet wären.

Angel-Jacky hat eine hypothetische Frage gestellt - welche von mir hypothetisch beantwortet wurde.

Es ging bei der Beantwortung, sprich der rein sachlichen Aufzählung der möglichen Alternativen, weder um die daraus resultierenden "Nebenwirkungen" für die beteiligten Tiere noch um die praktische Durchführbarkeit.

Wenn hier jemand auf Konfrontationskurs ist, habe ich kein Problem damit. Aber es ist mir freigestellt, mich darauf einzulassen - oder nicht.

Wie mittlerweile Angel-Jacky - und nun auch hoffentlich Du, Zugvogel - festgestellt haben dürften, folge ich den (m. E.) polemischen Sätzen, Vorwürfen und Unterstellungen von Angel-Jacky NICHT.

Und damit ist das Thema für mich beendet.




PS: Für die Zukunft würde ich mir wünschen, daß Worte und Sätze nicht aus dem Kontext gerissen werden. Sondern alles, was eine Person schreibt, im Zusammenhang mit dem restlichen Text sowie der enthaltenen Zitate gesehen wird.

Daß es auch anders geht, ist mir klar. Wer das priorisiert, ist jedoch im NKF deutlich besser aufgehoben: sofern es denn mal wieder öffnet - und hoffentlich dann auch geöffnet bleibt, damit die "dort-sich-heimisch-Fühlenden" und "von-hier-sowieso-wieder-Abwandernden" ihre Zwistigkeiten weiterhin dort austragen, wo sie entstanden sind. Und nicht in andere Foren schleppen, in denen es deutlich zivilisierter zugeht.
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
  • #69
Das ist nur meine bescheidene Meinung dazu.
Ja OK... ist notiert. Da du leider nicht auf die Punkte eingegangen bist, die mir wichtig erscheinen, frage ich dich halt ganz einfach nochmal.
Aus welchen Grund sollten wir die Kastration als etwas "Schönes" oder "Grossartiges" sehen und uns darüber sogar noch freuen? Weshalb sollten wir das tun? Was für Gründe sollte es geben das man so einen umfassenden Eingriff in die gesamte Persönlichkeit einer Katze auch noch mit "Bömmel ab" verniedlichen muss? Weshalb kann man sich nicht einfach auf die sachlichen Argumente beschränken ohne bei jeder Kastration in einen regelrechten Freudentaumel zu verfallen? Und wieso wird über Menschen gelacht, denen ein solcher Eingriff halt einfach etwas mehr zu Herzen geht als vielen anderen. Wo ist denn das Problem?
 
Zuletzt bearbeitet:
Andrea75

Andrea75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
333
  • #70
Also mal ganz von vorn :confused:
Als ich den 1. Betrag verfasst habe, habe ich mich ganz sicher nicht auf was "Schönes" oder "Grossartiges" gefreut.
Sondern war hypernervös und zappelig und wäre froh gewesen wir hätten das schon hinter uns und nicht vor uns. Mein Freund war keine Hilfe, und vor anderen Leuten zeigen das man sich grade Sorgen wegen der Kastra macht muss auch nicht sein. So auf die Tour: "die mit ihren Katzen, hat wohl keine anderen Sorgen..."
Hatte ganz schön Angst vor der Narkose. Und ich dachte halt hier im Katzenforum versteht das jeder und muss mich dafür nicht schämen.
Wenn du das so aufgefasst hast als würde ich mich freuen, dann kann ich dir versichern das dem nicht so war.
Allerdings habe ich mich hinterher wie ein Schneekönig gefreut das alles so problemlos gelaufen ist und meine Süssen sich soo schnell erholt haben.
Zur Kastration allgemein habe ich meinem letzten Post meine Meinung zum Ausdruck gebracht.
Und obwohl ich immer noch nichts an dem Wort "Bömmel" finde, so habe ich mich doch trotzdem schon dafür entschuldigt.
Ich eigentlich ein recht umgänglicher Mensch und bevor ich mich streite entschuldige ich mich lieber. Dann ist der Käs gess^^
Wundern tu ich mich immer wieder wie manchmal jeder Satz, jedes Wort mit Akribie auseindergeflückt wird (jetzt nicht auf dich bezogen, sondern ganz allgemein!) und Diskussionen vom eigentlichen Thema abkommen. Da halt ich mich lieber raus. Ich will ja auch niemandem mit meinen Ansichten bekehren und lasse jedem seine. Manchmal ist es besser sich seinen Teil zu denken. Also so halt ich es meist ;)
 
B

birgitta

Gast
  • #71
Immer wieder faszinierend, wie aus einem normalen Umgangswort eine Grundsatzdiskussion wird......:eek::eek::eek::eek:

@Andrea75: wie geht es dem Patienten überhaupt???? ( Um diesem Thread mal wieder die Ursprungsrichtung des Erstellers zu geben!!!!!!););););)
 
Werbung:
Andrea75

Andrea75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
333
  • #72
Denen gehts supi, danke der Nachfrage! Morgens um 8 war die Op, Mittags um 15 Uhr war es, als wäre nie was gewesen! Und ich hab mir beim TA fast ins Hemd gemacht....ich glaube fast ich habe da schon einen gewissen Ruf weg mit meiner Ängstlichkeit und Infragestellerei. Mache aber immer hübsch was in die Kaffeekasse, damit sie mich trotzdem gerne sehen :)
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
  • #73
Als ich den 1. Betrag verfasst habe, habe ich mich ganz sicher nicht auf was "Schönes" oder "Grossartiges" gefreut.
Ok... sorry, tut mir leid wenn es so klang als das ob ich nur dich persönlich damit meinte, denn das ist nämlich nicht der Fall.

Und obwohl ich immer noch nichts an dem Wort "Bömmel" finde, so habe ich mich doch trotzdem schon dafür entschuldigt.
Ich eigentlich ein recht umgänglicher Mensch und bevor ich mich streite entschuldige ich mich lieber. Dann ist der Käs gess^^
Wundern tu ich mich immer wieder wie manchmal jeder Satz, jedes Wort mit Akribie auseindergeflückt wird (jetzt nicht auf dich bezogen, sondern ganz allgemein!) und Diskussionen vom eigentlichen Thema abkommen. Da halt ich mich lieber raus. Ich will ja auch niemandem mit meinen Ansichten bekehren und lasse jedem seine. Manchmal ist es besser sich seinen Teil zu denken. Also so halt ich es meist ;)
Nein, glaub mir... hier wird nichts auseinandergepflückt und ich werde mir bestimmt auch nicht gleich eine Anwalt wegen den "Bömmels" nehmen.:rolleyes::D
Aber wie oft kann man hier und in sämtlichen anderen Katzenforen im Internet immer wieder das Gleiche lesen. Zum Beispiel, das alle Männer sich meist furchtbar anstellen wenn es um dieses Thema geht. Und andere Meinungen reichen von "die ganze Kastration herunterspielen" bis zu "eine Kastration ist so was von toll - eigentlich müssten alle Katzen auf dieser Erde kastriert werden, so toll ist das". Ok... das ist natürlich von mir etwas auf die Spitze getrieben, also bitte nicht zu ernst nehmen. :)
Jedenfalls finde ich persönlich die Kastration gar nicht gut, vor allen wegen Gründen wie sie hier bereits aufgeführt wurden. Und deshalb meine Frage. Weshalb sollte man denn das nicht auch mal sagen dürfen. Wieso müssen dann immer gleich ein "dutzend" Leute kommen die einen die Vorteile der Kastration vorhalten. Die Kastration ist und bleibt ein schwerwiegender Eingriff, den ich, wenn es möglich gewesen wäre, meinen beiden Kater nur zu gerne erspart hätte. Nur leider gibt es halt keine Alternative dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

birgitta

Gast
  • #74
Denen gehts supi, danke der Nachfrage! Morgens um 8 war die Op, Mittags um 15 Uhr war es, als wäre nie was gewesen! Und ich hab mir beim TA fast ins Hemd gemacht....ich glaube fast ich habe da schon einen gewissen Ruf weg mit meiner Ängstlichkeit und Infragestellerei. Mache aber immer hübsch was in die Kaffeekasse, damit sie mich trotzdem gerne sehen :)

Lach.... Willkommen im Club der Überdosis.....;););):D:D:D

Mir ging es beim ersten Mal schon schlecht, aber als Shiva zum zweiten Mal drunter musste.....:eek::eek::eek::eek::eek:
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #75
A

Angel-Jacky

Gast
  • #76
Deine Frage ist rein hypothetisch, daher kann und werde ich sie auch lediglich hypothetisch beantworten:

Antwort zu a)
Ist bereits beantwortet. Siehe Post #59 erster Absatz.

Antwort zu b)
Ebenfalls bereits beantwortet:



Alternative Maßnahmen zu b) könnten sein:

Kater von zeugungsfähigen Katzen fernhalten
Katzen während Rolligkeit von potenten Katern fernhalten
Katzen die Pille geben

Zu a) sehe ich als nicht beantwortet, es kommt bei mir so an, als ob Du nicht wirklich weißt, was ich angebl. unterstelle

Zu b) die Alternativen finde ich ganz gut. Wenn sie aber nicht ausreichen? Die Alternativen verhindern eine Schwangerschaft. Was verhindert das -teilweise mehr als nur geruchsintensive- Markieren der Kater? Kommst Du dann putzen?? ;) :D

Im Übrigen bin ich bei weitem nicht kastrationsgeil, nur um das nochmal zu unterstreichen, auch ich hatte damals ziemliche Ängste ausgestanden, als mein Kleiner unter dem Messer lag...
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
  • #77
Zu b) die Alternativen finde ich ganz gut. Wenn sie aber nicht ausreichen? Die Alternativen verhindern eine Schwangerschaft. Was verhindert das -teilweise mehr als nur geruchsintensive- Markieren der Kater? Kommst Du dann putzen?? ;) :D
Sorry, aber die Frage verstehe ich schon wieder nicht. Hat irgendjemand sich hier gegen die Kastration ausgesprochen ??? :confused::confused::confused:

Im Übrigen bin ich bei weitem nicht kastrationsgeil, nur um das nochmal zu unterstreichen, auch ich hatte damals ziemliche Ängste ausgestanden, als mein Kleiner unter dem Messer lag...
Ich meinte das auch nur ganz allgemein. Ich erinnere nur an den Thread in dem es um Zwangskastration in Amerika ging. Allein von der Vorstellung waren einige Foris ja ganz "happy". :rolleyes: Oder mal vorsichtiger ausgedrückt... ich habe einfach das Gefühl das manche Foris beim Thema Kastration nicht alle Seiten mit berücksichtigt haben.

Sorry, ich habe wirklich keine Lust auf etwas herumzureiten. Ich mag es nur nicht wenn es, aus welchen Grund auch immer, Missverständnisse gibt.
 
A

Angel-Jacky

Gast
  • #78
Sorry, aber die Frage verstehe ich schon wieder nicht. Hat irgendjemand sich hier gegen die Kastration ausgesprochen ??? :confused::confused::confused:

Sorry, ich habe wirklich keine Lust auf etwas herumzureiten. Ich mag es nur nicht wenn es, aus welchen Grund auch immer, Missverständnisse gibt.


Eben drum, ich wollte die Missverständnisse, die wohl auf Grund meines einen Postes entstanden sind ausräumen. Da aber das wohl nicht gelungen ist, und mir nach wie vor vorgeworfen wird, ich würde unterstellen, ist für mich das Thema auch beendet. Ich habe keine Lust, das noch 1000x zu erklären, und es wird oder will nicht verstanden werden. Für mich hat sich das jetzt erledigt, ich kann keinem vorschreiben, meine Posts so zu verstehen, wie sie eigentlich gedacht waren...! Notfalls hätte es auch eine PN getan, damit kann man viele Missverständnisse aus der Welt schaffen oder einfach mal nachfragen, finde ich. Wie gesagt, um Dich geht es dabei nicht.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #79
Man kann es betrachten wie man will, aber ist nicht jede Amputation etwas, bei dem ein Stück genommen wird, sei es ein Auge oder ein Beinchen oder die Möglichkeit zur Vermehrung.

Wir Katzenbesitzer wollen, daß es den Miezen gutgeht, um ein erträgliches Leben mit viel Freude und Heiterkeit zu genießen, das gibt beiden Seiten Kraft und Lebensenergie.

Wir Katzenbesitzer müssen für die Miezen entscheiden und jeder Verantwortungsvolle wird das mit Sorgfalt bedenken, keiner wird was amputieren lassen, einfach aus Lust und Laune.

Kastration ist eine Amputation, die im Zusammenleben mit den Menschen unumgänglich ist.
Die Freud'schen Ängste wird es bei den Miezen (hoffentlich) nicht geben. Wieweit sich Herrchen und/oder Frauchen damit indentifizieren, ist eine sehr persönliche Einstellung.

Wer nicht willens ist, aus Gewissensgründen per OP den Miezen die Fortpflanzungsfähigkeit mit allem dazu nehmen zu lassen, wenn das nötig ist, wird sich sicher besser keine Miez anschaffen.

Zugvogel
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
  • #80
Wir Katzenbesitzer müssen für die Miezen entscheiden und jeder Verantwortungsvolle wird das mit Sorgfalt bedenken, keiner wird was amputieren lassen, einfach aus Lust und Laune.

Kastration ist eine Amputation, die im Zusammenleben mit den Menschen unumgänglich ist.
Na ja, ganz so empfinde ich es nicht. Die Kastration gilt heutzutage doch eigentlich als das einzige, unumgängliche Mittel um überhaupt Katzen halten zu können, sozusagen als der Tierschutz schlechthin. Das ist einfach so und darüber muss man nicht erst diskutieren. Und jeder der sich auch nur annähernd darüber Gedanken macht, läuft schon Gefahr als potentieller Vermehrer enttarnt zu werden. Und als Rechtfertigung kommen auch längst nicht immer nur nüchterne, sachliche Argumente sondern oft reine Mutmaßungen, die einfach mal eben als Wahrheit dargestellt wird. Bsw. kann man zwar mutmaßen das sich rollige Katzen auf Grund der hormonellen Abläufe in ihren Körper quälen, aber mit einer sachlichen Betrachtungsweise hat das nach meiner Meinung recht wenig zu tun.

Ein recht interessanter Punkt erscheint mir auch die Formulierung "im Zusammenleben mit den Menschen". Denn was ist bsw. mit wilden Streunern. Einerseits erscheint die Kastration auch da eine durchaus logische Angelegenheit zu sein, andererseits treten gerade bei wilden Streunern Probleme auf worüber man zumindest ernsthaft nachdenken sollte.

Die Freud'schen Ängste wird es bei den Miezen (hoffentlich) nicht geben.
Beim Menschen angewandt ist die Kastration eine der schwerwiegendsten Eingriffe überhaupt mit weitreichenden physischen sowie psychischen Folgen. Was macht dich so sicher das dies bei Katzen überhaupt nicht der Fall ist? Zumal Katzen wie auch viele andere Tiere ja dafür bekannt sind, das sie Krankheiten oder andere körperliche Unzulänglichkeiten sehr gut zu verbergen verstehen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
10
Aufrufe
5K
katzenhai2
katzenhai2
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben