Kreuzbandriss meines Katers- OP?

  • Themenstarter Kater10
  • Beginndatum
  • Stichworte
    arthrose blutbild freigänger grünlippmuschel kater kreuzbandriss narkose operation röntgenbild

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
Hallo allerseits!
Nachdem ich etliche Erfahrungsberichte rund ums Thema Kreuzbandriss gelesen habe, möchte ich unsere Geschichte erzählen und hoffe, dass mir der eine oder andere behilflich sein kann, mehr Klarheit zu schaffen.

Mein Kater (10,5 Jahre und leidenschaftlicher Freigänger) kam vor zwei Wochen stark humpelnd nach Hause. Sowas war uns noch nie passiert!:( Natürlich hat mir mein Kater nicht verraten, wie er das angestellt hat.
In der Tierklinik wurde durch Abtasten (ich nehme mal an Schubladentest) ein Kreuzbandriss am rechten Hinterbein festgestellt. Nun sollte ich mir die zwei Behandlungsmöglichkeiten durch den Kopf gehen lassen: Konservative Methode, also ohne OP oder Operieren. Letztere empfahl auch der Tierarzt. Meine Bedenken sind nun, dass er die Operation möglicherweise nicht überstehen könnte (habe echt Angst davor und ein schlechtes Gefühl wenn ich daran denke). Er hat in den vergangenen Jahren viel Antibiotika bekommen und einige Narkosen hinter sich, wegen Abszessen. Das wirkt sich sicher nicht gut auf die Organe aus. Würde ein Blutbild ausreichen um festzustellen wie Gesund er noch ist? Nieren-und Leberwerte könnte man sicherlich kontrollieren, aber ist das ausreichend? Der Tierarzt wird mir das sicherlich nicht vorschlagen, da keine Beschwerden oder Krankheitssymptome vorliegen, aber bei so einer OP wäre das doch allemal sinnvoll? Ein Restrisiko wird wohl oder übel immer bleiben.

Seit dem Tag, an dem er hinkend nach Hause kam, hat sich die Lage etwas gebessert. Er hinkt nicht mehr so stark, nach dem Aufstehen für kurze Zeit fast gar nicht. Allerdings fehlt definitiv noch die Sprungkraft und er sitzt mit dem Bein nach außen und streckt es oft beim Liegen, weshalb ich annehme, dass er Schmerzen hat. Schmerztabletten hat er keine bekommen. Ich frage mich deshalb, ob eventuell die Bänder 'nur' angerissen sein könnten oder 'nur' ein Band gerissen sein könnte? Ein Röntgen wird, glaube ich, erst vor der OP gemacht, falls ich mich dazu entscheide.

Ich bin sehr hin und her gerissen, was die beiden Möglichkeiten angeht. Mein Kater ist doch aktiv und sehr verspielt, wenn er seine verrückte Phase hat. Er rennt gern im Freien umher und klettert auf Bäume. Zurzeit schränkt sich das natürlich deutlich ein. Ich begleite ihn zurzeit auch ein paar Mal am Tag ins Freie, damit er keine großen Sprünge wagt, und nehme in dann wieder ins Haus. Das klappt ganz gut, aber für eine konservative Heilung müsste ich ihn wohl ganz einsperren. Das kann er natürlich gar nicht verstehen! Im Haus hüpft er auf Stühle und gleich hochgelegenes, das schaffe ich nicht ihm zu unterbinden. Wisst ihr, wie sich sein Leben ohne OP auf seine fitness auswirkt? Wäre doch schade, wenn er nur mehr rumliegen würde und sich nicht mehr so ausleben könnte, wie er es sonst tat. Habe leider keine Informationen zur Konservativen Methode auf langsicht gefunden. Naja, bis auf die chronische Arthrose Gefahr, die ihn einschränken könnte. Können Arthroseschmerzen für Katzen erträglich gemacht werden? Etwa mit Grünlippenmuschelextrakt, Teufelskralle oder Arnica? Wird die Lebenserwartung durch Arthrose eingeschränkt?
Andererseits weiß ich, dass trotz OP Arthrose nicht ausgeschlossen werden kann. Aber villeicht wird's doch etwas erträglicher. Neben meiner größten Sorge zur OP selbst, sehe ich auch die langwierige Nachbehandlung problematisch, über die ich in einigen Berichten gelesen habe. Mein Kater macht mir das Leben zur Hölle, wenn ich ihn nicht mehrmals am Tag rauslasse (hab versucht ihn für ein paar Tage einzusperren, als er hinkend nach Hause kam). Ich selbst nehme schlaflose Nächte gerne in Kauf und möchte mich gerne um ihn kümmern, um es ihm so angenehm als möglich zu machen, aber meine Familienmitglieder sind nicht sonderlich verständnisvoll. Besonders da mein Kater sehr laut schreien kann, bis er bekommt was er will (gilt vor allem für Nachts, da er oft lieber drausen schläft, was ich seit der Verletzung nicht mehr zulasse) . Wie habt ihr die Nachbehandlung gestaltet? Etwa mit Physiotherapie Übungen zu Hause? Wie lange darf man den Kater eigentlich nicht aus dem "Käfig" lassen? Ich habe gelesen, dass er bald wieder in der Wohnung rumgehen darf, aber eben nicht springen, Treppengehen etc. Bis er ins Freie darf, werden wohl einige Wochen vergehen, nehme ich an. Kann es nach der OP zu Problemen kommen, wie Entzündungen usw.?

Schlussendlich geht es mir darum, das beste für meinen Kater zu entscheiden, sodass wir im besten Falle noch viele Jahre miteinander genießen können. Ich möchte ungern die Operation wählen, wenn er sie schlussendlich nicht übersteht- der jüngste ist er ja auch nicht mehr. Wenn man das doch mal im Voraus wissen würde...

So, und jetzt lass ich euch an den Start! Danke schon mal an alle, die sich die Zeit genommen haben, bis hier hin zu lesen! Wir freuen uns von euren Erfahrungen und Ratschlägen zu hören:giggle:

Liebe Grüße,
Kater mit Frauchen
 
Werbung:
Allesamt

Allesamt

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2013
Beiträge
778
Hallo und willkommen!
Mein Mogli hatte im Januar eine KreuzbandOP. Es ist alles gut gegangen und das Knie ist jetzt wieder ganz gut. Arthrose wird es aber trotzdem geben.

Zum Glück eilt die OP nicht. Ihr habt Zeit euch eine Zweitmeinung einzuholen. Es ist sowieso besser nicht in die akute Verletzung hinein zu operieren, wurde mir erklärt.

Mit 10 Jahren ist dein Kater ja schon älter. Mogli war zum OP Zeitpunkt sieben Jahre und auch nicht topfit. Da finde ich schon sinnvoll eine OP gut zu überlegen.

Um die Ruhigstellung werdet ihr kaum rumkommen, egal ob OP oder nicht. Das scheint das A und O für die Heilung. Wenn möglich wäre vielleicht auch noch Physiotherapie gut? Haben wir zwar nicht gemacht, Muskelaufbau ohne starke Belastung ist aber ganz wichtig.
Alles Gute und viel Geduld an euch
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.498
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Mein Kater Peppi hatte im letzten Jahr im September eine Kreuzbandriss-Op. Er kam humpelnd vom Freigang nach Hause, am nächsten Tag waren wir bei unserer TÄ die beim Abtasten schon die Vermutung auf einen Kreuzbandriss hatte. Sie hatte uns in eine TK überwiesen, dort wurde Peppi geröngt und auch gleich operiert. Er hatte einen Spatelverband und 6 Wochen Zimmerarrest und nachts hat er in einem Käfig geschlafen.
Ich bin froh das er operiert wurde, inzwischen merkt man ihm den KBR nicht mehr an. Allerdings geht er kaum noch in den Freigang.
Kreuzbandriss - OP
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.861
Ort
35305 Grünberg
Mach es. Mein Kater hatte mit 8 Jahren einen Kreuzbandriss. Mittlerweile ist er 15. Er rennt und springt immer noch wie ein Jungspund.
Ist damals alles perfekt gelaufen.
Obwohl er kein Kuschelkater ist und leidenschaftlicher Freigänger hat er die 4 Wochen in sehr großer Hundebox nach der OP mit Bravour gemeistert.
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
Hallo und willkommen!
Mein Mogli hatte im Januar eine KreuzbandOP. Es ist alles gut gegangen und das Knie ist jetzt wieder ganz gut. Arthrose wird es aber trotzdem geben.

Zum Glück eilt die OP nicht. Ihr habt Zeit euch eine Zweitmeinung einzuholen. Es ist sowieso besser nicht in die akute Verletzung hinein zu operieren, wurde mir erklärt.

Mit 10 Jahren ist dein Kater ja schon älter. Mogli war zum OP Zeitpunkt sieben Jahre und auch nicht topfit. Da finde ich schon sinnvoll eine OP gut zu überlegen.

Um die Ruhigstellung werdet ihr kaum rumkommen, egal ob OP oder nicht. Das scheint das A und O für die Heilung. Wenn möglich wäre vielleicht auch noch Physiotherapie gut? Haben wir zwar nicht gemacht, Muskelaufbau ohne starke Belastung ist aber ganz wichtig.
Alles Gute und viel Geduld an euch
 
J

Jag

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. Oktober 2019
Beiträge
526
Ich würde zunächst einen konservativen Versuch starten.........
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
Danke dir!
Die Idee mit der Zweitmeinung habe ich beinahe verworfen. Werd's mir jetzt doch noch überlegen!

Allerdings dachte ich, dass die OP bald passieren sollte, weshalb ich mich sehr unter Druck setze. Kling schon logisch, dass zb. Eine Entzündung vorher abklingen sollte.

Meinst du, ich müsste ihn noch mehr ruhigstellen? Im Haus hüpft er auf's Sofa und auf's Bett und er geht auch die Treppen auf und ab. Leider ist das nicht zu vermeiden, außer ich kaufe jetzt schon sowas wie ein einen Käfig.

Das mit der Physiotherapie ist leider problematisch, da ich bisher in der Umgebung niemanden gefunden habe. Lange Fahrten möchte ich meinem Kater ersparen, aber vielleicht kann ich mir Übungen zeigen lassen.

Ps: Mogli ist ein schöner Name! Steht an nächster Stelle, sollte es ein weiteres Haustier geben :D
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
Mein Kater Peppi hatte im letzten Jahr im September eine Kreuzbandriss-Op. Er kam humpelnd vom Freigang nach Hause, am nächsten Tag waren wir bei unserer TÄ die beim Abtasten schon die Vermutung auf einen Kreuzbandriss hatte. Sie hatte uns in eine TK überwiesen, dort wurde Peppi geröngt und auch gleich operiert. Er hatte einen Spatelverband und 6 Wochen Zimmerarrest und nachts hat er in einem Käfig geschlafen.
Ich bin froh das er operiert wurde, inzwischen merkt man ihm den KBR nicht mehr an. Allerdings geht er kaum noch in den Freigang.
Kreuzbandriss - OP
Mein Kater Peppi hatte im letzten Jahr im September eine Kreuzbandriss-Op. Er kam humpelnd vom Freigang nach Hause, am nächsten Tag waren wir bei unserer TÄ die beim Abtasten schon die Vermutung auf einen Kreuzbandriss hatte. Sie hatte uns in eine TK überwiesen, dort wurde Peppi geröngt und auch gleich operiert. Er hatte einen Spatelverband und 6 Wochen Zimmerarrest und nachts hat er in einem Käfig geschlafen.
Ich bin froh das er operiert wurde, inzwischen merkt man ihm den KBR nicht mehr an. Allerdings geht er kaum noch in den Freigang.
Kreuzbandriss - OP
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
Mein Kater Peppi hatte im letzten Jahr im September eine Kreuzbandriss-Op. Er kam humpelnd vom Freigang nach Hause, am nächsten Tag waren wir bei unserer TÄ die beim Abtasten schon die Vermutung auf einen Kreuzbandriss hatte. Sie hatte uns in eine TK überwiesen, dort wurde Peppi geröngt und auch gleich operiert. Er hatte einen Spatelverband und 6 Wochen Zimmerarrest und nachts hat er in einem Käfig geschlafen.
Ich bin froh das er operiert wurde, inzwischen merkt man ihm den KBR nicht mehr an. Allerdings geht er kaum noch in den Freigang.
Kreuzbandriss - OP
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
  • #10
Mein Kater Peppi hatte im letzten Jahr im September eine Kreuzbandriss-Op. Er kam humpelnd vom Freigang nach Hause, am nächsten Tag waren wir bei unserer TÄ die beim Abtasten schon die Vermutung auf einen Kreuzbandriss hatte. Sie hatte uns in eine TK überwiesen, dort wurde Peppi geröngt und auch gleich operiert. Er hatte einen Spatelverband und 6 Wochen Zimmerarrest und nachts hat er in einem Käfig geschlafen.
Ich bin froh das er operiert wurde, inzwischen merkt man ihm den KBR nicht mehr an. Allerdings geht er kaum noch in den Freigang.
Kreuzbandriss - OP
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
  • #11
Hallo Poldi!
Das klingt toll!
Ich denke meine Bedenken gelten auch mehr der OP an sich, als der Nachbehandlung. Da mein Kater nicht mehr der allerjüngste ist, kann ich schwer einschätzen wie gut er die Narkose überstehen wird.
 
Werbung:
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
  • #12
Mach es. Mein Kater hatte mit 8 Jahren einen Kreuzbandriss. Mittlerweile ist er 15. Er rennt und springt immer noch wie ein Jungspund.
Ist damals alles perfekt gelaufen.
Obwohl er kein Kuschelkater ist und leidenschaftlicher Freigänger hat er die 4 Wochen in sehr großer Hundebox nach der OP mit Bravour gemeistert.
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
  • #13
Danke für die Info Margitsina!
Du klingst ja sehr überzeugt. Es freut mich, dass auch dein Kater es so gut überstanden hat!
Ist der Eingriff eigentlich kompliziert? Wie lange dauert der denn eigentlich?
Das mit der Hundebox scheint eine gute Idee zu sein, werd ich mir merken.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.498
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #14
Hallo Poldi!
Das klingt toll!
Ich denke meine Bedenken gelten auch mehr der OP an sich, als der Nachbehandlung. Da mein Kater nicht mehr der allerjüngste ist, kann ich schwer einschätzen wie gut er die Narkose überstehen wird.
Hallo Kater10,
Peppi war zu dem Zeitpunkt der OP 9 Jahre alt, auch nicht mehr der Jüngste.
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
  • #16
Oh ja, da ist wohl auch nicht viel unterschied Altersunterschied zu meinem! Hast du vor der OP ein Blutbild machen lassen?
Ich glaube, es hängt auch einiges davon ab welche Narkose der TA wählt, soll ja verschiedene geben und bei älteren Tieren könnten, glaube ich, schonende angewandt werden.
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
  • #18
Hallo Jag!
Hast du Erfahrungen mit der Konservativen Methode?
Ich hab auch schon daran gedacht. Geht das aber? Bis das heilt, vergehen viele Wochen und in der Zwischenzeit bilden sich da ja Verknorpelungen oder ähnliches. Erschwert das eine mögliche spätere OP?
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.498
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #19
Oh ja, da ist wohl auch nicht viel unterschied Altersunterschied zu meinem! Hast du vor der OP ein Blutbild machen lassen?
Ich glaube, es hängt auch einiges davon ab welche Narkose der TA wählt, soll ja verschiedene geben und bei älteren Tieren könnten, glaube ich, schonende angewandt werden.
Meine Haustierärztin nicht, ich glaube in der TK auch nicht. Peppi hatte aber auch keine Vorerkrankungen.
 
K

Kater10

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Oktober 2020
Beiträge
15
  • #20
Meiner hat - soweit ich weiß- auch keine Vorerkrankungen. Hab ihn aber auch noch nie aufs Ganze kontrollieren lassen. Deshalb würde ich ihn gerne abchecken lassen. Ich habe schon mal den TA der Klinik nach einem Blutbild gefragt, aber er wollte nicht wirklich...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

J
Antworten
2
Aufrufe
2K
ottilie
ottilie
Brabbelchen
Antworten
8
Aufrufe
434
Poldi
J
Antworten
22
Aufrufe
23K
Jenny8286
J
F
Antworten
7
Aufrufe
1K
TiKa

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben