Katze miaut und kratzt an Türe in der Nacht nach Umzug

D

distefano

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. April 2021
Beiträge
2
Guten Tag
Ich habe echt ein riesen Anliegen. Wir sind von einer Mietwohnung in ein Haus umgezogen vor 2 Wochen. In der Wohnung waren die Katzen (3 Damen) Freigänger. Sie konnten vom 1. Stock raus. Während der Nacht hatten sie ihren eigenen Raum. Nun sind sie zwecks Umzug seit 2 Wochen drinnen und dürfen dann nach 4-5 Wochen raus. Wir gehen es langsam an und von z.Z. darf eine mal für kurze Zeit auf die Terrasse (3m hoch) :) Hi und da gehen wir mal kurz mit der Katzenleine in den Garten. Meistens wollen sie gleich wieder rein. Mit dem Problemkind war ich schon öfters draussen.

Die Katzen haben das Haus auf 3 Stockwerken schon fleissig in Beschlag genommen. Ihr "Zimmer" ist die Waschküche mit Heizung drin. Wir warten noch auf die neue Aussentüre mit Katzenklappe. 2 Katzen sind tagsüber auch oft dort auf Ihrem Katzenbaum. Die 3. Fellnase sieht den Raum nicht so gerne. Wir haben das ganze Futter, Katzenspielzeug, den Baum, Schlafmöglichkeiten dort parkiert. Sie können sogar über den Baum auf die Heizung und haben dort noch Kisten zum Austoben.

Während der Nacht macht eine Katze wirklich seit gut 2 Wochen Radau. Sie maut tief und scheint verzweifelt. Kratzt an der Türe und das ganze geht wirklich im Minutentakt so. Tagsüber ist sie mehrheitlich normal. Wir sind beide berufstätig und auf unseren Schlaf angewiesen. Ist ein Scheissgefühl auf dem Zahnfleisch zu gehen mit einigen, unterbrochenen Stunden Schlaf pro Nacht. Die anderen beiden Katzen sind morgens wie durch den Wind wegen der 3.

Wir haben versucht alle Räume offen zu lassen, auch das Schafzimmer. Das Problem sie springen aufs Bett und wecken uns bzw. ist die Schlafzimmertüre zu wird diese eben beackert. Räumlich gesehen sind die Katzen im Erdgeschoss und wir im 2. OG. Leider hat der Flur keine Türen dazwischen. d.h. das Kratzen und Miauen hören wir über die 3 Stockwerke mit einem schönen Hallen. Wir verwenden bereits Ohrenstöpsel.

Wir haben Tropfen, Raumsprays oder solche Steckdosen-Düfte in Verwendung. Entweder mögen sie es nicht oder erbrechen von der Ware. Wie kann man der Katze helfen in den 2-3 Wochen bis sie raus dürfen? Was wir kategorisch ablehnen ist in der Nacht runter zu gehen um Nachzuschauen. Einmal gemacht auf ewig verloren. Löst rausdürfen überhaupt das Problem oder wird dann halt trotzdem gekratzt, weil die Mieze sich das angewöhnt hat? Längerfristig ist das für uns ein wesentliches Problem da unser Wohlbefinden und unsere Erholung unter der Mieze leidet. Die Katze kann immerhin tägsüber pennen, wir leider nicht .-(. Bin wirklich dankbar für jeden Input. Gruss
 
Werbung:
laurita

laurita

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. März 2021
Beiträge
21
Guten Tag
Ich habe echt ein riesen Anliegen. Wir sind von einer Mietwohnung in ein Haus umgezogen vor 2 Wochen. In der Wohnung waren die Katzen (3 Damen) Freigänger. Sie konnten vom 1. Stock raus. Während der Nacht hatten sie ihren eigenen Raum. Nun sind sie zwecks Umzug seit 2 Wochen drinnen und dürfen dann nach 4-5 Wochen raus. Wir gehen es langsam an und von z.Z. darf eine mal für kurze Zeit auf die Terrasse (3m hoch) :) Hi und da gehen wir mal kurz mit der Katzenleine in den Garten. Meistens wollen sie gleich wieder rein. Mit dem Problemkind war ich schon öfters draussen.

Die Katzen haben das Haus auf 3 Stockwerken schon fleissig in Beschlag genommen. Ihr "Zimmer" ist die Waschküche mit Heizung drin. Wir warten noch auf die neue Aussentüre mit Katzenklappe. 2 Katzen sind tagsüber auch oft dort auf Ihrem Katzenbaum. Die 3. Fellnase sieht den Raum nicht so gerne. Wir haben das ganze Futter, Katzenspielzeug, den Baum, Schlafmöglichkeiten dort parkiert. Sie können sogar über den Baum auf die Heizung und haben dort noch Kisten zum Austoben.

Während der Nacht macht eine Katze wirklich seit gut 2 Wochen Radau. Sie maut tief und scheint verzweifelt. Kratzt an der Türe und das ganze geht wirklich im Minutentakt so. Tagsüber ist sie mehrheitlich normal. Wir sind beide berufstätig und auf unseren Schlaf angewiesen. Ist ein Scheissgefühl auf dem Zahnfleisch zu gehen mit einigen, unterbrochenen Stunden Schlaf pro Nacht. Die anderen beiden Katzen sind morgens wie durch den Wind wegen der 3.

Wir haben versucht alle Räume offen zu lassen, auch das Schafzimmer. Das Problem sie springen aufs Bett und wecken uns bzw. ist die Schlafzimmertüre zu wird diese eben beackert. Räumlich gesehen sind die Katzen im Erdgeschoss und wir im 2. OG. Leider hat der Flur keine Türen dazwischen. d.h. das Kratzen und Miauen hören wir über die 3 Stockwerke mit einem schönen Hallen. Wir verwenden bereits Ohrenstöpsel.

Wir haben Tropfen, Raumsprays oder solche Steckdosen-Düfte in Verwendung. Entweder mögen sie es nicht oder erbrechen von der Ware. Wie kann man der Katze helfen in den 2-3 Wochen bis sie raus dürfen? Was wir kategorisch ablehnen ist in der Nacht runter zu gehen um Nachzuschauen. Einmal gemacht auf ewig verloren. Löst rausdürfen überhaupt das Problem oder wird dann halt trotzdem gekratzt, weil die Mieze sich das angewöhnt hat? Längerfristig ist das für uns ein wesentliches Problem da unser Wohlbefinden und unsere Erholung unter der Mieze leidet. Die Katze kann immerhin tägsüber pennen, wir leider nicht .-(. Bin wirklich dankbar für jeden Input. Gruss
Hallo!
Das hört sich ja grausam an.
Als ich meinen Kater aus dem Tierheim geholt habe, war das auch so, es wurde verzweifelt gejault und ich wusste einfach nicht mehr, was ich machen sollte. Ich bin öfter aufgestanden, hab nachgesehen, aber davon würde ich echt abraten, so wie du auch sagst, das hat alles nur noch schlimmer gemacht. Was manchmal geholfen hat war ein Licht anzulassen.
Im Endeffekt war es aber, dass er sich allein gefühlt hat in der neuen Umgebung.
Ihr seid ja auch umgezogen, d.h. es ist viel neu und Katzen können ja nicht so gut mit Veränderungen.
Ich habe schließlich die Schlafzimmertür aufgelassen und es ertragen, dass er auf mir rumgetapst ist. Schlaf habe ich in den ersten Wochen wenig bekommen, aber mittlerweile schlafe ich entweder durch oder werde nur noch einmal geweckt.
Es ist schwierig, das weiß ich, aber man gewöhnt sich dran, dass man nicht mehr bei jedem Ding aufwacht.
Vielleicht ist es bei eurem Sorgenkind ja das gleiche?
Was ich noch gemacht habe ist ihn Abends nochmal total auspowern. Dann war er todmüde und hat auch nicht mehr das Bedürfnis gehabt, bei mir rumzuturnen.
Ist das auch die Katze mit der du öfter mit Leine draußen warst? Dann könnte ich mir auch vorstellen, dass sie versucht, das Rausgehen einzufordern, weil sie ja Freigang gewöhnt ist, aber weiß, dass sie momentan nur mit dir und Leine rausdarf.
Ich hoffe, das legt sich alles wieder.
 
D

distefano

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. April 2021
Beiträge
2
Hallo!
Das hört sich ja grausam an.
Als ich meinen Kater aus dem Tierheim geholt habe, war das auch so, es wurde verzweifelt gejault und ich wusste einfach nicht mehr, was ich machen sollte. Ich bin öfter aufgestanden, hab nachgesehen, aber davon würde ich echt abraten, so wie du auch sagst, das hat alles nur noch schlimmer gemacht. Was manchmal geholfen hat war ein Licht anzulassen.
Im Endeffekt war es aber, dass er sich allein gefühlt hat in der neuen Umgebung.
Ihr seid ja auch umgezogen, d.h. es ist viel neu und Katzen können ja nicht so gut mit Veränderungen.
Ich habe schließlich die Schlafzimmertür aufgelassen und es ertragen, dass er auf mir rumgetapst ist. Schlaf habe ich in den ersten Wochen wenig bekommen, aber mittlerweile schlafe ich entweder durch oder werde nur noch einmal geweckt.
Es ist schwierig, das weiß ich, aber man gewöhnt sich dran, dass man nicht mehr bei jedem Ding aufwacht.
Vielleicht ist es bei eurem Sorgenkind ja das gleiche?
Was ich noch gemacht habe ist ihn Abends nochmal total auspowern. Dann war er todmüde und hat auch nicht mehr das Bedürfnis gehabt, bei mir rumzuturnen.
Ist das auch die Katze mit der du öfter mit Leine draußen warst? Dann könnte ich mir auch vorstellen, dass sie versucht, das Rausgehen einzufordern, weil sie ja Freigang gewöhnt ist, aber weiß, dass sie momentan nur mit dir und Leine rausdarf.
Ich hoffe, das legt sich alles wieder.
Hallo, danke für deine Rückmeldung .-)
Bei einer Katze würde ich natürlich auch hi und da aufstehen. Aber wir haben 3. Also die Mieze ist nicht alleine. Ich weiss nicht genau was sie bezweckt. Dein Vorschlag mit allem geöffnet lassen, kann bei einer Katze funktionieren. Ich habe das vor 2 Wochen versucht, jedoch ging das nicht gut aus. Das mit dem Auspowern muss ich echt versuchen. Danke für den Tipp.
Ja, aber ich traue mich nicht nach knapp 2 Wochen schon die rauszulassen. Wir haben noch keine Katzenklappe installiert und sie sollen gehen und kommen wie es ihnen beliebt. Wünsche ein tolles Weekend.
 

Ähnliche Themen

F
Antworten
17
Aufrufe
3K
Bea
L
Antworten
11
Aufrufe
4K
Pegasine
Pegasine
D
Antworten
4
Aufrufe
1K
Cat Fud
Cat Fud
Nervkeks
2
Antworten
29
Aufrufe
2K
L
S
Antworten
27
Aufrufe
3K
Sunflower82
Sunflower82

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben