Kater "zugelaufen" - jetzt Probleme

Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
30.886
  • #21
Cilu,

Ich habe einen russischen Kollegen, der ist stinksauer, dass wir Streuner einfangen und kastrieren. Sein Kater ist nicht kastriert und er ist auch strikt dagegen, es machen zu lassen.

Ich haette, egal, ob er ein zu Hause hat oder nicht, ihn mit einer Lebendfalle eingefangen und kastrieren lassen. Und gleichzeitig Fundanzeige, Plakate, TA und TH benachrichtigen.
 
Werbung:
A

Anni2013

Gast
  • #22
Es tut mir wirklich leid, aber irgendwie habe ich das Gefühl ich werde hingestellt als ob ich irgendwelchen Leuten ihre Katze wegnehmen will. Nein, das will ich definitiv nicht. Ich gehöre nur leider zu den Leuten die nicht wegschauen können und immer wieder Mitleid mit mit allem Möglichen Vierbeinern haben - vor allem wenn dieses etwas auch über Nacht bei mir auf der Terrasse sitzt und mich morgens um 5 Uhr schon anmaunzt.
Werde mein Trockenfutter (was eigentlich für meinen Kater war) wegstellen.

Du sollst ja auch gar nicht wegschauen. Nur so ein "dicker" Kater kann unmöglich schon längere Zeit ein Streuner sein, denn dann sähe er anders aus. Und wenn dann der Kater gleich vom ersten Tag an mit Futter versorgt wird (auch wenn es am Anfang unbeabsichtigt war, denn spätestens ab dem 2. Tag hätte man das Futter draußen wegstellen können), ist doch klar dass der sich "häuslich" einrichtet. Also genau schauen und dann entsprechend handeln. Und nicht aus falschem Mitgefühl gleich füttern, dass hab ich gemeint.


Insofern gehe ich bei erwachsenen unkastrierten Katzen davon aus, dass sie kein Zuhause haben, sondern irgendwo in einem Schuppen geboren wurden. Oder wenn, dann haben sie ein nachlässiges "Zuhause".

Immerhin, ICH hätte auch Sorge vor Katerprügeleien zwischen meinem und dem unkastrierten. So ein älterer Revierinhaber wird ja manchen Kampf ausgefochten haben und sich möglicherweise dabei FIV weggeholt haben?
Unkastrierte Kater prügeln sich weitaus weniger und weniger aggressiv.

Ist es denn wirklich sicher, dass der Kater nicht kastriert ist ?
Und glaub mir, auch kastrierte Kater prügeln sich reif für die Tierklinik - ich spreche da aus Erfahrung - und auch Kastraten können sich durch Kämpfe draußen jederzeit FIV wegholen.

Und auch ein in Deinen Augen "nachlässiges Zuhause" ist ein Zuhause.

Ich reagiere da mittlerweile ziemlich empfindlich, was das Füttern fremder Katzen anbelangt, da mein Kater Tom eine Futterallergie hat und ich mich öfter mal wieder "freuen" darf wenn er in der Nachbarschaft mal wieder "fürsorglich" mit Leckerchen oder TroFu versorgt wurde, da er dann anfängt sich das Fell an den Innenseiten seiner Vorderbeine kahl zu lecken. :grr:
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.989
  • #23
Cilu,

Ich habe einen russischen Kollegen, der ist stinksauer, dass wir Streuner einfangen und kastrieren. Sein Kater ist nicht kastriert und er ist auch strikt dagegen, es machen zu lassen.

Ich haette, egal, ob er ein zu Hause hat oder nicht, ihn mit einer Lebendfalle eingefangen und kastrieren lassen. Und gleichzeitig Fundanzeige, Plakate, TA und TH benachrichtigen.

Wie siehst du die Kerbe im Ohr? Ganz lieb gefragt und du weißt, dass ich dich schätz und gern hab. :)

Dass da russische Menschen leben und Katzen halten, heißt ja erst mal nichts, oder? Die TE sollte den Kater als vermisst melden. Umgehend! Seh ich auch so.
Das hatte ich selbst bei diesem Tier getan:



Der Kurze hatte offene Wunden am Körper, humpelte und nicht annähernd Zähne im Maul. Er stank erbärmlich und war nicht kastriert und wage geschätzt älter.



Auch bei dem "Zustand" meldete ich den Kater. Bitte such nach einem Besitzer, TE! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Lucky_Kasim

Lucky_Kasim

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 September 2013
Beiträge
639
Ort
NRW
  • #24
Hallo Goldschatz,

das wichtigste wurde ja schon gesagt. Bitte ganz dringend den Kater bei'm Ordnungsamt, Tasso, die nächsten 2-3 Tierheime als "Fundkater" melden.
Plakate würde ich auch nicht verteilen, wie schon erwähnt - wenn er ein zu Hause hat, wird sicher der Besitzer auf die Idee kommen und bei Tasso Plakate ordern und aufhängen.


Aber mal eine andere Frage, warum stellt man denn Futter für die eigenen Katzen nach draußen? Wenn Katz' nicht rein kann während Abwesenheit wird sie sicherlich nicht in 3-4 Stunden verhungern.

Das hat mir meine Tierärztin schon erzählt, das einige Kunden ihre Katzen auf Terasse/ Balkon füttern aus welchen Gründen auch immer, was sie persönlich nicht gut findet wegen anderer Leuts Freigängern...
Ich fände das ehrlich gesagt auch nicht gut, wenn meine Freigänger bei fremden auf der Terasse o.ä. sich den Bauch vollschlagen. Das ist in der Tat - sehr einladend - für andere (fremde) Tiere. :grr:
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
30.886
  • #25
Engelsstaub,

Wegen der Kerbe hatte ich gestutzt, da ich das aus der DDR noch so kenne, dass Streuner nach der Kastra solche Kerbe bekamen. Meines Wissens wird das auch jetzt noch in einigen Laendern so gekennzeichnet. Sieht mir zu glatt aus fuer eine Kampfverletzung.
Dagegen sprechen die sehr dicken Boemmel, laut Aussage der TE.

Dass dort Russen leben, hat gar nichts zu sagen. Es muessen ja nicht alle so denken, wie mein seltsamer Kollege. Und unter Deutschen denken manche ja auch noch so. Meine diese Aussage war auf Cilus Post gemeint.:)

Der Rot-Weisse sieht ja wirklich beklagenswert aus. Nur, wieviel Katzen laufen weg, werden ausgesetzt usw., kommen draussen nicht zurecht und sehen dann sehr schnell sehr schlecht aus. nach Aussehen gehe ich nie, um zu beurteilen, ob Streuner oder nicht. Und auch kastrierte Katzen koennen Streuner sein (bei uns in der Stadt einige Tausend).

Generell wuerde ich als Finder auch immer Bemuehungen starten. Manche Leute ruehren sich bei Verlust ihrer Katze nicht allzu dolle.
 
Lucky_Kasim

Lucky_Kasim

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 September 2013
Beiträge
639
Ort
NRW
  • #26
[...]

Generell wuerde ich als Finder auch immer Bemuehungen starten. Manche Leute ruehren sich bei Verlust ihrer Katze nicht allzu dolle.

Rickie,

Fundkatzen bei den oben genannten Einrichtungen zu melden sollte doch ausreichen. Wenn jemand sein Tier vermisst, ist es wohl - das Mindeste - das Tier dort Vermisst zu melden...?! (Sofern man auch nur irgendetwas für sein Tier übrig hat.)
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
30.886
  • #27
Lucky_Kasim,

Ja, klar, es ist schon viel Wert, ein Fundtier dort zu melden. Bedenk mal, wieviel Leute sich gar nicht ruehren und das Tier stillschweigend behalten, aus Unwissenheit, wie man sich verhalten soll, weil sie sich freuen, bequem zu einem zahmen Tier gekommen zu sein, was weiss ich.

Flyers aufzuhaengen z.B. ist aber z.B. auch keine grosse Muehe.
Es gibt ja auch Leute, denen ihr Tier nicht so sehr am Herzen liegt, und Nachbarn werden aufmerksam, ach, da haengt ja Meiers Katze aus.

Es kommt auch auf die Gegebenheiten an, ob jeder jeden kennt, oder ob man in einer anonymen Gross-Stadt lebt, solche Dinge.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.989
  • #28
Danke für deine Einschätzung, Rickie. :) Mir kommt die Kerbe im Ohr auch zu "glatt" vor.

Ich hatte hier auch schon so einige Erlebnisse mit Tieren und *eeeeh* diversen Nationalitäten. Der Rot-Weiße war nach seiner Genesung nur noch 1x hier und dann nie wieder gesehen. Ich hoffs Beste für ihn. Idealerweise hatte ihn seine Familie wieder aufgenommen, nachdem er behandelt/operiert wurde (Zähne und offene Wunden), kastriert. Ich wünsch es mir für ihn!

@ Lucky_Kasim: Ich hatte das Futter im Flur stehen. Davor eine Katzenklappe und da schon so arme Eumels, wie den Kater auf den Fotos zu Besuch, der lautstark schrie. Auch das schützt nicht immer vor "Mitfressern".

Na ja. Der Kater gehört einfach als vermisst gemeldet und der Link, wie man sich bei Fundkatzen verhalten sollte, ist ja wirklich astrein. Meine Kater haben ja auch noch trotz Kastration "leere Bömmels".
 
Zuletzt bearbeitet:
Goldschatz

Goldschatz

Benutzer
Mitglied seit
9 September 2010
Beiträge
34
Ort
Neckar-Odenwald-Kreis
  • #29
Hallo und guten Morgen,
Vielen lieben Dank noch mal für eure Tips und Meinungen. Ich war wohl gestern Abend etwas empfindlich :grin: aber die Situation hat mich irgendwie total gestresst. Einerseits die Sorge um die Katze - andererseits die Sorge um den eigenen Kater. Vielleicht schaut er ja in der Zeit wo er nicht bei mir sitzt in seinem Zuhause vorbei? Oder hat ne katzenklappe wo er kommt und geht? Vielleicht kommt er ja wenig meiner weiblichen Katze (keine Freigängerin)? Sind halt alles Spekulationen um die sich mein Kopf die ganze Zeit dreht.
Hatte so ein ähnliches Problem schon mal vor 3 Jahren. Unkadtrierter Kater verprügelte fast täglich in meinen Garten meinen Tom. Dieser Kater war aber tätowiert und ich konnte über tasso den Besitzer in der Siedlung 100 Meter weiter ausfindig machen.
Der Kater verschwand dann leider und die Familie hat ihn mit tasso flyern leider erfolglos gesucht.

Werde jetzt mal überlegen bei wem ich alles Klingel und Nachfrage. Unsere neubau-Siedlung ist so riesig und einfach viel zu anonym. :reallysad: kenne hier gerade mal meine direkten Nachbarn und die mögen keine Tiere.

Er war heute morgen nicht vor der Tür gesessen. Vielleicht hat ihn der Regen doch nach Hause gezogen.


Wenn der Kater wirklich eindeutig unkastriert ist - tschuldigung, aber wer einen erwachsenen unkastrierten Kater in den Freigang lässt, der kann sich ja so riesig-gigantische Sorgen um das Wohlergehen des Tieres nicht machen?! Insofern gehe ich bei erwachsenen unkastrierten Katzen davon aus, dass sie kein Zuhause haben, sondern irgendwo in einem Schuppen geboren wurden. Oder wenn, dann haben sie ein nachlässiges "Zuhause".
Unkastrierte, nicht gekennzeichnete erwachsene Katzen gehören in erster Linie kastriert und dann gefüttert.
Der liebevolle und sie schmerzlich vermissende Besitzer darf sich auch gerne selbst um Aushänge und Nachrichten bei Tasso bemühen. :cool:

Das war jetzt eigentlich gut zusammengefasst wie ich die Sache sehe.


Ist es denn wirklich sicher, dass der Kater nicht kastriert ist ?
:

Ja, ich bin mir sehr sicher, dass er nicht kastriert ist. Er markiert hier alles was er so erwischt. Ist nicht zu überriechen.



das wichtigste wurde ja schon gesagt. Bitte ganz dringend den Kater bei'm Ordnungsamt, Tasso, die nächsten 2-3 Tierheime als "Fundkater" melden.
Plakate würde ich auch nicht verteilen, wie schon erwähnt - wenn er ein zu Hause hat, wird sicher der Besitzer auf die Idee kommen und bei Tasso Plakate ordern und aufhängen.

Das werde ich heute noch machen. Habe heute zum Glück frei.

Aber mal eine andere Frage, warum stellt man denn Futter für die eigenen Katzen nach draußen? Wenn Katz' nicht rein kann während Abwesenheit wird sie sicherlich nicht in 3-4 Stunden verhungern.

Mein Kater ist 13 Jahre alt - will aber auf seinen morgendlichen Spaziergang um 5 Uhr morgens nicht verzichten. Zu 95% kommt er nach ner Dreiviertel stunde wieder nach Hause und ich gehe um 6 Uhr zum Dienst. Wenn er aber nicht pünktlich da ist muss er halt bis Abends um 18.30 Uhr draußen bleiben. Damit er nicht durch die ganze Siedlung streunt oder bei anderen Leuten vom Kompost Reste oder sonstigen Mist frisst (viele legen auch Gift aus) steht dann Trofu für ihn bereit.
 
T

Tina_Ma

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2010
Beiträge
5.673
  • #30
@Goldschatz

wie wäre es bei deinem Kater mit einem Trofu-Automaten? Der hat einen Timer, und öffnet nur zu bestimmten Zeiten. So kann dein Süsser tagsüber snacken (nachdem er es gelernt hat), und die anderen "Mitesser" kommen nicht so schnell ran.

OK, vielleicht lernt es der eine oder andere auch. Kannst den Trofu-Automaten ja vielleicht etwas höher stellen.

Mal so als Idee



Und zu dem anderen Kater.

Ich würde die Aushänge so formulieren, nach dem Motte "Wer kennt diesen Kater? Hat er ein Zuhause oder ist es ein Streuner? Bitte melden, da er sich bei mir gerne häuslich einrichten möchte und immer snacken kommt".
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #31
Hast du mal bei den Tier-/Katzenschutzvereinen in der Umgebung nachgefragt?
Die Kerbe im Ohr sieht für mich auch zu gleichmässig für eine Kampfverletzung aus, eher Kerbe vom Tierschutz. Aber dann müsste er ja eigentlich kastriert sein.
 
Werbung:
Lucky_Kasim

Lucky_Kasim

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 September 2013
Beiträge
639
Ort
NRW
  • #32
Das der Regen Katzen nach Hause zieht, würde ich mich nicht drauf verlassen. Unser Lucky kommt bei starkem Regen nach Hause, Kasim verkriecht sich draußen irgendwo und kommt erst NACH dem Regen heim. :rolleyes:

Das Futter in der Wohnung auch nicht immer ein Schutz vor Fremdessern ist, ist mir fast klar. Es gibt ja auch Futterstellen - wo diese dann aber plaziert sind weiß ich leider nicht.

Ich hoffe bzw. denke aber das Katzen die zu Hause genug zu futtern bekommen, nicht einfach in anderer Leuts Wohnung stiefeln weils da was zu Fressen gibt. Auf einer Terasse etc. kann ich mir das schon eher vorstellen. Vielleicht lieg' ich das auch völlig falsch, ich weiß es nicht. :p
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
30.886
  • #33
Hab noch mal auf das Foto gesehen, die Kerbe ist auch so schoen in der Mitte des Ohres plaziert; das sieht doch sehr nach Markierung aus.
Wurde er erst relativ alt (vom TS) kastriert und ist Streuner, kann er durchaus markieren wie wild.
Einfangen, TA draufschauen lassen.

Manfred kommt bei Regen immer gleich nach Hause, Ramses wartet, bis er so richtig dolle nass ist.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
675
KatzeK
2
Antworten
26
Aufrufe
866
Antworten
9
Aufrufe
2K
Antworten
22
Aufrufe
498
Shoana
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben