Gastritis, Juckreiz am Kopf, Nieren?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
R

Rumpelmauser76

Benutzer
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
63
Ort
OWL
Hallo,

ich weiß nicht mehr weiter, deswegen frage ich hier nach Rat.

Es fing im Frühjahr ungefähr an .
Meine Katze (ca 13-14 Jahre) wurde ruhiger, irgendwie anders, sprang nicht mehr so viel herum. Ich bin mit ihr zur Tierklinik, wo wir seit Jahre hingehen. Die Ärztin hat einen Geriatrischen Bluttest machen lassen. Alle Werte waren soweit ok, nur ein Nierenwert war 3fach erhöht (ich bin nicht sicher, glaube aber es war Kreatinin). Die Ärztin sagte, die Nieren würden noch normal arbeiten, aber um zukünftige Probleme schon mal zu vermeiden, sollte meine Katze ab sofort Nierendiätfutter bekommen. Außerdem sollte sie 1x tgl Enatalab (?!) bekommen. Außerdem hatte die Tierärztin den Verdacht auf Arthrose/Spondylose, dagegen sollte ich der Katze Melosus geben, damit sie keine Schmerzen hat.
Parallel hatte ich angefangen Grünlippmuschelpulver zu geben. Es schien meiner Katze ("Gina") dann auch etwas besser zu gehen.

In der Zwischenzeit ist Sommer geworden und wir sind in ein Haus umgezogen. Ich hatte schon Bedenken, dass die Treppen ein Problem für Gina sein könnten, aber das war nicht der Fall.

Kurze Zeit später fing Gina an zu erbrechen und nicht mehr gut zu fressen und sah im Ganzen nicht mehr gut aus und dünner. Da mit der Weg zur Tierklinik zu weit war, bin ich zu einer anderen Tierärztin vor Ort gegangen.
Sie riet mir, das Melosus wegzulassen, da es schlecht für die Nieren sei (!!!), das Enatalab (?) sollte ich auch weglassen. Statt dessen bekommt Gina SUC und Renes Viscum und Hepar (alles Homöopathische Mittel). gegen das Erbreche bekam sie Nux vomica (oder so ähnlich) und noch irgendwelche anderen Sachen. Leider ging das Erbrechen nicht weg und fressen wollte sie auch nicht. Mittlerweile bekam ich mit, wie Gina Katzenstreu frisst (das Streu habe ich gewechselt auf eines aus Pflanzenfasern). Ich habe tausend Futter ausprobiert und war zuletzt bei Vet Concept Low Protein Trockenfutter. Naßfutter frisst sie nicht wirklich.
Die Probleme waren weiterhin da und sowohl die Tierärtzin als auch ich haben vermutet dass sie eine Gastritis hat. Sie bekam dann homöopathische Sachen und Gastroseel, aber der wirkliche Durchbruch war leider das Kortison. Zwischenzeitlich kam noch eine Sache dazu: Gina juckt es in/an den Ohren. Sie hat den Kopf geschüttelt und gekratzt. Mittlerweile hat sie schon Krusten. Auch dagegen hat nur das Kortison geholfen. Das Kortison sollte ich aber absetzen, weil es Gina wohl nicht so gut verträgt. Obwohl sie unter Kortison besser gefressen hat und lebendiger war.
Das Jucken begann, als ich Gina nach draussen gelassen habe (nur im Garten an der Leine), deswegen dachte ich, das seien Grasmilben. Sind es aber wohl nicht und auch kein Pilz.
Ich muss noch dazusagen, dass Gina FIV hat und die Leukozyten niedrig waren – hab ich eben vergessen.
In der Hoffnung auf Besserung der Gastritis habe ich Gina noch Slippery Elm Bark gegegen. 2x tgl 1/3 Teelöffel in etwas Wasser aufgelöst und ins Maul gespritzt.

Aktuell habe ich seit ein paar Tagen das Kortison weggelassen.
Heute hat Gina das erste Mal seit zwei Wochen (etwa) wieder gebrochen und sie frisst nicht wirklich. Außerdem merkt man ihr an, dass es ihr nicht so gut geht.
Ach ja, das Futter. Mittlerweile habe ich den Verdacht, sie könnte auf das Diätfutter allergisch sein und habe seit gestern auf ein Allergiefutter gewechselt (Vet Concept Allergy – ohne Gluten).
Für die Wunden Stellen am Kopf nehme ich Surolan – seit heute.
Als Ersatz für das Katzenstreu steht Heilerde bereit, die Gina auch gerne nimmt.

Die Tierärztin hatte ein Röntgenbild gemacht, eigentlich wegen des Katzenstreu-Fressens. Sie meinte, im obeneren Rückebereich wäre eine beginnende Spondylose, es könnte sein, dass das auch auf Nerven drückt, die wiederum auf den Magen schlagen. Die Hinterläufe sahen eigentlich ganz gut aus, nicht wirklich nach Arthrose.

Ach ja, wegen des Umzuges meinte die Tierärztin, könnten die Beschwerden ja auch teilweise psychisch bedingt sein und hat mir Feliway mitgegeben. Keine Ahnung ob das was gebracht hat.

Bestimmt habe ich das eine oder andere vergessen.
Bitte gerne Fragen.

Fakt ist, ich sehe kein Weiterkommen. Ich renne ständig zur Tierärztin, aber ein richtiger Erfolg stellt sich nicht ein.
Was mache ich denn nun? Wechsel ich den Tierarzt? Gehe ich zu einer Tierklinik (einer anderen) und lasse nochmal von vorne beginnen?

Weiß bitte jemand einen Rat?

Viele Grüße und Danke von Rumpelmauser
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
Hallo Rumpelmauser,

wegen der Nieren kann ich Dir nur empfehlen, Dich bei der yahoo Group Nierenkranke Katze zu registrieren. Dafür solltest Du Dir unbedingt alle Blutbilder in Kopie besorgen, das ist sowieso immer ratsam.

Wie hoch waren denn die Nierenwerte bei der letzten Kontrolle?

Wurde die Schilddrüse mal gecheckt? Und wurde auch der Test auf die feline Pankreaslipase (fpli-Test) gemacht?
 
R

Rumpelmauser76

Benutzer
Mitglied seit
5 Februar 2013
Beiträge
63
Ort
OWL
Hallo,

ich brauche doch noch mal einen Rat.

Irgendwie frisst Gina nicht gut und die offenen Stellen am Kopf durch den Juckreiz werden wieder schlimmer.

Also: Gina hat ja FIV, was auch ausgebrochen zu sein scheint. Da die Leukozyten so schlecht waren, hat sie eine Interferon-Therapie begonnen; die ersten 5 Spritzen hat sie bekommen, die nächsten bekommt sie nächste Woche Mittwoch.
Außerdem hat Gina Magenprobleme (Gastritis), wieso auch immer.
Und um das ganze noch komplizierter zu machen, vermute ich eine Futtermittelallergie.

Um den Appetit anzuregen hat sie schon ein Antihistaminikum bekommen, was auch gewirkt hat. Dadurch (und durch das Interferon?) sind wahrscheinlich auch die Stellen am Kopf viel besser geworden.
Für den Magen bekommt sie auch Homöopatische Sachen – jetzt gerade Arsenicum Album.
Ich habe getreidefreies Futter bestellt und Hühnchen angebraten. Es gab, wie gesagt, eine deutliche Verbesserung, aber immer wieder einen Rückschlag. So, wie auch jetzt wieder. Sie frisst nicht, kauert mehr und ist unzufrieden. Da das Futter ja schon getreidefrei ist, die Beschwerden aber wieder aufflammen, vermute ich, dass es vielleicht einen Allergie gegen Hühnchen ist? Was soll ich denn noch machen? Hat jemand einen Tipp? Leider mag sie auch nicht jedes Futter … und vor allem eigentlich nur Trockenfutter. Habe schon einige Futtertüten zuhause rumstehen. Irgendwie ist es ein Teufelskreis, denn durch den leeren Magen bekommt sie sicherlich auch Magenschmerzen.
Da die Blutwerte so schlecht waren, ist die Tierärztin mit Tabletten vorsichtig.
Man dreht sich im Kreis. Bitte sag mal jemand was.
Ich bestelle jetzt noch zwei Sorten Wildcat Trockenfutter, in denen kein Hühnchen drin ist (mit Fisch und Wild) – wenn sie die aber nicht mag, was dann.

Viele Grüße und danke.
 

Ähnliche Themen

Antworten
14
Aufrufe
4K
Rumpelmauser76
Antworten
1
Aufrufe
914
Maiglöckchen
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben