Angstaggression?

S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
Werte Forennutzer,
ich weiß nicht weiter und erhoffe mir daher genauso liebe Hilfe und Tipps wie schon vor ein paar Monaten.
Meine Situation:

Mein Tochtergespann Fabiola und Aaliyah (13 und 12 Jahre alt) leben schon ihr ganzes Leben bei mir. Aaliyah wurde bei mir geboren. Beide waren immer unzertrennlich, bis Aaliyah vor kurzer Zeit einen schlimmen Abszess am Po hatte. Fabiola hatte sie damals so dermaßen verprügelt das sie nicht mehr hervorkam, ich musste sie zum Klo tragen und auch füttern ging nur in Begleitung oder wenn ich Fabiole weggesperrt habe.
Da das Thema komplexer ist lest doch bitte im Thread Aggression durch Abszess nach, da steht unsere komplette Vorgeschichte.
Damals stand ich kurz vor dem Umzug und bin mittlerweile auch umgezogen. Es war eine 50/50 Chance. Wir haben beide Katzen, die sich die Wochen davor wie beschrieben scheinbar spinnefeind waren, in der neuen Wohnung einfach wieder zusammengesetzt. So nach dem Motto "Geteiltes Leid ist halbes Leid."
Ich war fasziniert, denn tatsächlich. Obwohl es vorher schwere Kämpfe gab bei denen Aaliyah vor Angst auch uriniert hat, schlichen die beiden Seite an Seite durch das neue Zuhause und da war nichts mehr von Aggression, beide haben nebeneinander gefressen, saßen mit bei mir im Bad wenn ich auf Klo war, sind mir überall hin gefolgt und lagen auch beide Rücken an Rücken in meinem Bett.. Uff- ich dachte mir..Na schöne Schauspieler seid ihr...:aetschbaetsch1:
Ich wohne nun 2 Monate in meiner eigenen Wohnung (1,5 Zimmer, jeder Raum separat, Rückzugsmöglichkeiten also gegeben) und bisher war alles wie beschrieben in Ordnung.
Doch am Freitag muss wieder irgendwas passiert sein das Aaliyah so dermaßen Schiss bekam.... Sie schlich durch das Zimmer, Fabbi saß auf dem Bett... Als sie Aaliyah schleichen sah hüpfte sie auf sie zu (das macht sie öfter^^) und ich weiß nicht ob Aaliyah da etwas wie ein Deja Vue bekam aber... Beide haben sich erst angejault, geknurrt und dann flogen die Fetzen...aber so abartig heftig.. Sie sind in den Flur und dort wollte ich sie trennen, durch ausseinanderschieben.. Aber Aaliyah war so kopflos bzw so panisch das sie anstatt Fabbi mich angegriffen hat... Resultat war das ich Aaliyah erstmal ins Bad sperren musste... Fabbi hat sich relativ schnell beruhigt doch bei Aaliyah war gar nicht dran zu denken! Sie hatte mir so dermaßen tiefe Bisswunden zugefügt das ich einen Arzt rufen musste, zwecks Desinfektion etc.
Meine Mutter ist dann mit Aaliyah zum Tierarzt gefahren um abklären zu lassen ob evtl wieder ein schmerzender Punkt der Grund ist weshalb sie Fabbi fürchtet. Aber laut TA ist Aaliyah gesund. Naja, sie wurde dann erstmal "abgeschossen", d.h hat Beruhigungsmittel bekommen, der TA meinte sie wäre völlig psychisch "durch" gewesen. Das war auch in Ordnung so..Aaliyah war das ganze Wochenende etwas..."unter Droge" :wow: aber es schien zu helfen. Die beiden fauchten sich zwar noch an wenn sie sich wirklich extrem nahe kamen, aber dabei blieb es auch und gestern lag Aaliyah dann doch tatsächlich wieder mit bei mir im Bett. Sie hielt zwar Abstand zu Fabbi, aber das war höchstens einen Meter. Beide kamen wieder Seite an Seite wenn es Futter gab und fraßen auch eigentlich nebeneinander aber da ich wusste das dies ein Reibungspunkt sein kann habe ich die Teller ein paar Meter ausseinander gestellt.. Alles war super.. Eventuelles Gefauche oder Geknurre konnte ich mit einem "Ist guuut"... unterbinden und Fabbi ließ sich wunderbar mit Stimme lenken-bis gestern Abend.
Gestern Abend gab es mein persönliches Tschernobyl..Meinen Super-Gau :( Es ging wieder los.. Aaliyah sprang vom Kratzbaum, Fabbi vom Bett, raste auf Aaliyah zu (aber in gewohnter Manier) aber genau DA muss Aaliyah wieder Panik bekommen haben. Sie fing an zu jaulen und fauchen und wie es kommen musste Fabbi stieg darauf ein und zack hatten wir wieder eine handfeste Prügelei (Aaliyah hat dabei diesmal aber NICHT uriniert).Seitdem kommt Aaliyah nicht mehr vom Schrank, ich muss sie auch dort oben füttern. Mir ist aufgefallen das beide sich zwischendurch, wenn Sichtkontakt besteht regelrecht anstarren und dann folgt bei ausreichendem Abstand meistens ein pusten. Solange Aaliyah auf dem Schrank ist bzw manchmal hüpft sie auch auf den Kratzbaum, ist alles ok. Doch sobald sie runter kommt ist Fabbi hellwach und will hinterher. Vorhin ist Aaliyah ganz ganz schnell aufs Klo gehuscht und ich habe Fabbi festgehalten. Sie hat ihr so hinterhergestarrt, das hätte wieder böses Blut gegeben. Wenn eine der beiden, da ist egal wer, den Raum verlässt dann wird permanent zur Tür gestarrt.. Die andere könnte ja wieder reinkommen!
Wenn Aaliyah auf dem Schrank liegt wirkt sie sehr entspannt, schaut aus dem Fenster und streckt sich genüsslich. Wenn sie dort oben ist, ist sie für Fabbi auch absolut uninteressant, nur den Boden berühren sollte sie nicht dann ist Fabbi sofort zur Stelle, lässt sich aber seltsamerweise auch hier von meiner Stimme leiten. Ich sage dann "Nein Fabbi, lieb sein" und entweder faucht sie dann kurz oder sie dreht gleich ab. Als ich die letzten Tage (durch die Verletzungen musste ich zur Apotheke und zur Tetanusauffrischung) mal stundenweise ausser Haus war ist NICHTS passiert. Keine Fellbüschel lagen herum, nirgendwo war hingepullert.. Nee Pustekuchen! Beide lagen mit einem Meter Abstand in meinem Bett und haben mich bloss blöde angeguckt als ich zur Tür reinkam..:wow:
Habt ihr eine Idee was mit den beiden los ist? Beide sind laut TA gesund, und vor dem Fall mit dem Abszess gab es auch noch NIE Probleme. Wenn ich dazwischensitze schmusen beide auch und lassen sich in Ruhe. Aber ich bin ja nicht immer da... :/ Sind sie zu anhänglich? Zu fixiert? Ich versuche so oft wie möglich Aaliyah vom Schrank zu holen und bei mir mit Fabbi aufs Bett zu setzen und das funktioniert auch ganz wunderbar. Aber wenn ich sie allein auf den Boden setze geht Fabbi wieder hin (sie ist dabei nichtmal aggressiv) und Aaliyah reagiert über und zack Prügelei...
Was kann ich tun? Sollte ich das Haus wie gewohnt verlassen oder erstmal zuhause bleiben? Ich habe nämlich etwas Angst beide allein zu lassen damit das nicht wieder passiert und ich evtl eingreifen kann...Doch ist das richtig? Ich jedenfalls werde kämpfen, die beiden sind schon so lange bei mir...Ach ja, beide sind sterilisiert.

PS: Ich habe gerade mit Leckerlies geraschelt und Ali gerufen und sie kam tatsächlich auf den Kratzbaum, auch ist Fabbi dazugekommen und saß ebenfalls auf dem Kratzbaum. KEINE hat gefaucht oder geknurrt, Aaliyah sitzt auch ganz aufrecht und schaut Fabbi interessiert beim Spielen zu. Sind sie evtl nicht ausgelastet? Fabbi ist im Kopf extremst jung geblieben, ihre 13 Jahre stehen nur auf dem Papier
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Sauron,

das Problem besteht ja nun schon seit einigen Monaten.
Wie groß war die alte Wohnung, wie groß ist die neue?
Bei 1,5 Zimmer (jeder Raum separat?) kann es nicht so ganz groß sein.
 
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
Die beiden haben vorher mit mir im elterlichen Haus gelebt, das kann ich ihnen natürlich nicht mehr bieten. Aber es gibt ein separates Bad, eine separate Küche und eben das Wohn/Schlafzimmer und wie gesagt, nach dem Einzug war ja alles in Ordnung. Im Haus haben die beiden eig auch nur in meinem Zimmer gelebt weil sie so extremst anhänglich waren. Fabbi sitzt auch oft da und macht "Gurr"-Laute:grin: oder sie miaut in den Flur und wenn ich darauf reagiere kommt sie an.
Mein damaliges Zimmer waren 14 Quadratmeter, meine jetzige Wohnung ist 35.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
nach dem Einzug war ja alles in Ordnung. .

Wenn alles in Ordnung gewesen wäre, dann gäbe es jetzt keine Probleme ;)

Der Umzug fordert anfangs viel Aufmerksamkeit, sodaß sich die Tiere nicht miteinander beschäftigt haben. Jetzt haben sie sich eingelebt und die Probleme sind genauso wieder da.

Solange Aaliyah auf dem Schrank ist bzw manchmal hüpft sie auch auf den Kratzbaum, ist alles ok. Doch sobald sie runter kommt ist Fabbi hellwach und will hinterher. Vorhin ist Aaliyah ganz ganz schnell aufs Klo gehuscht und ich habe Fabbi festgehalten. Sie hat ihr so hinterhergestarrt, das hätte wieder böses Blut gegeben.

Der Zustand ist untragbar, gerade weil Deine Katzen älter sind und so ein Stress ungesund ist.

Ich möchte Dir ans Herz legen die Userin "Ina1964" zu kontaktieren.
Ina hat viel Erfahrung und kann Euch sicher weiterhelfen. Sie wird mit Dir gemeinsam das Problem eingrenzen und kann den Tieren mit Bachblüten helfen....wenn Du magst. :)
 
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
Naja ich gehe leider auch davon aus das hier viel Eifersucht im Spiel ist, beide Katzen wollen meine Aufmerksamkeit... Ich mache heute oder morgen, je nachdem wie ich sie erreichen kann auch ein Termin bei einer "Katzenpsychologin" denn oft reichen kleine Veränderungen um alles zu bessern. Aber was rätst du mir..Soll ich das Haus verlassen? Oder zuhause bleiben?
 
N

Nicht registriert

Gast
Wenn meine Katzen sich so prügeln würden, würde ich umgehend Hilfe bei Fachleuten suchen, damit man möglichst schnell herausfindet, woran es liegt.
Die Katzen kamen bislang gut miteinander klar, deshalb kann Eifersucht m.E. nicht der einzige Grund sein, denn die Eifersucht tritt ja nicht irgendwann grundlos auf.
 
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
Richtig, aber da heute Feiertag ist weiß ich eben nicht ob ich sie erreichen kann. :/
 
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
Beide Katzen sind untersucht. Aaliyah wird einmal im halben Jahr durchgecheckt durch das Struvitrisiko, sie ist gesund. (Auch Urin und Blutwerte.) Fabiola wird einmal im Jahr durchgecheckt, da sie nie krank war. Ja also er tastet sie ab, macht eben wie gesagt bei Aaliyah einmal im halben Jahr das Blutbild, bei Fabbi nur einmal im Jahr. Achso, ja, der Abszess wurde richtig ausgeschabt, gereinigt und Antibiotika hatte sie damals auch bekommen. Also der wurde operativ versorgt
 
Zuletzt bearbeitet:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.921
Ort
35305 Grünberg
Du sperrst 2 Katen in eine 1,5 Zimmer Wohnung? :mad:
Tut mir leid, so alt sind sie noch nicht, dass sie in dem Schuhkarton wohnen müssen. Was hast du dir nur dabei gedacht ?
Ich habe hier 5 Katzen zwischen 9 und 17 Jahren. Alle, auch der mittlerweile recht kranke 17 jährige Kater würde niemals auf so einem engen Raum leben können.

Du willst doch nicht wirklich sagen, dass deine Katzen ihr Leben auf 14 qm verbracht haben? Wahrscheinlich ist da schon lange was im Argen und die von dir geschilderte Anhänglichkeit ist wohl eher eine fette Depression.
Normal ist das jedenfalls nicht.
 
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
  • #10
Nein sie hatten vorher ein ganzes Haus zur Verfügung und haben sich aus freiem Willen fast immer in meinem Zimmer aufgehalten, denen stand Tag und Nacht jede Tür im Haus offen. Und ich sperre sie nicht ein, ich wollte sie halt auch nach all den Jahren einfach nicht trennen. Ich kann mir aber leider keine größere Wohnung leisten und diese Streitereien bestanden auch schon im alten Haus, aber erst nach Aaliyahs Erkrankung. Ich glaube daher nicht das es am Platz liegt da sie wie gesagt dieses Verhalten auch schon im großen Haus gezeigt haben.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.921
Ort
35305 Grünberg
  • #11
Ich würde für beide einen anderen Platz suchen evtl. auch getrennt.
Probleme bestehen wahrscheinlich schon länger, du hast es nur nicht gemerkt ?
Könnten Sie bei deinen Eltern raus?
 
Werbung:
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
  • #12
Das Problem ist wie gesagt..Ich denke Aaliyah altert einfach schneller..sie ist sehr viel ruhiger als Fabbi und Fabbi sitzt auch immer vor ihr und gurrt sie an. Ich denke das ist eine Aufforderung zum Spiel, aber Aaliyah ist halt nicht mehr so fit und ich denke dadurch ist Fabbi auch einfach gelangtweilt. Für heute Nacht nimmt sie ein Kumpel zu sich.
Beide haben ja auch einen Rückzugsraum d.h die könnten sich eig aus dem Weg gehen..
Jetzt läuft Fabbi durch den Raum, schaut immer wieder zu Ali hoch und gurrt sie an. Aber Ali fängt sofort an sich klein zu machen oder zu pusten...Meine Eltern können sie nicht mehr nehmen durch unseren Hund der die Eigenart entwickelt hat Katzen zu jagen. Das war auch vorher nicht so..und Freigänger sind beide noch nie gewesen.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.921
Ort
35305 Grünberg
  • #13
Aber mit dem Hund kann man nun wirklich arbeiten, wenn man es will. :rolleyes:
 
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
  • #14
Kann man das stimmt aber meine Eltern sind beide im Schichtsystem.. Für heute Nacht nimmt ein Kumpel Aaliyah, wir wollen einfach mal sehen wie sie sich verhalten wenn sie getrennt sind..
Aber wenn Aaliyah nicht da ist fängt Fabbi an sie zu suchen... Das war immer so wenn Aaliyah auch beim Tierarzt war. Ich glaube nicht das es pure Aggression ist.. Vielleicht fehlt auch einfach Beschäftigung..Ich habe nur zwei kleine Kratzbäume, vlt brauchen sie einen großen..Vlt liegt es an Kleinigkeiten...
 
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
  • #15
Glaubt mir ich liebe diese Tiere über alles ich würde mein letztes Hemd geben.. ich spiele schon verdammt viel mit Fabbi und sie beschäftigt sich auch sehr viel alleine aber ich denke die Kratzbäume sind zu klein...:/
 
S

Sauron

Benutzer
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
47
  • #16
Naja wir schauen einfach mal wie sie sich heute verhalten wenn sie getrennt sind.. Ist Aaliyah bei meinem Kumpel deutlich entspannter dann wird sie dort bleiben. Sie braucht keine Zweitkatze eigentlich oder eine in ihrer "Verfassung" also eine die vlt genauso ruhig ist.
Ich probiere erst alles aus bevor ich sie entgültig abgebe, ich werde etwas umräumen mehr Klettermöglichkeiten bieten und so weiter, vielleicht hilft das. Und wenn nicht, dann bleibt sie eben bei meinem Kumpel, der kennt sie seit Jahren
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. September 2014
Beiträge
1.353
  • #17
bitte lies dir mal meinen info-thread "umgeleitete Aggression" durch ;)
Auslöser war bei euch wohl die Abszess-Erkrankung ;)
trenne die katzis mal und mach ne neue Zusammenführung wie in meinem info-thread beschrieben.
jeder angriff verschärft die Situation!
besorg dir feliway (den stecker) und zylkene ;)
stärke das Selbstbewusstsein va. des unterdrückten katzis mit festen Spielzeiten mit ihr alleine. jagderfolge verschaffen, auch klickern wäre toll ;)
ich bin die nächsten tage nicht da...aber in der info ist alles detailliert beschrieben. und bitte revierwechsel nicht vergessen!
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.921
Ort
35305 Grünberg
  • #18
Es ist schön, dass du dich bemühst.
Aber hör bitte auf, Katzen in Schuhkartons zu sperren. Großer Kratzbaum ist schön, reicht aber nicht.
Du hast nicht den Platz. Das schon längere sehr ruhige Verhalten deiner Katzen ist nicht normal. Sie haben sich irgendwie in ihr Schicksal gefügt.
Such beiden einen Platz mit Garten, ich wette , du erkennst deine Katzen nach einiger Zeit nicht mehr wieder.

Überlege dir mal so ganz für dich, wie eigentlich ein schönes katzenleben aussehen sollte. Sei ehrlich zu dir.
 
Zuletzt bearbeitet:
~Mo~

~Mo~

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. April 2015
Beiträge
28
Ort
Zams/Tirol
  • #19
Hi Sauron

Ich bin keine Katzenexpertin - habe erst seit 2 Wochen selbst einen Kater - und bin auch in der Theorie kein Spezialist :D
Ich bin aber eine wissbegierige und sehr belesene(was Katzen angeht *hihi) Dosi und habe von meiner Kindheit her und von vielen Freunden mit Katzen bzw allgemein Tieren, sehr viel mitbekommen.

Meine Meinung zu dir und deinen beiden Stubentigern....
Bitte lass dich nicht entmutigen, von Aussagen wie "Sperr deine Katzen nicht in einen Schuhkarton"
Du hast nun mal nicht mehr als deine 35qm Wohnung und egal warum, ob du dir keine grössere leisten kannst, oder dir erstmal für den Anfang gedacht hast es reicht, ich finde es toll, dass du deine beiden Katzen schon so lange bei dir hast und dich so um sie sorgt und kümmerst.

Auch finde ich es sehr toll von dir, dass du jetzt eine/n Katzenpsychologen zu Rate ziehst - ist ja auch nicht gerade billig.
Natürlich ist es nicht tragbar, dass Ali in Angst leben muss. Auch denk ich weniger, dass sie "das Problem" ist. Es ist, meiner ungeschulten, eigenen Meinung nach, eher Fabbi, die hier richtige Revieransprüche stellt.
Aber ich bin eben auch niemand der sich da jetzt besonders gut auskennt.
Bachblüten sind sicher eine sehr guter Ansatz zusätzlich zur Katzenpsychologie.

Ich denke und hoffe, dass sich eine Lösung finden wird.
Und erst dann, wenn du wirklich alles versucht hast und nix funktioniert hat, wirklich nur dann, kannst du immer noch überlegen eine der beiden vielleicht zurück zu deinen Eltern zu geben, oder sonst an einen guten Platz.

Jetzt einfach den Katzen nach so langer Zeit bei dir zuzumuten, dass sie woanders hinmüssen, gerade Ali, wenn sie doch so eine ängstliche ist, finde ich nicht erstrebenswert.
Dann werden dir hier die meisten raten, dass du die beiden trennen sollst, aber natürlich niemals als Einzelkatze hergeben solltest, das hiesse für Ali dann wieder Stress, und wer weiss, vielleicht dann mehr als sie ertragen kann?

Sind halt so meine persönlichen Überlegungen.
Ich würd erstmal die Therapien versuchen, also Bachblüten und Psycho, und dann erst schauen, vielleicht hilft etwas der beiden, oder beides zusammen.
Ich würds euch dreien wünschen.
Viel Glück und alles Gute ♥

Liebe Grüsse
Mo


PS: Zu den 35qm, die ja hier schon fast als Tierquälerei angesehen werden :eek:, eine gute Freundin von mir lebt seit 17 Jahren mit 3 Katzen und einem kleinen Hund (der erst seit 10 Jahren) in einer 42qm Wohnung, ohne Freigang für die Katzen. Sie ist seit 20 Jahren aktiv im Tierschutz tätig und macht auch Vorkontrollen bei Vermittlungen usw...Ich denke also, sie weiss so im Groben, was sein kann/soll/darf und was nicht.
Ihre Katzen sind herzallerliebt, werden von ihr jeden Tag mehrere Stunden bespielt und bespasst und auch geistig gefordert (Agility, Clickern...) Sie arbeitet nur 3Std tgl und halt noch nebenbei, was den Tierschutz angeht, ist also sehr viel zuhause.
Keine der Katzen hatte bis jetzt ein psychisches Problem und GsD auch noch kein körperliches. Alle 4 Vierbeiner haben ein sehr schönes Leben und lieben sich und ihre Dosi. Sie sind sehr aufgeweckte, aufmerksame Tiere.
Was jetzt daran "Tierquälerei" bzw so absolut schrecklich ist, dass man bei 35qm und 2 Katzen jetzt schon dazu rät die Tiere die seit 12-13 Jahren bei einem sind, wegzugeben....kann ich persönlich leider wirklich nicht nachvollziehen.
Aber wie gesagt, auch das ist nur meine Meinung :)
 
Zuletzt bearbeitet:
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. September 2014
Beiträge
1.353
  • #20
du kannst ja auch in einer kleinen Wohnung mehr platz schaffen ;)
z.b. die wände mit tollen catwalks verkleiden, das werden sie toll finden, zumal es der Natur der katze entspricht, in die höhe zu gehen.
bei mir ist zugang zu jedem hohen regal (Aufstiegsmöglichkeiten) und dort stehen körbe zum liegen. je höher der platz, desto begehrter, obwohl ich eine grosse Wohnung habe ;)
ich hängs zwar nicht an die grosse glocke, aber ich bin tierpsychologin. und somit hast du mal gratis-tipps in der Theorie, wobei natürlich eine psychologische Beurteilung vor ort klar noch von Vorteil ist ;)
und ich finde auch, eine abgabe von solchen Senioren wäre ein sehr grosser stress...nur im notfall, falls das Mobbing nicht aufhört
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
28
Aufrufe
2K
S
K
Antworten
17
Aufrufe
573
Polayuki
Polayuki
flomo
Antworten
30
Aufrufe
3K
JeLiGo
JeLiGo
Punzel
Antworten
19
Aufrufe
2K
Punzel

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben