5 Wochen altes Katzenbaby

  • Themenstarter Dani 1992
  • Beginndatum
C

Caidori

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2015
Beiträge
27
  • #41
Hallo,

also wenn du das Veterinäramt anrufst kümmern die sich darum, wenn man genug druck macht.

Was mich aber ehrlich gesagt viel wütender macht ist die Tatsache, das sich über jedes Handy/E-Gerät sich wer weiß wie informiert wird, man seine Rechte/Garantien in und auswendig kennt, aber bei Katzen-/Hundewelpen springt jeder auf den "ich bin der Retter" Zug um sein eigenes Fehlverhalten zu rechtfertigen.

Warum kann man sich denn nicht die 10 min mal an den Pc schmeißen, Onkel Google zu rate ziehen und gucken ab wann eine Abgabe empfehlenswert ist? Wenn man denn wirklich garnichts über Katzen weiß weil man zb blutiger Anfänger ist.

Ich verstehe es nicht wirklich, lieber redet man sich ein das man das Kätzchen ja vor "dubiosen" Käufern gerettet hat, nur dumm das man keinen deut seriöser ist.
 
Werbung:
Dani 1992

Dani 1992

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2015
Beiträge
124
Ort
München
  • #42
Hallo,

also wenn du das Veterinäramt anrufst kümmern die sich darum, wenn man genug druck macht.

Was mich aber ehrlich gesagt viel wütender macht ist die Tatsache, das sich über jedes Handy/E-Gerät sich wer weiß wie informiert wird, man seine Rechte/Garantien in und auswendig kennt, aber bei Katzen-/Hundewelpen springt jeder auf den "ich bin der Retter" Zug um sein eigenes Fehlverhalten zu rechtfertigen.

Warum kann man sich denn nicht die 10 min mal an den Pc schmeißen, Onkel Google zu rate ziehen und gucken ab wann eine Abgabe empfehlenswert ist? Wenn man denn wirklich garnichts über Katzen weiß weil man zb blutiger Anfänger ist.

Ich verstehe es nicht wirklich, lieber redet man sich ein das man das Kätzchen ja vor "dubiosen" Käufern gerettet hat, nur dumm das man keinen deut seriöser ist.


Ich weiß ganz genau das das viel, viel zu früh war und das man Kitten ab der 12 Woche zu sich nimmt! ich hab mich ausreichend informiert über "Onkel google" .
Was hättest du denn getan? Wenn du in der Situation wärst und sag jetz ned du würdest gar nicht in so ne Situation kommen...
du hast auch mal irgendwann angefangen und hattest deine erste Katze
in ein paar Jahren weiß ich dann auch so gut bescheid wie du... aber ein Basiswissen hab ich auch...und geplant war das ja auch alles so nich.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #43
Was sagst du nun dazu, einen Kater statt der Katze dazu zu holen?
 
Dani 1992

Dani 1992

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2015
Beiträge
124
Ort
München
  • #44
Es wäre zu überlegen, nur haben wir der Familie mit dem Kätzchen schon fest zugesagt ich weiß nicht ob das Probleme geben würde...ich müsste mal mit denen reden
Was wäre den so schlimm an einer Weiblichen Katze? Sie ist auch älter kommt erst mit der 12 Woche zu uns und kann ihm doch auch noch ein paar Sachen lernen??
 
M

Mausefan

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2015
Beiträge
552
  • #45
Ja, eine weibliche Katze wäre nicht gut. Dein männliches Kitten will, wenn es älter wird "prügeln" und zwar mit einem anderen Junge, während das Mädchen lieber verstecken spielen möchte. Das Spielverhalten ist bei Mädchen und Jungs sehr unterschiedlich.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #46
Grundsätzlich ist das Spielverhalten schon meist sehr unterschiedlich. Kater sind eher grob. Jetzt kommt bei deinem eben erschwerend hinzu, dass er nicht ausreichend sozialisiert ist. Er wird also höchstwahrscheinlich die Grenze gerne mal überschreiten. Ein Mädchen, dass dann nichts entgegensetzt, wird am Ende dann leider "der Prügelknabe" sein. So sind dann leider beide Katzen unzufrieden.
 
C

Caidori

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2015
Beiträge
27
  • #47
Ich weiß ganz genau das das viel, viel zu früh war und das man Kitten ab der 12 Woche zu sich nimmt! ich hab mich ausreichend informiert über "Onkel google" .
Was hättest du denn getan? Wenn du in der Situation wärst und sag jetz ned du würdest gar nicht in so ne Situation kommen...
du hast auch mal irgendwann angefangen und hattest deine erste Katze
in ein paar Jahren weiß ich dann auch so gut bescheid wie du... aber ein Basiswissen hab ich auch...und geplant war das ja auch alles so nich.

Huhu,

was ich gemacht hätte? Dieses Kitten hätte ich nicht mitgenommen. Ja ich weiß, klingt herzlos und ja sicherlich hätte ich mich dabei nicht wohl gefühlt, trotzdem hätte ich es nicht mit genommen.

Es geht nicht darum das man irgendwann anfängt, sondern wie. Und wenn du dich informiert hast, dann hättest du den Zwerg da gelassen.

Nun ist es eh egal, der Typ hat seinen Kopf durchgesetzt und du hast den Zwerg Zuhause.
Du hast ganz viele Tips schon bekommen, versuche es umzusetzen. Idealerweise nimm einen wirklich! gut sozialisierten kleinen Kater dazu der eben 12 Wochen bei Mama bleiben durfte. Dadurch hätte das Miniplüsch zumindest ein gutes Vorbild.
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
  • #48
1. Ich habe viel über Katzen gelesen jedoch nicht viel praktische Erfahrung und schon gar nicht mit SOO einem kleinen Kater (jetzt 5 1/2 Wochen)
Hättet ihr da Tipps für mich?

Da er momentan allein bei dir ist, solltest du ihm soviel "Nestwärme" wie möglich geben. Wenn es sich also irgendwie machen läßt, solltest du ihn tagsüber bei dir tragen, in einem Wickelshirt, einem Tragetuch oder ähnlichem. Wenigstens noch die erste Woche bis er zu munter dafür wird.

Nachts sollte er auf jeden Fall bei dir im Bett schlafen, stell einfach noch ein Babyklo ins Schlafzimmer, direkt neben dein Bett.

Du solltest ihn immer direkt nach dem Füttern, wenn er gespielt hat oder direkt nach dem Aufwachen in sein Klo setzen, ein bißchen mit den Fingern im Streu (feinkörnig, nicht klumpend) buddeln und ihm so das Katzenklo "erklären".

Sobald er mobiler wird, muss die gesamte Wohnung abgesichert sein, sprich Kabel, kleine Spalten, in die er sich quetschen könnte (mit Vorliebe z.B. unter der Küchenleiste) und auch eine offene Treppe sollten so gut es geht abgesichert werden, damit die Kleinen nicht durchfallen.

Wenn mal keiner Zeit hat (und das sollte in den nächsten 3 Wochen die Ausnahme sein), ist ein abgetrennter Bereich, wie du ihn beschrieben hast, richtig für ihn. So hat er sein Klo in Reichweite und gefährdet sich selbst nicht.

Futtertechnisch würde ich die nächsten Wochen unbedingt bei dem Futter bleiben, das er gewöhnt ist. Er hat jetzt genug zu verkraften, eine zusätzliche Umstellung führt ruckzuck zu Durchfall.

Der Tierarzt soll ihn gründlich durchchecken, (Ohren - Ohrmilben, Flöhe, Herz abhören, Organe abtasten). Wenn er soweit gesund ist (und bleibt), dann würde ich ihm mit 6 Wochen und mit 8 Wochen jeweils eine Entwurmung geben, mit 9 Wochen würde ich ihn dann (nur, wenn er vollständig fit ist!) das erste Mal impfen (Seuche/Schnupfen).
Ganz wichtig auch der FIV/Leukose Test, du kannst ihn dann bereits chippen lassen und bei Tasso auf dich registrieren.

Wenn es noch möglich ist, würde ich mit der anderen Familie klären, ob ihr statt der Katze ein Katerchen haben könnt.
Falls nicht, die Kombi Kater - Katze kann klappen, sie muss nicht zwangsläufig schief gehen. Bei mir funktioniert es gut.
Häufiger ist es aber, dass etwa mit 8-12 Monaten Kater und Katze nicht mehr so gut klarkommen. In dem Fall sollte die Möglichkeit bestehen, dass noch ein Kater zu eurem Kater kommt, so dass die zwei nach Katerart raufen können und euer Mädchen zwar Gesellschaft hat, aber nicht unbedingt mitmachen muss.

Seine Spielgefährtin kommt jetzt erst in 3 Wochen zu uns...glücklicherweise konnten wir es so einrichten das fast immer jemand von uns zu Hause ist, aber ich denke das reicht auch nicht wirklich aus...oder?

Es ist kein optimaler Start, aber jetzt eben nicht mehr zu ändern. Wie schon geschrieben, dem Kleinen viel Körpernähe in diesen 3 Wochen geben und so wenig wie möglich allein lassen. Wenn in 3 Wochen die Kumpeline kommt, wird er evtl. Defizite vermutlich schnell aufholen, aber bitte immer die Option auf ein weiteres Katerchen in ein paar Monaten im Hinterkopf behalten.

Ich kann dich verstehen, ich hätte den kleinen Mann auch da weg geholt, aber ich würde ebenfalls versuchen, nochmal mit dem Mann zu reden.
Versuch ihn zu überzeugen, dass die Mama jetzt kastriert werden sollte und stell klar, dass es für die Kleinen schlecht ist, so früh getrennt zu werden.
Du kannst ja ein bißchen flunkern und sagen, dein Tierarzt wäre entsetzt und würde den Mann künftig im Auge behalten und bei einer erneuten frühen Abgabe das Veterinäramt informieren.
 
Dani 1992

Dani 1992

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2015
Beiträge
124
Ort
München
  • #49
Danke für die guten Tipps
Dem kleinen geht's blendend, er ist seid dem ersten Tag frech wie Oskar und springt durch die ganze Wohnung (natürlich unter ausicht) er spielt den ganzen Tag und schmust was das zeug hält. Fressen ist gar kein Problem. Wir haben sogar AufzuchtMilch gekauft, die findet er total uninteressant, kein einziges mal angerührt.:p
Die TA hat auch gesagt er ist gesund und munter hat auch schon die erste Wurmkur bekommen und ist einmal geimpft worden. Mein Freund und ich haben es geschafft es so hinzubekommen mit unseren Diensten das immer einer da ist bis seine Kumpeline kommt
ich denke wir sind auf ne Guten Weg :D
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #50
Mit 5 Wochen schon geimpft worden? Boah, das ist aber sehr früh.

Wenn ihr so bald anfangt, muß er aber zwingend 3 x geimpft werden. Dann reichen 2 x nicht aus! Weil jetzt sind mit absoluter Sicherheit die Maternalen Antikörper noch nicht abgebaut, und es ist fraglich, ob der Impfschutz greift.

Übrigens wäre es zwar für die Entwicklung des Kleinen super, wenn er zu dem anderen Wurf könnte. Aber die Gefahr, das er fremde Keime einschleppt, an denen die anderen Katzen krank werden oder das er mit den fremden Keimen nicht zurechtkommt, ist schon sehr groß.
Dieses Risiko ist nicht zu unterschätzen, mit sowas hat man schon ganze Würfe ausgerottet.

Ach ja, ist das Katerchen am gleichen Tag geimpft und entwurmt worden? Wenn ja, such dir bitte einen anderen Tierarzt. Sowas verkraften nicht mal erwachsene Katzen so ohne weiteres, aber für ein so kleines Kitten ist sowas einfach nur unmöglich.

Das Kater - Katze Problem sehe ich hier auch. Ich habe eine große Katzengruppe, und in den vielen Jahren habe ich nur ein einziges Mal erlebt, das wirklich eine Katze und ein Kater eine echte Freundschaft geschlossen haben. Aber meine Katzen sind Freigänger, der Kater hat durchaus mit anderen Katern gerauft, dazu ist er ins Dorf gegangen.

Jetzt habe ich einen sehr sanften jungen Kater hier, der kann gut mit den Katzen. Aber der war auch sehr lange bei seiner Mutter, die ihm ziemlich unmissverständlich klar gemacht hat, wie man sich höflich zu erwachsenen Katzen verhält.:D
Ich habe echt gestaunt, wie rabiat Katzenmütter da werden können.

Aber ich kenne echt einige, wo es eben nicht geklappt hat mit Kater und Katze. http://haustierwir.blogspot.de/2011/06/katzen-kater.html
Lies dir das mal durch, das ist das sehr gut beschrieben.
 
Dani 1992

Dani 1992

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Juni 2015
Beiträge
124
Ort
München
  • #51
Ich hab die TA auCh gefragt ob es nicht noch zu früh ( jetzt ist er 6 Wochen alt) ist aber sie meinte jetzt ist gut weil er jetzt da die MamaMilch wegfällt anfälliger ist. Er wurde erst entwurmt und zwei tage danach geimpft
Das mit der anderen Familie geht leider eh nicht :( wir haben schon gefragt
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
97
Aufrufe
18K
Karöttchen
Karöttchen
K
2
Antworten
23
Aufrufe
8K
blutsauger
B
S
2 3 4
Antworten
61
Aufrufe
17K
Melli
P
Antworten
23
Aufrufe
3K
Moehrle
Moehrle
A
Antworten
36
Aufrufe
13K
coinean
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben