Wohnungskatzen gechipt?

Rayanne

Rayanne

Forenprofi
Mitglied seit
9. April 2008
Beiträge
1.261
Ort
Südbaden
  • #21
Meine damaligen Welpen hatten nur Flöhe & Milben als Zugabe.:)
Beim Kastrieren haben wir beide tätowieren und auch gleich chippen lassen.
Tätowierung ist sichtbar -wenn auch schlecht lesbar u schreckt schon mal ab. Der Chip macht alles nochmal viel sicherer.
Meine sind Whg Katzen (mit riesen Balkon) u die Gefahr des Abhauens sehe ich hier nicht. ABER: Es können immer blöde Dinge passieren und dann braucht man sich keine Vorwürfe machen, dass man nicht alles erledigt hat.
Umziehen haben wir auch nicht vor. Aber weiss man´s? Auch für diesen Fall bin ich jetzt gewappnet. Ich habe bei einem eventuellen Umzug NICHT vor, sie freilaufen zu lassen (sondern eher ein neues Gehege zu bauen).
aber:
Jedenfalls ist das für mich der verantwortlichste Weg !!
 
Werbung:
Hexi

Hexi

Forenprofi
Mitglied seit
25. Oktober 2006
Beiträge
6.535
Alter
57
Ort
Düsseldorf
  • #22
Habe ich das jetzt richtig verstanden?
-zum tätowieren ist eine Narkose notwendig, zum chippen nicht, das wird mit einer Spritze gesetzt?

-der Chip wird bei Tasso registriert und die Tätowierung? Auch bei Tasso?
Das ist ja dann aber doppelt gemoppelt, oder??

Ja - du hast das richtig verstanden. Der Chip wird einfach durch eine Spritze gesetzt, das Tattoo ist aufwendiger und geht nur unter Narkose. BEIDES kann und sollte man bei Tasso registrieren lassen. Jedes zusätzliche Kennzeichen hilft beim Wiederfinden und Identifizieren im Notfall.

Aber erstmal nur den Chip setzen lassen - das kann man beim Impfen direkt mit erledigen. Das Tattoo kann man bei einer sowieso nötigen Narkose dann immer noch nachholen.

Ich habe zwei Freigänger - da war das sowieso keine Frage. Beide sind gechipt. Da bei beiden noch keine Narkose nötig war, sind sie nicht tätowiert.
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #24
Hm, kann man so einen Chip eigentlich problemlos wieder rausholen, wenn es sein müßte (Unverträglichkeit o.ä.), oder muß dann immer aufgeschnitten werden?
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #25
Aus leidvoller Erfahrung: auch Wohnungskatzen können ausbüxen.:(

Oskar war vom TH her tätowiert.
Als Sonny verschwand und ich feststellten musste, dass es trotz Tätowierung und Registrierung sehr schwierig würde sie als Fundkatze über Tasso zurückzubekommen ( die Tätowierung ist sehr schlecht lesbar), habe ich Oskar sofort zusätzlich chippen lassen.
Auch seine Tätowierung ist nicht mehr optimal lesbar.

Simba ist gechipt - eine Narkose nur wegen einer Tätowierung wollten wir nicht.
Wenn Simba mal eine Narkose braucht wird er sofort zusätzlich tätowiert.

Generell würde ich, egal ob Wohnungskatze oder Freigänger, meine Katzen immer chippen UND tätowieren lassen.
 
M

Momenta

Gast
  • #26
Hm, kann man so einen Chip eigentlich problemlos wieder rausholen, wenn es sein müßte (Unverträglichkeit o.ä.), oder muß dann immer aufgeschnitten werden?

Alannah, es wundert mich immer wieder auf welche Gedanken Du kommst :rolleyes:

Warum sollte der Chip nicht vertragen werden? Bzw. wie oft wurde er nicht vertragen?

Natürlich müsste die Katze operiert werden, wie soll der Chip denn rauskommen? :confused:
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #27
Alannah, es wundert mich immer wieder auf welche Gedanken Du kommst :rolleyes:
Sorry! :D

Warum sollte der Chip nicht vertragen werden? Bzw. wie oft wurde er nicht vertragen?
Natürlich müsste die Katze operiert werden, wie soll der Chip denn rauskommen? :confused:
Ich weiß nicht, mich stört ein bißchen der Gedanke, daß etwas endgültig ist. Wenn ich wüßte, man könnte den Chip ganz leicht wieder entfernen, würde mir das Chippen leichter fallen, als wenn dazu eine richtige OP nötig wäre. Immerhin ist dann lebenslang ein Fremdkörper drin :oops:
 
M

Momenta

Gast
  • #28
Hi Alannah,

im Leben gibt es - ausser dem Tod - keine Endgültigkeit. Entweder triffst Du eine Entscheidung und stehst dafür gerade oder Du triffst keine Entscheidung...und stehst auch dafür gerade ;)


Das Chippen ist keine große Sache, sondern ist eine wichtige Wiedererkennungsmöglichkeit für Katzen.

Ich denke nicht, daß viele Katzen/Hunde darauf allergisch reagieren. Ausnahmen bestätigen die Regeln.

Moritz´ Chip ist entweder weg oder defekt und ich musste ihn sogar ein zweites Mal chippen lassen.
 
K

KaterMerlin

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
3.187
Ort
Spanien
  • #29
Merlin ist auch gechippt. Das habe ich bei der Kastra machen lassen. Übrigens ist der Chip in Spanien gesetzlich vorgeschrieben, für alle Hunde , Katzen und Frettchen.
Bei den Tierärzten hängen Plakate rum, wo man das nachlesen kann.
Viel Sinn macht es allerdings nicht, denn die Leute machen eh, was sie wollen. Das kann ja gar keiner kontrollieren.
Falls Merlin wirklich mal abhauen sollte, was der Himmel verhüten möge *bete*, wird sich sicher niemand ihm nähern, um ihn zum TA zu bringen zwecks Chipkontrolle zur Besitzerermittlung. Bei den vielen Straßenkatzen, die es hier gibt, kommt kein Mensch auf die Idee, dass vielleicht eine davon vermisst wird.
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #30
Ich habe NUR Wohnungskatzen, und mit Ausnahme von Lucy sind ALLE gechipped, denn es könnte IMMER sein, dass mal die ein oder andere "entwischt"
Nur dann, wenn sie gechipped sind, sind sie eindeutig zu verifizieren... denn so , wie in deinem Fall, "blaue BKH" gibt es viele, und wenn es um Besitzverhältnisse geht, lassen sie sich nur durch einen Chip zuordnen... oder eben wieder heimführen (TAsso)
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #31
Falls Merlin wirklich mal abhauen sollte, was der Himmel verhüten möge *bete*, wird sich sicher niemand ihm nähern, um ihn zum TA zu bringen zwecks Chipkontrolle zur Besitzerermittlung. Bei den vielen Straßenkatzen, die es hier gibt, kommt kein Mensch auf die Idee, dass vielleicht eine davon vermisst wird.

naja, vielleicht würde er aber kontrolliert, wenn er eingesammelt und in ihrgendeiner Tötungsstation landen würde, was dann lebensrettend wäre, oder?
 
Werbung:
Ava

Ava

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2008
Beiträge
4.216
Alter
32
Ort
im schönen Münsterland :)
  • #32
Hey. Meine Gracie lebt zwar in Wohnungshaltung, aber ich habe sie trotzdem vor ca. 4 Wochen in Zusammenhang mit der Kastration auch chippen lassen. Wie bereits erwähnt: Sicher ist sicher! Außerdem würde ich es dem Krümel zutrauen, dass sie mal ausbüchst. Außerdem denke ich auch nicht, dass man ein Vermögen dafür ausgeben muss. Ich habe 26 euro für den Mikrochip bezahlt. Die Registrierung bei TASSO ist ja gratis. Halte das insgesamt für einen vertretbaren Preis. Vor allem, weil ich mich so sehr viel sicherer fühle, falls meine Maus wirklich mal ausbüchsen sollte und so jederzeit nachvollzogen werden kann, wo sie herkommt und somit schnell zu mir zurückgebracht werden kann
 
I

Inge

Gast
  • #33
Meine sind alle drei gechippt und Max, der ja Freigänger ist, ist zusätzlich noch tätowiert.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
  • #34
Ja auch meine Stubentiger sind gechipt und bei TASSo registriert.
Für den Fall des Falles....
 
K

KaterMerlin

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
3.187
Ort
Spanien
  • #35
naja, vielleicht würde er aber kontrolliert, wenn er eingesammelt und in ihrgendeiner Tötungsstation landen würde, was dann lebensrettend wäre, oder?

Stimmt, er könnte ja auch eingesammelt werden. Da habe ich gar nicht dran gedacht:oops:. Jedenfalls hat er den Chip und er haut auch unter normalen Umständen nicht ab, weil er gottseidank nicht raus will.
Er hat sogar ein Halsband, damit man sieht, dass er keine Straßenkatze mehr ist. Aber das könnte er verlieren; der Sicherheitsverschluss geht total leicht auf.
 
Blackfire

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17. August 2007
Beiträge
9.229
  • #36
Man sollte auch nicht vergessen, dass einem der Chip und die Registrierung in einem Rechtsstreit helfen würden, das Eigentum an der Katze nachzuweisen. Sonst ist es mit Beweisen etwas schwierig.
 
Fusselmaus

Fusselmaus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21. Juli 2008
Beiträge
14
Ort
Jena
  • #37
Meine 3 sind auch gechipt, da hab ich nicht erst überlegen müssen, das war selbstverständlich, auch wenns reine Wohnungskatzen sind. Aber aus besagten Gründen hier, sicher ist sicher. Eine Katze hat man 15-20 Jahre, da sollten es einem die ca 30 Euro schon wert sein, man weiss nie was alles mal passieren kann, wie z.b. beim Umzug etc. Ich hab meine bei animaldata.com registriert. Wie ist denn dieses Tasso?

lg Karina
 
Melli

Melli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2008
Beiträge
415
Ort
Hannover
  • #38
ich werd das auch bei meine kleinen machen. Denn ich hab mir vorgestellt, wenn meine mal abhauen, werd ich mir ziemliche vorwürfe machen wieso ich diese paar euros gespart habe.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #39
Meine 3 sind auch gechipt, da hab ich nicht erst überlegen müssen, das war selbstverständlich, auch wenns reine Wohnungskatzen sind. Aber aus besagten Gründen hier, sicher ist sicher. Eine Katze hat man 15-20 Jahre, da sollten es einem die ca 30 Euro schon wert sein, man weiss nie was alles mal passieren kann, wie z.b. beim Umzug etc. Ich hab meine bei animaldata.com registriert. Wie ist denn dieses Tasso?

lg Karina

Tasso ist das größte deutsche Haustierregister.

Wenn eine Fundkatze aufgegriffen wird, wird von TÄen und TSV in erster Linie bei Tasso nachgefragt.
Es wäre daher sinnvoll, wenn du deine Drei auf jeden Fall noch zusätzlich bei Tasso registrieren lassen würdest.

Das Zweitgrößte Haustierregister ist das "Deutsche Haustierregister" vom Deutschen Tierschutzbund.

Meine Beiden (Drei) sind bei Tasso und beim Haustierregister registriert.
 
A

Andrea-LU

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.170
  • #40
Hallo,

ich oute mich hier als absoluter chip-Gegner. Leika und Phoebe sind weder gechipt noch tätowiert und ich hoffe, dass ich das niemals bereuen werde.

Ich empfinde den Chip als Fremdkörper. Ich wollte mit so einem Ding auch nicht herumlaufen. Es gibt noch keine Langzeitstudien bezüglich Nebenwirkungen (Funkstrahlung).

Mehr Gründe habe ich nicht. Das Ganze spielt sich in meinem Kopf ab. Ich würde z. B. auch niemals ein Funktelefon zu Hause hinstellen oder in der Nähe einer Hochspannungsleitung ziehen... Kopfsache, wie schon gesagt...

Ich hoffe und bete, dass die Mädchen niemals ausbüxen werden.

Und ja - ich weiß, das ist leichtsinnig (aber ehrlich...)

lG
Andrea
 
Werbung:

Ähnliche Themen

*Jessi*
2
Antworten
32
Aufrufe
7K
G
S
Antworten
29
Aufrufe
740
S
Trevor
Antworten
12
Aufrufe
6K
Silke
G
Antworten
4
Aufrufe
763
Brombeerlila
Brombeerlila
mighty
Antworten
14
Aufrufe
3K
Alannah

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben