WOhin mit einer alten und unsaberen Katze?

O

OMalley2

Gast
  • #101
Fakt ists, dass jetzt hier 5 Seiten, nein 7, moralischer Empörung stehen statt konstruktiver Kritik. Ok, ein paar Tipps wurden zur Diskussion gestellt, da war die TE schon weg.
 
Werbung:
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
6.674
Ort
Allgäu
  • #102
Fakt ists, dass jetzt hier 5 Seiten moralischer Empörung stehen statt konstruktiver Kritik. Ok, ein paar Tipps wurden zur Diskussion gestellt, da war die TE schon weg.
GRINS :D
Immer schön von dem Mist ablenken, den man geschrieben hat.
Ist lästig, wenn jemand nachfragt, gell?
Kann man sich schlecht rauswinden.

Schöne Nacht dann auch ............ :p
 
O

OMalley2

Gast
  • #103
Kratzt mich jetzt wenig... auch gute Nacht.
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.757
  • #104
Die TE dürfte jetzt weg sein und damit auch nicht mehr für Konstruktives zugänglich.

Woraus schließt du denn das? Man kann ja durchaus mitlesen, ohne sich mit Namen und Paßwort anzumelden.

Deine moralisierenden Rundumschläge bringen auch so gar nichts, außer, daß du damit Leute vergraulst, die mit Ratschlägen und Taten helfen wollen, genau das, was du in jedem Faden, wo du deine Moralkeule schwingst, bisher vermissen läßt.
 
O

OMalley2

Gast
  • #105
TATEN? Ja, richtig, ein paar Tipps waren immer mal eingestreut.

Ich fasse mal zusammen, was es bei einer "Umsiedlung" zu bedenken gäbe:

- Das Tier ist alt und kommt mit einer Fremdumgebung womöglich nur schwer zurecht.
- Das Tier ist sehr speziell, legt offenbar wenig Wert auf Menschenkontakt.
- Interaktion mit Artgenossen ist belastet und könnte mit Auslöser fürs Wildpinkeln sein

- Es wird kalt: "Draussen" selbst in einem geschützten Bereich muss ein beheizbarer Unterschlupf vorhanden sein
- Geschützter Bereich heisst (wir kommen grad aus der TK wg. Bissverletzungen): Da dürfen weder Fremdkatzen noch sonstige bissige Zeitgenossen beikommen, die die alte Katze stressen oder gar gefährden!!!!
- Ein Badezimmer erscheint mir persönlich zu klein

- Gnadenhof oder Tierheim: Womöglich viele andere Katzen rundum, die wieder Stress machen.
- Der Bekannte mit dem BauernHAUS: Hat er viel Platz und Räume, wo nix kaputtgeht, wenn das Püschern danebengeht? Ist das Haus sonst katzenfrei oder kann er ein, zwei Räume zur Verfügung stellen, die die Dame allein bewohnen darf? Denn einfach draußen halten und ab und an Futter vorwerfen geht NICHT - das alte Miez ist dann ja wieder allen möglichen anderen Viechern ausgesetzt, UND verkriecht sich im Notfall womöglich so, dass man sie nicht findet und ihr nicht mehr helfen kann.
- Alternative:Einzelhaltung bei jemandem, der/die mit dem Pieselproblem klarkommt. Z. b. jemand mit viel Fliesenboden und der Möglichkeit, Möbel irgendwie zu schützen... Beste Chance, wenn diese Person es schaffen könnte, der betagten Miez etwas Vertrauen einzuflößen? Kann, muss aber nicht klappen.

Jetzt hätte die TE konkret Stoff zum Nachdenken und Planen.

Und Moralkeule? Sorry, mit der "Moralkeule" hab nicht ich angefangen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
7.088
Ort
Steiermark
  • #106
Aber wirklich OMalley würdest du das deiner alten Katze antun? das glaube ich sicher nicht. Mir fehlt bei der TE die Zuneigung zum Tier, da wäre die Fragestellung eine andere gewesen, sie fordert revolutionäre Ideen, wo sollen die herkommen und wie sollen die ausschauen?
Natürlich ist es ungut wenn die Katze überall hinpischt aber es fällt der TE nach 18 Jahren ein, dass sie das nicht mehr aushalten möchte.
Es sind Vorschläge gekommen, die aber reduziert sind, da die Katze nicht mehr ins Haus darf und das ist anscheinend nicht verhandelbar. Natürlich steckt hinter jeder Katze ein Mensch der eine Lösung für sich und seine Katze sucht.
Aber vorrangig geht es hier im Katzenforum um Katzen, deren Wohlergehen Priorität haben, nichts anderes wurde geschrieben. Was mir nicht eingeht, dass du diesen Beitrag nicht herzlos findest und dich auf die Seite der TE schlägst die gar keine Lösung sucht sondern nur Absolution und die wird sie hier nicht finden, oder es ist überhaupt ein Troll, dann hat er auch bewirkt was er wollte.:)
 
O

OMalley2

Gast
  • #107
Danke, biveli john. Sagen wir mal so, ich versuche mich bezüglich der Menschen auf gar keine Seite zu schlagen. Lies mal meinen letzten Fred, mir ist sehr klar: Die Möglichkeiten JETZT sind für die Miez ziemlich begrenzt und richtig, die Veränderungswünsche verdammt spät angesetzt.
Da will ich auch nichts beschönigen, nur muss man halt die Katze da abholen, wo sie jetzt grad sitzt.

Und danke, dass Du fragst: Nein, würde ich eher nicht. Habe 2 erwachsene Katzen zu mir geholt, bei beiden hat es lange gedauert, bis tragfähiges Vertrauen da war - bei Sonnyboy Simba genau wie beim misstrauischen alten Grummel Sam! Bei Nr. 1 nur nicht ganz so gut sichtbar wie bei Nr. 2. Je älter ein Neustart in Punkto Neue Bezugsperson, desto schwieriger? Unter welchen Umständen kann und will man ihnen das antun?

Jeder Katze wird mal schlecht, Dünnpfiff ist auch nicht schön, ein Pieselproblem durfte ich mal einhüten (danach war ein Sofa reif für den Sperrmüll - Besitzer wollten nicht kastrieren, sondern rollen lassen :dead:). Ich verstehe auch den Standpunkt der TE, einerseits, andererseits war die Familie da sehr lange sehr duldsam???

Es gibt auch bei Katzen Tiere, die psychisch weniger belastbar sind, die sind einfach "anders".
Wildchen oder viele Scheuchen z. B. sind so wie sie sind, weil sie die Chance zum Sozialisieren nie hatten. Sie WISSEN also gar nicht, dass Menschen ganz ok sein können und man bei ihnen Schutz und Zuneigung findet. Das erschwert das Lernen und den Vertrauensaufbau. Kann aber bei vielen dennoch klappen, mit viel Geduld und Spucke...

Bei dieser Miez im Thread liegt wohl ein "internes" Problem zugrunde? Warum hat da nie ein TA tiefer gegraben? Es gibt sogar Psychopharmaka für Katzen, beispielsweise...

Und wenn die Chemie so gar nie passte - auch das gibts - müsste man dann nicht das jüngere Tier schon in andere Hände geben? Egal jetzt, eh zu spät.

Schwierig, das Ganze.
 
Zuletzt bearbeitet:
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.334
Ort
Unterfranken
  • #108
Ich könnte sie auch bei einem Bekannten abgeben, der ein Bauernhaus im grünen bewohnt. Der würde sie dann ausschließlich draußen frei laufen lassen und auch draußen füttern.
Es wurde bereits gesagt: es ist völlig egal, ob BauernHAUS oder BauernHOF. Draußen is draußen.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
7.088
Ort
Steiermark
  • #109
Die Familie war lange, warum auch immer, sehr duldsam ok, aber am Ende ihrer Tage wo sie nicht mehr vermittelbar ist und viel Zuwendung braucht, wird sie verstoßen. Ich kann es drehen und wenden, bei mir kommt nichts anderes raus als Mitleid für die arme Kreatur. Ich kann nicht anders. Habe auch eine 20 jährige da sitzen, ist nicht inkontinent aber auch anstrengend. Die hält mich auf Trab, fordert ihre Rechte alle Stunden lautstark ein. Mach ich aber gerne, weil ich nicht weiß wie lange ich sie noch habe. Sie ist auch eine spezielle Katze und irgendwie spüre ich dass sie mir sehr dankbar ist. Allein wenn sie mich mit ihren unergründlichen Augen anschaut. Das ist Lohn genug, mehr brauch ich nicht. :)
 
O

OMalley2

Gast
  • #110
Das Problem war wohl auch das Gefühl bei den Haltern, dass diese Katze eben keine Zuwendung möchte? Ist natürlich sehr subjektiv, das Ganze. Manchmal nimmt man auch was persönlich, was komplett doof ist, aber trotzdem...
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.757
  • #111
@OMalley
TATEN? Ja, richtig, ein paar Tipps waren immer mal eingestreut.

Und Moralkeule? Sorry, mit der "Moralkeule" hab nicht ich angefangen. ;)

Ja, auch Taten; es gab immerhin schon User, die solche Katzen aufnehmen wollten, May Belle z.B., oder die auch mit Taten und Vermittlungshilfen zur Seite standen.;)

Was mich stört, ist, daß du doch recht häufig hilfsbereite User vergraulst mit Äußerungen wie:

Jetzt haben sich mal wieder sämtliche Tierschutz-Oberhexen ausgek***

Deine moralisierenden Rundumschläge bringen auch so gar nichts, außer, daß du damit Leute vergraulst, die mit Ratschlägen und Taten helfen wollen, genau das, was du in jedem Faden, wo du deine Moralkeule schwingst, bisher vermissen läßt.

Also nichts aus dem Zusammenhang heraus interpretieren, bitte.:)
Und damit ist das Thema für mich gegessen.:)
 
Werbung:
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
2.976
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #112
Ich hatte den Eindruck, dass es wie geduldet wurde, so lange es im Masse blieb und jetzt mit dem neuen Wunschtier wurde es, was ja eigentlich bei einer Vergesellschaftung zu erwarten war, nochmals schlimmer. Und dann obendrauf der Schrank (von dem ich mir immer noch nicht erklären kann, wie der komplett zerstört wurde). Da ist wohl wie das Fass übergelaufen. Aber anstatt zu warten, bis die Gefühle runtergefahren wurden, wurde eine Entscheidung gefällt, welche gegen aussen als sehr extrem gilt.
Mein Eindruck war auch, ja die anderen beiden waren immer und sie war anders. Also da wurde man von Anfang an nicht komplett warm oder im Nachhinein sind nach all den Strapazen die Gefühle von damals verzerrt. Ich meine, es wird schon einen Grund geben, warum das Tier bis dato nicht abgegeben werden, aber ich habe so ein wenig den Eindruck gekriegt, dass durch das (achtung, überspitzt) "neue perfekte Wunschtier" die alte Dame so jede Chance verloren hat, da kann sie einfach nicht mehr mithalten.
Ich finde, man könnte es da wirklich auch nochmals mit Psychopharmaka probieren, weil das so weit ich gelesen habe noch nicht probiert wurde. Aber ich befürchte auch, dass die TE gar nicht mehr mitliest...
 
O

OMalley2

Gast
  • #113
... oder jemand ist nach langer, langer Zeit total ausgerastet und hier dann gleich mal auf harte Kante aufgelaufen?
 
M

Myma

Forenprofi
Mitglied seit
16. Juli 2015
Beiträge
1.573
Ort
Österreich
  • #114
Und dann obendrauf der Schrank (von dem ich mir immer noch nicht erklären kann, wie der komplett zerstört wurde)
Ab wann ein Möbelstück "komplett zerstört" ist, ist sicher Ansichtssache.
Ich habe auch ein paar alte Stücke mit deutlich sichtbaren Pipiflecken oder durch die Feuchtigkeit abgeblättertem Furnier.
Man könnte wohl alles abschleifen und neu streichen bzw. furnieren lassen. Aber das wäre teuer und der antike Charme würde wahrscheinlich verschwinden.
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
2.976
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #115
Ab wann ein Möbelstück "komplett zerstört" ist, ist sicher Ansichtssache.
Ich habe auch ein paar alte Stücke mit deutlich sichtbaren Pipiflecken oder durch die Feuchtigkeit abgeblättertem Furnier.
Man könnte wohl alles abschleifen und neu streichen bzw. furnieren lassen. Aber das wäre teuer und der antike Charme würde wahrscheinlich verschwinden.

Genau, da bin ich deiner Meinung. Ich dachte nur, wenn wir wüssten, was da passiert ist, könnte man vllt. die Wogen glätten, falls jemand eine Idee hätte, wie man das ausbessern könnte.. Habe paar Posts vorher deswegen auch gefragt, was mit dem Schrank passiert ist.
 
Jessica.

Jessica.

Forenprofi
Mitglied seit
12. Januar 2014
Beiträge
2.013
Ort
in Deutschland (NRW)
  • #116
Was findet Ihr denn nun eigentlich so furchtbar verwerflich an der Lösung Wintergarten mit beheizbarem Unterschlupf? Für die Katze selber wäre das vermutlich in Ordnung, weil sie sich dann weniger mit Menschen und anderen Katzen auseinandersetzen muss... aber die Umgebung an sich ist ja IHRE, sie kennt sie.

Die c.a. 18 Jahre alte Katze Mimi wurde vermutlich in der Wohnung ausschließlich gehalten .
Dann wird sie plötzlich von heute auf morgen "rausgeschmissen".

Man weiß ja nicht ,wie die Katze Mimi darauf reagiert hatte und jedenfalls steht da nichts.

Sie Kann vor lauter Aufregung und Angst weil sie nicht weiß was da mit ihr passiert und bittet um Einlass der Wohnung ,schon heißer sein vor lauter miauen .Oder inzwischen vor lauter Stress und Angst zusätzlich mit ihrem Unsauberkeitsproblem krank geworden sein.

Oder hat sie sich vor lauter Angst weil sie das "Draußen " nicht kennt in die letzte Ecke verkrochen und rührt sich seid dem nicht mehr vom Fleck.

Da steht ja nichts davon,das sie sich im Garten oder Terrasse mal aufgehalten hatte und für eine reine Wohnungskatze kann das schon recht brutal und mehr sein,wenn sie plötzlich mit ihren 18 Jahren rausgeschmissen wird.

hatte Mimi die Wohnung für sich.
 
Jessica.

Jessica.

Forenprofi
Mitglied seit
12. Januar 2014
Beiträge
2.013
Ort
in Deutschland (NRW)
  • #117
Wenn ihr der Katze noch helfen wollt, würde ich an eurer Stelle lieber mit realistischen Vorschlägen kommen, so helft ihr der ach so armen und ungeliebten Katze nicht.

Den Beiträgen von doppelpack und little -cat gibt es nichts mehr zuzufügen und hoffentlich wenn es die Katze wirklich geben sollte,bekommt sie noch eine Chance wo es ihr besser geht u.s.w.

Eine Pflegestelle wäre natürlich auch auf jeden Fall besser und hoffentlich hat die 18 Jahre alte Katze viel Glück wo sie auch gebrauchen kann ,um da wegzukommen wo sie jetzt sich befindet.

Es gibt Gnadenhöfe. Frag dort an, biete auch finanzielle Unterstützung an, im Idealfall eine höhere Einmalsumme, die du sofort bezahlen würdest (diese tollen Versprechen, man kümmere sich monatlich bis ans Lebensende verpuffen bei den meisten Leuten sehr schnell, deshalb wird sich darauf niemand verlassen).

Selbst inserieren. Aushänge machen, auf die TH Website setzen lassen.

Gib der Katze wenigstens eine Chance auf ein verständnisvolles Zuhause. Es gibt immer wieder Menschen, die sich solcher Tiere liebevoll annehmen.

Warum stellst Du nicht eine Abgabegesuch unter Notfellchen. https://www.katzen-forum.net/notfellchen/

Damit hat Deine Katze eine Chance anderswo ein Lebensabend zu finden.
 
O

OMalley2

Gast
  • #118
Es wurde ja hier gefragt - und unseres Wissens noch nicht irgendwie "gehandelt".
Wir wissen auch nicht, wie gut sie Haus, Garten, Terrasse etc. etc. überhaupt kennt. Ob also ein ihr bekannter Teilbereich evt. für sie ok wäre.
Auch nicht, wie "dicht" und wie sicher es da ist - gegen Fremdkatzen beispielsweise. Alles offen. Alles Hypothese.
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #119
Und dann obendrauf der Schrank (von dem ich mir immer noch nicht erklären kann, wie der komplett zerstört wurde).

Hast Du mal gesehen, was Katzenurin mit offenporiger Eiche anstellt wenn er nicht gleuch weggemacht wird sondern länger 'einzieht'?

Diese schwarzen Flecken bekommste fast nicht mehr raus.
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
2.976
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #120
Hast Du mal gesehen, was Katzenurin mit offenporiger Eiche anstellt wenn er nicht gleuch weggemacht wird sondern länger 'einzieht'?

Diese schwarzen Flecken bekommste fast nicht mehr raus.

Ne, aber da wäre ja dann die Frage, ob das als komplett ruiniert gilt. Ich habe einfach schon Katzenurin auf unbehandeltem Holz gehabt und konnte das relativ gut durch abschleifen wegkriegen. War etwas umständlich, da auch in einem Möbelstück mit Kanten, also in so ner Ecke, aber da schleifen und dann mit Wachs drüber behandelt sah man nicht mehr sooo viel.
Oder auch gerade alte Schränke werden ja oft mit solchen Papierdingern ausgelegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

L
2
Antworten
30
Aufrufe
1K
Canouk
Canouk
Miezerl
Antworten
29
Aufrufe
2K
Miezerl
Miezerl
L
Antworten
26
Aufrufe
2K
Leuchtehorst
L
M
Antworten
17
Aufrufe
2K
Geluki
L
Antworten
5
Aufrufe
681
Margitsina
Margitsina

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben