Katze pinkelt in Haus

PusCat

PusCat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
578
Ort
Niedersachsen
  • #21
Nur noch einmal kurz zur Erklärung, warum Mimi erst jetzt kastriert wird:
Auf die erste Impfung gegen Katzenseuche ist sie schwer krank geworden. Sie hat das Fressen vollkommen verweigert, auch keine Leckerlis mehr, hat keine Kot mehr abgesetzt und nicht mehr gepinkelt. Getrunken hat sie noch aber nicht viel. Wir waren mit ihr beim Katzennotdienst, da haben sie ihr eine Aufbauspritze gegeben und uns wieder nach Hause geschickt. Am nächsten Tag war ich wieder beim TA weil es ihr augenscheinlich sehr schlecht ging, und da haben sie Mimi gleich da behalten. Der Ultraschall hat dann ergeben, dass ihr gesamter Magen-Darm-Trakt vollkommen aufgehört hatte zu arbeiten. Die TA konnte keinerlei Darmbewegungen mehr erkennen. Sie haben dort Glück sofort reagiert und sie hat es geschafft aber hinterher war sie lange Zeit noch recht schlapp und wir monatelang im Beobachtungsmodus, ob sie sich normal verhält.
Die TA vermutet, dass die Impfung der Auslöser der ganzen Geschichte war, sehr selten wohl aber nicht unmöglich, und hat uns dringend geraten, die Impfungen und alles weitere auszusetzen, bis Mimi ausgewachsen und deutlich kräftiger ist. Daran haben wir uns gehalten.
Die Impfungen haben wir letzten Donnerstag beendet. Laut TA wird jetzt drei Wochen gewartet, dann kann kastriert werden. Um den 18.03. herum "dürfen" wir nun. Der genaue Tag hängt daran, wann ich frei bekomme, weil ich mich dann auch um sie kümmern können möchte.
Hallo!
DANKE für deine Offenheit!

wäre denn eine Zweitkatze
(wenn eure Mimi völlig gesund ist und sich von der Kastra erholt hat) eine Option für Euch? Ich meine jetzt nur rein gedanklich betrachtet?

Der Mensch kann sehr viel für eine Katze tun, aber ein Mensch kann sich niemals wie eine andere Katze verhalten.
Oder putzt du z.B. deiner Katze mit der Zunge das Fell, die Ohren usw.? Das sind alles wichtige, innerartliche Kommunikationsgesten. Der Mensch hat eben nun mal eine völlig andere Körpersprache als die Katze.
Und wenn du doch mal weniger Zeit hast (Beruf, Urlaub) dann braucht du wenigstens kein schlechtes Gewissen zu haben, dass deine Mimi allein ist!😉

Ich fände es schön, wenn du dich mit dem Gedanken wenigstens auseinandersetzen könntest, noch ist deine Katze jung genug.

Es gibt Katzen in Einzelhaltung, die zwar keine Verhaltensstörungen zeigen, aber sehr wohl resignieren....
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #22
Ich würde das gerne noch mal zusammen fassen.

Die Unsauberkeit kann daran liegen daß sie bisher (aus gesundheitlichen Gründen) noch nicht kastriert wurde.
Gut daß ihr das in Arbeit habt, das kann eine Grund sein und dann wird es auch besser mit der Sauberkeit.

Dann sollte eine Blasenentzündung und/oder Harngries ausgeschlossen werden.
Dazu bitte möglichst zeitnah eine Urinprobe beim Tierarzt abgeben und untersuchen lassen.
Spätestens mit der Kastration sollte das dann mit gemacht werden.

Das Streu ist nicht optimal. Beide Sorten sind zu grob. Katzen mögen gerne (fast alle Katzen) feines Streu.
Kauf bitte mal feines Bentonitstreu wie z.B. Premiere excellent aus dem Freßnapf.
Schön hoch einfüllen und zwei mal am Tag die Klumpen raus.
Das kann auch helfen, sehen und lesen wir hier oft.

Alle Stellen auf die gepinkelt wurde müssen mit einem Enzymreiniger gründlich und mehrfach gereinigt werden.
Da hat sich z.B. Biodor Animal oder Bactodes bewährt.
Eine kleine Schwarzlichttaschenlampe hilft alle Stellen zu finden da der Urin damit aufleuchet.

Das Katzenklo am besten nur mit heißem Wasser ohne Zusätze reinigen.

Soweit zur Unsauberkeit.

Wegen dem Futter, da bin ich auch sehr dafür weiter so viel Naßfutter zu füttern wie sie fressen mag. In dem Alter kann sie nicht zu dick sein, sie wächst noch und braucht so viel Futter wie sie mag.
Wenn du nur Naßfutter fütterst und Trockenfutter nicht und auch mit Leckerchen nicht übertreibst ist das der richtige Weg. Viele Tierärzte sehen das zu eng. Auch bei Menschen gibt es ganz schlanke und dünne und Menschen die 3kg mehr wiegen ohne gleich zu dick zu sein.
Bei heftigem Übergewicht, bei Katzen wohlgemerkt, sollte man schauen was da im Argen liegt. Oft ist es dann falsches Futter, zu viel Trockenfutter, Langeweile oder Streß oder Frust der dazu führt.

Und zur Katzengesellschaft. Ja, wäre schön für eure Katze.
Sollte aber warten bis sie kastriert ist und wieder sauber.
Und dann könnte man nach einer etwa gleich alten, auch kastrierten Katze schauen.
Aber da eure Katze nicht ausreichend sozialisiert ist durch die Mutter und lange alleine war sollte die neue Katze dafür das alles gut und richtig und lange gelernt haben. Da sollte man sorgfältig auswählen und eine langsame Zuammenführung machen.
 
L

Lu.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Februar 2021
Beiträge
8
  • #23
Hallo!
DANKE für deine Offenheit!

wäre denn eine Zweitkatze
(wenn eure Mimi völlig gesund ist und sich von der Kastra erholt hat) eine Option für Euch? Ich meine jetzt nur rein gedanklich betrachtet?

Der Mensch kann sehr viel für eine Katze tun, aber ein Mensch kann sich niemals wie eine andere Katze verhalten.
Oder putzt du z.B. deiner Katze mit der Zunge das Fell, die Ohren usw.? Das sind alles wichtige, innerartliche Kommunikationsgesten. Der Mensch hat eben nun mal eine völlig andere Körpersprache als die Katze.
Und wenn du doch mal weniger Zeit hast (Beruf, Urlaub) dann braucht du wenigstens kein schlechtes Gewissen zu haben, dass deine Mimi allein ist!😉

Ich fände es schön, wenn du dich mit dem Gedanken wenigstens auseinandersetzen könntest, noch ist deine Katze jung genug.

Es gibt Katzen in Einzelhaltung, die zwar keine Verhaltensstörungen zeigen, aber sehr wohl resignieren....

Wie schon oben geschrieben ist eine Zweitkatze durchaus eine Option für uns! Ich habe schon Kontakt mit einer der hiesigen Katzennothilfen, warte aber noch auf den Rückruf der Patin von mehreren "Kandidatinnen".

Ganz ehrlich gemeinte Frage dazu: bei uns steht nächsten halben Jahr ein Umzug an. Nicht weit von unserem jetzigen Zuhause, mit einem viel größerem Garten und viel Grün drumherum. Ist es sinnvoll eine Zweitkatze vor oder doch erst nach dem Umzug zu besorgen. Einerseits können sie den Schock vielleicht zu zweit besser verarbeiten, andererseits kann ich mich um eine natürlich ausführlicher kümmern als um zwei....
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23 September 2020
Beiträge
1.300
  • #24
Wenn ihr eh eine zweite Katze dazu holen wollt dann würde ich es jetzt tun (also nach der Kastration) und die beiden noch bis zum Umzug drin behalten. Dann könnt ihr sie leichter zusammenführen und habt im neuen Haus nicht das Problem dass sie eventuell zum alten Zuhause (das ja nah dran ist wie Du schreibst) zurücklaufen.

Wenn sie den Freigang erst dort kennenlernen ist das leichter für sie und ihr habt es leichter mit der Zusammenführung wenn noch keine von beiden Freigang hat.
 
PusCat

PusCat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
578
Ort
Niedersachsen
  • #25
Wie schon oben geschrieben ist eine Zweitkatze durchaus eine Option für uns! Ich habe schon Kontakt mit einer der hiesigen Katzennothilfen, warte aber noch auf den Rückruf der Patin von mehreren "Kandidatinnen".

Ganz ehrlich gemeinte Frage dazu: bei uns steht nächsten halben Jahr ein Umzug an. Nicht weit von unserem jetzigen Zuhause, mit einem viel größerem Garten und viel Grün drumherum. Ist es sinnvoll eine Zweitkatze vor oder doch erst nach dem Umzug zu besorgen. Einerseits können sie den Schock vielleicht zu zweit besser verarbeiten, andererseits kann ich mich um eine natürlich ausführlicher kümmern als um zwei....

Guten Morgen!
das ist eine Frage, die ich gar nicht so leicht beantworten kann.

Wenn der Umzug in zwei oder 4 Wochen geplant wäre, dann würde ich dir raten, zu warten.....

....aber ein halbes Jahr ist schon eine ziemlich lange Zeit, die deine Mimi noch alleine verbringen müsste und das wäre echt schade.😞

Ich würde mich, sobald Mimi gesundheitlich stabil und kastriert ist, nach einer weiblichen, kastrierten Katze im Tierschutz umschauen. Wichtig ist, dass Alter und Temperament der " Neuen" zu Mimi passen. Du kannst im Tierheim ja die Geschichte von Mimi erzählen, dann können die Mitarbeiter dich besser unterstützten und gemeinsam mit dir passende Katze für finden. Du hast ja bereits Kontakt zum Tierschutz aufgenommen und vielleicht sind ein paar passende "Kandidaten" dabei!?

Den Umzug könnt ihr dann schon als Team meistern! 😊

. ..hätten die zwei nach dem Umzug dann Freigang?

...aber wie gesagt, das ist meine Sicht der Dinge, vielleicht gibt es hier User, die mehr Erfahrung haben?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
fairydust

fairydust

Forenprofi
Mitglied seit
9 April 2016
Beiträge
1.778
Ort
Irland
  • #26
Ein halbes Jahr ist eine Ewigkeit für eure Mieze.
Wenn ihr die Kastra für Mitte März anstrebt, würde ich "Zuwachs" für Ende März/Anfang April planen.
Bei einer jungen Katze zählt quasi jeder Tag. Jeder weitere Tag alleine lässt sie mehr vergessen und umso schwieriger wird eine Zusammenführung.
Vom Tierheim rate ich erstmal ab. Das würde ich an zweite Stelle setzen und mich auf Pflegestellen konzentrieren. Die kennen ihre "Mitbewohner" besser als die Tierheimmitarbeiter ihre Insassen, eben weil es "Mitbewohner" sind und die jeweiligen Menschen sich nicht nur 8h pro Tag 5x die Woche kümmern sondern 24/7
Sie können Dir genau sagen welche Eigenheiten ihre Mitbewohnerin hat usw. und kann die passende Kandidatin für euch empfehlen.
Katzen im Tierheim sind oftmals nicht "sie selbst" und reagieren in einer Wohnung anders als sie sich im Tierheim verhalten haben.

Habt ihr die Möglichkeit die Katzen ne Zeitlang zu separieren mit Gittertür sodass sie sich sehen und riechen können, aber das Gitter zwischen ihnen ist? Also neue Katze in ein Zimmer und alte Katze im Rest der Wohnung und halt Gittertür dazwischen statt Zimmertüre.
Kontakt zwischen den beiden ist so gewährleistet, aber sie können sich nicht an den Kragen gehen.
Reine Vorsichtsmassnahme. Eure Mieze wird evtl die ersten Tage ziemlich durcheinander sein und die neue Mieze als Eindringling empfinden. Die neue Mieze wiederum ist in einer neuen Umgebung mit neuer Mieze und Menschen und muss erstmal ankommen. Macht es einfacher für sie wenn sie ihr eigenes kleines Reich hat....
 
L

Lu.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Februar 2021
Beiträge
8
  • #27
Hallo zusammen!
Danke für eure ganzen Antworten!
Ein kurzes Update von Mimi: die Unsauberkeit ist inzwischen von allein wieder weg gegangen. Geändert habe ich gar nicht viel. Auf euren Rat hin bekommt sie wieder so viel zu futtern, wie sie möchte. Das Rationieren haben wir wieder eingestellt. Außerdem versuchen wir ihr noch mehr Ansprache zu geben als vorher schon. Ob eine der beiden Sachen dazu geführt hat, dass sie jetzt wieder sauber ist oder ob es einen anderen Grund für die Unsauberkeit gab weiß ich natürlich nicht. Manchmal wär es echt schön kätzisch zu können....

Unabhängig davon haben wir aber den Entschluss gefasst, eine Zweitkatze in unsere Familie zu holen, damit Mimi kätzische Gesellschaft bekommt und nicht nur mit uns Vorlieb nehmen muss. Ich habe vi hier im Forum Rum gelesen und bin inzwischen überzeugt, dass eine Katzenfreundin für sie das beste ist - und wir das eigentlich schon längst hätten machen sollen. Ich hoffe nur, dass es noch nicht zu spät ist und wir bald eine zweite Katzendame hier bei uns haben. Ich freu mich auf jeden Fall schon.

Zu deiner Frage, fairydust: ja, wir können hier ein Zimmer separieren und eine langsame Zusammenführung machen.

Wir haben auch entschieden, dass die "Neue" so schnell wir möglich bei uns einziehen darf (also nach der Kastration), beide dann aber erst nach unserem Umzug Freigang bekommen. Da wir in der Nachbarschaft umziehen ist das wahrscheinlich das Beste, damit sie nicht am Ende immer in das alte Zuhause laufen und hier vor verschlossener Tür stehen. Wenn sie zu zweit sind, sollten diese paar Wochen dann auch in Wohnungshaltung gehen, oder was meint ihr?
 
Circe

Circe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 November 2020
Beiträge
695
  • #28
Erstmal freue ich mich sehr, dass die Kleine eine Freundin bekommt :giggle:
Wenn sie zu zweit sind, sollten diese paar Wochen dann auch in Wohnungshaltung gehen, oder was meint ihr?

Wohnungshaltung ist per se ja nicht schlimm. Nur halt in Einzelhaltung nicht toll für Katzen. Meine Mädels haben die ersten zwei Jahre bis zu unserem Umzug in Wohnungshaltung gelebt. Das geht also schon.

Nach eurem Umzug sollten die Katzen eh noch bis zu 6 Wochen drin bleiben, damit sie sich eingewöhnen.
 
fairydust

fairydust

Forenprofi
Mitglied seit
9 April 2016
Beiträge
1.778
Ort
Irland
  • #29
Hurra, ihr kriegt Zuwachs :grin::pink-heart::zufrieden:
Och ich freu mich grad richtig dolle für eure Mieze dass sie eine Freundin kriegt.
Gute Entscheidung! :yeah:
Wenn ihr umgezogen seid, lasst die beiden auf jeden Fall mindestens 6 Wochen in der neuen Wohnung. Ich würde sogar noch länger warten. Die Miezies sind noch jung, junge Katzen sind recht unbedarft und passen nicht so auf wie ältere, gesittete Mieze.
Heisst, es kann schneller mal ein Unfall passieren.
Ich hatte vor geraumer Zeit eine Mieze, die unbedingt raus wollte. Sie war grad mal ca 6 Monate alt. Sie brach aus wenn immer sie konnte und da ich Freigänger habe, hat sie natürlich ständig ein Schlupfloch gefunden.
Ich hab irgendwann aufgegeben und sie rausgelassen. Sie war zu jung, ich hätte sie gerne noch länger drin behalten. Sie war kein Jahr alt als sie sich blutend auf dem Dachboden versteckte. Sie hatte einen Unfall, ihr Hinterbein war komplett offen, keine Haut mehr irgendwo. Man hat sogar das Kniegelenk gesehen :massaker: Es dauerte MONATE und kostete mich um die 4000 Euro und unglaublich viele Nerven bis das alles endlich verheilt war.
Sowas passiert halt wenn man Katzen zu früh raus lässt. Klar kann das auch mit einer erwachsenen Katze passieren, aber die Chancen sind schlicht geringer weil eine erwachsene Katze nicht so unbedarft und verspielt unterwegs ist wie eine junge Katze.
Also. Wenn ihr genug Platz habt und die beiden sich nicht beschweren - warte mit dem rauslassen noch ne Weile.
 
K

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23 September 2020
Beiträge
1.300
  • #30
6 Wochen drin bleiben, damit sie sich eingewöhnen.

Sie müssen aber keine sechs Wochen drin bleiben. Eingewöhnen kann auch schneller gehen.

Ich habe es immer so gemacht dass ich sie solange drin gelassen habe bis sie sich "zu Hause" gefühlt haben. Also sich frei und sicher in der Wohnung bewegt haben, dort selbstverständlich am Futterplatz gefressen haben etc... Bei meinen beiden Katzen aus dem Tierheim habe ich an sich immer nur die 14 Tage Quarantäne als Minimum genommen, aber selbst das hat bei meinem ersten Kater nicht ganz funktioniert weil er mir vorher entwischt ist als ich mal kurz zum "Schau mal, da darfst Du bald auch hin, das ist auch alles Deins.." auf dem Arm raus bin. Das hat ein paar Mal super so funktioniert und er blieb auf meinem Arm bzw. machte wenn ich ihn runterließ mal drei Schritte in den Garten und kam sofort wieder wenn ich ihn gerufen habe. Ich wurde dann leichtsinnig und dachte mir dass ich ihn dann ja auch laufen lassen kann wenn er eh sofort wiederkommt... na ja, irgendwann hat ihn dann die Neugier gepackt und er ist doch los gestromert. Allerdings ist er auch nach knapp 24h von selbst wiedergekommen, tausend Tode bin ich trotzdem erst mal in Gedanken gestorben... :LOL:. Er war aber auch schon 2-3 Jahre alt und war draußen aufgefunden worden.

Madame hat nach knapp 14 Tagen nur in der Wohnung angefangen "Ticks" zu entwickeln (bei ihr dachte ich dass ich sie vielleicht lieber ein bisschen länger drin behalte weil ehemaliger Wildling und noch ein bisschen scheu und so...die Tierheimfrau hingegen meinte ich soll sie dann rauslassen wenn ich das Gefühl habe dass sie sich grundsätzlich wohl fühlt, aber halt frühestens nach 14 Tagen wegen der Quarantäne) und langflorige Kissenbezüge und ihr Schaffell und so zu zerrupfen und ich hatte etwas Sorge dass sie das dann auch auffrisst. Also habe ich irgendwann einfach die Tür zum Garten aufgemacht. War die richtige Entscheidung, die Ticks hörten schlagartig auf und sie begann total begeistert zu schnuppern...ging allerdings erst mal gar nicht raus: Too much Reize! Als sie dann rausging (zuerst nur durch die Katzenklappe die ich dann auch irgendwann aufgemacht habe als die 14 Tage dann vollständig vorbei waren) war sie aber noch keine 3 Wochen hier und auch sie hatte sich schon komplett eingewöhnt. Sie war da 10 Monate alt, aber eben auch wild geboren so dass sie das eh kannte und auch ganz klar braucht um sich wohl zu fühlen.

Ich würde es also nicht am Zeitraum festmachen sondern am Verhalten des Tieres wie lange ich mit dem rauslassen so warte.

Tiere die es aber eh noch nicht kennen dürften mit dem "noch warten müssen" aber wahrscheinlich sowieso keine großen Probleme haben, nur ist es eben nicht so dass es da eine wirklich fixen Zeitraum gibt den man warten sollte (außer eben den Quarantänezeitraum bei Übernahe aus dem Tierheim oder einer Katzengruppe).

Bei zwei noch jungen Katzen die es noch nicht kennen würde ich anfangs einfach damit beginnen tagsüber mal gemeinsam mit ihnen in den Garten zu gehen und dort spielen oder sie mal dorthin mitzunehmen wenn ich da eh was mache. Das haben wir früher zu Hause immer so gemacht und so konnten sie sich nach und nach gewöhnen waren aber dennoch unter Beobachtung und kamen auch noch auf Zuruf bzw. blieben eh in der Nähe. So konnten sie da "nach und nach" reinwachsen bis sie dann irgendwann mal auf "größere Tour" gegangen sind.

Wir haben aber auch sehr sehr ruhig und ländlich in einem Ortsrandgebiet das kaum noch besiedelt war gewohnt so dass das einigermassen gut kalkulierbar war und in der Nachbarschaft waren die Katzen bekannt so dass wir schnell informiert worden wären wenn sie doch mal irgendwo weiter weg (also so ein paar hundert Meter, so weit waren die Nachbarn entfernt) gelaufen wären.
 
Canouk

Canouk

Benutzer
Mitglied seit
5 Februar 2021
Beiträge
67
  • #31
Ähem.....wann waren denn bitte die Erstauflagen der Werke der genannten Katzenexperten ?.....ist dann wohl doch schon eine Weile her, oder?😉

.....mittlerweile ist da so etwas passiert, man nennt es " wissenschaftlichen Fortschritt" und dieser macht auch vor der Verhaltensbiologie der Katze nicht halt.

Zumal Paul Leyhausen in seinen Studien über Bauernhofkatzen sehr wohl feststellte, dass Katzen in sozialen Gruppen leben und interagieren und lediglich Einzeljäger sind.

Es gibt Katzen, die Einzelgänger sind, jedoch wurden diese vom Menschen dazu gemacht/erzogen.
Zum Beispiel handaufgezogene, oder zu früh von der Mutter getrennte Kitten, in Einzelhaltung ohne Freigang entwickeln überproportional
häufig Verhaltensstörungen
(Unsauberkeit, Aggression, Stereotypien) und auch dazu gibt es Studien von EXPERTEN.
Also Leyhausen würde ich nicht als veraltet bezeichnen und Turner und Schroll forschen noch aktiv. Welche Experten meinst du denn? Ich lerne gerne dazu!
 
Werbung:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
8
Aufrufe
1K
Antworten
16
Aufrufe
9K
kattepukkel's
Antworten
2
Aufrufe
895
Lotti12
M
Antworten
11
Aufrufe
1K
Königscobra
Antworten
5
Aufrufe
619
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben