Weiter impfen oder nicht??

  • Themenstarter ClaudiKet
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
giovanna_sr

giovanna_sr

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2008
Beiträge
4.323
Ort
Südniedersachsen
  • #21
Aber Du hast Recht, das Risiko sich falsch zu entscheiden bleibt immer...
Nicht nur dass, sondern auch:
Es wäre einfach so toll mal eine echte, wissenschaftliche Studie zu lesen, in der wirklich per Tests bewiesen wurde, dass die Impfungen erheblich länger anhalten als angegeben!
Ganz ehrlich, ich habe Zweifel an jeder wissenschaftlichen Studie. Ich glaube nämlich nicht, dass sich immer zweifelsfrei nachweisen lässt, woher irgendetwas kommt. Es gibt so unglaublich viele verschiedene Faktoren, die bei jedem Lebewesen individuell in einer bestimmten Art und Weise aufeinander treffen und reflektiert werden.
Es mag Wahrscheinlichkeiten und Häufungen geben, aber ganz eindeutig nachzuweisende Kausalitäten - das glaube ich einfach nicht (abgesehen natürlich davon dass man sich z. B. in den Finger schneidet oder ein Bein bricht, aber darum geht es hier ja nicht).

Also anders gesagt: es kann sein, dass Du Deine Katzen impfen lässt und es passiert gar nix.
Es kann sein, dass eine trotzdem eine dieser Infektionskrankheiten bekommt.
Es kann sein, dass eine ein Sarkom entwickelt.
Das alles kann aber auch passieren, wenn Du sie NICHT impfen lässt.

Deswegen versuche ich für mich, mich bestmöglich zu informieren, aber die Entscheidung beinhaltet immer, dass ich mich auch "falsch" entschieden haben könnte. Aber wer weiß schon 100%ig, was "falsch" und was "richtig" ist? Niemand. Das ist mittlerweile meine Sichtweise der Dinge.


Edit, noch vergessen: jährliche Blutuntersuchungen halte ich für völlig unnötig. Es sei denn, es muss sowieso Blut abgenommen werden, dann könnte man das ja mittesten lassen.

Edit 2: @Bea: sehr interessante Links, danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
ClaudiKet

ClaudiKet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2009
Beiträge
228
Ort
NRW
  • #23
Hallo,
es wird immer komplizierter in meinem Kopf........ :stumm:

Also, ich tendiere derzeit dazu die beiden NICHT mehr zu impfen. Einfach vom Gefühl her. Sehr subjektiv. :wow:

Milow ist ja grundimmunisiert (der neue 4-jährige rote) und wird aufgefrischt in einigen Wochen. Dann werd ich ihn noch alle 3 Jahre impfen.

Bei meinen beiden "Alten" sehe ich derzeit das Problem, dass sie eh schon ganz gut unter Stress stehen: Der neue Kater, Zahnstein entfernen unter Vollnarkose, Mickey hat 2 Backenzähne raus bekommen, vorher hatte Mickey eine Erkältung und hat Antibiotika bekommen...
(by the way: der Rote hat das auch mit dem Zahnstein! MIST! Gibts irgendwelche Tipps um das besser zu verhindern? Ich füttere wirklich hochwertige Futtermarken, ab und an gibts rohes Fleisch für die Zähne etc, aber dieser Zahnstein samt Entzündungen des Zahnfleisches kommen immer wieder....:grummel:)
Kurz: Ich überlege lieber was homöopatisches fürs Immunsystem zu probieren, damit die beiden erstmal wieder richtig fit werden! Vitaminkur? Irgendsowas...

Was meint Ihr dazu? Hat jemand Tipps für so ein Mittel/eine Kur?

Hab echt Angst viel falsch gemacht zu haben mit den beiden...
Immerhin ist er mit 6,5 bis 7 Kilo echt zu dick, sie hat ne Futtermittelallergie... Beide schlechte Zähne....... :oha:

Wegen der Blutuntersuchungen:
Ich weiß ja nicht wie Eure Katzen da so bei drauf sind, aber so eine Blutabnahme ist für eine Katze ja schon der totale Sress, oder??? Also bei meinen war das immer ein riesen Theater, liegen bleiben, festgehalten werden, dann scheint das auch weh zu tun.... Und das jährlich??
Außerdem ist das mit dem Titer bzw den Antikörpern ja wirklich so eine Sache! Ab welchem Wert will man bestimmen dass nachgeimpft werden muss???
Und: Geht es nicht überhaupt mehr darum, dass Antikörper DA SIND? Wenn keine akute Infektion vorliegt können die Tiere ja nicht voller Antikörper sein, oder? Sprich, die werden doch nur wieder aktiv und vermehren sich wenn eine Infektion besteht, oder??

IST DAS SCHWIERIG.....

LG
Claudia

Liebe Grüße
Claudia
 
giovanna_sr

giovanna_sr

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2008
Beiträge
4.323
Ort
Südniedersachsen
  • #24
Ich finde, Deine Entscheidung hört sich gut an :)
Mach's Dir nicht so schwer :zufrieden:

Zahnstein ist leider auch Veranlagungssache. Es gibt voll gebarfte Katzen, die trotzdem Zahnstein bekommen. Ist wohl eine Stoffwechselgeschichte. Mein Kater neigt auch bissl dazu, aber leider ist das auch alternativmedizinisch schwer in den Griff zu bekommen, ich habe jedenfalls da auch noch keine wirklich guten Tipps gesehen :sad:
 
ClaudiKet

ClaudiKet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2009
Beiträge
228
Ort
NRW
  • #25
Danke für Deine Antwort!
Ja, wie gesagt, habe auch schon viel versucht....
Schlimm ist halt, dass das immer eine Vollnarkose ist, mein Mädchen kotzt stundenlang und leidet echt, der Kater ist etwas zäher, dafür wie gesagt 2 Zähne raus und heute war er echt bisschen schlapp, die OP war Donnerstag. Muss heute zur Kontrolle, hoffe es hat sich nichts entzündet...

Was haltet Ihr von einer Immun-Kur oder Vitamin-Kur? Damit die beiden wieder etwas widerstandsfähiger werden?

LG!
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #26
Also ich bin gerade ganz wirr im Kopf – wenn diese Sarkome nun echt von ALLEN möglichen Spritzen kommen können, dann ist ja auch das mit dem Impfen egal!?
Naja - bei Impfungen und bestimmten anderen Spritzen (beim vielgelobten Program zum Beispiel) ist das Risiko schon höher.
Sonst müsste ja jede Diabetikerkatze binnen Jahresfrist an Krebs sterben.
Ich habe gelesen, dass die Sarkome durch die Entzündungen entstehen können die ein bestimmter Impfstoff in der Einstichstelle auslöst! Ist das falsch?
Diese Entzündungen können aber eben nicht nur durch Impfstoffe ausgelöst werden, sondern auch durch den Einstich selbst oder andere Inhaltsstoffe.

In solchem Zusammenhang kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum bei FeLV nur nach Antigenen, nicht aber nach Antikörpern getestet wird :confused:
Der FeLV-Test soll ja nicht den Impfschutz nachweisen, sondern die Tatsache, ob die Katze infiziert ist oder nicht. Da ist ein Antigentest um einiges sinnvoller.
Letzens sagte mir eine TÄ, daß vor allem die Impfverstärker im Verdacht stehen, die Sarkome zu provozieren.

Zugvogel
Das ist richtig, aber es gibt auch Impfungen ohne.

Was haltet Ihr von einer Immun-Kur oder Vitamin-Kur? Damit die beiden wieder etwas widerstandsfähiger werden?

LG!
Lieber hochwertig füttern und den Katzen genug Anreize, Zuwendung und etwas Frischluft bieten - das ist wirksamer als jede Kur.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #27
Der FeLV-Test soll ja nicht den Impfschutz nachweisen, sondern die Tatsache, ob die Katze infiziert ist oder nicht. Da ist ein Antigentest um einiges sinnvoller.
Jetzt bin ich aber mehr als verdutzt: Was soll ein Test nachweisen? Eine Immunität oder doch nicht? :confused:

Antigene sind nur dann im Körper, wenn kürzlich eine Infektion des betreffenden Pathogens war und die Antikörper noch nicht so weit sind, daß diese Antigene als 'Kennzeichen' eines krankmachenden Eindringlings bekämpft haben.

Wann überhaupt ist es sinnvoller, Antigene nachzuweisen anstatt Antikörper?

Im Falle von FeLV hieße das: Nachweis von Antigenen - nicht impfen, soeben ist das Immunsystem hoffentlich damit beschäftigt, einen Infekt zu bekämpfen.
Nachweis von Antikörper (nachweisbar), Antigene keine vorhanden: Kein akuter Infekt - also impfen, und das ohne Nachweis, ob bereits Immunität besteht oder nicht? :confused:

Wo ist dann das Ziel, mit einer Impfung Immunität zu erwerben in dieser Betrachtung??? Oder worum gehts beim Impfen? :confused:


Zugvogel
 
Mya

Mya

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Januar 2009
Beiträge
218
  • #28
Ich lasse meine beiden Katzen auch nur noch alle 3 Jahre impfen.

Mya bekam so ein Sarkom nach einer Tollwutimpfung, die sie im Tierheim bekommen hat. Was habe ich für eine Panik geschoben, als ich diesen Knubbel entdeckt habe :eek: Zum Glück ging der von alleine weg.
 
M

Mime

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.499
  • #29
Mya bekam so ein Sarkom nach einer Tollwutimpfung, die sie im Tierheim bekommen hat. Was habe ich für eine Panik geschoben, als ich diesen Knubbel entdeckt habe :eek: Zum Glück ging der von alleine weg.

Dann war es kein Sarkom, sondern schlicht eine kleine Impfreaktion.;)
Sarkome gehen nicht weg, es sei denn, sie werden herausgeschnitten.
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #30
Da es sich um Freigänger handelt würde ich schon impfen lassen,aber mit dem Einzelimpfstoffen.
Bei reinen Wohnungskatzen in dem Alter würde ich sagen lass es,da ist das Nutzen Risiko nicht groß genug.
Die Wahrscheinlichkeit das aus den Knubbeln ein Sarkom entsteht ist deutlich größer aber auszuschließen ist ein Sarkom auch ohne Knubbel nicht.
Ich würde jetzt nochmal die Einzelstoffe geben lassen,aber generell bei allen Katzen und gucke ob es da wieder Knubbel gibt.
Aber generell würde ich nur die Einzel Impfungen machen.
 
Werbung:
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #32
Was genau meinst Du mit Einzelimpfstoffen?

Zugvogel
Jede Impfung als Einzelwikstoff,also ein Wirkstoff für Ka.Schnupfen,ein Wirkstoff für Ka. Seuche,ein Wirkstoff für Leukose etc.
Oft werden Kombipräperate benutzt und bei diesen Kombipräperaten die dann meistens aus 2-3 Wirkstoffen bestehen entstehen dann diese Knubbel,und da ist dann die Gefahr recht groß,das es zu diesen Impfsarkomen kommt.
Diese Kombipräperate wurden mal entwickelt,damit man die Tiere nicht mehrmals stechen muß,da die das ja nicht so toll finden.
Aber diese Kombipräperate haben halt leider als sehr häufigen Nebeneffekt,das sich die Wahrscheinlichkeit des Impfsarkoms erhöht,grade bei der Mischimpfung gegen Tollwut soll das besonders häufig vorkommen.
Meistens muß man bei den Tierärzten die Einzelimpfstoffe erst bestellen,da sie in der Regel nur die Kombiimpfungen da haben.
Ich achte aber generell immer darauf das auch bei einem anderen TA- Besuch nicht 2 Wirkstoffe miteinander vermischt werden,sondern jedes einzelne verabreicht wird,das bin ich aus der Humanmedizin einfach so gewohnt.
 

Ähnliche Themen

ClaudiKet
Antworten
41
Aufrufe
4K
ClaudiKet
ClaudiKet
ClaudiKet
Antworten
80
Aufrufe
8K
ClaudiKet
ClaudiKet
L
2
Antworten
25
Aufrufe
2K
Lady Jenks
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben