SDÜ und Leberwerte über Messbaremwert

  • Themenstarter Chrisi S.
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

Chrisi S.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6
Hello Ihr Lieben, bin ganz neu hier. War heute beim TA und hab Bluttest gemacht. Lange Rede kurzer Sinn...
SDÜ und Leberwert viel zu hoch. Hab auch die Medizin Felimazole 2.5 bekommen um 2x täglich zu verabreichen.
Ich habe aber eigentlich ein Entscheidungsproblem. Ich müsste Übermorgen geschäftlich für 2.5 Wochen weg. Mein Mann und meine Eltern helfen bei der Eingabe der Tabletten. Ich fühle mich aber total schlecht meinen Kater Scooby alleine zu lassen in dieser Zeit. Sobald ich zurück bin habe ich Termin beim TA für weiteren Blutuntersuch.
Wie war bei euch die erste Zeit der Eingabe dieser Medizin. Sprich, wie hatten sich die Katzen verhalten. Ist es eine sehr harte Zeit für die Katze. Meint ihr ich sollte bei ihm sein? Mein Mann ist schon da aber immer nur Abends. Scooby kann aber rein und raus aus dem Haus wie er möchte. Was meint ihr?
Absagen und Karriere hinschmeissen (bin dazu geneigt) oder Mann und Kater vertrauen, dass sie diese Zeit hinkriegen?
Ich habe einfach Angst, dass mein Kater meint ich verlasse ihn, weil er krank ist... ich denke ihr wisst was ich meine. Muss mich in den nächsten Stunden entscheiden und wäre soooo froh um Eure Meinung.
Kann nicht klar denken.
Vielen dank und liebe Grüsse aus der Schweiz,
Chrisi
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hallo Chrisi,

ich kann Deine Gefühle zwar verstehen, aber Dein Kater ist doch in allerbesten Händen. Und er wird Deine Reise ganz sicher nicht mit seiner Krankheit in Verbindung bringen, so ticken Katzen nicht. Wäre er jetzt todkrank, wäre das eine andere Sache, aber Du gibst ihn ja nicht in fremde Hände, sondern er bleibt in vertrauter Umgebung bei Menschen, die er kennt. Dann muss Dein Mann halt auch ein paar Streicheleinheiten mehr verteilen;)

In der Regel schlagen die Schilddrüsenmedikamente recht schnell an, so dass es ihm bald besser gehen wird. Bei meinem Dicken wurde vor einem Jahr auch eine SDÜ diagnostiziert und es ging ihm ganz schnell besser, die Zeit vor der Diagnose war sicherlich härter für ihn, weil er durch ebenfalls erhöhte Leber- und Bauchspeichelwerte oft Durchfall und ganz sicher Bauchschmerzen hatte.

LG Silvia
 
Pinsel

Pinsel

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2010
Beiträge
15.987
Ort
am Harz
Hallo Chrisi,

kann Silvia da nur zustimmen.Wenn die Medikamentengabe gesichert ist, dann musst du dich da nicht verrückt machen.

Wie hoch sind denn die Werte? Habe damals, 2010, für meine beiden, die auch nebenbei leicht erhöhte Leberwerte hatten,noch ein Präparat mitbekommen, das die Leberfunktion unterstützt hat.
Das hat auch sehr gut geholfen und die Leberwerte waren wieder im grünen Bereich.

Wichtig ist nur, das die Felimazole- Tabletten auch wirklich aufgenommen werden.Sie scheinen nicht sehr angenehm vom Geschmack.
Manche Katzen sind da dann sehr unkooperativ.
Und man muss tricksen mit Leckerlies.

Auch besteht in dem Fall die Möglichkeit, auszuweichen auf , u.a Thiamazol, Carbimazol, Methimazol, etc.,
Die 2,5 mg sind erstmal eine Anfangsdosis, je nach dem, wie es anschlägt, kann sie so bleiben, oder muss höher gesetzt werden.

Wichtig ist, immer die Nierenwerte im Auge zu behalten.Oft kann es passieren, das sich hinter den SDÜ - Werten eine CNI versteckt, muss aber nicht grundsätzlich.

Erstmal muss der T4 Wert runter und die ideale Dosierung geFunden werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
ensignx

ensignx

Forenprofi
Mitglied seit
3. Juli 2010
Beiträge
3.570
Alter
42
Kann die Aufregung verstehen, ist aber nicht nötig. Wenn deine Familie sich drum kümmert passt das. Wichtig ist aber wirklich dass die Tabletten auch gefressen werden, also kontrollieren lassen! Und nicht zerteilen, sie muss im ganzen in den Kater.

Da kann man übrigens auch nachhelfen wenns sein muss. Sei es die Tablette in ein Stück Fleisch zu packen oder mit Malzpaste zu "umhüllen", Leberwurst ging hier auch gut. Muss ausprobiert und womöglich immer mal wieder gewechselt werden. So wars jedenfalls hier, Besserung stellte sich alsbald ein. Die letzten Blutwerte (inkl. leber, war auch anfangs erhöht) sind wieder tiptop.


Auch besteht in dem Fall die Möglichkeit, auszuweichen auf , u.a Thiamazol,

Felimazole IST Thiamazol!
 
Pinsel

Pinsel

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2010
Beiträge
15.987
Ort
am Harz
Felimazole IST Thiamazol!


JAHAHA, :pnur die Tabs mit Namen Thiamazol aus der Human- Medizin, der Wirkstoff ist auch bei Carbimazol etc.der gleiche - Thiamazol!

Unterschied- der Preis!
Felimazole kostet mehr als die anderen, weil es speziell nur für die veterinärmedizinische Behandlung hergestellt ist.Trotzdem Thiamazol.Aber halt als Felimazole gleich mal n bissi teurer.

Aber, es macht keinen Unterschied.

Ich selbst benutze die ganzen Jahre nur die Thiamazol- Salbe, im Gegensatz zu den Tabletten ist die Verabreichung angenehmer für das Tierchen, und auch der Magen wird geschont.
Kann bei manchen Wuermchen passieren,.

Die Dosierung ist sehr einfach und, hier jedenfalls auch für die Katzis, durch die " Öhrchenmassage" ein beliebtes Ritual.
Für unkooperative Tierchen ist das die optimale Lösung.

Aber, wenn die Aufnahme der Tabs ohne Probleme klappt, dann ist's okay.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Chrisi S.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6
Guten Morgen ihr Lieben,
herzlichen Dank für eure Mitteilungen und die hilfreichen Tipps. Der Scooby schleckt die Malz Paste inkl. der Tablette absolut easy ein. ich konnte mein Flug nun auf Sonntag schieben und kann so wenigstens noch ein paar Tage beobachten ob er es verträgt. Danach fliege ich nun doch mit einem besseren Gefühl danks euch.
ich lasse euch hier dann auf dem Laufenden.
Alles Liebe :smile:
 
C

Chrisi S.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6
Darf ich euch nochmal etwas fragen?
Wie ist das mit der Tabletteneingabe zeitlich. Wie genau muss man das nehmen? Manchmal sehr schwierig genau zur selben Zeit diese zu geben. So hat mir das der Tierarzt empfohlen.
Wie seht ihr das?
Bis jetzt nimmt der Scooby die Felimazole sehr gut ein und zeigt keine Veränderung.
Liebe Grüsse,
Chrisi
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hallo,

ich bin da normalerweise recht pingelig, aber auf die Minute genau ist es natürlich nicht nötig. Bei mir ist das immer so ein halbstündiges Fenster, der Dicke bekommt seine Tablette zwischen 8 Uhr und 8.30 Uhr und abends dann zur gleichen Zeit.

Aber: Wenn es mal terminlich nicht anders geht, habe ich die Abend-Tablette dann auch schon mal erst gegen 22 Uhr gegeben. So lange das die Ausnahme bleibt und nicht zur Regel wird, ist das laut meiner TA kein Problem.

LG Silvia
 
Pinsel

Pinsel

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2010
Beiträge
15.987
Ort
am Harz
Sieht hier genauso aus, +/- 15 min Schwankung wird die Zeit der Verabreichung ( in meinem Fall ja Salbe) genau eingehalten.
Hatte aber auch schon das Problem durch Überstunden erst 1. 1/2 Std. später geben zu koennen.Aber ist auch nur Ausnahme gewesen.
 
ensignx

ensignx

Forenprofi
Mitglied seit
3. Juli 2010
Beiträge
3.570
Alter
42
  • #10
Ich hab sie halt morgens und abends beim füttern gegeben, da hab ich auf die Zeiten auch nicht geachtet (zumal mir dazu auch nix gesagt wurde), können mal 10, mal 12 und einmal sicher auch 16 o. 18 Stunden gewesen sein. Gewirkt haben sie offenbar dennoch. Die Werte sind mittlerweile ja wieder bestens.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Habt Ihr die Leberwerte immer in Überwachung? Felimazole soll nicht bei starker Lebereinschränkung gegeben werden.
Wenn ein Schilddrüsenhormon, dann lieber auf Carbimazole ausweichen, das nicht ganz so leberbelastend ist.


Zugvogel
 
Werbung:
Pinsel

Pinsel

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2010
Beiträge
15.987
Ort
am Harz
  • #12
Habt Ihr die Leberwerte immer in Überwachung? Felimazole soll nicht bei starker Lebereinschränkung gegeben werden.
Wenn ein Schilddrüsenhormon, dann lieber auf Carbimazole ausweichen, das nicht ganz so leberbelastend ist.


Zugvogel

Ja, ich lass die auch unter Kontrolle, um nötigenfalls gleich gegenhalten zu koennen.:)
Bisher zum Glück alles okay.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Meine Katze hatte SDÜ, bekam Felimazole, obwohl die TÄ wußte, daß sie schon lange mit der Leber Schwierigkeiten hatte.
Nach dem Felimazole wars katastrophal mit der Leber, fast ging mein Mäusel dabei übern Jordan :mad:
Mit Homöopathie gings nochmal weiter, aber SDÜ mußte vorerst unbehandelt bleiben, ging gsd mit der homöopathischen Leberbehandlung auch weg.


Zugvogel
 
Pinsel

Pinsel

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2010
Beiträge
15.987
Ort
am Harz
  • #14
Ich lasse die Leberwerte schon deshalb mit kontrollieren, weil beide damals erhöhte Werte hatten, seit ich da die Salbe verabreiche, und damals dann noch dazu PlantaHepar für die beiden bekam, sind sie im grünen Bereich gewesen.

Nur denke ich, das sollte trotzdem regelmäßig kontrolliert werden.Ändern kann sich das ja schließlich doch jederzeit.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #15
Hallo,

ich lasse die Leberwerte regelmäßig mit kontrollieren. Das Carbimazol wirkt ja auch belastend auf die Leber. Bei der letzten Kontrolle vor zwei Monaten war der ALT-Wert ziemlich stark erhöht, aktuell liegt er dank Mariendistel-Tabletten und fettreduziertem Futter nur noch leicht über der Referenz.

LG Silvia
 
C

Chrisi S.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6
  • #16
Hello Ihr Lieben, ich bin jetzt wieder Zuhause und mein Mann hat unserem Kater Scooby die Tabletten immer schön zeitig gegeben. Bin ich froh. 3 Wochen sind nun um und der Termin rückt näher für die nächste Untersuchung und Blutentnahme. (Da ist wieder Kampf mit Kater angesagt. Frohlamm Zuhause (noch nie gekratzt) aber ein Teufel beim Arzt.)

Nun haben wir uns mit der Frage auseinandergesetzt die Operation durchzuführen. Ich weiss, es ist ein Risiko. Wir haben aber da einen Chirurg, der das schon öfters gemacht hat.

Tabletten verträgt der Scooby. Aber wenn er Blut geben muss zur Kontrolle ist die Hölle los. Sehr viel Stress für unseren armen Scooby. Das will ich ihm nicht so oft zumuten. Und auch, dass die Lebenserwartung mit der regelmässigen Tabletteneinnahme nicht so hoch sein soll. Damit kann und will ich nicht leben. Ich will ihm das Bestmögliche geben.

Hat jemand die Operation machen lassen bei Schilddrüsenüberfunktion? Sprich, die Schilddrüsen entfernen lassen? Wie sind eure Erfahrungen?

Vielen Dank und sonnige Grüsse,
Chrisi
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Chrisi S.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6
  • #17
Hello Ihr Lieben
hat niemand Erfahrung mit der Operation gegen Schilddrüsenüberfunktion?
Wäre sehr froh um Berichte. Ich werde morgen meinen Scooby operieren lassen und hab grosse Angst.
Danke und liebe Grüsse,
Chrisi
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #18
Hallo Chrisi,

über die Operation habe ich bislang nur wenig gelesen, da kann ich Dir nicht weiter helfen. Hab nur mal von einem Tierarzt gehört, der sie bei seiner eigenen Katze durchgeführt hatte und alles soll sehr gut gelaufen sein. Ich weiß nur nicht mehr, von wem ich das gehört habe. Katze braucht dann zwar lebenslang Hormone, die aber sind wohl weitaus verträglicher als die Hormonhemmer.

Ich wünsche Euch ganz viel Glück für die Operation

LG Silvia
 
C

Chrisi S.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6
  • #19
Hi Silvia
Danke für deine Info. Ja mein Arzt sagte auch, dass die Operation noch ziemlich selten durchgeführt wird. Er hat aber einen Chirurgen, der das mittlerweile immer öfters empfiehlt und macht. Aber eben... kenne noch niemand, der es gemacht hat. Aber für mich hört es sich eben gut an, statt starke Medizin zu geben, wo nachher noch mehr "kaputt" gehen kann. Nieren, Leber etc.
So ein Leben ist ja auch nicht schön für die Katze. Wenn es ein Mensch wäre, würde man sich ja wohl auch für eine Operation entscheiden, wenn dadurch die Lebenserwartung und Lebensumstände viel besser sind.
Was meint ihr?
 
Pinsel

Pinsel

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2010
Beiträge
15.987
Ort
am Harz
  • #20
Dazu kann ich dir leider auch keine Erfahrungswerte sagen, Hatte damals zwar mal kurzzeitig mit der Radiojod - Therapie geliebäugelt, aber wieder verworfen
Über die OP, die du nun machen lässt, habe ich auch damals viel gelesen, soll eigentlich auch sehr erfolgreich sein, aber auch nur bei jüngeren Katzen, ich hab ja nur Senioren.

Ich drücke euch und dem Süssen kräftig die Daumen, das wird schon. :)
Und die Belastung durch die ständige Gabe der Medis hast du, respektive dein Katerle, dann auch nicht mehr.
Gerade durch die Dauerbelastung der Medi- Gabe ist ja doch das Risiko gegeben, das es sich auswirken kann, auf die Organe.

Für mich hier auch immer ein Angstfaktor, wenn es auf die Kontroll- Untersuchungen zugeht.

Ich drücke euch die Daumen für die OP
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben