Schlechte Umstaende - wie reagieren?

Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #21
Und was ist so mit dem Kind? Da würde ich mich mehr für interessieren, als für die Tiere (obgleich für die natürlich auch).

Wieso das denn?:mad:
Hier geht es um Lebewesen die alleine nichts machen können und auf fremde Hilfe angewiesen sind, Kind wie Tier.

Du kannst die Situation dem Veterenäramt und dem Jugendamt(wenn es dem Kind wirklich so schlecht geht) auch anonym melden.
Manchmal muss man es aber auch in Kauf nehmen der Arsch der Nation zu sein.
 
Werbung:
Venya

Venya

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
21.012
  • #22
Wieso das denn?:mad:
Hier geht es umLebewesen die alleine nichts machen können und auf fremde Hilfe angewiesen sind, Mensch wie Tier.

Du kannst die Situation dem Veterenäramt und dem Jugendamt(wenn es dem Kind wirklich so schlecht geht) auch anonym melden.
Manchmal muss man es aber auch in Kauf nehmen der Arsch der Nation zu sein.

Bitte was? Das verstehe ich jetzt nicht.

Ich würde meine Prioritäten eben andersrum setzen. Erst Kind, dann Katzen. Wobei ich keines von beiden vernachlässigen würde, wenn mir schon auffällt, das etwas falsch läuft.
Was ist daran jetzt so :mad: ?
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #23
Weil ich jetzt hier nicht erkennen kann das es dem Kind schlecht geht.
Dann müsstest du 2/3 der Eltern das Kind wegnehmen, aber den Katzen geht es wirklich mies, eingesperrt in einen Raum.
Darum das :mad:
 
Venya

Venya

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
21.012
  • #24
Das ich nirgends von "wegnehmen" geschrieben habe, hast du aber gelesen?
Und das hier schon wegen den Katzen eigentlich alles (oder zumindest 99%) geklärt war, was zu tun ist, hast du auch gelesen?
 
Baset

Baset

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2011
Beiträge
9.330
  • #25
kennt denn jemand die Verhaltensmuster der Jugendämter in Italien?

Weiss jemand, welche Kriterien zugrunde gelegt werden?

In Deutschland wird niemanden ein Kind weggenommen, nur weil es den ganzen Tag vor dem PC hockt.

Da muss es wesentlich härter kommen.

Erinnert ihr euch an diverse Artikel in der Presse, in denen angeblich nicht mal die Nachbarn mitbekommen haben, dass Kinder in der Wohnung verhungert sind? Obwohl diese Familien beim Jugendamt bekannt waren?

Ich wage zu bezweifeln, das mit einer Meldung beim Jugendamt, egal ob in Deutschland oder Italien, alles fein und chic ist.

Es wäre schön, wenn einem das Gewissen erleichtern könnte, aber leider sieht die Realität anders aus.

Lg

Birgit
 
L

Lena06

Gast
  • #26
Weil ich jetzt hier nicht erkennen kann das es dem Kind schlecht geht.
Dann müsstest du 2/3 der Eltern das Kind wegnehmen, aber den Katzen geht es wirklich mies, eingesperrt in einen Raum.
Darum das :mad:

Von wegnehmen hat keiner was geschrieben :confused:
Aber findest Du es ok, dass ein Kind so aufwachsen muss?
Es darf so gut wie nix, isst ungesundes Zeug ALLEINE in der Küche, die Mutter hockt den ganzen Tag vor dem PC?

Ist DAS die Beschreibung einer schönen Kindheit :confused:

Naja, die Tochter muss nicht praktisch auf dem Klo essen und darf auch aus der Wohnung.

Klar stoert es mich genauso, dass ihre Tochter so RTL-maessig aufwaechst. Die Mutter selbst sagt zu der Situation mit ihrer Tochter, dass sie wuesste, nicht die beste Mutter zu sein.

Ich finde es einfach extrem traurig, dass eine 10 Jaehrige abends ihr Essen frittiert bekommt, weil die Mutter nicht kochen kann/will und sich dann wieder vor den Laptop setzt.
Die Kleine sitzt dann alleine in der Kueche und darf essen. Danach wird sie in nem mega scharfen Ton aufgefordert ihre Hausaufgaben zu machen und so weiter.
Wenn die Tochter dann spielen will oder so, wird sie meist aus dem Raum geschickt und wird einfach nur behandelt, als wuerde sie stoeren.

Im Grossen und Ganzen eine mega traurige Kindheit. Aber ich glaube nicht, dass ich dort irgendetwas machen kann. Sie moechte sich schon bei den Katzen nicht reinreden lassen und ich denke, obwohl sie weiss, dass sie eine schlechte Mutter ist, moechte sie noch weniger Kritik ueber ihre Mutterqualitaeten hoeren.
Ich denke auch nicht, dass dort irgendein Amt hin wuerde, da die Tochter nicht geschlagen oder pausenlos angeschrien wird. Es ist "nur", dass dort eigentlich jeder fuer sich alleine lebt..

Ein Kind hat das recht sowohl auf körperliche, als auch auf seelische Unversehrtheit...
Auch in Italien wird es Sozial Worker geben, die als Familienhelfer positiv einwirken können.
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #27
Von wegnehmen hat keiner was geschrieben :confused:
Aber findest Du es ok, dass ein Kind so aufwachsen muss?
Es darf so gut wie nix, isst ungesundes Zeug ALLEINE in der Küche, die Mutter hockt den ganzen Tag vor dem PC?

Ist DAS die Beschreibung einer schönen Kindheit :confused:

Mit Sicherheit nicht, aber leider ist so was in Deutschland eher zur Regel geworden als das es die Ausnahme ist.

Die Diskussion ist hiermit für mich beendet, denn anscheinend habe ich es hier mit Müttern zu tun die ihr Kind 24 h bebrühten.
Nur kümmern heisst für mich auch was anderes als die Kinder in zig Vereine anzumelden.

Hier in dem Fall interessieren mich die Belange der Katzen deutlich mehr.

Und ich habe auch nicht gesagt das einer von euch gesagt hat das man der Mutter das Kind wegnehmen soll, sondern das war meine Äusserung dazu das man das eben nicht machen kann bzw. es dann machen müsste wenn man das als deutliche Vernachlässigung sieht, wäre jedenfalls die logische Konsequenz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Baset

Baset

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2011
Beiträge
9.330
  • #28
Es ist einfach, aus der Ferne raus zu urteilen, oder?

Diese Geschichten haben immer zwei Seiten.

Die Mutter dieses Kindes, die wir ja alle nicht persönlich kennen, also uns nicht wirklich ein Urteil erlauben können, ist mit Sicherheit auch mal angetreten mit der Meinung: mein Kind soll es gut haben.

Die Realität sieht dann oft anders aus.

Die Realität sieht sogar bei scheinbar privilegierten Müttern anders aus

Ich kenne eine junge Frau, die eine Nanny unterhält, erfolgreich geschieden ist, keinen Mangel leidet (ausser im Kopf) deren zwei Kleinkinder (3 und 5 Jahre alt) in jede Ecke der hochherrschaftlichen Wohnung pinkeln. Einfach so.

Die Nanny würde gerne was mit den Kindern unternehmen. Wozu? Man hat doch eine Dachterrasse.
Die Nanny fliegt bestimmt demnächst raus. Zu kreativ. Stört nur.

Was tun? Das Jugendamt informieren? Häh?
Die gehen doch da nicht ran.

Ich finde dieses Thema sehr komplex.

Birgit
 
Venya

Venya

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
21.012
  • #29
Es waren Beispiele wie geholfen werden kann, OHNE das man die Mutter irgendwie sauer macht. Also im Sinne von "geht sie in diesen Verein, ist das doch OK und die Mutter hat keine Nachteile dadurch" ... wenn man sich nicht einmischen will, weil man dann Ärger kriegt, oder weil die Mutter dann dicht macht, ist sowas wohl noch das einfachste und es hilft auch dem Kind.
Wenn man weiter gehen will, kann man an dem Interesse der Mutter für das Kind arbeiten und gemeinsam öfter was unternehmen oder mit ihr darüber reden, was sie ändern kann. Dazu muss die Mutter aber auch wollen und bei "nur in einen Verein stecken" muss sie sie nur anmelden.

Mein Kind geht nicht nur in irgendwelche Vereine und wird sonst abgeschoben.
Wir unternehmen, was er unternehmen möchte. Wir essen gemeinsam, wir unterhalten uns jeden Tag über die Schule und ich kontrolliere seine Hausaufgaben, helfe ihm dabei und lerne mit ihm. Er kann allerdings auch seine Freunde mit zu uns bringen, zu seinen Freunden gehen usw..
Das alles und viel mehr ist in einer normalen Kindheit doch das wünschenswerte, oder nicht? Und wenn man da helfen kann, dann sollte man es tun.

Edit: Wir kennen hier im Forum immer nur das, was erzählt wird. Und bei den Katzen wird hier von einigen gesagt, man solle sie abgeben. Andere sagen man solle sich helfen lassen. Wieder andere wollen Tierschutz und sonstwas holen. Aber bei einem Kind darf man auf das Thema nicht eingehen, nicht seine Meinung sagen? Und vor allem hat hier niemand gehetzt und sie angezeigt oder etwas derartiges erwartet und vorgeschlagen.
Sollen wir jetzt also bei allem, was nicht um Katzen geht, nichts sagen, weils zu komplex ist? Die Katzenthemen sind es aber nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #30
Selbstverständlich kann man hier diskutieren, darum geht es ja nicht.
Das Problem ist aber wohl eher das man hier bei der Mutter nicht der Arsch sein will der ihre Erziehungsmethoden kritisiert.
Nur wenn ich mit der Mutter rede, was ich in dem Fall nicht schlecht fände, dann zieht man den Unmut automatisch auf sich.
Mal abgesehen davon das du dein Kind so wie du schreibst gut erziehst und dich auch kümmerst,stell dir mal vor es käme auf einmal Jemand zu dir und würde deine Erziehung kritisieren,begeistert wärst du sicher auch nicht und würdest dem Jenigen um den Hals fallen oder ?

Also wenn man meint das da was falsch läuft wird man sich unweigerlich in die Nesseln setzen.
Wasch mich aber mach mich nicht nass funktioniert leider nicht.

Das traurige an der Sache ist, das über die Hälfte unserer Kinder in Deutschland genau so ein Leben führen, was aber nicht gegen das Jugendschutzgesetz verstößt, also eine Anzeige beim Amt ist sinnlos,hier kann man nur an die Vernunft der Mutter appelieren, aber Sympathiepunkte wird man sich damit nicht sammeln, was nicht heisst das man es sein lassen soll, sondern sich trotzdem ein Herz fassen wenn man es so unmöglich findet wie das Kind groß wird und mit der Mutter darüber sprechen.

Was das Halten von Katzen angeht so sehe ich das etwas anders.
Kritisiert wird hier in der Regel dann der entsprechende TE, der sich von sich aus an die Forumsgemeinde wendet, also einen direkten Kontakt sucht, das tut diese Frau nicht, ihr Leben wird hier über Dritte diskutiert.

Die Haltung der Katzen ist nach dem Tierschutzgesetz sehr fragwürdig(für mich indiskutabel) und ich sehe hier extremsten Handlungsbedarf und wenn sich so was in meinem Umkreis abspielen würde dann würde ich das melden, mal ungeachtet der eigenen Animositäten.
Da wäre es mir Wurscht ob diese Frau mich hinterher noch leiden könnte, denn auf so Jemanden der seine Katzen so hält würde ich eh keinen Wert mehr legen.
Klar erst mal ins Gewissen reden auf jeden Fall, würde das nix nutzen dann den TS oder das Vet. Amt einschalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lena06

Gast
  • #31
Mit Sicherheit nicht, aber leider ist so was in Deutschland eher zur Regel geworden als das es die Ausnahme ist.

Die Diskussion ist hiermit für mich beendet, denn anscheinend habe ich es hier mit Müttern zu tun die ihr Kind 24 h bebrühten.
Nur kümmern heisst für mich auch was anderes als die Kinder in zig Vereine anzumelden.

Hier in dem Fall interessieren mich die Belange der Katzen deutlich mehr.

Und ich habe auch nicht gesagt das einer von euch gesagt hat das man der Mutter das Kind wegnehmen soll, sondern das war meine Äusserung dazu das man das eben nicht machen kann bzw. es dann machen müsste wenn man das als deutliche Vernachlässigung sieht, wäre jedenfalls die logische Konsequenz.

Nö, ich bin keine Mutter ...sondern ich habe die letzten 4,5 Jahre in Frontalarbeit in Kinder-/ und Jugendheimen die Ergebnisse genau der Erziehung betreut, die hier von der TE beschrieben wird.
Schwer gestörte Kinder, die vor lauter Sehnsucht nach der Aufmerksamkeit ihres Umfeldes aggressiv und depressiv geworden sind, sich nicht anders zu helfen wussten, weil sie nie gelernt haben, dass man auch positive Aufmerksamkeit bekommen kann.

Jetzt betreue ich die jungen Erwachsenen, die meine ehemaligen Kids unter Umständen mal werden und versuche diese in Ausbildung zu bringen.
Weil sie nämlich nicht gelernt haben, wie man sich in der Gesellschaft bewegen muss um so zu sein, dass man mit den Regeln dieser Gesellschaft klar kommt.

Die logische Antwort auf
Mit Sicherheit nicht, aber leider ist so was in Deutschland eher zur Regel geworden als das es die Ausnahme ist.
kommt auch aus dem Forum hier:

Nur weil Tausende andere es auch so machen, machts das nicht richtiger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #32
Das hat auch kein Mensch gesagt das es dadurch Richtiger wird, es ist nur leider eine Feststellung das es so ist.
 
premurosa

premurosa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
635
Ort
Toscana
  • #33
Hier gab es ja schon eine menge guter Einwaende. Ich fuehle mich trotzdem nicht verantwortlich dafuer, anderleuts Kinder zu erziehen.

Wenn sie selbst schon weiss, dass sie eine schlechte Mutter ist, kann sie sich auch wunderbar selbst Hilfe suchen. Aber das wird sie nicht tun, sie nimmt auch sonst keine Hilfe an.
Ich hatte ihr sogar schon angeboten, ihr meinen alten Kratzbaum zu schenken, damit die Katzen wenigstens was zum Kratzen und Spielen haben.
Selbst den wollte sie nicht. Und so scharf bin ich darauf auch nicht, das, wofuer wir hart arbeiten jemandem zu schenken, der es nicht wertschaetzt.

Da schenke ich die Sachen lieber dem lokalen Tierheim, die haben immer Glitzer in den Augen, wenn sie mich sehen.
Mir ist zwar bewusst, dass die Katzen nicht darunter leiden sollten, dass sie eine daemliche Besitzerin haben - aber bevor ich die bin, die ihr auch noch Sachen in den Allerwertesten schiebt, bin ich lieber die Boese, die dafuer gesorgt hat, dass sie katzenlos ist.

Das Kind einfach nur introvertiert, meiner Ansicht nach. Das hat nichts mit depressiv zu tun - ich selbst war ein introvertiertes Maedchen und hatte eine ziemlich gute Kindheit.
Wenn ihr das irgendwann zu viel wird, wird sie sich entweder wehren oder warten, bis sie ausziehen kann.
Meine damalige beste Freundin lebte ihr Leben lang unter der Herrschaft ihrer Oma, die ihr wirklich gar keine Freiheiten einraeumte. Sie hat auch durchgehalten bis zum 18. und lebt nun gluecklich mit ihrem Freund zusammen.

Mir geht es in erster Linie um die ohne Stimme. Die, die nicht sagen koennen "hallo, ich ess nicht so gerne in meinem Klo" oder "Falls du mal Zeit hast, kannst du mich ja mal aus meinem 10qm Raum lassen.. ich bekomm hier drinnen langsam gesundheitliche Probleme ohne Bewegung"..

Zu ihrer Erziehung werde ich dann auch noch ein paar Takte sagen, ob sie sich die Ratschlaege zu Herzen nimmt, ist dann ihre Sache. Es ist nicht meine Tochter, die am Ende nichts mehr mit mir zutun haben will.
 
L

Lena06

Gast
  • #34
Das Kind mit 1o Jahren hat ebenfalls noch keine Stimme ... das macht mich sehr traurig, dass Du das außen vor lassen willst.
Erziehungstipps nimmt keiner an ... egal wie freundlich die rüber gebracht werden.

Dann such mal weiter fein nach Beispielen, die es auch mit 18 dann "geschafft" haben doch noch glücklich zu werden.
 
premurosa

premurosa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
635
Ort
Toscana
  • #35
Erziehungstipps nimmt keiner an ... egal wie freundlich die rüber gebracht werden.
So ist das. Egal, ob ich das mache oder jemand Professionelles. Es wird keiner kommen und sich gross darum kuemmern, dass eine Mutter zu viel Zeit am PC verbringt.
Dafuer gibt es einfach ganz andere Prioritaeten. Es gibt ueberall auf der Welt genug Kinder, denen es weitaus schlimmer geht. Und dort werden Sozialarbeiter zu Recht als erstes Hingeschickt.

Das einzige, was ich machen kann, waere ihr zu einer Suchttherapie zu raten. Aber sie hat immer die selbe Ausrede, dass sie arbeiten muesste. Das sagt sie mir auch, wenn ich sie frage, ob sie mit mir einen Kaffee trinken gehen will oder mal eine Runde durch die Geschaefte der Stadt machen moechte. " Nein, ich muss arbeiten" - dabei haben selbst Leute, die 40h die Woche arbeiten noch Zeit sich um ihr Sozialleben zu kuemmern. Sie moechte es nicht und das akzeptier ich. Ich bin nicht verantwortlich fuer alles und ich kann nicht jeden vor sich selbst beschuetzen.
 
L

Lena06

Gast
  • #36
Ich habe das völlig anders gemeint ... aber ich denke das ist nun auch egal.

Du willst nicht.
Zwingen will und kann ich Dich nicht.

Für mich erledigt.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #37
Das Kind mit 1o Jahren hat ebenfalls noch keine Stimme ... das macht mich sehr traurig, dass Du das außen vor lassen willst.
Erziehungstipps nimmt keiner an ... egal wie freundlich die rüber gebracht werden.

Dann such mal weiter fein nach Beispielen, die es auch mit 18 dann "geschafft" haben doch noch glücklich zu werden.
Ich bin im Grunde ganz bei dir!

Nur dir ist klar das jetzt gleich jemand postet das er geschlagen, vergewaltigt sonstwas worden ist als Kind und es trotzdem geschafft hat..da werden die zig tausend anderen die das eben nicht können runtergespielt.
Auf sowas läuft es in diesen Diskusionen immer hinaus..

Aber wenn es um das "einfache" abstellen und vernachlässigen geht, da muss du in D aber viele anzeigen..

Was mich erschüttert ist das Tiere über Kinder gestellt werden, ich weiss garnicht wie sich sowas vereinbaren kann...
 
L

Lena06

Gast
  • #38
Oh weh, Nike....
SO hab ich das nicht gemeint.
Ehrlich.

Das solltest Du wissen.

Deshalb steht das "geschafft" in "" ...
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #39
Nein..:)
grml..ich drück mich wieder blöd aus, dich hab ich auch nicht gemeint :)
 
L

Lena06

Gast
  • #40
Gut, dass wir uns da einig sind ;)

Damit bin ich hier raus ... das Abo wird gelöscht.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
8
Aufrufe
944
Katzenjecke
Antworten
8
Aufrufe
2K
Antworten
4
Aufrufe
1K
Zula19
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben