Savannah Katze

Ma_Bi27

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 Juli 2018
Beiträge
1
Hallo liebe Savannah-Liebhaber und Katzenzüchter! 🙋🏻*♀
Erstmal vielen Dank für die Aufnahme 😊
Ich bin auf die beeindruckende Katzenrasse bzw Hybrid Savannah gestoßen und bin hin und weg. Jetzt hab ich natürlich viele Fragen und hoffe ihr könnt sie mir beantworten 😅
Wie züchtet man heute Savannahs? Dürfen Servale noch mit anderen Rassekatzen gepaart werden? Wenn ja, wie bekommen die Kitten dann Papiere, da der Serval ja als Wildtier gilt? Oder züchtet man nur noch Savannah mit Savannah? Und worauf muss man bei der Haltung von Savannahs achten?
Sorry, viele Fragen aber ich möchte mich über alles informieren bevor ich mir eine Savannah hole.
LG :D
 

Okami

Forenprofi
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.165
Hallo und willkommen,
vorweg Züchter wirst du hier kaum finden, Savannah-Züchter sind hier glaube ich gar nicht vertreten. Schau dich aber mal im Bereich Zucht und Rassekatzen um vielleicht findest du da noch aktive User die Erfahrungen mit dieser Rasse haben.

Ich kann verstehen, dass dich diese Tiere faszinieren, sie sind wirklich wunderschön, mach dir aber bei Hypridrassen bewusst was das für die Tiere bedeutet. Nicht ohne Grund sind Kater der F1-F4 Generation meist steril. Zudem kommt es aufgrund des deutlichen Größenunterschiedes öfter dazu, dass die Frucht zu groß wird und dann ein Kaiserschnitt nötig ist. Man muss sich auch überlegen ob man überhaupt unterstützen möchte, dass Wilditere in Haustiere eingekreuzt werden und ob es nicht sinnvoller wäre diese Tiere, wenn sie schon in Menschenhand leben, in die Nachzucht der eigenen Art zu integieren um später Auswildern zu können. Gerade eben, weil Servale eine bedrohte Art sind.

Wenn du doch trotzdem für diese Tiere interessierst müsstest du dir als nächstes ansehen welche Bestimmungen dein Bundesland zur Haltung von Wildtieren und deren Hybridformen vorsieht. Das kann sein von:Haltung gänzlich verboten (zB in Hessen dürfen Servale gar nicht gehalten werden falls es sich nicht um einen Zoo handelt und Tiere bis F4 sind überall Melde-, und Genehmigungspflichtig) bis strenge Auflagen auch bei den ersten Generation, die dem der Ursprünglichen Wildform entsprechen (also entspechendes Außengehege, Zaunhöhe, Absperrmöglichkeiten etc) und selbst wenn für die Generationen ab F5 nicht mehr vorgeschrieben: die meisten Züchter verlangen ein Außengehege.

Ab F5 soll sich die Haltung nicht mehr allzu stark von normalen Hauskatzen unterscheiden, Erfahrungswerte hab ich dazu aber keine. Da sie aber im Schnitt etwas größer sind macht es auch nur sinn zwei dieser Rasse zu halten. Dabei bist du dann schon bei Kosten von 3000€ für zwei Tiere (F5), bei besonders schöner Fellzeichnung sicher auch für die noch mehr.
So schön ich diese Tiere finde, aber Hybridzucht kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Wer sich trotzdem nicht davon abhalten lassen möchte dem würde ich ans Herz legen, gerade wer sich in Katzenhaltung gar nicht auskennt, die Finger Tieren der F1-F4 zu lassen.

Wenn es umbedingt Wildtierlook sein soll, dann würde ich dann doch eher zu Benaglen raten, da wird sowet ich informiert bin) nicht mehr mit Leopardkatzen eingekreuzt.
 
O

OMalley2

Gast
Infos kurz und knackig: https://de.wikipedia.org/wiki/Savannah-Katze

Und nein, ich finds nicht gut, Wildtiere mit Haustieren zu verkreuzen. Ich hab mich mal informiert über Wolfshunde und Wolfshybriden. Instinkt, Bedürfnisse und Lebensweise unterscheiden sich auch in späteren Generationen noch stark vom reinen Haustier, das schon lange auf domestizierte Ahnen zurückblickt. Das heißt nicht, dass sie "bösartig" wären, sie sind anders, sie reagieren anders als der normale Haushund. Sie fürchten sich vor Vielem, sie mögen nicht allein sein, ihr Blick geht ins Weite, ihre Großeltern liefen noch 100 km am Tag mal eben so zwegs Beute und Reviererkundung und Jagen....

Ein Onkel von mir besaß mal einen Ozelott, einen "Wildfang". Ohne Worte... vom Urwald in eine Altbau-Luxuswohnung in Berlin. Na toll. Ja, aus Katzenhaltersicht hatte er es ganz gut. Aber vom Urwald zur Wohnungskatze? Ne bitte!!! :reallysad:

Ich frage mich, wo die Stamm-Tiere dieser Kreuzungen herkommen - aus der Wildbahn? Illegale Fänge von Tieren, die evt. vom Aussterben bedroht sind? Stellt Euch DIE Viecherei vor und das Elend. Irgendwelche armen Schlucker "wildern" die und kriegen ein paar Kröten dafür, damit sie ihre Kinder satt kriegen.... sehr nachhaltig.
Oder Handaufzuchten aus dem Zoo? *michamkopfkratz*

Es gibt so viele schöne, liebenswerte Katzen hierzulande. Sie sind liebe und treue Gesellschafter - nur eins sind sie alle NICHT, nämlich Mode-Accessoires. Ich krieg die Krätze beim Stichwort "Moderasse". Kenns aus der Pferde-Szene und auch bei Hunden und Katzen ist es bekannt: Man hat viele Rassen zugrunde gerichtet durch diverse Hypes. Da braucht es eigentlich nix Neues dazu.

Und bedenke: Diese Art Katze ist GROSS. Das heißt, jede Verhaltensauffälligkeit hat ein paar PS mehr dahinter. Wenn die mal unwillig mit der Pfote nach Dir haut, bist Du beim Notarzt. Weil schneller, härter, stärker, schärfer. Wenn sie krank wird und durchs Haus pinkelt, oder markiert: Immer eine Portion MEHR davon. Wenn sie Bewegung und Platz braucht - braucht sie MEHR davon als andere. Es stehen ja schon die Bengalen und die orientalischen Rassen im Ruf, sehr sehr lebhaft und aktiv zu sein. Wehe, der Mensch kommt da nicht "hinterher".
Und Freigang? Beabsichtigt oder aus Versehen? Macht keinen Unterschied. Es gibt immer Idioten, die sowas Exotisches herzlich gern mal mit ins Auto einladen...
Keine Ahnung, was Savannah-Züchter so alles versprechen. Ich wills gar nicht wissen.. :reallysad::sad: Und jetzt nennt mich borniert. :sad:
 
Zuletzt bearbeitet:

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)

opti

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Dezember 2012
Beiträge
707
Ich finde dich auch nicht borniert, sondern glasklar in deinen Aussagen.

Schickimicki- Katzen braucht niemand.
 
O

OMalley2

Gast
Die Singapuras finde ich persönlich schön. :yeah: Wenns schon exotisch sein soll.

Was man ein Leben lang durchfüttern soll, das muss man sich schon auch aussuchen dürfen, finde ich.
Die einen stehen auf bestimmte Rassekatzen und deren Optik und Charakter, andere (wie ich) müssen eh mit erwachsenen Miezen anbandeln zwegs Allergie. Ich musste schon Tiere vom Schoß schubbsen, die mich direkt ausgesucht hätten. Die "passende Chemie" zählt bei mir also in doppelter Hinsicht. :yeah: Eher als die Rasse. Wollte ich meine "Traumkatzen", Neva Mascara oder Russisch Blau, müsste ich einen Familien-Kuscheltest beim Züchter machen dürfen, bevor ich Kätzchen von dort hole.
Und die meisten Züchter wären sicher nicht amused, wenn ich da ankäme, um zu fragen: "Darf ich mal unverbindlich Ihre Katzen knutschen? Wenn ich nicht nießen muss, kauf ich vielleicht 2 Stück..." :grin::muhaha:
Egal, ich wollte Katzen, und jetzt habe ich 2 ganz unterschiedliche, typische und besonders katzige Katzen, bzw. Kater. Jeder für sich liebenswert und knuffig und in meinen Augen schön.
ok, sorry, OT.

Jedem das Seine. Aber solche Spezialrassen sind was für Experten, die sehr sehr viel Zeit, Erfahrung und Fingerspitzengefühl für die "special needs" dieser Teile aufbringen. Sie eignen sich keinesfalls als Schal, den man mal eben überhängt, oder als elegantes Wohn-Accessoire, das farblich zur Einrichtung passt. Ob man diese Tiere vermehren muss..... ???? (egal jetzt, wie seriös gezüchtet - nach einer Paarung gibts ein paar mehr davon). Klar, man kann dafür gutes Geld verlangen....
 
Zuletzt bearbeitet:

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.055
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Und bedenke: Diese Art Katze ist GROSS. Das heißt, jede Verhaltensauffälligkeit hat ein paar PS mehr dahinter. Wenn die mal unwillig mit der Pfote nach Dir haut, bist Du beim Notarzt. Weil schneller, härter, stärker, schärfer. Wenn sie krank wird und durchs Haus pinkelt, oder markiert: Immer eine Portion MEHR davon.
Sorry, abef selten so nen Unfug gelesen.
Dann dürfte niemand Coonies halten, weil die sind per se gross! Aber zum Notarzt musste ich bisher nie ... und einer meiner Kater ist 13kg schwer umd hat Riesenpfoten!

Savannah ab F5 sind bissi grösser als Hauskatzen aber nicht unendlich viel. Katergewichte liegen so bei 7 Kilo in Außnahmen auch 1 bis max. 2 Kg mehr, Katzen liegen bei durchschnittlich 5 kg.
F1 bis F2 sind in ganz DE eingestuft wie Wildtiere, d.h. man braucht eine entsprechende Genehmigung von der unteren Naturschutzbehörde. F3 bis F4 sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich in der Einstufung. Auch da muss man sich vorher informieren.

F1 und F2 sind, da näher am wilden Ahnenteil in der Regel grösser. Gewichtsmässig geht das dann durchaus deutlich in Richtung Coon. Allerdings nicht so viel. Savannah sind sehr schlank und hochbeinig, nicht so massig wie Coon.

Wenn sie Bewegung und Platz braucht - braucht sie MEHR davon als andere. Es stehen ja schon die Bengalen und die orientalischen Rassen im Ruf, sehr sehr lebhaft und aktiv zu sein. Wehe, der Mensch kommt da nicht "hinterher".
Teilweise Zustimmung, aber nicht weil die Savannah grösser sein soll, sondern weil sie den Bewegungsdrang ihrer wilden Ahnen hat. Da ist ein entsprechend grosses stabil und hoch eingezäuntes Freigehege Pflicht sowie der 24/7 Zugang dazu.
Savannah sind ausgezeichnete Springer, mit 2m Gehegehöhe kommt man nicht weit!

Was Bengal angeht, die sind vollständig durchgezüchtet. Die heutigen Bengalen sind Lichtjahre weit vom wilden Urahn entfernt.
Gleichwohl die Rasse sehr lebhaft ist, aber auch nicht sooooo unendlich mehr als Hauskatzen. Nunja, mein Bengalmix steckt meine Coonies da locker in die Tasche :aetschbaetsch1:, aber dadurch bewegen sie sich auch mehr und hier steppt der Bär. Und ja auch Dosi nimmt oft genug an der wilden Jagd teil, hab natürlich gegen die Fellfüsse null Chance :D

Allerdings KANN es auch bei Fx Bengalen durchaus sein, dass Verhaltensweisen des Urahns noch durchkommen können bei einzelnen Tieren. Das muss man wissen und damit umgehen können.

Sprich es spricht nichts gegen die Haltung von Hybridrassen wenn man sich vorher gründlich Gedanken gemacht hat und die Haltung dann entsprechend gestaltet.
 
O

OMalley2

Gast
Quiky, warum erwähnst Du an der Stelle nicht (wie unten bei den Bengalen), dass da "durchgezüchtet" und sehr lange auf sehr kultiviertes Verhalten selektiert wurde? Das bestätigen alle Coonie-Besitzer inkl. einer guten Bekannten, die ein Fan dieser Rasse ist.

Und ich wollte auch nicht sagen, dass Hybriden per se irgendwie bösartig oder gefährlich sein müssen, glaub ich nicht, sonst hätten die Züchter selber schon aufgegeben... :muhaha: Aber wenn mal Verhaltensauffälligkeiten auftauchen, egal in welche Richtung, ist da mit Sicherheit Schmackes dahinter.

Ich hab nur hinterfragt, ob sowas unbedingt sein muss und wo wohl jeweils die Ur-Eltern herstammen. Das macht mich nachdenklich stimmt mich eher dagegen.
Und wenn man den Tieren keinen Freigang geben kann und auch sonst nicht viel zu Hause ist... wohin dann mit dem ganzen Temperament???
 
Zuletzt bearbeitet:

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.055
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Quiky, warum erwähnst Du an der Stelle nicht (wie unten bei den Bengalen), dass da "durchgezüchtet" und sehr lange auf sehr kultiviertes Verhalten selektiert wurde? Das bestätigen alle Coonie-Besitzer inkl. einer guten Bekannten, die ein Fan dieser Rasse ist.
Ganz einfach, weil es Unsinn ist.
Die Coons an sich sind schon vom Wesen her recht gelassen und ausgeglichen im Wesen. Da muss nix noch extra verstärkt werden und wurde es auch nie.

Und ich wollte auch nicht sagen, dass Hybriden per se irgendwie bösartig oder gefährlich sein müssen, glaub ich nicht, sonst hätten die Züchter selber schon aufgegeben... :muhaha:
Wirklich von Natur aus Bösartige Tiere nimmt man aus der Zucht bzw. züchtet mit denen erst gar nicht, weil das für die Kitten lebensgefährlich ist wnns die Mutter ist und für die Kätzin wenns der Zuchtkater ist.

Aber wenn mal Verhaltensauffälligkeiten auftauchen, egal in welche Richtung, ist da mit Sicherheit Schmackes dahinter.
Auch das ist Unsinn, sorry. Da steckt nicht mehr dahinter als bei anderen Rassen mit Tieren ähnlicher Grösse und/oder Gewicht. Lediglich die Toleranzschwelle KANN muss aber nicht niedriger sein.

Ich hab nur hinterfragt, ob sowas unbedingt sein muss und wo wohl jeweils die Ur-Eltern herstammen. Das macht mich nachdenklich stimmt mich eher dagegen.
Und wenn man den Tieren keinen Freigang geben kann und auch sonst nicht viel zu Hause ist... wohin dann mit dem ganzen Temperament???
Von einem guten und stabilen ausbruchssicheren Gehege hast Du aber schon gehört?
Da ist es null Problem den Tieren durch entsprechende Klappen die Frischluft zu ermöglichen, 24/7 wenns sein muss.
Zudem sind grad Savannah und Bengalen im Winter die reinsten Heizungskleber umd Faultiere und wollen gar ned raus und sich übermässig bewegen schon 3x nicht.
 
O

OMalley2

Gast
Ganz einfach, weil es Unsinn ist.
Die Coons an sich sind schon vom Wesen her recht gelassen und ausgeglichen im Wesen. Da muss nix noch extra verstärkt werden und wurde es auch nie.
Dass Züchter auch auf den Charakter und die Sozialisierung achten sollten, gibst Du aber schon zu, oder?
Die Coonies leben seit Menschengedenken MIT Menschen. ;) Bzw. in deren Nähe mit deren Mäusen. Da nähert man sich einander schon an. LOL.


Wirklich von Natur aus Bösartige Tiere nimmt man aus der Zucht bzw. züchtet mit denen erst gar nicht, weil das für die Kitten lebensgefährlich ist wnns die Mutter ist und für die Kätzin wenns der Zuchtkater ist.
Logisch, ich hab jetzt eher von der Kompatibilität mit der "Menschenwelt" geredet. Ich hab hier beispielsweise einen ängstlichen und gegenüber Kindern eher nicht so duldsamen Briten sitzen - sowas wäre jetzt wieder kein Pluspunkt für die Zucht, egal welcher Rasse, schätze ich. Fragt sich noch, böse Erfahrung oder "in der Familie"? Der arme Dicke kann nichts dafür, mit Sicherheit, und ist im Herzen ein kreuzbraves, anständiges Tier. Nur, wenn er meint, kratzen zu müssen, langt er ORDENTLICH und in bitterem Ernst zu, da kommt mein Lastrami nicht mit. Wenn ich mir das jetzt noch mit mehr Größe, schnelleren Reflexen und evt. gesenkter Toleranzschwelle ausrechne...

Auch das ist Unsinn, sorry. Da steckt nicht mehr dahinter als bei anderen Rassen mit Tieren ähnlicher Grösse und/oder Gewicht. Lediglich die Toleranzschwelle KANN muss aber nicht niedriger sein.
Die niedrigere Toleranzschwelle kann schon mal zum Problem werden. Grad für Leut, die mit Katzen an sich noch wenig Erfahrung haben. Es gibt doch schon jetzt genug Probleme mit Wildchen oder schlecht sozialisierten Tieren, und genug Menschen, die damit Schwierigkeiten haben. Frag mal im Tierheim, was da schon alles landet, weil "unverträglich mit Kindern", "unverträglich mit anderen Haustieren", "kratzt", "beisst", blähblahblubb. Und in 90% der Fälle kann das arme Viech nix dafür und hat auch nix angestellt... :( Es wurde nur falsch verstanden.

Von einem guten und stabilen ausbruchssicheren Gehege hast Du aber schon gehört?
Da ist es null Problem den Tieren durch entsprechende Klappen die Frischluft zu ermöglichen, 24/7 wenns sein muss.
Zudem sind grad Savannah und Bengalen im Winter die reinsten Heizungskleber umd Faultiere und wollen gar ned raus und sich übermässig bewegen schon 3x nicht.
Und warum muss aus reinrassigen, evt. selten gewordenen Tieren eine Haustierrasse neu gezüchtet werden, für die man ein Gehege bauen muss, womöglich beheizbar im Winter?

Fragen über Fragen. Sorry, Quiky, ganz persönlich halte ich nix von Extra-Haustier-Wildtier-Mixen, aus bereits aufgelisteten Gründen.

Wer die Erfahrung und das Händchen hat, kann so ziemlich alles halten, inkl. Tiger. Die Frage ist halt immer, welchen Sinn macht es für Mensch und Tier, passen die Bedürfnisse zusammen... ? Auf Dauer?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themen-Ersteller Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
R Haltebestimmungen Savannah Katze Katzenrassen 1
T Savannah Katze Katzenrassen 1
M Savannah - Maine Coon Mix Katzenrassen 8
tramper 2 Savannah Damen F3 - auch einzeln Freigängerkatzen in Not 9
M Maybe Savannah? Katzenrassen 12
Ähnliche Themen





Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben