Neue Katze - aber woher

K

Kassandra

Benutzer
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
67
Hallo,

Tiffy ist jetzt seit fast 1 1/2 Jahren tot und ich denke, dass ich bereit für eine neu Katze bin.
Ich hatte mir auch schon einen süßen, erwachsenen aber noch recht jungen (ca. 1 Jahr) Kater ausgekuckt. Aber das TH will ihn mir nicht alleine geben. Entweder ich muss schon Katzen haben oder bei ihnen 2 nehmen. Wobei ich da auch nicht frei wählen darf. Okay, die TH wissen was sie tun. Bin mir halt nur nicht drüber im Klaren wo bei einem Freigänger der Unterschied zwischen hier bei mir in der Wohnung lebenden Katzen und den Katzen in den Nachbarhäusern ist. Beide trifft er zeitweise. Das konnte mir auch keiner erklären. Meinetwegen, bleibt der arme Kerl halt im Heim.
Nun hab ich hier in der örtlichen Anzeigenzeitung einen niedlichen jungen Kater entdeckt. Den würde ich gerne nehmen. Aber da wurde ich schon ziemlich rund gemacht, weil ich so ein Kätzchen aus einem "versehentlichen Wurf" nehmen will. Ist das jetzt wirklich soooo schlimm.
Warum sollte ich denn erst warten, bis so ein Kätzchen im Heim gelandet ist und es dann dort holen.

Bin jetzt irgendwie total verwirrt.
 
Werbung:
Katzenherzchen

Katzenherzchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2009
Beiträge
8.738
Ort
Bei Koblenz
Hallo

Aufjedenfall solltest du 2!!!! Kätzchen nehmen.

Gerade bei Kitten ist das wichtig, egal ob später Freigang oder nicht.

Und überdenk mal die Kosten wenn du ein Kitten aus einem versehentlichen Wurf nimmst die beim Tierarzt sehr wahrscheilich auf dich zukommen.

Da ist es meist günstiger eine gute Tat zu tun und sich Kätzchen beim Tierschutz zu holen, denn die sind schon untersucht, entfloht, entwurmt und geimpft, manchmal sogar schon kastriert.
 
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
Aber das TH will ihn mir nicht alleine geben. Entweder ich muss schon Katzen haben oder bei ihnen 2 nehmen. Wobei ich da auch nicht frei wählen darf.

Schön, ich mag Tierheime, denen das Wohl des Tieres am Herzen liegt :pink-heart:.

Bin mir halt nur nicht drüber im Klaren wo bei einem Freigänger der Unterschied zwischen hier bei mir in der Wohnung lebenden Katzen und den Katzen in den Nachbarhäusern ist

Ganz einfach:
Im Freigang gibt es nun mal oft Revierkämpfe. Es ist zwar möglich, aber selten, dass es zu echten Freundschaften beim Freigang kommt, dafür sind Katzen viel zu revierbezogen. Wenn sich aber 2 Katzen ein Revier teilen und sich mögen, dann ist das für die Tiere eine völlig andere Situation. Und das ein Tierheim lieber darauf verzichtet, einen "Käufer" zu finden, wenn die Katze in Einzelhaltung gezwungen wird ist absolut super und zeigt, dass das ein gutes Tierheim ist und keins, denen das eigentlich egal ist, wo die Tiere hinkommen, hauptsache weg.

Du Kitten in Einzelhaltung ist ein absolutes No-Go. Katzen sind soziale Tiere und gerade in der ersten Zeit MÜSSEN sie Kontakt zu anderen Tieren haben. Du kannst das Tier ja frühstens mit 6 Monaten (nach der Kastration) rauslassen, was soll es bis dahin machen? Ein kleines Kitten in Einzelhaltung versauern lassen, ohne Artkontakt und dazu noch ohne Freigang (weil ja wie gesagt erst nach Kastration) ist absolut nicht in Ordnung.
Warum suchst du dir denn nicht ein älteres Einzeltier, dass sowieso schon durch den Menschen versaut wurde und desozialisiert wurde und sowieso nichts mehr mit anderen Katzen anfangen kann? Dass wäre weitaus besser, als ein gesundes, junges, soziales Kitten zu desozialisieren.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Nun hab ich hier in der örtlichen Anzeigenzeitung einen niedlichen jungen Kater entdeckt. Den würde ich gerne nehmen.
Bei Kitten gibt es da keine Diskussion - 2 oder keins.
Wenn du ein älteres Tier nimmst, finde ich 2 auch besser, aber zumindest kann dieses nach der Eingewöhnung - sofern es kastriert ist - gleich hinaus.

Was die Frage nach dem Upps-Wurf angeht - das ist eine prinzipielle Frage, daß man solche Vermehrer halt nicht unterstützen soll.
Ähnlich wie beim Welpenkauf aus dem Kofferraum. Auch diesen Welpen muß geholfen werden, aber niemand sollte die Verkäufer durch die Abnahme der "Ware" unterstützen.
 
nell&emmi

nell&emmi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
941
Ich habe mal eine kurze OT Frage :oops:

Wenn es immer heist Kitten sollten auf keinen Fall allein gehalten werden, und unsere nun ca. 16 Wochen alte Nelly jetzt eine Freundin bekommen soll, ist da der Zug quasi schon abgefahren? :(
Weil aus dem richtigen Babykittenalter ist sie ja schon raus.
Also so oder so zieht der Neuzugang ein aber ich ärger mich dass wir es nicht sofort gemacht haben :grummel:
 
K

Kassandra

Benutzer
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
67
So langsam hab ich echt das Gefühl, dass ich mir besser keine Katze mehr zulege. Bin offensichtlich dazu nicht in der Lage, da ich mir 2 Katzen nicht mehr zu traue.

Und wie muss meine arme Tiffy all die Jahre gelitten haben. Mit 3 Monaten alleine gehalten. Oh gott die Arme. Wie war ich doch so schrecklich.
Und das dann auch noch 7 von ihren 12 Jahren. Es muss wirklich schlimm gewesen sein. Deshalb ging es ihr ja auch plötzlich wieder besser, als Corsa leider ins Regenbogenland gehen musste.

Also, ich bin überzeugt, ich leg mir keine Katze zu.

Und ich werde natürlich jetzt sofort alle meine Bekannten, die nur eine Katze haben, anrufen und ihnen erklären, dass das nicht geht. Am Besten die einzelkatzen sofort in Tierheim bringen. Da haben sie wenigstens Artgenossen.
Ähm, das sind ja fast alle meine Bekannten, die Katzen haben. Also 11 von 12 :eek: Und die haben sie fast alle schon als Kätzchen gehabt. Oh Gott, was sind wir doch schreckliche Tierquäler.;)

Also falls es jemand noch nicht gemerkt hat, ich hatte nicht gefragt ob 1 oder 2 oder 25 nehmen soll? Das ist klar! Ich nehme erstmal nur eine. Fertig! Sondern ob es sehr negativ ist, ein Kätzchen aus so einem versehentlichen Wurf zu nehmen und wenn ja, warum. Und kosten ist da sicher kein Thema. Für das Geld, was das TH will, krieg ich ein geschenktes Kätzchen allemal durchgeimpft, entwurmt und sogar noch kastriert. Und das bei meinem TA und nicht bei irgendeinem.

Gwion hat gesagt.:
Bei Kitten gibt es da keine Diskussion - 2 oder keins.
Wenn du ein älteres Tier nimmst, finde ich 2 auch besser, aber zumindest kann dieses nach der Eingewöhnung - sofern es kastriert ist - gleich hinaus.

Also der Kater ist 4 Monate alt. Da kann man ihn sehr bald kastrieren. Mittlerweile wird ja für Kastration schon mit 3 bis 4 Monaten plädiert. Und eingewöhnen muss er sich auch Noch. also ist das kein Thema - 4 Wochen eingewöhnen, in der Zeit kastrieren und impfen lassen und dann raus.
Ich würde eh nie ein Kätzchen unter 3 Monaten von seiner Mutter wegholen. So lange trinken die ja mindestens. Eher noch länger.

Das da oben war nicht so wirklich ernst gemeint.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
Wenn du sowieso alles besser weißt, warum fragst du dann hier :rolleyes:?

Und nochmal meine Frage:
Warum holst du dir nicht eine ältere, bereits desozialisierte Katze, wenn du keine 2 Katzen willst?
 
Katzenherzchen

Katzenherzchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2009
Beiträge
8.738
Ort
Bei Koblenz
Wer denkt das Kätzchen mit 3 Monaten noch trinkt hat ganz ganz viel Ahnung....

Armes Kätzchen.... tut mir leid.

So FRÜH würde ich auch kein Kätzchen raus lassen, egal ob Kastriert.

Die sind noch viel zu verspielt, Blatt weht über Strasse, Katze hinterher....

Aber mach du mal, mit der Einstellung wird dir auch fast nru ein Vermehrer ein Kitten geben.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Hallo Kassandra!

Schade, dass Du so ironisch und sarkastisch schreibst. Hier ist keiner unhöflich geworden.

Warum kein Kitten aus dem Uups-Wurf hat Gwion Dir erklärt. Wenn das Deine einzige Frage war, hast Du sie beantwortet bekommen.

Alles andere sind freundliche Hinweise gewesen, die aber wohl kaum beachtet, noch überhaupt zur Überlegung herangezogen werden. Vielleicht machst Du Dich mal grundsätzlich, also auch in Fachbüchern etc., darüber schlau, was heutzutage von der Einzelhaltung von Katzen gehalten wird und was sie bewirkt.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #10
Wenn es immer heist Kitten sollten auf keinen Fall allein gehalten werden, und unsere nun ca. 16 Wochen alte Nelly jetzt eine Freundin bekommen soll, ist da der Zug quasi schon abgefahren? :(
Weil aus dem richtigen Babykittenalter ist sie ja schon raus.
Nein, er ist noch lange nicht abgefahren. Sie ist kein Baby mehr, aber immer noch ein Katzenkind.
Erweitere das Mantra von "Kitten" auf "Kitten und junge Katzen sollten nicht allein gehalten werden".

Also der Kater ist 4 Monate alt. Da kann man ihn sehr bald kastrieren. Mittlerweile wird ja für Kastration schon mit 3 bis 4 Monaten plädiert. Und eingewöhnen muss er sich auch Noch. also ist das kein Thema - 4 Wochen eingewöhnen, in der Zeit kastrieren und impfen lassen und dann raus.
Ein 5 oder 6 Monate altes Katzenkind ist aber auch noch nicht unbedingt so weit, daß es sich draußen gefahrlos durchsetzen kann, vor allem, wenn es auf ältere - vielleicht auch noch unkastrierte - Katzen trifft.
 
nell&emmi

nell&emmi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
941
  • #11
Warum regst du dich so auf?
Wie ich schon geschrieben habe, wir holen uns jetzt auch nach ca. 2 Monaten ein 2. Kitten für unsere Nelly. Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe hatten wir auch immer Katzen, aber meist alleine. Das waren aber dann auch Freigänger. Nach 5 Jahren haben wir zu unserer Susi ein Findelkaterchen genommen, das fand sie garnicht gut. So oder so hätten sie es zu 2. aber schöner gehabt.
Und ich sehe es jetzt hier bei Nelly, wie sie immer tobt und das geht nunmal viel besser zu 2. Als wir im TH die Kitten zusammen spielen gesehen haben hatte ich ein richtig schlechtes Gewissen weil Nelly das so nicht hatte.

Unsere halbe Verwandschaft mischt sich total ein, alles sagen das können wir nicht machen, ncoh eine 2. Katze in der Wohnung. Eigentlich geht ja schon die erste nicht, weil Katzen müssen ja raus und die machen dann so viel kaputt usw. Alle von denen haben noch nie 2 katzen gehabt :rolleyes: Wohnungskatzen sind hier einfach nicht üblich. Aber wir lassen uns da nicht reinreden, für Nelly ist es besser!

Und es ist doch einfach schön 2 Katzen zu haben. Der Arbeitsaufwand steigt dadurch doch nciht immens, also was spricht dagegen?
 
Werbung:
AnnaAn

AnnaAn

Forenprofi
Mitglied seit
2 September 2010
Beiträge
6.221
  • #12
Also ich habe auch nur "Zufallskatzen". Und ich denke, dass ein Freigaenger in Privathaushalt allemal besser lebt als im TH. Da bin ich Deiner Meinung. Ich persoenlich bin eh ein grosser Freigaengerfan.

Ich hatte auch einen jungen Einzelkater mit Freigang und der hat mir sehr wohl gezeigt, dass er Gesellschaft wollte . Und dann hat er sich selber seine Gesellschaft mitgebracht - eine Strassenkatze ungefaehr gleichen Alters. Hier habe ich diese Geschichte aufgeschrieben http://www.katzen-forum.net/vorbere...ng-ist-gestern-gefallen-2-katze-muss-her.html

Und jetzt bin ich froh, dass es zwei Katzen sind, die hier bei mir leben und ein- und ausgehen.


Aber darf ich Dich etwas bitten - sei freundlicher und fuehle Dich nicht angegriffen, wenn man Dir Verbesserungsvorschlaege macht. Dass Katzen nicht gern allein sind, ist ja klar - darum sind sie ja so angenehme Haustiere, weil sie gerne Gesellschaft haben. Aber sie haben auch gerne kaetzische Gesellschaft. Und hier im Forum wird eben genau dieses sehr stark propagiert und verteidigt.
 
J

jani1975

Forenprofi
Mitglied seit
11 Dezember 2009
Beiträge
2.575
  • #13
freigänger und katzenfreundschaften draußen ist immer so eine sache.
unsere nachbarn haben zb einen kleinen kater ( mittlerweile etwas über 1 jahr) er ist schon seit er klein war immer draußen.
wir haben mittlerweile 7 katzen, 1 davon ist auch immer draußen, der rest nur wenn wir da sind.
nachbarskater sucht den kontakt zu unseren. leider wird er zum spielen nur von unserem fuzzi angenommen, der dann auch mit ihm in den anderen garten geht. alle anderen jagen ihn immer weg und er tut mir dann wahnsinnig leid. und fuzzi ist nunmal nur ca 1-2 std am tag draußen, bzw am we schon mal was mehr. die restliche zeit läuft der kleine alleine draußen rum, weil keiner " was mit ihm zu tun haben will"
 
K

Kassandra

Benutzer
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
67
  • #14
Falls ich unhöflich erschienen bin tut mir das leid. War nicht meine Absicht. Ironie und Sarkasmus schon eher.

Ja, meine Frage ist beantwortet. Vermehrer soll man nicht unterstützen. Also deshalb besser kein versehentliches Kätzchen holen.

Das versehentlich ist in diesem Fall sogar ernst gemeint. Mammakatze ist noch sehr jung, sollte demnächst kastriert werden, ist einfach durch Unachtsamkeit des 5 Jahren alten Sohnes ausgebüchst und trächtig zurück gekommen.

Aber ist ja auch egal. Da man nicht nur 1 Katze halten soll und ich mir auf gar keinen Fall 2 auf einmal holen (in 6 wochen bis 3 Monaten vielleicht bzw. sehr wahrscheinlich) lass ich es jetzt ganz. Was brauch ich auch eine Katze.

Ich trauere, wie ich grad merke, eh noch viel zu sehr um Tiffy und sogar immer noch um Corsa.

Und warum ich eigentlich keine 2 Katzen will, erklär ich jetzt mal.

Minka und Tapsi

Minka war meine erste Katze. Sie war die letzte aus dem Wurf und 3 Monate alt, als ich sie holte.
Nachdem sie so ca. 4 Monate bei uns war, musste eine Nachbarin ins Pflegeheim. Ihr Kater Max war kürzlich verstorben, aber Tapsi brauchte eine Bleibe. also dachte ich, nimm sie.

Tapsi fand das gut. Minka nicht.

Ich beide Katzen erstmal im haus gehalten habe. Dabei hat mir Minka die Tapeten an dr Terrassentür und an den Fenstern total zerkratzt.
Nachdem ich die beiden dann wieder rausgelassen habe ist Minka ausgezogen. 3 Häuser weiter. Dort bleib sie. kam ab und zu mal kurz vorbei, hat sich streicheln lassen und verschwand wieder als sie Tapsi sah.
Nach Tapsis Tod, Jahre später, kam Mike wieder regelmäßig. Ist allerdings nicht mehr wirklich eingezogen.

Corsa und Caipi

waren Wurfgeschwister. Zuerst waren sie ein Herz und eine Seele. Spielten zusammen, lagen zusammen, leckten sich gegenseitig. Dann wurden sie groß. Als sie ca. 1 1/2 Jahre alt waren, ging gar nichts mehr. sie haben sich nur noch gebissen. Teilweise sogar blutig. Ständig. Irgendwann kam Caipi nicht mehr unter dem Schrank raus solange Corsa in der Nähe war und wenn sie dann rauskam war sie total ängstlich und schreckhaft. Da sie auch mit tiffy nicht klar kam hab ich sie schweren herzens zu meiner Tochter gegeben.


Tiffy und Corsa

Tiffy und Corsa haben sich 5 Jahre lang nur ignoriert. Aber kurz nach dem einzug von Corsa und Caipi bekam Tiffy Hormonstörungen. Regelmäßig musste sie Spritzen bekommen, sonst sind ihr alle Haare ausgefallen. Da hab ich mir nichts dabei gedacht. Aber als Corsa so früh gehen musste waren bei Tiffy die Hormonstörungen innerhalb von 3 Monaten weg. Zufall?


Honey, Schnucki und Oskar


Honey und Tweedy waren die Katzen meiner Tochter. Tweedy wurde überfahren und verließ uns. Nach einiger zeit hat meine Tochter sich Schnucki und Oscar geholt.
Von da an kam Honey (die zuvor 2 Umzüge problemlos mitgemacht hat) nicht mehr in die Wohnung. Nur wenn die beiden anderen Katzen bei großer Kälte nicht da waren hat sie sich in die Wohnung geschlichen. Bis heute kommt Honey nicht in die Wohnung.
Als Schnucki unplanmäßig schwanger, eines der Jungen dann behalten und Schnucki und Oscr somit erwachsen wurden, ist auch Oscar ausgezogen. Er wohnt jetzt ein paar Straßen weiter, wird oft gesehen und es scheint ihm gut zu gehen, kommt aber nicht mehr.

Tja, wie ihr seht habe ich nur ein einziges Mal (Honey und Tweedy) gute Erfahrungen mit mehreren Katzen gemacht. Sogar Wurfgeschwister konnten irgendwann nicht mehr miteinander. Ist das alles Zufall? liegt das an mir und meiner Tochter?
Genau deshalb will ich keine 2 Katzen. Sp unverständlich?
 
Zuletzt bearbeitet:
nell&emmi

nell&emmi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 September 2011
Beiträge
941
  • #15
Warum kommen denn 2 Katzen für dich auf gar keinen Fall in Frage?
 
AnnaAn

AnnaAn

Forenprofi
Mitglied seit
2 September 2010
Beiträge
6.221
  • #16
Katzenherzchen

Katzenherzchen

Forenprofi
Mitglied seit
15 August 2009
Beiträge
8.738
Ort
Bei Koblenz
  • #17
Hallo Kassandra

Okay nun verstehe ich dich auch.

Wenn du auch einen älteren Freigänger nehmen würdest hätte ich einen ganz lieben Katermann der dringend ein Zuhause sucht wie du es bieten könntest.

Vielleicht wäre er ja was?

Gibst du Coffee eine Chance?
 
K

Kassandra

Benutzer
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
67
  • #18
Schau dich doch einfach mal ganz unverbindlich in den Tierheimen deiner Umgebung um. Gerade erwachsene Freigänger haben so wenig Chancen, wieder ein gutes neues Zuhause zu bekommen. Und du hättest ein bisserl weniger Sorgen, weil sie Freigang schon kennen und dementsprechend darin geübt sind. Bei so unbedarften jungen Minis ist einfach eine deutlich höhere Gefahr, dass was passiert.

Hab ich doch. Die wollten mir ja den schwarzen 1-jährigen Kater nicht geben. Das Einzige was sie mir angeboten haben war ein 7-jähriges Weibchen in Einzelhaltung. Weibchenwäre ja noch okay. Nicht schwarz schon schwierig (hatte fast nur schwarze Katzen). Aber 7 Jahre!!! Nee, das macht mir Angst. Ich hab Tiffys tod noch lange nicht verwunden und der Gedanke, in vielleicht nur 5 bis 6 Jahren schon wieder eine Katze zu verlieren tut weh.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #19
Tja, wie ihr seht habe ich nur ein einziges Mal (Honey und Tweedy) gute Erfahrungen mit mehreren Katzen gemacht. Sogar Wurfgeschwister konnten irgendwann nicht mehr miteinander. Ist das alles Zufall? liegt das an mir und meiner Tochter?
Das liegt hauptsächlich daran, dass es erstens keine gute Idee ist, potente und nicht potente Katzen zusammenzuhalten (das geht meistens schief, alle Katzen in einem Haushalt sollten kastriert sein, egal ob männlich oder weiblich und egal ob Wohnungskatze oder Freigänger), dass es zweitens keine gute Idee ist, Kater und Katzen zusammenzuhalten (wegen unterschiedlichem Spielverhalten, Corsa und Caipi sind das beste Beispiel dafür), und dass drittens die Katzen auch zusammenpassen müssen. Mutter und Sohn geht z.B. häufig schief, weil die Söhne in der freien Natur vertrieben werden, um Inzest zu vermeiden. Ebenso sollte der Altersunterschied nicht zu groß sein (und wenn, dann sollten zwei Jungtiere dazu), der Charakter ähnlich etc.
Du magst ja auch nicht jeden Menschen.

Das Tierheim, in dem du warst, scheint sehr kompetent zu sein. Ich würde den Kater nehmen und einen weiteren Kater dazusetzen, den er schon aus dem Tierheim kennt und mag - beide sollten natürlich schon kastriert sein. Und ich gebe dir die Hand drauf, dass die beiden sich verstehen.

Wenn du partout nur eine Katze willst, solltest du eine/n ältere/n Einzelgänger/in nehmen - z.B. die siebenjährige Katze, die dir im Tierheim ans Herz gelegt wurde. Sie kann trotzdem gut und gern noch 10 Jahre oder mehr leben.

Ups-Wurf-Verkäufer würde ich persönlich nicht unterstützen - und schon gar kein Kitten einzeln halten.
 
K

Kassandra

Benutzer
Mitglied seit
9 April 2010
Beiträge
67
  • #20
Kannst du recht haben. Aber warum hätte das Tierheim mir dann den Kater zu jeder x-beliebigen bereits vorhandenen Katze dazu gegeben.

Nee, ich hab es mir überlegt. Ich lass das mit der neuen Katze. Mehrere will ich nicht und ne ältere auch nicht. Beides erklärt.
 

Ähnliche Themen

Antworten
6
Aufrufe
2K
T
Antworten
4
Aufrufe
9K
I
Antworten
6
Aufrufe
1K
tinchen
Antworten
14
Aufrufe
2K
mamaede
Antworten
42
Aufrufe
4K
Kati1337
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben