Microsporum canis (Mc), Pilzinfektion

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
railin

railin

Benutzer
Mitglied seit
9. August 2008
Beiträge
32
Ort
Brüggen
Hallo zusammen,

bin zum ersten Mal hier und habe noch keine Erfahrung mit dem Forum. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben. Wir haben z.Zt. zwei Kater (kastriert), 1,5 Jahre und 11 Jahre . In ca. 3 Wochen soll unser Neuzugang einziehen (Katze, dann 14 Wochen). Gestern bekamen wir einen Anruf von der Züchterin (hat zur Zeit 10 Kitten von 3 Würfen). Sie informierte uns über ihren "Super Gau". Ein Neuzugang hat bei ihr den MC eingeschleppt. Nun werden alle ihre Katzen behandelt. Außerdem hat sie sich ein Ozongerät gekauft, mit dem sie die Pilzsporen aus der Wohnung kriegen will. Ja, für sie ist das wohl echt eine Katastrophe. Aber was bedeutet das für die Kitten? Muss ich mir Sorgen machen um unseren Neuzugang. Habe vor drei Monaten erst meine Queen an FIP verloren. Sie war erst 8 Monate alt. Jetzt bin ich schon ein bißchen ängstlich. Kann man davon ausgehen, dass diese Pilzinfektion gut in den Griff zu bekommen ist und die Kleine dann nachher wirklich frei ist von Pilz und Sporen? Was ist von einer Impfung zu halten? Im Internet liest man da so unterschiedliche Sachen. Und hat jemand Erfahrung mit dem Ozongerät? Vielen Dank für Eure Rückantworten.

LG
 
Werbung:
M

Mime

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.499
Hallo!

Mikrosporie ist lästig, ansteckend und etwa jede 2. Katze hat die Sporen eh im Fell!

Wir hatten diesen Pilz letztes Jahr, unser TH Kater hat es eingeschleppt. Er bekam eine 5 Wochen Therapie mit Itrafungo, wir mussten in der ersten Woche nach dem Streicheln die Hände desinfizieren und ich habe alles mit einem fungiziden Waschzusatz (Sagrotan) gewaschen.

Keines unserer Tiere (2 andere Kater, 1 Hund, 2 Meeris, 2 Ninchen) hat sich angesteckt. Nur meine Tochter hat den Pilz bekommen, allerdings war sie zu der Zeit krank und hatte ein angeschlagenes Immunsystem.

Saugen in der Wohnung im Übermaß ist eher kontraproduktiv, weil die Sporen dann noch besser verteilt werden. Weg kriegst du sie eh nicht, aber s.o., sie sind sowieso weit verbreitet.

Ozongeräte würd ich sein lassen, Ozon ist giftig und verursacht Atemwegsbeschwerden. So was will ich persönlich nicht in der Wohnung haben.

Also: Mikrosporie ist blöd, lässt sich aber behandeln und man muss keine Angst haben!:)
Wenn deine Miez erst in 3 Wochen kommt, dürfte sie nach Behandlung aber eh nicht mehr ansteckend sein!!
 
M

maicat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. August 2008
Beiträge
9
Ort
in der Nähe von Zwickau
............

Hallo zusammen,

bin zum ersten Mal hier und habe noch keine Erfahrung mit dem Forum. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben. Wir haben z.Zt. zwei Kater (kastriert), 1,5 Jahre und 11 Jahre . In ca. 3 Wochen soll unser Neuzugang einziehen (Katze, dann 14 Wochen). Gestern bekamen wir einen Anruf von der Züchterin (hat zur Zeit 10 Kitten von 3 Würfen). Sie informierte uns über ihren "Super Gau". Ein Neuzugang hat bei ihr den MC eingeschleppt. Nun werden alle ihre Katzen behandelt. Außerdem hat sie sich ein Ozongerät gekauft, mit dem sie die Pilzsporen aus der Wohnung kriegen will. Ja, für sie ist das wohl echt eine Katastrophe. Aber was bedeutet das für die Kitten? Muss ich mir Sorgen machen um unseren Neuzugang. Habe vor drei Monaten erst meine Queen an FIP verloren. Sie war erst 8 Monate alt. Jetzt bin ich schon ein bißchen ängstlich. Kann man davon ausgehen, dass diese Pilzinfektion gut in den Griff zu bekommen ist und die Kleine dann nachher wirklich frei ist von Pilz und Sporen? Was ist von einer Impfung zu halten? Im Internet liest man da so unterschiedliche Sachen. Und hat jemand Erfahrung mit dem Ozongerät? Vielen Dank für Eure Rückantworten.

LG

hallo,

ich will dir keine angst machen, aber überleg es dir, ob du diese katze ins haus nimmst. ich kämpfe seit märz gegen eine hartnäckige pilzerkrankung bei meinem abessinier. bis jetzt ist keine besserung eingetreten, im gegenteil. habe alle mittel der schulmedizin durch. surolan als einreibung, imaverol als waschung, griseo 250 tabletten, nach darminsuffizienz umstellung auf itrafungol... auch ein ozongerät habe ich mir angeschafft, das soll die einzige sichere möglichkeit sein, die sporen halbwegs in den griff zu bekommen. jedenfalls ist das alles eine teure angelegenheit. mich hat die ganze sache bis jetzt ca. 1000 euro gekostet. ein ende ist noch nicht abzusehen. auch lebe ich immer in der angst, dass mein kartäuser sich damit ansteckt. mein sohn hat sich übrigens auch infiziert und musste behandelt werden. über eine impfung habe ich mich auch erkundigt. mein tierarzt hält nichts davon. sie würde zwar die symptome bei der katze verschwinden lassen, aber die sporen bleiben nach wie vor im fell und man sieht nicht mehr, was sache ist. die gefahr dabei ist, dass man als mensch noch monate oder jahre später erkranken kann, da sich die sporen bis 2 jahre in der wohnung halten. viele züchter lassen impfen und man kauft sich so eine äußerlich gesund erscheinende katze und wundert sich, dass bereits vorhandene tiere oder man selbst plötzlich am pilz erkrankt. na wenigstens ist deine züchterin so ehrlich und hat dich über die krankheit informiert. meine katze habe ich hochgradig mit giardien verseucht gekauft und durch die behandlung mit antibiotika und daraus folgender immunschwäche ist dann der pilz aufgetreten.
ich hoffe, dass ich dir ein wenig helfen konnte.
lg maicat
 
Zuletzt bearbeitet:
Orphi

Orphi

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
3.617
Ort
Berlin-Neukölln
Hallo Railin, herzlich Willkommen hier im Forum.

Da hast Du ja ein arges Problem und überlegst bestimmt dauernd "was mach ich nur"
Hast Du denn den Zwerg schon gesehen, gestreichelt oder auf einer HP im Internet entdeckt?
Wenn Du es noch nicht 100%ig zugesagt hast, noch keinen persönlichen Kontakt hattest... denk an deine anderen Tiere...
Ansonsten kann ich Dir leider nicht helfen auch in Sachen Ozongerät hab ich keine Ahnung
Überlege es gut....

Lieben Gruß
Heidi und die drei Fellbeutel
 
M

Mime

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
2.499
Hallo!
Zuerst: Aufgrund der Schreibsperre direkt nach der Registrierung konnte ich (Mimes Sohn) leider nicht unter meinem Nickname schreiben, deshalb benutze ich den Account meiner Mutter.

Zum Thema:
Ozon ist ein hochgiftiger und hochreaktiver, instabiler, bei Raumtemperatur gasförmiger Stoff.

Bei dem Ozon Reinigungsverfahren entsteht unter kontrollierten Verhältnissen UV-C-Licht, das in Verbindung mit dem natürlichen Luftsauerstoff Ozon erzeugt. Auf diese Weise entstehen keine schädlichen
Nebenprodukte, wie Stickstoffoxid. Dies geschieht wenn Ozon mit hohem elektrischen Energieaufwand erzeugt wird, z. B. beim Schweißen oder Kopieren.

Teilweise richtig:
Es kommt auf das Gerät an. Ich weiß natürlich nicht, was für ein Gerät du dir gekauft hast, aber die meisten Geräte arbeiten nicht mit UV-C Strahlung, sondern mit Hochspannung. Sollte dein Gerät mit Hochspannung arbeiten, so entstehen sehr Wohl Stickoxide, außer du hast eine Sauerstoffbombe daneben stehen...

Ozon hat die Eigenschaft sich mit allen organischen Stoffen, wie z. B. Nikotin, zu binden und diese zu oxidieren.

Ob es sich mit allen organischen Stoffen verbindet, bezweifele ich stark. Schonmal versucht, mit Ozon irgendein Alkan zu oxidieren?

Dabei werden auch die im Raum befindlichen Bakterien, Viren und Pilzsporen inaktiviert.

Ausnahmsweise vollkommen richtig!

Da das Ozonmolekül sehr instabil ist,...

Noch richtig...

...zerfällt überschüssiges Ozon nach kurzer Zeit in reinen Sauerstoff.
Nicht mehr ganz richtig! Sollten noch andere oxidierbare Stoffe vorhanden sein, werden diese angegriffen.

Selbst wenn dein Ozongerät keine Stickoxide als Nebenprodukte herstellen sollte, ist Ozon trotzdem hochgiftig! Da es stark Ätzend ist, reizt es die Atemwege und schon bei wenigen µg Ozon in der Luft kann es zu üblen Kopfschmerzen kommen.

Mime, Du bist nicht richtig informiert.
Wer hier wohl nicht richtig informiert ist....

Freundliche Grüße

Mimes Sohn

P.S.: Ich habe definitiv mehr Ahnung von Chemie als meine Mutter und selbst sie wusste, dass Ozon reizend ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Antonia

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
21
Hallo Mimes Sohn,

natürlich habe ich ein UV-C Ozongerät, schließlich bin ich nicht scharf auf giftige Stickoxidrückstände. Wenn Du Dir den von mir eingestellten Link angesehen hättest, wäre Dir das sicher nicht entgangen, denn dort ist das relevante Ozongerät genauestens beschrieben!

Ich will kein Alkan oxidieren, ich will Sporen zerstören.

Natürlich ist Ozon in hohen Konzentrationen stark reizend. Deswegen wird nach der Behandlung gut gelüftet. Fenster 10 Minuten auf und das Ozon hat sich verflüchtigt.

Gehe mal davon aus, das ich sehr wohl weiß, wovon ich schreibe, ich beschäftige mich nicht erst seit Gestern mit der Thematik.

Wir hantieren tagtäglich mit giftigen Stoffen, ohne uns dabei umzubringen. Du wirst wohl kaum Rohrreiniger in Deinen Kaffee kippen, oder? Wer das Ozongerät nach Vorschrift benutzt, hat nichts zu befürchten.

Dieses Ozongerät ist die einzig verlässliche Waffe gegen die Sporen von Microsporum Canis und bei Anwendung nach Vorschrift völlig unbedenklich!

Also: Erst lesen, dann nachdenken und dann schreiben....

Ebenfalls freundliche Grüße

Antonia
 
M

maicat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. August 2008
Beiträge
9
Ort
in der Nähe von Zwickau
Hallo maicat,

ich kann Dir noch das MicroTek Spray für die Hautläsuren empfehlen. Es ist ungiftig, hilft gegen Juckreiz und bei der Abheilung. Zu beziehen über
www.catstuff.de. Damit habe ich damals sehr gute Erfahrungen gesammelt.

Zur Stärkung des Immunsysthems wäre eine unterstützende Behandlung mit Petmun sicher auch nicht verkehrt.

In Deinem beschriebenen Fall ist die Impfung sehr sinnvoll. Hoffentlich geht es dem kleinen Kerl bald besser, er muß ja wirklich leiden, der Armste!

Ich wünsche Euch gute Besserung, und wie gesagt, Du kannst mich jederzeit anrufen

Liebe Grüße

Antonia

vielen dank für den hinweis,
hab gerade mal unter dem link nachgeschaut, dort aber das mikro tek spray nicht gefunden. die impfung ist jetzt eine knappe woche her. bis jetzt hat sich noch nichts wesentliches verändert. aber laut info soll der heilungsprozess ja auch erst nach der zweiten impfung einsetzen. ich habe zwar manchmal den eindruck, dass manche stellen besser werden. aber meistens sehen die am nächsten tag wieder schlimmer aus, weil er sich eben alles, womit ich ihn einreibe, ableckt. zur zeit schmiere ich wieder mit surolan, in der zwischenzeit hatte ich kolloidales silber probiert. hat aber nix gebracht. ich kann ihn aber nicht tag und nacht mit der halskrause herumlaufen lassen. will ihm nicht die lebensfreude nehmen, die er trotz der tortouren behalten hat. wenn das micro tek gegen juckreiz hilft, wäre das mal noch eine alternative.
lg cathi
 
M

maicat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. August 2008
Beiträge
9
Ort
in der Nähe von Zwickau
Hallo Cathi,

der Link sollte Dich direkt zum MikroTek führen:

http://62.75.219.46/catstuff100265-p120h26s55-EQyss-Micro-Tek-Spra.html

falls das nicht funktioniert, schau bei catstuff unter Shampoo und Co. und dann unter EQyss. Da wirst Du fündig.

Liebe Grüße und gute Besserung für den Kleinen

Antonia

hallo antonia,

danke, habs gefunden. reicht es, wenn man bloß das spray bestellt oder sollte man das shampoo auch mit dazu nehmen? ich hab noch ein bisschen imaverol, habe aber mit dem baden erstmal ausgesetzt, um ihn nicht zu sehr zu stressen. freue mich auf deine antwort.
lg cathi
 
A

Antonia

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
21
Hallo Cathi,

ich würde das Imaverol nicht mehr benutzen, solange sich der Zustand seiner Haut nicht wesentlich verbessert hat. Imaverol ist sehr agressiv und könnte der Grund für die starken Hautreizungen sein.

Ich habe das Shampoo nicht ausprobiert, darum kann ich nichts über die Wirksamkeit berichten, aber das Spray ist wirklich gut und sollte Deinem Kater den Juckreiz nehmen.

Liebe Grüße

Antonia
 
M

maicat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. August 2008
Beiträge
9
Ort
in der Nähe von Zwickau
  • #10
Hallo Cathi,

ich würde das Imaverol nicht mehr benutzen, solange sich der Zustand seiner Haut nicht wesentlich verbessert hat. Imaverol ist sehr agressiv und könnte der Grund für die starken Hautreizungen sein.

Ich habe das Shampoo nicht ausprobiert, darum kann ich nichts über die Wirksamkeit berichten, aber das Spray ist wirklich gut und sollte Deinem Kater den Juckreiz nehmen.

Liebe Grüße

Antonia

hallo antonia,

hab nach der langen zeit mal eine gute nachricht. die impfung scheint anzuschlagen. sunnys wunde stellen heilen ab. jetzt muss nur noch das fell nachwachsen. morgen hat er seine zweite impfung und ich hoffe, dass ich das kapitel microsporum canis ad acta legen kann.
liebe grüße cathi
 
railin

railin

Benutzer
Mitglied seit
9. August 2008
Beiträge
32
Ort
Brüggen
  • #11
Hallo zusammen, hallo Antonia,

ich bins nach lange Zeit mal wieder. War lange Zeit nicht mehr hier und insbesondere der Beitrag von Antonia vom 16.09. war zu spät. Die kleine Dina ist am 12.09. bei uns eingezogen und jetzt haben wir den Salat. Unsere beiden anderen Kater hatte ich vorher vorsorglich impfen lassen (INSOL). Das war zwar teuer, aber ich wollte diesbezüglich kein Risiko eingehen. Die Pilzstellen bei der Kleinen waren auch gut abgeheilt und ich dachte, es besteht keine Gefahr mehr. Aber seit einigen Tagen habe ich eine Pilzstelle im Gesicht. Also sind wohl doch noch Sporen vorhanden. Jetzt befürchte ich natürlich, dass ich das wieder zurückübertrage. Wir wohnen in einem Haus, in dem so zielich alle Räume offen sind. Ich wüsste gar nicht, wo ich mit einer Desinfektion anfangen soll. Und was mache ich jetzt nur mit der Kleinen? Sie hatte schon bei der letzten Behandlung auf alle chemischen Keulen übel reagiert und wurde zuletzt nur mit homöopatischen Mitteln behandelt (Kollodiales Silber und Lebermoos). Der kleinen Maus geht's auch ansonsten nicht gut. Sie ist jetzt 20 Wochen als und wiegt nur knapp 1.400 Gramm. Die TÄ (bei der war ich letzten Donnerstag) konnte nichts feststellen. Sie hat sie aber auch nur mehr äußerlich untersucht. Ich befürchte, dass ich doch die Tierklinik aufsuchen muss, um gründlichere Untersuchungen vornehmen zu lassen. Meine letzte Katze habe ich im Mai an FIP verloren. Sie war erst acht Monate alt. Es ist zum Verzweifeln. Hoffentlich ist alles nicht so schlimm, wie ich es jetzt im Moment befürchte.
P.S. Liebe Antonia, zu gegebener Zeit komme ich vielleicht gerne auf Dein Angebot zurück und rufe Dich mal an.
 
Werbung:
M

maicat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. August 2008
Beiträge
9
Ort
in der Nähe von Zwickau
  • #12
Hallo zusammen, hallo Antonia,

ich bins nach lange Zeit mal wieder. War lange Zeit nicht mehr hier und insbesondere der Beitrag von Antonia vom 16.09. war zu spät. Die kleine Dina ist am 12.09. bei uns eingezogen und jetzt haben wir den Salat. Unsere beiden anderen Kater hatte ich vorher vorsorglich impfen lassen (INSOL). Das war zwar teuer, aber ich wollte diesbezüglich kein Risiko eingehen. Die Pilzstellen bei der Kleinen waren auch gut abgeheilt und ich dachte, es besteht keine Gefahr mehr. Aber seit einigen Tagen habe ich eine Pilzstelle im Gesicht. Also sind wohl doch noch Sporen vorhanden. Jetzt befürchte ich natürlich, dass ich das wieder zurückübertrage. Wir wohnen in einem Haus, in dem so zielich alle Räume offen sind. Ich wüsste gar nicht, wo ich mit einer Desinfektion anfangen soll. Und was mache ich jetzt nur mit der Kleinen? Sie hatte schon bei der letzten Behandlung auf alle chemischen Keulen übel reagiert und wurde zuletzt nur mit homöopatischen Mitteln behandelt (Kollodiales Silber und Lebermoos). Der kleinen Maus geht's auch ansonsten nicht gut. Sie ist jetzt 20 Wochen als und wiegt nur knapp 1.400 Gramm. Die TÄ (bei der war ich letzten Donnerstag) konnte nichts feststellen. Sie hat sie aber auch nur mehr äußerlich untersucht. Ich befürchte, dass ich doch die Tierklinik aufsuchen muss, um gründlichere Untersuchungen vornehmen zu lassen. Meine letzte Katze habe ich im Mai an FIP verloren. Sie war erst acht Monate alt. Es ist zum Verzweifeln. Hoffentlich ist alles nicht so schlimm, wie ich es jetzt im Moment befürchte.
P.S. Liebe Antonia, zu gegebener Zeit komme ich vielleicht gerne auf Dein Angebot zurück und rufe Dich mal an.

hallo railin,

dass du den pilz trotz impfung hast, kann ich dir erklären. ich hab ja auch so ein kleines pilzmonster und wir kämpfen seit märz dagegen.mein tierarzt hat sich bis zuletzt gesträubt, meine katzen zu impfen. und zwar aus folgendem grund: laut aussage eines experten auf dem gebiet dient die impfung lediglich dazu, das klinische erkrankungsbild bei der katze zu heilen. die sporen sind aber nach wie vor da, nur die geimpften katzen erkranken nicht mehr daran, da sie eine immunität aufgebaut haben. nicht aber wir menschen. deshalb ist es kein wunder, wenn wir nach wie vor daran erkranken können. das a und o ist es jetzt, weiter die umgebung zu behandeln, um irgendwann einmal die sporen loszuwerden. das kann bis zu zwei jahren dauern. ich habe in den sauren apfel gebissen und mir für über 500 euro ein ozongerät gekauft. das läuft einmal in der woche in jedem zimmer. anders bekommt man die sporen sehr schlecht los. ich habe meine katzen mittlerweile impfen lassen und zwar mit rivac microderm, speziell gegen microsporum canis. bei meinem aby heilt es auch ab. der kartäuser ist nicht erkrankt. für ihn ist es nur prophylaktisch. mein tierarzt hat sich aber nur durchgerungen auf meinen wunsch hin zu impfen, weil alle herkömmlichen mittel der schulmedizin, die wir seit märz eingesetzt haben, nicht geholfen haben. wir hätten sonst die katze mit den medikamenten noch kränker gemacht, da sie alle lebertoxisch sind. ich hoffe, dass ich dir ein wenig helfen konnte.
lg maicat
 
railin

railin

Benutzer
Mitglied seit
9. August 2008
Beiträge
32
Ort
Brüggen
  • #13
Danke maicat,

ja, das Ozongerät hatte die Züchtern auch im Einsatz. Fast sechs Wochen, bevor die kleine Dina zu uns kam. Auch deshalb fühlte ich mich relativ sicher. Aber wie sich inzwischen herausgestellt hat, war das Gerät wohl irgendwie nicht in Ordnung. Inzwischen ist ein anderes Gerät dort im Einsatz. Die Züchtern selbst spricht von einem Unterschied wie Tag und Nacht. Welches Gerät hast Du denn? Und woher hast Du es? Kann man so ein Gerät auch ausleihen? Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück und hoffe, dass bald Ruhe bei Euch einkehrt.
LG
railin
 
railin

railin

Benutzer
Mitglied seit
9. August 2008
Beiträge
32
Ort
Brüggen
  • #14
Hallo Antonia, hallo maicat,

ich hätte da noch eine Frage bezüglich des MicroTec Sprays. Was genau bewirkt dieses Spray? Bei uns sieht ja die Situation momentan so aus, dass die kleine Dina (unser Neuzugang) im Moment keine sichtbaren Pilzstellen hat, aber wohl offensichtlich die Trägerin der Sporen ist und uns diese unliebsamen Gäste mit ins Haus gebracht hat. Anders kann ich mir jedenfalls nicht erklären, warum ich (und inzwischen auch mein Mann) eine Pilzstelle habe. Kann ich denn jetzt das MicroTec Spray bei Dina einsetzen, sozusagen vorsorglich, um den erneuten Ausbruch einer Pilzstelle zu verhindern? Oder ist das nur zu Behandlung gedacht, wenn tatsächlich ein Pilzbefall vorliegt?
LG
railin
 
railin

railin

Benutzer
Mitglied seit
9. August 2008
Beiträge
32
Ort
Brüggen
  • #15
Hallo Antonia,

vielen Dank. Den Link habe ich gefunden. Ach ja, da steht es ja. Hilft auch gegen Sporen. Dann werde ich mir das wohl mal bestellen (wenns auch teuer ist). Noch ein paar Fragen zu dem Ozongerät. Das soll ja auch recht teuer sein. Wie teuer ist denn der OZ 1000? Finde ich die Fa. Oxytec auch im Internet? Und weißt Du vielleicht, ob man sich ein solches Gerät auch leihen kann?
LG
railin
 
railin

railin

Benutzer
Mitglied seit
9. August 2008
Beiträge
32
Ort
Brüggen
  • #16
Hallo Antonia, (und natürlich hallo an alle anderen)

danke für den Link. Hab mir die Seite mal angeschaut. Sehr informativ. Das mit dem Ozongerät hört sich alles schlüssig an, aber zumindest im Moment können wir uns leider eine solche Anschaffung nicht leisten. Ich bin ja noch nicht so lange "Opfer" des Pilz. Daher habe ich nochmal eine vielleicht dumme Frage. Unsere Familie, Freunde und Nachbarn haben unser Haus zum "Sperrgebiet" erklärt, seitdem bekannt ist, dass wir den Pilz haben. Ist es denn tatsächlich so, dass jeder, der unser Haus betritt, schon latent in Gefahr ist, auch an Pilz zu erkranken? Selbst wenn noch jemand wollte, wir könnten ja niemanden mehr ins Haus lassen. Könnten unsere Gäste die Gefahr der Ansteckung reduzieren, wenn sie Dina nicht anfassen bzw. sich anschließend die Hände desinfizieren.

Einen schönen Sonntag noch
LG
railin
 
M

maicat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. August 2008
Beiträge
9
Ort
in der Nähe von Zwickau
  • #17
Hallo maicat

ich kann mich noch gut an Frau Krüger erinnern. Eine sehr nette Dame. Ich habe sie damals beraten und ihr den Ozongenerator empfohlen.

Die Geräte von Oxytec und Aerozon sind identisch. Es existiert nun eine hompage, die über Ozon, die Wirkungsweise und die Anwendungsgebiete informiert; www.tierisch-gute-luft.de

Liebe Grüße

Antonia

hallo antonia,

danke für den link, hab grad nochmal nachgelesen.
mit frau krüger stehe ich auch noch in kontakt. ich habe ihr auch mitgeteilt, dass die ímpfung bei sunny gut anschlägt. heute schrieb sie mir, dass es ratsam sei, noch eine dritte impfung anzuschließen, um auf nummer sicher zu gehen. was hältst du davon? laut tierarzt wären beide erst in einem jahr dran mit der nachimpfung. auch habe ich gelesen, dass eine dritte impfung nötig sei, wenn die ersten beiden nicht richtig anschlagen. weiß jetzt nicht, was ich tun soll. sunny wäre auch anfang oktober mit der jährlichen normalen impfung dran gewesen. die haben wir auch erstmal verschoben, damit es nicht zu viel wird. vielleicht kannst du mir einen tipp geben, ob die beiden impfungen nun ausreichend sind oder nicht.
wünsch dir und allen anderen pilzgeplagten einen schönen sonntag.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #18
auch habe ich gelesen, dass eine dritte impfung nötig sei, wenn die ersten beiden nicht richtig anschlagen. weiß jetzt nicht, was ich tun soll.
Laß mittels Blutbild ermitteln, gegen welche (Impf-)Krankheiten Antikörper nachweisbar sind.

Und dann überleg nochmal, ob tatsächlich geimpft werden soll.
Wenn ich so recht überleg, fangen viele Probleme erst nachm Impfen an..

Zugvogel
 
railin

railin

Benutzer
Mitglied seit
9. August 2008
Beiträge
32
Ort
Brüggen
  • #19
Hallo, durch die Beiträge von maicat und Zugvogel ist meine Frage ein wenig in den Hintergrund geraten. Daher nochmals die Frage: Ist denn nun jeder, der unser Haus betritt, latent in Gefahr, selbst an Pilz zu erkranken oder als potentieller Sporenträger das Haus wieder zu verlassen? Dann müsste ja jeder von uns Betroffenen, ähnlich wie bei der Vogelgrippe, sein Haus oder seine Wohnung zum "Sperrgebiet" erklären. Keiner darf mehr rein und keiner darf mehr raus.

Und eine Frage habe ich auch noch zum Einsatz des Ozongerätes. Wenn das so gut ist (z.B. der OZ 1000) und alle Sporen vernichet werden, warum muss man den denn Tage oder gar Monate im Einsatz haben? Reicht es nicht, wenn alle Räume einmal "gereinigt" werden?

Vielen Dank für Eure Rückantworten
 
M

maicat

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. August 2008
Beiträge
9
Ort
in der Nähe von Zwickau
  • #20
Hallo, durch die Beiträge von maicat und Zugvogel ist
meine Frage ein wenig in den Hintergrund geraten. Daher nochmals die Frage: Ist denn nun jeder, der unser Haus betritt, latent in Gefahr, selbst an Pilz zu erkranken oder als potentieller Sporenträger das Haus wieder zu verlassen? Dann müsste ja jeder von uns Betroffenen, ähnlich wie bei der Vogelgrippe, sein Haus oder seine Wohnung zum "Sperrgebiet" erklären. Keiner darf mehr rein und keiner darf mehr raus.

Und eine Frage habe ich auch noch zum Einsatz des Ozongerätes. Wenn das so gut ist (z.B. der OZ 1000) und alle Sporen vernichet werden, warum muss man den denn Tage oder gar Monate im Einsatz haben? Reicht es nicht, wenn alle Räume einmal "gereinigt" werden?

Vielen Dank für Eure Rückantworten

hallo railin,
viele menschen haben natürlich angst, sich anzustecken. mir ging es jedenfalls so, eine meiner freundinnen, die selbst zwei kartäuser hat, hat meine wohnung gemieden wie die pest. pilzsporen hat man aber überall. natürlich sind sie vermehrt da, wenn man eine erkrankte katze hat. ich denke, man sollte vorsichtig sein bei kleinen kindern und ältern menschen, deren immunsystem nicht so stark ist. gerade bei kindern kann der microsporum schon unangenehme krankheitsbilder hervorrufen, z.b. tinea capitis (weiß jetzt nicht, ob ich es exakt orthographisch richtig geschrieben habe). ansonsten würde ich es nicht so verbissen sehen. natürlich würde ich dir auch nicht empfehlen bekannte zu besuchen, die gerade kitten zu hause haben.
zum ozongerät kann ich nur sagen, dass es schon besser ist, es länger einzusetzen. die sporen haben die katzen noch im fell und diese kann man ja nicht mit in das zimmer setzen, welches ausgeräuchert wird. da hat man nicht nur den pilz, sondern auch die katze los. deshalb lohnt sich die anschaffung schon, denke ich. ozon bekämpft schließlich auch viele andere keime.
ich hoffe, dir ein bisschen weiter geholfen zu haben.
lg mc
 
Werbung:

Ähnliche Themen

railin
Antworten
5
Aufrufe
21K
railin
F
Antworten
26
Aufrufe
6K
Mone1
M
F
Antworten
2
Aufrufe
2K
Filipa
F
G
Antworten
5
Aufrufe
17K
Schnuffelkatze
S
Rhani
Antworten
4
Aufrufe
5K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben