Leukose positive und negative Tiere gemeinsam im Haushalt

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

Nicht registriert

Gast
  • #61
Warum wird dann überhaupt geimpft??? :confused:

Entweder wird durch die Impfung eine Immunität entwickelt oder nicht - und wenns nicht so ist, dann wäre jede Impfung doch eigentlich sinnlos - sehe ich das richtig? :confused:

Es scheint in Sachen FeLV überhaupt keine wirklich gesicherten Erkenntnisse zu geben, weder zu der Wirksamkeit von Impfung, noch der Aussagekraft zu Tests, sei es nun auf Antigene als auch auf Antikörper.

Es wird immer empfohlen, vor einer Impfung einen Antigentest zu machen, ist der positiv, wird nicht geimpft. Wird nachgetestet auf Antigen und ist dann negativ, wird geimpft.
Wie ist der Test auf Antigene unmittlbar nach der Impfung? Wieso bringen ausgerechnet bei dieser Krankheit die Antigene nicht das Immunsystem dazu, Antikörper zu bilden, damit eine Immunität aufzubauen?

Was ist das denn für ein Wirrwar mit Impfen oder nicht, testen oder nicht, trennen oder nicht???? :confused:
Was ist das denn für ein Kuddelmuddel mit all den Informationen, die so widersprüchlich sind, wie es nicht wirrer sein kann? :confused:


Zugvogel
Zugvogel. Das hatten wir doch alles schon ausführlichst in diesem Thread.

Der Test auf Antigene unmittelbar nach der Impfung kann positiv ausfallen, wird aber nach kurzer Zeit wieder negativ. Und natürlich führen Antigene zur Antikörperbildung. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Katze dann lebenslang immun ist.

Die FeLV-Impfung schützt. Geimpfte Tiere sind sicherer als ungeimpfte (in einer Studie haben sich 100% der ungeimpften, aber nur 17% der geimpften infiziert - Nobivac FeLV, in einer anderen 60% der ungeimpften, aber nur 20% der geimpften - Leukocell 2). Allerdings sind, wie die oben genannten Studien zeigen, auch geimpfte Tiere nicht zu 100% geschützt, was heißt, dass man die Ansteckung nun nicht auch noch provozieren sollte, indem man sie mit positiven Tieren auf engstem Raum hält.

Ich stecke ja auch meine Katzen nicht absichtlich mit an Seuche erkrankten Katzen zusammen, nur weil sie dagegen geimpft sind. Gibt schon genug Challengestudien unter Feldbedingungen, da müssen meine nicht mitmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
  • #62
Christine, das heißt du hast Julchen damals nur gegen Leukose grundimmunisieren lassen?
Und danach nie wieder dagegen geimpft?

Sorry, das ich nachfrage: aber mich interessiert das sehr.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #63
Zur Verbreitung von FeLV übrigens siehe hier: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19616984
Zwischen 3 und 4%, allerdings bei Katzen mit Besitzern.

Bei Streunern kommt es auf die Gegend an. Es gibt völlig durchseuchte Populationen und Populationen, die komplett frei davon sind.

Und wegen dem "FeLV kann sich ins Rückenmark zurückziehen": Das passiert nur bei etwa 2% der persistierend infizierten Katzen. Wie viel 2% von 4% der Population sind, kann man sich ja ausrechnen. Das Risiko, eine solche Katze zu erwischen ist also sehr gering, zudem sind diese Katzen, solange das Virus tatsächlich nur im Rückenmark sitzt, auch nicht ansteckend. Das werden sie erst, wenn das Virus wieder ausbricht, dann ist es aber auch wieder per Bluttest nachweisbar.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #64
Locke, zumindest bei dem Nobivac-Impfstoff sind mittlerweile wenigstens 2 Jahre Wirkungsdauer bewiesen, habe ich gestern gelesen. Ich weiß nicht womit du deine Katzen impfen lässt, vielleicht gibts da auch was aktuelleres?
 
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
  • #65
Ich weiß das meine Katzen mit einem adjuvansfreiem Impfstoff geimpft wurden letztes Jahr (da hab ich drauf bestanden).
Bin jetzt in der Firma und hab die Impfpässe logischerweise nicht dabei ;)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #66
Naja, ich denke, das reicht heute Abend auch noch :D
Ich tippe auf Purevax, aber nicht sicher.
 
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2009
Beiträge
29.437
  • #67
Christine, das heißt du hast Julchen damals nur gegen Leukose grundimmunisieren lassen?
Und danach nie wieder dagegen geimpft?

Sorry, das ich nachfrage: aber mich interessiert das sehr.

Doch doch, sie ist die ersten Jahre bei ein und derselben Tierärztin regelmässig nachgeimpft worden.
Damals habe ich das machen lassen, weil ich mich noch nicht so über informiert habe.
 
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
  • #68
Naja, ich denke, das reicht heute Abend auch noch :D
Ich tippe auf Purevax, aber nicht sicher.

Dein Tipp war richtig ;)

Doch doch, sie ist die ersten Jahre bei ein und derselben Tierärztin regelmässig nachgeimpft worden.
Damals habe ich das machen lassen, weil ich mich noch nicht so über informiert habe.

Ok, also wurde sie immer wieder geimpft.

Gerade das ist es ja, was ich bei meinen Katzen nicht machen möchte.
Ich möchte ihnen die regelmäßige Impfung ersparen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #69
Ich hab Pubmed mal durchsucht, aber zum Purevax-Impfstoff leider nichts aktuelles zur Wirksamkeitsdauer gefunden, tut mir leid.
 
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
  • #70
Ist ja nicht schlimm.
Ich denke auch nicht, das eine andere Aussage kommen wird wie "jährlich".

Ich habe beschlossen meine Katzen trotzdem dieses Jahr nicht mehr zu impfen.
Die Grundimmunisierung haben sie alle hinter sich.

Ich habe die Falle immer noch nicht aufgestellt - aber das müsste ich wirklich bald mal machen. :confused:
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #71
Wollte den Thread mal wieder rauskramen und noch meinen "neuen" Senf dazugeben.

Ich hatte darüber nachgedacht meine beiden gegen Leukose impfen zu lassen und hatte darüber dann ein sehr interessantes Gespräch mit meiner TÄ.
Ein Impfstoff deckt nicht alle Formen der Leukose ab, es gibt also verschiedene Formen und Arten. Die meisten Impfstoffe decken nur einen kleinen Teil ab, es gibt nur einen Impfstoff der fast alle abdeckt, aber auch nur FAST.
Auf diesen Impfstoff hat man aber aktuell ein halbes bis Jahr Wartezeit.
 
Werbung:
paulinchen panta

paulinchen panta

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2011
Beiträge
8.204
  • #72
Ich denk nicht, dass sie SO verbreitet ist, wie ich es bei einer so hohen Ansteckungsrate vermuten würde.
Dann müssten ja Tierheime teilweise stark durchgeseucht sein, gerade weil da viele Tiere eng aufeinander hocken.

Okay, das Problem ist, dass zu wenig getestet wird. Aber selbst bei den getesteten Tieren aus dem Tierheim scheint es ja mehr negative zu geben.

Also ich weiß nicht, wie ich das richtig in Worte fassen soll.
Ich denke, es würde inzwischen aufgefallen sein, dass viele Tiere aus großen Tierheimen/Katzenhäusern positiv getestet wurden. Und so hoch ansteckend, wie Leukose ist, müsste das ja wie nichts im Tierheim dann umgehen, wenn sie an sich viele positive Tiere gibt.

Ääääh, kann man meinem Gedankengang folgen? ^^


€dit: Aber ich hab natürlich keine Zahlen. Das waren jetzt nur Gedanken.
genau dieses denk ich mir nei solchen diskussionen auch immer! ( mein TA meinte damals auch, dass das nicht so ansteckend wäre da wurde schon viel auf ihn gewettert , wie hier erzählt wird und auch, dass diese tests zum teil einfach geldschneiderei wäre, weil es eben die möglichkeit gibt, dass es sich ins rückenmark zurück zieht!)
und bei der symthombeschreibung muss ich sagen: da treffen so viele sachen auf meine katzen zu und die sind alle negativ getestet...
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #73
Bei einem Antikörper-Titer ist nicht mehr festzustellen, ob diese Immunität selbst erworben wurde oder durch Impfung.

Das heißt somit wohl im Klartext, daß viele Tiere vielleicht als ungeimpft eingestuft werden, sofern ein Leukose(FeLV)test positiv ausfällt?


Zugvogel
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #74
Bei einem Antikörper-Titer ist nicht mehr festzustellen, ob diese Immunität selbst erworben wurde oder durch Impfung.

Das heißt somit wohl im Klartext, daß viele Tiere vielleicht als ungeimpft eingestuft werden, sofern ein Leukose(FeLV)test positiv ausfällt?


Zugvogel

Ein FelV negatives Tier wird durch Impfung im Test nicht positiv, sondern bleibt negativ.

Oder habe ich dich falsch verstanden?
 
Frau Sue

Frau Sue

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juni 2010
Beiträge
12.066
Ort
NDS
  • #75
genau dieses denk ich mir nei solchen diskussionen auch immer! ( mein TA meinte damals auch, dass das nicht so ansteckend wäre da wurde schon viel auf ihn gewettert , wie hier erzählt wird und auch, dass diese tests zum teil einfach geldschneiderei wäre, weil es eben die möglichkeit gibt, dass es sich ins rückenmark zurück zieht!)
und bei der symthombeschreibung muss ich sagen: da treffen so viele sachen auf meine katzen zu und die sind alle negativ getestet...

Du hast mich falsch verstanden.

Ich glaube durchaus, dass Leukose sehr ansteckend ist. Noch immer.

Ich glaubte nur nicht, dass sie sehr weit verbreitet ist - weil man sonst eher von dieser Durchseuchung gehört hätte.
DAS seh ich inzwischen anders.

Durchseuchung gab es hier und dort schon und ich glaub, das seltene Testen ist mit dafür verantwortlich, das so wenig Fälle bekannt sind. Selbst wenn die Tiere daran dann erkranken und sterben, weiß man das sicher nicht immer, weil es gar nicht erst zu Tests kommt.


Ich korrigiere also: Die gesicherte Diagnose "Leukose" ist nicht SO verbreitet. ;)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #76
Ein FelV negatives Tier wird durch Impfung im Test nicht positiv, sondern bleibt negativ.

Oder habe ich dich falsch verstanden?
Soweit ich gelesen habe, wird durch die Impfung das Immunsystem so angeregt, daß auch AK gebildet werden.

Und wenn AK nachgewiesen werden, ist nicht mehr zu ermitteln, ob sie durch Selbstimmunisierung oder Impfen entstanden sind.

Meistens werden aber die AG per Test ermittelt, und bei positivem Befund ist es der Nachweis, daß die Infektion akut ist. Wie es da mit dem Unterschied von beiden Infektionsarten ist, weiß ich nicht. Kann man es unterscheiden???

Auf jeden Fall scheint mit einer Impfung genau der Status erzeugt zu werden, der bei ungeimpften, aber selbstimmunisierten Tieren herrscht. Wo dann die Gepflogenheit herkommt, Tiere ohne AK (die dann geimpft werden?)so streng getrennt zu halten von Tieren mit AK, kann ich nicht ganz nachvollziehen. :confused:

Diese Seite habe ich dazu gefunden: http://www.alcapones-norwegische-waldkatzen.de/de/krankheiten/leukose-felv.html



Zugvogel
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #77
Ein FelV negatives Tier wird durch Impfung im Test nicht positiv, sondern bleibt negativ.

Oder habe ich dich falsch verstanden?

Ja das bleibt auch negativ, ich weiß nicht warum hier immer anderes behauptet wird.
Oder Lui war ein medizinisches Wunder, weil er trotz Leukoseimpfung 3x negativ auf Leukose getestet wurde (und das in längeren Abständen) :rolleyes:.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #78
Soweit ich gelesen habe, wird durch die Impfung das Immunsystem so angeregt, daß auch AK gebildet werden.

Und wenn AK nachgewiesen werden, ist nicht mehr zu ermitteln, ob sie durch Selbstimmunisierung oder Impfen entstanden sind.

Meistens werden aber die AG per Test ermittelt, und bei positivem Befund ist es der Nachweis, daß die Infektion akut ist. Wie es da mit dem Unterschied von beiden Infektionsarten ist, weiß ich nicht. Kann man es unterscheiden???

Auf jeden Fall scheint mit einer Impfung genau der Status erzeugt zu werden, der bei ungeimpften, aber selbstimmunisierten Tieren herrscht. Wo dann die Gepflogenheit herkommt, Tiere ohne AK (die dann geimpft werden?)so streng getrennt zu halten von Tieren mit AK, kann ich nicht ganz nachvollziehen. :confused:

Diese Seite habe ich dazu gefunden: http://www.alcapones-norwegische-waldkatzen.de/de/krankheiten/leukose-felv.html



Zugvogel

Ok, dann reden wir über das Gleiche. Nein, das ist schlichtweg falsch, negative Tiere bleiben auch nach Impfung negativ im Test.
Ich denke das liegt daran, was beim Test getestet wird, also bei
allen ELISA - Testverfahren wird das Viruseiweiss im Serum nachgewiesen, bei allen IFA - Verfahren das Protein in Blutzellen.
Deshalb kommt es auf den AK - Titer nicht an.

Ja das bleibt auch negativ, ich weiß nicht warum hier immer anderes behauptet wird.
Oder Lui war ein medizinisches Wunder, weil er trotz Leukoseimpfung 3x negativ auf Leukose getestet wurde (und das in längeren Abständen) :rolleyes:.

Ich auch nicht, vlt wird auf z.B. Katzenschnupfen- Impfungen abgestellt, dort kann man ja den Titer der AK bestimmen lassen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #79
Ok, dann reden wir über das Gleiche. Nein, das ist schlichtweg falsch, negative Tiere bleiben auch nach Impfung negativ im Test.
Ich denke das liegt daran, was beim Test getestet wird, also bei
allen ELISA - Testverfahren wird das Viruseiweiss im Serum nachgewiesen, bei allen IFA - Verfahren das Protein in Blutzellen.
Deshalb kommt es auf den AK - Titer nicht an.



Ich auch nicht, vlt wird auf z.B. Katzenschnupfen- Impfungen abgestellt, dort kann man ja den Titer der AK bestimmen lassen.
Wenn der AG-Titer als Maßstab gilt, ist das ein Hinweis auf einen akuten Infekt, nicht aber darauf, ob das Tier überhaupt schon mal mit Leukose infiziert wurde.
Daß nach Abklingen des Infektes auch der AG-Titer wieder negativ ist, ist nicht nur bei Leukose so, sondern bei allen Virenerkrankungen.

Und WENN ein AG-Test positiv war, ist es auf keinen Fall ausgeschlossen, daß es einen AK-Titer gibt und damit verbunden auch das Immungedächtnis. M.E. wäre es wesentlich sinnvoller, nicht nur AG, sondern als Schwerpunkt vielmehr AK zu testen, um überflüssige Impfungen zu vermeiden.

Wie hoch ist der AG-Titer nach einer Leukoseimpfung? :confused:


Zugvogel
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #80
Aber Antikörper sollen durch die Impfung entstehen, dann würde es keinen Sinn machen, das zu testen, weil für was soll das ein Indikator sein? Maximal dafür, dass diie Impfung erfolgreich war, nicht aber, dass das Tier Felv+ ist.

Bei den Antigenen (Viruseiweiss) sinkt der Wert bei Felv + Tier niemals in den Negativbereich (weill du von Abklingen sprichst), sie sind imme nachweisbar (bis auf wenige Einzelausnahmen wie zu kurzer Infektionszeitraum etc.). Deshalb gibt es eben Abstufen wie schwach positiv.
Was für ein Infekt? Bricht die Leukose aus, stirbt das Tier.

Und zur anderen Frage, ob weniger impfen Sinn macht, weil manche Tiere sich "selbst immunisiert hat" - das könnte man durchaus feststellen, wenn man die AK bestimmt. Aber hier kommt das Problem was Juik bereits ansprach, die Arten von FelV sind vielfältig (genau so wie Katzenschnupfen) und deshalb kann sich ein Tier vlt gegen einen gewissen Kernbereich "selbst immunisiert haben", bei einer tödlichen Krankheit wie FelV sollte man aber besser ein sehr breites Band erwischen - und das geht dann nur durch impfen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Verena324
Antworten
11
Aufrufe
5K
CasaLea
EliUndZelda
Antworten
17
Aufrufe
22K
Rabo
T
Antworten
15
Aufrufe
4K
Nicht registriert
N

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben