Lebende Mäuse- eine Plage

Mepa

Mepa

Benutzer
Mitglied seit
2 März 2007
Beiträge
48
Ich hatte hier schon mal geschrieben über unsere Mäuseplage.
Damals ging es aber eher um das Drumherum und über den Streit mit meinem Mann.
Ich habe damals sehr viele liebe Antworten bekommen und danke dafür!
Aber jetzt mal wirklich ganz rein theoretisch :
Mein Kater ( 6 Jahre) bringt am laufenden Band Mäuse mit nach Hause, tot und lebend, manchmal haben die Mäuse nicht mal den Kratzer ( so scheint es jedenfalls), als ob er sie fängt, ins Maul nimmt und im Haus dann wieder frei läßt..
Und jetzt meine Theorie-Gadanken:
Unser Kater ist in einer Wohnung geboren und war in seinen ersten Lebensjahren auch nie draußen. Er kommt zwar aus einem sehr guten "Elternhaus", aber hat demnach wahrscheinlich nicht gelernt, wie man richtig jagt und seine Beute erlegt ( seine Mutter war aber Freigänger, zeigen Mütter spielerisch ihrem Wurf, wie man Beute macht? )( auch in der Wohnunssituation?)
Jedenfalls war unser Kater die ersten 4 Jahre ja auch noch reine Wohnungskatze und hat da alles erlegt, was krabbelte oder flog ( was halt eben so krabbelt und fliegt in einer Wohnug und Balkon..). Unsere Katze, die wir von einem Hof holten hat das nie getan und fängt auch jetzt nichts..

Wir wohnen jetzt schon 2 Jahren einem Haus mit viel Freiheit drumherum und seitdem ist er auch Freigänger. Und seitdem bringt er die Mäuse.
Anfangs dachte ich mir, er müßte es eben erst lernen, sie auch zu töten. Aber er bringt sie nach wie vor manchmal lebend, manchmal tot.
Heute morgen lagen, schön verteilt, 6 Mäuse im Gang, Küche und Eßzimmer, alle mausetot.
Vorhin brachte er eine lebende, die ich gleich gefangen habe und vor ein paar Tagen hab ich 2 Stunden lang eine Springmaus in unserem Schlafzimmer gejagt.. Schön, nicht?

Also, ich weiß es einfach nicht. Er hat zwar nicht unbedingt von klein auf gelernt zu töten, aber er kann es ja!
Ich weiß nicht, welchem System er da folgt, es ist so unterschiedlich..
Wenn ich wenigstens sagen könnte - Spitzmäuse tötet er, Springmäuse nicht, oder - tagsüber so, nachts so - oder wie auch immer..

So, ohje, jetzt ists wieder zu lang geworden, tut mir leid.
Ich neige sehr dazu, zu viele Worte zu gebrauchen, um meine Situation richtig zu beschreiben.

Aber was meint denn ihr?
Die Theorie, daß er es nicht gelernt hat würde ja gut greifen, wenn er nur lebende Mäuse bringen würde, oder?
Was hättet ihr für Theorien diesbezüglich?
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Aber was meint denn ihr?
Die Theorie, daß er es nicht gelernt hat würde ja gut greifen, wenn er nur lebende Mäuse bringen würde, oder?
Was hättet ihr für Theorien diesbezüglich?
Theorien, okay......

Ich tippe auf Geschenke. Die Lebenden sind Geschenke für dich. Sie werden dir mitgebracht und du kannst damit machen, was du willst. Mir wurden Mäuse ohne jeden Kratzer zu Füßen gelegt und entschwanden Sekunden später unterm Sofa. Lieschen interessiert sich nicht mehr für sie. Sie sind Geschenke und "wiedergeholt ist gestohlen".;)

Tote Mäuse sind auch Geschenke, wenn sie nicht gefressen werden. Sie wurden erbeutet, sind wahrscheinlich mehr zufällig dabei "umgekommen" und werden dann verschenkt. Aus Sicht einer Katze ist das ein Geschenk, viel Arbeit hat es gemacht.

Ich weiß, es ist hart für diese Geschenke auch noch zu loben, aber unsere Katzen sind Raubtiere, keine Stoff-Schmusetiere.

Du hast also einen guten Kater, auch wenn es schon Stress gab bei euch zuhause diesbezüglich. Gerade heute schleppte Bruno wieder einen Vogel durch den Garten. Mir dreht sich dabei der Magen um und er ist stolz. Was soll man da machen? Ich lobe nicht, aber ich schimpfe auch nicht. Aus seiner Sicht ist es eine ganz natürliche Angelegenheit.
 
Mepa

Mepa

Benutzer
Mitglied seit
2 März 2007
Beiträge
48
Hallo Pieper,
ja, ich weiß schon, daß er mir Geschenke machen möchte.
Anfangs hab ich mich auch ganz ehrlich sehr darüber gefreut ( und ich muß ja ehrlich zugeben, daß ich auch heute noch Glück empfinde, wenn er mir stolz seine Maus präsentiert.. da werde ich weich..)
Trotzdem bin ich mittlerweile dazu übergegangen, ihn nicht mehr zu loben.
Bzw. lobe ich ihnweiterhin ganz kurz ( einfach kurz drüber streicheln) bei toten Mäusen und bei Lebenden wird er ignoriert oder es fällt auch mal ein böses Wort.
Das große Problem ist eben, daß wir es oft nicht mitbekommen, und daß dann die Mäuse munter im Haus umher springen und ihre Ausscheidungen schön verteilen..
Das riecht und ist wirklich mittlerweile zu einer Plage geworden.
Geschenke hin oder her..
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Geschenke hin oder her..
ah, okay, aber dann benötigst du keine Theorien mehr, du weißt ja schon um alles.

Du hast jetzt wohl nur zwei Möglichkeiten:

Entweder akzeptierst du bzw. dein Parter das natürliche Verhalten des Katers oder aber du machst ihn zur Wohnungskatze.

Senta schrieb ja schon, dass ihre Katzen nur noch Freilauf erhalten, wenn sie auch die eventuelle Beute kontrollieren kann.

Wege dazwischen gibt es nicht. Das schreibt dir jemand, der auch schon vom Gestank verwesender Mäuse unterm Bett gestört wurde. Meine Katzen haben Freigang, wann immer es ihnen beliebt und ich bin leider tagsüber bei der Arbeit. Kontrolle fällt da aus. Ich lebe also mit allen negativen Begleiterscheinungen und freue mich daran, dass sich die Katzen zu freuen scheinen, auch wenn es echt bekloppt klingt.
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.219
Ich schaffe es auch nicht, Ricky zu loben, wenn er eine Maus mitbringt. Da die Mäuse immer noch leben, bin ich total hektisch damit beschäftigt, die Türen von Küche, Abstellraum, Schlaf- und Arbeitszimmer zu schließen, weil es dort schwer ist, die Maus zu fangen.
Ricky bringt die Mäuse daher inzwischen nicht mir mit, sondern Peggy (was mir ziemlich leid tut, weil er anfangs immer so stolz war, jetzt aber immer mit von mir abgewendetem Kopf in die Wohnung kommt, wenn er eine Maus hat). Ich habe mal gehört, dass lebende Mäuse mitgebracht werden, damit die Mitbewohner (bei uns sind es Peggy und Ciri) auch lernen, diese zu fangen.

Ich dachte immer, Ricky könne die Mäuse nicht töten, weil er es nicht gelernt hat. Kürzlich sagte mir dann eine Nachbarin, dass Ricky ihr schon wieder eine Maus gebracht habe. Er lege sie immer (!) draußen auf die Schlafzimmerfensterbank :eek: .
 
P

Patches

Gast
Kurze OT zwischenfrage - was macht ihr eigentlich mit den toten Mäusen?
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Mepa

Mepa

Benutzer
Mitglied seit
2 März 2007
Beiträge
48
Hallo Eva, pieper, patches

Die Theorie, daß eine Katze vielleicht lebende mit nach Hause bringt, um ihren Artgenossen zu zeigen, wie man richtig fängt und jagt, find ich echt toll, da hab ich bisher nicht dran gedacht..

Könnte sein, meine Kleine ( auch schon 6 Jahre Alt) hat noch nie eine Maus gefangen.
Allerdings geht diese Theorie bei uns nicht auf, denn sie jagt auch im Haus die Mäuse nicht, beobachtet sie von weiter Ferne, stupst sie allerhöchstens mal von der Seite an..
Da bin ich allemal noch schneller als sie..

Unsere toten Mäuse kommen in die Mülltonne oder auf den Kompost.
Würde ich für jede ein Grab schaufeln wollen, so würde ich vollauf damit beschäftigt sein..
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben