Kranke Katze vom Züchter

  • Themenstarter krachmache
  • Beginndatum
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #181
Das ist DEINE Meinung. Damit habe ich kein Problem, nur Dein Ton gefällt mir nicht! Du nimmst Dir heraus, zu entscheiden, was UNTERSTES NIVEAU ist und was nicht. Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung und eine eigene Sichtweise. Ich habe hier keinen einzigen Beitrag gelesen, der so unter die Gürtellinie geht, wie Dein Beitrag.

User, die eben nicht Deiner Meinung sind, mit Scheiße fressende Fliegen zu vergleichen, empfinde ich als UNTERSTES NIVEAU.

das Recht auf eine eigene Meinung? ja...
das Recht auf derartig beleidigende Diffamierungen der TE? definitiv NEIN!
 
Werbung:
Heirico

Heirico

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
9.033
Ort
Hessen
  • #182
Ich sehe es auch so, aber ich persönlich würde nicht mit solchen Erkrankungen bei einem Rassetier vom Züchter rechnen.
Dazu gehören für mich Katzenschnupfenerreger, Giardien etc.

.

Wer sagt uns denn dass es ein Züchter war und kein vermehrer?
Auch ein vermehrer kann 750 Euro für ein kitten nehmen ;)
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #183
Manuela48

Manuela48

Forenprofi
Mitglied seit
10. Oktober 2009
Beiträge
2.307
Ort
Berlin
  • #184
das Recht auf eine eigene Meinung? ja...
das Recht auf derartig beleidigende Diffamierungen der TE? definitiv NEIN!

Nun, ich habe die TE in keinem Post beleidigend angegriffen oder diffamiert.

Dein Post soeben war aber defintiv sehr beleidigend.
 
Manuela48

Manuela48

Forenprofi
Mitglied seit
10. Oktober 2009
Beiträge
2.307
Ort
Berlin
  • #185
da gebe ich dir völlig recht... rechtlich gesehen besteht jedoch absolut KEIN unterschied..

Wir schreiben hier in einem KATZENFORUM. Hier geht es doch wohl um Lebewesen!

Rechtlich gesehen hin oder her!

Und hier speziell in diesem Fall geht es um eine Gewissensentscheidung. Nicht um Geld und gute Worte. Und wenn die TE den Kater zurückbringt, den Kaufpreis zurückerhält und sie sich dann weiter darüber empört, dass sie die Kosten der Tierarztkosten nicht auch noch ersetzt bekommen hat, dann frage ich Dich, worum geht es der TE?

Sei es darum, dass man Verständnis für die Vorgehensweise der TE aufbringen kann (ich kann es nicht!), dass sie den Kater zurückbringt, aber feilscht man dann noch um das Geld oder ist man nicht in erster Linie daran interessiert, dass es dem Kater gut geht, dass er gut versorgt wird?

Ich kann nur von mir ausgehen: Wenn ich - aus welchen Gründen auch immer - den Kater zurückgebracht hätte, wäre mein Fokus absolut auf die Gesundheit des Kleinen und dessen Wohlergehen gerichtet und nicht auf die Tierarztkosten. Schon gar nicht, wenn ich mir die Option offen halte, den Kater wieder zu übernehmen, wenn er denn gesund werden sollte.
 
C

CatSam

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Juli 2015
Beiträge
244
  • #186
Achso, und weil Frauen ja kein eigenes Geld verdienen, haben sie auch kein Mitspracherecht und müssen sich dem Mann fügen :dead:
Ich möchte mal einen Mann kennenlernen, der sein neu gekauftes Auto wieder verkauft, weil eine Reparatur ansteht und die Frau sagt, dafür ist kein Geld da :massaker:
Nicht alle Frauen verdienen viel Geld, wenn überhaupt ... oder nicht alle Männer. Da schon ein krankes Tier vorhanden war, hatte die TE vielleicht Bedenken oder dergleichen. Da sie diese vorhandene Katze behalten und versorgt hat, kann man doch davon ausgehen, dass Tierliebe vorhanden ist.


im Übrigen ist eine Rechtsherzvergrößerung bei Kitten keinesfalls unüblich und in den allermeisten Fällen harmlos bzw mit 8-10 Monaten nicht mehr nachzuwesen/ "rausgewachsen"
Ah, interessant.


Und hier speziell in diesem Fall geht es um eine Gewissensentscheidung.
Das Gewissen spielt nur in Religionen eine Rolle. Es ging um eine rationelle Entscheidung.


Sei es darum, dass man Verständnis für die Vorgehensweise der TE aufbringen kann (ich kann es nicht!), dass sie den Kater zurückbringt, aber feilscht man dann noch um das Geld oder ist man nicht in erster Linie daran interessiert, dass es dem Kater gut geht, dass er gut versorgt wird?
Wenn die TE den Kater von vorherein nicht genommen hätte, hätte sie sich auch schuldig gemacht? Denn dann wäre das Kitten ja auch beim Züchter verblieben. So gesehen macht sich jeder schuldig, der keine Katzen hat. Mach mal'n Punkt.
 
Borobudur

Borobudur

Forenprofi
Mitglied seit
16. Januar 2016
Beiträge
2.317
  • #187
Das Gewissen spielt nur in Religionen eine Rolle. Es ging um eine rationelle Entscheidung.

Entweder man hat eins oder man hat keins und das sage ich als Atheist.

Ich finde es jetzt aber auch müßig, weiter über die Motivlage zu spekulieren, wenn sich die TE nicht mehr zu Wort meldet...
 
Manuela48

Manuela48

Forenprofi
Mitglied seit
10. Oktober 2009
Beiträge
2.307
Ort
Berlin
  • #188
Das Gewissen spielt nur in Religionen eine Rolle. Es ging um eine rationelle Entscheidung.



Wenn die TE den Kater von vorherein nicht genommen hätte, hätte sie sich auch schuldig gemacht? Denn dann wäre das Kitten ja auch beim Züchter verblieben. So gesehen macht sich jeder schuldig, der keine Katzen hat. Mach mal'n Punkt.

Was soll das?

Und was ist das für eine Argumentation? Die TE hat sich den Kater ausgesucht, sie war mehrmals vor Ort und hat ihn besucht. Sie hat ihn dann auch adoptiert. Verstehe also Deine Argumentation nicht. Nun gut, muss ich auch nicht!
 
Manuela48

Manuela48

Forenprofi
Mitglied seit
10. Oktober 2009
Beiträge
2.307
Ort
Berlin
  • #189
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #190
Das sagt sich so einfach. Die Wohnung muss bezahlt werden, es können Kinder da sein etc. Man trennt sich unter diesen Voraussetzungen nicht wegen einer Katze, wenn ansonsten alles stimmt.

Ja das sagt sich genauso einfach!
Die Trennung ist auch nicht wegen ' nur' ner Katze, sondern weil der Kerl sich durch die dadurch zutage getretenen charakterlichen Mängel selbst disqualifiziert hat. :grummel:

Wohnung ... man kann umziehen, Kinder der Typ muss Unterhalt zahlen und desweiteren kann und wird SIE ja wohl auch arbeiten gehen.
 
S

sabsi54

Gast
  • #191
Ich bin schockiert darüber, was hier abläuft.

Die TE wurde beleidigt, es wurden nicht nur Meinungen ausgetauscht. Z. B. dass gesagt wurde, Tierheim, Züchter und Tierschutzvereine sollten von der gewarnt werden, sie sollte niemals wieder Tiere bekommen.

Das ist ja wirklich total unter die Gürtellinie.

Und ihr wundert euch noch, dass sich die TE nicht mehr meldet?

Oder der Vorschlag, wenn mein Mann sagt, er möchte keine eventuell krankes Kätzchen mehr haben, weil das zuviel Überforderung und auch Kosten bedeuten würde, dann sollte man sich von ihm trennen.

Ihr habt sie doch nicht mehr alle. Spreche jetzt nur die an, die wirklich extrem reagiert haben.

Ich bin wirklich für Tierschutz, aber diese Radikalität finde ich befremdlich, fand ich schon immer. Hab in einem anderen Forum auch gelesen, dass eine Userein sich Sorgen machte um ein Kätzchen, was in einer total verrauchten Wohnung lebte, was ich verstehen kann. aber als sie sagte, wenn da Kinder leben würden, wäre es mir egal, aber Katzen können sich nicht wehren, dachte ich, ich lese nicht richtig.

Als wenn Kinder sich wehren könnten. Aber gut, das war ja jetzt nicht hier.

Aber gut, wenn hier etlichen Neuusern derartig hier begegnet wird, dann sind die Elite-Katzenbesitzer bald nur noch unter sich und bestätigen sich in ihrem Ego gegenseitig. Frag mich nur, ob das gut für die vielen Katzen ist, die eine Unterkunft suchen.

Wollte ja eigentlich meinen Account löschen lassen, hatte mich anders entschieden, frage mich aber gerade, ob das richtig war.
 
Werbung:
-Malina-

-Malina-

Forenprofi
Mitglied seit
20. Februar 2016
Beiträge
1.513
  • #192
Dieses Forum besteht aus vielen Usern.
Und einige wenige schreiben eben besonders viel, sind sehr radikal eingestellt und können Dinge die ihnen nicht passen offensichtlich nur in beleidigender/ unangebrachter Form äußern.

Trotzdem sind sie nicht DAS FORUM, das Forum besteht aus allen die hier aktiv sind, auch aus den Stilleren und denen die nicht so herausstechen.

Einige User haben ihre Kritik hier in sachlichem Tonfall geäußert und einige haben auch gesagt, dass sie den Tonfall hier teilweise unangemessen finden.

Die Mehrheit sind nicht die, die Krakeelen, auch wenn es manchmal so scheint, da muß man halt lernen, genau zu lesen und auch auf die "leiseren Stimmen" zu hören. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #193
Kannst du dich ein wenig gewählter ausdrücken, danke
Wenn ich eine Katze vom Züchter hole und eine halbe Stunde später daheim feststelle, dass die Nase rinnt, sorry, auch du kannst mir dann nicht erzählen, dass es soooo schnell geht. Sie müsste dies beim Züchter gemerkt haben.

nö, kann ich nicht.
es ist nämlich blödsinn.

entweder die katze hatte die erkältung schon vorher - dann hätte man es bemerkt beim züchter.
oder sie ist entstanden durch den umzugsstress - und da kann sehr wohl eine halbe stunde, stunde, zwei stunden reichen, vielleicht noch ein bisschen draußen sein, bla.
ein schnupfen ist - DA. auf einmal. der kündigt sich doch für den besitzer nicht merklich an.
 
gungl

gungl

Forenprofi
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
1.279
Ort
Oberbayern
  • #194
wenn ich so einen verleumderischen Blödsinn lese, kommt mir mein wirklich gutes Abendessen hoch...

Na dann kommt es halt :D, das was du da schreibst ist schon grob. Ich weis jedoch von was ich schreibe, es gibt Züchter die ihre Katzen, aus welchen Gründen auch immer (nicht zur Zucht geeignet oder eben nicht ganz gesund) an den Verein abgegeben. Ich habe hier so ein Exemplar und würde ich mich auf deine Stufe begeben, würde meine Reaktion auf deinen Blödsinn anders ausfallen ;)
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #195
Ich sehe es auch so, aber ich persönlich würde nicht mit solchen Erkrankungen bei einem Rassetier vom Züchter rechnen.
Dazu gehören für mich Katzenschnupfenerreger, Giardien etc.

und wieso nicht?

sorry, da muss ich mal ganz fett reingrätschen, denn das ist ganz ungutes halbwissen, das immer wieder dazu führt, dass tiere probleme haben.
siehe nur die anzeigen von tierschutztieren, die es unnötig schwer haben, weil sie als "chronisch katzenschnupfenkrank" bezeichnet werden oder hier die ständigen fragen, ob man ein ebensolches tier in seine gruppe aufnehmen kann. ich will gar nicht wissen, wieviele tiere kein zuhause bekommen oder unnötig lang warten müssen, weil sich leute hiermit nicht auskennen und viele tierärzte müll erzählen.

der katzenschnupfenkomplex wird durch viren und/oder bakterien ausgelöst.

gegen die viren, herpes und calici, kann (und sollte!) man impfen, die impfung schützt aber NICHT gegen ansteckung und auch nicht gegen ausbruch der erkrankung, sie mildert nur den verlauf.
nach einer überstandenen akuten erkrankung können die tiere lebenslang virusträger bleiben, viele bleiben es, das muss aber nicht sein. darüber hinaus muss ein virusträger kein -ausscheider sein.
nachweisen kann man das alles NICHT. calici und herpes lassen sich NUR im rahmen eines akuten schubs nachweisen - und dann auch nur, wenn die viruslast hoch genug ist (--> ansonsten möglichkeit falsch-negativer tests).

gegen die bakterien wird in aller regel NICHT geimpft, weil das kosten-nutzen-verhältnis sehr schlecht ist. alle bakteriellen primärerreger sind mit geeigneter (!) antibiose bei einem ansonsten gesunden tier in aller regel ohne probleme zu eliminieren. die sind dann tot, sprich: nix chronisch. allerdings kann sich die katze natürlich jederzeit wieder mit irgendwelchen bakterien anstecken, DENN: wir als halter tragen diese auch über die schuhe etc. mit hinein.

so. ich glaube es nicht, ich ergreife schon wieder züchter- und gleichzeitig auch tierschutzperspektive: WIE BITTE will man verhindern, dass sich ein tier ansteckt?

ich habe selbst gerade wieder zwei schnupfenmäuse hier.
alles wohnungskatzen, zu der zeit, in der sie sich angesteckt haben, war ich kaum außer haus, da ich meist von zh aus arbeite.
und jetzt? ist halt so.

dass eine katze eine erkrankung aus dem katzenschnupfenkomplex bekommt, hat NICHTS mit sorgfalt, mangelnder hygiene, unseriosität des halters oder ähnlichem zu tun!
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #196
Ich bin schockiert darüber, was hier abläuft.
[...]
Das ist ja wirklich total unter die Gürtellinie.

Und ihr wundert euch noch, dass sich die TE nicht mehr meldet?

Oder der Vorschlag, wenn mein Mann sagt, er möchte keine eventuell krankes Kätzchen mehr haben, weil das zuviel Überforderung und auch Kosten bedeuten würde, dann sollte man sich von ihm trennen.

Ihr habt sie doch nicht mehr alle. Spreche jetzt nur die an, die wirklich extrem reagiert haben.

irgendwann reicht es jetzt aber auch mal.
kennen alle, die so vehement verständnis für die te haben, sich mit katzenschnupfen aus? ganz offensichtlich nicht.

WENN ich mir ein tier zulege, dann muss ich mir überlegen, was in den möglichkeitsrahmen hineinfällt. sprich: katzen werden z.b. manchmal aus unterschiedlichsten gründen unsauber. wenn ich weiß, dass ich bei dem ersten schiss in die ecke kollabiere - dann ist eine katze NICHTS für mich.

in diesem falle hier ist NICHTS abgeklärt, soweit sich das darlegt, wurde kein kardiologe hinzugezogen zwecks herz, sprich: eventuelle überlegungen hinsichtlich einer herzerkrankung basieren sehr wahrscheinlich auf dem verwackelten röntgenbild von einem feld-, wald- und wiesentierarzt.

GESICHERT ist, dass die katze eine atemwegsinfektion hat, ergo eine erkrankung aus dem katzenschnupfenkomplex.
diese kann sehr wohl durch den umzugsstress ausgelöst werden.
JEDE tierschutzorga, die tiere aus dem ausland vermittelt, macht neue besitzer darauf aufmerksam, dass das möglich ist - weil es bei diesen tieren häufig durch den stress und die temperaturen im flieger dazu kommt.

NEIN, diese katze ist nicht geflogen.
dass sie aber einen infekt aufgrund der umstellung ausgebrütet hat, ist jetzt wirklich nichts außergewöhnliches.
und selbst wenn sie ihn vorher schon hatte ...

eine solche erkrankung ist mit ein wenig ahnung und den richtigen medis sehr schnell in den griff zu bekommen.

hier nimmt jemand eine katze auf - und ist nicht bereit, eine solche, sich vollkommen im rahmen des möglichen bewegende erkrankung zu akzeptieren.

noch dazu kommt, dass man hier auf tierarztkosten pocht, die man angeblich nicht stemmen kann oder will oder ..., kurz nachdem man für 750 euro (!) ein tier gekauft hat. tierarztkosten, die sich bei dieser erkrankung, siehe oben, in einem sehr humanen bereich bewegen sollten, WENN man sich informiert und den richtigen arzt aussucht. p.s.: die 200 euro - das würde ich gerne mal wissen für was ...

ich finde das total daneben, punkt.
und ja, ich würde so jemandem auch kein tier (mehr) vermitteln/verkaufen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #197
@Frau Freitag

vielen Dank für die Belehrung.


Ich habe keine Erfahrung mit Rassekatzen vom Züchter, weil für mich eine Rassekatze nicht in Frage kommen würde und ich habe kein Problem 1000€ Tierarztkosten für eine Tierschutzkatze zu bezahlen, weil es für mich selbstverständlich ist.

Du hättest weder reingrätschen noch Dich aufregen müssen.
Ich hatte bereits einige Beiträge zuvor geschrieben, dass ich naiverweise davon ausgehen würde....
Für mich wäre es naiverweise selbstverständlich, dass ich beim Züchter ein gesundes Jungtier kaufe. Damit meine ich keine Erkrankungen, die während der Trächtigkeit entstehen. Die Garantie auf Gesundheit bekommt man nie, es ist ja ein Lebewesen.
Damit meine ich z.B. Katzenschnupfen etc (also keine Verkühlung, die beim Transport passieren kann ;) )
Und ich habe auch kein Problem mit dem Katzenschnupfen, den haben wir bei unseren Katzen auch gehabt.

Nenn mich unwissend nach 20 Jahren Katzenhaltung. Für mich wäre es so.
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #198
dass eine katze eine erkrankung aus dem katzenschnupfenkomplex bekommt, hat NICHTS mit sorgfalt, mangelnder hygiene, unseriosität des halters oder ähnlichem zu tun!

Das ist zu 100% korrekt!!!

Mein bestes Beispiel dafür ist En Teneré Mad Eye Moody, also mein Siamkater Moody, der Calici und Herpes positiv ist.

Moodys Züchter ist von der Sorte, die sich den Ar**** aufreisst, um den Kitten und den Katzen das best ever zu ermöglichen.

Moody und seine fünf Geschwister (insgesamt drei Kater und drei Kätzinnen) konnten von ihrer Mama nicht mit der Biestmilch gestillt werden, also die Anfangsmilch, die so wichtig für die Abwehrstoffe ist. Moodys Mama hatte schlicht keine Milch, so dass die sechs Kitten als Handaufzuchten gefüttert und betreut wurden von ihrem Züchter. Bei Moody schlug der Katzenschnupfen voll zu, ich habe vom Züchter eine lange Liste der Medis, mit denen er behandelt wurde. Die Kosten betrugen ein Mehrfaches seines Kaufpreises als Kitten.
Moody hat überlebt; es ist sein "Matschauge" übrig geblieben, so dass die überwiegende Klientel, die Stammbaumkatzen kaufen mag, sich weniger für so eine Katze interessiert hätte. Eben ein nicht so schön aussehendes Handicat.
Vier von seinen Geschwistern haben es aber leider nicht geschafft, trotz aller Bemühungen. Und wenn man an die Kosten für Moodys Behandlungen denkt: das alles mal sechs....?
Moodys Mama und Papa sind/waren völlig gesunde und unauffällige Katzen. Aber man kann solche Dinge nicht vorher sehen, und Moodys Züchter hat auch sehr um seine Kitten, die es nicht geschafft hatten, getrauert. Wie die meisten Züchter.
Katzen aus so einem Wurf werden bei verantwortungsvollen Züchtern auch nicht an Hinz und Kunz abgegeben, sondern da wird schon sehr sorgfältig geguckt (jedenfalls habe ich es so erlebt).

Und nein, jemand wie Moodys Züchter stellt seine Handicats (falls es welche geben sollte) nicht bei Rassekatzen-in-Not ein, sondern behält sie, bis sich der richtige Käufer findet.

Jedenfalls habe ich es bei meinen Handicats so erlebt. :)

Genau aus diesem Grund hatte ich auch geschrieben, dass die TE das Angebot des Züchters zur Rückgängigmachung des Kaufvertrages annehmen solle. Nicht wegen des Züchters, sondern weil ich die TE so einschätze, dass es das Kitten dort nicht dauerhaft gut hätte, wenn es schon wegen der 200 Euro Behandlungskosten Probleme gegeben hätte. Das ist aus meiner persönlichen Sicht nicht die richtige Einstellung zur Katzenhaltung.

Wenn da eine Asthmakatze schon vorhanden ist und teuer Geld kostet, dann muss man sich trotzdem in Klaren darüber sein, dass auch eine Stammbaumkatze locker Tausende Euros im Laufe ihres Lebens an TA-Kosten verursachen kann.

Es ist ja kein BMW, der da verkauft wird, oder ein Staubsauger jeglicher Provenienz oder ein iPhone, sondern es ist ein Lebewesen, und ja: auch Stammbaumkatzen sind nicht immer gesünder als Lastramis!
Sie haben aber wenigstens die Garantie, dass in Sachen Gesundheit, Aufzucht, Auswahl der Elterntiere usw. gewisse und bestmögliche Standards eingehalten wurden.

Ich persönlich bin genau an der Stelle, wo ich schon wieder rückwärtskauen möchte; daher ziehe ich mich jetzt gepflegt aus der Diskussion zurück, denn meine persönliche Meinung ist, dass es dem Kätzchen mit der Rückgabe an den (offensichtlich Vereins-)Züchter bei weitem nicht schlechter gehen wird als bei der TE, die ja ersichtlich weder Lust noch Geld hatte, um es in das Katz gesundheitlich zu investieren.

LG
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #199
@moment-a:

der punkt ist doch der: ein katzenschnupfen tritt PLÖTZLICH auf.
er kann durch stress (mit)ausgelöst werden.

wir kennen die umstände nicht - entweder die te hat es vorher nicht bemerkt beim kauf oder eben auf dem wie auch immer gearteten transportweg ist er aufgetreten.

beides ist kein beinbruch.

und ich habe nicht DICH persönlich angegriffen, ich halte schlicht deine aussage für "gefährlich", weil sie einerseits den mythos um den katzenschnupfen zu bestärken vermag und andererseits eben leuten futter gibt, die bei an ebensolchem erkrankten tieren gleich meinen, dass die "bezugsquelle" (gerne auch mal der tierschutzverein) unseriös ist/arbeitet.
und das ist eben nonsens - aus dargelegten gründen.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #200
Wenn da eine Asthmakatze schon vorhanden ist und teuer Geld kostet, dann muss man sich trotzdem in Klaren darüber sein, dass auch eine Stammbaumkatze locker Tausende Euros im Laufe ihres Lebens an TA-Kosten verursachen kann.

Es ist ja kein BMW, der da verkauft wird, oder ein Staubsauger jeglicher Provenienz oder ein iPhone, sondern es ist ein Lebewesen, und ja: auch Stammbaumkatzen sind nicht immer gesünder als Lastramis!
Sie haben aber wenigstens die Garantie, dass in Sachen Gesundheit, Aufzucht, Auswahl der Elterntiere usw. gewisse und bestmögliche Standards eingehalten wurden.


ich bin mir hier sehr sicher, dass die te aufgrund ihrer asthmakatze eine züchterkatze wollte oder das zumindest ein wichtiger aspekt war - verknüpft mit dem gedankengang, dass man da ja dann ein gesundes tier bekommt.

eine infektion aus dem katzenschnupfenkomplex kann man aber nicht, kann keiner, egal mit welcher sorgfalt, verhindern.

und, falls die te noch mitliest: gerade WENN sie eine asthmakatze hat, dann wäre sie gut beraten, sich mal eingehend mit atemwegserkrankungen auseinanderzusetzen. die kann ihre katze jederzeit auch bekommen - dann wäre es wichtig, das man richtig handelt, eben weil die asthmakatze vorbelastet ist und, wie man hier ja schön sehen kann, viele tierärzte keinen blassen schimmer haben diesbezüglich.
 
Werbung:
Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Ähnliche Themen

S
2 3 4
Antworten
62
Aufrufe
20K
nicker
B
Antworten
1
Aufrufe
4K
bohemian muse
bohemian muse
F
Antworten
97
Aufrufe
19K
Jorun
L
Antworten
20
Aufrufe
2K
Locke007
L
P
Antworten
7
Aufrufe
4K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben