Krampfanfall/Epilepsie nach 3. Leucofeligen FeLV/RCP Impfung + Entwurmung

  • Themenstarter Christmir13
  • Beginndatum
  • Stichworte
    epilepsie impfen krampfanfall krampfanfälle wurmkur

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Christmir13

Christmir13

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. August 2022
Beiträge
28
Hallo ihr Lieben,


Dienstag Abend ist etwas schreckliches passiert, wir waren mit unserer Nala beim jährlichen Check und haben die Auffrischungsimpfung (Leucofeligen FeLV/RCP) gemacht und sie zusätzlich entwurmen lassen. Beim Entwurmen war es schon sehr komisch da sie ziemlich stark geschäumt hat, das war vorher noch nie der Fall und ich entwurme sie eigentlich regelmäßig. Die Tierärztin meinte allerdings dass das öfter mal vorkommt, von daher habe ich mir jetzt noch nicht so viel gedacht. Dann kam die Impfung und Nala wurde immer ruhiger. Ich dachte mir sie ist jetzt einfach erschöpft von dem Stress, denn auch auf der Heimfahrt schlief sie (was auch schon untypisch für sie war) und ich meinte bei der 10 Minuten Autofahrt einfach noch sie ist von der Aufregung einfach so erschöpft.

Zuhause kam dann aber der Schock. Als wir sie aus der Transportbox nehmen wollten hing ihr Kopf nur noch und ihre Zunge streckte sie immer wieder raus und versuchte sehr schwermütig zu schlucken. Die ganze Zeit aber sie war wie gelähmt. Beim Versuch sie hinzustellen oder sie wieder zu uns zu holen sackte sie zusammen. Ich rief panisch den Tierarzt an aber die hatte aufs erste auch keine Erklärung und meinte wir sollen schauen dass sie jetzt Ruhe bekommt, da es vermutlich laut ihr nur von der Aufregung kam. Das konnte ich aber nicht wirklich glauben, ich hatte eher Angst dass sie gleich zu Atmen aufhört und wir sie verlieren.

Plötzlich fing sie an mit ihren Vorder- und Hinterbeinen zu rudern, gleichzeitig schmiss sie immer wieder ihren Kopf seltsam nach hinten und verfiel in einen Krampfanfall. Wir waren total hilflos und auch die Tierärztin am Telefon konnte uns nicht wirklich weiterhelfen. Als ich ihr die Lage genauer beschrieb meinte sie dann auch dass es sich nach Epilepsie anhört und wir sollen nochmal vorbei kommen und ein Notfall Mittel holen. Gesagt getan, ich blieb bei Nala und hoffte dass sie sich wieder beruhigt und meinen Partner schickte ich nochmal los.

Einige Minuten später beruhigte sie sich dann tatsächlich. Zum Glück. Aber sie war jetzt wie gelähmt. Sie bewegte sich gar nicht mehr und wirklich nur an ihrem Atem konnte ich noch erkennen, dass sie lebte. Die Augen standen halb offen, schauten aber ins Leere.

Als mein Freund mit dem Mittel kam war sie ruhig und er streichelte sie kurz. Dann bekam sie den nächsten Anfall. Wir warteten 3min und als es nicht besser wurde gaben wir ihr das Notfallmittel (Diazepam) und wenige Minuten später beruhigte sie sich und verfiel wieder in diese Starre.

Man kann sich jetzt natürlich vorstellen wie unsere Nacht verlief. Wir schauten alle 20min nach ihr und prüften immer wieder ob sie weitere Anfälle hat und vor allem ob sie überhaupt noch atmete. Wir telefonierten mehrere Tier Kliniken ab und fragten ob wir denn irgendetwas machen können oder ob wir sie zur Sicherheit vorbei bringen sollen aber jeder meinte man könne jetzt nur abwarten und schauen wie es ihr morgen ginge.

In der Nacht wurde sie immer wieder wach und versuchte aufzustehen aber es wirkte so als wären ihre Beine gelähmt, ich hatte so starke Angst, sie würde die Nacht nicht durchstehen oder die Beine wären gelähmt denn so sah es bei jedem Versuch aufzustehen aus, sie konnte sie einfach nicht richtig bewegen und fiel immer wieder um….

In den frühen Morgenstunden ging es ihr dann schleichend besser und ihr könnt euch natürlich vorstellen was für ein Stein mir vom Herzen gefallen ist. Sie hatte großen Hunger und ich war so froh, dass sie langsam wieder die „Alte“ wurde und das Gefühl in ihren Körper zurück kehrte…



Mittlerweile sind schon einige Tage vergangen und sie verhält sich wieder normal. Ich beobachte sie penibelst und habe jetzt einfach große Angst, dass dies wieder vorkommen kann. Da ich so genau schaue fällt mir auf, dass sie sich in letzter Zeit recht häufig das Mäulchen schleckt, weiß aber gerade nicht ob das schon immer so war. Bei jedem kleinen Muskelzucken verfalle ich schon wieder halb in Panik. Es ist echt furchtbar.



Daher meine Frage, hatte oder kennt jemand einen ähnlichen Fall? Kann ein solcher Anfall von einer Impfung oder gar einer Wurmtablette ausgelöst werden? Kann es sogar sein, dass Epilepsie durch eine Impfung ausgelöst werden kann? Oder seid ihr auch der Meinung, dass es vll einfach nur vom Stress kam?

Mir kommt das nur so komisch vor weil wir ja schon öfter beim Tierarzt waren aber das habe ich noch nie erlebt. Nala war auch vorm Tierarzt putzmunter deshalb waren wir ja so schockiert als sie Zuhause in diesem Zustand war. Wir haben bei ihr auch noch nie einen solchen Krampfanfall mitbekommen und es ist mir einfach ein komplettes Rätsel wie oder was das ausgelöst hat. Noch dazu war es ja schon die 3te Impfung, sprich den Impfstoff hatte sie ja schon mal bekommen. Also sollte jemand sich hier auskennen wäre ich wirklich dankbar um Infos und vor allem wie gehe ich jetzt weiter mit diesem Thema um? Kann es jetzt sein dass sie an Epilepsie leidet? Ich will natürlich nochmal zum Tierarzt um auch mal die Nieren checken zu lassen habe aber hier wiederum Angst vor der erneuten Autofahrt und wenn der Krampfanfall „nur“ durch den Stress ausgelöst wurde (was ja der Tierarzt meinte) will ich ihr das nicht nochmal zumuten.

Liebe Grüße
Christmir
 
A

Werbung

Ich würde auf jeden Fall nochmal zum Tierarzt. Wenn möglich würde ich, sollte es nochmal zu einem Krampfanfall kommen, das filmen und dem Arzt vorspielen.
Ansonsten würde ich fragen, ob es sinnvoll wäre, auf Epilepsi zu behandeln.

Ansonsten kann ich zum Glück nicht mit Erfahrungen dienen, aber ich denke, du wirst noch Antworten von anderen bekommen.
 
  • Like
Reaktionen: Miss_Katie
@Wildflower ok ja vielen Dank schon mal für deine Antwort.

Gefilmt haben wir den zweiten Anfall dann auch direkt damit wir ein Video für den Tierarzt haben. (y)Bezüglich der Behandlung auf Epilepsie ist eine gute Idee das frage ich auf alle Fälle noch.
Ich finde es halt nur so komisch weil sie vor der Impfung noch nie Anzeichen dafür gezeigt hatte....
 
Na ja, wenn die Veranlagung für Epilepsie vorhanden ist, genügt ein Auslöser. Vielleicht war der Auslöser die Impfung zusammen mit der Wurmkur, oder habt ihr das immer so gemacht? Oder wurde eine andere Wurmkur/Impfstoff verabreicht?
 
Es tut mir sehr leid, dass Nala und ihr so etwas schreckliches erleben musstet.Ich weiß nicht, ob es davon kommen kann, meine TÄ würde allerdings niemals gleichzeitig impfen und entwurmen.

Mein Joshua bekam an Neujahr auch aus heiterem Himmel epileptische Anfälle. Er bekommt jetzt alle 12 Stunden ein Medikament und nimmt es zum Glück ganz brav.

Falls du bei FB bist: es gibt eine Gruppe Epilepsie bei Katzen. Da sind erfahrene Leute.
 
Mit Erfahrungen zum Thema Epilepsie / Krampfanfälle kann ich glücklicherweise nicht dienen. Was du aber zukünftig besser vermeiden solltest, ist die zeitgleiche Entwurmung und Impfung (und dann auch noch eine Kombinationsimpfung). Das ist meiner Meinung nach ein bisschen viel auf einmal für den Körper. Auch entwurmt man üblicherweise VOR einer Impfung, nicht zugleich, damit falls Wurmbefall vorliegt, die Würmer abgetötet sind und die Impfung dann ordnungsgemäß wirken kann.

Weiterhin gute Besserung für deine Katze. 🍀🤞
 
Werbung:
@Wildflower hmm... haben das eigentlich immer so gemacht.

@Shaman oh vielen Dank für den Tipp, da mach ich mich später auf FB gleich mal schlau!!

@Schlumps dass man Entwurmung und Impfung nicht zeitgleich macht wusste ich ehrlich gesagt nicht. Ich habe hier eigentlich der Tierärztin vertraut....
 
Ich hatte schon Katzen mit Epilepsie. Es gibt wohl Fälle, wo Katzen nur einmal Anfälle haben und danach nie wieder.

Da deine Katze mehrere sehr schwere Anfälle hintereinander hatte und zwischendurch nicht wieder richtig wach wurde, würde ich mir in jedem Fall nochmals das Diazepham als Notfallmedikament holen und zu Hause deponieren. Wenn sie nämlich einen Daueranfall bekäme, könnte das leicht tödlich verlaufen.

Ich weiß nicht, ob ich jetzt schon mit der grundsätzlichen Epilepsiebehandlung (meistens beginnt man mit Luminaletten (Wirkstoff Phenobarbital)) beginnen würde, da es ja ganz so klingt, als seien die Anfälle eine Folge der Vergiftung mit zu vielen Medikamenten auf einmal gewesen. Dafür sprächen aus meiner auch die Lähmungserscheinungen zwischen und nach den Anfällen, die nicht typisch für einen epileptischen Anfall sind. Eigentlich sind sie danach zwar verwirrt und manchmal auch kurzfristig blind, aber normal beweglich und sehr hungrig.

Ich würde also dafür sorgen, dass ich das Notfallmedikament zu Hause habe und dann abwarten, ob erneut ein Anfall auftritt. Erst dann würde ich sie mit Phenobarbital einstellen lassen.
 
@Nepomuk danke für deine Antwort! Ja das mit den Lähmungserscheinungen kam mir eben auch so komisch vor. Ich habe bisher noch keine Erfahrung mit Epilepsie Katzen aber ich habe bei YT Videos gesehen, dass die Anfälle relativ kurz sind und Katzen danach auch wieder aufstehen. Bei Nala war das absolut nicht der Fall. Wie erwähnt hätte sie nicht geatmet hätte man glauben können dass sie uns verlassen hat... einfach schrecklich was die kleine Maus da durchmachen musste 😿
Ich hoffe ja irgendwie dass es von den Medikamenten also Impfung+Wurmtablette kam dann kann man das zumindest vermeiden und irgendwie würde ja doch einiges dafür sprechen....
Naja aber abchecken lassen müssen wir es allemal und das Notfall Mittel hol ich mir in dem Zuge auch gleich wieder ins Haus. Ich hoffe nur dass wir es nicht mehr benutzen müssen 😥
 
  • Like
Reaktionen: Nepomuk
  • #10
Meine Nelly hat im Alter von 16 Jahren epileptische Anfälle bekommen. Die Anfälle selber waren kurz, nur die Regenerationszeit nach den Anfällen war unterschiedlich lang.
Mal ist Nelly im Kreis gelaufen, oder von Zimmerecke zu Zimmerecke und war danach wieder klar. Oder auch das sie erst zwei Tage später wieder richtig fit war, kam auch vor.
Seitdem sie Luminaletten und GabaLiquid bekommt, sind die Anfälle weg.
 
  • #11
@Poldi super dass ihr die Anfälle mit Luminaletten und GabaLiquid in den Griff bekommen habt.

ich bin auch wirklich schon gespannt ob beim Tierarzt etwas raus kommt. Ich frage auf alle Fälle ob es Sinn macht jetzt schon mit einer Behandlung zu beginnen oder ob wir eben noch warten sollen. Notfall Medikament auf alle Fälle!

Ich hab halt nur noch Angst vor der nächsten Autofahrt zum Tierarzt mit ihr, dass sie aufgrund des Stress dann schlimmstenfalls wieder krampfen beginnt. Obwohl sie das die letzten Male ja auch nie hatte....
 
Werbung:
  • #12
Ich konnte schon während der Diagnostik mit den Medikamenten, erst Luminaletten später noch das GabaLiquid, anfangen.
Die Suche nach einem Auslöser ist eine Ausschlußdiagnostik, wir haben (offiziell) keine Diagnose. Inoffiziell sind es schmerzbedingte epileptische Anfälle aus dem Tiefschlaf.
 

Ähnliche Themen

P
Antworten
14
Aufrufe
567
Max Hase
M
Bloodcryingangel
2 3 4
Antworten
72
Aufrufe
4K
Bloodcryingangel
Bloodcryingangel
B
Antworten
1
Aufrufe
3K
Bea
Bea
engelsstaub
  • Sticky
12 13 14
Antworten
274
Aufrufe
313K
Poldi
Poldi
WritingPaws
Antworten
14
Aufrufe
584
Max Hase
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben